• 3733 Fotos
  • 16 Videos

Tauchen in Safaga

Südlich von Hurghada liegt Safaga. Etwas weiter weg vom "Schuß", und somit um einiges ruhiger als die Stadt im Norden. Tolle Tauchplätze, entspannte Athmosphäre und viele Erkundungsmöglichkeiten bietet Safaga.

Tauchplätze in Safaga

Zeige alle Tauchplätze in Safaga

Aktuellste News Safaga

Zeige alle Nachrichten

Die letzten Reiseberichte unser Nutzer - immer einen Blick wert:

Wir waren Anfang Dezember für eine Woche / 7 TG bei Orca Soma Bay. Untergebracht waren wir im Kempinski ca. 1,5km von der Basis entfernt. Konnte man gut zu Fuß am Strand entlang zurücklegen oder eins der E-Shuttles nutzen. Grundsätzlich waren wir sehr zufrieden mit der Organisation und dem Service. Die Ausrüstung war voll ok. Wenn man am Hausriff tauchen geht, wird man per E-Shuttle bis ans Ende des 600m langen Stegs gebracht und es wird einem beim Anrödeln geholfen, wie auch bei den Bootsausfahrten üblich. Wir waren zum ersten mal in Ägypten und zum ersten mal bei einer so großen Basis. Ist halt alles etwas wuseliger als bei kleineren Basen, wo wir uns sonst einchecken. Trotzdem sehr gut, nur etwas unpersönlicher. Die Halb- Tages und Ganztagesausfahrten waren top. Abu Kafan war sehr schön (und strömungstechnisch nicht so herausfordernd wie gedacht), Gamul Soraya (Innenriff) gefiel mir aber noch etwas besser, ist echt ein traumhafter Spot! Den Manta am Hausriff-Steg haben wir leider am 04.12. nicht gesehen, da wir woanders waren. Trotzdem: Gibt es mit Glück auch dort! Die Guides Yasser und Hussein waren richtig gut. Nachdem sie gesehen haben, dass man uns "laufen lassen" kann, hatten wir alle Freiheiten am Ende der Gruppe. Durch unseren geringen Luftverbrauch konnten wir auch allein noch den jeweiligen Tauchgang nahe dem Boot eigenständig etwas verlängern, während die anderen schon an Bord waren. Essen an Bord (Lady Christina) war auch richtig gut, man merkte, dass der Koch schon auf Safaris "gedient" hat. Einziger kleiner Kritikpunkt, idealerweise würde man mit den neu eingecheckten Kunden mal kurz durchsprechen, wie die Planung für die Woche ungefähr aussieht, um auch die Kosten etwas zu reduzieren bzw. zu optimieren. Ist aber letzten Endes unser Problem, daher die 5 Sterne trotzdem. Auf unserem letzten TG habe ich dann noch Tobi, den neuen Basisleiter in Einarbeitung, kennenlernen dürfen. Ist ein sehr netter, geschwätziger Typ. Der TG mit ihm in unserer Gruppe war wirklich spaßig, bringt eine ähnliche Begeisterung mit wie ich selbst. Allein deswegen schon mal viel Glück bei der Basis und vielleicht sieht man sich nächstes oder übernächstes Jahr vor Ort nochmal!
Wir starteten unseren Tauchurlaub Anfang März 2020 bei den Extra divers in Sharm El Naga mit einem klaren Ziel: Mein Freund und ich wollten Tauchgänge sammeln und zwei Spezialkurse absolvieren. Da ich meinen OWD letztes Jahr im Juli absolviert habe und seitdem nicht mehr getaucht bin, bin ich mit einer gewissen Anspannung in den Urlaub gegangen. Diese Anspannung ist relativ schnell von mir abgefallen. Werner und Angela hießen uns herzlich Willkommen und erklärten uns wie die Tauchschule organisiert ist und wo es was zu finden gibt. Da ich Ausrüstungstechnisch noch nicht voll ausgestattet war, wurde ich erstmal „eingekleidet“. Das Equipment war in einem sehr guten Zustand und die Beratung welches Jacket (Größe), wieviel Blei ich benötige war gerade für mich besonders hilfreich. Beide haben sich Zeit für mich und meine Fragen genommen und den Wiedereinstieg nach der langen Pause umso einfacher gemacht. Die Tauchbasis ist sehr gut organisiert, sauber und liegt ein paar Meter vom Meer entfernt. Über ein Steg gelangt man ins Meer (Standteil steht unter Naturschutz). Das Riff ist sehr gut erhalten und es tummeln sich die verschiedensten Fischarten in allen formen und Farben. Es gab so viel zu entdecken. Man kann zwischen verschiedenen Tauchgängen wählen - Hausriff (Süden oder Norden), Short Trips mit dem Sodiac, Long Trips mit der nächsten Extra divers Basis. Alle Preise waren hierzu transparent. Angela ist der freundliche Verwaltungskopf im Hintergrund. Sie hat alles im Blick und kann jedem jederzeit Auskunft über die verschiedensten Dinge geben. Werner hat die ersten Tauchgänge von uns geleitet. Die Art und Weise wie er mich an verschiedenen Situationen Unterwasser herangeführt hat war beruhigend, unterstützend aber auch in gewissem Maße fordernd. Nach den Tauchgängen bekam man hilfreiches Feedback, welches man beim nächsten Tauchgang umsetzen konnte. Basam hat weitere Tauchgänge von uns begleitet und geleitet. Er war immer hilfsbereit und gab klare Anweisungen. Ich habe mich bei jedem Tauchgang wohl und sicher gefühlt. Hussain hat den Nitrox-Kurs und den Deep Diving-Kurs von uns betreut. Er spricht wirklich gutes Deutsch. Die Tauchgänge mit ihm haben sehr viel Spaß gemacht. Gerade beim Deep Diving Tauchgang ist er mit einer gewissen Leichtigkeit aber auch Einfühlungsvermögen an die Sache rangegangen. Die Mitarbeiter am Steg sind hilfsbereit. Selbst bei Kleinigkeiten stehen diese gleich neben einem und nehmen z.B. die Flasche nach dem tauchen ab. Im gesamten macht das Team und die Basis einen sehr guten Eindruck. Wir haben uns sehr wohl gefühlt und können diese Tauchbasis uneingeschränkt weiterempfehlen!
Wir waren das erste Mal in der Soma Bay und bei ORCA nach sieben anderen Stationen in Ägypten und können eine positive Bewertung der Tauchbasis abgeben. Wir waren soeben 10 Tage dort und haben im sehr empfehlenswerten Hotel Kempinski gewohnt. Die Einführung in die Abläufe und Angebote der Tauchbasis hätte am Anfang vielleicht etwas ausführlicher sein können, aber da zu dieser Jahreszeit eher low season ist, findet man sich recht schnell zurecht. Das Hausriff wird über kleine shuttle-Fahrzeuge erreicht, ferner gibt es vom Hafen aus Kurztrips zu Nahzielen mit dem Zodiac, 1/2-Tages-Touren und Ganztagestouren. Der kleine Hafen ist 5min. mit einem Shuttle-Bus erreicht. Wenn man dort in der Nähe untergekommen ist, also im Kempinski, kann man nach vorheriger Absprache seine Sachen am Vortag packen und "anliefern" lassen und direkt zum Hafen schlendern. Allerdings hat das nicht immer ganz geklappt, aber dann wurde das fehlende Material doch noch schnell geholt. Vom Hotel aus sind es zu Fuß zur Tauchbasis nämlich doch 15 bis 20min Fußweg, alternativ kann man im Hotel entweder einen shuttle-Bus ordern oder an der Strandpromenade in ein Elektrofahrzeug einsteigen, das von morgens 09:00 Uhr bis Abends dort immer hin und her fährt. Das ist natürlich ganz lustig, aber man muss (für beide Varianten) durchaus etwas Zeit einkalkulieren für diese Logistik. Als wir vor der Tauchbasis für den Rücktransport zweimal länger warten mussten, hat uns kurzerhand ein ORCA-shuttle zum Hotel zurück gebracht. Das war ein super Service. Auch an anderer Stelle muss das Thema Service positiv erwähnt werden: Wenn man sich an Tobias gewandt hat, wurde man prima hinsichtlich der Tauchplätze beraten und es wurde sogar ein gewünschtes Tauchziel extra für uns in die Planung übernommen. In der Hochsaison ist das wahrscheinlich nicht möglich - hier war es aber so. Und als mir ein O-Ring in meinem Regulator kaputt ging, wurde dieser pragmatisch und kostenlos ausgetauscht. So muss es sein. Zum Thema Kosten: es kommen einige Nebenkosten hinzu, denn neben den üblichen Aufpreisen für Ausfahrten wird noch eine Gebühr für die Marina fällig und neuerdings für einige Tauchplätze eine "Nationalparkgebühr". Es kommt also schon einiges zusammen. Von den Tauchplätzen waren wir eher positiv überrascht. Wenngleich uns das Hausriff nicht so sehr begeistert hat (wobei wir mit der Coraya-Bucht und der Bucht bei den Extra Divers in l Quesir vielleicht auch etwas verwöhnt sind), so waren doch die angefahrenen Tauchplätze wirklich toll mit teilweise immensem Reichtum an Korallenfischen. Großfisch ist hier naturgemäß kaum zu erwarten. Auch der TG an der Salem Express war beeindruckend. Die Sicht war insgesamt allerdings nicht berauschend, da viele Tage mit sportlichem Wind (5-6bft) Noch zum Hotel: wir waren von dem Kempinski wirklich sehr angetan. Eine großzügige Anlage mit großem Pool und vor allem mit einem breiten Sandstrand, der direktes baden ermöglicht. An der östlichen Flanke dann direkt die Surfstation vom Robinson Club, die man (kostenpflichtig) nutzen kann. Sehr relaxt dort mit breiter Auswahl und Material und prima Infrastruktur, wie (heiße) Duschen (nicht ganz unwichtig bei 19 Grad und strammen Wind), kostenlosen Handtüchern, viel Platz für die Klamotten usw.. Der Service-Level im Hotel ist wirklich top, sei es im Restaurant, bei der Organisation eines Ausritts für unsere Tochter, dem Liegenservice am Strand oder technischen Problemchen auf dem Zimmer. Publikum recht international, allerdings mit klarem Schwerpunkt auf D/A/CH und angenehm. Halligalli gibt es hier nicht, abends in der Bar fast immer etwas Musik-Performence und tagsüber ein paar übliche Aktivitäten, wie Beachvolleyball, AquaGym usw.. Ja, es ist ein 5-Sterne-Hotel und das hat natürlich seinen Preis, aber das Preis-Leistungsverhältnis stimmte hier auf jeden Fall. Bei nächster Gelegenheit werden wir wiederkommen, denn wer (wie wir) an Wassersport interessiert ist mit den Schwerpunkten Tauchen und Windsurfen u./o. Katamaran-Segeln, für den ist das eine perfekte Location.
Dies ist eine rein ägyptische Tauchbasis, was ich aus entwickungspolitischen Gruenden immer versuche zu bevorzugen, anderseits natuerlich keine Abstriche bei der Sicherheit machen möchte. War eine knappe Woche mit meinen beiden Söhnen dort und hatte die Basis vorher per email kontaktiert und einen guten Familienpreis bekommen, mit 3 mal 5 Tage Package à 2TG/Tag per Boot (oder shore wenn man will aber das wird sicher schnell langweilig) und 3 mal PADI Nitrox Kursen und Material, hat auch alles gestimmt mit der Abrechnung nachher (ist ja leider nicht immer so). Personal sehr sympatisch (guides, team auf Boot und an Basis) und immer hilfsbereit, auch „ohne“Trinkgeld – das gebe ich immer erst am Ende. Da wir unseren Nitrox Kurs gemacht haben, bekamen wir alle folgenden Nitrox TG umsonst, so bekommt man dann gleich Űbung. Es gibt 2 Schiffe, ein kleineres (für ca. 8 Taucher) das die Sites um Makadi anfährt (20-40 min Fahrt) und ein grösseres der Partnerbasis, das ab Hurghada fährt (in hochsaison auch von Makadi). Da wird man von der Basis abgeholt und im Minibus hingefahren (20 min) – das wird täglich angeboten, aber wir sind lieber die anderen 5 Tage in/vor Makadi Bay geblieben, da dort die Riffe besser erhalten sind. Wir waren meist zu dritt mit einem guide unterwegs, eventuel kamen noch 1-2 andere Taucher mit und ansonsten gab es immer noch eine weitere Gruppe von 3-5 Tauchern. Die Gruppen wurden immer gut eingeteilt, nur einmal waren wir mit einem OW Vater und 12 jähriger Tochter, die leider mehr mit ihrer Kamera als mit dem Tauchen beschäftigt war und daher sehr betreut werden musste und wir auf 12m blieben (sie yoyote herum und wurde letztendlich vom guide festgehalten) und nicht sehr weit kamen. Das war natürlich nicht die Schuld der Basis, ich denke da hätte eher der Vater mal eingreifen sollen und die Kamera wegnehmen, dann hätte das sichr besser geklappt. Dafür sind die Ägypter natürlich zu nett. Aber auch auf 12m gibt es viel zu sehen, und mit meinem 14 jährigen Sohn muss es ja auch nicht immer tiefer gehen. Es sind immer 2 Mann auf dem Boot bleiben wenn getaucht wird. Jackets und Regler hatten wir geliehen und es war alles in Schuss und gab genügend Auswahl. PADI Nitrox Kurs war auch ok, wir hatten uns allerdings auch schon mit divesen Videos vorbereitet, und es konnten jederzeit Fragen gestellt werden. Bezüglich der dive sites konnten wir unsere Wünsche angeben und sie sind darauf eingegangen. Sicht war super (30m) und wir haben eine Menge gesehen, (rotes Meer halt) besonders eine absolut riesige Loggerhead Schildkröte (fast 2m), Eagle rays und eine grosse freischwimmende Muräne. Vielleicht nicht wie Marsa Alam aber ich war doch überrascht. Wir fanden das kleinere Boot ok, ein älteres und sehr erfahrenes Paar ist aber immer extra nach Hurghada gefahren, weil sie das grössere bevorzugten (mehr Platz pro Person). Die meisten Gäste kamen wie wir vom Sunrise Royal Makadi Aqua Resort, mit booking.com im Angebot gebucht - PDL liegt direkt davor (von anderen Hotels kann man über den Strand hinkommen). Das Resort kann ich empfehlen, es war unser erstesmal all inclusive, und es hat uns trotzdem gefallen. Die Gäste zerlaufen sich in der grossen Anlage und sind auf mehrere Pools verteilt, das Buffet ist gut, abwechslungsreich und ausserhalb der normalen Essenszeiten sind mehrere Snackbars offen und inclusive (man kommt gegen 14/15 Uhr zurück da wird es manchmal knapp), dazu gibt es noch 8 à la carte Restaurants (6 inclusive), von italienisch bis asiatisch. Dazu riesige Wasserrutschen, und ein Animationsprogramm (hatten wir kaum Zeit zu). Zimmer lag trotzdem sehr ruhig! Insgesamt kann ich also Makadi Bay, PDL und Sunrise Royal Makadi Aqua Resort empfehlen, besonders für Anfaenger, Familien,und auch mit Nichttauchern. Sportliche Rotes Meer Tieftaucher die Haie u.a. sehen wollten werden vielleich in Marsa Alam, Marsa Shagra Village oder so glücklicher.
Tauchbasis ist wirklich gut organisiert. Alle sprechen deutsch und die meisten auch englisch. Ausrüstung ist auf einem sehr guten Stand, haben Scuba Pro Lungenautomaten und meine Frau und ich hatten recht neue Dive Pro Anzüge. Bei den BCR konnte man auch Pockets bekommen, was ich sehr angenehm fande. Nitrox ist kostenlos. Etwas schade waren die Alu Flaschen, da dann oftmals mehr Blei benötigt wurde, auch wegen den neuen und somit sehr trockenen Anzügen. Trotz Nebensaison wurde versucht jeden Tag, mit einem der beiden Boote (Volkkart 1) rauszufahren. Das Boot war gemietet, die Kosten also unabhängig von der Anzahl der Taucher vorhanden. Meist haben sich aber trotz Weihnachtszeit 5 bis 10 Personen gefunden, die auf dem Boot waren. Das Essen auf dem Boot von Smutje Tarek ist wirklich sehr gut und das Boot recht neu. Die Briefings waren absolut ausreichend und man konnte auch ohne Guide nach dem Briefings sich unter Wasser gut orientieren. Gezahlt wird aktuell nur bar. Etwas gewöhnungsbedürftig ist, dass die guides, abgesehen vom obgligatorischen Check Dive für alle wirklich nur mit tauchen gehen, wenn sie extra gezahlt werden. Habe ich in der Form bisher auch noch nicht erlebt. Die Basis vertraut auf das Können ihrer Kunden, also uns Master und Advanced Divers. Etwas schade, und deswegen auch eine Flosse weniger ist die doch recht kleinliche und unflexible Zahlungspolitik, vor allem das fast nicht vorhandende Rabatt System. Die offiziellen Rabatte sind so gering (wenige EUR), dass sie fast zu vernachlässigen sind. Da hätte ich mir mehr flexibilität erwartet. Tauchen muss auch bezahlbar bleiben, vor allem wenn man die Ausrüstung auch benötigt.
Wir waren Anfang Dezember für eine Woche / 7 TG bei Orca Soma Bay. Untergebracht waren wir im Kempinski ca. 1,5km von der Basis entfernt. Konnte man gut zu Fuß am Strand entlang zurücklegen oder eins der E-Shuttles nutzen. Grundsätzlich waren wir sehr zufrieden mit der Organisation und dem Service. Die Ausrüstung war voll ok. Wenn man am Hausriff tauchen geht, wird man per E-Shuttle bis ans Ende des 600m langen Stegs gebracht und es wird einem beim Anrödeln geholfen, wie auch bei den Bootsausfahrten üblich. Wir waren zum ersten mal in Ägypten und zum ersten mal bei einer so großen Basis. Ist halt alles etwas wuseliger als bei kleineren Basen, wo wir uns sonst einchecken. Trotzdem sehr gut, nur etwas unpersönlicher. Die Halb- Tages und Ganztagesausfahrten waren top. Abu Kafan war sehr schön (und strömungstechnisch nicht so herausfordernd wie gedacht), Gamul Soraya (Innenriff) gefiel mir aber noch etwas besser, ist echt ein traumhafter Spot! Den Manta am Hausriff-Steg haben wir leider am 04.12. nicht gesehen, da wir woanders waren. Trotzdem: Gibt es mit Glück auch dort! Die Guides Yasser und Hussein waren richtig gut. Nachdem sie gesehen haben, dass man uns "laufen lassen" kann, hatten wir alle Freiheiten am Ende der Gruppe. Durch unseren geringen Luftverbrauch konnten wir auch allein noch den jeweiligen Tauchgang nahe dem Boot eigenständig etwas verlängern, während die anderen schon an Bord waren. Essen an Bord (Lady Christina) war auch richtig gut, man merkte, dass der Koch schon auf Safaris "gedient" hat. Einziger kleiner Kritikpunkt, idealerweise würde man mit den neu eingecheckten Kunden mal kurz durchsprechen, wie die Planung für die Woche ungefähr aussieht, um auch die Kosten etwas zu reduzieren bzw. zu optimieren. Ist aber letzten Endes unser Problem, daher die 5 Sterne trotzdem. Auf unserem letzten TG habe ich dann noch Tobi, den neuen Basisleiter in Einarbeitung, kennenlernen dürfen. Ist ein sehr netter, geschwätziger Typ. Der TG mit ihm in unserer Gruppe war wirklich spaßig, bringt eine ähnliche Begeisterung mit wie ich selbst. Allein deswegen schon mal viel Glück bei der Basis und vielleicht sieht man sich nächstes oder übernächstes Jahr vor Ort nochmal!
Wir starteten unseren Tauchurlaub Anfang März 2020 bei den Extra divers in Sharm El Naga mit einem klaren Ziel: Mein Freund und ich wollten Tauchgänge sammeln und zwei Spezialkurse absolvieren. Da ich meinen OWD letztes Jahr im Juli absolviert habe und seitdem nicht mehr getaucht bin, bin ich mit einer gewissen Anspannung in den Urlaub gegangen. Diese Anspannung ist relativ schnell von mir abgefallen. Werner und Angela hießen uns herzlich Willkommen und erklärten uns wie die Tauchschule organisiert ist und wo es was zu finden gibt. Da ich Ausrüstungstechnisch noch nicht voll ausgestattet war, wurde ich erstmal „eingekleidet“. Das Equipment war in einem sehr guten Zustand und die Beratung welches Jacket (Größe), wieviel Blei ich benötige war gerade für mich besonders hilfreich. Beide haben sich Zeit für mich und meine Fragen genommen und den Wiedereinstieg nach der langen Pause umso einfacher gemacht. Die Tauchbasis ist sehr gut organisiert, sauber und liegt ein paar Meter vom Meer entfernt. Über ein Steg gelangt man ins Meer (Standteil steht unter Naturschutz). Das Riff ist sehr gut erhalten und es tummeln sich die verschiedensten Fischarten in allen formen und Farben. Es gab so viel zu entdecken. Man kann zwischen verschiedenen Tauchgängen wählen - Hausriff (Süden oder Norden), Short Trips mit dem Sodiac, Long Trips mit der nächsten Extra divers Basis. Alle Preise waren hierzu transparent. Angela ist der freundliche Verwaltungskopf im Hintergrund. Sie hat alles im Blick und kann jedem jederzeit Auskunft über die verschiedensten Dinge geben. Werner hat die ersten Tauchgänge von uns geleitet. Die Art und Weise wie er mich an verschiedenen Situationen Unterwasser herangeführt hat war beruhigend, unterstützend aber auch in gewissem Maße fordernd. Nach den Tauchgängen bekam man hilfreiches Feedback, welches man beim nächsten Tauchgang umsetzen konnte. Basam hat weitere Tauchgänge von uns begleitet und geleitet. Er war immer hilfsbereit und gab klare Anweisungen. Ich habe mich bei jedem Tauchgang wohl und sicher gefühlt. Hussain hat den Nitrox-Kurs und den Deep Diving-Kurs von uns betreut. Er spricht wirklich gutes Deutsch. Die Tauchgänge mit ihm haben sehr viel Spaß gemacht. Gerade beim Deep Diving Tauchgang ist er mit einer gewissen Leichtigkeit aber auch Einfühlungsvermögen an die Sache rangegangen. Die Mitarbeiter am Steg sind hilfsbereit. Selbst bei Kleinigkeiten stehen diese gleich neben einem und nehmen z.B. die Flasche nach dem tauchen ab. Im gesamten macht das Team und die Basis einen sehr guten Eindruck. Wir haben uns sehr wohl gefühlt und können diese Tauchbasis uneingeschränkt weiterempfehlen!

Tauchbasen in Safaga

Zeige alle Tauchbasen in Safaga

Themen über

Letzte

Beliebt

Letzte Kleinanzeigen