• 15218 Fotos
  • 150 Videos

Tauchen in Spanien

Tauchen in Spanien wird zumeist mit Tauchen an der Costa Brava in Verbindung gebracht, denn nirgendwo in Spanien gibt es eine solche Dichte an guten Tauchbasen und wohl nirgendwo im Mittelmeer gibt es eine solche Dichte an Top-Tauchspots wie am 150 Kilometer langen Küstenstreifen zwischen Port Bou und Lloret de Mar. Dass das in Spanien längst noch nicht alles ist, wissen nur Insider, denn bis hinunter zur Costa del Sol, hinüber zu den Kanaren und Balearen ist auch der Rest Spaniens für Taucher allerbestens ausgestattet.

Beliebte Tauchziele in Spanien

Zeige alle Reiseziele in Spanien

Aktuellste News Spanien

Zeige alle Nachrichten

Letzte Artikel Spanien

Zeige alle Artikel

Die letzen Reiseberichte unser Nutzer - immer einen Blick wert:

Meine Frau und ich haben ab Mitte September zweieinhalb Wochen im Hotel Cala Joncols genossen und bei Martine und Jan von den Eurodivers jeweils 12 tolle Tauchgänge unternommen. Den positiven Bewertungen des vorletzten Artikels vom 01.10.2017 können wir uns in allen Punkten anschließen. Vor unserer Anreise hatte ich mich durch einige schlechte Bewertungen (vor allem die vom 10.11.2015) verunsichern lassen. Nach den Erfahrungen, die wir vor Ort selbst gemacht haben, können wir diese schlechten Kritiken nicht nachvollziehen. Wir waren sowohl mit den Hotelleistungen als auch mit der Tauchbasis sehr zufrieden. Die Anfahrt von Roses entlang der Küste, auf der die letzten 6 Kilometer auf einer Schotterstraße zu bewältigen sind, die sich aber mit 20-30 km/h gut befahren lässt, führt zu dieser einsamen, wunderschön im Nationalpark gelegen Bucht von Cala Joncols. Hier erwartet einen kein 5 Sterne Luxushotel, sondern ein familiär geführtes, sauberes, liebevoll angelegtes Hotel, das unsere Erwartungen übertroffen hat. Von unserem Zimmer mit Balkon im dritten Stock auf der vom Meer abgewandten Seite hatten wir einen schönen Blick auf die Weinberge hinter dem Hotel. Es war sehr sauber und trotz des Fahrstuhls nebenan absolut ruhig. In den Betten konnten wir sehr gut schlafen. Die ganze Hotelanlage mit ihren vielen Olivenbäumen im Außenbereich des Restaurants und an dem kleinen Pool fanden wir sehr ansprechend und wunderbar zum Relaxen nach den Tauchgängen. Im Erdgeschoss befinden sich eine kleine Bar mit gemütlichen Sitzgelegenheiten und ein kleiner Spar-Bereich. Das Hotelpersonal war sehr freundlich und hilfsbereit. Bei der Buchung direkt über die Tauchbasis erhält man sehr attraktive Preise für das Hotel inkl. Vollpension. Auch das hervorragende Essen hat unsere Erwartungen übertroffen. Die 4-Gänge Menüs mit spanischen Leckereien am Mittag und am Abend haben uns sehr gut geschmeckt, so dass wir trotz des Tauchens und einiger Tageswanderungen zugenommen haben. Häufig standen die unterschiedlichsten Meeresfrüchte auf dem Menüplan, was wir sehr genossen haben, aber natürlich nicht jedermanns Sache ist. Bei Nichtgefallen war es jederzeit möglich, eine alternative Speise zu bekommen. Die ganz hungrigen unter den Tauchern wurden nach Wunsch mit größeren oder zusätzlichen Portionen beglückt (in diesem Zusammenhang herzliche Grüße an die Tauchergruppe NEPTUN aus Großkrotzenburg). Die Speisezeiten sind optimal abgestimmt mit den Zeiten der Tauchausfahrten. Direkt vom Hotel aus lassen sich einige schöne Wanderungen durch den Nationalpark unternehmen, z. B. zu dem wunderschönen Örtchen Cadaqués, der in ca. 2 Stunden auf einem aussichtsreichen Weg durch die Berge erreicht werden kann. Auch Bootsausflüge und Kanuausfahrten lassen sich vom Hotel aus unternehmen. Die Tauchbasis der Eurodivers befindet sich direkt neben dem Hotel und wird von Jan und Martine geleitet. Mit ihrer freundlichen, gut gelaunten und hilfsbereiten Art und ihrer jahrzehntelangen internationalen Erfahrung sorgen sie für einen gut organisierten und stressfreien Tauchbetrieb. Mit allen Fragen, Wünschen und Problemen rund um das Tauchen und darüber hinaus konnten wir uns jederzeit an Martine und Jan wenden und fanden immer ein offenes Ohr und Unterstützung. Genau wie die beiden war auch ihre Crew immer gut gelaunt, sehr hilfsbereit und hat viel Spaß verbreitet. Jeden Tag wurden zwei Bootsfahrten um 10:00 Uhr und 16:00 Uhr angeboten, bei Bedarf noch eine dritte. Es gibt einen großen, modernen, abschließbaren Trockenraum für die mitgebrachte Ausrüstung, direkt davor mehrere Frischwasserbecken zum Spülen des Equipments nach den Tauchgängen und eine Frischwasserdusche. Nitrox (32%) wird ohne Aufpreis angeboten. Vor den Bootsausfahrten wurde noch an Land die Ausrüstung montiert und dann von jedem Taucher selbst ca. 50 m über den Strand und einen komfortablen Steg auf das Boot gebracht. Für Taucher mit „Rücken“ war die Crew beim Tragen behilflich. An Bord war ausreichend Platz zum Verstauen, Sichern und Anziehen der Ausrüstung. Die Briefings waren je nach Nationalität der Tauchgäste mehrsprachig und detailliert, so dass wir uns immer gut zurecht gefunden haben. Der bereits im vorletzten Artikel erwähnte Tauchlift ist wirklich genial. Das einfache und komfortable Einsteigen ins Boot haben wir nach jedem Auftauchen genossen. Oben angekommen stand immer jemand von der Crew bereit, um uns die Flossen von den Füssen zu ziehen. Da die Bucht von Cala Joncols mitten im Naturschutzgebiet liegt, sind zahlreiche interessante Tauchplätze innerhalb weniger Minuten mit dem Boot zu erreichen. Je nach Wetterlage und Strömung wurden die verschiedenen Tauchplätze angefahren. Wenn möglich, wurde auch berücksichtigt, welche Plätze die anwesenden Taucher noch nicht kannten. So haben wir bei unseren 12 Tauchgängen 11 verschiedene sehr schöne Tauchspots kennengelernt und das waren noch lange nicht alle. Die Unterwasserflora und -fauna lässt keine Wünsche offen. Zahlreiche Barrakudas, Muränen, Zackenbarsche, Oktopusse, Nacktschnecken, Drachenfische, Petermännchen, Seesterne, Gorgonien und vieles mehr waren an fast jedem Tauchspot zu entdecken. Die Felsküste des Nationalparks setzt sich hier in beeindruckenden Steilwänden, Felsformationen, kleinen Höhlen und Spalten Unterwasser fort. Die Wassertemperaturen lagen in der ganzen Zeit bei 20°C an der Oberfläche und auf 30 m je nach Strömung zwischen 17°C und 19°C. Es ist sicherlich eines der schönsten Tauchreviere im Mittelmeer. Für uns war es der erste Urlaub in Cala Joncols, aber mit Sicherheit nicht der letzte. Ganz herzlichen Dank und liebe Grüße an euch, Martine und Jan und eure Crew, für die schönen Tauchgänge und die Zeit, die wir bei euch verbringen durften. Es ist sehr wahrscheinlich, dass wir uns im nächsten Jahr schon wieder sehen.
Für unseren Urlaub in Playa Blanca haben wir uns für dieses Basis entschieden, da die Berichte gepasst haben und die Lage für uns günstig war. Dadurch, dass hier Tec-Taucher beheimatet sind, war ich auch davon ausgegangen, dass das Niveau entsprechend hoch ist und somit der im lokalen Vergleich etwas höhere Preis hoffentlich gerechtfertigt ist. Vor Ort sind wir sehr freundlich empfangen worden, hatten mit zwei Specialities angefangen (Nitrox war von uns bereits geplant, der Perfect Buoyancy wurde uns empfohlen, um nach knapp zwei Jahren Tauchpause wieder besser hereinzukommen und wir kein Scuba Review machen wollten). Die Theorie konnten wir per SSI eLearning uns selbst aneignen und im Anschluss ist der Tauchlehrer die wesentlichen Punkte mit uns durchgegangen. Der erste Tauchgang war direkt neben der Basis in optisch eher langweiliger Umgebung - aber für das Speciality sehr gut geeignet. Der zweite ging per RIB zum Museum Atlantico. Alle weiteren Tauchgänge (in Summe sind's 8 geworden) waren die verschiedensten Tauchplätze vor der Marina Rubicon bzw. Playa Blanca die mit einem der Basis eigenen RIBs in wenigen Minuten angefahren wurden. Auch wenn es für Malediven verwöhnte wie uns sehr unbunt war, so gab es doch einen großen Fischreichtum mit verschiedenen Schwärmen, Engelshaien, Trompetenfischen, ... und natürlich den ganzen bizarren Unterwasserformationen die die Lava erzeugt hat inkl. betauchbaren kleinen Höhlen und Überhängen. Auch positiv für uns war, dass wir jedes mal von dem Tauchlehrer als Guide begleitet wurden, bei dem wir die Specialites gemacht haben. Die Buchungen der Tauchgänge einfach möglich, es musste nur immer am Tag voraus passieren. Laut Homepage werden auch andere Spots auf der Insel angefahren, dies haben wir jedoch nicht mitbekommen, bei uns war alles nur am Ort und wurde mit dem Boot (Anleger direkt vor der Basis) erreicht. Bei Bedarf müsste hier vermutlich explizit nachgefragt werden. Fazit: Bei dem nächsten Lanzarote Urlaub werden wir sicher wieder zu Rubicon Diving gehen. Ob der etwas höhere Preis gerechtfertigt ist kann ich nicht beurteilen, für uns war es die erbrachte Leistung jedoch wert.

Tommy sagt:

Thomas321425
Aufgrund einer Empfehlung von Freunden suchte ich diese Tauchbasis kurzfristig Heim. Das angenehme Ambiente beim betreten der Basis wir untermalt durch die immer freundlich lächelnde und engagierte Chefin, auch die Mitarbeiter zeigen sich immer mit einem absolut gastfreundlichen Wesen. Nach der kurzen Frage ob man spanisch englisch oder Deutsxh spricht, wird man umgehend mit der gewählten Sprache bedient oder bei kurzer Wartezeit zu einem Kaffee oder Wasser eingeladen. Die angenehmen sitzmöglichkeiten bieten einem die Gelegenheit aus dem reichhaltig literarischen Fundus der Basis etwas über die unterwasserwelt der kanarischen Inseln und/oder das tauchen selbst zu erfahren. Die Beratung erfolgt weiter in freundlicher Atmosphäre und man wird hervorragend darüber aufgeklärt welche Möglichkeiten sich bieten. Ein für mich wichtiger Faktor besteht darin zu wissen, dass man in keiner Form über den Tisch gezogen wird sondern definitiv klar gesagt bekommt was Sinn macht und womit man Geld zum Fenster wirft. Die moderaten Preise der Basis sind jeden Cent wert. Ich muss sogar gestehen dass ich glaube, man ist hier nicht auf Gewinn aus, sondern auf die unumstößliche Zufriedenheit der Kunden. Die Unterweisung in die reichhaltigen Materialien und Geräte erfolgt durch einen der gut geschulten Instruktoren, welche sich alle Zeit der Welt nehmen um zu zeigen und zu erklären. Selbst für fragen die man doppelt stellt oder nicht gleich die Antwort versteht, nimmt man sich alle wir der Welt und zeigt ein sehr hohes Maß an Geduld. Die ersten Übungen erfolgen in der angrenzenden Bicht unter ruhigen Bedingungen. Man kann sich als Schüler langsam an alle Gegebenheiten herantasten und gewinnt zunehmend aus der Sicherheit und der Ruhe der Instruktoren eigene Sicherheit und Ruhe. Die Kurse erfolgen absolut angepasst an den Schüler, sowohl was die Auswahl der Ausrüstung betrifft als auch das Fortschreiten der Gewöhnung und Skills welche trainiert werden. Ausrüstung und Geräte sind reichlich vorhanden und es wird einfach so lange probiert und angepasst, bis alles sitzt wie nach Maß. Angefangen vom Isoliersystem über das Jacket, Blei und Atemregler werden Step by Step optimiert bis man sich absolut wohl fühlt. Die Tauxhgänge erfolgen sowohl während dem Kurs als ach danach unter Anleitung absolut perfekt angestimmter Instruktoren und Guides, welche das Meer zu kennen scheinen wie ihre Westentasche. Das Hausriff bietet unter besten Sichtverhältnissen bereits einen hohen Charakter was die unterwasserwelt betrifft und strahlt glänzend mit einer reichhaltigen Artenvielfalt welche sich auch sehr gut bestaunen lässt. Der Strand mit verschiedenen Zugangsmöglichkeiten ist keine Hundert Meter entfernt, die Wellenbrecher sorgen für eine gute und ruhige Zugangsmöglichkeit. Einziger kleiner Haken: nach dem Tauchgang muss man einen kleinen Hügel mit der Ausrüstung nach Oben laufen um zurück zur Badis zu kommen, aber alleine das Taucherlebnis als solches ist dies schon wert. Die Basis selbst ist mit allen notwendigen Geräteb ausgestattet, die man für den Erwerb der Kurse benötigt. Ebenso gibt es Sitzgelegenheiten für Pausen, es wird immer Kaffee, Wasser und kleine Snacks angeboten. Sanitäre Anlagen, Dusche und Zugsng zum Strand sind gegeben. Ebenso gibt es Lagerräume für die Ausrüstung und eben man alles zum trocknen aufhängen kann, nachdem man das Material ausspülen könnte. Nach denn kurs dürfte ich mit der Bsdis noch weitere Tauchgänge an anderen Tauchplätzen absolvieren und auch hier wurde für Verpflegung und alles weitere gesorgt. Mein Gesamtfazit: Wenn man Urlaub machen möchte und tauchen lernen ist dies der beste Oet hierfür. Für viele erfahrene Taucher ist auch hier der richtige Anlaufpunkt. Ich für meinen Teil bin nach zwei Wochen Urlaub hier, vom Tauchschüler bereits zum jährlich wiederkehrenden Stammgadt geworden!
Ich war Ende September ganz kurz entschlossen (am Vorabend vor meiner Abreise nach Mallorca telefonisch) mit der Tauchbasis in Kontakt getreten und hatte angefragt, ob ich mich kurzfristig für den übernächsten Tag zum Tauchen anmelden könnte und ob es Übernachtungsmöglichkeiten gäbe. Anna hat mir dann sehr nett und kompetent eine Übernachtungsmöglichkeit im Hostal Catalina Vera vermittelt, so dass ich am Abend meiner Ankunft ein Zimmer in einer sehr netten Unterkunft beziehen könnte. Am folgenden Morgen schlug ich dann in der Basis auf und wir erledigten die Formalitäten und ich bekam meine Ausrüstung zugeteilt. Es war alles top in Ordnung und dann könnte es auch schon los gehen. Um es Kurz zu sagen: Ich hätte mir nie träumen lassen, dass man auf Mallorca so toll tauchen kann! Ich habe insgesamt drei Tauchgänge unter der Leitung von Sylvia gemacht, die ein super Guide ist! Bei allen TGs haben wir jede Menge Barracudas gesehen - außerdem viele,Muränen, Octopus, große Zackenbarsche und als Superhighlight auch noch einen großen Delphin! Das Wasser war sehr sauber und klar und noch angenehm warm und die Tauchplätze wunderschön. In der Basis habe ich mich sehr wohl gefühlt, alle Mitarbeiter sind außerordentlich nett und hilfsbereit. Vielen Dank für alles, liebe Alle, ich komme gerne wieder und freue mich schon auf euch! Da ich noch ein weiteres Urlaubsziel auf dervInsel hatte, konnte ich nur kurz bleiben, aber ich habe die Zeit sehr genossen!
Meine Frau und ich haben ab Mitte September zweieinhalb Wochen im Hotel Cala Joncols genossen und bei Martine und Jan von den Eurodivers jeweils 12 tolle Tauchgänge unternommen. Den positiven Bewertungen des vorletzten Artikels vom 01.10.2017 können wir uns in allen Punkten anschließen. Vor unserer Anreise hatte ich mich durch einige schlechte Bewertungen (vor allem die vom 10.11.2015) verunsichern lassen. Nach den Erfahrungen, die wir vor Ort selbst gemacht haben, können wir diese schlechten Kritiken nicht nachvollziehen. Wir waren sowohl mit den Hotelleistungen als auch mit der Tauchbasis sehr zufrieden. Die Anfahrt von Roses entlang der Küste, auf der die letzten 6 Kilometer auf einer Schotterstraße zu bewältigen sind, die sich aber mit 20-30 km/h gut befahren lässt, führt zu dieser einsamen, wunderschön im Nationalpark gelegen Bucht von Cala Joncols. Hier erwartet einen kein 5 Sterne Luxushotel, sondern ein familiär geführtes, sauberes, liebevoll angelegtes Hotel, das unsere Erwartungen übertroffen hat. Von unserem Zimmer mit Balkon im dritten Stock auf der vom Meer abgewandten Seite hatten wir einen schönen Blick auf die Weinberge hinter dem Hotel. Es war sehr sauber und trotz des Fahrstuhls nebenan absolut ruhig. In den Betten konnten wir sehr gut schlafen. Die ganze Hotelanlage mit ihren vielen Olivenbäumen im Außenbereich des Restaurants und an dem kleinen Pool fanden wir sehr ansprechend und wunderbar zum Relaxen nach den Tauchgängen. Im Erdgeschoss befinden sich eine kleine Bar mit gemütlichen Sitzgelegenheiten und ein kleiner Spar-Bereich. Das Hotelpersonal war sehr freundlich und hilfsbereit. Bei der Buchung direkt über die Tauchbasis erhält man sehr attraktive Preise für das Hotel inkl. Vollpension. Auch das hervorragende Essen hat unsere Erwartungen übertroffen. Die 4-Gänge Menüs mit spanischen Leckereien am Mittag und am Abend haben uns sehr gut geschmeckt, so dass wir trotz des Tauchens und einiger Tageswanderungen zugenommen haben. Häufig standen die unterschiedlichsten Meeresfrüchte auf dem Menüplan, was wir sehr genossen haben, aber natürlich nicht jedermanns Sache ist. Bei Nichtgefallen war es jederzeit möglich, eine alternative Speise zu bekommen. Die ganz hungrigen unter den Tauchern wurden nach Wunsch mit größeren oder zusätzlichen Portionen beglückt (in diesem Zusammenhang herzliche Grüße an die Tauchergruppe NEPTUN aus Großkrotzenburg). Die Speisezeiten sind optimal abgestimmt mit den Zeiten der Tauchausfahrten. Direkt vom Hotel aus lassen sich einige schöne Wanderungen durch den Nationalpark unternehmen, z. B. zu dem wunderschönen Örtchen Cadaqués, der in ca. 2 Stunden auf einem aussichtsreichen Weg durch die Berge erreicht werden kann. Auch Bootsausflüge und Kanuausfahrten lassen sich vom Hotel aus unternehmen. Die Tauchbasis der Eurodivers befindet sich direkt neben dem Hotel und wird von Jan und Martine geleitet. Mit ihrer freundlichen, gut gelaunten und hilfsbereiten Art und ihrer jahrzehntelangen internationalen Erfahrung sorgen sie für einen gut organisierten und stressfreien Tauchbetrieb. Mit allen Fragen, Wünschen und Problemen rund um das Tauchen und darüber hinaus konnten wir uns jederzeit an Martine und Jan wenden und fanden immer ein offenes Ohr und Unterstützung. Genau wie die beiden war auch ihre Crew immer gut gelaunt, sehr hilfsbereit und hat viel Spaß verbreitet. Jeden Tag wurden zwei Bootsfahrten um 10:00 Uhr und 16:00 Uhr angeboten, bei Bedarf noch eine dritte. Es gibt einen großen, modernen, abschließbaren Trockenraum für die mitgebrachte Ausrüstung, direkt davor mehrere Frischwasserbecken zum Spülen des Equipments nach den Tauchgängen und eine Frischwasserdusche. Nitrox (32%) wird ohne Aufpreis angeboten. Vor den Bootsausfahrten wurde noch an Land die Ausrüstung montiert und dann von jedem Taucher selbst ca. 50 m über den Strand und einen komfortablen Steg auf das Boot gebracht. Für Taucher mit „Rücken“ war die Crew beim Tragen behilflich. An Bord war ausreichend Platz zum Verstauen, Sichern und Anziehen der Ausrüstung. Die Briefings waren je nach Nationalität der Tauchgäste mehrsprachig und detailliert, so dass wir uns immer gut zurecht gefunden haben. Der bereits im vorletzten Artikel erwähnte Tauchlift ist wirklich genial. Das einfache und komfortable Einsteigen ins Boot haben wir nach jedem Auftauchen genossen. Oben angekommen stand immer jemand von der Crew bereit, um uns die Flossen von den Füssen zu ziehen. Da die Bucht von Cala Joncols mitten im Naturschutzgebiet liegt, sind zahlreiche interessante Tauchplätze innerhalb weniger Minuten mit dem Boot zu erreichen. Je nach Wetterlage und Strömung wurden die verschiedenen Tauchplätze angefahren. Wenn möglich, wurde auch berücksichtigt, welche Plätze die anwesenden Taucher noch nicht kannten. So haben wir bei unseren 12 Tauchgängen 11 verschiedene sehr schöne Tauchspots kennengelernt und das waren noch lange nicht alle. Die Unterwasserflora und -fauna lässt keine Wünsche offen. Zahlreiche Barrakudas, Muränen, Zackenbarsche, Oktopusse, Nacktschnecken, Drachenfische, Petermännchen, Seesterne, Gorgonien und vieles mehr waren an fast jedem Tauchspot zu entdecken. Die Felsküste des Nationalparks setzt sich hier in beeindruckenden Steilwänden, Felsformationen, kleinen Höhlen und Spalten Unterwasser fort. Die Wassertemperaturen lagen in der ganzen Zeit bei 20°C an der Oberfläche und auf 30 m je nach Strömung zwischen 17°C und 19°C. Es ist sicherlich eines der schönsten Tauchreviere im Mittelmeer. Für uns war es der erste Urlaub in Cala Joncols, aber mit Sicherheit nicht der letzte. Ganz herzlichen Dank und liebe Grüße an euch, Martine und Jan und eure Crew, für die schönen Tauchgänge und die Zeit, die wir bei euch verbringen durften. Es ist sehr wahrscheinlich, dass wir uns im nächsten Jahr schon wieder sehen.

Tauchbasen in Spanien

Zeige alle Tauchbasen in Spanien

Tauchsafaris in Spanien

Zeige alle Liveaboards in Spanien

Themen über

Letzte

Beliebt

Letzte Kleinanzeigen