• 23388 Fotos
  • 714 Videos

Tauchen in Deutschland

Deutschland einig Seenland: Vom Bodensee bis nach Hemmoor, vom Wildschütz bis nach Messinghausen – Deutschland ist voll von guten Tauchmöglichkeiten. Dazu kommen etliche Indoor-Tauchzentren sowie die Ostsee mit ihren vielen Wracks. Bis auf den an der Nordsee liegenden Küstenbereich ist die Infrastruktur hervorragend ausgebildet, so dass Anfänger, Fortgeschrittene und Tec-Taucher gleichermaßen glücklich werden.

Beliebte Tauchziele in Deutschland

Zeige alle Reiseziele in Deutschland

Aktuellste News Deutschland

Zeige alle Nachrichten

Letzte Artikel Deutschland

Zeige alle Artikel

Die letzten Reiseberichte unser Nutzer - immer einen Blick wert:

Der Steinbruch am westlichen Ende des Tauchgebiets am Möhnesee ist ein schöner aber anspruchsvoller Tauchplatz. Vom Einstieg bis zum Steinbruch braucht man etwa 16 bis 20 Minuten. Erst geht es an der linken Seite durch die Taucherbucht und dann links weiter zum Steinbruch. Am besten diese Strecke im 5 Meter Bereich Tauchen damit im Steinbruch noch genug Luft und Nullzeit vorhanden ist. Das eigentliche Highlight ist nicht der Steinbruch sondern einige große Eichen die irgendwann von oben dort hieingestürzt sind und nun mit der Wurzel nach oben schräg im Steinbruch liegen. Nach ca.15 Minuten sollte man dann etwa 12 Meter tief abtauchen. Dann kommt ihr zur Wurzel der ersten Eiche. In der Wurzel kann man oft einige Aale finden. Von dort einfach den Stamm entlang Richtung Baumkrone folgen. Ist die Sicht gut kann man viel von den Bäumen sehen. Auch stehen hier oft große Hechte. Die Baumkrone liegt meistens so tief ( Bei Vollstau über 22 Meter ) das es hier schon richtig Dunkel ist. Ein mystischer Ort, bei schlechter Sicht nichts für schwache Nerven. Ohne Kompass kann man schnell die Orientierung verlieren. Bei guter Sicht 8 bis 10 Meter ist alles gut zu sehen. Links vom ersten Baum liegt noch ein weiterer. An dem möglichst wieder entlang hochtauchen bis zur Steilwand und rechts an der Steilwand zurück .Je nachdem wieviel Luft ihr noch habt könnt Ihr den Rückweg flacher oder tiefer angehen. Da sich der Wasserstand der Möhne ständig ändert solltet ihr euch vorher informieren ( Talsperrenleitzentrale) und die Tiefe der Wurzel berechnen. 2018 im Dezember schaute die Wurzel aus dem Wasser heraus.
Ich habe diese Jahr meinen OWD bei Martin absolviert und habe mich zu jeder Zeit gut beraten und begleitet gefühlt. Martin ist flexibel bei der Terminplanung und versucht die Buddyteams nach guten Gewissen aufeinander abzustimmen. Die Theorieeinheiten sind sehr detailliert und auf Fragen wird auch gerne mit persönlichen Erfahrungen eingegangen - so kann die Theorie direkt mit einer Praxissituation verbunden und gefestigt werden. Die Tauchgänge waren sehr entspannt und auch die Übungen haben Spaß bereitet, da auch nach dem "Pflichtprogramm" immer ein kleiner Tauchgang angeschlossen wurde. Somit hatte man direkt die Möglichkeit das gelernte in der Praxis umzusetzen, auszuprobieren und zu festigen. Martin bleibt bei allen Situationen sehr sachlich aber auch ruhig und gibt dem Schüler die Möglichkeit, bei Problemen selbst auf eine Lösung zu kommen. Kommt man als Schüler einfach nicht mit der Situation zurecht, wird noch einmal darüber geredet und der Schüler erhält erneut die Möglichkeit die Situation zu meistern (gilt natürlich nur für ungefährliche Situationen). Mir persönlich hat das extrem geholfen meine Tauchfertigkeiten zu festigen. Die Übungen und Tauchgänge werden flexibel dem Lerntempo des Schülers angepasst und durch die kleinen Kursgruppen (2-3 Schüler) kommt auch keiner zu kurz. Auch in den Pausen zwischen den Tauchgängen darf man mit Fragen oder Themen an Martin herantreten und darüber sprechen. Nach dem Kurs bietet Martin die Möglichkeit an, auch andere Tauchplätze entweder als Buddyteam oder mit ihm als begleiteter Tauchgang zu besuchen um sich mit den Tauchplätzen in der Umgebung vertraut zu machen. Das was ich von einen Tauchlehrer als blutiger Anfänger erwartet habe, hat Taucherwelt zu meiner vollsten Zufriedenheit erfüllt. Ich werde auch meine zukünftig geplanten Kurse bei Martin absolvieren und freue mich schon auf die nächsten Tauchausflüge 2021 - unter anderem mit meinem Kursbuddy - wir verstehen uns blendend und sind mittlerweile ein eingespieltes Team :)

Taucherbucht

Jörg D.
Tauchgänge in der Möhne sind , wenn man mehrere im Jahr zu unterschiedlichen Jahreszeiten macht sehr Abwechslungsreich. Mal ist die Sicht weniger als 2 Meter, manchmal aber auch über 10 Meter. Besonders im Sommer und Frühherbst sind viele Fische zu sehen. Auf einem Tauchgang findet man dann Aale, große Hechte, Flussbarsche, Kaulbarsche und mit etwas Glück auch einen Wels. Bei Vollstau der Möhne ist der Einstieg über einen kurzen Weg vom Parkplatz aus zu erreichen. Die ersten 2 Meter kann man auf einer Metalltreppe hinunter ins Wasser steigen. Ist schon viel Wasser abgelassen geht es einen steilen Pfad hinab bis zum See. Rechts herum getaucht kommt man zu einer lebensgroßen Statue und an einem kleinen Steinbruch vorbei. Auf 8 bis 10 Meter stehen mehrere Tannenbäume. In den Steinen kann man kleine Welse finden. Im Spätsommer sind dort riesige Jungfischschwärme. Einige Minuten danach liegt ein Segelboot auf etwa 10 Meter. Auf der Reling ist ein Totenkopf geklebt. Daneben liegt eine Toilette und ein Waschbecken. Kurz dahinter ein Sarg mit einer Glasscheibe , durch die ihr ein Skelett sehen könnt. In der Bucht selbst ist eine Übungsplattform an Bojen aufgehängt. Taucht ihr weiter rechts aus der Bucht heraus kommt man an einer 2 und einer 4 Meter langen Röhre vorbei und dann weiter zum Brückenpfeiler. Taucht ihr links aus der Bucht heraus ist man in ca. 10 Minuten am Steinbruch. Den Abzweig markiert ein am Ende der Taucherbucht (auch Canyon genannt) stehendes Fahrrad . Auf der linken Seite der Taucherbucht findet man eine aufrecht stehende Baumkrone und einige große Felsblöcke. Wer am Einstieg dem Seil folgt kommt zu einem weiteren kleinen Bootswrack. In der Woche ist man oft alleine. Am Wochenende , bei gutem Wetter sind vieleTaucher da. Dann wird die Sicht in der Bucht auch schon mal etwas schlechter. Ein sehr schöner abwechslungsreicher Tauchplatz.
Ich möchte auf diesem Weg meine mehr als positive Erfahrung mit Burghard von Tauchsport Mehrlich schildern. Vorab sei gesagt, für Alle welche noch hadern, ob sie bei Tauchsport Mehrlich einkaufen sollen oder nicht sei in einem Satz gesagt. Ihr könnt blind kaufen und 100 % sicher sein, Ihr müsst Euch um nichts kümmern, habt stets einen persönlichen Ansprechpartner ohne nervige Telefonschleife und könnt Euch auf ein sorgenfreies Einkaufserlebnis freuen. Möchte Euch aber meine Erfahrung noch ein wenig genauer beschreiben warum ich von Tauchsport Ehrlich ein absoluter Fan bin. Als ich vor knapp zwei Wochen auf der Suche war nach meiner so geliebten Garmin MK2i bin ich bei meiner Suche im Internet über Tauchsport Mehrlich gestolpert und habe mich aufgrund der guten Bewertungen entschlossen meine Garmin dort zu erwerben. Ich habe an Tauchsport Mehrlich abends zuvor eine Mail geschrieben, mit der Bitte mir die Garmin zurückzulegen und dass ich mich tags darauf telefonisch in Verbindung setzen möchte. Mein Telefonat mit Burghard Mehrlich war super freundlich, höchst informativ und professionell im Beratungsgespräch. Ich habe mich als Kunde sofort mehr als wohlgefühlt. Schnell wurden wir uns einig, Burghard sendete mir sofort die Bestätigung mit Rechnung und Bankverbindung zu und ich hatte das Geld zwei Tage später überwiesen. Auch hier bestätigte mir Burghard Mehrlich den Gelderhalt und versendete die Ware sofort am Folgetag versichert über DPD mit Trackernummer. Die Lieferzeit von DPD im Inland beträgt normal 3-5 Werktage. Da ich DPD ungeschickter Weise eine Abstellerlaubnis erteilt hatte, könnt Ihr Euch sicher vorstellen, dass ich mein Paket mehrfach am Tag getrackt habe :). Bis Kempten war mein Packet unterwegs und dann war Stillstand in der Bewegung. Auf meine Anfrage bei DPD kam am Sonntag um 20 Uhr abends die Aussage " Sorry wir haben Ihr Packet verloren " Bitte wenden Sie sich an den Versender, damit dieser weitere Schritte einleiten kann. Ich habe in dem Moment beinahe ein Blutsturz bekommen. Unverzüglich habe ich an Tauchsport Mehrlich von der DPD Mail in Kenntnis gesetzt mit der Bitte um Rückruf. Ob ihr es glaubt oder nicht exakt 15 min. später hat mich Burghard Mehrlich zurückgerufen, mich beruhigt, und hat sich gleich am nächsten Tag bestens um alles gekümmert . Wohlgemerkt es war Sonntagabend um 20.30 Uhr. DPD konnte meine Garmin dann wohl doch noch finden und wurde zwei Tage später unbeschädigt geliefert. Dieses Höchstmaß an Kundenservice ist für mich unschlagbar. Tauchsport Mehrlich gelungen, nach was jedes Unternehmen streben sollte. Kundenbindung durch Zufriedenheit. Ich freue mich darüber, dass ich Euer neuer Stammkunde sein darf. Danke schön :)
Im Jahr der Pandemie reisen zu wollen, eine Herausforderung für alle Beteiligten. Eigentlich war für Oktober alles ganz anders geplant, aber Corona hat all unsere Planungen über den Haufen geworfen und ein Notfallplan musste her. Dieser wurde, dank Nautilus, binnen weniger Wochen in die Tat umgesetzt. Immer ansprechbar, kompetent und zu keiner Zeit entnervt ob all unserer Fragen und Bedenken, immer freundlich und durchweg positiv, so fühlten wir uns in der Vorbereitung betreut. Vor dem Hintergrund, dass diese Pandemie gerade die Reisebranche extrem belastet und allen Beschäftigten einiges abverlangt , ist eine solch professionelle Begleitung nicht hoch genug zu bewerten! Alles Um und Hin und Her buchen hat reibungslos geklappt und am Ende hatten wir eine wunderbare Zeit auf Curacao, im Sun Reef Village, mit den Curacao Divers !!! Absolut empfehlenswerte Unterkunft und top Basis mit liebenswerten Menschen ! Auch als Curacao, während unseres Aufenthaltes zum Risikogebiet erklärt wurde, standen wir in gutem Kontakt mit Nautilus und erhielten sehr hilfreiche Infos und, nicht selbstverständlich, immer wieder auch ehrliches Interesse und Nachhören. DANKESCHÖN ;-) Nicht zum ersten und nicht zum letzten Mal haben wir uns in Sachen Tauchreisen an Nautilus Tauchreisen gewendet. Wir hoffen auf bessere Zeiten und wünschen dem Nautilus Team alles Gute. Astrid & Klaus Völkl
Der Steinbruch am westlichen Ende des Tauchgebiets am Möhnesee ist ein schöner aber anspruchsvoller Tauchplatz. Vom Einstieg bis zum Steinbruch braucht man etwa 16 bis 20 Minuten. Erst geht es an der linken Seite durch die Taucherbucht und dann links weiter zum Steinbruch. Am besten diese Strecke im 5 Meter Bereich Tauchen damit im Steinbruch noch genug Luft und Nullzeit vorhanden ist. Das eigentliche Highlight ist nicht der Steinbruch sondern einige große Eichen die irgendwann von oben dort hieingestürzt sind und nun mit der Wurzel nach oben schräg im Steinbruch liegen. Nach ca.15 Minuten sollte man dann etwa 12 Meter tief abtauchen. Dann kommt ihr zur Wurzel der ersten Eiche. In der Wurzel kann man oft einige Aale finden. Von dort einfach den Stamm entlang Richtung Baumkrone folgen. Ist die Sicht gut kann man viel von den Bäumen sehen. Auch stehen hier oft große Hechte. Die Baumkrone liegt meistens so tief ( Bei Vollstau über 22 Meter ) das es hier schon richtig Dunkel ist. Ein mystischer Ort, bei schlechter Sicht nichts für schwache Nerven. Ohne Kompass kann man schnell die Orientierung verlieren. Bei guter Sicht 8 bis 10 Meter ist alles gut zu sehen. Links vom ersten Baum liegt noch ein weiterer. An dem möglichst wieder entlang hochtauchen bis zur Steilwand und rechts an der Steilwand zurück .Je nachdem wieviel Luft ihr noch habt könnt Ihr den Rückweg flacher oder tiefer angehen. Da sich der Wasserstand der Möhne ständig ändert solltet ihr euch vorher informieren ( Talsperrenleitzentrale) und die Tiefe der Wurzel berechnen. 2018 im Dezember schaute die Wurzel aus dem Wasser heraus.
Ich habe diese Jahr meinen OWD bei Martin absolviert und habe mich zu jeder Zeit gut beraten und begleitet gefühlt. Martin ist flexibel bei der Terminplanung und versucht die Buddyteams nach guten Gewissen aufeinander abzustimmen. Die Theorieeinheiten sind sehr detailliert und auf Fragen wird auch gerne mit persönlichen Erfahrungen eingegangen - so kann die Theorie direkt mit einer Praxissituation verbunden und gefestigt werden. Die Tauchgänge waren sehr entspannt und auch die Übungen haben Spaß bereitet, da auch nach dem "Pflichtprogramm" immer ein kleiner Tauchgang angeschlossen wurde. Somit hatte man direkt die Möglichkeit das gelernte in der Praxis umzusetzen, auszuprobieren und zu festigen. Martin bleibt bei allen Situationen sehr sachlich aber auch ruhig und gibt dem Schüler die Möglichkeit, bei Problemen selbst auf eine Lösung zu kommen. Kommt man als Schüler einfach nicht mit der Situation zurecht, wird noch einmal darüber geredet und der Schüler erhält erneut die Möglichkeit die Situation zu meistern (gilt natürlich nur für ungefährliche Situationen). Mir persönlich hat das extrem geholfen meine Tauchfertigkeiten zu festigen. Die Übungen und Tauchgänge werden flexibel dem Lerntempo des Schülers angepasst und durch die kleinen Kursgruppen (2-3 Schüler) kommt auch keiner zu kurz. Auch in den Pausen zwischen den Tauchgängen darf man mit Fragen oder Themen an Martin herantreten und darüber sprechen. Nach dem Kurs bietet Martin die Möglichkeit an, auch andere Tauchplätze entweder als Buddyteam oder mit ihm als begleiteter Tauchgang zu besuchen um sich mit den Tauchplätzen in der Umgebung vertraut zu machen. Das was ich von einen Tauchlehrer als blutiger Anfänger erwartet habe, hat Taucherwelt zu meiner vollsten Zufriedenheit erfüllt. Ich werde auch meine zukünftig geplanten Kurse bei Martin absolvieren und freue mich schon auf die nächsten Tauchausflüge 2021 - unter anderem mit meinem Kursbuddy - wir verstehen uns blendend und sind mittlerweile ein eingespieltes Team :)

Tauchbasen in Deutschland

Zeige alle Tauchbasen in Deutschland

Tauchsafaris in Deutschland

Zeige alle Liveaboards in Deutschland

Themen über

Letzte

Beliebt

Letzte Kleinanzeigen