• 2739 Fotos
  • 68 Videos

Niederländische Antillen

Tauchen auf den Niederländische Antillen

Die ehemaligen Niederländischen Antillen bieten unterschiedlichste Tauchgebiete der Spitzenklasse in der Karibik. Curacao punktet mit tollen Tauchplätzen die eigenverantwortlich betaucht werden können, Bonaire ist bekannt für seine wunderbaren Korallenbänke und Saba zählt zum Beispiel zu den optisch eindrucksvollsten Orten auf dieser Erde. Wie ein gigantischer Smaragd erhebt sich die acht Quadratkilometer große tropisch bewaldete Insel 1.500 Meter vom Meeresgrund und 900 Meter über Wasserniveau. Aber auch Aruba und Statia (St. Eustatius) bieten dem Taucher und Urlauber eine Vielzahl an Attraktionen über und unter Wasser.

Beliebte Tauchziele auf den Niederländische Antillen

Zeige alle Reiseziele auf den Niederländische Antillen

Aktuellste News Niederländische Antillen

Zeige alle Nachrichten

Letzte Artikel Niederländische Antillen

Zeige alle Artikel

Die letzten Reiseberichte unser Nutzer - immer einen Blick wert:

Unprofessionell

BMW-Motorrad
Dive`n Curacao – unprofessionelle Arbeitsweise in den letzten Jahren waren wir sechs Mal zum Tauchen auf Curacao, davon vier Mal auf der Basis von Dive`n Curacao. Da wir immer autark unterwegs waren und das eigene Equipment dabei hatten, war das Tauchen bei Dive`n unkompliziert. Insbesondere Roland den Firmenchef haben wir als Basisleiter sehr kompetent und hilfsbereit erlebt. Bei unserem letzten Besuch im Herbst haben wir uns entschlossen, den Tauchurlaub mit weiteren Ausbildungen zu verbinden und einen Rescue und Nitrox Kurse zu absolvieren. Das gestaltet sich aber schon nicht als ganz einfach, weil Maren die Basis Leitung häufiger nicht da war und sonst keiner die Ausbildung durchführen konnte. Auch der Zustand der ausgegeben Lehrbücher war eine Katastrophe, da die Seiten so versifft und zusammen geklebt waren, dass man das Buch nicht benutzen konnte. Alles in allem gelang uns aber trotzdem, die Ausbildungen im Urlaub zu beenden. Bei der Abreise gab es dann noch mal einige Diskussionen über die Anzahl der durchgeführten Tauchtage, da der Hilfs-Guide auf der Basis mit seiner (zugegeben durchaus netten) Freundin beschäftigt war und die Abmeldungen der Tauchtage nicht registriert und noch weniger dokumentiert hat. Die Brevets sollten dann auf dem Postweg zu uns kommen. Von Oktober 2018 – Mai 2019 hat es Dive`n nicht geschafft uns die Brevets zu zusenden. Unzählige E-Mails mit der Basisleitung auf Curacao blieben, nach ersten Ausreden, dann schlicht einfach unbeantwortet. Auch Telefonate mit der Basis in Berlin verliefen immer nach dem gleichen Muster: keiner weiß von etwas oder, die gerne genommene Alternative, der Zuständige Mitarbeiter ist gerade nicht im Haus. Bitten um einen Rückruf wurden geflissentlich ignoriert. Auch ein Einschreiben an die Basisleitung in Berlin, verbunden mit der Bitte doch die Brevets auszustellen und zu versenden, wurde einfach nicht beantwortet. Wo letztlich das Problem liegt, erschließt sich mir nicht. Die Ausbildungen wurden abgeschlossen und vor Ort bezahlt. Nach 9 Monaten sind dann doch zwei der drei Brevets eingetroffen. Das doch sehr unprofessionelle Verhalten der Basis und Ihrer Leitung in der Haltung um die Erfüllung von Leistungen hat uns schon sehr verwundert und hätten wir auch so nicht erwartet. Bestätigen können wir, dass der Spaßfaktor auf der Basis wirklich eine Mega große Rolle spielt. Wer neben eigenständigem Tauchen gerne grillt, am Strand abends gemeinsam Bier trinken möchte, oder sich dem Reiz, „wir kucken den Sonnenuntergang gemeinsam“ nicht entziehen kann, macht mit Dive`n eigentlich nichts falsch.
Die Tauchbasis am Hotel ist sehr gepflegt und gut ausgestattet. Das Personal war sehr freundlich und hat alles ausführlich erklärt. Ich finde es sehr angenehm, dass es hier kein Babysitting gibt und man für die Sicherheit selber verantwortlich ist. Bei unserem unbegleiteten "Check"tauchgang hat sich bei meinem Hochdruckschlauch ein Leck herausgestellt. Dieses wurde unmittelbar in der Werkstatt repariert. Ich habe nur den Materialpreis bezahlt. Der Steg mit den Schliessfächern ist sehr praktisch. Es gibt einen Zugang über zwei Treppen zum Meer. Obwohl der Anlieger für die Kreuzfahrer nur 150m entfernt ist, ist das Hausriff in gutem Zustand und aufgrund des Sandbodens (bis ca. 10m) auch sehr gut für Anfänger geeignet. Schnorcheln geht auch prima und das ganze Gelände ist großzügig angelegt (mit drei Pools) und nicht überlaufen. Nachttauchen mit Tarpunen ist empfehlenswert. Es gibt verschiedene Stege mit Liegestühlen und einen kleinen aufgeschütteten Strand. Somit durchaus familienfreundlich. Alternativ zum Hausriff gibt es täglich zweimal Bootsausfahrten (vormittags auch als "2-tank-dive", also zwei TG kurz nacheinander). Mir hat es am besten gefallen mit unserem Pickup auf Tour zu gehen. Am Parkplatz kann man die Flaschen direkt einladen und dann geht es los. Wer kein Interesse am Hausrifftauchen am Hotel hat, kann sich Mietwagen und Non-limit Air auch günstiger woanders besorgen (z.B. AB Dive). Die Tauchplätze sind wunderbar und der Einstieg ist in der Regel einfach. Bis auf Grossfische gibt es hier alles. Ein Highlight war auch die Safaritour (man kann das selber mit einem Pickup oder Jeep fahren) in den Washington Slagbai Park. Riesige Echsen, beeindruckende vulkanische Landschaft, Flamingos, Tauchen (genauso schön wie überall anders) und Cliffdiving haben meiner Tochter und mir super gefallen. Das Hotel ist sehr schön, aber leider sehr renovierungsbedürftig. Wir hatten ein Studio mit Küche und haben uns zum Frühstück und Mittag selber verpflegt (es gibt gute Supermärkte). Es gab eine schöne Terrasse mit Insektengitter - das war perfekt. Das Restaurant hat uns nicht überzeugt. Braucht man auch nicht, denn man kann man in 10 Minuten ins Zentrum laufen. Halbpension würde ich nicht buchen. Wegen des allgemeinen Zustands des Hotels Abwertung auf 4 *.

Unprofessionell

BMW-Motorrad
Dive`n Curacao – unprofessionelle Arbeitsweise in den letzten Jahren waren wir sechs Mal zum Tauchen auf Curacao, davon vier Mal auf der Basis von Dive`n Curacao. Da wir immer autark unterwegs waren und das eigene Equipment dabei hatten, war das Tauchen bei Dive`n unkompliziert. Insbesondere Roland den Firmenchef haben wir als Basisleiter sehr kompetent und hilfsbereit erlebt. Bei unserem letzten Besuch im Herbst haben wir uns entschlossen, den Tauchurlaub mit weiteren Ausbildungen zu verbinden und einen Rescue und Nitrox Kurse zu absolvieren. Das gestaltet sich aber schon nicht als ganz einfach, weil Maren die Basis Leitung häufiger nicht da war und sonst keiner die Ausbildung durchführen konnte. Auch der Zustand der ausgegeben Lehrbücher war eine Katastrophe, da die Seiten so versifft und zusammen geklebt waren, dass man das Buch nicht benutzen konnte. Alles in allem gelang uns aber trotzdem, die Ausbildungen im Urlaub zu beenden. Bei der Abreise gab es dann noch mal einige Diskussionen über die Anzahl der durchgeführten Tauchtage, da der Hilfs-Guide auf der Basis mit seiner (zugegeben durchaus netten) Freundin beschäftigt war und die Abmeldungen der Tauchtage nicht registriert und noch weniger dokumentiert hat. Die Brevets sollten dann auf dem Postweg zu uns kommen. Von Oktober 2018 – Mai 2019 hat es Dive`n nicht geschafft uns die Brevets zu zusenden. Unzählige E-Mails mit der Basisleitung auf Curacao blieben, nach ersten Ausreden, dann schlicht einfach unbeantwortet. Auch Telefonate mit der Basis in Berlin verliefen immer nach dem gleichen Muster: keiner weiß von etwas oder, die gerne genommene Alternative, der Zuständige Mitarbeiter ist gerade nicht im Haus. Bitten um einen Rückruf wurden geflissentlich ignoriert. Auch ein Einschreiben an die Basisleitung in Berlin, verbunden mit der Bitte doch die Brevets auszustellen und zu versenden, wurde einfach nicht beantwortet. Wo letztlich das Problem liegt, erschließt sich mir nicht. Die Ausbildungen wurden abgeschlossen und vor Ort bezahlt. Nach 9 Monaten sind dann doch zwei der drei Brevets eingetroffen. Das doch sehr unprofessionelle Verhalten der Basis und Ihrer Leitung in der Haltung um die Erfüllung von Leistungen hat uns schon sehr verwundert und hätten wir auch so nicht erwartet. Bestätigen können wir, dass der Spaßfaktor auf der Basis wirklich eine Mega große Rolle spielt. Wer neben eigenständigem Tauchen gerne grillt, am Strand abends gemeinsam Bier trinken möchte, oder sich dem Reiz, „wir kucken den Sonnenuntergang gemeinsam“ nicht entziehen kann, macht mit Dive`n eigentlich nichts falsch.

Tauchbasen auf den Niederländische Antillen

Zeige alle Tauchbasen auf den Niederländische Antillen

Tauchsafaris auf den Niederländische Antillen

Zeige alle Liveaboards auf den Niederländische Antillen

Themen über

Letzte

Beliebt

Letzte Kleinanzeigen