• 12407 Fotos
  • 110 Videos

Tauchen auf den Philippinen

Tauchen kann man eigentlich überall auf den Philippinen. Am bekanntesten sind unter Tauchern aber Ortsbezeichnungen wie Puerta Galera, Boracay, Coron, Bohol und Subic Bay. Zu sehen gibt es unter Wasser ebenso faszinierende Kleinstlebewesen am Riff wie auch die "üblichen Verdächtigen" in Form von vielen bunten Fischen - und natürlich auch Mantas, Haie, Walhaie und anderen Großfisch. Wracks gibt es dort seit dem 2. Weltkrieg ebenfalls genug - und ein gutes Buch zu den Wracks kann man hier finden.

Aktuellste News Philippinen

Zeige alle Nachrichten

Die letzten Reiseberichte unser Nutzer - immer einen Blick wert:

Wir hatten die Garden View Einzel Bambus Bungalows, landestypisch, in schönem Garten, ruhig, ca. 300 m zu Restauraunt/Bar u. Tauchbasis, ca. 400 m ans Meer, viele Vögel, komfortable Bungis mit Terrasse, beste Wahl. Alle anderen, teureren Zimmer, waren ausgebucht, sind in massiven Gebäuden mit teils 4 Einheiten hinter Restaurant/Bar und Tauchbasis, sicher etwas laut. Gute günstige Massagen im Spa. WLAN an Bar/Restaurant und in allen Zimmern, ausreichend stabil und schnell Tauchen: tauchärztliches Zeugnis wurde angesehen und eingescannt. Bestens organisierte Basis, Besitzer und Gründer (1989) ist Schweizer. Shore dives (walk in oder Boot) nahe Tauchbasis genannt „local dives“: keine natürlichen Riffe, nur künstliche toll bewachsene Metall Gestelle oder Autoreifen mit viel Fisch, und Muck diving im Sand: viel winziges Zeug, „Critters“, mit bloßem Auge oft nicht erkennbar, manche Taucher hatten Vergrößerungsgläser dabei und dafür geeignete Kameras/Objektive. Tipp: 10-20fach Vergrößerungsglas mitnehmen. 2 Boots TG morgens, 2-3 Boote parallel, ein Boots TG Nachmittag, täglich Nacht TG. Zu Apo Island Tagestrip mit 3 TG, super abwechslungsreiche, erstaunlich intakte farbige Riffe, viele Anemonen, viele Fische, z.B. Igelfische, Kugelfische, Drachenköpfe, aber keine Octopoden, 2-3 Schildkröten/TG. Am Platz „Cogon“ großer Jack Fisch Schwarm, auch Tunas gesehen, wenige Taucher, Apo = ein Muss! Am Apo teils mittel bis starke Strömungen, teils erstmal 15-20 min gegen Strömung, Guides machen keinen Strömungscheck, wäre hilfreich gewesen! Tagestrip mit 3 TG „Oslob“ ca. 2 h mit Boot, extra Kosten: 1 TG mit angefütterten Walhaien, also Garantie, viele Schnorchler, 2 weitere TG an anderen Riffen, die es mit Apo ab er nicht aufnehmen können, d.h. "Oslob" ist kein Muss, besonders wegen der Fütterung. Flaschen: 10, 12, 15 L Alu; Nitrox: ca. 3 €/Tank, lohnt sich bei Apo Essen: wir hatten HP, ausreichend, man kann von der Karte wählen: ca. 5-9 €/Hauptgericht, große Weinauswahl, Europa & Übersee Staff: allesamt sehr freundlich und hilfsbereit Fazit: wir kommen gerne wieder, wenn wir mal wieder "in der Gegend sein werden
Eigentlich sind wir nicht so diejenigen, die Bewertungen schreiben, aber nachdem wir vorher ein Paar schlechte Dinge gelesen hatten und nun vollkommen beseelt von unserer eigenen Safari mit Bernd zurück sind, fühlen wir uns verpflichtet hier ehrlich reinzuschreiben. Wir können die schlechten Bewertungen keinesfalls nachvollziehen. Hier also unsere eigene Erfahrung mit Bernd‘s Tauchsafari: Die Kommunikation war im Voraus schon sehr gut und er kam morgens um 7.00 Uhr zum vereinbarten Treffpunkt im Anda Blue Star Dive Resort auf die Minute genau pünktlich. Wir waren nur 5 Teilnehmer, also eine kleine überschaubare Gruppe und jeder konnte eine eigene 2er Kabine haben. Schon am ersten Tag war klar, dass es ihm wirklich darum ging, jeden ganz individuell einzubeziehen und die Wünsche jedes einzelnen so gut wie möglich zu berücksichtigen. Da es neben Bernd noch zwei weitere Divemaster an Board gab, war es noch einfacher sogar die Tagespläne individuell zu gestalten, wenn wir es wollten. Allen war klar, dass man nur Piep sagen musste, wenn man es gerne anders hätte und versucht wurde es dann irgendwie möglich zu machen. Jeder durfte so oft tauchen wie er/sie wollte, mit Einschränkung wie es das Wetter, die Sicht oder eben die vorgeschriebenen Tauchpausen zuließen. Wir haben uns stets sicher und gut aufgehoben gefühlt, noch ein um den anderen Trick oder Tipp dazugelernt und selten über Tage hinweg so viel gelacht. Überhaupt die Stimmung an Bord war durchweg positiv und regelrecht vergnügt. Das Essen war lecker und mehr als reichlich und so wie auf den Philippinen eben gegessen wird, konnten aber selbst dort sagen, wenn wir es weniger scharf wollten und sogar Sonderwünsche wie vegan, glutenfrei ect. anbringen. Die Crew war sehr aufmerksam und mit guter Laune bei der Arbeit. Die Tauchplätze sind sehr abwechslungsreich und noch schöner als erwartet und sogar mit dem ersehnten Walhai hatten wir besonders Glück und konnten über zwanzig Minuten neben ihm Schnorcheln. Nur ein paar kleine Beispiele, dass er immer den einzelnen und die gesamte Gruppe im Blick hatte: Einer hatte einen sehr viel größeren Luftverbrauch als die anderen. Bernd bat von selbst an, den größeren Tank zu nehmen, um ihm und der Gruppe längere Tauchgänge zu ermöglichen. Selbst wenn nur ein einzelner nochmal tauchen wollte, wurde dies immer mit einem Divemaster möglich gemacht. Mit Nachttauchgängen waren somit bis zu 5 Tauchgänge möglich, wer das gerne wollte und auch Lampen wurden immer für jeden einzelnen bereitgestellt. Einmal waren wir sogar mit Bernd und den beiden Divemastern gleichzeitig tauchen, weil eine nicht so tief wollte, und eine Gruppe zwar tief aber nicht so lang und die sehr erfahrenen Taucher so unabhängiger waren und länger tauchen konnten. Wir haben wirklich scharf überlegt, was wir kritisieren können. Einzigen negativen Punkt den wir anbringen könnten wäre, dass die Handtücher fusselten. Haben dann aber direkt gefragt, warum die sich „auflösen“ und wie sich herausstellte, waren diese ganz neu gekauft und erst einmal gewaschen. Wie man sehen kann, gibt es für uns wirklich nichts zu bemängeln, wenn selbst, wie andere es vermutlich schreiben würden, der „Handtuchskandal“ sich nach dem nächsten Waschen in Luft aufgelöst haben wird. Bei allem, wo es um Tauchsicherheit oder auch an Board um die Sicherheit des einzelnen ging, war und wäre keine Widerrede gewesen. Das gab der Gruppe zusätzlich ein sehr sicheres Gefühl. Bei allen anderen Dingen, musste man nur sagen, wie man es möchte und vor allem sagen, wenn und wie man es gerne anders wollte. Von Herzen und absolut ehrliche fünf glänzende Sterne! Danke für diese unvergessliche und wunderschöne Woche!
Ich habe das Dolphin House Cebu ausgesucht und gebucht, wegen den vollmundigen Umweltversprechen. Ich wollte im Einklang mit dem Riff tauchen und hatte sogar im voraus persönlichen Kontakt aufgenommen, um einen langsamen Autofahrer für den Shuttle gebeten ( den wir auch bekommen haben, aber auf der Strecke ist 2/3 eh Stau ) und angekündigt das wir viele Ausflüge machen wollten. Schon dabei hätte er erwähnen können, das es Probleme mit den Booten gibt. Bei unserer Ankunft bekamen wir das Zimmer direkt neben der Rezeption, konnten aber problemlos am nächsten Morgen in den von mir ausgesuchten DeLux Bungi 17 ziehen. Dieses Haus, die Crew und der Rest der Anlage waren spitze. Nach 5 Tagen vor Ort wunderte ich mich dann doch, warum wir jeden Tag durch die Korallen zum Boot stapfen müssen, an einer doch eher ungeeigneten Leiter, übers Knie sich hoch aufs Boot zu ziehen, damit selbiges schwarze Wolken und schwarze Flüssigkeit ausspuckend uns zum Tauchplatz fuhr. Sein Betonsteg im Meer, reichte leider alle 14 Tage nur für den halben Weg. Da wir bis dahin gar nicht nach unseren Ausflügen angesprochen wurden, fragte ich also was mit den Dolphintouren denn nun sei und wurde barsch von Rudy zurechtgewiesen; " die gibt es jetzt nicht und sei froh das Du überhaupt zum Tauchen gefahren wirst ". Das ist nicht mein Verständnis vom Umgang mit Kunden. Ich habe lange gespart für diese Reise und erwarte einen respektvollen Umgang. Wir erfuhren von der Crew, das seine Tauchboote alle derzeit keine Lizenz haben und stillgelegt worden sind. Rudy behauptete dann das sei alles erst gerade passiert. Ich glaub das nicht. Selbst wenn, erwarte ich , das uns sowas direkt bei der Ankunft mitgeteilt wird. Es gab also keine Ausflüge für uns. Weder Tauchen mit Trip zu den Kawasanfällen, noch die von mir sooooooo gewünschten (und deshalb ja auch dieses Resort gebucht ) Dolphintouren. In Symbiose mit dem Riff war das ganz und gar nicht. Deswegen hatten wir dieses Resort gebucht. Im strömenden Regen mußten die Crew-Mädels morgens die Poollandschaft vom Laub reinigen, im Meer haben nur die Touristen den Müll gesammelt. Auf Nachfrage wurde uns gesagt das auch regelmäßig im Meer gesammelt wird. Wohl selten, denn wir haben das leider in 14 Tagen nicht beobachten können. Bio-Seminare by the way gab es ganze 2 in den 14 Tagen, da es dort auch Probleme gab. Wir fragten dann mehrfach wie Weihnachten gearbeitet wird, da wir der Crew nicht das Fest versauen wollten. Es hieß, wie immer. Also plante ich dann für uns nach den morgendlichen Bootsdoppeltauchgang, selbst ein TUC TUC zu den Kawasanfällen zu bestellen. Am Nachmittag erfuhren wir dann aber, das das Tauchen morgen früh wegen Weihnachten ganz ausfällt und wir ja Nachmittags tauchen könnten. Ich war erschrocken von der sehr kurzfristigen Umstellung und sagte das das aber mit unserem geplantem Ausflug nicht zusammen passt . Zur Antwort bekam ich " ALSO DIE EIERLEGENDE WOLLMILCHSAU KANN ICH DIR HIER NICHT BIETEN " Was diese unqualifizierte Aussage mir sagen sollte, ich weiß es nicht. Ich war kurz davor handgreiflich zu werden. Wenn man eine Leistung anbietet und sie für viel Geld verkauft und sie dann nicht einhalten kann, sollte man doch eher kleine Brötchen backen, als so frech mit seiner Kundschaft umzugehen. Ich sagte ihm auch einen Tag später, so könne er mit seiner Crew oder sonst wem reden, aber nicht mit mir. Er behauptete dann, das sei als Witz gemeint gewesen. War es nicht. Letztendlich sind wir beide krank geworden und konnten gar keine Ausflüge mehr genießen. Für mich war in Symbiose mit dem Riff eine riesen Enttäuschung. Mit Umweltschutz hatte das wenig zu tun. Sammeltonnen und Bambusstrohhalme gibt es woanders auch. Bei den Preisen und den vollmundigen Versprechungen habe ich mehr erwartet. Ich weiß um die politischen und willkürlichen Probleme, die in diesem Land auftreten können. Aber ich kann sie nicht an meine Kunden weiterleiten und sie einfach damit stehen lassen und noch frech werden. Die Anlage selber war wirklich bezaubernd und die Tauchplätze waren auch spitze. Aber für soviel Geld hatte ich nun einen XYZ-Tauchurlaub den ich für die hälfte des Geldes auch woanders erlebt hätte. Noch son Knaller war auch, das ich im Internet seine Preise und das Essen recherchiert hatte, da das Essen bei Ihm ja sehr sehr teuer ist und wir keine Vollpension hatten. Vor Ort bemerkte ich nach 3 Tagen , das es neue Getränke-Preise gibt und seine "Lunch a la Carte" Gerichte komplett aus dem Programm geflogen waren. Meine Nachbarin baut Webseiten. Sowas kann man aktuell halten, weltweit und ohne Probleme oder den Programmierer einfliegen zu müssen. Tip vorm Buchen, fragt ob er wieder Lizenzen für seine !! Boote hat. Wir sind tief enttäuscht und mein Geld ist ausgegeben. Auf diese Beschwerde beim Reisebüro antwortete Rudy allen ernstes mit einem Beschimpfungspamphlet über uns, das wir alle vor Ort genervt und nur Ärger gemacht hätten. Wir können dazu nur sagen, das wir uns zum Missfallen des Chefs vor Ort mit allen Reisenden und Mitarbeitern bestens verstanden haben und viel Spaß mit Ihnen hatten. Auch hatte ich die Ausflüge in einer persönlichen Mail vorher angemeldet und habe keine spontanen Extratouren verlangt. Er antwortete frech an das Reisebüro ; es sei gerade keine Delphinzeit und die Wetterverhältnisse hätten Touren nicht zugelassen. Die ganzen 14 Tage. Ne is klar. Er wird bestimmt auch hierauf genügend Erklärungen und Beleidigungen parat haben in der folgenden Antwort die er bestimmt hier gibt. Die Anlage hat 5 Sterne verdient, der Chef 1. So komme ich auf 3 Sterne
Wer auf der Suche nach einer außergewöhnlichen Tauchsafari ist, viel sehen und erleben möchte, ist bei Bernd, seiner Frau Kimmy und dem kleinen Bryan genau richtig. Wir hatten bereits vorab einige E-Mails mit Fragen an Bernd gesendet, auf die wir stets zeitnah eine Antwort erhielten. Er konnte uns bzgl. Flügen, Hotels, Aufenthalt vor und nach der Tauchsafari bestens beraten und informieren. In Tagbilaran angekommen funktionierte alles, was von Bernd organisiert war, reibungslos. Ein Fahrer erwartete uns bereits am Fährhafen und brachte uns ins Blue Star Dive and Resort (ca. 2 stündige Autofahrt). Ein idyllisches Hotel mit freundlichem Personal nahm uns in Empfang und wir hatten zwei Tage Zeit, um richtig anzukommen. Zur vereinbarten Zeit lief montags Bernds Safariboot die "BB Bryan" ein und wir wurden mit dem Speedboot von der Crew am Strand abgeholt und an Board gebracht. Kurz darauf kam auch Bernd mit seiner Familie an und begrüßte uns herzlich. Erste Infos erfolgten und wir fühlten uns gleich wohl. Die Kabinen sind gemütlich, zwei Handtücher pro Person und Bettbezüge gibt es auch. Für die Verpflegung an Board war stets gesorgt, es wurde täglich frisch gekocht und nach jedem Tauchgang stand eine Mahlzeit für uns bereit. Zusätzliche Snacks konnte man zu jeder Zeit bekommen. Die Sauberkeit und Ausstattung waren ebenfalls gut. An Landgängen konnten wir jederzeit teilnehmen und es wurde nach unserem Wunsch eingekauft. Bzgl der Anzahl an Tauchgängen pro Tag richtete sich Bernd ganz nach uns. So konnten wir so oft tauchen gehen, wie wir lustig waren und unser Guide war stets bereit um uns die tolle Unterwasserwelt der Philippinen näher zu bringen. Weit ab vom Massentourismus und angefütterten Walhaien erlebten wir eine unvergessliche Zeit mit tollen Menschen, unglaublichen Unterwasserbewohnern, einer beeindruckenden Natur und Einblicken in Orte, die wir sonst vermutlich nie gesehen hätten. Bernd ist stets bemüht um uns gewesen. Wenn es Fragen gab, war er da. Probleme hätte man nur ansprechen müssen, hatten wir aber nicht. Auch nach der Tauchsafari wurden wir noch super beraten bzgl anstehendem Transfer, Aufenthalt usw. Hier stand Bernd auch anschließend per Mail noch als Ansprechpartner für uns bereit, bis wir unser letztes Ziel der gebuchten Reise erreichten. Wer besondere Tauchplätze sucht und Lust auf ein kleines Abenteuer hat, ist bei Bernd genau richtig. Wir hatten eine tolle und unvergessliche Zeit und überlegen jetzt schon, wann wir die nächste Tour bei Bernd's Tauchsafaris buchen werden.
Wir können uns den super Bewertungen die wir hier fanden nur anschließen. Wir waren Anfang Februar 2019 für 3 Wochen im Bituon-Beach Resort und es war die lange Anreise auf jeden Fall wert. Mein Mann hatte 1 1/2 Tauchpakete gebucht und war immer begeistert vom Hausriff (Edens Garden) und auch den Tauchgebieten ganz in der Nähe. Er fand nach dem Checktauchgang auch gleich eine tolle Tauchpartnerin mit der er fast jeden Tag getaucht ist. Ich bin reine Schnorchlerin und auch mir hat vor allem das Hausriff, das wirklich vor der "Haustür" ist sehr gefallen. Wir wurden bereits am Flughafen sehr herzlich begrüßt und wurden ab diesem Zeitpunkt bis zu unserer Abreise außerordentlich toll betreut. Die Besitzerin Eden und ihre komplette Crew ist so was von herzlich, zuvorkommend, einfach super nett und lebensfroh, dass man sich einfach nur wohlfühlen kann. Wir sind jetzt auch schon etwas in der Welt rumgekommen, aber so eine kleine, feine Anlage mit Menschen die einen den Aufenthalt unbeschreiblich schön machen dabei aber ihre Natürlichkeit nicht ablegen, haben wir noch nirgends erlebt. Die verschiedenen Dekorationen jeden Tag, das fantastische Essen, die Getränke, allen voran die "Green Olivia" und die Säfte und Shakes waren grandios. Auch die diversen Ausflüge, vor allem mit dem Jeepney, aber auch mit dem Roller, haben uns super gefallen. Die fantastischen Massagen dürfen natürlich auch nicht unerwähnt bleiben. Jeder Wunsch wurde uns stets von den Augen abgelesen. Auch dass wir während dem chinesischen Neujahrsfest, an dem die Chinesen Südostasien förmlich überschwemmen, auf Bohol waren, hat uns nicht gestört, da es uns nicht betroffen hat. Das Resort ist etwas abseits vom Massentourismus, was hoffentlich auch in Zukunft so bleibt, denn wir werden irgendwann wiederkommen. Alles was in dem kleinen Film auf der Homepage gezeigt wird, ist wirklich so toll. Auf diesem Weg wollen wir auch den Menschen (Eden, Olivia, Nina, Lilly, Jonathan, Janni, Giselle, Ebyone, Romin und und und) in der Anlage die uns einen traumhaften Urlaub bereitet haben danken.
Bei Anreise mit dem Taxi, Stopp bei Tarsia Center, Chocolate Hills und einer kleinen Hängebrücke über einen schmalen Fluß gemacht. Die 14 Bungalows sind mit Bambus und Holz im landestypischen Stil auf der Klippe erbaut und in die natürliche Vegetation integriert, alle haben Terrassen m. Meerblick, zusätzlich wurde viel angepflanzt, traumhafte Blicke aufs Meer und die „Berge“ von Bohol. Wunderschöne Anlage, da schließe ich mich allen Postern vor mir an! Die Resort Chefin ist gleichzeitig Bürgermeisterin des Ortes, hat für Interessierte viele Infos zu den Philippinen, spricht sehr gut Deutsch und ist sehr hilfreich, freundlich und für ihre Gäste da, Gäste überwiegend aus D, A, CH. Essen: Vollpension (VP), kein Wahlessen/a la Carte, „was auf den Tisch kommt, wird gegessen“, man kann beim Checkin sagen was man nicht mag, auch Allergien etc., sehr gutes, abwechslungsreiches und reichliches Essen, immer sehr einfallsreich angerichtet und täglich abwechselnde, sehr schöne, fantasievolle Tischdekorationen. Preis/Leistung für Resort ist sehr gut. Getränke sind nicht in VP enthalten, niedrige Preise, alle in €. Wasser gibt es nur in Plastikflaschen (nur 0.85 €/1 L), keine Tanks zum Auffüllen (wie bei Sea Explorers in den Pura Vida Resorts), laut Chefin leben Leute davon die Flaschen abzuholen und zur Weiterverarbeitung abzugeben. Staff sehr freundlich und hilfsbereit, die Zimmermädchen singen oft bei der Arbeit. An einem Abend spielte eine Band aus dem Ort ca. 4 h lang, viel 70-er Musik, Beatles, wir tanzten, super schöner Abend! Bewertung Resort/VP/Personal: 5 von 5 Punkten, ausgezeichnet, ich würde sogar 6 Punkte vergeben. Tauchen: Es werden 6 Tage Pakete mit 12 TG und 3 Nacht TG angeboten, alles mit Guide, man kann aber auch ohne, wenn man genug Erfahrung vorweisen kann. Es wird mit 10 L Stahltanks getaucht, 12 L Alu kostet 2.50 €/Tank extra, was ungewöhnlich ist, 12 L Alu ist Standard und sollte im Paket enthalten sein. Nitrox auf Anfrage verfügbar. Bootsausfahrt 4.90 € Extra. Bei Buchungsanfrage wurden diese Extrakosten nicht mitgeteilt, stehen auch nicht auf der website, finde ich nicht okay, da man alles cash zahlen muss und daher eben etwas rechnet, mit Kreditkarte wäre es kein Problem. 2 BootsTG täglich, einer morgens, einer nachmittags. Das schöne Hausriff kann ständig betaucht werden. Das kleine schaukelige Boot ist suboptimal fürs Tauchen, die montierten Geräte liegen auf dem Boden wie im Zodiac, man setzt sich auf den Boden und die Crew zieht einem das Gerät an, hilft einem beim Aufstehen und dann springt man rein, ist umständlich und dauert bis alle Taucher endlich im Wasser sind. Wenn man ein bleintegriertes Jacket hat, ist es einfacher, reinzuspringen und sich das Gerät im Wasser anzuziehen. Rauskommen ist schon bei mittlerem Wellengang ein kleiner K(r)ampf: die Leiter ist zu kurz und viel zu schmal, mit Gerät kommt man da nicht hoch. Besser: man zieht Flossen und Gerät im Wasser aus, nimmt Blei raus/Bleigurt ab, der Crew anreichen, die dann das Gerät annimmt, dann noch die Treppe hochkommen: für stark übergewichtige und/oder sehr ungelenke Taucher ggf. eine Herausforderung schon bei mittlerem Wellengang, bei glatter See kein Problem. Die Tauchplätze sind sehr schönt, überwiegend Steilwände, besonders „Coral Garden“: herrlicher Korallenbewuchs auf dem Riff und an der Steilwand, wo wir bei starker Strömung mehr als 10 Schildkröten und paar große Stachelmakrelen u.a. große Fische sahen. Die Tauchplätze bekommen 5 von 5 Punkten. Kleine Kritikpunkte, dafür 1 Stern Abzug: Bezahlung nur Cash. Tauchboot (siehe oben). Zusätzliche, wenn auch niedrige Kosten fürs Tauchen (weder im Angebot noch auf der website). Kein WLAN: Wer unbedingt Internet braucht: GLOBE SIM Card 4 GB LTE und (!) Aufladekarte (z.B. 4 GB für 30 Tage) kaufen (gesamt knapp 10 €) und im Laden direkt aktivieren lassen. Das Resort liegt ca. je 8 km von 2 Sendemasten entfernt, dazwischen ein "Berg", die Verbindung ist daher oft schwach, 4 GB speed sehr selten, eher 1-2 GB. Fazit: wunderschöne, ruhige, familiäre Anlage, etwas für Ruhesuchende, sehr schöne Tauchplätze.
Cabilao, kleine Insel vor Bohol. Anreise: von Dauin (Negros), wo wir zuvor waren (siehe Bericht Sea Explorers Cabilao - Pura Vida Dauin), mit Auto ca. 45 min nach Dumaguete, Fähre 9.50 Uhr oder 14.30 Uhr (2 h) nach Tagbilaran (Bohol), Auto zum Pier von Sandigan Halbinsel, von da mit kleinem offenen Boot direkt zum Pura Vida Resort, bei starken Wellen wird man und Gepäck garantiert nass, total ab Dauin ca. 3.5 h. Wir hatten ein Deluxe Cliff Site Room, über Treppe vom Meer aus durchs Gelände erreichbar, im obersten Stock, mit Terrasse und tollem Blick über das Meer, alle anderen günstigeren Zimmer unten am Meer waren ausgebucht. Bei Sturm und Regen konnten wir noch auf unserer etwas geschützten Terrasse sitzen, während das bei den Zimmern unten am Meer nicht möglich war, der etwas höhere Preis lohnt sich. Alle Gebäude bis auf Tauchbasis massiv gebaut, leider keine Bambus Bungis. Alles sehr familiär, ca. max 40 Gäste. WLAN nur in Bar/Restaurant, ausreichend stabil und schnell. Tauchen: 2 Boots TG morgens, einer Nachmittag, täglich Nacht TG: Muck Dives in sandigem Gebiet. Flaschen: 10, 12, 15 L Alu, Nitrox ca. 3 €/Tank, bei paar Tauchplätzen sinnvoll Aufgrund von starkem Wind konnten wir überwiegend nur die Plätze auf der windgeschützten Seite der Insel betauchen, es wurden daher mehrfach dieselben Plätze angefahren. Überwiegend Steilwände, teils mit Unterspülungen, entweder senkrecht runter auf 50-60 m, oder Abhang mit ggf. kleiner Wand am Ende. Riffdächer wunderschön, viele verschiedene Weichkorallen, viele Anemonen, Seegraswiesen, teils wie Aquarium. Riffe generell erstaunlich intakt und sehr farbig. Neben Makrosachen,d.h. „Critters“ im Muck, rifftypische Fische, wenig Papageifische und Drückerfische, wenig Schwärme, gelegentlich mal vereinzelte Stachelmakrelen. Kein Großfisch, keine Stachelrochen, keine Octopoden. Der ehemalige „shark point“ heißt nun „current view“, da es keine Haie mehr gibt. Essen: wir hatten HP, weniger Auswahl als im Pura Vida Dauin, aber sehr gut, die Tagesgerichte wiederholen sich öfter, Preise für al la Carte ca. 5 - 9/€, kleines gutes Weinsortiment. Staff: sehr freundlich und hilfsbereit. Fazit: wegen Apo Island würden wir ggf. eher nochmal nach Dauin als nach Cabilao gehen, oder doch nochmal beides machen, wenn wir ohnehin schon in der Gegend wären.
Wir hatten die Garden View Einzel Bambus Bungalows, landestypisch, in schönem Garten, ruhig, ca. 300 m zu Restauraunt/Bar u. Tauchbasis, ca. 400 m ans Meer, viele Vögel, komfortable Bungis mit Terrasse, beste Wahl. Alle anderen, teureren Zimmer, waren ausgebucht, sind in massiven Gebäuden mit teils 4 Einheiten hinter Restaurant/Bar und Tauchbasis, sicher etwas laut. Gute günstige Massagen im Spa. WLAN an Bar/Restaurant und in allen Zimmern, ausreichend stabil und schnell Tauchen: tauchärztliches Zeugnis wurde angesehen und eingescannt. Bestens organisierte Basis, Besitzer und Gründer (1989) ist Schweizer. Shore dives (walk in oder Boot) nahe Tauchbasis genannt „local dives“: keine natürlichen Riffe, nur künstliche toll bewachsene Metall Gestelle oder Autoreifen mit viel Fisch, und Muck diving im Sand: viel winziges Zeug, „Critters“, mit bloßem Auge oft nicht erkennbar, manche Taucher hatten Vergrößerungsgläser dabei und dafür geeignete Kameras/Objektive. Tipp: 10-20fach Vergrößerungsglas mitnehmen. 2 Boots TG morgens, 2-3 Boote parallel, ein Boots TG Nachmittag, täglich Nacht TG. Zu Apo Island Tagestrip mit 3 TG, super abwechslungsreiche, erstaunlich intakte farbige Riffe, viele Anemonen, viele Fische, z.B. Igelfische, Kugelfische, Drachenköpfe, aber keine Octopoden, 2-3 Schildkröten/TG. Am Platz „Cogon“ großer Jack Fisch Schwarm, auch Tunas gesehen, wenige Taucher, Apo = ein Muss! Am Apo teils mittel bis starke Strömungen, teils erstmal 15-20 min gegen Strömung, Guides machen keinen Strömungscheck, wäre hilfreich gewesen! Tagestrip mit 3 TG „Oslob“ ca. 2 h mit Boot, extra Kosten: 1 TG mit angefütterten Walhaien, also Garantie, viele Schnorchler, 2 weitere TG an anderen Riffen, die es mit Apo ab er nicht aufnehmen können, d.h. "Oslob" ist kein Muss, besonders wegen der Fütterung. Flaschen: 10, 12, 15 L Alu; Nitrox: ca. 3 €/Tank, lohnt sich bei Apo Essen: wir hatten HP, ausreichend, man kann von der Karte wählen: ca. 5-9 €/Hauptgericht, große Weinauswahl, Europa & Übersee Staff: allesamt sehr freundlich und hilfsbereit Fazit: wir kommen gerne wieder, wenn wir mal wieder "in der Gegend sein werden
Eigentlich sind wir nicht so diejenigen, die Bewertungen schreiben, aber nachdem wir vorher ein Paar schlechte Dinge gelesen hatten und nun vollkommen beseelt von unserer eigenen Safari mit Bernd zurück sind, fühlen wir uns verpflichtet hier ehrlich reinzuschreiben. Wir können die schlechten Bewertungen keinesfalls nachvollziehen. Hier also unsere eigene Erfahrung mit Bernd‘s Tauchsafari: Die Kommunikation war im Voraus schon sehr gut und er kam morgens um 7.00 Uhr zum vereinbarten Treffpunkt im Anda Blue Star Dive Resort auf die Minute genau pünktlich. Wir waren nur 5 Teilnehmer, also eine kleine überschaubare Gruppe und jeder konnte eine eigene 2er Kabine haben. Schon am ersten Tag war klar, dass es ihm wirklich darum ging, jeden ganz individuell einzubeziehen und die Wünsche jedes einzelnen so gut wie möglich zu berücksichtigen. Da es neben Bernd noch zwei weitere Divemaster an Board gab, war es noch einfacher sogar die Tagespläne individuell zu gestalten, wenn wir es wollten. Allen war klar, dass man nur Piep sagen musste, wenn man es gerne anders hätte und versucht wurde es dann irgendwie möglich zu machen. Jeder durfte so oft tauchen wie er/sie wollte, mit Einschränkung wie es das Wetter, die Sicht oder eben die vorgeschriebenen Tauchpausen zuließen. Wir haben uns stets sicher und gut aufgehoben gefühlt, noch ein um den anderen Trick oder Tipp dazugelernt und selten über Tage hinweg so viel gelacht. Überhaupt die Stimmung an Bord war durchweg positiv und regelrecht vergnügt. Das Essen war lecker und mehr als reichlich und so wie auf den Philippinen eben gegessen wird, konnten aber selbst dort sagen, wenn wir es weniger scharf wollten und sogar Sonderwünsche wie vegan, glutenfrei ect. anbringen. Die Crew war sehr aufmerksam und mit guter Laune bei der Arbeit. Die Tauchplätze sind sehr abwechslungsreich und noch schöner als erwartet und sogar mit dem ersehnten Walhai hatten wir besonders Glück und konnten über zwanzig Minuten neben ihm Schnorcheln. Nur ein paar kleine Beispiele, dass er immer den einzelnen und die gesamte Gruppe im Blick hatte: Einer hatte einen sehr viel größeren Luftverbrauch als die anderen. Bernd bat von selbst an, den größeren Tank zu nehmen, um ihm und der Gruppe längere Tauchgänge zu ermöglichen. Selbst wenn nur ein einzelner nochmal tauchen wollte, wurde dies immer mit einem Divemaster möglich gemacht. Mit Nachttauchgängen waren somit bis zu 5 Tauchgänge möglich, wer das gerne wollte und auch Lampen wurden immer für jeden einzelnen bereitgestellt. Einmal waren wir sogar mit Bernd und den beiden Divemastern gleichzeitig tauchen, weil eine nicht so tief wollte, und eine Gruppe zwar tief aber nicht so lang und die sehr erfahrenen Taucher so unabhängiger waren und länger tauchen konnten. Wir haben wirklich scharf überlegt, was wir kritisieren können. Einzigen negativen Punkt den wir anbringen könnten wäre, dass die Handtücher fusselten. Haben dann aber direkt gefragt, warum die sich „auflösen“ und wie sich herausstellte, waren diese ganz neu gekauft und erst einmal gewaschen. Wie man sehen kann, gibt es für uns wirklich nichts zu bemängeln, wenn selbst, wie andere es vermutlich schreiben würden, der „Handtuchskandal“ sich nach dem nächsten Waschen in Luft aufgelöst haben wird. Bei allem, wo es um Tauchsicherheit oder auch an Board um die Sicherheit des einzelnen ging, war und wäre keine Widerrede gewesen. Das gab der Gruppe zusätzlich ein sehr sicheres Gefühl. Bei allen anderen Dingen, musste man nur sagen, wie man es möchte und vor allem sagen, wenn und wie man es gerne anders wollte. Von Herzen und absolut ehrliche fünf glänzende Sterne! Danke für diese unvergessliche und wunderschöne Woche!
Ich habe das Dolphin House Cebu ausgesucht und gebucht, wegen den vollmundigen Umweltversprechen. Ich wollte im Einklang mit dem Riff tauchen und hatte sogar im voraus persönlichen Kontakt aufgenommen, um einen langsamen Autofahrer für den Shuttle gebeten ( den wir auch bekommen haben, aber auf der Strecke ist 2/3 eh Stau ) und angekündigt das wir viele Ausflüge machen wollten. Schon dabei hätte er erwähnen können, das es Probleme mit den Booten gibt. Bei unserer Ankunft bekamen wir das Zimmer direkt neben der Rezeption, konnten aber problemlos am nächsten Morgen in den von mir ausgesuchten DeLux Bungi 17 ziehen. Dieses Haus, die Crew und der Rest der Anlage waren spitze. Nach 5 Tagen vor Ort wunderte ich mich dann doch, warum wir jeden Tag durch die Korallen zum Boot stapfen müssen, an einer doch eher ungeeigneten Leiter, übers Knie sich hoch aufs Boot zu ziehen, damit selbiges schwarze Wolken und schwarze Flüssigkeit ausspuckend uns zum Tauchplatz fuhr. Sein Betonsteg im Meer, reichte leider alle 14 Tage nur für den halben Weg. Da wir bis dahin gar nicht nach unseren Ausflügen angesprochen wurden, fragte ich also was mit den Dolphintouren denn nun sei und wurde barsch von Rudy zurechtgewiesen; " die gibt es jetzt nicht und sei froh das Du überhaupt zum Tauchen gefahren wirst ". Das ist nicht mein Verständnis vom Umgang mit Kunden. Ich habe lange gespart für diese Reise und erwarte einen respektvollen Umgang. Wir erfuhren von der Crew, das seine Tauchboote alle derzeit keine Lizenz haben und stillgelegt worden sind. Rudy behauptete dann das sei alles erst gerade passiert. Ich glaub das nicht. Selbst wenn, erwarte ich , das uns sowas direkt bei der Ankunft mitgeteilt wird. Es gab also keine Ausflüge für uns. Weder Tauchen mit Trip zu den Kawasanfällen, noch die von mir sooooooo gewünschten (und deshalb ja auch dieses Resort gebucht ) Dolphintouren. In Symbiose mit dem Riff war das ganz und gar nicht. Deswegen hatten wir dieses Resort gebucht. Im strömenden Regen mußten die Crew-Mädels morgens die Poollandschaft vom Laub reinigen, im Meer haben nur die Touristen den Müll gesammelt. Auf Nachfrage wurde uns gesagt das auch regelmäßig im Meer gesammelt wird. Wohl selten, denn wir haben das leider in 14 Tagen nicht beobachten können. Bio-Seminare by the way gab es ganze 2 in den 14 Tagen, da es dort auch Probleme gab. Wir fragten dann mehrfach wie Weihnachten gearbeitet wird, da wir der Crew nicht das Fest versauen wollten. Es hieß, wie immer. Also plante ich dann für uns nach den morgendlichen Bootsdoppeltauchgang, selbst ein TUC TUC zu den Kawasanfällen zu bestellen. Am Nachmittag erfuhren wir dann aber, das das Tauchen morgen früh wegen Weihnachten ganz ausfällt und wir ja Nachmittags tauchen könnten. Ich war erschrocken von der sehr kurzfristigen Umstellung und sagte das das aber mit unserem geplantem Ausflug nicht zusammen passt . Zur Antwort bekam ich " ALSO DIE EIERLEGENDE WOLLMILCHSAU KANN ICH DIR HIER NICHT BIETEN " Was diese unqualifizierte Aussage mir sagen sollte, ich weiß es nicht. Ich war kurz davor handgreiflich zu werden. Wenn man eine Leistung anbietet und sie für viel Geld verkauft und sie dann nicht einhalten kann, sollte man doch eher kleine Brötchen backen, als so frech mit seiner Kundschaft umzugehen. Ich sagte ihm auch einen Tag später, so könne er mit seiner Crew oder sonst wem reden, aber nicht mit mir. Er behauptete dann, das sei als Witz gemeint gewesen. War es nicht. Letztendlich sind wir beide krank geworden und konnten gar keine Ausflüge mehr genießen. Für mich war in Symbiose mit dem Riff eine riesen Enttäuschung. Mit Umweltschutz hatte das wenig zu tun. Sammeltonnen und Bambusstrohhalme gibt es woanders auch. Bei den Preisen und den vollmundigen Versprechungen habe ich mehr erwartet. Ich weiß um die politischen und willkürlichen Probleme, die in diesem Land auftreten können. Aber ich kann sie nicht an meine Kunden weiterleiten und sie einfach damit stehen lassen und noch frech werden. Die Anlage selber war wirklich bezaubernd und die Tauchplätze waren auch spitze. Aber für soviel Geld hatte ich nun einen XYZ-Tauchurlaub den ich für die hälfte des Geldes auch woanders erlebt hätte. Noch son Knaller war auch, das ich im Internet seine Preise und das Essen recherchiert hatte, da das Essen bei Ihm ja sehr sehr teuer ist und wir keine Vollpension hatten. Vor Ort bemerkte ich nach 3 Tagen , das es neue Getränke-Preise gibt und seine "Lunch a la Carte" Gerichte komplett aus dem Programm geflogen waren. Meine Nachbarin baut Webseiten. Sowas kann man aktuell halten, weltweit und ohne Probleme oder den Programmierer einfliegen zu müssen. Tip vorm Buchen, fragt ob er wieder Lizenzen für seine !! Boote hat. Wir sind tief enttäuscht und mein Geld ist ausgegeben. Auf diese Beschwerde beim Reisebüro antwortete Rudy allen ernstes mit einem Beschimpfungspamphlet über uns, das wir alle vor Ort genervt und nur Ärger gemacht hätten. Wir können dazu nur sagen, das wir uns zum Missfallen des Chefs vor Ort mit allen Reisenden und Mitarbeitern bestens verstanden haben und viel Spaß mit Ihnen hatten. Auch hatte ich die Ausflüge in einer persönlichen Mail vorher angemeldet und habe keine spontanen Extratouren verlangt. Er antwortete frech an das Reisebüro ; es sei gerade keine Delphinzeit und die Wetterverhältnisse hätten Touren nicht zugelassen. Die ganzen 14 Tage. Ne is klar. Er wird bestimmt auch hierauf genügend Erklärungen und Beleidigungen parat haben in der folgenden Antwort die er bestimmt hier gibt. Die Anlage hat 5 Sterne verdient, der Chef 1. So komme ich auf 3 Sterne

Tauchbasen auf den Philippinen

Zeige alle Tauchbasen auf den Philippinen

Tauchsafaris auf den Philippinen

Zeige alle Liveaboards auf den Philippinen

Themen über

Letzte

Beliebt

Letzte Kleinanzeigen