• 2102 Fotos
  • 55 Videos

Tauchen in Portugal

Tauchen in Portugal heißt natürlich tauchen im Atlantik. Gute Tauchmöglichkeiten finden sich in Portugal an der Algarve, auf der Inselgruppe der Azoren und rund um Madeira. Überall gibt es tolle felsige Küsten mit tief abfallenden Steilwänden, welche durch zahlreiche Höhlen zerklüftet werden. Hier ist das Tauchen zwar etwas rauher - aber dennoch sehr schön.

Und falls ihr noch nach einem guten Reiseangebot für Portugal sucht - schaut einfach mal in diesen Vergleich.

Beliebte Tauchziele in Portugal

Zeige alle Reiseziele in Portugal

Aktuellste News Portugal

Zeige alle Nachrichten

Letzte Artikel Portugal

Zeige alle Artikel

Die letzten Reiseberichte unser Nutzer - immer einen Blick wert:

Nachdem ich spontan einen Flug auf die Azoren gebucht hatte und mich dazu entschieden habe auf Santa Maria tauchen zu gehen, habe ich (glaub ich) jede Tauchbasis auf der Insel per Mail angeschrieben. Steffen, der Inhaber von Wahoo Diving, hat mir schnell und freundlich geantwortet, Kommunikation auf Deutsch hat alles Weitere erleichtert. Mir wurde sofort zugesagt mit Wahoo Diving tauchen zu können, obwohl ich relativ knapp dran war mit meiner Vorbereitung. Steffen hat mir auch Infos zu Einreise unter Coronabedinungen, Unterkunft und Co. gegeben. Vor Ort hatte ich bei Ankunft bereits ein Mail von Steffen erhalten, der Check in in der Tauchbasis hat ungefähr 1 Stunde nach Ankommen auf der Insel stattgefunden und das obwohl es bereits sehr spät war. Weiters hat Steffen mir einen Roller organisiert, den ich dann für 5 Tage mieten konnte. Das Tauchen war gut organisiert, alle Beteiligten sehr kompetent und wirklich eine Erfahrung wert! Weil ich seit 3 Jahren nicht mehr abgetaucht bin, war ich sehr froh, dass Steffen sich erst von meinem Tauchkönnen beim ersten Tauchgang im "seichten" Gewässer überzeugen wollte, bevor er mir die "Freigabe" für den Offshore-Spot Ambrosia gegeben hat. Nette Leute am Boot; obwohl ich alleinreisend war, hatte ich nie das Gefühl allein zu sein - nach den Tauchgängen war das gemeinsame Essen / Trinken im Clube Naval obligatorisch. :-) Im Rahmen meiner (leider nur) 6 Tauchgänge konnte ich meine Zertifizierung für Nitrox machen und der Theorieblock wurde am Schlechtwettertag eingeplant. :-) Da die Ausfahrt nach Formigas und Dollabarat aufgrund des Wetters nicht möglich war, muss ich auf jeden Fall wiederkommen! :-) Aber auch sonst gibt es ausreichend Gründe diesen Tauchurlaub zu wiederholen. Freundliche bemühte Leute, mit denen man sehr viel Spaß haben kann. Abgerundet wurde der Urlaub mit einem gemeinsamen Abendessen im DuFogo mit anschließendem "Absacker". ;-) Ich kann die Tauchbasis WahooDiving jedem wärmstens empfehlen, egal ob Tauchanfänger oder erfahrener Taucher!
Eigentlich wäre ich im Juni im hohen Norden bei den Eisbären in Spitzbergen gewesen, aber Norwegen lässt noch keine Touristen rein, deshalb habe ich kurzfristig einige Tage Tauchen in Madeira gebucht. Direktflüge ab Zürich, Hotel (Galomar) mit Lift direkt in die Basis runter, sehr praktisch! Mit dem Wetter hatte ich ein wenig Pech, weniger Sonne als im Juni üblich, und Sicht Unterwasser meistens etwas schlechter als erwartet, wurde dann aber gegen Ende meines Urlaubs immer besser. Wasser 20-21C, Sicht 10-20m, Strömung meist moderat, nur einmal etwas stärker. Da wegen Covid-19 die Auslastung im Vergleich zu 2019 nur etwa 50% war, fanden Bootsausfahrten nur jeden 2. Tag statt (weil sonst das Boot nicht gefüllt würde). Die Auslastung wird leider jetzt noch wesentlich sinken, da Portugal inklusive Madeira vom RKI ab dem 29.06. auf der Risikovariantenliste landet. + Sehr nettes Team, inklusive Basismiezekatze Lily! + Mietausrüstung (habe ich zwar nicht gebraucht, aber ist in sehr gutem Zustand, und wird alle 2 Jahre ersetzt) + 3 Bonex Ecos+ Scooter, welche gemietet werden können (probiert es mal, macht echt Spass) + Stahlflaschen (10, 12, 15l), 200-210bar, Nitrox meist 31% +/- 1% (leider 12l nur kurz, ich mag die 12l Stahl lang viel besser) + Ausführliche Briefings und gute Tauchplatzkarten + Gut organisiert, und alles pünktlich + Faire Preise +/- Boot ist ok für kurze Fahrten. 40min zum Wrack mit der kompletten Ausrüstung angezogen sind eher etwas mühsam. +/- 60min Tauchzeit. Konnte ich leider nicht ausnutzen, da ich alleine unterwegs war, und ich deshalb nicht immer passende Buddies für meine gewünschten Tauchprofile hatte, welche ich im Roten Meer / Asien jeweils mit Private Guide oder Solo tauche. Solo ist in Portugal nicht erlaubt, und Private Guide gäbe es zwar gemäss Preisliste, war aber nie jemand verfügbar. - Die beiden Lager-/Trocknungsräume sind schlecht belüftet, da mieft es immer etwas, da müsste die Luftbewegung aktiv erhöht werden (z.B. Ventilator am zu kleinen Fenster, Fenster vergrössern) - Die Einstiege für Arena / Cave sind geschlossen (Felsen müssten mal stabilisiert werden), d.h. immer wieder mal an der Oberfläche etwas schwimmen, damit die Wege nicht zu lange werden. - Nur Barzahlung, keine Karten, weder Debit/Kredit (oder aber Überweisung) - Sonntags geschlossen (habe ich bei grösseren Basen weltweit noch nie gesehen, und ich war schon zu Gast bei zahlreichen Dive Centers) Nach Socorro und Cenoten (und danach einigen Tauchgängen in den Schweizern Seen) hatte Madeira natürlich einen schweren Stand, da mitzuhalten. Hat aber trotzdem Spass gemacht. Einen Stern Abzug wegen dem Sonntag, und den „Trocknungsräumen“. Weitere Bilder: https://www.travelholic.ch/image-galleries/europe/madeira/
Wir sind Ende Juni kurzentschlossen nach Madeira geflogen, ohne lange vorherige Planung. Da wir neben dem Wandern auch tauchen wollten haben wir die Möglichkeiten geprüft und uns nach kurzer Besichtigung am Ort für Atalaia entschieden. Das war offensichtlich auch die richtige Entscheidung. Sascha&Marco sind die Inhaber, die man sich wünscht und bei denen man merkt, das ist Herzenssache und ihre Leidenschaft. Das Equipment ist tip-top, wer nix eigenes dabei hat, bekommt alles was man braucht. Sehr gut organisiert und sortiert, vor allem neu oder sehr sehr gut gepflegt. Das Hausriff bietet (fast) alles was man sehen möchte vom Octopus, Bärenkrebs, Garnelen, Schnecken, allen Fisch bis hin zum Rochen und Barracuda. Es ist groß genug für unterschiedliche Touren ohne langweilig zu werden. Der Clou ist eine etwa 60m lange Höhle, die im direkt angrenzenden Nationalpark liegt, und vom Hausriff aus zu betauchen ist. Allerdings muss man das vorher anmelden und ist i.d.R. nur mit Guide erlaubt. Wenn man Glück hat (hatten wir nicht) kann man dort einer Mönchsrobbe begegnen. Wir haben mehre Touren mit dem eigenen Tauch-Zodiak zu umliegenden Spots gemacht, hier gibt es noch mehr Fisch…. Alles in sehr entspannter Atmosphäre, sehr professionell und sicher, aber sehr persönlich und mit einem guten Gespräch beim Deko-Bier danach. Vielen Dank für die schöne Zeit! Beim nächsten Besuch auf Madeira sind wir definitiv wieder hier. H&I aus B in D

Schöne Tauchgänge

malawitorsten
Ich war mit meinem Divebuddy vom 23. - 30.09.2021 bei und mit den Mantas tauchen. Eine schön gelegene Tauchbasis, bei der alles sehr geordnet und organisiert abläuft. Allerdings war zu unserem Reisezeitraum die Basis sehr stark besucht, sodass es morgens und nachmittags, wenn es geguidete Tauchgänge und viele ausführliche Briefings gab, mehr einem Ameisenhaufen glich. Wenn man allerdings antizylisch unguidet tauchen geht, ist das nicht so dramatisch. Am Lavafinger wurde es nie langweilig, von Papageienfischen, Meerbarben, Mönchsfischen, Rochen, Sepieas, einem etwas ängstlichem Kraken, Muränen,Gespensterkrabben und weiterem Getier war alles da, was man in diesen Breiten erwarten kann, aber auch die Arena (Röhrenaale) und die Höhle (es wurde hier wohl mal eine schlafende Mönchsrobbe gesichtet) sind interessante Hausrifftauchplätze. Mit den Bootstauchgängen hatten wir etwas Pech, da der Motor sich seine regelmäßigen Auszeiten nahm, so dass die Touren sich um 15 - 20 Minuten verlängerten - allerdings wurde man durch die wunderschönen Tauchgänge am Wrack der "Afonso" und unter dem Kreuz entschädigt. Wichtig für Vieltaucher - Sonntags ist die Basis geschlossen - warum??? Man kann diesen tauchfreien Tag aber nutzen, um sich beim Whalewatching anzumelden - das wird dann auch von den Basismitarbeitern organisiert - eine sehr lohnenswerte Tour, bei der es mehr auf das Tierwohl ankommt, als auf "Augen zu und durch". Wir hatten mit einer 12 - 15 starken, total entspannten Pilotwalgruppe + Babys sehr viel Glück und haben tolle Filme Über- wie Unterwasser gemacht und durften diese schönen Tiere 20 Minuten begleiten. Auch wichtig für Vieltaucher (wir planten 3-4 TG am Tag) - um 14:30 gibt`s die letzten Tanks, obwohl erst um 17:00 Feierabend ist - das und Sonntags zu kostet euch leider einen Stern - sorry. Wir hatten eine sehr schöne Tauchwoche bei allerbestem Wetter, netten Menschen, tollen Sichtweiten und vielen spannenden Begegnungen und kommen bestimmt wieder - good luck & take care
Wir wollten im August 2021 unseren Madeira-Urlaub mit 2x8 TG bei MDC krönen. Aufgrund der hohen Präsenz der Tauchbasis in den deutschen Medien hatten wir uns sehr auf abwechslungsreiche TG im Naturschutzgebiet gefreut. Diese Erwartung wurde leider nicht erfüllt. Die Basisleitung sprach fortwährend davon, für uns (und andere Taucher) die Bootstauchgänge zu tollen Divesides zu organisieren, mit denen im Internet geworben wird. Leider kam das aber nicht zustande und wir tauchten immer nur am Hausriff – sehr nett, kurze Wege, max 13m tief und ideal zum „Einbleien“, aber nicht die Erfüllung für den Sommer-Tauchurlaub. Erst als wir in der 2. Urlaubswoche etwas energischer nachfragten erfuhren wir, dass das Boot defekt sei und der fußläufige Zugang zu anderen Tauchplätzen wg. einer Baustelle an der Strandpromenade auch für den Rest unseres Urlaubs nicht erreichbar sei. Daraufhin haben wir an eine andere Tauchbasis vor Ort gewechselt. Madeira Diving Center macht technisch einen guten Eindruck; die Mitarbeiter der Basis sind superfreundlich & hilfsbereit und kennen das Hausriff mit seinen Bewohnern wie ihre Westentasche – das war im Rahmen des Machbaren sehr schön. Besonders das Tauchen mit Norbert war sehr angenehm! Wir hätten uns im Vorfeld mehr Transparenz gewünscht, vor allem, weil wir uns weit vor Anreise mit unseren Wünschen per Mail angekündigt hatten. Auch beim Einchecken wurden wir nicht darauf hingewiesen, dass verschiedene Facilities nicht zur Verfügung stehen. Vielleicht ist die Tauchbasis zu anderen Zeiten so toll, wie die Darstellung in den Medien es signalisiert. In der Zeit, in der wir vor Ort waren, war das leider nicht der Fall. Wichtig zu wissen: Die Basis ist sonntags geschlossen; man kann nur bar bezahlen (oder per Direktüberweisung). EC-Karte oder Kreditkarte werden nicht akzeptiert.
Nachdem ich spontan einen Flug auf die Azoren gebucht hatte und mich dazu entschieden habe auf Santa Maria tauchen zu gehen, habe ich (glaub ich) jede Tauchbasis auf der Insel per Mail angeschrieben. Steffen, der Inhaber von Wahoo Diving, hat mir schnell und freundlich geantwortet, Kommunikation auf Deutsch hat alles Weitere erleichtert. Mir wurde sofort zugesagt mit Wahoo Diving tauchen zu können, obwohl ich relativ knapp dran war mit meiner Vorbereitung. Steffen hat mir auch Infos zu Einreise unter Coronabedinungen, Unterkunft und Co. gegeben. Vor Ort hatte ich bei Ankunft bereits ein Mail von Steffen erhalten, der Check in in der Tauchbasis hat ungefähr 1 Stunde nach Ankommen auf der Insel stattgefunden und das obwohl es bereits sehr spät war. Weiters hat Steffen mir einen Roller organisiert, den ich dann für 5 Tage mieten konnte. Das Tauchen war gut organisiert, alle Beteiligten sehr kompetent und wirklich eine Erfahrung wert! Weil ich seit 3 Jahren nicht mehr abgetaucht bin, war ich sehr froh, dass Steffen sich erst von meinem Tauchkönnen beim ersten Tauchgang im "seichten" Gewässer überzeugen wollte, bevor er mir die "Freigabe" für den Offshore-Spot Ambrosia gegeben hat. Nette Leute am Boot; obwohl ich alleinreisend war, hatte ich nie das Gefühl allein zu sein - nach den Tauchgängen war das gemeinsame Essen / Trinken im Clube Naval obligatorisch. :-) Im Rahmen meiner (leider nur) 6 Tauchgänge konnte ich meine Zertifizierung für Nitrox machen und der Theorieblock wurde am Schlechtwettertag eingeplant. :-) Da die Ausfahrt nach Formigas und Dollabarat aufgrund des Wetters nicht möglich war, muss ich auf jeden Fall wiederkommen! :-) Aber auch sonst gibt es ausreichend Gründe diesen Tauchurlaub zu wiederholen. Freundliche bemühte Leute, mit denen man sehr viel Spaß haben kann. Abgerundet wurde der Urlaub mit einem gemeinsamen Abendessen im DuFogo mit anschließendem "Absacker". ;-) Ich kann die Tauchbasis WahooDiving jedem wärmstens empfehlen, egal ob Tauchanfänger oder erfahrener Taucher!
Eigentlich wäre ich im Juni im hohen Norden bei den Eisbären in Spitzbergen gewesen, aber Norwegen lässt noch keine Touristen rein, deshalb habe ich kurzfristig einige Tage Tauchen in Madeira gebucht. Direktflüge ab Zürich, Hotel (Galomar) mit Lift direkt in die Basis runter, sehr praktisch! Mit dem Wetter hatte ich ein wenig Pech, weniger Sonne als im Juni üblich, und Sicht Unterwasser meistens etwas schlechter als erwartet, wurde dann aber gegen Ende meines Urlaubs immer besser. Wasser 20-21C, Sicht 10-20m, Strömung meist moderat, nur einmal etwas stärker. Da wegen Covid-19 die Auslastung im Vergleich zu 2019 nur etwa 50% war, fanden Bootsausfahrten nur jeden 2. Tag statt (weil sonst das Boot nicht gefüllt würde). Die Auslastung wird leider jetzt noch wesentlich sinken, da Portugal inklusive Madeira vom RKI ab dem 29.06. auf der Risikovariantenliste landet. + Sehr nettes Team, inklusive Basismiezekatze Lily! + Mietausrüstung (habe ich zwar nicht gebraucht, aber ist in sehr gutem Zustand, und wird alle 2 Jahre ersetzt) + 3 Bonex Ecos+ Scooter, welche gemietet werden können (probiert es mal, macht echt Spass) + Stahlflaschen (10, 12, 15l), 200-210bar, Nitrox meist 31% +/- 1% (leider 12l nur kurz, ich mag die 12l Stahl lang viel besser) + Ausführliche Briefings und gute Tauchplatzkarten + Gut organisiert, und alles pünktlich + Faire Preise +/- Boot ist ok für kurze Fahrten. 40min zum Wrack mit der kompletten Ausrüstung angezogen sind eher etwas mühsam. +/- 60min Tauchzeit. Konnte ich leider nicht ausnutzen, da ich alleine unterwegs war, und ich deshalb nicht immer passende Buddies für meine gewünschten Tauchprofile hatte, welche ich im Roten Meer / Asien jeweils mit Private Guide oder Solo tauche. Solo ist in Portugal nicht erlaubt, und Private Guide gäbe es zwar gemäss Preisliste, war aber nie jemand verfügbar. - Die beiden Lager-/Trocknungsräume sind schlecht belüftet, da mieft es immer etwas, da müsste die Luftbewegung aktiv erhöht werden (z.B. Ventilator am zu kleinen Fenster, Fenster vergrössern) - Die Einstiege für Arena / Cave sind geschlossen (Felsen müssten mal stabilisiert werden), d.h. immer wieder mal an der Oberfläche etwas schwimmen, damit die Wege nicht zu lange werden. - Nur Barzahlung, keine Karten, weder Debit/Kredit (oder aber Überweisung) - Sonntags geschlossen (habe ich bei grösseren Basen weltweit noch nie gesehen, und ich war schon zu Gast bei zahlreichen Dive Centers) Nach Socorro und Cenoten (und danach einigen Tauchgängen in den Schweizern Seen) hatte Madeira natürlich einen schweren Stand, da mitzuhalten. Hat aber trotzdem Spass gemacht. Einen Stern Abzug wegen dem Sonntag, und den „Trocknungsräumen“. Weitere Bilder: https://www.travelholic.ch/image-galleries/europe/madeira/
Wir sind Ende Juni kurzentschlossen nach Madeira geflogen, ohne lange vorherige Planung. Da wir neben dem Wandern auch tauchen wollten haben wir die Möglichkeiten geprüft und uns nach kurzer Besichtigung am Ort für Atalaia entschieden. Das war offensichtlich auch die richtige Entscheidung. Sascha&Marco sind die Inhaber, die man sich wünscht und bei denen man merkt, das ist Herzenssache und ihre Leidenschaft. Das Equipment ist tip-top, wer nix eigenes dabei hat, bekommt alles was man braucht. Sehr gut organisiert und sortiert, vor allem neu oder sehr sehr gut gepflegt. Das Hausriff bietet (fast) alles was man sehen möchte vom Octopus, Bärenkrebs, Garnelen, Schnecken, allen Fisch bis hin zum Rochen und Barracuda. Es ist groß genug für unterschiedliche Touren ohne langweilig zu werden. Der Clou ist eine etwa 60m lange Höhle, die im direkt angrenzenden Nationalpark liegt, und vom Hausriff aus zu betauchen ist. Allerdings muss man das vorher anmelden und ist i.d.R. nur mit Guide erlaubt. Wenn man Glück hat (hatten wir nicht) kann man dort einer Mönchsrobbe begegnen. Wir haben mehre Touren mit dem eigenen Tauch-Zodiak zu umliegenden Spots gemacht, hier gibt es noch mehr Fisch…. Alles in sehr entspannter Atmosphäre, sehr professionell und sicher, aber sehr persönlich und mit einem guten Gespräch beim Deko-Bier danach. Vielen Dank für die schöne Zeit! Beim nächsten Besuch auf Madeira sind wir definitiv wieder hier. H&I aus B in D

Schöne Tauchgänge

malawitorsten
Ich war mit meinem Divebuddy vom 23. - 30.09.2021 bei und mit den Mantas tauchen. Eine schön gelegene Tauchbasis, bei der alles sehr geordnet und organisiert abläuft. Allerdings war zu unserem Reisezeitraum die Basis sehr stark besucht, sodass es morgens und nachmittags, wenn es geguidete Tauchgänge und viele ausführliche Briefings gab, mehr einem Ameisenhaufen glich. Wenn man allerdings antizylisch unguidet tauchen geht, ist das nicht so dramatisch. Am Lavafinger wurde es nie langweilig, von Papageienfischen, Meerbarben, Mönchsfischen, Rochen, Sepieas, einem etwas ängstlichem Kraken, Muränen,Gespensterkrabben und weiterem Getier war alles da, was man in diesen Breiten erwarten kann, aber auch die Arena (Röhrenaale) und die Höhle (es wurde hier wohl mal eine schlafende Mönchsrobbe gesichtet) sind interessante Hausrifftauchplätze. Mit den Bootstauchgängen hatten wir etwas Pech, da der Motor sich seine regelmäßigen Auszeiten nahm, so dass die Touren sich um 15 - 20 Minuten verlängerten - allerdings wurde man durch die wunderschönen Tauchgänge am Wrack der "Afonso" und unter dem Kreuz entschädigt. Wichtig für Vieltaucher - Sonntags ist die Basis geschlossen - warum??? Man kann diesen tauchfreien Tag aber nutzen, um sich beim Whalewatching anzumelden - das wird dann auch von den Basismitarbeitern organisiert - eine sehr lohnenswerte Tour, bei der es mehr auf das Tierwohl ankommt, als auf "Augen zu und durch". Wir hatten mit einer 12 - 15 starken, total entspannten Pilotwalgruppe + Babys sehr viel Glück und haben tolle Filme Über- wie Unterwasser gemacht und durften diese schönen Tiere 20 Minuten begleiten. Auch wichtig für Vieltaucher (wir planten 3-4 TG am Tag) - um 14:30 gibt`s die letzten Tanks, obwohl erst um 17:00 Feierabend ist - das und Sonntags zu kostet euch leider einen Stern - sorry. Wir hatten eine sehr schöne Tauchwoche bei allerbestem Wetter, netten Menschen, tollen Sichtweiten und vielen spannenden Begegnungen und kommen bestimmt wieder - good luck & take care

Tauchbasen in Portugal

Zeige alle Tauchbasen in Portugal

Tauchsafaris in Portugal

Zeige alle Liveaboards in Portugal

Themen über

Letzte

Beliebt

Letzte Kleinanzeigen