• 9223 Fotos
  • 77 Videos

Tauchen in Kroatien

Die kroatische Adriaküste und ihre zahlreichen vorgelagerten Inseln zählen zu den beliebtesten Tauchgebieten deutscher und österreichischer Taucher und Vereine. Glasklares Wasser, tolle Wracks und zahlreiche gute, qualifizierte Tauchbasen sind ein wahrer Anziehungspunkt für alle passionierten Taucher. Wichtig zu wissen ist, dass privates Tauchen (d.h. ohne Tauchbasis) unterliegt einer Genehmigungspflicht. Die Kosten für eine Jahresgenehmigung für privates Tauchen liegt momentan bei 2400 Kuna - zu beantragen bei der jeweils zuständigen Hafenbehörde. Diese Genehmigung gilt dann allerdings auch für ein Buddyteam. Taucher die ihre Tauchgänge über eine Tauchbasis durchführen, benötigen keine extra Genehmigung!

Und falls ihr noch nach einem guten Reiseangebot für Kroatien sucht - schaut einfach mal in diesen Vergleich.

Aktuellste News Kroatien

Zeige alle Nachrichten

Letzte Artikel Kroatien

Zeige alle Artikel

Die letzten Reiseberichte unser Nutzer - immer einen Blick wert:

Wir haben uns bewusst den Stoja Campground ausgesucht, weil die Tauchbase damit auch grade direkt vor Ort war. Unser Equipment hatten wir selber dabei und konnten das auch vor Ort sicher verwahrt für die 2 Tage in der Base lassen. Das Equipment vor Ort in der Base ist aber auch in gutem und gepflegtem Zustand, so dass wir uns auch mit Leihequipment sicher gefühlt hätten. Wir hatten 4 Tauchgänge, davon 3 mit Guide vom Boot. Die beiden Guides die wir kennenlernen durften waren sehr routiniert und auch fürsorglich für ihre begleitenden Taucher:innen. Das Briefing war in jedem Fall top und es wurde auch darauf geachtet, dass alle auch alles verstanden haben. Die meisten Guides sind mehrsprachig unterwegs, mind. gutes Englisch können alle. Die Tauchgänge selbst sind gut strukturiert, es wird vorweg alles klar kommuniziert und unter Wasser sind die Guides auch fürsorglich bei ihren mittauchenden und schauen zeitgleich, dass alle ein schönen Tauchgang haben. Dabei wird sich am unerfahrensten der Gruppe orientiert so, dass für alle auch eine gute Basissicherheit da ist. Was eigentlich Standard sein sollte und dort auch ist, aber leider bei anderen Tauchbasen nicht so gehandhabt wird. Der unbegleitete Tauchgang war am heimischen Hausriff, der Einstieg ist direkt auf dem Campingplatz nahe der Tauchbase. Das Hausriff ist sehr easy zu tauchen, und wenn man Glück hat kann man direkt am Anfang sogar Seepferdchen sehen. Das andere waren drei verschiedene Riffe die sowohl für Anfänger als auch Erfahrene genug bieten. Auf den den Spots verstecken sich auch gerne Seepferdchen was man dem Namen der Base nach bereits vermuten könnte ;) Wir haben uns sehr gut, willkommen und sicher gefühlt und es waren sehr schöne Tauchgänge mit dem Team. Die Tauchbasis ist auf jeden Fall gespeichert, sowohl, als Empfehlung für andere Taucher:innen als auch falls wir wieder mal in der Nähe sind.
Wir waren die erste Septemberwoche wieder in Punat und checkten am Samstag, da wir die Basis schon vom Vorjahr kannten, bei Hang-Loose ein. Vorgesehen waren einige unbeschwerte Tauchtage. Leider erkrankte ich am Dienstag Abend an einem akutem Blasen bzw. Harnweginfekt mit 38,7 Fieber und allen dazugehörigen Unannehmlichkeiten. Die Tauchbasis wurde am Mittwoch von mir um 06.00 in der Früh von meiner Erkrankung verständigt. An ein Tauchen war nicht mehr zu denken. Am Donnerstag um 07.00 stattete ich der Touristenambulanz in Krk einen Besuch ab. Ich bekam für den Rest meines Urlaubes Antibiotika verschrieben, und wurde angewiesen, zur Nachkontrolle meinen Hausarzt in Graz aufzusuchen. Trotz meiner akuten Erkrankung wurde der dritte Tauchtag voll für zwei Personen verrechnet. Beim Auschecken war Stephan nur telefonisch erreichbar, so mussten wir für drei Tage incl. Boot für 2 Persoen 2620 Kroatische Kuna bezahlen. Meinem Wunsch in Euro zu bezahlen. wurde nicht stattgegeben, ohwohl die Leistungen auf der Homepage in Euro ausgepriesen sind. Der dritte Tauchtag wurde deshalb voll verrechnet, da eine Stornierung nur 24 Stunden vorher durchgeführt werden kann. Also liebe Taucher, wenn ihr krank werdet, nur mit einer Krankheit, die sich 24 Stunden vorher ankündigt. Eine Rechnung (Kassenbon !!) gab es erst am nächsten Tag auf Reklamation hin. Stephan blieb dabei, dass der auf Grund der Krankheit nicht konsumierte Tauchtag zu bezahlen sei. Er habe sogar Tagesgäste wegschicken müssen. Es sei aber nur gesagt, dass das für Tauchzwecke von der Basis Hang Loose gecharterte Fischerboot am Montag und Dienstag sehr gut "gefüllt" war. Am nächsten Tag erreichte uns eine SMS, in der uns zwei Vouchers für einen Tauchtag. angeboten wurden. Dies lehnten wir ab. Abschließend möchte ich noch bemerken, dass wir, ein tauchendes Paar aus Österreich, jedes Jahr nach Punat kommen. Hang-Loose wird uns aber sicher nie mehr wiedersehen.
Bericht Mitte Sept 2021, eine Woche getaucht. Wasser oben 21-20 unten 18-16 Grad, sollte man wissen. 10-15 L Stahlflaschen mit Pressluft, Nitrox auf Anfrage. Komplettpakete Appartment und Tauchen zu sehr fairen Preisen, paar Appartments sind im Gebäude der Basis. Nur Barzahlung in € oder lokalen KN (Kuna), keine Karten. Freundliche Staff. 2 Boote, die bei vielen Tauchern parallel an dieselben Plätze fahren, fände unterschiedliche Plätze zur Auswahl gut, wenn schon 2 Boote fahren. Tagestouren mit 2 TG an 2 Plätzen, 9 Uhr Abfahrt, 20 min bis ca. 1 Stunde bis zum ersten Tauchplatz, Rückkehr in Basis zwischen 15-16 Uhr. Auf dem großen Boot wird gekocht. Oberflächenpause gut 1 Stunde. Die Tauchplätze erfährt man erst auf dem Boot, allerdings wird drauf geachtet, jeden Tag andere anzufahren. Dennoch wäre es schön, Tauchplatzbeschreibungen in der Basis zu haben, z.B. Fotos von den Tauchplatzkarten, die auf dem Boot beim Briefing verwendet werden und Kurzbeschreibung. Guide gibt es nur für die Anfängergrupe, alle anderen Tauchen ohne. Die ohne guide Tauchenden werden in Gruppen eingeteilt, die nacheinander ins Wasser springen. Keine Strömungen, Boot bleibt am Anker, man taucht zurück zum Boot. Die Tauchplätze sind einfach und die Briefings gut, sodass man meist leicht zum Boot zurückfindet. Schön, dass es keine Gängelei wegen Tauchtiefe gibt! Tauchgerödel kommt in Kisten, die leider keine Löcher oder Schlitze haben, Wasser steht also drin. Kisten sollen auf dem Boot im Hafen bleiben, solange man taucht, werden aber auf Wunsch gemeinsam mit den Flaschen im Minibus zur ca. nur 300 m entfernten Basis gebracht, wo es Becken zum Auswaschen gibt. Da kann man Anzüge etc. auch im Freien trocknen (hat genug Gestänge aber zu wenige Bügel), und über Nacht in einen kleinen abgeschlossenen "Käfig" hängen. Nach dem TG Einstieg ins große Boot von der Tauchplattform über die Heckwand etwas mühselig, wenn man kurze Beine hat, eine kleine Treppe wäre hilfreich. Auf Wunsch Hilfe beim An- und Abrödeln auf dem Boot. Tauchplätze bestechen durch große Sichtweiten und tolle UWA Landschaften mit Bergen und daran farbigen Steilwänden, Hügeln, Seegraswiesen, Canyons und Grotten/Höhlen. Wie an anderen Orten im Mittelmeer relativ wenig Fisch. Es wird auch eine Ausfahrt zum Wrack der Peltastis angeboten, 20 min mit dem Auto bis Ort Silo Bistro Neptun, von da 5 min mit dem Boot. In den 60igern vor t Silo gesunken, aufrecht stehend, Schraube auf ca. 35 m, gut erhalten und leicht zu betauchen, plus danach ein Land TG vor dem Bistro Neptun. Das Wrack liegt in einem Kanal mit Sedimentboden, sehr oft schlechte Sicht, gilt auch für den Land TG.
Wir haben uns bewusst den Stoja Campground ausgesucht, weil die Tauchbase damit auch grade direkt vor Ort war. Unser Equipment hatten wir selber dabei und konnten das auch vor Ort sicher verwahrt für die 2 Tage in der Base lassen. Das Equipment vor Ort in der Base ist aber auch in gutem und gepflegtem Zustand, so dass wir uns auch mit Leihequipment sicher gefühlt hätten. Wir hatten 4 Tauchgänge, davon 3 mit Guide vom Boot. Die beiden Guides die wir kennenlernen durften waren sehr routiniert und auch fürsorglich für ihre begleitenden Taucher:innen. Das Briefing war in jedem Fall top und es wurde auch darauf geachtet, dass alle auch alles verstanden haben. Die meisten Guides sind mehrsprachig unterwegs, mind. gutes Englisch können alle. Die Tauchgänge selbst sind gut strukturiert, es wird vorweg alles klar kommuniziert und unter Wasser sind die Guides auch fürsorglich bei ihren mittauchenden und schauen zeitgleich, dass alle ein schönen Tauchgang haben. Dabei wird sich am unerfahrensten der Gruppe orientiert so, dass für alle auch eine gute Basissicherheit da ist. Was eigentlich Standard sein sollte und dort auch ist, aber leider bei anderen Tauchbasen nicht so gehandhabt wird. Der unbegleitete Tauchgang war am heimischen Hausriff, der Einstieg ist direkt auf dem Campingplatz nahe der Tauchbase. Das Hausriff ist sehr easy zu tauchen, und wenn man Glück hat kann man direkt am Anfang sogar Seepferdchen sehen. Das andere waren drei verschiedene Riffe die sowohl für Anfänger als auch Erfahrene genug bieten. Auf den den Spots verstecken sich auch gerne Seepferdchen was man dem Namen der Base nach bereits vermuten könnte ;) Wir haben uns sehr gut, willkommen und sicher gefühlt und es waren sehr schöne Tauchgänge mit dem Team. Die Tauchbasis ist auf jeden Fall gespeichert, sowohl, als Empfehlung für andere Taucher:innen als auch falls wir wieder mal in der Nähe sind.

Tauchbasen in Kroatien

Zeige alle Tauchbasen in Kroatien

Tauchsafaris in Kroatien

Zeige alle Liveaboards in Kroatien

Themen über

Letzte

Beliebt

Letzte Kleinanzeigen