• 10524 Fotos
  • 84 Videos

Tauchen in Thailand

Die zum Tauchen zur Verfügung stehenden Tauchgebiete befinden sich in der Andamanensee einerseits und im Golf von Thailand andererseits. Die Tauchplätze haben alles eines gemeinsam: sie werden vom Monsun beherrscht. Der Südwestmonsun beeinflußt von Juni bis Oktober die Betauchbarkeit der Tauchplätze in der Andamanensee und der Nordostmonsun macht das gleiche von Oktober bis April mit den Tauchplätzen im Golf von Thailand.

Beliebte Tauchziele in Thailand

Zeige alle Reiseziele in Thailand

Aktuellste News Thailand

Zeige alle Nachrichten

Letzte Artikel Thailand

Zeige alle Artikel

Die letzen Reiseberichte unser Nutzer - immer einen Blick wert:

Einfach nur Pech?

Ulrike219195
Wir haben im August einen Tagesausflug "Big Three" (Chumphon, Southwest und Sail Rock) gebucht, leider wurde der Chumpon Pinnacle aber kurzerhand nicht angefahren, der erste Tauchgang fand anstatt dort am Southwest Pinnacle statt, danach ging es zum Shark Island und zuletzt zum Sail Rock. Als wir nach der Begründung fragten wurde uns gesagt, das der Kapitän unseres Schiffes Strömung und schlechte Sicht am Chumphon Pinnacle gemeldet hätte. Das morgens um acht? Ohne hinzufahren und es zu sehen? Und er war auch nicht über Funk in Verbindung mit anderen Schiffen. Kam nicht gut.....es wurde jeweils eine halbe Stunde Fahrt gespart, der Tauchtag endete somit auch früher als geplant. Southwest Pinnacle war in Ordnung, danach haben wir dann in der Bucht neben Shark Island geankert. Es waren Schüler und Schnuppertaucher an Bord, die dort ihr Programm hatten, wir wollten entlang Shark Island Richtung Süden und wieder zurück. Durch eine relativ starke Strömung war es nicht möglich zurückzutauchen, weshalb unser Guide nach der geplanten Zeit von 45 Minuten die Boje setzte und wir auftauchten. Wir waren ausserhalb der Bucht, bei Wellen von ca. 2 Metern und einer Strömung, die uns von der Insel wegtrieb, jedoch in Sichtweite des Bootes. Dort mussten wir eine halbe Stunde ausharren, bevor uns jemand gesehen hat. Meinem Sohn war es inzwischen schlecht geworden, wir alle entnervt und müde. Was aber wenn jemand wirklich dringend Hilfe gebraucht hätte? Als das Boot dann endlich kam schwamm unser Guide, der natürlich viel bessere Flossen hatte als wir, ruckzuck zur Leiter und war schonmal weg. Wir schafften das immer noch nicht, die Strömung trieb uns ab. Bis jemand auf die Idee kam uns ein Seil zuzuwerfen hat es nochmal 5 Minuten gedauert. Als wir endlich an Bord waren hatten alle schon zu Mittag gegessen, wahrscheinlich hat deshalb keiner aufgepasst wo wir denn bleiben. Unser Essen stand schon fertig und kalt auf drei Tellern angerichtet auf dem Tisch. Mein Sohn konnte nichts essen, ihm war schlecht, er tauchte dann auch nicht mehr. Mein Mann wollte bei derartigen Sicherheitslücken nicht mehr ins Wasser, am Sail Rock war ich dann alleine mit unserem Guide. Diesem war die ganze Situation sehr unangenehm, deshalb überhaupt einen Stern. Noch zur Verpflegung: Getränke waren immer zur Verfügung; zum Frühstück wurde jedem ein Käsebrötchen in die Hand gedrückt, eine Schale mit Bananen stand auf dem Tisch. Mittagessen war scharf, wer das nicht mag oder nicht verträgt muss aufpassen, nachmittags gab es dann noch leckere Muffins, Ananas und Melone. Alles in allem waren wir enttäuscht, bei vielen, vielen Reisen ist uns soetwas noch nie passiert.
Wir kennen Simon und Alice noch vom Tauchurlaub 2014 (Marsa Umm Gerifat). Nach langer Zeit hat sich diesen Herbst endlich eine Gelegenheit ergeben, die beiden in ihrer neuen Tauchbasis Phuket zu besuchen. Und es hat sich gelohnt: Simon ist mit seinen über 3.500 Tauchgängen ein absolut versierter und erfahrener Tauchlehrer. Mit seiner ausgeprägten schweizer Geduld und Toleranz beantwortet er jede noch so laienhafte Frage mit einleuchtenden Erklärungen und plausiblen Beispielen. Einen solchen Lehrer hätte ich mir von 30 Jahren in Mathe gewünscht ;) Auch der Marc war ein sehr geduldiger Tauchlehrer, bei dem wir uns während der ersten 3 Tauchgänge sehr gut aufgehoben gefühlt haben. An den Tauchplätzen (Racha Islands, Koh Bida Nok, Koh Bida Nai, Shark Point, MS King Cruiser, Hin Muang, Koh Doc Mai) herrschten Sichtweiten von 10 bis 25 Metern. Wir trafen auf Ammenhai, Barracuda, Muräne, Rotfeuerfisch, Tintenfisch, Rochen und Schildkröte. Und Koh Doc Mai hat zwei kleinere Unterwasser-Höhlen, die man unbedingt mal gesehen haben sollte. Die gelegentlich auftretenden Strömungen waren für uns eine ungewohnte und zugleich spannende (lufttechnische) Herausforderung. Dadurch haben wir gemerkt, dass das Finimeter ein wirklich wichtiges Instrument ist ;) Lieber Simon, liebe Alice, lieber Marc, wir danken Euch SEHR herzlich für zwei spannende Wochen und kommen nächstes Jahr GERNE wieder. Wir geben Euch 5 von 5 möglichen Sternen... UND einen Extra-Stern ;) Besten Gruß nach Phuket: L.
Wir, drei Mädels, haben heute zum allerersten Mal einen Tauchgang gemacht. Wir hatten unseren Tauchkurs an einem kleinen Stand in der Hauptstraße von Chaweng gebucht ( fast bei Hooters), super Service , hat alle Fragen beantwortet und wir konnten einen deutschen Tauchlehrer buchen. Wir wurden in der angegebenen Zeit am Morgen abgeholt und sind dann nach kurzer Fahrtzeit am Pier angekommen. Dort gleich aufs Schiff. Dort wurden wir herzlich empfangen, Schuhe aus und dann rauf aufs Schiff. Nach einem kurzen Briefing gab es Frühstück, da wir schon schlechtere Erfahrungen mit dem Frühstück auf Ausflügen in Thailand gemacht hatten, hatten wir uns etwas gekauft. War aber überhaupt nicht nötig, es gab Obst, Heiß- und Kaltgetränke, Croissant, Brot und Rührei. Ein super Frühstück wie wir fanden. Es folgte ein kurzes Gespräch mit unseren Tauchlehrern, Ben (deutsch, englisch) und Francesc (spanisch, englisch), wir haben ein Infoheft bekommen dass wir sorgfältig lesen sollten. Ging auch recht schnell;) Dann ging es an ein bisschen Theorie, Ben erklärte uns die Ausrüstung, Fragen konnten wir jederzeit stellen, er vermittelte sehr viel Ruhe und Gelassenheit und zum Schluss ein kleines Quiz. Nach etwa 2,5 Stunden Fahrt kamen wir an der Tauchstelle an. Dem Marinepark :) Ben und Francesc halfen uns in die Ausrüstung, hielten uns davon ab nervös zu werden und kontrollierten sehr gewissenhaft den Sitz der Ausrüstung. Dann ging es ab ins Wasser mit einem großen Schritt. An der Boje angekommen, führten wir ein paar Übungen durch. Abtauchen. Meine beiden Freundinnen hatten keine Probleme und waren nach ein paar Minuten mit Francesc weg (9m). Ben und ich übten noch ein bisschen, bis ich sicherer wurde und irgendwann habe ich es auch runter geschafft (3,5 m). Es gab Mittag, auch sehr lecker und genau richtig als Stärkung für zwischendurch. Dann ging es schon zum zweiten Tauchgang, diesmal an dem größeren der beiden Felsen. 12 Meter tief waren wir. Die Sicht war nach Aussagen der Lehrer und ein paar erfahrenen Tauchern weniger gut. Für uns hat sie ausgereicht, etwa 5 Meter. Für Taucherneulinge auch schon grandios <3 Nach 45 Minuten war auch der zweite Tauchgang zuende und wir sind aufgetaucht. An Board sogar eine kleine Dusche. Es gab Wassermelone und Bananen. Die ganze Zeit über hatten wir Zugriff auf Softdrinks, die nicht im Preis inbegriffen waren, aber auch nicht die Welt gekostet haben. Auf Wasser, heißes Wasser, Kaffee, Tee und heiße Schokolade mussten wir auch nicht verzichten, war im Preis inbegriffen. Alle drei fanden, dass es sich sehr gelohnt hat DSD zu machen, die Stimmung an Board war genial. Alle Tauchlehrer haben sich gut verstanden. Ein extra Lob geht natürlich an Ben und Francesc, die sich so sehr um uns drei gekümmert haben. Ob wir nochmal mit Easy Divers Tauchen würden - Definitiv, Ja, sicher, klaro, immer wieder gern! Wir waren in der Nebensaison, es war sehr angenehm mit wenigen Menschen auf dem Schiff zu sein. Durchgezählt haben wir nicht , schätzen es waren mit Lehrern und Crew 25 Leute. Bis bald in der Ferne Jasmine, Andrea, Natasha
Hi Leute, bin ueber Hostelworld auf U&I Place Koh Tao gestolpert, bin dann auch gleich vorbei und habe direkt meine Unterkunft "Hillside" und den Open Water Course gebucht- war so klasse und aufregend das ich gleich den Advanced Kurs, das Angebot vom Manager(GER) war zu gut ;-) Ich bin so froh das ich dort gebucht habe, der ganze Staff war so nett und hilfsbereit, informativ und immer sehr aufrichtig was Infos ueber Koh Tao angeht. Ihr koennt auch Scooter dort leihen, private Schorchelausfluege mit Guide planen und buchen, Tickets von und nach Koh Tao reservieren und und und..., einfach cool. Wer sein franzoesisch etwas aufbessern moechte sollte unbedingt an die Diver Bar (Hillside) gehen und dort mit David, der Besitzer, ein plaueschchen fuehren oder eine Partie Schach mit Ihm spielen- auch wen du immer verlierst... hahaha Im neuen Gebeuede "Downtown" ist auch ein Hostel integriert und ein Tauchshop, dort triffts Du Marcus der von dort die ganze Tauchabteilung leitet. Er kommt aus Deutschland, Berlin um genauer zu sein, und hat immer gute Info parat die er Dir gerne weitergibt- vorallem wenn es ums tauchen und Ausbildung geht ist er wohl einer der Erfahrensden auf der Insel- ein "grosser" Chamoer und sehr funny. Die Geschichte wie er zum tauchen gekommen ist und wie alles begann bis zum heitigen Tag hat sich tief in meinen Gedanken plaziert- sehr beeindruckend und motivierend!!! ;-) Ich komme auf jeden Fall wieder, man kann sich hier wie zuhause fuehlen und Mann/Frau ist gleich integriert wie in einer grossen, internationalen Familie- klasse. Vielleicht erwaege ich den Divemaster hier mit U&I Place zu machen, war einfach so toll und sicher DAS Highlight waehrend meiner langen Reise durch Asien. Die Tauchgaenge fuer mein Advanced Adventurer am Sattakut Wrack und die Tauchgaenge am Chumpomn Pinnacle bewirken noch immer Gaensehaut bei mir wenn ich nur daran denke! Wenn Ihr in Koh Tao seid- auf jeden Fall vorbei gehen- Lohnt sich alle mal
Hallo, wir hatten Ende August zwei Tagestouren mit 3 und 2 Tauchgängen (Big Easy und Marine Park). Zu Easy-Divers, ein klasse Team, allesamt von der Organisation bis zu den Tauchlehrern sehr engagiert, vielsprachig, super nett, zuvorkommend, sodass es viel Spaß gemacht und man sich sehr gut aufgehoben gefühlt hat. Egal wo auf der Insel man haust, man wurde am frühen Morgen abgeholt und am Abend wieder nachhause gebracht, super! Mein Sohn war als Taucher dabei, ich als Schnorchler. Beide haben wir Tolles gesehen, Fische in allen Farben und Größen, inkl. Seeschlange. Potentielle Highlights wie Walhai, Feuerfisch, Haie, Schildkröten u.a. leider nicht gesehen, aber da steckt man nicht drinnen. Ebenso wie die Sicht, die je nach Witterung und Strömung auch mal nicht so perfekt sein kann. Aber dieses Problemchen haben alle Tauchbasen vor Ort gleichermaßen. Southwest Pinnacle war für Taucher toll, für Schnorchler nix, da die Felsformation zu tief im Wasser liegt. Sailrock hat mir als Schnorchler am besten gefallen. Und die beiden Tauchgänge im Marinepark sind sehr schön, aber eigentlich die Gleichen, das Boot blieb dort vor Anker. Das Tourboot, die MV Seastar urig, vielleicht etwas lahm, sodass sich die Fahrten doch in die Länge ziehen. Macht aber auch nichts, da rundherum immer sehr gute Stimmung und mehrere leckere Essensgänge geboten werden. Alles in allem rundherum absolut empfehlenswert!

Tauchbasen in Thailand

Zeige alle Tauchbasen in Thailand

Tauchsafaris in Thailand

Zeige alle Liveaboards in Thailand

Themen über

Letzte

Beliebt

Letzte Kleinanzeigen