• 12133 Fotos
  • 99 Videos

Tauchen auf den Philippinen

Tauchen kann man eigentlich überall auf den Philippinen. Am bekanntesten sind unter Tauchern aber Ortsbezeichnungen wie Puerta Galera, Boracay, Coron, Bohol und Subic Bay. Zu sehen gibt es unter Wasser ebenso faszinierende Kleinstlebewesen am Riff wie auch die "üblichen Verdächtigen" in Form von vielen bunten Fischen - und natürlich auch Mantas, Haie, Walhaie und anderen Großfisch. Wracks gibt es dort seit dem 2. Weltkrieg ebenfalls genug.

Aktuellste News Philippinen

Zeige alle Nachrichten

Die letzen Reiseberichte unser Nutzer - immer einen Blick wert:

Ich habe die Tauchbasis im Dez. 2016 besucht und ich kann leider die vielen Top Bewertungen nicht ganz nachvollziehen, dazu später mehr. Die Basis wird von Clemens (deutschsprachig) geleitet und ich wurde von ihm bei meiner Ankunft kurz begrüßt. Da ich meine Ausrüstung noch im Resort hatte, wollte ich diese später in die Basis bringen und Clemens wollte dann mit mir eine kleine Basis Führung machen. Zuerst wurden von Annabell, die das Office und das Administrative erledigt, meine Daten erfasst. Tauchtauglichkeit, Logbuch, wurde nicht geprüft, stattdessen musste ich einen Haftungsausschluss für die Tauchbasis unterschreiben, dass ich auf eigenes Risiko tauche. Als ich zwei Stunden später wieder mit meiner Ausrüstung an der Basis angekommen bin, wurde mir eine Box zugeteilt, aber von einer Basisführung war dann nicht mehr die Rede. Treffpunkt für die Tauchgänge ist kurz nach 8h und aufgrund der fehlenden Basisführung stand ich erst mal relativ hilflos rum, da mir die Abläufe nicht mitgeteilt wurden. Die Ausrüstung muss selber zusammen gebaut werden und wird dann vom Staff auf das Boot getragen. Die Ausrüstung wird lose im vorderen Bereich des Bootes verbracht, Halterungen für die Flaschen sucht man vergebens. Ist man am Tauchplatz angekommen, bekommt man ein kleines Briefing, was aus max. Tauchzeitlänge, Richtung und dem Hinweis 100 Bar anzuzeigen besteht. Clemens begleitet oft die Tauchgänge und ist leidenschaftlicher Filmer, wer also Tipps zum Filmen braucht, ist bei ihm gut aufgehoben. Das gleichzeitig geguided wird und Clemens auch noch während des guidings filmt, fand ich jedenfalls schon mal ziemlich ungewöhnlich. Außerdem macht hier anscheinend jeder was er möchte, Solo Tauchgänge auf 50m >kein Problem. Buddy Einteilung vom Guide > Fehlanzeige, Ausführliches Briefing mit Tauchplatz Beschreibung > Fehlanzeige. Auch ist es oft so, dass die Gruppe so zerfasert, das es mir unmöglich gewesen wäre, dem Guide meine 100Bar anzuzeigen, außer ich hätte unter Wasser einen Spurt hingelegt. Das die Guides (Gerry und June) die Gruppe etwas zusammenhalten um sie zumindest auf Sichtweite zu halten, scheint hier nicht üblich zu sein. Ich mache UW auch Fotos und ich wurde beim Nachttauchgang bei 6m am Ende des Tauchgangs komplett alleine gelassen, daran hat sich auch niemand gestört. Tauchplätze sind zum Teil recht schön (Makro, Weich- und Hartkorallen), könnten aber etwas mehr Fisch vertragen. Wer Großfisch sucht, ist hier generell falsch, Schildkröten gibt es am Panagsama Beach aber sehr oft zu sehen. Kasay Wall ist eher ein Müllabladeplatz, aber der Sardinenschwarm ist schon beeindruckend. Bei machen Plätzen kann man die Folgen des früher praktizierten Dynamitfischens bewundern. Die Insel Pescador ist schön, aber nicht spektakulär. Die meisten Tauchplätz sind in ca. 15min zu erreichen und man ist recht schnell wieder zurück an der Basis, wo man seine Ausrüstung kurz auswaschen und den Anzug am Bügel aufhängen kann. Im Eingangsbereich und vor den Becken gibt es einen Sitzbereich, der für weitere Gespräche und Logbuch Einträge genutzt werden kann. Kostenlos gibt es Wasser, Kaffee und Gebäck, wer etwas trinken und essen möchte. Als ich Clemens beim Check Out auf die doch ziemlich laxe und lockere Handhabung angesprochen habe, hat er mir geantwortet, dass die Gäste es so wünschen würden. Eine Buddy Einteilung wird von den Gästen nicht angenommen und sonstige Vorgaben wie max. Tiefe usw., von den Gästen nicht umgesetzt. > you dive, at your own risk. Somit hat die Tauchbasis bei mir einen etwas zwiespältigen Eindruck hinterlassen, wer maximale Freiheit sucht, ist hier bestimmt richtig.

Easy-Dive By Guido

anonymoustaucher
Wir waren mit Easy-Dive Ramstein vollgepackt mit 20 Tauchern vom 19.04.17 bis 03.05.17 bei Guido von Enjoy-Diving in Puerto Galera. Angekommen in Manila empfing uns Guido am Flughafen herzlich mit Banner und Staff:))) Die Überfahrt vom Flughafen zum Hotel mit Bussen und Boot verlief problemlos und hatte ein Flair von Abenteuer. In der Dolphin Bay angekommen wurden wir vom Staff und vom Hotel mit Banner und Drinks empfangen (Pipi in den Augen);)). Ein hohes Lob von uns an die Angestellten vom Hotel, daß das Einteilen der Zimmer sowie die Übergabe an uns sehr schnell ging und wir uns gleich wie zu Hause gefühlt haben. Auch der Service war genial. Zimmer sind alle in einem guten Zustand und groß, inkl. Balkon mit super Aussicht über die Bucht. Das Tauchen bei Enjoy-Diving finde ich persönlich das Angenehmste und Schönste, was ich bis jetzt erlebt habe. Über wie unter Wasser, Sabang Beach, Verde Island und Puerto Galera sind einfach wunderschön , auch für Anfänger gut und ohne Probleme zu betauchen. Oberflächenpausen wurden meistens an der Bikini Bar Sabang Beach gemacht :)))) Danke an die Guides Biboy und Antony, die uns stets unter Wasser begleitet und uns immer die kleinste Schnecke gezeigt haben. Danke auch an den Staff vom Boot sowie vom Tauchcenter, die immer hilfsbereit und freundlich waren/sind. Die Auslüge ins Landesinnere waren sehenswert und wir können diese jedem nur empfehlen. Die Organisation von Guido verlief problemlos. Essen im Hotel ist super. Man kann aber auch in Sabang oder Puerto Galera günstig essen gehen. Guido danken dir für herliche 14 Tage die wir bei dir verbringen durften und freuen uns auf 2018,mit der geplanten Safarie zu Abo/Coron . Jörg Easy-Dive

WOW!!!

Taucher319854
Ich war im Juni 2017 für eine Woche dort. Sofort nach der Ankunft hat sich Kai mir vorgestellt und anschließend wurde mir das ganze Team vorgestellt. Die Anlage ist wunderschön und liebevoll bis ins kleinste Detail hergerichtet. Die Bungalows sind geräumig und mit Klimaanlage, zusätzlichem Ventilator und Kühlschrank eingerichtet. Vom Balkon hat meinen einen atemberaubenden Blick auf das Meer und die Gegenüberliegenden Berge. Die liebevoll und perfekt zubereiten Speisen der Küche sind so mit das beste was ich bisher erhalten habe. Es gab stets unterschiedliche Gerichte und es war von allem etwas dabei. Auf Wünsche meinerseits bezüglich Unverträglichkeiten von Lebensmitteln wurde sofort reagiert und für den gesamten Aufenthalt umgesetzt. Ich habe einige Hemden dort reinigen lassen. Morgens habe ich die Sachen einfach in den dafür vorgesehen Korb gelegt und am nächsten Morgen waren diese bereits perfekt gereinigt und sehr gut riechend wieder in meinem Bungalow. Sehr günstig!!! Entspanntes Tauchen! Die Tauchbasis ist direkt mit im Resort intrigiert. Der Guide Erwin und seine Crew sorgen für stets sicheres und entspanntes Tauchen. Das Hausriff liegt direkt vor der Tür. Alle weiteren Tauchplätze sind mit dem Boot binnen weniger Minuten erreichbar. Bei der Auswahl der jeweiligen Tauchplätze dürfen die Gäste jeder Zeit ein Wort mitsprechen. Es wurde drauf geachtet das man in einer Woche nicht zweimal zum gleichen Tauchplatz fährt. Es sei denn, dies wird von den Gästen gewünscht. Nitrox ist verfügbar und Ausrüstung kann selbstverständlich in der Tauchbasis gemietet werden.
Ein schöner Urlaub geht einmal zu Ende Die Zeit im Dive Point Alcoy ist jetzt nach 15 Tage vorbei, wir fühlten wir uns richtig wohl. Ein Platz zum entspannen und tauchen. Die 6 Bungalows und das Restauant die Kreisförmig um einen schönen Pool mit viel tropischen Pflanzen angelegt sind und das Beachhaus direkt am Meer bieten ein tolles Ambiente. 3 Minuten Fußweg zur Basis machen das Tauchen jedes mal zu einem tollen und stressfreien Ergebnis. Das Restaurant mit tollem Ambiente, jeder ist dort herzlich willkomnen. Hier trifft man sich zu allen Mahlzeiten. Das Dinner wird als Buffet serviert. Zu dem es immer lecker Speisen gibt, sei es täglich Fisch, Hühnchen, Schwein und super leckeres Obst. Hier möchten wir ein großes Lob an die Küche richten. Vielen Dank für das leckere Essen und die tollen Kokosnussvarianten. An keinem Tag unseres Urlaubs hatten wir das Gefühl, etwas vermisst zu haben. Lecker. Abends hat man auch die Möglichkeit, an der Bar einen leckeren Cocktail oder andere Geteänke zu genießen. Die Bungalows sind gemütlich eingerichtet, sehr großzügige und sauber. In jedem Bungalow steht ein eigener Trinkwasserspender zur kostenfreien Verfügung. Ebenso ist ein Safe sowie eine Klimaanlage vorhanden. Unterwasser begleiteten uns James und Lando als einheimische Guides, die finden einfach alles. Viele Entdeckungen haben wir gemacht und wundervolle Tauchgänge. Die Korallen Vielfalt ist einzigartig und das Leben unter Wasser ist spannend dem treiben zuzuschauen Alcoy ist wirklich eine Reise wert. An dieser Stelle möchten wir auch hier das Engagement und die Freundlichkeit der gesamten Bootscrew sowie der an der Basis mithelfenden erwähnen. Ein rundum Sorglos Paket. Mit der Organisationen der Reiseargentur Absolut Scuba waren wir sehr zufrieden und können diese weiter empfehlen. Fazit: Wer ein kleines gemütliches Tauchresort sucht, dabei die Freundlichkeit nicht missen möchte, der unter Wasser die Vielfalt des Meeres sehen möchte der ist hier genau richtig und wird einen schönen Urlaub verleben. Wir hatten ihn zu 100%! Danke für die schöne Zeit!
Ich habe die Tauchbasis im Dez. 2016 besucht und ich kann leider die vielen Top Bewertungen nicht ganz nachvollziehen, dazu später mehr. Die Basis wird von Clemens (deutschsprachig) geleitet und ich wurde von ihm bei meiner Ankunft kurz begrüßt. Da ich meine Ausrüstung noch im Resort hatte, wollte ich diese später in die Basis bringen und Clemens wollte dann mit mir eine kleine Basis Führung machen. Zuerst wurden von Annabell, die das Office und das Administrative erledigt, meine Daten erfasst. Tauchtauglichkeit, Logbuch, wurde nicht geprüft, stattdessen musste ich einen Haftungsausschluss für die Tauchbasis unterschreiben, dass ich auf eigenes Risiko tauche. Als ich zwei Stunden später wieder mit meiner Ausrüstung an der Basis angekommen bin, wurde mir eine Box zugeteilt, aber von einer Basisführung war dann nicht mehr die Rede. Treffpunkt für die Tauchgänge ist kurz nach 8h und aufgrund der fehlenden Basisführung stand ich erst mal relativ hilflos rum, da mir die Abläufe nicht mitgeteilt wurden. Die Ausrüstung muss selber zusammen gebaut werden und wird dann vom Staff auf das Boot getragen. Die Ausrüstung wird lose im vorderen Bereich des Bootes verbracht, Halterungen für die Flaschen sucht man vergebens. Ist man am Tauchplatz angekommen, bekommt man ein kleines Briefing, was aus max. Tauchzeitlänge, Richtung und dem Hinweis 100 Bar anzuzeigen besteht. Clemens begleitet oft die Tauchgänge und ist leidenschaftlicher Filmer, wer also Tipps zum Filmen braucht, ist bei ihm gut aufgehoben. Das gleichzeitig geguided wird und Clemens auch noch während des guidings filmt, fand ich jedenfalls schon mal ziemlich ungewöhnlich. Außerdem macht hier anscheinend jeder was er möchte, Solo Tauchgänge auf 50m >kein Problem. Buddy Einteilung vom Guide > Fehlanzeige, Ausführliches Briefing mit Tauchplatz Beschreibung > Fehlanzeige. Auch ist es oft so, dass die Gruppe so zerfasert, das es mir unmöglich gewesen wäre, dem Guide meine 100Bar anzuzeigen, außer ich hätte unter Wasser einen Spurt hingelegt. Das die Guides (Gerry und June) die Gruppe etwas zusammenhalten um sie zumindest auf Sichtweite zu halten, scheint hier nicht üblich zu sein. Ich mache UW auch Fotos und ich wurde beim Nachttauchgang bei 6m am Ende des Tauchgangs komplett alleine gelassen, daran hat sich auch niemand gestört. Tauchplätze sind zum Teil recht schön (Makro, Weich- und Hartkorallen), könnten aber etwas mehr Fisch vertragen. Wer Großfisch sucht, ist hier generell falsch, Schildkröten gibt es am Panagsama Beach aber sehr oft zu sehen. Kasay Wall ist eher ein Müllabladeplatz, aber der Sardinenschwarm ist schon beeindruckend. Bei machen Plätzen kann man die Folgen des früher praktizierten Dynamitfischens bewundern. Die Insel Pescador ist schön, aber nicht spektakulär. Die meisten Tauchplätz sind in ca. 15min zu erreichen und man ist recht schnell wieder zurück an der Basis, wo man seine Ausrüstung kurz auswaschen und den Anzug am Bügel aufhängen kann. Im Eingangsbereich und vor den Becken gibt es einen Sitzbereich, der für weitere Gespräche und Logbuch Einträge genutzt werden kann. Kostenlos gibt es Wasser, Kaffee und Gebäck, wer etwas trinken und essen möchte. Als ich Clemens beim Check Out auf die doch ziemlich laxe und lockere Handhabung angesprochen habe, hat er mir geantwortet, dass die Gäste es so wünschen würden. Eine Buddy Einteilung wird von den Gästen nicht angenommen und sonstige Vorgaben wie max. Tiefe usw., von den Gästen nicht umgesetzt. > you dive, at your own risk. Somit hat die Tauchbasis bei mir einen etwas zwiespältigen Eindruck hinterlassen, wer maximale Freiheit sucht, ist hier bestimmt richtig.

Easy-Dive By Guido

anonymoustaucher
Wir waren mit Easy-Dive Ramstein vollgepackt mit 20 Tauchern vom 19.04.17 bis 03.05.17 bei Guido von Enjoy-Diving in Puerto Galera. Angekommen in Manila empfing uns Guido am Flughafen herzlich mit Banner und Staff:))) Die Überfahrt vom Flughafen zum Hotel mit Bussen und Boot verlief problemlos und hatte ein Flair von Abenteuer. In der Dolphin Bay angekommen wurden wir vom Staff und vom Hotel mit Banner und Drinks empfangen (Pipi in den Augen);)). Ein hohes Lob von uns an die Angestellten vom Hotel, daß das Einteilen der Zimmer sowie die Übergabe an uns sehr schnell ging und wir uns gleich wie zu Hause gefühlt haben. Auch der Service war genial. Zimmer sind alle in einem guten Zustand und groß, inkl. Balkon mit super Aussicht über die Bucht. Das Tauchen bei Enjoy-Diving finde ich persönlich das Angenehmste und Schönste, was ich bis jetzt erlebt habe. Über wie unter Wasser, Sabang Beach, Verde Island und Puerto Galera sind einfach wunderschön , auch für Anfänger gut und ohne Probleme zu betauchen. Oberflächenpausen wurden meistens an der Bikini Bar Sabang Beach gemacht :)))) Danke an die Guides Biboy und Antony, die uns stets unter Wasser begleitet und uns immer die kleinste Schnecke gezeigt haben. Danke auch an den Staff vom Boot sowie vom Tauchcenter, die immer hilfsbereit und freundlich waren/sind. Die Auslüge ins Landesinnere waren sehenswert und wir können diese jedem nur empfehlen. Die Organisation von Guido verlief problemlos. Essen im Hotel ist super. Man kann aber auch in Sabang oder Puerto Galera günstig essen gehen. Guido danken dir für herliche 14 Tage die wir bei dir verbringen durften und freuen uns auf 2018,mit der geplanten Safarie zu Abo/Coron . Jörg Easy-Dive

WOW!!!

Taucher319854
Ich war im Juni 2017 für eine Woche dort. Sofort nach der Ankunft hat sich Kai mir vorgestellt und anschließend wurde mir das ganze Team vorgestellt. Die Anlage ist wunderschön und liebevoll bis ins kleinste Detail hergerichtet. Die Bungalows sind geräumig und mit Klimaanlage, zusätzlichem Ventilator und Kühlschrank eingerichtet. Vom Balkon hat meinen einen atemberaubenden Blick auf das Meer und die Gegenüberliegenden Berge. Die liebevoll und perfekt zubereiten Speisen der Küche sind so mit das beste was ich bisher erhalten habe. Es gab stets unterschiedliche Gerichte und es war von allem etwas dabei. Auf Wünsche meinerseits bezüglich Unverträglichkeiten von Lebensmitteln wurde sofort reagiert und für den gesamten Aufenthalt umgesetzt. Ich habe einige Hemden dort reinigen lassen. Morgens habe ich die Sachen einfach in den dafür vorgesehen Korb gelegt und am nächsten Morgen waren diese bereits perfekt gereinigt und sehr gut riechend wieder in meinem Bungalow. Sehr günstig!!! Entspanntes Tauchen! Die Tauchbasis ist direkt mit im Resort intrigiert. Der Guide Erwin und seine Crew sorgen für stets sicheres und entspanntes Tauchen. Das Hausriff liegt direkt vor der Tür. Alle weiteren Tauchplätze sind mit dem Boot binnen weniger Minuten erreichbar. Bei der Auswahl der jeweiligen Tauchplätze dürfen die Gäste jeder Zeit ein Wort mitsprechen. Es wurde drauf geachtet das man in einer Woche nicht zweimal zum gleichen Tauchplatz fährt. Es sei denn, dies wird von den Gästen gewünscht. Nitrox ist verfügbar und Ausrüstung kann selbstverständlich in der Tauchbasis gemietet werden.

Tauchbasen auf den Philippinen

Zeige alle Tauchbasen auf den Philippinen

Tauchsafaris auf den Philippinen

Zeige alle Liveaboards auf den Philippinen

Themen über

Letzte

Beliebt

Letzte Kleinanzeigen