• 2444 Fotos
  • 2 Videos

Tauchen in Sinai-Nord ab Dahab

Der Norden des Sinai bietet bis zur Grenze an Israel viele Tauchmöglichkeiten. Taucher schätzen dieses Küstenstück und kommen immer und immer wieder in die Gegend. Dahab, Nuweiba, viele Tauchbasen warten auf Ihre Kunden und bieten Ihnen entspanntes Tauchen mit viel Unterwasserleben.

Tauchplätze in Sinai-Nord ab Dahab

Zeige alle Tauchplätze in Sinai-Nord ab Dahab

Aktuellste News Sinai-Nord ab Dahab

Zeige alle Nachrichten

Die letzen Reiseberichte unser Nutzer - immer einen Blick wert:

Wir sind zu dritt mit Pegasus von FFM über Istambul nach Sharm el Sheik und Return geflogen. Ausschlaggebend für Pegasus war primär die Verfügbarkeit der Verbindung auf den Sinai zum Buchungszeitpunkt. Online Check in auf der Strecke nach Ägypten hat funktioniert. Dort bekommt man auch schon erste Anhaltspunkte bzgl. Der Kosten für Getränk / Essen bei den einzelnen Verbindungen. Im Flugzeug kostet die Dose Cola z.b. 3€ / Bier (Efes) 5€. Beim online Check in gibt es 20% Discount auf Menüs und auch auf Übergepäck - glaub es waren dann 20€ für 5kg one way. Also leere Trinkflasche ins Handgepäck und dann in FFM nach dem letzten Security Check aufgefüllt. In Istanbul beim Amerikanischen "Premium Imbiss" was besorgt und mit in den Flieger genommen - kein Problem. War zwar auch teuer, aber billiger als Bordverpflegung. Wegen Tauchgepäck hat beim Check in in FFM niemand was gesagt - die Mares Tauchtasche mit zwei Ausrüstungen drin war unübersehbar - nur die Gesamtkilo interessierten, waren aber kein Problem (als Taucher ist man ja genügsam). Beim Rückflug hat nur der online Check in für Istanbul - FFM funktioniert. Abflug sollte um 02:05 in Sharm sein - ergo war ich beim Check in des Gepäcks um kurz vor 01:00 nicht wirklich gut drauf als der nette Mann am Counter fragte, was denn in der Tauchtasche sei. Tauchgepäck - was sonst ? Macht dann 30€ oder 30$ pro Ausrüstung. Der Verweis auf die eingehaltenen Gesamtkilos und den Flug FFM - Sharm ohne diesen Aufpreis brachten nichts. Da ich keine $ dabei hatte, übergab ich 30€ (nur passend!) für eine Ausrüstung da keine Kontrolle der Anzahl erfolgte. Ich bekam sogar eine Quittung - hey super. Das dann um 02:15 auf dem Vorfeld in Sharm vor dem Abflug noch mal alle Gepäckstücke den Reisenden einzeln zugeordnet wurden, lege ich mal unter Sicherheitsaspekten ab. Pünktlichkeit: keiner unserer 4 Flüge ist auch nur annähernd pünktlich abgeflogen. So stand unser Flieger in FFM jedes Mal auf dem Vorfeld beim Luftbückendenkmal - Flughafenrundfahrt also inklusive. Ankunftszeiten von 20 Minuten früher bis zu einer Stunde später. Da ist viel Luft im Flugplan..... Service an Bord: Verkauf von Essen / Getränke und Duty Free Artikel - aber sonst bitte nicht stören. Fast wie ein Witz mutet die Empfehlung aus dem Bordmagazin an, jede Stunde zwei Becher Wasser der Gesundheit wegen zu trinken... oder geschicktes Marketing für den Bordverkauf? Service am Boden bezogen auf Tauchgepäck: Es kann durchaus eine Option sein, Tauchgepäck normal ein mal mit 30€/$ pro Strecke anzugeben und dafür kein Übergepäck zu buchen..... Mit den genannten Einschränkung, welche man nutzen / umgehen kann, durchaus eine Option
„Give to people and expect nothing, anything in return will surprise you.“ -Bob Wir sind als Tauchanfänger mit OWD nach Dahab gereist, ohne wirklich zu wissen was uns erwartet – und mit etwas gemischten Gefühlen wegen den Reisewarnungen für den Nord-Sinai. Die Begrüßung auf der Dahab Extra Divers Basis durch René war super herzlich, wir haben uns sofort sehr willkommen gefühlt. Wir wurden vollständig mit sehr gutem, neuwertigem Equipment ausgestattet, alles hat gepasst und funktioniert, wir durften auch Material ausprobieren (z. B. verschiedene Masken). Die Tauchgänge waren ein einmaliges Erlebnis. Die Vielfalt der Unterwasserwelt ist atemberaubend. Mit dem Jeep ging es in ein paar Minuten zu verschiedenen Spots (u. a. Moray Garden, Um Sid, Lighthouse). In kleinen Gruppen mit 4-5 Teilnehmern wurde von unserem Guide Silvie besonders auf uns als Anfänger größte Rücksicht genommen. Obwohl wir keinen Kurs gebucht hatten, haben wir immer wieder Tipps bekommen, total viel gelernt und große Fortschritte als Taucher gemacht. Es gab immer ein sehr gut verständliches Briefing und De-Briefing, bei dem alles Gesehene ausführlich besprochen wurde. Die Highlights beim Tauchen waren große Kofferfische, Karettschildkröten, Clownfisch-Pärchen und eine Begegnung der dritten Art (Feuerfische) an einem geheimen Ort. Vor allem aber durch die unglaubliche Artenvielfalt vergingen alle Tauchgänge, meistens rund eine Stunde, wie im Flug. Die Dahab Extra Divers sind auf dem Gelände des Swiss Inn Resorts, in dem wir gewohnt haben. Auch hier bekommt man die volle Aufmerksamkeit vom Personal, die Zimmer waren einfach aber sehr sauber, alles hat prima funktioniert (auch die lebenswichtige Klimaanlage.) Das Buffet (Halbpension) war vielseitig (immer europäische Gerichte aber auch ägyptisches Essen.) Mit dem Taxi (meist Beduinen mit einem Hilux) war man in 10 Minuten im Dahab (Masbat) – auch Abends kein Problem, man wird immer freundlich behandelt und fühlt sich so sicher wie zuhause in Berlin. Das einzige komische war, dass so wenig Touristen da sind: auf der Basis, im Resort und im Ort. Einige werden es mögen so ungestört zu sein, aber wir fanden es einfach total schade. Dahab ist ein toller Ort und die Einheimischen sind sehr offen und freundlich. Zum Beispiel „Bob", unser Tourguide, mit dem wir eine aufregende Quad-Tour in ein Beduinenlager unternommen haben (zu zweit!). Von Bob stammt übrigens auch der einleitenden Satz. Vor allem aber Silvie und René von den Extra Divers wünschen wir von Herzen, dass der Tourismus in Dahab wieder etwas mehr anzieht und sich mehr Leute wieder „trauen“ nach Dahab/Sharm zu fliegen. Für uns war der Trip ein einmaliges Erlebnis und wir haben uns uneingeschränkt wohl und willkommen gefühlt. Wir sind angereist ohne zu wissen was uns erwartet – und wurden über die Maßen überrascht! Rike & Thorsten
Schon im Vorfeld haben mein Vater und ich uns viele Gedanken gemacht, bei welcher Tauchbasis wir unseren Urlaub verbringen, denn im Internet wird schon schnell ersichtlich, dass sich in Dahab viele Tauchbasen /- schulen niedergelassen haben. Wir haben einige Zeit investiert und sind schließlich bei Silvie und René gelandet, was wir zu keinem Zeitpunkt bereut haben. Sie standen uns mit Rat und Tat schon bei der Urlaubsplanung zur Seite, sodass wir ziemlich unbekümmert ins „ach-so-kritische“ Ägypten gereist sind. Bei Ankunft empfingen uns Silvie und Rene dann gleich beide mit einem freundlichen Lächeln und gingen individuell auf unsere Bedürfnisse ein. Schließlich war ich mit meinem gerade einmal einem Jahr alten OWD noch sehr unerfahren und mein Vater mit 23 Jahren Tauchabstinenz auch nicht mehr so ganz im Thema. Nach einem Refresher für Daddy und einem Einführungstauchgang mit Guide Shrif Elkolaly für mich konnten wir beide dann gemeinsam die Tauchgänge genießen. Jeder Einzelne war phänomenal! Die Unterwasserwelt ist einfach nur atemberaubend und wenn einem diese noch so detailliert nähergebracht wird, wie von Silvie, Rene und Shrif, dann wird ein Tauchgang erst zum Genuß. Unter Wasser begegnete man selbstverständlich auch anderen Tauchgruppen, die unter anderem an Duracell-Hasen erinnerten und locker das 3fache unserer Strecke zurückgelegt haben, ohne sich auch nur einmal einer Riffkante, einem Korallenblock oder einer Anemone zu nähern oder Guides, die sich von unten das hilflose Gestrampel ihrer Tauchgäste an der Oberfläche ansehen, ohne sie zu unterstützen, während wir uns ganz gemütlich alle auch noch so kleinen Lebewesen im Roten Meer betrachten konnten. Uns war nach dem ersten Tag sofort klar, dass wir mit der Entscheidung für die Extra Divers alles richtig gemacht haben. Ich habe nur eine Vergleichsmöglichkeit zu meiner Tauchschule, bei der ich den OWD absolviert habe – Es sollten mehrere Tauchbasen sich ein Vorbild an Silvie und René nehmen. Sie leben ihren Traum vom Tauchen und vermitteln diesen auch. Jeder Gast bekommt das Maximum für sein Geld. Ausgedehnte und intensive Tauchgänge, bei denen jeder mit eingebunden wird, so wie das detaillierte Debriefing mit einem gekühlten Stella in familiärer Umgebung vervollständigen einen Tauchurlaub. Bis zum nächsten Mal! Ich freue mich schon! Liebe Grüße auch an Shrif, Inge und die beiden Hunde
Nach einem 5-Stundenflug und einer beeindruckenden Fahrt durch die Wüste, haben wir unser schönes Zimmer mit Palmen-, Strand-, Berge- und Meerblick im Swiss Inn Dahab bezogen. Der nächste Weg führte uns natürlich direkt in die Tauchbasis. Nach einem „Hallo?!“ unsererseits bekamen wir ein „Juhhuuuu“ als Echo von Silvia 1 und hinter dem Tresen schoss, wie aus dem Nichts, Silvia 3 hervor - mit einem Putzlappen in der Hand, einem noch fröhlicheren Hallooooo! und ihrem unvergleichlichen Lachen! Wir waren uns beide sofort sicher, dass wir hier absolut richtig waren und der Urlaub jetzt anfangen konnte. Es war nicht nur die offene Art und der herzliche Empfang, der uns beeindruckt hat. Ich hatte die Möglichkeit, mindestens zweimal pro Tag Tauchen zu gehen und in einem 2 Wochenurlaub gab es bis auf 2 Ausnahmen keine Tauchgangswiederholungen! Wirklich jeder der Tauchgänge war auf seine Art wundervoll. Bei uns gab es das Problem, dass meine Frau schnorcheln wollte und am Hausriff nicht so ganz auf ihre Kosten kam. Für das Extra Divers Team Dahab war das alles kein Problem. Sie haben die Tauchplätze so gewählt, dass sie sehr oft mitfahren konnte. Meine Frau wurde als Schnorchlerin genauso eingewiesen, wie die Taucher auch. Nichts wurde dem Zufall überlassen und wir sind immer gut vorbereitet ins Wasser gegangen. Zufall war nur, welche Kreatur sich uns gezeigt hat. Und uns haben sich viele wunderbare Wesen gezeigt. Damit man dann nicht dumm sterben muss, wurde im Debriefing sehr sorgfältig darauf geachtet, dass jeder weiß, welcher Fisch wo war und ob der Frank und der Walter in der roten und grünen Anemone sich wirklich gut um das adoptierte Nemolein kümmern und wie viele Eier die Putzergarnelen denn nun hatten. Selbst bei weniger talentierten Kleinsttierbeobachtern wurde alle nötige Zeit zum Wahrnehmen der auch noch so kleinen Lebewesen gelassen und mit Pointer, Lampe und Lupe das Erkennen erleichtert. Das Debriefing mit einem kühlen Deko-Bier war jeden Tag ein Ereignis. In der Tauchbasis trifft Kompetenz auf Lebensfreude und das macht die Vorfreude auf ein nächstes Mal doppelt so groß. Einen ganz besonderen Dank auch an die Fahrer, die immer geduldig gewartet haben und immer eine helfende Hand für uns hatten. Und natürlich an Mohamed, der alles wieder nähen und bauen konnte, was kaputt war und immer für gute Luft gesorgt hat. Es war eine Freude mit den Silvie’s S1, S2 und S3 und René unterwegs gewesen zu sein. Vielen Dank und bis zum nächsten Mal! Astrid und Michael
Auf der Messe Boot Ingrid kennengelernt und bevor wir noch abends die Messe verlassen hatten, war schon ein Angebot in der Mailbox. Wenige Mails / Tage später war alles organisiert und gebucht - perfekt. Danke noch mal für den Tipp "Dahab only" auf das Einreiseformular zu schreiben. Schnell sind hier 25$ pro Person gespart. Abgeholt von Aiman um 02:00 in Sharm und zügig den Weg über den Sinai nach Dahab gebracht worden. Nicht ohne das Angebot noch mal schnell anzuhalten, um eventuelle Einkäufe zu erledigen. Terassenzimmer für drei Personen etwas eng, aber dafür mit tollem Ausblick auf's Meer inkl. Morgensonne. Aber im Zimmer ist man eh nur zum schlafen . Einchecken mit Rüdiger ist ein Genuss. Keine Hektik, den Sinn für das wesentliche und viel Erfahrung durch die langjährige Tätigkeit. Die Leihausrüstung für die Tochter war auch schnell zusammengestellt und der erste Tauchgang für den Nachmittag angesetzt. Auch kleine Reparaturarbeiten an der Ausrüstung macht er professionell oder, was ich viel wichtiger finde, kennt jemanden der es für kleines Geld in Dahab besser machen kann als er. Rüdiger - die gute Seele des Tauch - Tresens. Die Guides, welche uns in den nächsten Tagen begleiteten (Aid / Ebrahim) wussten nach wenigen Minuten was wir brauchten (wenig bla bla und easy Diving). Wir machten parallel drei Kurse (Nitrox, AOWD und Rescue) wovon nur für den Rescue ein zusätzlicher Instructor (Mohamed) kam. In den Mittagspausen waren wir in den folgenden Tagen immer zusammen - sonst hatte jeder sein eigenes Programm. Meine Frau machte den AOWD primär, dass die endlosen Diskussionen auf Brevet - Orientierten Basen ein Ende hat, konnte aber insgesamt von den Erfahrungen und Tipps profitieren. Ich wurde beim Rescue hart rangenommen - was ich so wollte und gut fand. Es ging oft bis an meine Grenzen und ich konnte viel mit Mohamed und meinem zusätzlichen 'Opfer' Aiman üben. Unsere Tauchplatz - Wünsche wurden berücksichtigt und der Ablauf glich mehr einem gemeinsamen Ausflug mit einer Gruppe bunt zusammengewürfelter Freunden als eine gewinnorientierte Tauchbasis. Frühstück war für unsere Verhältnisse komplett ausreichend inkl. Pancakes und Omelette. Wer richtigen Kaffee in Dahab sucht, sollte ins "Everyday" vor der Brücke gehen ️ Wir hatten drei mal Abendessen in INMO gebucht, wovon eines ein Ägyptisches Abendessen mit allen Gästen war. Immer reichhaltig und sehr gut. Unser Zimmer war einfach und wurde stets sauber gehalten. Ja, die Dusche hat schon bessere Zeiten gesehen, aber das nimmt man für den Preis einfach so hin. Das WLAN hat nicht funktioniert. Anstatt hier zu meckern, haben wir einfach eine SIM Karte gekauft für 5€ und das Thema ist auch erledigt. Übernachten in der Wüste bei den Beduinen ist/war aufgrund der allgemeinen Beschränkungen nicht möglich. Da kann INMO nichts dafür, also nicht aufregen. Mit etwas gegenseitiger Rücksicht hat der Start in den Ramadan auch prima geklappt- da hab ich schon ganz andere Erlebnisse. Ja, es war unser erster Besuch bei INMO in Dahab. Wenn wieder Dahab, dann nur noch INMO. Es war mein 6. Besuch in Ägypten und der dritte in Dahab. Hier stimmt es: Man kommt als Fremder und geht als Freund. Nie wurden wir so herzlich empfangen und verabschiedet. Außer uns waren alles Wiederholungstäter da, das sollte für sich sprechen. Danke und Gruß Stefan
Wir sind zu dritt mit Pegasus von FFM über Istambul nach Sharm el Sheik und Return geflogen. Ausschlaggebend für Pegasus war primär die Verfügbarkeit der Verbindung auf den Sinai zum Buchungszeitpunkt. Online Check in auf der Strecke nach Ägypten hat funktioniert. Dort bekommt man auch schon erste Anhaltspunkte bzgl. Der Kosten für Getränk / Essen bei den einzelnen Verbindungen. Im Flugzeug kostet die Dose Cola z.b. 3€ / Bier (Efes) 5€. Beim online Check in gibt es 20% Discount auf Menüs und auch auf Übergepäck - glaub es waren dann 20€ für 5kg one way. Also leere Trinkflasche ins Handgepäck und dann in FFM nach dem letzten Security Check aufgefüllt. In Istanbul beim Amerikanischen "Premium Imbiss" was besorgt und mit in den Flieger genommen - kein Problem. War zwar auch teuer, aber billiger als Bordverpflegung. Wegen Tauchgepäck hat beim Check in in FFM niemand was gesagt - die Mares Tauchtasche mit zwei Ausrüstungen drin war unübersehbar - nur die Gesamtkilo interessierten, waren aber kein Problem (als Taucher ist man ja genügsam). Beim Rückflug hat nur der online Check in für Istanbul - FFM funktioniert. Abflug sollte um 02:05 in Sharm sein - ergo war ich beim Check in des Gepäcks um kurz vor 01:00 nicht wirklich gut drauf als der nette Mann am Counter fragte, was denn in der Tauchtasche sei. Tauchgepäck - was sonst ? Macht dann 30€ oder 30$ pro Ausrüstung. Der Verweis auf die eingehaltenen Gesamtkilos und den Flug FFM - Sharm ohne diesen Aufpreis brachten nichts. Da ich keine $ dabei hatte, übergab ich 30€ (nur passend!) für eine Ausrüstung da keine Kontrolle der Anzahl erfolgte. Ich bekam sogar eine Quittung - hey super. Das dann um 02:15 auf dem Vorfeld in Sharm vor dem Abflug noch mal alle Gepäckstücke den Reisenden einzeln zugeordnet wurden, lege ich mal unter Sicherheitsaspekten ab. Pünktlichkeit: keiner unserer 4 Flüge ist auch nur annähernd pünktlich abgeflogen. So stand unser Flieger in FFM jedes Mal auf dem Vorfeld beim Luftbückendenkmal - Flughafenrundfahrt also inklusive. Ankunftszeiten von 20 Minuten früher bis zu einer Stunde später. Da ist viel Luft im Flugplan..... Service an Bord: Verkauf von Essen / Getränke und Duty Free Artikel - aber sonst bitte nicht stören. Fast wie ein Witz mutet die Empfehlung aus dem Bordmagazin an, jede Stunde zwei Becher Wasser der Gesundheit wegen zu trinken... oder geschicktes Marketing für den Bordverkauf? Service am Boden bezogen auf Tauchgepäck: Es kann durchaus eine Option sein, Tauchgepäck normal ein mal mit 30€/$ pro Strecke anzugeben und dafür kein Übergepäck zu buchen..... Mit den genannten Einschränkung, welche man nutzen / umgehen kann, durchaus eine Option
„Give to people and expect nothing, anything in return will surprise you.“ -Bob Wir sind als Tauchanfänger mit OWD nach Dahab gereist, ohne wirklich zu wissen was uns erwartet – und mit etwas gemischten Gefühlen wegen den Reisewarnungen für den Nord-Sinai. Die Begrüßung auf der Dahab Extra Divers Basis durch René war super herzlich, wir haben uns sofort sehr willkommen gefühlt. Wir wurden vollständig mit sehr gutem, neuwertigem Equipment ausgestattet, alles hat gepasst und funktioniert, wir durften auch Material ausprobieren (z. B. verschiedene Masken). Die Tauchgänge waren ein einmaliges Erlebnis. Die Vielfalt der Unterwasserwelt ist atemberaubend. Mit dem Jeep ging es in ein paar Minuten zu verschiedenen Spots (u. a. Moray Garden, Um Sid, Lighthouse). In kleinen Gruppen mit 4-5 Teilnehmern wurde von unserem Guide Silvie besonders auf uns als Anfänger größte Rücksicht genommen. Obwohl wir keinen Kurs gebucht hatten, haben wir immer wieder Tipps bekommen, total viel gelernt und große Fortschritte als Taucher gemacht. Es gab immer ein sehr gut verständliches Briefing und De-Briefing, bei dem alles Gesehene ausführlich besprochen wurde. Die Highlights beim Tauchen waren große Kofferfische, Karettschildkröten, Clownfisch-Pärchen und eine Begegnung der dritten Art (Feuerfische) an einem geheimen Ort. Vor allem aber durch die unglaubliche Artenvielfalt vergingen alle Tauchgänge, meistens rund eine Stunde, wie im Flug. Die Dahab Extra Divers sind auf dem Gelände des Swiss Inn Resorts, in dem wir gewohnt haben. Auch hier bekommt man die volle Aufmerksamkeit vom Personal, die Zimmer waren einfach aber sehr sauber, alles hat prima funktioniert (auch die lebenswichtige Klimaanlage.) Das Buffet (Halbpension) war vielseitig (immer europäische Gerichte aber auch ägyptisches Essen.) Mit dem Taxi (meist Beduinen mit einem Hilux) war man in 10 Minuten im Dahab (Masbat) – auch Abends kein Problem, man wird immer freundlich behandelt und fühlt sich so sicher wie zuhause in Berlin. Das einzige komische war, dass so wenig Touristen da sind: auf der Basis, im Resort und im Ort. Einige werden es mögen so ungestört zu sein, aber wir fanden es einfach total schade. Dahab ist ein toller Ort und die Einheimischen sind sehr offen und freundlich. Zum Beispiel „Bob", unser Tourguide, mit dem wir eine aufregende Quad-Tour in ein Beduinenlager unternommen haben (zu zweit!). Von Bob stammt übrigens auch der einleitenden Satz. Vor allem aber Silvie und René von den Extra Divers wünschen wir von Herzen, dass der Tourismus in Dahab wieder etwas mehr anzieht und sich mehr Leute wieder „trauen“ nach Dahab/Sharm zu fliegen. Für uns war der Trip ein einmaliges Erlebnis und wir haben uns uneingeschränkt wohl und willkommen gefühlt. Wir sind angereist ohne zu wissen was uns erwartet – und wurden über die Maßen überrascht! Rike & Thorsten

Tauchbasen in Sinai-Nord ab Dahab

Zeige alle Tauchbasen in Sinai-Nord ab Dahab

Themen über

Letzte

Beliebt

Letzte Kleinanzeigen