• 12561 Fotos
  • 119 Videos

Tauchen auf den Philippinen

Tauchen kann man eigentlich überall auf den Philippinen. Am bekanntesten sind unter Tauchern aber Ortsbezeichnungen wie Puerta Galera, Boracay, Coron, Bohol und Subic Bay. Zu sehen gibt es unter Wasser ebenso faszinierende Kleinstlebewesen am Riff wie auch die "üblichen Verdächtigen" in Form von vielen bunten Fischen - und natürlich auch Mantas, Haie, Walhaie und anderen Großfisch. Wracks gibt es dort seit dem 2. Weltkrieg ebenfalls genug - und ein gutes Buch zu den Wracks kann man hier finden.

Aktuellste News Philippinen

Zeige alle Nachrichten

Letzte Artikel Philippinen

Zeige alle Artikel

Die letzten Reiseberichte unser Nutzer - immer einen Blick wert:

Wir haben einen sehr erlebnisreichen und aber auch sehr entspannten 3-wöchigen Urlaub im April/Mai 2019 im Makroparadies verbracht. Gestartet sind wir mit einer sehr Spitzen - Tauchsafari mit der „Solitude One“ mit Ziel Tubbataha Nationalpark ab Puerto Princesa (Palawan). Nach einer entspannten Zwischenübernachtung im Belmont Hotel am Airport Manila und einem turbulenten Anflug von Manila nach Puerta Princesa wurden wir am Nachmittag an Bord der Solitude sehr herzlich in Empfang genommen. Mit Einbruch der Nacht nahm das Schiff Kurs auf den Nationalpark Tubbataha. Die Solitude ist ein solides 52 m langes Stahlschiff (ehemaliges Handelsschiff) mit allem Komfort und viel Platz verteilt auf 3 Decks (eigenem Tauchdeck und großem Kameraraum!). Wir haben diese Größe und die damit verbundene stabile Lage bei der 10 stündigen Überfahrt sehr zu schätzen gewusst. Das Schiff bieten mit 10 Kabinen Platz für 20 Gäste. Die Kabinen sind groß und lassen kaum Wünsche offen. Wir hatten die Kabine A2 – Oberdeck. Der Service an Bord ist insgesamt spitze (Verhältnis 20 Gäste zu 23 Staff!) Getaucht wurde in Schnitt 3-4 X pro Tag (außer an den ersten und letzten Tagen). Der Ablauf war sehr gut strukturiert, so dass das Tauchen wirklich Spass machte und nicht zum Stress wurde: 6:00 Wecken, 1 TG ca. 6:30; 9:00 großes Frühstück; 2. TG 10:00; Lunch Entspannen  auf Sonnendeck, 3. TG 14:00 Snacks 17:30 Dämmerungstauchgang; Dinner. Wir wurden verhätschelt und „gefüttert“ wie Babys. Die Divebriefings wurden abwechselnd von den 4 Diveguides abwechselnd durchgeführt. Getaucht wurde von 2 Tauchbooten in 4 Gruppen á 4-6 Tauchern. Die Mannschaft hat ich auch mit anderen Tauchbooten abgestimmt, so dass wir in der Regel die Tauchplätze für uns alleine hatten. Neben dem üblichen Tauchprogramm haben wir die Rangerstation im Nationalpark besichtigt. Das Tauchen auf dieser Tour war der Hammer. Man sieht tatsächlich die wirklich die ganz großen „Dinge“: Jeder Tauchgang mit vielen Weißspitzenriffhaien und Grauhaien, 2X Walhai 1X Fuchshai neben Napoleons, Schulen Büffelkopf-Papageienfischen, Schildkröten, große Schulen Stachelmakrelen und Baracudas usw. bis zum Pygmyseahorse(!). Nach einer Woche und 18 Tauchgängen mit unglaublichen Eindrücken und vollen Speicherkarten sind wir vom Schiff zum Flughafen (Puerto Princesa > Manila) gebracht worden. Nach 1,5 Stunden Flug (> Manila) und 3,5 Std. Fahrt mit komfortabler Limousine kamen wir in unserem Anschlussresort Bucea Anilao Dive und Spa-Resort an. Das Resort liegt am Hang in einer sehr gepflegten Gartenanlage mit einer schick angelegten, sehr ruhigen Poollandschaft auf den 2 Ebenen und einem Spa mit 5 Sterne deluxe Ausblick. Direkt auf „Strandniveau“ liegt das Restaurant und die Tauchbasis. Der Service und die Organisation war auch hier ebenfalls Spitze. Wir hatten während unseres Aufenthalts einen festen Guide (Romnick - the Eagle-eye), der sich um alles vom Briefing über Flaschenwechsel bis zum „Equipmentspülen“ am Abend alles gekümmert hat. Getaucht wurde von Bankas mit 2 bis 6 Tauchern (max. 4 Taucher pro Guide). Es gab immer eine helfende Hand zur rechten Zeit, sei es in der Basis oder auf den Bankas. Wir wollten nach unseren Safari eigentlich nur noch ein paar entspannte Tauchgänge mit Nacktschnecken genießen. Aber es kam anders! Und wir hatten echt super Tauchgänge. Geplant waren 16 und gemacht haben wir 32!! Tauchgänge! Mehr muss ich eigentlich nicht sagen. Wir haben an einem einzigen Tauchtag teils so viel gesehen, wie bei anderen Destinationen im Rahmen eine ganzen Woche: Mehrfach Schildkröten, kleine Rochen, Oktopusse (von groß bis ganz klein> Bluering- /Bontoti- Kokusnuss-Wunderpus- etc.) viel viel bunten Schwarmfisch und bei fast jedem Tauchgang Frogfisch in allen Größe, Formen und Farben und natürlich die ungezählten verschiedensten Nacktschnecken („Shaun“-, Mimik-Nudi‘. Prachtsterne, Fadenschnecken etc.) für die Anilao bekannt ist. Von ausgefallen Gobi und diversen Shrimps (Tiger-, Colmat etc.) will ich gar nicht erst anfangen zu schwärmen. Fakt ist: Man braucht eine gute Kompaktkamera (mit Makrozoom) und ein ruhiges Händchen weil die echten Schätze sind hier wirklich filigran aber wunderschön. Es war ein rundherum toller Urlaub. Wir haben wieder sehr nette und herzliche Menschen kennen lernen dürfen und werden bestimmt wieder kommen. Das Hotel macht insgesamt ein sehr familiären Eindruck und man fühlt sich spontan „adoptiert“.
Vergangenen Monat war ich im Watersport Beach Resort im Süden Cebus um eine Woche Tauchurlaub zu machen. Das Resort und die Location ist ruhig gelegen. Alles ist gepflegt und das Personal sehr freundlich. Das Tauchen kann ich hier uneingeschrenkt empfehlen. Das Resort verfügt über 2 eigene Boote mit denen auch Ausflüge zu weiter entfernten Tauchplätzen wie Sumilon möglich sind. Alle Tauchtage waren top organisiert. Besonders gut hat mir die Artenvielfalt gefallen. Von kleinen Makro Tierchen, etlichen Schneckenarten, Anglerfischen, Seeschlangen und Schildkröten bis hin zu Blaupunktrochen, Barracudas und sogar Walhaien war alles zu sehen. So hatte jeder Tauchgang seinen eigenen Reiz und Abwechslung zu bieten. Bereits um das Resort herum gelegen sind weit über 10 Tauchspots in wenigen Minuten mit dem Boot zu erreichen. Da hier der typische Tauchboom noch nicht eingesetzt hat waren wir in der Regel die einzigen Taucher im Wasser. Die Riffe sind intakt und Farbenfroh. Beim Tauchen habe ich mich gut aufgehoben gefühlt und die Guides waren permanent auf der Suche nach interessanten Dingen unterwasser. Besonders originell fand ich die Breefings mit kleinen Spielzeugtieren und anderen Unterwasserelementen :D dies kam sehr lebendig rüber und man hatte einen guten Überblick wie der Tauchgang verlaufen wird. Kannte ich so bisher noch nicht :D Abends gab es dann Bierchen beim Sonnenuntergang am Strand :) Liebe Grüße und bis bald!
Super Anlage, Super Tauchen, Super TeamIn fast 3 Wochen im Watersport Beach Resort habe ich 30 Tauchgänge an verschiedenen Plätzen rund um Santander gemacht. Alle Tauchgänge wurden sehr professionell durch die deutschen und holländischen Tauchlehrer und Divemaster organisiert und geleitet, welche sich sehr viel Zeit für die Sicherheit, das Wohlbefinden und vor allem für das Suchen von kleinsten und fantastischen Meeresbewohner genommen haben. "Casper Bruning" war der beste Diveguide für mich! Durch dieses sympathische Team war es ein fantastisches und erlebnisreiches Tauchen wo jeden Cent wert war. Das Resort besticht durch eine tolle und ruhige Lage direkt am Meer, das lokale Staff Team ist einfach nur spitze und sie lesen einem alle Wünsche aus dem Gesicht. Der deutsche Manger Falk kümmert sich sehr um das Wohlbefinden seiner Gäste und lässt keine Wünsche offen. Das Resort hat ein Restaurant mit thailändischen und philippinischen Gerichten bietet aber auch Pasta und Pizza, Burger, Salate und deutsche Speisen an. Für meine fast 3 Wochen war somit immer reichlich Abwechslung beim Essen geboten. An mehreren Tagen habe ich mir einen Scooter des Resorts gemietet, welche sehr gut gewartet waren, und welche für mich einen fairen Preis inklusive Versicherung hatten. Mit den Scootern habe ich verschiedene Wasserfälle besucht, ebenso wie Märkte und den höchsten Punkt Cebus, den Osmena Peak. Man kann die gesamte Gegend sehr gut, sicher und einfach zu Fuß oder mit einem Scooter ansehen. Die Einheimischen sind sehr freundlich und hilfsbereit. Schon im Vorfeld wurde ich durch den Besitzer sehr gut, kompetent und freundlich beraten und er half mir ebenso bei der Organisation der Flüge. Von Anfang an waren alle Preise und Gebühren transparent auf der Webseite des Resorts beschrieben. Nach der Ankunft wurde ich vor Ort durch das deutschsprachige Team genaustens über alles aufgeklärt auch über alle Kosten, ebenso gab es auf dem Zimmer eine Infomappe mit allen Touren und Tauchausfahrten sowie alle Gebühren dazu. Mir wurden verschiedene Zahlungsmöglichkeiten angeboten. So konnte ich bereits in Deutschland alles auf das deutsche Konto überweisen oder bar vor Ort in €, US$ oder Php bezahlen. Mit Gebühr konnte man auch mit Kreditkarte und PayPal seine Rechnung begleichen. Der Preis im Resort war für mich ok und das Preis Leistung Verhältnis hat für mich absolut gestimmt. Die Lage des Resorts, die Sonnenuntergänge, die Tauchgänge die großartige Hilfe und Organisation des Inhabers und des Teams machen diesen Urlaub für mich unvergesslich. Ich komme wieder und kann das Resort und die Tauchschule nur empfehlen. Super Facility, Super Diving, Super TeamIn almost 3 weeks at the Watersport Beach Resort I have done 30 dives in different places around Santander. All dives were organized and managed very professionally by the German and Dutch diving instructors and Divemaster, who spend a lot of time for the safety, well-being and above all for the search of the smallest and fantastic sea creatures. "Casper Bruning" was the best diveguide ever !!! Whit this friendly team it was a fantastic and eventful diving where every penny was worth. The resort boasts a great and quiet location right by the sea, the local staff team is just top and you read all your wishes out of your face. The German Manger Falk takes great care of the well-being of his guests and leaves nothing to be desired. The resort has a restaurant serving Thai and Filipino dishes, but also offers pasta and pizza, burgers, salads and German dishes. For my almost 3 weeks there was always plenty of variety in the food. On several days I rented a scooter of the resort, which were very well maintained and which for me had a fair price including insurance. With the scooters I visited various waterfalls, as well as markets and the highest point Cebus, the Osmena Peak. You can see the whole area very well, safely and easily on foot or with a scooter. The locals are very friendly and helpful. Already in advance I was advised very well, competently and kindly by the owner and he also helped me with the organization of the flights. From the beginning, all prices and fees were transparently described on the resort's website. After the arrival I was informed on site by the German-speaking team about everything about all costs, as well as there was an information folder on the room with all tours and dive trips as well as all fees. I was offered various payment options. So I could already transfer everything to the German account in Germany or pay cash on site in €, US or PHP. With a fee you could also pay your bill with credit card and PayPal. The price in the resort was ok for me and the price performance ratio was absolutely right for me. The location of the resort, the sunsets, the dives the great help and organization of the owner and the team make this holiday unforgettable for me. I come back and can only recommend the resort and the diving school
Hallo, ich kann das Resort und Tauchcenter nur wärmstens empfehlen. Es wird ein hervorragender Service angeboten, in allen Bereichen. Die Angestellten sind alle total freundlich und hilfsbereit. Besonders traumhaft ist natürlich die Aussicht. Den Sonnenauf- und untergang vom Restaurant aus (direkt am Meer) zu beobachten, war eines der Highlights. Bleiben wir bei den Highlights... das Tauchen in der Gegend ist einfach phenomenal :) Neben den Walhaien, gibt es etwas für jedermann. Ob man ein paar Schildkröten sehen will oder sich für die Makrobiologie interessiert, Santander hat alles zu bieten ;) Für mich war es eine ganz besondere Zeit, weil ich die Ausbildung zum professionellen Tauchlehrer genoß. Course Director und Besitzer des Resorts Dirk Hesse ist ein sehr erfahrener und kompetenter Lehrer. Er hat zu jedem Thema eine passende, lustige oder belehrende Geschichte im Repertoire, was die Ausbildung sehr persönlich und interessant gestaltete. Theorie lernen kann sehr langweilig sein, doch in unserer kleinen Gruppe konnte man sich immer auf spannende Stunden im classroom freuen. In angenehmem Klima wurden uns interaktiv und sehr interessant die wichtigsten Lektionen aus allen Bereichen des Tauchens als Profi beigebracht. Auch die praktischen Einheiten haben viel Spaß gemacht und waren sehr informativ. Wir konnten sicher sein, dass wir gut vorbereitet in die Examination gehen. Das war Dirk persönlich äußerst wichtig und die Resultate sprechen für sich, alle Teilnehmer der Instructor Examination haben bestanden. In dem Zusammenhang nochmal ein großes Dankeschön! Insgesamt kann ich rückblickend sagen, dass es einfach eine unglaublich tolle und interessante Zeit war, in der ich so viele Erfahrungen gemacht und unfassbar viel gelernt habe. In gleichem Maße kann ich jedem empfehlen das paradiesische Watersport Beach Resort & Dream Divers zu besuchen und auch die Unterwasserwelt zu entdecken :)
Wir haben einen sehr erlebnisreichen und aber auch sehr entspannten 3-wöchigen Urlaub im April/Mai 2019 im Makroparadies verbracht. Gestartet sind wir mit einer sehr Spitzen - Tauchsafari mit der „Solitude One“ mit Ziel Tubbataha Nationalpark ab Puerto Princesa (Palawan). Nach einer entspannten Zwischenübernachtung im Belmont Hotel am Airport Manila und einem turbulenten Anflug von Manila nach Puerta Princesa wurden wir am Nachmittag an Bord der Solitude sehr herzlich in Empfang genommen. Mit Einbruch der Nacht nahm das Schiff Kurs auf den Nationalpark Tubbataha. Die Solitude ist ein solides 52 m langes Stahlschiff (ehemaliges Handelsschiff) mit allem Komfort und viel Platz verteilt auf 3 Decks (eigenem Tauchdeck und großem Kameraraum!). Wir haben diese Größe und die damit verbundene stabile Lage bei der 10 stündigen Überfahrt sehr zu schätzen gewusst. Das Schiff bieten mit 10 Kabinen Platz für 20 Gäste. Die Kabinen sind groß und lassen kaum Wünsche offen. Wir hatten die Kabine A2 – Oberdeck. Der Service an Bord ist insgesamt spitze (Verhältnis 20 Gäste zu 23 Staff!) Getaucht wurde in Schnitt 3-4 X pro Tag (außer an den ersten und letzten Tagen). Der Ablauf war sehr gut strukturiert, so dass das Tauchen wirklich Spass machte und nicht zum Stress wurde: 6:00 Wecken, 1 TG ca. 6:30; 9:00 großes Frühstück; 2. TG 10:00; Lunch Entspannen  auf Sonnendeck, 3. TG 14:00 Snacks 17:30 Dämmerungstauchgang; Dinner. Wir wurden verhätschelt und „gefüttert“ wie Babys. Die Divebriefings wurden abwechselnd von den 4 Diveguides abwechselnd durchgeführt. Getaucht wurde von 2 Tauchbooten in 4 Gruppen á 4-6 Tauchern. Die Mannschaft hat ich auch mit anderen Tauchbooten abgestimmt, so dass wir in der Regel die Tauchplätze für uns alleine hatten. Neben dem üblichen Tauchprogramm haben wir die Rangerstation im Nationalpark besichtigt. Das Tauchen auf dieser Tour war der Hammer. Man sieht tatsächlich die wirklich die ganz großen „Dinge“: Jeder Tauchgang mit vielen Weißspitzenriffhaien und Grauhaien, 2X Walhai 1X Fuchshai neben Napoleons, Schulen Büffelkopf-Papageienfischen, Schildkröten, große Schulen Stachelmakrelen und Baracudas usw. bis zum Pygmyseahorse(!). Nach einer Woche und 18 Tauchgängen mit unglaublichen Eindrücken und vollen Speicherkarten sind wir vom Schiff zum Flughafen (Puerto Princesa > Manila) gebracht worden. Nach 1,5 Stunden Flug (> Manila) und 3,5 Std. Fahrt mit komfortabler Limousine kamen wir in unserem Anschlussresort Bucea Anilao Dive und Spa-Resort an. Das Resort liegt am Hang in einer sehr gepflegten Gartenanlage mit einer schick angelegten, sehr ruhigen Poollandschaft auf den 2 Ebenen und einem Spa mit 5 Sterne deluxe Ausblick. Direkt auf „Strandniveau“ liegt das Restaurant und die Tauchbasis. Der Service und die Organisation war auch hier ebenfalls Spitze. Wir hatten während unseres Aufenthalts einen festen Guide (Romnick - the Eagle-eye), der sich um alles vom Briefing über Flaschenwechsel bis zum „Equipmentspülen“ am Abend alles gekümmert hat. Getaucht wurde von Bankas mit 2 bis 6 Tauchern (max. 4 Taucher pro Guide). Es gab immer eine helfende Hand zur rechten Zeit, sei es in der Basis oder auf den Bankas. Wir wollten nach unseren Safari eigentlich nur noch ein paar entspannte Tauchgänge mit Nacktschnecken genießen. Aber es kam anders! Und wir hatten echt super Tauchgänge. Geplant waren 16 und gemacht haben wir 32!! Tauchgänge! Mehr muss ich eigentlich nicht sagen. Wir haben an einem einzigen Tauchtag teils so viel gesehen, wie bei anderen Destinationen im Rahmen eine ganzen Woche: Mehrfach Schildkröten, kleine Rochen, Oktopusse (von groß bis ganz klein> Bluering- /Bontoti- Kokusnuss-Wunderpus- etc.) viel viel bunten Schwarmfisch und bei fast jedem Tauchgang Frogfisch in allen Größe, Formen und Farben und natürlich die ungezählten verschiedensten Nacktschnecken („Shaun“-, Mimik-Nudi‘. Prachtsterne, Fadenschnecken etc.) für die Anilao bekannt ist. Von ausgefallen Gobi und diversen Shrimps (Tiger-, Colmat etc.) will ich gar nicht erst anfangen zu schwärmen. Fakt ist: Man braucht eine gute Kompaktkamera (mit Makrozoom) und ein ruhiges Händchen weil die echten Schätze sind hier wirklich filigran aber wunderschön. Es war ein rundherum toller Urlaub. Wir haben wieder sehr nette und herzliche Menschen kennen lernen dürfen und werden bestimmt wieder kommen. Das Hotel macht insgesamt ein sehr familiären Eindruck und man fühlt sich spontan „adoptiert“.
Vergangenen Monat war ich im Watersport Beach Resort im Süden Cebus um eine Woche Tauchurlaub zu machen. Das Resort und die Location ist ruhig gelegen. Alles ist gepflegt und das Personal sehr freundlich. Das Tauchen kann ich hier uneingeschrenkt empfehlen. Das Resort verfügt über 2 eigene Boote mit denen auch Ausflüge zu weiter entfernten Tauchplätzen wie Sumilon möglich sind. Alle Tauchtage waren top organisiert. Besonders gut hat mir die Artenvielfalt gefallen. Von kleinen Makro Tierchen, etlichen Schneckenarten, Anglerfischen, Seeschlangen und Schildkröten bis hin zu Blaupunktrochen, Barracudas und sogar Walhaien war alles zu sehen. So hatte jeder Tauchgang seinen eigenen Reiz und Abwechslung zu bieten. Bereits um das Resort herum gelegen sind weit über 10 Tauchspots in wenigen Minuten mit dem Boot zu erreichen. Da hier der typische Tauchboom noch nicht eingesetzt hat waren wir in der Regel die einzigen Taucher im Wasser. Die Riffe sind intakt und Farbenfroh. Beim Tauchen habe ich mich gut aufgehoben gefühlt und die Guides waren permanent auf der Suche nach interessanten Dingen unterwasser. Besonders originell fand ich die Breefings mit kleinen Spielzeugtieren und anderen Unterwasserelementen :D dies kam sehr lebendig rüber und man hatte einen guten Überblick wie der Tauchgang verlaufen wird. Kannte ich so bisher noch nicht :D Abends gab es dann Bierchen beim Sonnenuntergang am Strand :) Liebe Grüße und bis bald!

Tauchbasen auf den Philippinen

Zeige alle Tauchbasen auf den Philippinen

Tauchsafaris auf den Philippinen

Zeige alle Liveaboards auf den Philippinen

Themen über

Letzte

Beliebt

Letzte Kleinanzeigen