• 57900 Fotos
  • 651 Videos

Tauchen in Ägypten

Ägypten, die Wiege der Menschheit, das Traumparadies für Wassersportler. Entdecke den Zauber der ägyptischen Kultur. Tauch ein in die Vielfalt des Roten Meeres und entdecke mit uns die Korallengärten und Riffe, die geheimnisvollen Geschichten der versunkenen Wracks und die Vielfalt und den Artenreichtum dieses tropischen Meeres, das dir näher ist, als du denkst. 365 Tage Sonnenschein, eine endlose Küstenlinie, kurze Flugzeiten, gastfreundliche Menschen und ein ausgezeichnetes Preis-/Leistungsverhältnis: Das ist Ägypten.

Von Nuweiba bis Sharm el Sheikh, von El Gouna bis Zabargad – hier ist für jeden Geschmack und jede Vorstellung das Passende dabei. Endlose Sandstrände laden zum relaxen ein, luxuriöse Hotels lassen den Alltag vergessen und verwöhnen den Gaumen. Und genauso abwechslungsreich wie die Orte und Unterkünfte selbst zeigen sich auch die Tauchspots der Küste: Steilwandtauchen am Ras Mohammed. Der „Wrackfriedhof“ Abu Nuhas bei El Gouna. Die vorgelagerten Riffe von Hurghada, die zumeist mittels bequemer Tagesausfahrten angesteuert werden. Oder die prächtigen und farbenfrohen Hausriffe von El Quseir und Marsa Alam, bei denen der Taucher oft nur wenige Schritte vom Hotel aus zurücklegen muss, um tauchen zu gehen, wann immer es ihm beliebt.

Auch für Anfänger sind die Küsten Ägyptens bestens geeignet: Das warme Wasser, die kristallklare Sicht und die - wenn überhaupt – nur schwachen Strömungen machen den Unterwasserausflug auch für Beginner zu einem Vergnügen. Den Rest erledigen die vielen professionellen Tauchbasen, die sich hier angesiedelt haben – und die wirklich einmalige Unterwasserwelt des Roten Meeres. Wer sich einen guten Überblick über das Thema Tauchsafaris verschaffen will, der sollte sich erst mal Linus Geschkes Tauchsafariführer Ägypten zulegen.

Und falls ihr noch nach einem guten Reiseangebot für Ägypten sucht - schaut einfach mal in diesen Vergleich. Und tolle Liveaboard-Angebote gibt es hier.

Hier klicken und Reisepreise nach Ägypten vergleichen!!

Beliebte Tauchziele in Ägypten

Zeige alle Reiseziele in Ägypten

Aktuellste News Ägypten

Zeige alle Nachrichten

Letzte Artikel Ägypten

Zeige alle Artikel

Die letzten Reiseberichte unser Nutzer - immer einen Blick wert:

Coraya-Divers und „Punkt“ Die Sehnsucht hat uns getrieben, die „Kopfschüttler“ ignoriert, vorsichtig und nicht voller Angst (Taucher eben…) – so mussten wir einfach der in diesem Jahr unmöglichen Weihnachts- u. Jahreswechsel-Zeit in Deutschland entkommen. Das einzige Hotel in der Bucht „suboptimal“, die „CD´s“ wie immer souverän. Uns verbinden nun schon mehrere Jahre und das aus gutem Grund. Selbst in dieser extremen Situation (ich kann das Wort mit dem „C“ nicht mehr hören…) haben alle, wirklich alle einen Top-Job gemacht. Wer natürlich glaubt, dass alles so ist wie immer… nun dem sei gesagt: „Aufwachen wäre gut“. Bei der „überschaubaren“ Zahl der Gäste ist es natürlich nicht möglich immer „Alles“ anbieten zu können. Boote kosten Geld, viel Geld, die Behörden kosten viel Geld, alle Genehmigungen sind in Ägypten – auch in normalen Zeiten – aufwendig. Natürlich wären wir auch gerne nach „Elfinstone“ gefahren… aber wir haben sehr viele Spots angefahren, die wir trotz vieler Besuche noch nicht kannten und die sehr schön zu betauchen waren. Meine (Taucher)-Frau und ich haben einen „Stress & Rescue“-Kurs gemacht, der sehr gut und erkenntnisreich war, wir hatten endlich auch mal mehr Ruhe für den einen oder anderen „Plausch“. Vor dem Hintergrund, dass Sandra und Jens hier wirklich alles tun, um Ihre Crew – auch die, die aktuell nicht arbeiten können – zu unterstützen, das kann man gar nicht hoch genug einschätzen. Alle anderen Dinge: Wie immer – fast… denn wir haben bei diesem Besuch unglaublich viele Schildkröten sehen können, zum Teil wirklich große Exemplare. Delfine waren wieder in der Bucht (leider waren wir woanders… ) und auch wurden Weißspitzen-Riffhaie während eines „Deep-Kurses“ im Blauwasser gesichtet. Sehr, sehr viele Blaupunkt-Stechrochen, Skorpionfische und auch wieder mehr Feuerfische konnten wir erleben. Worauf wartet Ihr also noch??? Ab nach Ägypten und dann in „Die“ Bucht. Haltet Euch tapfer und bleibt gesund!
Beinahe ein ganzes Jahr vorher hatten wir gebucht, doch noch nie konnten wir uns so wenig auf die Reise freuen, denn durch die COVID19 Pandemie waren Reiseplanungen ungewiss, unsere Flüge wurden gestrichen, wir rechneten nicht mehr damit, auf diese Tauchsafari zu gehen. Doch dann kam wenige Wochen vor Start die Info, dass die Tour stattfinden kann, wenn genug Gäste mitfahren. Das Boot stand ja monatelang in Warteposition bereit. Wir buchten Flüge über Zürich und organisierten uns die erforderlichen Corona-Tests (CENTOGENE) So kam dann doch dieser Moment, als wir abends nach dem Checkdive die Küste weit hinter uns lassen, volle Fahrt den Brother Islands entgegen. Das Boot fährt gegen die Wellen, über uns eine unfassbar helle Milchstraße am schwarzen Nachthimmel. Zwei Wochen tauchen liegen vor uns, und die Spannung, welche Überraschungen das Rote Meer diesmal bereithält. Die Brothers und auch das Daedalus Reef zeigten sich diesmal Überwasser von der einsamen Seite, Unterwasser glücklicherweise nicht. Longimanus, Grauhai, Hammerhaie und sogar ein Fuchshai begegneten uns, Rocky Island begeisterte mit Delfinen und am Elphinstone zog uns ein gigantischer Schwarm Makrelen in seinen Bann. Außerdem wurde ein Nachttauchgang abenteuerlich beendet, als sich ein Longimanus zu einer sowieso schon spektakulären Makrelenjagd auf einen Fischschwarm gesellte. Das ist aber nur ein kleiner Ausschnitt der Erlebnisse auf dieser Tauchsafari, denn 2 Wochen lang haben wir die Vielfalt der Unterwasserwelt des Roten Meeres genießen dürfen. Generell muss ich aber leider sagen, dass ich immer wieder Taucher sehe, die nicht gut auf Haibegegnungen vorbereitet sind und sich trotz Briefing nicht richtig verhalten. Es wäre wichtig, dass sich jeder Taucher vor einer solchen Safari informiert und schult. Denn die Haie müssen leider dafür büßen, wenn wir uns in ihrem Lebensraum falsch verhalten!! Wir sind sehr gern auf der MY Thunderbird, die Crew ist super lieb und hilfsbereit. Die Guides Moussa und Andrej sind hilfsbereite und erfahrene Guides, die auf die Interessen der Taucher eingehen und mit guter Laune für eine tolle Zeit an Bord sorgen. Der Koch Reda kann zaubern, anders kann ich mir nicht erklären, was er in dieser kleinen Küche so alles für uns kreiert hat! Die MY Thunderbird selbst ist perfekt für eine Tauchsafari. Sie ist nicht so groß, und perfekt fürs Tauchen geeignet, genau so mögen wir das. Vielen Dank an die Crew der MY Thunderbird und an das gesamte Team von DBC für diese tollen 2 Wochen und für den Einsatz in diesen schweren Zeiten. Wir kommen gern wieder, hoffentlich bald!
Tauchen in Corona-Zeiten geht schon… auch wenn uns unsere Reise Anfang Dezember 2020 nach Marsa Alam erstmal nach Istanbul führte, dann nach Hurghada und dann nochmal 4 Stunden mit dem Taxi die Küste entlang in den "verschlafenen" Süden. Aber was soll man sagen…dafür waren wir fast immer allein an den absoluten Premium-Tauchplätzen, rund um Marsa Alam City. Als ob die Meeresbewohner uns Taucher auch vermisst hätten, gaben sich dann auch viele verschiedene aquatische „Gastgeber“ in den zwei Wochen unseres Aufenthaltes ihr Stelldichein. (siehe "Beweisfotos") Klar…wer das Beachsafari/ Shark Paradise kennt, der weiß, das die schlichte Beherbergung (insbesondere dann, wenn man die einzigen beide Gäste sind) mit Entbehrungen verbunden ist…aber wenn ich DIESE Tauchgänge Revue passieren lasse, HEY…genau DAFÜR waren wir da ! Als alter Wiederholungsgast werde ich immer wieder dorthin zurückkehren, denn Tauchen kann ich mir nirgends schöner vorstellen…ausser auf einem Safarischiff vielleicht… Wann immer ich mich mit einheimischen Tauchlehrern unterhielt, hatten die fast Tränen in den Augen, wenn ich denen sagte, dass wir aus Deutschland kommen. Leute…wir werden echt vermisst ! Unter Einbehaltung aller Sicherheitsmaßnahmen war Covid kein Thema. Vor Ort schon gar nicht ! Gut…das Ergebnis des Schnelltests (dauerte wirklich nur 20 Minuten/ 30 EUR) am Hurghada Airport habe ich nie erhalten… Wie gesagt, WAS SOLLS, statt des mega-Urlaubes lieber in Deutschland zur Arbeit zu gehen, wäre sicherlich deutlich riskanter gewesen… Danke Emad, für die vielen guten Gespräche und für deine Gastfreundschaft, Danke Shasli, weil Du uns immer zu den tollsten Plätzen gefahren hast und uns dann einfach hast machen lassen. Genauso habe ich das Tauchen bei Euch so lieben gelernt. Danke Khaled, für all die leckeren Mahlzeiten, wie immer waren sie DAS Highlight des Abends! Und ganz besonders Danke ich Dir, Jessi, nicht nur weil Du an meiner Seite den Mut hattest diesen Trip in diesen Zeiten mit mir zu wagen, sondern auch weil Du während deiner allerersten Auslandstauchgängen und all den unglaublichen Eindrücken, die damit einher gehen, so unfassbar cool geblieben bist. Verdammt gute Performance !!! Hoffe wir sind im nächsten Jahr wieder da, und mit etwas Glück dann in dem gewohnten Camp, direkt an der Riffkante, am (Taucher-)Paradies…
Wir waren vom 3.-10.12.2020 auf dem Boot und hatten eine Tour von Port Ghalib nach Hurghada gebucht. Details zum Boot kann man gerne den älteren Beiträgen entnehmen, das ist unverändert auf Top-Niveau. Gerne möchte ich mich auf das Tauchen in Corona-Zeiten beschränken. Das Fazit vorweg: es war Hammer und in allen Belangen vorbildlich. Doch nun der Reihe nach: Alle Gäste mussten bei der Einreise einen negativen Test vorweisen. Dieser wird gleich nach dem Aussteigen kontrolliert. Unbedingt Test mitbringen, der Test vor Ort braucht Zeit und viel Administration. So kann man davon ausgehen, dass alle Gäste auf dem Schiff (zum Zeitpunkt des Test's) negativ sind oder waren. Die Crew ist schön längere Zeit konstant auf dem Boot. Jeden Morgen wird bei ALLEN Personen auf dem Boot die Temperatur gemessen. Für allfällige Verdachtsfälle gibt es eine separate Kabine die dafür freigehalten ist. Die ganze Crew hat im Kontakt mit den Gästen eine Maske auf. Im Essensbereich wird zusätzlich mit Handschuhen gearbeitet. Frühstück und Abendessen gibt es wie immer als Buffet, die Crew schöpft aber jeden Teller selber, der Gast kann wünschen was er will. Im Essraum wird auf genügend Abstand geachtet, im Aussenraum steht sehr grosszügig Platz zur Verfügung. Auf den Tauchplätzen hat es praktisch keine anderen Boote. Klar es war Dezember. Aber Brothers und Thistlegorm mit gesamthaft 2! Booten, das gab wirklich Bilder für das Archiv! Für die Einheimischen ist es hart. Seit März ist das Tauchbusiness praktisch eingebrochen. Am Hafen von Hurghada stehen die Boote leer, die Restaurants sind geschlossen, die Touristen lassen sich an einer Hand abzählen. Die gesamte Crew war sehr freundlich und motiviert und hat ihr Bestes gegeben. Noch eine persönliche Bemerkung: Auf der Tour hatten wir sehr selten Internetverbindungen. Dadurch hatten wir keine News, keine Fallzahlen, keine Mails, keine Anrufe. 7 Tage Ferien von Corona und all den dazugehörigen Themen. Einfach nur schlafen, essen, tauchen. Neben dem Luxus auf dem Boot war das für mich Luxus pur und eine sehr hohe Qualität, die ich sehr geschätzt habe. Mein Fazit: auch im Dezember 2020 ist das Rote Meer fantastisch, in jeder Hinsicht eine Reise Wert. Eine absolute Sicherheit gibt es nicht, aber das Mögliche wurde getan und auf dem Boot konsequent umgesetzt.
Coraya-Divers und „Punkt“ Die Sehnsucht hat uns getrieben, die „Kopfschüttler“ ignoriert, vorsichtig und nicht voller Angst (Taucher eben…) – so mussten wir einfach der in diesem Jahr unmöglichen Weihnachts- u. Jahreswechsel-Zeit in Deutschland entkommen. Das einzige Hotel in der Bucht „suboptimal“, die „CD´s“ wie immer souverän. Uns verbinden nun schon mehrere Jahre und das aus gutem Grund. Selbst in dieser extremen Situation (ich kann das Wort mit dem „C“ nicht mehr hören…) haben alle, wirklich alle einen Top-Job gemacht. Wer natürlich glaubt, dass alles so ist wie immer… nun dem sei gesagt: „Aufwachen wäre gut“. Bei der „überschaubaren“ Zahl der Gäste ist es natürlich nicht möglich immer „Alles“ anbieten zu können. Boote kosten Geld, viel Geld, die Behörden kosten viel Geld, alle Genehmigungen sind in Ägypten – auch in normalen Zeiten – aufwendig. Natürlich wären wir auch gerne nach „Elfinstone“ gefahren… aber wir haben sehr viele Spots angefahren, die wir trotz vieler Besuche noch nicht kannten und die sehr schön zu betauchen waren. Meine (Taucher)-Frau und ich haben einen „Stress & Rescue“-Kurs gemacht, der sehr gut und erkenntnisreich war, wir hatten endlich auch mal mehr Ruhe für den einen oder anderen „Plausch“. Vor dem Hintergrund, dass Sandra und Jens hier wirklich alles tun, um Ihre Crew – auch die, die aktuell nicht arbeiten können – zu unterstützen, das kann man gar nicht hoch genug einschätzen. Alle anderen Dinge: Wie immer – fast… denn wir haben bei diesem Besuch unglaublich viele Schildkröten sehen können, zum Teil wirklich große Exemplare. Delfine waren wieder in der Bucht (leider waren wir woanders… ) und auch wurden Weißspitzen-Riffhaie während eines „Deep-Kurses“ im Blauwasser gesichtet. Sehr, sehr viele Blaupunkt-Stechrochen, Skorpionfische und auch wieder mehr Feuerfische konnten wir erleben. Worauf wartet Ihr also noch??? Ab nach Ägypten und dann in „Die“ Bucht. Haltet Euch tapfer und bleibt gesund!
Beinahe ein ganzes Jahr vorher hatten wir gebucht, doch noch nie konnten wir uns so wenig auf die Reise freuen, denn durch die COVID19 Pandemie waren Reiseplanungen ungewiss, unsere Flüge wurden gestrichen, wir rechneten nicht mehr damit, auf diese Tauchsafari zu gehen. Doch dann kam wenige Wochen vor Start die Info, dass die Tour stattfinden kann, wenn genug Gäste mitfahren. Das Boot stand ja monatelang in Warteposition bereit. Wir buchten Flüge über Zürich und organisierten uns die erforderlichen Corona-Tests (CENTOGENE) So kam dann doch dieser Moment, als wir abends nach dem Checkdive die Küste weit hinter uns lassen, volle Fahrt den Brother Islands entgegen. Das Boot fährt gegen die Wellen, über uns eine unfassbar helle Milchstraße am schwarzen Nachthimmel. Zwei Wochen tauchen liegen vor uns, und die Spannung, welche Überraschungen das Rote Meer diesmal bereithält. Die Brothers und auch das Daedalus Reef zeigten sich diesmal Überwasser von der einsamen Seite, Unterwasser glücklicherweise nicht. Longimanus, Grauhai, Hammerhaie und sogar ein Fuchshai begegneten uns, Rocky Island begeisterte mit Delfinen und am Elphinstone zog uns ein gigantischer Schwarm Makrelen in seinen Bann. Außerdem wurde ein Nachttauchgang abenteuerlich beendet, als sich ein Longimanus zu einer sowieso schon spektakulären Makrelenjagd auf einen Fischschwarm gesellte. Das ist aber nur ein kleiner Ausschnitt der Erlebnisse auf dieser Tauchsafari, denn 2 Wochen lang haben wir die Vielfalt der Unterwasserwelt des Roten Meeres genießen dürfen. Generell muss ich aber leider sagen, dass ich immer wieder Taucher sehe, die nicht gut auf Haibegegnungen vorbereitet sind und sich trotz Briefing nicht richtig verhalten. Es wäre wichtig, dass sich jeder Taucher vor einer solchen Safari informiert und schult. Denn die Haie müssen leider dafür büßen, wenn wir uns in ihrem Lebensraum falsch verhalten!! Wir sind sehr gern auf der MY Thunderbird, die Crew ist super lieb und hilfsbereit. Die Guides Moussa und Andrej sind hilfsbereite und erfahrene Guides, die auf die Interessen der Taucher eingehen und mit guter Laune für eine tolle Zeit an Bord sorgen. Der Koch Reda kann zaubern, anders kann ich mir nicht erklären, was er in dieser kleinen Küche so alles für uns kreiert hat! Die MY Thunderbird selbst ist perfekt für eine Tauchsafari. Sie ist nicht so groß, und perfekt fürs Tauchen geeignet, genau so mögen wir das. Vielen Dank an die Crew der MY Thunderbird und an das gesamte Team von DBC für diese tollen 2 Wochen und für den Einsatz in diesen schweren Zeiten. Wir kommen gern wieder, hoffentlich bald!

Tauchbasen in Ägypten

Zeige alle Tauchbasen in Ägypten

Tauchsafaris in Ägypten

Zeige alle Liveaboards in Ägypten

Themen über

Letzte

Beliebt

Letzte Kleinanzeigen