• 3708 Fotos
  • 29 Videos

Tauchen in der Andamanensee

Die Andaman Sea an der Westküste Thailands bietetexquisites Tauchen und spielt sich primär vor den tropischen Inseln Phuket, Koh Lanta, Koh Lipe und Koh Phi Phi ab. Khao Lak und Krabi ermöglichen vom Festland aus den Zugang zu einigen der besten Tauchgründe. An der Westküste Thailands geniesst man von November bis Mai tropisches Klima. Von etwa Juni bis Oktober herrschen normalerweise die Monsun-Winde vor, was zur Folge hat, dass einige Tauchplätze nicht erreichbar sind. Tagesboote sind aber unterwegs wann immer es das Wetter erlaubt und so kann dies auch einegute Zeit sein, um von günstigeren Angeboten der Tauchanbieter zu profitieren.

Tauchplätze in der Andamanensee

Zeige alle Tauchplätze in der Andamanensee

Aktuellste News Andamanensee

Zeige alle Nachrichten

Letzte Artikel Andamanensee

Zeige alle Artikel

Die letzten Reiseberichte unser Nutzer - immer einen Blick wert:

Tauchen in Phuket aus einem Guss

Steve Burger ´Melki´199639
Wer in Phuket tauchen will, sollte sich bei Alohadiving umschauen. Gemanagt wird diese Basis in Rawai von Alice und Simon. Zwei Schweizern, die hier nach einigen anderen Tauchdestinationen seit nunmehr 5 Jahren ihre Zelte endgültig aufgeschlagen haben. Diese auf der Welt gesammelten Vorkenntnisse fliessen vollumfänglich in den täglichen Tauchbetrieb ein und werden auch ständig dem Gast angepasst. Auf dieser Basis erfährt man, was es heisst nicht auf irgendeinem anderen Tauchschiff eigemietet zu sein, wie alle anderen Tauchbasen. Nein ... hier wird vom eigenen Boot aus getaucht ! In kleinen Gruppen wird der Gast von A – Z umsorgt und begleitet. Das Tauchboot wird permanent upgegradet und der Chef packt hier noch selber an. Das spiegelt sich im Zustand sämtlicher Ausrüstung, über und unter Wasser. Nichts wird unbeaufsichtigt delegiert oder ausgelagert. Der tägliche Tauchbetrieb beginnt am Pier von Chalong beim pinken Leuchtturm und nach kurzem Transfer mit den lustigen Bussen über den etwa 500m langen Pier wird auch schon gestartet. Hier kommt auch schon die eine der Stärken des eigenen Bootes zum tragen. Während sich andere eingemietete Tauchbasen an feste Wochenpläne halten müssen, können Alice und Simon flexibel und völlig frei von Zwängen ihre Tauchplätze aussuchen und allen Gegebenheiten wie Wetter und Taucherfahrung der Gäste anpassen. Der Tauchgast wird von Anfang bis Ende durch den Tag begleitet und auch die gesamte Crew ist sich ihrer Verantwortung bewusst und verrichtet Ihren Job mit Hingabe und Spass daran. Erfahrene Taucher werden auch schon mal im eigenen Buddyteams losgelassen, was das freie tauchen zum absoluten Spass-Faktor macht und das anschliessende “Fischerlatein“ an Deck zur Schau machen ... Augenabstände der gesichteten Fische sind da meist rekordverdächtig ... ;-) Auch wird zwischen den Tauchgängen eine leckere zubereitete warme Mahlzeite angeboten. Nichts was den Tauchtag zum Urlaubstag macht, geht unter dieser Leitung vergessen und somit hat man gleich Lust auf den nächsten “Urlaubstag“. Ebenfalls ist in guten Händen, wer das Tauchen erlernen will, oder sich weiterbilden. Bei den beiden ist man in jedem Fall gut aufgehoben. Ich könnte noch viel weiter sabbeln, aber am besten schaut selber mal vorbei ... ;-) Bleibt mir nur viel Spass zu wünschen, den ich auf jeden Fall mit den beiden hatte. Weiter so Leute ....
Wer in Phuket tauchen will, sollte sich bei Alohadiving umschauen. https://alohadiving.com/de/ Gemanagt wird diese Basis in Rawai von Alice und Simon. Zwei Schweizern, die hier nach einigen anderen Tauchdestinationen seit nunmehr 5 Jahren ihre Zelte endgültig aufgeschlagen haben. Diese auf der Welt gesammelten Vorkenntnisse fliessen vollumfänglich in den täglichen Tauchbetrieb ein und werden auch ständig dem Gast angepasst. Auf dieser Basis erfährt man, was es heisst nicht auf irgendeinem anderen Tauchschiff eigemietet zu sein, wie alle anderen Tauchbasen. Nein ... hier wird vom eigenen Boot aus getaucht ! In kleinen Gruppen wird der Gast von A – Z umsorgt und begleitet. Das Tauchboot wird permanent upgegradet und der Chef packt hier noch selber an. Das spiegelt sich im Zustand sämtlicher Ausrüstung, über und unter Wasser. Nichts wird unbeaufsichtigt delegiert oder ausgelagert. Der tägliche Tauchbetrieb beginnt am Pier von Chalong beim pinken Leuchtturm und nach kurzem Transfer mit den lustigen Bussen über den etwa 500m langen Pier wird auch schon gestartet. Hier kommt auch schon die eine der Stärken des eigenen Bootes zum tragen. Während sich andere eingemietete Tauchbasen an feste Wochenpläne halten müssen, können Alice und Simon flexibel und völlig frei von Zwängen ihre Tauchplätze aussuchen und allen Gegebenheiten wie Wetter und Taucherfahrung der Gäste anpassen. Der Tauchgast wird von Anfang bis Ende durch den Tag begleitet und auch die gesamte Crew ist sich ihrer Verantwortung bewusst und verrichtet Ihren Job mit Hingabe und Spass daran. Erfahrene Taucher werden auch schon mal im eigenen Buddyteams losgelassen, was das freie tauchen zum absoluten Spass-Faktor macht und das anschliessende “Fischerlatein“ an Deck zur Schau machen ... Augenabstände der gesichteten Fische sind da meist rekordverdächtig ... ;-) Auch wird zwischen den Tauchgängen eine leckere zubereitete warme Mahlzeite angeboten. Nichts was den Tauchtag zum Urlaubstag macht, geht unter dieser Leitung vergessen und somit hat man gleich Lust auf den nächsten “Urlaubstag“. Ebenfalls ist in guten Händen, wer das Tauchen erlernen will, oder sich weiterbilden. Bei den beiden ist man in jedem Fall gut aufgehoben. Alles auf https://alohadiving.com/de/ zu sehen ... Ich könnte noch viel weiter sabbeln, aber am besten schaut selber mal vorbei ... ;-) Bleibt mir nur viel Spass zu wünschen, den ich auf jeden Fall mit den beiden hatte. Weiter so Leute ....
In der letzten Februar-Woche 2020 war ich im Rahmen meiner Recherchen für einen in Kürze erscheinenden DiveInside-Bericht auf Phuket unterwegs. Auf dem Plan stand ein Liveaboard-Trip in den Similans- und Surin-Nationalpark mit der Marco Polo, dem von Chalong aus eingesetzten Flaggschiff von Sea Bees. In den Tagen vor Abfahrt der Marco Polo habe ich drei Tagestrips von Chalong aus mit dem Tagesboot von Sea Bees, der Excalibur, zu den vor Phuket gelagerten Plätzen gemacht. Der erste Tauchtag war gleich ein „Super-Sonntag“ mit insgesamt vier Tauchgängen um Koh Phi Phi herum sowie einem Nachttauchgang, also gleich ein recht intensiver Start in zwei ereignisreiche Wochen. Ich kenne die Plätze in der Region von vorherigen Besuchen auf Koh Lanta schon recht gut, dennoch waren einige für mich neue Spots dabei. Das Highlight war der Tauchplatz Shark Point, den wir zweimal betaucht haben und an dem wir beide Male mehrere Leopardenhaie bestaunen durften. Wir hatten in den Tagen, als ich dort war, recht heftigen Wind und damit verbunden auch Welle, was dazu führte, dass wir einen Tag nicht Richtung Koh Phi Phi durchstarten konnten und vor Chalong vorgelagerte Tauchplätze betauchten, an denen wir dann auch recht abwechslungsreiche Tauchgänge absolvieren konnten. Wir haben ziemlich viel gesehen in diesen drei Tauchtagen (siehe mein Video), die Sicht war zwar nicht immer optimal, dafür gab es richtig viel Fisch und mit den Leos auch ein echtes „Hailight“. Das Boot, die Excalibur, ist prima auf den Tauchbetrieb abgestimmt, es gibt viel Platz sowohl in Sonne wie Schatten, genügend Duschen und Toiletten, eine kleine Bar und einen Buffet-Bereich für die Mahlzeiten, hier bleibt eigentlich kein Wunsch offen. Getaucht wird in recht kleinen Gruppen, maximal 4:1, eher kleiner, alles läuft sehr entspannt ab, soweit möglich, wird der Erfahrungsstand der einzelnen Taucher berücksichtigt, die Crew tut alles, um den Gästen einen tollen Tag zu bescheren. Ein Wort zu Chalong selbst: Dies nicht der Ort, in dem man einen Badeurlaub verbringen möchte, dafür gibt es auf Phuket viele deutlich schönere Ecken in kurzer Entfernung, aber hier legen halt so gut wie alle Boote ab. Viele der anderen Gäste wurden von den Sea Bees von umliegenden Stränden abgeholt, ich bin da eher bequem und stehe mehr auf kurze Wege. Ich bin im Palm Garden Resort abgestiegen, das eine Oase der Ruhe ist, habe dort die Zeit mit Massagen und gutem Essen sehr entspannt verbracht. Die Basis konnte man bequem zu Fuß erreichen, das war eine richtig runde Sache. Fazit: Gerade in Verbindung mit einer Liveaboard-Tour kann man sich mit den Tagestrips hier wunderbar eintauchen und aklimatisieren, man bekommt quasi „alles aus einer Hand“, was ich sehr zu schätzen gelernt habe, es ist schon sehr bequem, wenn das ganze Gerödel von Basis und Unterkunft wie von Zauberhand auf die Marco Polo gebracht wird, ohne dass man einen Finger rühren muss. Ich komme wieder!
Anfang März 2020 war ich im Rahmen meiner Recherchen für einen in Kürze erscheinenden DiveInside-Bericht über Thailand für ein paar Tage an der Basis von Sea Bees bzw. Paradise Diviing in Nai Yang gleich neben dem Flughafen von Phuket. Schon beim ersten Kontakt hatte mir Basisleiter Michael erzählt, dass die Tauchgebiete vor Ort zwar nicht mit den Similans oder Phi Phi konkurrieren können, aber dafür einige Vorzüge haben, die von seinem Publikum sehr geschätzt werden. Ich kann das so bestätigen, man trifft in Nai Yang tatsächlich ein ganz anderes Publikum als auf den Similan-Safaris oder anderen stark frequentierten Spots in Thailand, hier sind keine Tiefenjäger und Kampftaucher unterwegs. Gerade Taucher, die mit Familie da sind, Beginner und Leute, die schon etwas aus der Übung sind, finden hier sehr einfach und eher flach zu betauchende Tauchplätze, bei denen es – wenn man Großfisch mal weglässt – eigentlich alles zu sehen bekommt, für das Thailand bekannt ist (siehe mein Video). Auch zum Eintauchen vor den Similans-Trips oder dem Testen neuer Ausrüstung ist Nai Yang eine gute Adresse, ich habe einige getroffen, die im Anschluss noch Liveaboard-Trips geplant haben. Die Ausfahrten sind kurz, es werden zwei Tauchgänge absolviert, eine Stunde Oberflächenpause ist auch enthalten, trotzdem ist man bei Abfahrt um 9:00 gegen 13:00 Uhr schon wieder zurück, die Fahrtzeit liegt im Schnitt nur bei rund 20 Minuten. Getaucht wird in relativ kleinen Gruppen, maximal 4:1, da die Durchschnittstiefe an allen Plätzen, die ich betaucht habe, deutlich unter 10 Metern liegt, ist auch bei größerem Luftverbrauch eine Stunde Tauchzeit locker drin. Die Stimmung an der Basis ist gut, die Crew ist sehr freundlich und hilfsbereit, es hat an nichts gefehlt, Michael und Tiin sorgen hier dafür, dass man sich schnell wohlfühlt. Das Boot ist nicht besonders groß, es ist aber genügend Platz für alle, auch eine Toilette ist vorhanden, es gibt ein paar thailändische Snacks, Früchte und Wasser, alles ist bestens organisiert, man muss nichts tragen, nur zum Boot und zurück laufen - so macht Tauchen Spaß! Der Strand und das Gebiet rund um Nai Yang ist sehr ruhig und ursprünglich, ideal für solche, die Ruhe und Erholung suchen, trotz der Nähe zum Flughafen gibt es keinen Fluglärm, dafür ist der Transfer zum Flughafen in ein paar Minuten erledigt, was bei den weiten Entfernungen in Thailand ein schöner Nebeneffekt ist. Meine Unterkunft habe ich mir selbst organisiert, was im Nachhinein ein Fehler war, das von Michael empfohlene Resort wäre von der Lage her deutlich ansprechender gewesen, aber das kann ich ja beim nächsten Besuch korrigieren. LG Schaffel
Habe den SSI Divemaster Kurs bei Aloha Diving im Süden von Phuket gemacht. Die Tauchschule wird von Simon und Alice geleitet, die sehr professionell unterwegs sind. Beide sind Schweitzer Nationalität. Die Hotels in Rawai und herum sind super und es ist ein kleines Fischdorf eher ruhig gelegen im Süden. Mit dem Roller ca. 10 min zum Chalong Pier. Es wird vom Chalong Pier mit dem hauseigenem Boot MV Matachau gestartet. Das Boot ist sehr sauber und in gutem Schuss, Bootscrew ist sehr hilfsbereit und Mittagessen immer sehr gut gewesen. Es ist Nitrox und Extended Range möglich auf dem Boot. Da nur Platz für maximal 12 Tauch sind, fühlt es sich immer wie Tauchen in einer Familie an. Ich fand vor allem sehr gut, dass auch ein Kurz-Trip zu den Similan Islands mit einer Partner-Tauchschule organisiert wurde. Die Tauchplätze um Phuket herum waren sehr gut, Highlights waren King Cruiser Wrack und Shark Point. Am King Cruiser Wrack sehr große Schulen von Fischen und am Shark Point Möglichkeit von Leopardenhaien. Wir sahen Mantas bei den Similan Islands. War drei Wochen dort und habe ca. 30 Tauchgänge absolviert und den Divemaster Kurs am vorletzten Tag mit Schnorcheltest bestanden (Online Lernen per SSI App). Auch waren Gäste auf dem Boot welche 100 Tauchgänge geloggt hatten und somit wurde für diese schnell ein Kostüm organisiert und ein Gruppenfoto geschossen. Highlights werden auch auf Facebook gepostet. Habe bereits einige Länder und Tauchschulen gesehen, aber Aloha Diving bzw. Simon & Alice kann man sehr empfehlen für Tauchen im Süden von Phuket - Thailand.

Tauchen in Phuket aus einem Guss

Steve Burger ´Melki´199639
Wer in Phuket tauchen will, sollte sich bei Alohadiving umschauen. Gemanagt wird diese Basis in Rawai von Alice und Simon. Zwei Schweizern, die hier nach einigen anderen Tauchdestinationen seit nunmehr 5 Jahren ihre Zelte endgültig aufgeschlagen haben. Diese auf der Welt gesammelten Vorkenntnisse fliessen vollumfänglich in den täglichen Tauchbetrieb ein und werden auch ständig dem Gast angepasst. Auf dieser Basis erfährt man, was es heisst nicht auf irgendeinem anderen Tauchschiff eigemietet zu sein, wie alle anderen Tauchbasen. Nein ... hier wird vom eigenen Boot aus getaucht ! In kleinen Gruppen wird der Gast von A – Z umsorgt und begleitet. Das Tauchboot wird permanent upgegradet und der Chef packt hier noch selber an. Das spiegelt sich im Zustand sämtlicher Ausrüstung, über und unter Wasser. Nichts wird unbeaufsichtigt delegiert oder ausgelagert. Der tägliche Tauchbetrieb beginnt am Pier von Chalong beim pinken Leuchtturm und nach kurzem Transfer mit den lustigen Bussen über den etwa 500m langen Pier wird auch schon gestartet. Hier kommt auch schon die eine der Stärken des eigenen Bootes zum tragen. Während sich andere eingemietete Tauchbasen an feste Wochenpläne halten müssen, können Alice und Simon flexibel und völlig frei von Zwängen ihre Tauchplätze aussuchen und allen Gegebenheiten wie Wetter und Taucherfahrung der Gäste anpassen. Der Tauchgast wird von Anfang bis Ende durch den Tag begleitet und auch die gesamte Crew ist sich ihrer Verantwortung bewusst und verrichtet Ihren Job mit Hingabe und Spass daran. Erfahrene Taucher werden auch schon mal im eigenen Buddyteams losgelassen, was das freie tauchen zum absoluten Spass-Faktor macht und das anschliessende “Fischerlatein“ an Deck zur Schau machen ... Augenabstände der gesichteten Fische sind da meist rekordverdächtig ... ;-) Auch wird zwischen den Tauchgängen eine leckere zubereitete warme Mahlzeite angeboten. Nichts was den Tauchtag zum Urlaubstag macht, geht unter dieser Leitung vergessen und somit hat man gleich Lust auf den nächsten “Urlaubstag“. Ebenfalls ist in guten Händen, wer das Tauchen erlernen will, oder sich weiterbilden. Bei den beiden ist man in jedem Fall gut aufgehoben. Ich könnte noch viel weiter sabbeln, aber am besten schaut selber mal vorbei ... ;-) Bleibt mir nur viel Spass zu wünschen, den ich auf jeden Fall mit den beiden hatte. Weiter so Leute ....
Wer in Phuket tauchen will, sollte sich bei Alohadiving umschauen. https://alohadiving.com/de/ Gemanagt wird diese Basis in Rawai von Alice und Simon. Zwei Schweizern, die hier nach einigen anderen Tauchdestinationen seit nunmehr 5 Jahren ihre Zelte endgültig aufgeschlagen haben. Diese auf der Welt gesammelten Vorkenntnisse fliessen vollumfänglich in den täglichen Tauchbetrieb ein und werden auch ständig dem Gast angepasst. Auf dieser Basis erfährt man, was es heisst nicht auf irgendeinem anderen Tauchschiff eigemietet zu sein, wie alle anderen Tauchbasen. Nein ... hier wird vom eigenen Boot aus getaucht ! In kleinen Gruppen wird der Gast von A – Z umsorgt und begleitet. Das Tauchboot wird permanent upgegradet und der Chef packt hier noch selber an. Das spiegelt sich im Zustand sämtlicher Ausrüstung, über und unter Wasser. Nichts wird unbeaufsichtigt delegiert oder ausgelagert. Der tägliche Tauchbetrieb beginnt am Pier von Chalong beim pinken Leuchtturm und nach kurzem Transfer mit den lustigen Bussen über den etwa 500m langen Pier wird auch schon gestartet. Hier kommt auch schon die eine der Stärken des eigenen Bootes zum tragen. Während sich andere eingemietete Tauchbasen an feste Wochenpläne halten müssen, können Alice und Simon flexibel und völlig frei von Zwängen ihre Tauchplätze aussuchen und allen Gegebenheiten wie Wetter und Taucherfahrung der Gäste anpassen. Der Tauchgast wird von Anfang bis Ende durch den Tag begleitet und auch die gesamte Crew ist sich ihrer Verantwortung bewusst und verrichtet Ihren Job mit Hingabe und Spass daran. Erfahrene Taucher werden auch schon mal im eigenen Buddyteams losgelassen, was das freie tauchen zum absoluten Spass-Faktor macht und das anschliessende “Fischerlatein“ an Deck zur Schau machen ... Augenabstände der gesichteten Fische sind da meist rekordverdächtig ... ;-) Auch wird zwischen den Tauchgängen eine leckere zubereitete warme Mahlzeite angeboten. Nichts was den Tauchtag zum Urlaubstag macht, geht unter dieser Leitung vergessen und somit hat man gleich Lust auf den nächsten “Urlaubstag“. Ebenfalls ist in guten Händen, wer das Tauchen erlernen will, oder sich weiterbilden. Bei den beiden ist man in jedem Fall gut aufgehoben. Alles auf https://alohadiving.com/de/ zu sehen ... Ich könnte noch viel weiter sabbeln, aber am besten schaut selber mal vorbei ... ;-) Bleibt mir nur viel Spass zu wünschen, den ich auf jeden Fall mit den beiden hatte. Weiter so Leute ....
In der letzten Februar-Woche 2020 war ich im Rahmen meiner Recherchen für einen in Kürze erscheinenden DiveInside-Bericht auf Phuket unterwegs. Auf dem Plan stand ein Liveaboard-Trip in den Similans- und Surin-Nationalpark mit der Marco Polo, dem von Chalong aus eingesetzten Flaggschiff von Sea Bees. In den Tagen vor Abfahrt der Marco Polo habe ich drei Tagestrips von Chalong aus mit dem Tagesboot von Sea Bees, der Excalibur, zu den vor Phuket gelagerten Plätzen gemacht. Der erste Tauchtag war gleich ein „Super-Sonntag“ mit insgesamt vier Tauchgängen um Koh Phi Phi herum sowie einem Nachttauchgang, also gleich ein recht intensiver Start in zwei ereignisreiche Wochen. Ich kenne die Plätze in der Region von vorherigen Besuchen auf Koh Lanta schon recht gut, dennoch waren einige für mich neue Spots dabei. Das Highlight war der Tauchplatz Shark Point, den wir zweimal betaucht haben und an dem wir beide Male mehrere Leopardenhaie bestaunen durften. Wir hatten in den Tagen, als ich dort war, recht heftigen Wind und damit verbunden auch Welle, was dazu führte, dass wir einen Tag nicht Richtung Koh Phi Phi durchstarten konnten und vor Chalong vorgelagerte Tauchplätze betauchten, an denen wir dann auch recht abwechslungsreiche Tauchgänge absolvieren konnten. Wir haben ziemlich viel gesehen in diesen drei Tauchtagen (siehe mein Video), die Sicht war zwar nicht immer optimal, dafür gab es richtig viel Fisch und mit den Leos auch ein echtes „Hailight“. Das Boot, die Excalibur, ist prima auf den Tauchbetrieb abgestimmt, es gibt viel Platz sowohl in Sonne wie Schatten, genügend Duschen und Toiletten, eine kleine Bar und einen Buffet-Bereich für die Mahlzeiten, hier bleibt eigentlich kein Wunsch offen. Getaucht wird in recht kleinen Gruppen, maximal 4:1, eher kleiner, alles läuft sehr entspannt ab, soweit möglich, wird der Erfahrungsstand der einzelnen Taucher berücksichtigt, die Crew tut alles, um den Gästen einen tollen Tag zu bescheren. Ein Wort zu Chalong selbst: Dies nicht der Ort, in dem man einen Badeurlaub verbringen möchte, dafür gibt es auf Phuket viele deutlich schönere Ecken in kurzer Entfernung, aber hier legen halt so gut wie alle Boote ab. Viele der anderen Gäste wurden von den Sea Bees von umliegenden Stränden abgeholt, ich bin da eher bequem und stehe mehr auf kurze Wege. Ich bin im Palm Garden Resort abgestiegen, das eine Oase der Ruhe ist, habe dort die Zeit mit Massagen und gutem Essen sehr entspannt verbracht. Die Basis konnte man bequem zu Fuß erreichen, das war eine richtig runde Sache. Fazit: Gerade in Verbindung mit einer Liveaboard-Tour kann man sich mit den Tagestrips hier wunderbar eintauchen und aklimatisieren, man bekommt quasi „alles aus einer Hand“, was ich sehr zu schätzen gelernt habe, es ist schon sehr bequem, wenn das ganze Gerödel von Basis und Unterkunft wie von Zauberhand auf die Marco Polo gebracht wird, ohne dass man einen Finger rühren muss. Ich komme wieder!
Anfang März 2020 war ich im Rahmen meiner Recherchen für einen in Kürze erscheinenden DiveInside-Bericht über Thailand für ein paar Tage an der Basis von Sea Bees bzw. Paradise Diviing in Nai Yang gleich neben dem Flughafen von Phuket. Schon beim ersten Kontakt hatte mir Basisleiter Michael erzählt, dass die Tauchgebiete vor Ort zwar nicht mit den Similans oder Phi Phi konkurrieren können, aber dafür einige Vorzüge haben, die von seinem Publikum sehr geschätzt werden. Ich kann das so bestätigen, man trifft in Nai Yang tatsächlich ein ganz anderes Publikum als auf den Similan-Safaris oder anderen stark frequentierten Spots in Thailand, hier sind keine Tiefenjäger und Kampftaucher unterwegs. Gerade Taucher, die mit Familie da sind, Beginner und Leute, die schon etwas aus der Übung sind, finden hier sehr einfach und eher flach zu betauchende Tauchplätze, bei denen es – wenn man Großfisch mal weglässt – eigentlich alles zu sehen bekommt, für das Thailand bekannt ist (siehe mein Video). Auch zum Eintauchen vor den Similans-Trips oder dem Testen neuer Ausrüstung ist Nai Yang eine gute Adresse, ich habe einige getroffen, die im Anschluss noch Liveaboard-Trips geplant haben. Die Ausfahrten sind kurz, es werden zwei Tauchgänge absolviert, eine Stunde Oberflächenpause ist auch enthalten, trotzdem ist man bei Abfahrt um 9:00 gegen 13:00 Uhr schon wieder zurück, die Fahrtzeit liegt im Schnitt nur bei rund 20 Minuten. Getaucht wird in relativ kleinen Gruppen, maximal 4:1, da die Durchschnittstiefe an allen Plätzen, die ich betaucht habe, deutlich unter 10 Metern liegt, ist auch bei größerem Luftverbrauch eine Stunde Tauchzeit locker drin. Die Stimmung an der Basis ist gut, die Crew ist sehr freundlich und hilfsbereit, es hat an nichts gefehlt, Michael und Tiin sorgen hier dafür, dass man sich schnell wohlfühlt. Das Boot ist nicht besonders groß, es ist aber genügend Platz für alle, auch eine Toilette ist vorhanden, es gibt ein paar thailändische Snacks, Früchte und Wasser, alles ist bestens organisiert, man muss nichts tragen, nur zum Boot und zurück laufen - so macht Tauchen Spaß! Der Strand und das Gebiet rund um Nai Yang ist sehr ruhig und ursprünglich, ideal für solche, die Ruhe und Erholung suchen, trotz der Nähe zum Flughafen gibt es keinen Fluglärm, dafür ist der Transfer zum Flughafen in ein paar Minuten erledigt, was bei den weiten Entfernungen in Thailand ein schöner Nebeneffekt ist. Meine Unterkunft habe ich mir selbst organisiert, was im Nachhinein ein Fehler war, das von Michael empfohlene Resort wäre von der Lage her deutlich ansprechender gewesen, aber das kann ich ja beim nächsten Besuch korrigieren. LG Schaffel
Habe den SSI Divemaster Kurs bei Aloha Diving im Süden von Phuket gemacht. Die Tauchschule wird von Simon und Alice geleitet, die sehr professionell unterwegs sind. Beide sind Schweitzer Nationalität. Die Hotels in Rawai und herum sind super und es ist ein kleines Fischdorf eher ruhig gelegen im Süden. Mit dem Roller ca. 10 min zum Chalong Pier. Es wird vom Chalong Pier mit dem hauseigenem Boot MV Matachau gestartet. Das Boot ist sehr sauber und in gutem Schuss, Bootscrew ist sehr hilfsbereit und Mittagessen immer sehr gut gewesen. Es ist Nitrox und Extended Range möglich auf dem Boot. Da nur Platz für maximal 12 Tauch sind, fühlt es sich immer wie Tauchen in einer Familie an. Ich fand vor allem sehr gut, dass auch ein Kurz-Trip zu den Similan Islands mit einer Partner-Tauchschule organisiert wurde. Die Tauchplätze um Phuket herum waren sehr gut, Highlights waren King Cruiser Wrack und Shark Point. Am King Cruiser Wrack sehr große Schulen von Fischen und am Shark Point Möglichkeit von Leopardenhaien. Wir sahen Mantas bei den Similan Islands. War drei Wochen dort und habe ca. 30 Tauchgänge absolviert und den Divemaster Kurs am vorletzten Tag mit Schnorcheltest bestanden (Online Lernen per SSI App). Auch waren Gäste auf dem Boot welche 100 Tauchgänge geloggt hatten und somit wurde für diese schnell ein Kostüm organisiert und ein Gruppenfoto geschossen. Highlights werden auch auf Facebook gepostet. Habe bereits einige Länder und Tauchschulen gesehen, aber Aloha Diving bzw. Simon & Alice kann man sehr empfehlen für Tauchen im Süden von Phuket - Thailand.

Tauchbasen in der Andamanensee

Zeige alle Tauchbasen in der Andamanensee

Tauchsafaris in der Andamanensee

Zeige alle Liveaboards in der Andamanensee

Themen über

Letzte

Beliebt

Letzte Kleinanzeigen