Homepage:
http://www.seawolf-diving.de
Email:
info@seawolf-diving.de
Eigneranschrift:
Cici Nedwed
Telefon:
002 01227461076
Fax:
Facebook page:
mehr Infos

Dieses Tauchsafarischiff kann direkt gebucht / kontaktiert werden. Klicke auf den Buchungsbutton um mehr Möglichkeiten, Preisinformationen und/oder Verfügbarkeiten zu sehen....

Preise & Buchen
Schreibe eine Bewertung

Bewertungen(23)

OliverNCMAS ** / Padi Rescue1156 TGs

29.7.-9.8.2018 Daedalus - Brothers - Abu Nuhas

Meine zweite Fahrt auf der Dominator (zuvor Wracktour 2016). Das Schiff bietet allen Komfort, den ein durchschnittlicher Safari Gast benötigt. die Kabinen sind sauber und werden während der Fahrt gut gepflegt. (Handtuchwechsel einmal wöchentlich; allerdings wäre ein zusätzliches Deckshandtuch schön). Sehr angenehm: die Dusche ist durch eine Glastür vom Rest des Bades abgetrennt, so dass beim Duschen nicht jedes Mal das ganze Bad unter Wasser steht. Die Verpflegung ist gut bis sehr gut, auf Sonderwünsche (z. B. ein Gast mochte keinen Fisch) wurde eingegangen. Hevvorragend: die Aufmerksamkeit und Hilfsbgereitschaft der Besatzung.
Zum Tauchen: Auf Sicherheit wurde geachtet (ENOS-System), allerdings war jeder selbst verantwortlich sich an die Regeln zu halten. Es gab zwei Diveguides an Bord, allerdings nicht mit e der gleichen Leistungsstärke. Die Briefings und Tauchgangsleitung von Akam, dem Chefguide waren hervorragend. An der Rosalie Moellers wartete er - anders als der zweite Guide - bis wirklich alle sicher wieder an der Oberfläche waren. Als eine Gruppe in der Chrisoula K. unten im Maschinenraum war, wovon er dringend abgeraten hatte, beobachtete er dioese solange, bis er sicher war, dass alle wieder herauskamen. Danach gab es keinerlei Beschimpfungen oder Tadel für die Betroffenen; nur gelegentlich machte Akam Andeutungen, dass man doch besser auf seinen Buddyachten sollte o. Ä..
Die Tour der Dominator war so eine Art "Zwischentour" auf dem Rüpckweg vom Sudan und hatte mit 12 Tagen eine etwas ungewöhnliche Dauer. Man hätte hier durchaus noch zwei Tage anfügen können, um die 14 Tage voll zu machen. Die Jahreszeit Ende Juli / August ist für Großfische / Haie nicht optimal, da sich die Fische bei den warmen Wassertemperaturen eher in größere Tiefen zurückziehen. (Das war mir bewusst, aber ich kann aus beruflichen Gründen kaum zu einer anderen Jahreszeit buchen.) Dennoch sahen wir Hammerhaie (Daedalus + Brothers), Grauen Riffhai, Fuchshai und Longimanus (alle Brothers). Die Tour führte von Port Ghalib nach Elphinstone, von dort nach Daedalus, dann zurück nach Elphinstone. Von dort drei Tage an den Brothers, darauf Panorama Reef, die Wracks von Abu Nuhas und (fast) zum Schluss die Rosalie Moeller (mit leider sehr schlechter Sicht). An Daedalus konnten wir nur einen Tag bleiben, da dann die ägyptische Marine alle Safari-Boote wegschickte (Schießübungen [???]). Dafür verbrachten wir einen ganzen Tag am Elphinstone, was weniger ergiebig war. - Normalerweise fahren die Safariboote die Route Daedalus - Brothers direkt über Nacht, insofern war die Reihenfolge etwas ungewöhnlich, hatte aber den Vorteil, dass das Boot in der Regel vor Mitternacht am Ziel war, was - zumindest meinem - Schlafbedürfnis entgegenkam.
Fazit: Eine gut organisierte Tour mit einem guten Boot und einer guten Crew. (Zu 5 Sternen fehlten nur Kleinigkeiten)
Mehr lesen
Du kannst deinen Urlaub direkt auf diesem Liveaboard buchen
Markus193480Instructor1000 TGs

Tauchsafari 2 Wochen Sudan Dominator 30.04-14.05

Die Österreichische Version zur Bewertung von Maria R.


Es war eine Safari wie aus dem Märchenbuch, nach einer guten Anreise konnten wir wie immer pünktlich das Boot beziehen und alles war für zwei wunderbare Wochen angerichtet. Nach unserem Bootsbreefing ging es am nächsten Tag los in den tiefen Süden wo wir die erste Woche verbracht haben. Die Tauchplätze vom letzten Jahr noch bekannt konnten mit viel Fisch und beeindruckender Unterwasserlandschaft begeistern. Durch das etwas kältere Wasser war auch viel Großfisch unterwegs. Neben Mantas bei Tag und Nachttauchgängen konnten wir bei Jumna die ganz große Hammerhaischule mehrfach betrachten. Generell waren uns die Bogenträger sehr gut gestimmt den die Tauchgänge in der zweiten Woche vor allem auf Shaab Rhumi übertrafen jene der ersten sogar noch. Viel Strömung viel Fisch und anspruchsvolle Tauchgänge waren am Programm.
Bei 21 Tauchern und 14 Tagen auf engsten Raum kommt es auch mal zu Unstimmigkeiten welche der eine besser weg steckt als der andere. Aber die beiden Lager gingen sich immer mehr aus dem Weg und somit war die Stimmung nicht wirklich gefährdet. Schade finde ich es wenn Leute dann Anonym oder unter falschen Namen im Netz Berichte schreiben, und am Boot nicht einmal den Mund denjenigen gegenüber aufmachen über die Sie jetzt schimpfen.
Ja es gab einen Herren der sein Leben lang taucht, dies wahrscheinlich auch noch mit 80 Jahren und nicht nur mit 70 Jahren. Jener hatte auch nach einem Tauchgang Komplikationen, welche sich rasch legten und nach entsprechender Versorgung und einer angemessenen Tauchpause von mehreren Tagen konnte er sämtliche Tauchgänge uneingeschränkt wieder mitmachen.
Unseren beiden Guides kann ich nur ein hervorragendes Zeugnis ausstellen, Sie haben uns entsprechend abgemahnt und auf Gefahren hingewiesen. Aber Sie haben uns das gezeigt warum man in den Sudan reist „Fischsuppe“ von Groß bis Klein und das fast bei jedem Tauchgang. Dies auch in Tauchtiefen die nicht über der magischen 40m Schallmauer sind.
Das der eine oder andere mal etwas tiefer war (von unserer Gruppe) kann ich ihm bei so einem wunderbaren Tauchrevier nicht verübeln. Das Leute welche mit Nitrox tauchen sich vielleicht leid sehen, die großen Räubern nicht länger begleiten zu können da Ihre max. Tiefe schneller begrenzt ist tut mir leid. Aber jeder ist für sich selbst verantwortlich und muss das Risiko kennen (manche fahren auf der Autobahn in Österreich auch nicht die erlaubten 130 sondern 180km/h und das sind meistens unsere Nachbarn nur deshalb habe ich auch nicht Angst wenn ich auf die Autobahn auffahre und zb. nur 100km/h fahre). Von den an Bord anwesenden lege ich für jeden meiner Gruppe die Hand ins Feuer das Sie dies wissen.
Ich kann nur jedem Sporttaucher empfehlen bei Seawolf zu buchen. Ich habe selbst mehr als 25 Tauchsafaris bereits erlebt. Aber jene welche ich bei Seawolf war, haben vor allem seitens der Organisation und der hervorragenden Crew vor Ort und auf den Schiffen zu den Besten gehört.
Der eine oder andere auf dieser Safari wäre wohl auf einer Kreuzfahrt besser aufgehoben als auf einer Tauchsafari (nicht Alters bezogen).
Festhalten möchte ich noch das unsere Gruppe jedem geholfen hat sei es bei kleinen oder größeren Blessuren oder bei defekten Gerätschaften. Zum Thema Alkohol soll sich jeder das seine denken aber die Regeln an Bord sind ganz klar definiert und daran wurde sich auch gehalten.
Aber Schluss mit schlechter Stimmung das macht schlechtes Karma und dann sieht man keine großen Fische – Grins – Insider -

Franz Markus Strobl
Österreich
Mehr lesen
Du kannst deinen Urlaub direkt auf diesem Liveaboard buchen
MariaRCMAS Moniteur / Instructor **2000 TGs

Safarie 30.04. - 14.05.2018

Das Boot, die Crew, das Essen und vor allem die Tauchgänge waren klasse. Wir sind mit 5 verschieden Haiarten getaucht, hatten Manta und Mobula, viele Büffelkopfpapageienfische, spanische Tänzerin und vieles mehr. Leider hatten wir Pech mit unseren Mitreisenden. Wir rechneten immer mit einem Tauchunfall der den Urlaub beendet hätte. Eine Gruppe Österreicher und noch ein paar einzelne auf dem Schiff machten ständig Tauchgänge über 60 m, entsprechend Deko-Tauchgänge und tranken zwischen den Tauchgängen Alkohol. Es kam darum auch zu einigen Vorfällen. Ein über 70 Jähriger der dabei mit machte brauchte zwei Tage immer wieder Sauerstoff. Ein anderer ging verloren. Einer musste mit Luft unter dem Boot versorgt werden, 16 Minuten Deko. Einer wurde am Ventil aus der Tiefe aufs Plateau auf 40 m gezogen. Die Guides waren nicht in der Lage das zu beenden und haben es letztendlich geduldet. Mein Buddy und ich werden es uns gut überlegen ob wir nochmal eine Tauchsafarie auf einem Boot der Seawolfflotte machen.
Mehr lesen
Du kannst deinen Urlaub direkt auf diesem Liveaboard buchen

Allgemein Infos

Über
Der Gewinner des Safari-Tests 2012.
Seawolf-Dominator wurde gerade komplett umgebaut.
Ihr werdet überrascht sein !

MY Seawolf-Dominator ist ein 36 m langes und 8,5 m breites Schiff und wurde im Jahre 2007 ...
Mehr lesen
Örtlichkeit
Seawolf Diving Safari ist stationiert in Hurghada.
Die Schiffe fahren im gesamten Ägypten Roten Meer.
Die Seawolf-Dominator fährt zudem Tauchsafaris im Sudan.
Angebot
immer brand-aktuell:
http://www.seawolf-safari.com/angebote.html
Schiffsklasse:
Luxusklasse
Baujahr:
2007
Länge:
36 m
Breite:
8,6 m
Anzahl Kabinen:
12
  • Kabinen mit DU/WC
Max. Anzahl Taucher:
24
Motoren:
2 x 1050 PS MAN
Max. Geschwindigkeit:
14 kn
Generatoren:
2 x 80 KW, 220 V/24h
Kompressoren:
3 x Bauer
Treibstofftank:
15 Tonnen
Wassertank:
12 Tonnen
Zodiak Anzahl:
2
Zodiak Motoren:
2 x 40 PS Yamaha
Anzahl Besatzung:
11
Anzahl Guides/TL:
2
Anzahl Flaschen:
30
Flaschengrößen:
12 l+15 l
DIN/INT:
Beides
Flaschenmaterial:
Beides
Ausstattung
  • Entsalzungsanlage
  • Klimaanlagen Kabinen
  • Klimaanlage Salon
  • Sonnendeck
  • Taucherplattform
  • Aufenthaltsraum
  • DVD / TV
Tauchtechnik
  • Nitrox
  • Trimix
  • Rebreathersupport
  • Lademöglichkeit 12/24V
  • Lademöglichkeit 110V
  • Lademöglichkeit 220V
  • Kameraverleih
  • Computerverleih
Kommunikation
  • Bordfunk
  • Satellitentelefon
  • Satellitenfax
Sicherheit
Sauerstoffausstattung:
4 x 50 l mit Ambubeutel + Koffer 5 l
  • Erste Hilfe Ausrüstung
  • Rettungsinseln
Anzahl Rettungswesten:
30
Technik
  • GPS
  • Radar
  • Echolot
  • Fishfinder
Aktivitäten
  • Wasserski
  • Angeln/Fischen
  • Parasailing
  • Abendprogramm