• 58354 Fotos
  • 685 Videos

Tauchen in Ägypten

Ägypten, die Wiege der Menschheit, 365 Tage Sonnenschein, eine endlose Küstenlinie, kurze Flugzeiten, gastfreundliche Menschen und ein ausgezeichnetes Preis-/Leistungsverhältnis: Das ist Ägypten.

Von Nuweiba bis Sharm el Sheikh, von El Gouna bis Zabargad – hier ist für jeden Geschmack und jede Vorstellung das Passende dabei. Endlose Sandstrände laden zum relaxen ein, luxuriöse Hotels lassen den Alltag vergessen und verwöhnen den Gaumen. Und genauso abwechslungsreich wie die Orte und Unterkünfte selbst zeigen sich auch die Tauchspots der Küste: Steilwandtauchen am Ras Mohammed. Der „Wrackfriedhof“ Abu Nuhas bei El Gouna. Die vorgelagerten Riffe von Hurghada, die zumeist mittels bequemer Tagesausfahrten angesteuert werden. Oder die prächtigen und farbenfrohen Hausriffe von El Quseir und Marsa Alam, bei denen der Taucher oft nur wenige Schritte vom Hotel aus zurücklegen muss, um tauchen zu gehen, wann immer es ihm beliebt.

Auch für Anfänger sind die Küsten Ägyptens bestens geeignet: Das warme Wasser, die kristallklare Sicht und die - wenn überhaupt – nur schwachen Strömungen machen den Unterwasserausflug auch für Beginner zu einem Vergnügen. Den Rest erledigen die vielen professionellen Tauchbasen, die sich hier angesiedelt haben – und die wirklich einmalige Unterwasserwelt des Roten Meeres. Wer sich einen guten Überblick über das Thema Tauchsafaris verschaffen will, der sollte sich erst mal Linus Geschkes Tauchsafariführer Ägypten zulegen.

Und falls ihr noch nach einem guten Reiseangebot für Ägypten sucht - schaut einfach mal in diesen Vergleich. Und tolle Liveaboard-Angebote gibt es hier.

Hier klicken und Reisepreise nach Ägypten vergleichen!!

  • Tauchen in Ägypten

Ägypten, das Traumparadies für Wassersportler. Entdecke den Zauber der ägyptischen Kultur. Tauch ein in die Vielfalt des Roten Meeres und entdecke mit uns die Korallengärten und Riffe, die geheimnisvollen Geschichten der versunkenen Wracks und die Vielfalt und den Artenreichtum dieses tropischen Meeres, das dir näher ist, als du denkst.

365 Tage Sonnenschein, eine endlose Küstenlinie, kurze Flugzeiten, gastfreundliche Menschen und ein ausgezeichnetes Preis-/Leistungsverhältnis: Das ist Ägypten. Von Nuweiba bis Sharm el Sheikh, von El Gouna bis Zabargad – hier ist für jeden Geschmack und jede Vorstellung das Passende dabei.

Endlose Sandstrände laden zum relaxen ein, luxuriöse Hotels lassen den Alltag vergessen und verwöhnen den Gaumen. Und genauso abwechslungsreich wie die Orte und Unterkünfte selbst zeigen sich auch die Tauchspots der Küste: Steilwandtauchen am Ras Mohammed. Der „Wrackfriedhof“ Abu Nuhas bei El Gouna.

Die vorgelagerten Riffe von Hurghada, die zumeist mittels bequemer Tagesausfahrten angesteuert werden. Oder die prächtigen und farbenfrohen Hausriffe von El Quseir und Marsa Alam, bei denen der Taucher oft nur wenige Schritte vom Hotel aus zurücklegen muss, um tauchen zu gehen, wann immer es ihm beliebt.

Auch für Anfänger sind die Küsten Ägyptens bestens geeignet: Das warme Wasser, die kristallklare Sicht und die  - wenn überhaupt – nur schwachen Strömungen machen den Unterwasserausflug auch für Beginner zu einem Vergnügen.

Den Rest erledigen die vielen professionellen Tauchbasen, die sich hier angesiedelt haben – und die wirklich einmalige Unterwasserwelt des Roten Meeres.

Beliebte Tauchziele in Ägypten

Zeige alle Reiseziele in Ägypten

Aktuellste News Ägypten

Zeige alle Nachrichten

Letzte Artikel Ägypten

Zeige alle Artikel

Die letzten Reiseberichte unser Nutzer - immer einen Blick wert:

Toller Tauchurlaub

Caltabellotta1
Ich war Gast in dem Hotel Ende Mai bis Ende Juni 2022. Ich wurde von einem Tauchpartner, der bereits mehrmals im Sunsplash Urlaub gemacht hat, auf die Örtlichkeit aufmerksam gemacht. Die Anfrage hinsichtlich einer Verfügbarkeit wurde schnell und kompetent beantwortet. Zu Beginn meiner Urlaubszeit war ich der einzige Gast in der Anlage. Die Kontaktaufnahme erfolgte über Martina, die jederzeit für offene Fragen zur Verfügung stand. Die Anlage ist liebevoll gepflegt und sehr sauber. Ebenso die Zimmer, sehr schön eingerichtet und ebenfalls überdurchschnittlich sauber. Sayed, der Chef des Hotels und der Tauchbasis, war jederzeit für mich Ansprechpartner. Ich bin insgesamt 10 Tage mit ihm Tauchen gegangen ( 2 Tauchgänge am Tag) - hierbei wurde jeden Tag aufs Neue entschieden, welcher Tauchplatz geeignet ist. Sayed war bemüht, möglichst viele Tauchplätze einzuplanen und zu organisieren. Am 11. Tag wurde für mich ein Tauchguide organisisiert, da Sayed einen OWD-Kurs begann. Dieser Guide agierte ebenfalls professionell. Die Tauchgänge machten alle sehr viel Freude, zum Einen war die Unterschiedlichkeit der Tauchplätze faszinierend, zum Anderen gab es immer wieder Neues zu entdecken. Sayed agiert absolut professionell als Taucher - ist jedoch auch stets bedacht auf die Sicherheit beim Tauchen. Ich fühlte mich die gesamte Zeit sehr wohl, es ging schon sehr familiär zu. Ich hatte mich für Halbpension entschieden, es wurde jeden Tag frisch gekocht, auch wurde auf Einzelwünsche eingegangen. Die Hotelcrew war überaus freundlich und hilfsbereit - also konnte man sich auch in diesem Bereich nur wohl fühlen. ich würde jederzeit in dieses Hotel zurückkehren, mir fällt wirklich nichts ein, was ich als Verbesserungsvorschlag machen könnte. Vielen Dank an das ganze Team für einen gelungenen Urlaub. Und ganz tolle Tauchgänge.
Reisebericht M/Y Sea Serpent Contessa Mia Juni 2022 Zusammenfassung! Tolles Schiff, hochmotivierte nette erfahrene Guides, phantastisches Essen, hilfsbereite nette unkomplizierte Bootscrew, saubere funktionelle Kabinen, Klimaanlage super, genug Platz für alles, toller Service, ich würde dieses Schiff jederzeit sofort wieder buchen!!! Langfassung: Ladung in Hurghada, wurde sofort von einem Sea Serpent Mitarbeiter mit dem Visum versorgt (musste ich bei Abreise dann an Bord bezahlen war nicht im Reisepreis drinnen), nach der Passkontrolle und dem Koffer holen, stand draußen direkt der Sea Serpent Transferfahrer mit einem Schild und es ging zügig nach Port Ghalib. Nach gut 2,5 h Fahrzeit Ankunft an Bord. Einchecken, umfangreiches Bootsbriefing, Sicherheitsbriefing, Reisepass einsammeln, Tauchtauglichkeitsattest, Brevetcheck, Kabinenzuweisung, Allergieabfrage wegen Essen. Dann Tauchgepäck auspacken und aufrödeln, dann Kabine aufgesucht. Es gab dann noch einen Abendsnack (lecker). Am nächsten Morgen Frühstück (noch leckerer… Rührei, Omelette, Crêpes, Käse, Wurst und Würstchen, warme Bohnen, Toast, Butter, Müsli, Jogurt, Marmelade, Nutella, Honig, Tomaten, Gurken ….ich hoffe ich habe nix vergessen). Dann ausführliches Briefing über den Ablauf der Tour, Vorstellung der Guides (Samy und Mohamed), Briefing über die Besatzung, erneute über die Sicherheitsvorkehrungen (Medikamente, Sauerstoff etc).Einteilung der Buddyteams und Gruppen. Dann nach Ablegen erst Checkdive! Es gibt zwei Zodiaks auf dem Trip! Zum Mittag gab es eine hervorragende Auswahl an Speisen. Sowohl Mittags als auch Abends gab es Gerichte jeweils Huhn und Rind, Nudeln oder Reis, Kartoffeln in allen Varianten (das Kartoffelpüree und die Fritten waren der Hammer) mindestens 2 Sorten Gemüse (der Spinatauflauf war genial) dazu noch Brot und mindestens 4 verschiedene Salate, meiner Meinung nach für jeden was dabei. Für Vegetarier kein Problem, für Veganer könnte es etwas schwierig werden, aber sicherlich kann man das vorher erfragen. Als Nachtisch abends was mit Pudding und ein kleines Gebäck. Den ganzen Tag und Nacht standen immer 6 verschiedene Teller mit Gebäck da, außerdem eine Box mit Knabberstangen. Das Abendessen am vorletzten Abend ist gigantisch! Mehr verrate ich aber hier nicht! Jederzeit Getränke Nescafe (Milch gabs auch), Tee (Schwarz, Grün, Anis, Hibiskus, Pfefferminz), immer einen Saft, Cola, Cola zero, Sprite, Fanta, Wasser aus vielen Spendern (die bitte war Wasserflasche zu safen also mit Namen versehen, Stifte lagen da rum!) Bier und Wein und Tonic kostenpflichtig. Es gab auch eine kleine Espressomaschine kostenpflichtig. Dazu lag eine Liste aus auf der man sein kostenpflichtiges Getränk anschreiben muss. Die Tauchgänge alle hervorragend gebrieft! Samy spricht auch deutsch, aber bei gemischen Tauchern war diese auf englisch. Auf einem grossen TV hatten wir Karten von den Plätzen fürs briefing. Die einzelnen Tauchgänge beschreibe ich jetzt nicht, nur soviel…wir hatten Hammerhaie, Fuchshai, Manta, Longimanuse, noch mehr Haie (es gab ein super Hai-Briefing!) und riesige Makrelen Tunfische und Bakkarudas und vieles mehr!!! Die Auswahl der Tauchplätze wurde von den Guides-je nach Schiffsaufkommen- auch angepasst! Sehr gut , kein Rudeltauchen! Internet: Im Hafen gibt es wlan an Bord (da brauch man keine ägyptische SIM Karte, aber das internet ist auch nicht immer zuverlässig). Für mich hat es gereicht! Kabinen: Matratze perfekt, Bettdecke kuschelig und warm (falls der Partner die Klimaanlage aufdreht…), weiches Kopfkissen, warmes Wasser beim Duschen, alles sauber, und genug Stauraum für Tauchkoffer und Co. Es gab sogar einen Safe den habe ich aber nicht benutzt habe. (Es gibt keinen Fön, braucht man im Juni auch nicht aber evt zu anderen Jahreszeit dann einpacken!) Tauchdeck: Alles rund organisiert, für Nitrox (inbegriffen, Brevet sollte man für diese Tauchgänge dort schon haben) gabs Fähnchen für die Flasche, immer 32% gehabt, vorbildliche Listenführung! Aufenthalts und Sonnendeck: Sauber gemütlich mit zusätzlichen grossen Sitzsäcken (toll), jeder bekam ein grosses Handtuch, Wäsche wurde in der Woche einmal ausgetauscht. Zusätzliches Equipment: Es gab für kleine Sachen eine Süsswasserwanne, für eine sperrige Photoausrüstung reicht es für einen Taucher bei zwei grossen Sachen könnte es eng werden. Es gibt viele Fächer zum Laden jedes Fach mit einer Steckdose (so 30 x 30x 40cm gross, wer mehrere Sachen gleichzeitig laden will sollte sich noch einen kleinen Doppelstecker einpacken) Auschecken: Es gibt am Ende zwei Briefumschläge, einer für die Guides (2) und einer für die Crew(12) daher sollte man euros in Scheinen mithaben. Ebenso kann man Sea Serpent T-Shirts und Jacken erwerben, dafür auch bares mitnehmen (das Kartenlesegerät funktioniert nicht immer) Infos für Ersttäter (meine subjektive Meinung): Geloggt sollten mindestens 50 Tauchgänge schon sein. Wir hatten Glück sowohl mit dem Wetter, Wind und mit Strömungen (aber das geht auch anders). Kleidung: Shorts, T-Shirts, kurze Kleider und ein Ohrenschutzstirnband gehört für mich in den Koffer. Sonnencreme ja (habe ich nicht gebraucht-eh nur im Wasser oder Halbschatten gewesen). Für andere Jahreszeiten Jogginghose und Fleecejacke ins Gebäck! (eigene Erfahrung). Medikamente gegen Seekrankheit und ägyptischen Durchfall sind an Bord, Schmerzmittel und was man mal so braucht muss man einpacken (auch wenn die Apotheke an Bord ziemlich gut ist!) So ich hoffe ich habe nix vergessen! Danke an die gesamte Schiffsbesatzung und danke an die geniale Tauchergemeinschaft auf dem Schiff (wer weiss wer es liesst…!) Immer gute Luft liebe Grüsse Petra
Wir waren im Juni 2022 im Hotel Shoni Bay Resort (aktuell nur über Orca buchbar) und sind mit dem Orca Dive Club Shoni Bay getaucht. Die Basis und das Team sind erst seit Anfang 2022 an dem Standort (vorher Tulip Resort). Wir wurden herzlich empfangen und haben uns schon beim Einchecken wohl gefühlt. Die Anlage der Tauchbasis ist neu, alles super sauber und gemütlich. Es gibt einen Raum mit Boxen und Kleiderbügeln für die Ausrüstung. Abends wird der Raum abgeschlossen, zudem ist er videoüberwacht. Es gibt ein Becken für das Spülen der Ausrüstung und einen großen Bottich für Maske, Atemregler etc. Duschen sind ebenfalls vorhanden. Mehrere Tische laden zum Zusammensitzen ein. Wir hatten unsere eigene Ausrüstung dabei, daher kann ich die Leihausrüstung nicht beurteilen. Basisleiterin Fabienne ist Schweizerin, daher deutschsprachig. Die ägyptischen Guides sprechen englisch, deutsch und italienisch. Nitrox ist for free. Es gibt am Hausriff keinen Steg, sondern die Möglichkeit vom Strand direkt ins Wasser zu gehen. Die Ausrüstung wird bei Hausrifftauchgängen direkt an der Basis zusammengebaut und von einem kleinen Golfcar/Caddy bis an Wasser transportiert. Dann sind es nur noch wenige Schritte bis ins Wasser. Ich war an unserem ersten Morgen schon um 6:30 Uhr schnorcheln, weil ich unbedingt ins Rote Meer musste. Dort war ich plötzlich von ca. 10 Delphinen in Spiellaune umgeben. Außer mir waren nur noch zwei weitere Schnorchler im Wasser. Es war großartig! Nach dem Checkdive am gleichen Tag waren wir nachmittags zu zweit ohne Guide am Hausriff. Dieses ist wunderschön, vielfältig und m.E. leicht zu betauchen. Schon beim Checkdive begegneten uns eine Schildkröte, Drückerfische und vieles mehr. Die Briefings waren ausführlich, die Tauchplätze und deren Besonderheiten wurden sehr gut erklärt. Leider hatten wir nach dem ersten tollen Tag nur noch zwei weitere Tauchtage, weil mein Freund sich dann den Fuß gebrochen hatte. Die an diesen beiden Tagen von der Tauchbasis angesteuerten Tauchplätze waren ebenfalls wunderschön, mit einer vielfältigen Unterwasserwelt - Abu Dabab und das Riff nördlich vom Tulip Hausriff. Letzteres sind wir mit dem Zodiac angefahren und haben uns wieder von diesem abholen lassen. Unser Guide Ayman hat sich die Zeit genommen und uns Oktopusse, Schnecken und vieles mehr gezeigt. Absolut klasse! Nach dem Fußbruch musste mein Freund leider ins Krankenhaus von Port Ghalib. Er war nach dem Tauchen in der Dusche an der Tauchbasis einfach ohne Verschulden von irgendjemandem weggeknickt oder weggerutscht (weiß er nicht mehr so genau). Unfälle passieren eben leider. Fabienne und die anwesenden Orca-Guides haben superschnell reagiert, den Fuß professionell stabilisiert und ihn sofort mit dem Minibus von Orca ins Krankenhaus gebracht. Dort blieben alle gemeinsam mit mir dort bis klar war, dass er dortbleiben muss und am Folgetag operiert wird. Im Krankenhaus haben sie zudem bei sprachlichen Schwierigkeiten übersetzt. Jeden Tag kamen Fabienne und Mohamed ins Krankenhaus. Mich fuhren sie ebenfalls zwischen Hotel und Krankenhaus hin und her. Nach der Entlassung aus dem Krankenhaus durfte mein Freund den Fuß nicht belasten. Daher holte uns einer der Jungs von der Tauchbasis mit dem kleinen Caddy, der zum Transportieren der Ausrüstung zum Wasser benutzt wird, regelmäßig am Bungalow, in dem unser Zimmer war, ab und brachte uns zurück. Auch der Transfer vom Hotel zum Flughafen für unsere vorzeitige Rückreise wurde in kürzester Zeit von der Tauchbasis organisiert. Wir waren unendlich froh, dass Fabienne, Mohamed und die Jungs von der Tauchbasis sich nach dem Unfall so umfänglich um uns gekümmert haben - alles neben ihrem regulären Job. Wir sind ihnen unglaublich dankbar und können uns gar nicht genug bedanken. Meiner Beschreibung ist - denke ich - gut zu entnehmen, dass es eine erstklassige, professionelle Tauchbasis ist und alle dort mit ganzem Herzen - über und unter Wasser - dabei sind. Wir freuen uns schon auf unseren nächsten Besuch in der Shoni Bay . Wir werden die versäumten Tauchgänge auf jeden Fall nachholen - mein Plan ist, im Herbst wieder hinzufahren und mit den Orcas in der Shoni Bay abzutauchen.
Endlich war es wieder soweit... Übernachtungstrip auf der MY Gloria. Als ich letztes Jahr in Ägypten war, war sie leider auf dem Trockendock und ich musste mich bis dieses Jahr gedulden. Umso größer war die Freude. Los ging es erst nachmittags. Ich wurde vom Hotel abgeholt und wir fuhren zum äußeren Hafen in Port Ghalib, wo es erst mal aufs Zodiak ging und wir durch die Kanäle fuhren. Von unten hatte ich Port Ghalib auch noch nicht gesehen, war auch mal interessant. Die MY Gloria lag mitten in der Marina von Port Ghalib neben dem Segelschiff Gloria RoYal. Angekommen bekam ich meine Kabine zugewiesen. Die Kabine war sauber, die Betten frisch bezogen, mit Klimaanlage und eigener Toilette einschließlich Dusche ausgestattet. Es gab eine sehr ausführliche Einweisung über das ganze Boot, als auch wie im Notfall das Funkgerät bedient wird mit den Frequenzen 10 für Port Ghalib und 16 international, wo sich die Sauerstoffflaschen für Erste Hilfe befinden, der Kompressor wurde einem gezeigt usw. Es machte alles einen sehr gepflegten und ordentlichen Eindruck. Insgesamt machte ich vier Tauchgänge, ich hatte jedes mal eine sehr gut gefüllte Flasche, quantitativ als auch qualitativ. Doch jetzt der Reihe nach. Wir starteten und auf gings nach Marsa Mubarak. Dies ist einer meiner Lieblingstauchplätze, immer mit der Chance den Dugong oder Schildkröten zu sehen. In Marsa Mubarak angekommen, stellte ich fest, dass die anderen Tauchboote am Verlassen des Tauchplatzes waren. Der Vorteil, wenn man erst nachmittags den Tauchausflug beginnt. Erst gab es ein verspätetes Lunch mit allen drum und dran. Bis wir fertig waren, waren auch wirklich alle Tauchboote verschwunden, nur das Glasbodenboot war noch nach uns eingetroffen. Wir machten uns für den ersten Tauchgang fertig. Miso, der Chef persönlich, guidete den Tauchgang. Wir sprangen vom Boot und hatten gleich unter uns einen Korallenblock unter dem eine Muräne hervor lugte, besser kann es doch fast gar nicht beginnen. In Marsa Mubarak taucht man erst mal über eine Seegraswiese und es lohnt sich fast immer. Zuerst hatten wir eine sehr schöne blütenförmige Anemone, die gut besucht war. Dann erblickten wir einen Gitarrenhai, leider war ich mit meiner Kamera zu langsam, aber Miso war schneller und erwischte ihn noch auf der Linse. Und darauf sahen wir eine Schildkröte abtauchen, es waren sogar zwei. Ich habe mir erst letztes Jahr eine kleine Unterwasserkamera zugelegt und bin noch ein Neuling in der Unterwasserfotographie, aber hier ist mir eines meiner Lieblingsfotos gelungen. Wir sind dann noch zu den Korallenblöcken getaucht und beendeten danach diesen wunderschönen Tauchgang direkt am Boot. An Bord half der Staff sehr fürsorglich und wechselte auch gleich die Flasche für den nächsten Tauchgang. Zur Stärkung gab es Melone und Kekse und wir fuhren weiter zum nächsten Tauchplatz nach Marsa Shona. Dort angekommen hatten wir genügend Zeit den Sonnenuntergang zu bewundern. Es ist immer etwas Besonderes diesen vom Schiff aus zu betrachten. Es ist eine sehr heimelige Stimmung und man genießt es einfach. Nach dem die Sonne endgültig gesunken war und es langsam auch wirklich dunkel wurde, machten wir uns zu unserem Nachttauchgang fertig. Von Miso hatte ich eine Unterwasserlampe mit floureszierendem Licht bekommen. Dies hebt bei manchen Korallen die Farben ganz speziell hervor. Ich erlebte diesen Effekt zum ersten Mal und war begeistert. Es machte den Nachttauchgang zu einem ganz besonderen Erlebnis, es war mega. Während unseres Tauchgangs hatte der Koch wieder in seiner kleinen Kombüse gezaubert und wir hatten ein sehr leckeres Abendessen. Nach dem Dinner machten wir Taucher es uns auf dem Sonnendeck gemütlich und genossen den Sternenhimmel. Ich legte mich irgendwann zum Schlafen ab unter freiem Sternenhimmel und schlief ein. Als ich morgens aufwachte war ich alleine und genoss den Sonnenaufgang ganz exklusiv. Ich war tatsächlich die Erste, die vom Morgenlicht geweckt wurde. Es sind diese stillen Momente, die man in sich aufsaugt. So langsam erwachte das ganze Boot und wir genossen das Morgenlicht und tranken Kaffee. Es war einer meiner familiärsten Bootsausflüge, den ich jemals gemacht habe. Es war alles sehr entspannt und nur nette und liebenswerte Leute, einschließlich dem Staff, an Bord. Gut gelaunt machten wir einen early morning dive, die Fische schliefen gefühlt als auch tatsächlich ebenso noch. Danach gab es ein ausgiebiges und leckeres Frühstück. Frisch gestärkt machten wir noch einen Abschlusstauchgang, der auch mein letzter in diesem Urlaub war. Ich nahm gedanklich noch einmal von jeder Koralle Abschied. Dieser Overnight Trip war für mich der krönende Abschluss eines sehr schönen Urlaubs, auch habe ich neue Freunde gewonnen. In Marsa Mubarak verabschiedeten wir uns von den anderen Tauchern und dann gab es überraschend noch ein gemütliches Picknick an Bord von der MY Gloria inmitten der Marina von Port Ghalib. Miso vielen lieben Dank für Alles, es war traumhaft. Schokran. Ich freue mich jetzt schon auf meinen nächsten Urlaub und möchte dann auf der Gloria RoYal dem Sonnenuntergang entgegen segeln. Wie heißt es so schön: Nach dem Urlaub ist vor dem Urlaub.
Wir waren im Mai 2022 bei den Sunshine Divers Mary & Klaus wieder zum Tauchen. Nachdem die Beiden die "alte" Basis während Corona leider aufgeben mussten, waren wir sehr gespannt was uns erwartet. Aber da wir wussten, dass das Herz und die Seele von Mary & Klaus ja mit "umgezogen" sind, war klar dass es gut werden sollte. Zudem wir bereits im Vorfeld informiert wurden (dank super Kontakt und Infos durch Mary) wie die Abläufe sein werden. Es ist wie gehabt, perfekter Service, individuelle Betreuung und fast alle Wünsche werden möglich gemacht. Diese Flexibilität unterscheidet diese Tauchbasis extrem von anderen. Natürlich müssen fixe Abläufe eingehalten werden, aber dies geschieht mit einer unaufgeregten Selbstverständlichkeit und einer Pünktlichkeit, die fast schon erschreckend ist. Dass das Tauchen perfekt sein wird, war klar, da ja der "godfather" aller Tauchguides Islam weiter zum Team gehören. Das ganze Team ist einfach immer und überall präsent und macht den Job mit Respekt und großer Freude. Ich hatte leider einen Unfall und habe mir das Bein heftig verletzt. Mary hat daraufhin Ihren normalen Tagesplan gecancelt und war mit uns den halben Tag im Krankenhaus incl. Terminvereinbarung und Chauffeurdienst. Auch Klaus hat es sich nicht nehmen lassen mit ins Krankenhaus zu kommen. Mehr Service geht nicht - hierfür nochmals herzlichen Dank an die Beiden!!! Wir können diese Tauchbasis absolut und uneingeschränkt weiterempfehlen. Ein großes Danke an Alle und hoffentlich bis ganz Bald.

Toller Tauchurlaub

Caltabellotta1
Ich war Gast in dem Hotel Ende Mai bis Ende Juni 2022. Ich wurde von einem Tauchpartner, der bereits mehrmals im Sunsplash Urlaub gemacht hat, auf die Örtlichkeit aufmerksam gemacht. Die Anfrage hinsichtlich einer Verfügbarkeit wurde schnell und kompetent beantwortet. Zu Beginn meiner Urlaubszeit war ich der einzige Gast in der Anlage. Die Kontaktaufnahme erfolgte über Martina, die jederzeit für offene Fragen zur Verfügung stand. Die Anlage ist liebevoll gepflegt und sehr sauber. Ebenso die Zimmer, sehr schön eingerichtet und ebenfalls überdurchschnittlich sauber. Sayed, der Chef des Hotels und der Tauchbasis, war jederzeit für mich Ansprechpartner. Ich bin insgesamt 10 Tage mit ihm Tauchen gegangen ( 2 Tauchgänge am Tag) - hierbei wurde jeden Tag aufs Neue entschieden, welcher Tauchplatz geeignet ist. Sayed war bemüht, möglichst viele Tauchplätze einzuplanen und zu organisieren. Am 11. Tag wurde für mich ein Tauchguide organisisiert, da Sayed einen OWD-Kurs begann. Dieser Guide agierte ebenfalls professionell. Die Tauchgänge machten alle sehr viel Freude, zum Einen war die Unterschiedlichkeit der Tauchplätze faszinierend, zum Anderen gab es immer wieder Neues zu entdecken. Sayed agiert absolut professionell als Taucher - ist jedoch auch stets bedacht auf die Sicherheit beim Tauchen. Ich fühlte mich die gesamte Zeit sehr wohl, es ging schon sehr familiär zu. Ich hatte mich für Halbpension entschieden, es wurde jeden Tag frisch gekocht, auch wurde auf Einzelwünsche eingegangen. Die Hotelcrew war überaus freundlich und hilfsbereit - also konnte man sich auch in diesem Bereich nur wohl fühlen. ich würde jederzeit in dieses Hotel zurückkehren, mir fällt wirklich nichts ein, was ich als Verbesserungsvorschlag machen könnte. Vielen Dank an das ganze Team für einen gelungenen Urlaub. Und ganz tolle Tauchgänge.
Reisebericht M/Y Sea Serpent Contessa Mia Juni 2022 Zusammenfassung! Tolles Schiff, hochmotivierte nette erfahrene Guides, phantastisches Essen, hilfsbereite nette unkomplizierte Bootscrew, saubere funktionelle Kabinen, Klimaanlage super, genug Platz für alles, toller Service, ich würde dieses Schiff jederzeit sofort wieder buchen!!! Langfassung: Ladung in Hurghada, wurde sofort von einem Sea Serpent Mitarbeiter mit dem Visum versorgt (musste ich bei Abreise dann an Bord bezahlen war nicht im Reisepreis drinnen), nach der Passkontrolle und dem Koffer holen, stand draußen direkt der Sea Serpent Transferfahrer mit einem Schild und es ging zügig nach Port Ghalib. Nach gut 2,5 h Fahrzeit Ankunft an Bord. Einchecken, umfangreiches Bootsbriefing, Sicherheitsbriefing, Reisepass einsammeln, Tauchtauglichkeitsattest, Brevetcheck, Kabinenzuweisung, Allergieabfrage wegen Essen. Dann Tauchgepäck auspacken und aufrödeln, dann Kabine aufgesucht. Es gab dann noch einen Abendsnack (lecker). Am nächsten Morgen Frühstück (noch leckerer… Rührei, Omelette, Crêpes, Käse, Wurst und Würstchen, warme Bohnen, Toast, Butter, Müsli, Jogurt, Marmelade, Nutella, Honig, Tomaten, Gurken ….ich hoffe ich habe nix vergessen). Dann ausführliches Briefing über den Ablauf der Tour, Vorstellung der Guides (Samy und Mohamed), Briefing über die Besatzung, erneute über die Sicherheitsvorkehrungen (Medikamente, Sauerstoff etc).Einteilung der Buddyteams und Gruppen. Dann nach Ablegen erst Checkdive! Es gibt zwei Zodiaks auf dem Trip! Zum Mittag gab es eine hervorragende Auswahl an Speisen. Sowohl Mittags als auch Abends gab es Gerichte jeweils Huhn und Rind, Nudeln oder Reis, Kartoffeln in allen Varianten (das Kartoffelpüree und die Fritten waren der Hammer) mindestens 2 Sorten Gemüse (der Spinatauflauf war genial) dazu noch Brot und mindestens 4 verschiedene Salate, meiner Meinung nach für jeden was dabei. Für Vegetarier kein Problem, für Veganer könnte es etwas schwierig werden, aber sicherlich kann man das vorher erfragen. Als Nachtisch abends was mit Pudding und ein kleines Gebäck. Den ganzen Tag und Nacht standen immer 6 verschiedene Teller mit Gebäck da, außerdem eine Box mit Knabberstangen. Das Abendessen am vorletzten Abend ist gigantisch! Mehr verrate ich aber hier nicht! Jederzeit Getränke Nescafe (Milch gabs auch), Tee (Schwarz, Grün, Anis, Hibiskus, Pfefferminz), immer einen Saft, Cola, Cola zero, Sprite, Fanta, Wasser aus vielen Spendern (die bitte war Wasserflasche zu safen also mit Namen versehen, Stifte lagen da rum!) Bier und Wein und Tonic kostenpflichtig. Es gab auch eine kleine Espressomaschine kostenpflichtig. Dazu lag eine Liste aus auf der man sein kostenpflichtiges Getränk anschreiben muss. Die Tauchgänge alle hervorragend gebrieft! Samy spricht auch deutsch, aber bei gemischen Tauchern war diese auf englisch. Auf einem grossen TV hatten wir Karten von den Plätzen fürs briefing. Die einzelnen Tauchgänge beschreibe ich jetzt nicht, nur soviel…wir hatten Hammerhaie, Fuchshai, Manta, Longimanuse, noch mehr Haie (es gab ein super Hai-Briefing!) und riesige Makrelen Tunfische und Bakkarudas und vieles mehr!!! Die Auswahl der Tauchplätze wurde von den Guides-je nach Schiffsaufkommen- auch angepasst! Sehr gut , kein Rudeltauchen! Internet: Im Hafen gibt es wlan an Bord (da brauch man keine ägyptische SIM Karte, aber das internet ist auch nicht immer zuverlässig). Für mich hat es gereicht! Kabinen: Matratze perfekt, Bettdecke kuschelig und warm (falls der Partner die Klimaanlage aufdreht…), weiches Kopfkissen, warmes Wasser beim Duschen, alles sauber, und genug Stauraum für Tauchkoffer und Co. Es gab sogar einen Safe den habe ich aber nicht benutzt habe. (Es gibt keinen Fön, braucht man im Juni auch nicht aber evt zu anderen Jahreszeit dann einpacken!) Tauchdeck: Alles rund organisiert, für Nitrox (inbegriffen, Brevet sollte man für diese Tauchgänge dort schon haben) gabs Fähnchen für die Flasche, immer 32% gehabt, vorbildliche Listenführung! Aufenthalts und Sonnendeck: Sauber gemütlich mit zusätzlichen grossen Sitzsäcken (toll), jeder bekam ein grosses Handtuch, Wäsche wurde in der Woche einmal ausgetauscht. Zusätzliches Equipment: Es gab für kleine Sachen eine Süsswasserwanne, für eine sperrige Photoausrüstung reicht es für einen Taucher bei zwei grossen Sachen könnte es eng werden. Es gibt viele Fächer zum Laden jedes Fach mit einer Steckdose (so 30 x 30x 40cm gross, wer mehrere Sachen gleichzeitig laden will sollte sich noch einen kleinen Doppelstecker einpacken) Auschecken: Es gibt am Ende zwei Briefumschläge, einer für die Guides (2) und einer für die Crew(12) daher sollte man euros in Scheinen mithaben. Ebenso kann man Sea Serpent T-Shirts und Jacken erwerben, dafür auch bares mitnehmen (das Kartenlesegerät funktioniert nicht immer) Infos für Ersttäter (meine subjektive Meinung): Geloggt sollten mindestens 50 Tauchgänge schon sein. Wir hatten Glück sowohl mit dem Wetter, Wind und mit Strömungen (aber das geht auch anders). Kleidung: Shorts, T-Shirts, kurze Kleider und ein Ohrenschutzstirnband gehört für mich in den Koffer. Sonnencreme ja (habe ich nicht gebraucht-eh nur im Wasser oder Halbschatten gewesen). Für andere Jahreszeiten Jogginghose und Fleecejacke ins Gebäck! (eigene Erfahrung). Medikamente gegen Seekrankheit und ägyptischen Durchfall sind an Bord, Schmerzmittel und was man mal so braucht muss man einpacken (auch wenn die Apotheke an Bord ziemlich gut ist!) So ich hoffe ich habe nix vergessen! Danke an die gesamte Schiffsbesatzung und danke an die geniale Tauchergemeinschaft auf dem Schiff (wer weiss wer es liesst…!) Immer gute Luft liebe Grüsse Petra
Wir waren im Juni 2022 im Hotel Shoni Bay Resort (aktuell nur über Orca buchbar) und sind mit dem Orca Dive Club Shoni Bay getaucht. Die Basis und das Team sind erst seit Anfang 2022 an dem Standort (vorher Tulip Resort). Wir wurden herzlich empfangen und haben uns schon beim Einchecken wohl gefühlt. Die Anlage der Tauchbasis ist neu, alles super sauber und gemütlich. Es gibt einen Raum mit Boxen und Kleiderbügeln für die Ausrüstung. Abends wird der Raum abgeschlossen, zudem ist er videoüberwacht. Es gibt ein Becken für das Spülen der Ausrüstung und einen großen Bottich für Maske, Atemregler etc. Duschen sind ebenfalls vorhanden. Mehrere Tische laden zum Zusammensitzen ein. Wir hatten unsere eigene Ausrüstung dabei, daher kann ich die Leihausrüstung nicht beurteilen. Basisleiterin Fabienne ist Schweizerin, daher deutschsprachig. Die ägyptischen Guides sprechen englisch, deutsch und italienisch. Nitrox ist for free. Es gibt am Hausriff keinen Steg, sondern die Möglichkeit vom Strand direkt ins Wasser zu gehen. Die Ausrüstung wird bei Hausrifftauchgängen direkt an der Basis zusammengebaut und von einem kleinen Golfcar/Caddy bis an Wasser transportiert. Dann sind es nur noch wenige Schritte bis ins Wasser. Ich war an unserem ersten Morgen schon um 6:30 Uhr schnorcheln, weil ich unbedingt ins Rote Meer musste. Dort war ich plötzlich von ca. 10 Delphinen in Spiellaune umgeben. Außer mir waren nur noch zwei weitere Schnorchler im Wasser. Es war großartig! Nach dem Checkdive am gleichen Tag waren wir nachmittags zu zweit ohne Guide am Hausriff. Dieses ist wunderschön, vielfältig und m.E. leicht zu betauchen. Schon beim Checkdive begegneten uns eine Schildkröte, Drückerfische und vieles mehr. Die Briefings waren ausführlich, die Tauchplätze und deren Besonderheiten wurden sehr gut erklärt. Leider hatten wir nach dem ersten tollen Tag nur noch zwei weitere Tauchtage, weil mein Freund sich dann den Fuß gebrochen hatte. Die an diesen beiden Tagen von der Tauchbasis angesteuerten Tauchplätze waren ebenfalls wunderschön, mit einer vielfältigen Unterwasserwelt - Abu Dabab und das Riff nördlich vom Tulip Hausriff. Letzteres sind wir mit dem Zodiac angefahren und haben uns wieder von diesem abholen lassen. Unser Guide Ayman hat sich die Zeit genommen und uns Oktopusse, Schnecken und vieles mehr gezeigt. Absolut klasse! Nach dem Fußbruch musste mein Freund leider ins Krankenhaus von Port Ghalib. Er war nach dem Tauchen in der Dusche an der Tauchbasis einfach ohne Verschulden von irgendjemandem weggeknickt oder weggerutscht (weiß er nicht mehr so genau). Unfälle passieren eben leider. Fabienne und die anwesenden Orca-Guides haben superschnell reagiert, den Fuß professionell stabilisiert und ihn sofort mit dem Minibus von Orca ins Krankenhaus gebracht. Dort blieben alle gemeinsam mit mir dort bis klar war, dass er dortbleiben muss und am Folgetag operiert wird. Im Krankenhaus haben sie zudem bei sprachlichen Schwierigkeiten übersetzt. Jeden Tag kamen Fabienne und Mohamed ins Krankenhaus. Mich fuhren sie ebenfalls zwischen Hotel und Krankenhaus hin und her. Nach der Entlassung aus dem Krankenhaus durfte mein Freund den Fuß nicht belasten. Daher holte uns einer der Jungs von der Tauchbasis mit dem kleinen Caddy, der zum Transportieren der Ausrüstung zum Wasser benutzt wird, regelmäßig am Bungalow, in dem unser Zimmer war, ab und brachte uns zurück. Auch der Transfer vom Hotel zum Flughafen für unsere vorzeitige Rückreise wurde in kürzester Zeit von der Tauchbasis organisiert. Wir waren unendlich froh, dass Fabienne, Mohamed und die Jungs von der Tauchbasis sich nach dem Unfall so umfänglich um uns gekümmert haben - alles neben ihrem regulären Job. Wir sind ihnen unglaublich dankbar und können uns gar nicht genug bedanken. Meiner Beschreibung ist - denke ich - gut zu entnehmen, dass es eine erstklassige, professionelle Tauchbasis ist und alle dort mit ganzem Herzen - über und unter Wasser - dabei sind. Wir freuen uns schon auf unseren nächsten Besuch in der Shoni Bay . Wir werden die versäumten Tauchgänge auf jeden Fall nachholen - mein Plan ist, im Herbst wieder hinzufahren und mit den Orcas in der Shoni Bay abzutauchen.

Tauchbasen in Ägypten

Zeige alle Tauchbasen in Ägypten

Tauchsafaris in Ägypten

Zeige alle Liveaboards in Ägypten

Themen über

Letzte

Beliebt

Letzte Kleinanzeigen