• 2811 Fotos
  • 174 Videos

Tauchen auf Malta

Die Maltesischen Inseln bieten mit ihren meist felsigen Küsten ein ideales Revier für Unterwasserfreunde: Wracks, Höhlen, Grotten und zahlreiche sonnenlicht-durchflutete, fjordartige Buchten mit klarem Wasser, farbenprächtigem Unterwasserleben und interessanten Riffformationen machen das Tauchen auf Malta zu einem echten Erlebnis. Diese Spots sind überwiegend vom Land aus zu betauchen. Und was Wracks betrifft, haben Malta, Gozo und Comino beim Versenken alter Pötte weltweit eine Vorreiterrolle übernommen.

  • Malta

  • Tauchen
  • Wracks
  • Klima
  • Fakten
  • Bewertungen

Visit Malta   Malta - Traumziel über und unter Wasser   Visit Malta

Malta liegt im Herzen des Mittelmeers, nur 93 Kilometer südlich von Sizilien. Seit 2004 ist Malta kleinster EU-Mitgliedstaat. Aus Deutschland erreicht man das Land mit der nationalen Fluglinie Air Malta per Direktflug von Berlin Tegel, Hamburg, Düsseldorf, Frankfurt, Leipzig, Stuttgart und München in rund drei Stunden Flugzeit.

 

Die kleine Inselgruppe mit ihren drei Inseln Malta, Gozo und Comino hat sich in den letzten Jahren vom Geheimtipp zu einer beliebten Topdestination gemausert. Neben den vielfältigen sportlichen Aktivitäten, die neben dem Tauchsport angeboten werden, hat das kleine Land, das nur wenig mehr als 400.000 Einwohner zählt, vor allem seine mehr als 7000jährige Geschichte, die den Besuchern allgegenwärtig begegnet. Hieraus entstammt auch die vielseitige, orientalisch beeinflusste mediterrane Küche. Auch wenn die Inseln des Archipels auf den ersten Blick karg und rauh wirken, ziehen sie ihre Besucher doch stets in ihren Bann. Schroffe Felsklippen und verträumte kleine Buchten, Extravaganzen der Natur wie das Blue Hole und das Azure Window, sowie die unzerstörte natürliche Urwüchsigkeit und Schönheit der Inseln verzaubern viele Besucher so nachhaltig, dass es sie immer wieder nach Malta zurückzieht.

Beliebte Tauchziele auf Malta

Zeige alle Reiseziele auf Malta

Aktuellste News Malta

Zeige alle Nachrichten

Letzte Artikel Malta

Zeige alle Artikel

Die letzten Reiseberichte unser Nutzer - immer einen Blick wert:

Diese Bewertung betrifft meinen einwöchigen Aufenthalt mit Atlantis im Juli 2020, während der Corona-Krise. Dadurch, dass der Flughafen Malta erst im Juli 2020 wieder geöffnet hatte, war ich in der glücklichen Situation, dass schlicht und einfach nicht so viel los war wie sonst. Nun aber, säuberlich kuratiert, Pro und Contra: Pro: + Atlantis kümmert sich um alles. Flughafentransfer, Unterkunft (falls zu Atlantis gehörend auch sehr bezahlbar) und so weiter. Bei Problemen kümmert sich die Chefetage persönlich. + Super Tauchlehrer, alle sehr professionell. + Jeden Tag auf Wetter und Gefahren abgestimmte Tauchplätze mit der Bemühung, immer etwas Neues anzufahren. Andere Tauchbasen fahren (angeblich) immer die selben Tauchplätze ab. Atlantis schipperte uns teilweise über die ganze Insel zu interessanten Plätzen. + Rücksichtnahme auf persönliche Wünsche und Vorlieben bei Gruppenzusammensetzung und Tauchplätzen etc. + Gute Ausrüstung. Zwar teilweise etwas älter, aber nichts ist kaputt, von Flicken übersät oder notdürftig funktionsfähig gepfuscht. Gut, der größte vorhandene Anzug (XXL) war immer noch etwas klein, aber trotzdem annehmbar. + Lobenswerte Kommunikation bei fehlerhafter Kreditkartenabbuchung - zwei Anrufe und keine zwei Wochen und das Geld war ohne Einmischung der Bank wieder rückerstattet. + Sehr vernünftige Preise. Contra (persönlich): - Atlantis ist auf Durchsatz ausgelegt. Insbesondere in der Hochsaison werden die laut eigenen Angaben richtig voll. - Kein Gratiswasser in der Basis und auch allgemein ist das Geschäft nicht zum gemütlichen Zusammensitzen nach dem letzten Tauchgang ausgelegt. tl;dr: Sehr professionelle, aber auf große Anzahl ausgelegte Tauchbasis mit exzellentem Preis-Leistungs-Verhältnis. Würde wiederkommen.

Katja‘s

Taucher331257
Herrlich war‘s! Wie bei so vielen, haben wir die Lage beobachtet und uns kurzfristig für Gozo entschieden. Eine gute Wahl! Flüge mit Lufthansa waren gut & bezahlbar. Abwicklung an den Flughäfen schnell und auch unkompliziert. Unterkunft im Grand Hotel mit wunderbarem Meerblick-Zimmer ist sehr praktisch, da direkt nebenan. Aber es gibt auch ganz viele Unterkünfte über Airbnb in der Nähe. Jetzt zum wichtigen Teil: TAUCHEN! Christine und ihr Spitzenteam haben alles perfekt im Blick: von Corona- Schutz über Tauchorga und Erfüllung aller möglicher Wünsche und Extras! Je nach Wind & Wellen wurde rund um Gozo getaucht - von Land und vom Boot aus. Letzteres ermöglichte uns auch TG‘s rund um Comino. Und per Tauchbus und Fähre gings auch nach Malta zur P29 und Rosi. Wracks gibts mehr als genug. Wer die Farbe Blau nicht mag, sollte auf Gozo nicht tauchen :-). Ansonsten - WOW!!! Überall Höhlen, Durchbrüche, Überhänge - Licht & Schatten in allen erdenklichen Blautönen!!!! Sooooo schön!!! Baracudas, Makrelen beim Jagen rund um‘s „Matterhorn“. Octopusse, Seepferdchen, Seesterne, Kelchkorallen und Seeannemonen - alles da! Besonders hervorzuheben noch die individuellen Nitrox-Gemische - auf die jeweilige, geplanten Tauchtiefen abgestimmt. Und nicht zu vergessen, die leckeren & geselligen Mittagspausen! An fast allen Tauchplätzen gab‘s Food Trucks oder Buden - einfach lecker! Das war schön bei Euch - wir kommen wieder!
Ich bin über die WEB Seite vom Tourismus Malta zufällig auf die Tauchbasis Atlantis gestoßen. Und bin etwas über drei Wochen (44 TGs) geblieben. Atlantis ist einer der größeren (wenn nicht die größte) Basis von Gozo. Der Vorteil war, dass auch trotz Corona Einschränkungen (September 2020) so viel Betrieb auf der Basis war, dass es sich für die Basis gelohnt hat die Tauch-Gruppen nach Erfahrung zusammenzustellen. Es sind bis auf einen Nachttauchgang in drei Wochen keine Tauchgänge ausgefallen. Positiv ist hervor zu heben, das Atlantis nicht nur theoretisch so ziemlich alles anbietet was mit Tauchen zu tun hat. So gab es nicht nur (wie überall) Schnupper Tauchen und Kurse bis zum Divemaster, während ich da war. Sondern auch Tec Kurse (Trimix, Cave usw.). Ich haben zwar selbst keinen Kurs gemacht aber was ich beobachten konnte sah wie solide eine Ausbildung aus. Die gesetzliche Lage auf Malta erlaubt auch Tauchen ohne die Gängelung (Tiefe und Tauchzeit, Gesetzlich gilt in Malta als Tiefengrenze P_O2 max 1,6) die es in anderen Teilen der Welt gibt. Daher werden auch entsprechend Ausbildung Tauchgänge (also nicht nur Kurse) angeboten. So konnte ich konnte auch einige tiefere Decompressionstauchgänge machen. Weiterhin ist Atlantis auch auf Sitemount Taucher und Rebreather eingestellt. Neben Landtauchgängen gab es auch regelmäßig Ausfahrten mit einem (Charter-) Boot Richtung Comino, mit Mittagspause in der Blauen Lagune. Bis auf einen Bootstauchgang an der Rozi wurden während ich bei Atlantis war keine Tauchgänge auf Malta angeboten. Wobei die tieferen Wracks um Malta im Rahmen von Sonderprogrammen (Tec-Woche) angeboten werden. Tauchplätze wurden, abhängig vom Wetter, oft kurzfristig festgelegt. Aber das BackOffice ist so gut organisiert, dass Abwechslung geben und zu viele Wiederholungen vermieden wurden, was bei längerem Aufenthalt und wetterbedingten Einschränkungen natürlich nicht ganz ausgeschlossen ist. Wobei der gleiche Tauchplatz bei verschiedenen Guides auch mal anderes aussehen kann. Aber auch Individuelle Wünsche werden soweit möglich berücksichtigt. Somit konnte ich auch die MV Xlendi betauchen, welche wohl nicht so beliebt ist. Die Tauchorganisation entspricht selbständigen Tauchern, jeder ist für sein Equipment verantwortlich (morgendliches Kiste packen, Gerät zusammenbauen, Equipment Abends spülen und aufhängen) wobei Anfänger natürlich die notwendige Unterstützung erhalten haben, soweit ich es beobachten konnte. Die Räumlichkeiten sind zwar recht groß, ich frage mich jedoch wie es Platzmässig zur Hochsaison ausschaut immerhin war die Basis (wegen Corona) nur bei 20% der Kapazität aber die Trocken Plätze recht gut belegt (es war noch Platz). Die Tauchgänge waren für eine kommerzielle Basis sehr entspannt. Durch die oben erwähnte Gruppenzusammenstellung konnten auch regelmäßig tiefere Tauchgänge durchgeführt werden. Die Tauchgangslänge war immer um die 60 Minuten. Wobei auch zwei flache Tauchgänge (wegen Tauchplatz bzw. weil Nacht) um die 90 Minuten dabei waren. Die Begrenzung der Tauchgänge ist hier ehr eine Frage der Luft als der Zeit. Anzumerken für Leute mit großem Luftverbrauch gibt es die 15er Flasche ohne Aufpreis. Die zweite Flasche für Siedmount (wegen der Balance) gab es auch ohne Aufpreis. Die Tauchgänge selbst waren dem Mittelmeer entsprechend vor allem Landschaftlich schön. Es gibt halt keine riesen Korralen, wenig Bunte und kaum groß Fische im Mittelmeer. Dafür sind die Einstiege oft nicht ganz einfach (Treppen, lange Wege über unebenes Gelände) aber es heißt ja auch Sport Tauchen. Die Ausstiege besonders an der Nordseite sind Teilweise bei Wellengang anspruchsvoll. Das alles hat nicht direkt mit der Basis zu tun sollte aber erwähnt werden und negative Überraschungen zu vermeiden. Zu Atlantis selbst ist zu sagen, dass sie auch Unterkünfte günstig anbieten die zur Tauchbasis gehören (Zimmer mit Frühstück oder Appartements) und in unmittelbarer Umgebung sind. Ich war in der Atlantis Lodge direkt über die Straße. Es gab aber auch einen Abholservice in Marasalforn, wobei länger als 10min ist der Fußweg innerhalb von Marsalforn zur Basis kaum. Achtung die Basis liegt nicht auf der Promenade, sondern etwas versteckt auf dem Berg. Ich habe den Transfer vom und zum Flughafen mit dem Bus selbst organisiert. Es gibt einen Bus direkt zur vom Flughafen zur Fähre auf Malta. Auf Gozo geht es dann entweder mit Umsteigen über Victoria oder auch direkt. Der Bus kostet jeweils zwei Euro. Ich wurde von Atlantis am Bus abgeholt. Atlantis organisiert aber auch den Transfer vom Flughafen, der dann etwas mehr kostet aber noch bezahlbar ist. Marasalforn selbst ist nicht groß, hat ein größeres Hotel aber viele sehr gute und preiswerte Gaststädten rum um die Bucht/Promenade. Das klingt jetzt recht beschaulich ist es auch, immerhin sprechen wir von Gozo. Zusammenfasend kann ich Atlantis auf Gozo zum Tauchen für alle Erfahrungsgrade aus meiner Sicht empfehlen. Für mich waren die Tauchgänge super und die Betreuung angemessen. Preislich war Atlantis nach meinen Recherchen auch vergleichsweise günstig.
Nach drei Jahren war ich wieder mal auf Gozo, dem letzten Refugium des selbstständigen Tauchens im Mittelmeer. Nachdem Mark Cassar von Moby`s Dive sein Unternehmen veräußert hat, und das Nachfolgeunternehmen "Ritual-Dive" kein unbegleitetes Tauchen nach telefonischer Rückfrage angeboten haben, war ich gezwungen mir nach 27 Jahren in Gozo eine neue Basis zu suchen. Ich hab quasi nur den Platz überquert und bin zu St.Andrews gewechselt. Erste Überraschung: Der ehemalige Moby`s Dive Boss ist nun Kunde bei St, Andrews. Ich hab im Zeitraum vom 13.09.2020 bis 22.09.2020 insgesamt 17 TG in Gozo unter Nutzung der Logistik von St. Andrew gemacht. 14 Tauchgänge habe ich mit meinem Buddy als sogenannte "unaccompanied dives" durchgeführt. Wir haben quasi nur Flaschen und Blei von der Basis gemietet. Die Flaschen waren immer perfekt gefüllt, sprich niemals weniger als 230bar bei Luft und nicht weniger als 210bar bei Nitrox. Nitrox wurde zwischen 28% und 33% angeboten. Auf Grund der geringen Auslastung der Basis wurden individuelle Anfragen zum Sauerstoffgehalt beim Nitrox gerne und flexibel aufgenommen. Während unseres Aufenthaltes hatten wir immer Flaschen mit Doppel abgang zur Verfügung. Flaschengrößen: 15l und 12l kurz (Nitrox) und 12l lang (Luft). Drei Tauchgänge haben wir als Bootstauchgänge mit der Basis gemacht. Gute Abwicklung mit dem kurzen Weg zwischen Basis und Boot. Sehr gutes Tauchboot, mit guter Motorisierung und unkompliziertem Einstieg ins Boot. Briefing auch für die Individualtaucher in sehr ordentlicher Qualität, hat wirklich gut gepasst. Bemerkenswert fand ich die Freundlichkeit! Obwohl wir als selbstständig, günstig und viel tauchendes Duo unterwegs waren, waren wir vollwertige Kunden! Immer kleiner Small Talk und Tipps, wo es heute am Besten ins Wasser geht. Charlie und Pascal seien hier stellvertretend genannt. Preis: Für 32 Tauchgänge, davon 4x Boot und 13x Nitrox haben wir 471,00€ bezahlt. Die gebotene Leistung war jeden Euro wert. Neben dem ehemaligen Boss und Eigentümer von Moby´s Dive hat St. Andrews Divers Cove nun zwei Fans und Kunden mehr. Es wird geboten was der Taucher sucht: TAUCHEN!
Wir haben zwei Wochen auf Gozo im Grand Hotel verbracht. Direkt daneben befindet sich die Tauchbasis, die von Christine geleitet wird. Man wird super nett empfangen und hat somit gleich das Gefühl willkommen zu sein. Beruhigend auch, dass dort auf die Umsetzung der Corona- Hygieneregeln viel Wert gelegt wird. Die Touren werden so koordiniert, dass nicht alle Taucher gleichzeitig morgens in die Basis kommen. Sie starten zu unterschiedlichen Zeiten, so ist es bei der Rückkehr auch nie zu voll. Man gelangt entweder direkt mit dem Bus oder mit Bus und Boot zu den Spots. Nach dem ersten Tauchgang wird zusammen zu Mittag (günstig und sehr lecker) gegessen und dann fährt man weiter zum zweiten Spot. Zurück an der Basis kann man das Equipment ganz in Ruhe draußen reinigen und desinfizieren. Danach nimmt man sich noch ein kaltes oder warmes Getränk und setzt sich gemütlich zusammen. Insgesamt gibt es 33 Tauchspots, die unter Berücksichtigung der Wetter- bzw. Windverhältnisse angefahren werden. Auch kann man Wünsche äußern, die in die Planung mit aufgenommen werden. Ob Höhlen, Canyons oder Wracks, ob man tieftauchen oder lieber fotografieren möchte, Christine stellt die Gruppen so zusammen, das sie harmonieren (Bekanntschaft, Tauchlevel, Interessen…) und werden nicht jeden Tag neu gemischt. Sie versucht, dass die Gruppe und der Tauchlehrer für den Aufenthalt möglichst gleichbleibt. Eine prima Sache! Die Mitarbeiter sind stets gut gelaunt, beantworten Fragen und geben Tipps. Die Guides verfügen über ein immenses Wissen und lassen jeden Tauchgang zu etwas Besonderem werden. Eine kleine Auswahl an Fachliteratur erleichtert es einem herauszufinden, was man da unter Wasser gesehen hat. Gozo ist ein fantastisches Nahreiseziel, dass wir aufgrund von Corona für uns neu entdeckt haben. Landschaftlich vielseitig und unter Wasser unglaublich interessant und lehrreich. Vielen Dank an Christine und das gesamte Team (Gypsy nicht zu vergessen ;-)) für diesen tollen Urlaub.
Nachdem ich meinen OWD im Oktober 2018 bei Octopus Garden in Malta gemacht habe, hat es mich in diesem Jahr August 2020 erneut nach Malta verschlagen. Bekannt für seine vielen Wracks hat es nur Sinn gemacht, auf Malta auch den SSI Specialty Wreck Diving zu machen. In der üblichen familiären Atmosphäre wurden wir erneut herzlich empfangen und am ersten Tag ging es auch schon direkt zu den ersten Tauchgängen raus. Insgesamt waren es: TG 1 - Wrack P29 / Guide: Kai TG 2 - Ċirkewwa Reef / Guide: Kai TG 3 - Wrack X127 "Carolita" / Instructor: Kai TG 4 - Wrack Um El-Faroud / Instructor: Kai TG 5 - Wrack Um El-Faroud / Guide: Kai TG 6 - Wrack Um El-Faroud / Guide: Kai TG 7 - Lighthouse Point / Guide: Kai TG 8 - Ahrax Inland Sea / Guide: Kai TG 9 - Wrack MV Rozi / Guide: Kai TG 10 - Amphoren Ċirkewwa / Guide: Guido TG 11 - Wrack P31 / Guide: Kai TG 12 - Alex Cave / Guide: Kai Mit Kai als Instructor und Guide zu Tauchen war TOP! Bei ihm gab es nahezu bei jedem Tauchgang eine Highlight-Garantie, da er die Tauchplätze bestens kannte und auch immer erfolgreich nach Tieren Ausschau hielt. Nur auf das Seepferdchen, das eine der anderen Gruppen in Zurrieq gesehen hat, war ich etwas neidisch.. ;) Kai hatte auch immer ein offenes Ohr für Wünsche und Bedürfnisse, dadurch fühlt man sich bei ihm sehr wohl und gut aufgehoben. Da er über und unter Wasser absolut souverän ist, fühlte ich mich auch immer sehr sicher. Lachen kann man mit ihm auch noch, also besser geht es nun wahrscheinlich wirklich nicht! Vielen Dank nochmal an Kai für die herausragenden Tauchgänge und die unvergessliche Zeit! Vielen Dank auch an Guido für den tollen Tauchgang in Ċirkewwa, meinen ersten Roten Drachenkopf und das kleine Shooting am Ben's Arch! :) Zu guter Letzt auch nochmal vielen Dank an Jürgen und die gesamte Octopus Garden Familie - Steffi, Natascha, Kevin, Maurice, David, Udo, Marcel und alle, deren Namen mir gerade leider entfallen sind! Es war wieder einmal eine tolle Erfahrung bei Euch Gast gewesen zu sein. Ihr kümmert euch super um Eure Gäste! Auch auf die Wünsche bezüglich der Dive Sites wurde bestmöglich Rücksicht genommen und auch wenn die Um El-Faroud dreimal oben auftaucht, waren es doch jedes Mal andere Routen und somit jeder der zwölf Tauchgänge unterschiedlich und einzigartig! Die P31 am letzten Tag war auch nochmal die Krönung! Ich wünsche Euch alles Gute, allzeit gut Luft und bis zum nächsten Mal!
Diese Bewertung betrifft meinen einwöchigen Aufenthalt mit Atlantis im Juli 2020, während der Corona-Krise. Dadurch, dass der Flughafen Malta erst im Juli 2020 wieder geöffnet hatte, war ich in der glücklichen Situation, dass schlicht und einfach nicht so viel los war wie sonst. Nun aber, säuberlich kuratiert, Pro und Contra: Pro: + Atlantis kümmert sich um alles. Flughafentransfer, Unterkunft (falls zu Atlantis gehörend auch sehr bezahlbar) und so weiter. Bei Problemen kümmert sich die Chefetage persönlich. + Super Tauchlehrer, alle sehr professionell. + Jeden Tag auf Wetter und Gefahren abgestimmte Tauchplätze mit der Bemühung, immer etwas Neues anzufahren. Andere Tauchbasen fahren (angeblich) immer die selben Tauchplätze ab. Atlantis schipperte uns teilweise über die ganze Insel zu interessanten Plätzen. + Rücksichtnahme auf persönliche Wünsche und Vorlieben bei Gruppenzusammensetzung und Tauchplätzen etc. + Gute Ausrüstung. Zwar teilweise etwas älter, aber nichts ist kaputt, von Flicken übersät oder notdürftig funktionsfähig gepfuscht. Gut, der größte vorhandene Anzug (XXL) war immer noch etwas klein, aber trotzdem annehmbar. + Lobenswerte Kommunikation bei fehlerhafter Kreditkartenabbuchung - zwei Anrufe und keine zwei Wochen und das Geld war ohne Einmischung der Bank wieder rückerstattet. + Sehr vernünftige Preise. Contra (persönlich): - Atlantis ist auf Durchsatz ausgelegt. Insbesondere in der Hochsaison werden die laut eigenen Angaben richtig voll. - Kein Gratiswasser in der Basis und auch allgemein ist das Geschäft nicht zum gemütlichen Zusammensitzen nach dem letzten Tauchgang ausgelegt. tl;dr: Sehr professionelle, aber auf große Anzahl ausgelegte Tauchbasis mit exzellentem Preis-Leistungs-Verhältnis. Würde wiederkommen.

Katja‘s

Taucher331257
Herrlich war‘s! Wie bei so vielen, haben wir die Lage beobachtet und uns kurzfristig für Gozo entschieden. Eine gute Wahl! Flüge mit Lufthansa waren gut & bezahlbar. Abwicklung an den Flughäfen schnell und auch unkompliziert. Unterkunft im Grand Hotel mit wunderbarem Meerblick-Zimmer ist sehr praktisch, da direkt nebenan. Aber es gibt auch ganz viele Unterkünfte über Airbnb in der Nähe. Jetzt zum wichtigen Teil: TAUCHEN! Christine und ihr Spitzenteam haben alles perfekt im Blick: von Corona- Schutz über Tauchorga und Erfüllung aller möglicher Wünsche und Extras! Je nach Wind & Wellen wurde rund um Gozo getaucht - von Land und vom Boot aus. Letzteres ermöglichte uns auch TG‘s rund um Comino. Und per Tauchbus und Fähre gings auch nach Malta zur P29 und Rosi. Wracks gibts mehr als genug. Wer die Farbe Blau nicht mag, sollte auf Gozo nicht tauchen :-). Ansonsten - WOW!!! Überall Höhlen, Durchbrüche, Überhänge - Licht & Schatten in allen erdenklichen Blautönen!!!! Sooooo schön!!! Baracudas, Makrelen beim Jagen rund um‘s „Matterhorn“. Octopusse, Seepferdchen, Seesterne, Kelchkorallen und Seeannemonen - alles da! Besonders hervorzuheben noch die individuellen Nitrox-Gemische - auf die jeweilige, geplanten Tauchtiefen abgestimmt. Und nicht zu vergessen, die leckeren & geselligen Mittagspausen! An fast allen Tauchplätzen gab‘s Food Trucks oder Buden - einfach lecker! Das war schön bei Euch - wir kommen wieder!
Ich bin über die WEB Seite vom Tourismus Malta zufällig auf die Tauchbasis Atlantis gestoßen. Und bin etwas über drei Wochen (44 TGs) geblieben. Atlantis ist einer der größeren (wenn nicht die größte) Basis von Gozo. Der Vorteil war, dass auch trotz Corona Einschränkungen (September 2020) so viel Betrieb auf der Basis war, dass es sich für die Basis gelohnt hat die Tauch-Gruppen nach Erfahrung zusammenzustellen. Es sind bis auf einen Nachttauchgang in drei Wochen keine Tauchgänge ausgefallen. Positiv ist hervor zu heben, das Atlantis nicht nur theoretisch so ziemlich alles anbietet was mit Tauchen zu tun hat. So gab es nicht nur (wie überall) Schnupper Tauchen und Kurse bis zum Divemaster, während ich da war. Sondern auch Tec Kurse (Trimix, Cave usw.). Ich haben zwar selbst keinen Kurs gemacht aber was ich beobachten konnte sah wie solide eine Ausbildung aus. Die gesetzliche Lage auf Malta erlaubt auch Tauchen ohne die Gängelung (Tiefe und Tauchzeit, Gesetzlich gilt in Malta als Tiefengrenze P_O2 max 1,6) die es in anderen Teilen der Welt gibt. Daher werden auch entsprechend Ausbildung Tauchgänge (also nicht nur Kurse) angeboten. So konnte ich konnte auch einige tiefere Decompressionstauchgänge machen. Weiterhin ist Atlantis auch auf Sitemount Taucher und Rebreather eingestellt. Neben Landtauchgängen gab es auch regelmäßig Ausfahrten mit einem (Charter-) Boot Richtung Comino, mit Mittagspause in der Blauen Lagune. Bis auf einen Bootstauchgang an der Rozi wurden während ich bei Atlantis war keine Tauchgänge auf Malta angeboten. Wobei die tieferen Wracks um Malta im Rahmen von Sonderprogrammen (Tec-Woche) angeboten werden. Tauchplätze wurden, abhängig vom Wetter, oft kurzfristig festgelegt. Aber das BackOffice ist so gut organisiert, dass Abwechslung geben und zu viele Wiederholungen vermieden wurden, was bei längerem Aufenthalt und wetterbedingten Einschränkungen natürlich nicht ganz ausgeschlossen ist. Wobei der gleiche Tauchplatz bei verschiedenen Guides auch mal anderes aussehen kann. Aber auch Individuelle Wünsche werden soweit möglich berücksichtigt. Somit konnte ich auch die MV Xlendi betauchen, welche wohl nicht so beliebt ist. Die Tauchorganisation entspricht selbständigen Tauchern, jeder ist für sein Equipment verantwortlich (morgendliches Kiste packen, Gerät zusammenbauen, Equipment Abends spülen und aufhängen) wobei Anfänger natürlich die notwendige Unterstützung erhalten haben, soweit ich es beobachten konnte. Die Räumlichkeiten sind zwar recht groß, ich frage mich jedoch wie es Platzmässig zur Hochsaison ausschaut immerhin war die Basis (wegen Corona) nur bei 20% der Kapazität aber die Trocken Plätze recht gut belegt (es war noch Platz). Die Tauchgänge waren für eine kommerzielle Basis sehr entspannt. Durch die oben erwähnte Gruppenzusammenstellung konnten auch regelmäßig tiefere Tauchgänge durchgeführt werden. Die Tauchgangslänge war immer um die 60 Minuten. Wobei auch zwei flache Tauchgänge (wegen Tauchplatz bzw. weil Nacht) um die 90 Minuten dabei waren. Die Begrenzung der Tauchgänge ist hier ehr eine Frage der Luft als der Zeit. Anzumerken für Leute mit großem Luftverbrauch gibt es die 15er Flasche ohne Aufpreis. Die zweite Flasche für Siedmount (wegen der Balance) gab es auch ohne Aufpreis. Die Tauchgänge selbst waren dem Mittelmeer entsprechend vor allem Landschaftlich schön. Es gibt halt keine riesen Korralen, wenig Bunte und kaum groß Fische im Mittelmeer. Dafür sind die Einstiege oft nicht ganz einfach (Treppen, lange Wege über unebenes Gelände) aber es heißt ja auch Sport Tauchen. Die Ausstiege besonders an der Nordseite sind Teilweise bei Wellengang anspruchsvoll. Das alles hat nicht direkt mit der Basis zu tun sollte aber erwähnt werden und negative Überraschungen zu vermeiden. Zu Atlantis selbst ist zu sagen, dass sie auch Unterkünfte günstig anbieten die zur Tauchbasis gehören (Zimmer mit Frühstück oder Appartements) und in unmittelbarer Umgebung sind. Ich war in der Atlantis Lodge direkt über die Straße. Es gab aber auch einen Abholservice in Marasalforn, wobei länger als 10min ist der Fußweg innerhalb von Marsalforn zur Basis kaum. Achtung die Basis liegt nicht auf der Promenade, sondern etwas versteckt auf dem Berg. Ich habe den Transfer vom und zum Flughafen mit dem Bus selbst organisiert. Es gibt einen Bus direkt zur vom Flughafen zur Fähre auf Malta. Auf Gozo geht es dann entweder mit Umsteigen über Victoria oder auch direkt. Der Bus kostet jeweils zwei Euro. Ich wurde von Atlantis am Bus abgeholt. Atlantis organisiert aber auch den Transfer vom Flughafen, der dann etwas mehr kostet aber noch bezahlbar ist. Marasalforn selbst ist nicht groß, hat ein größeres Hotel aber viele sehr gute und preiswerte Gaststädten rum um die Bucht/Promenade. Das klingt jetzt recht beschaulich ist es auch, immerhin sprechen wir von Gozo. Zusammenfasend kann ich Atlantis auf Gozo zum Tauchen für alle Erfahrungsgrade aus meiner Sicht empfehlen. Für mich waren die Tauchgänge super und die Betreuung angemessen. Preislich war Atlantis nach meinen Recherchen auch vergleichsweise günstig.

Tauchbasen auf Malta

Zeige alle Tauchbasen auf Malta

Themen über

Letzte

Beliebt

Letzte Kleinanzeigen