• 3721 Fotos
  • 32 Videos

Tauchen in Bali

Egal ob Tauchen, Schnorcheln oder auch nur Entspannen: In den Hotels und Resorts auf der Insel der Götter sind Taucher herzlich willkommen. Sanft, freundlich und ganz gelassen im Wesen: Wie die Bewohner der Insel, so präsentieren sich auch die Tauchgründe. Man schlendert unter Wasser an bunten Korallenlandschaften vorbei, freut sich an den zahlreichen Makromotiven und staunt über Barakudas und Schildkröten, die sich dort des Öfteren einfinden. Die schönen Hausriffe und die Top-Tauchplätze Indonesiens, wie Nusa Menjangan, Nusa Penida, Tulamben, Liberty Wrack, die Secret Bay und viele andere mehr begeistern Taucher jeder Erfahrungsstufe. Tolle Riffe, unglaubliche Farbenpracht, ganzjährig Mantas und Mondfische im Juli bis September und natürlich eines der besten Tauchgebiete für Nacktschnecken, Critter und alle anderen Arten von Makro-Sichtungen weltweit. Fotografen kommen über wie unter Wasser voll auf ihre Kosten. Übrigens: Einen netten (Tauch-)Reiseführer für Bali gibt es hier.

Tauchplätze in Bali

Zeige alle Tauchplätze in Bali

Aktuellste News Bali

Zeige alle Nachrichten

Letzte Artikel Bali

Zeige alle Artikel

Die letzten Reiseberichte unser Nutzer - immer einen Blick wert:

Der vorherigen Bewertung kann ich mich nur anschließen. Das Resort ist wunderschön angelegt, sehr gepflegt und sauber und durch die räumliche Trennung mit viel Grün in die einzelnen Bereiche (Wohnen, Pool, Tauchbasis, Gastronomie, "Checkpoint") wunderbar entspannt. Mein Lieblingsplatz: Die Aussichtstürme, besonders zum Sonnenauf- und untergang!!!! Ich war in zwei verschiedenen Zimmern untergebracht. Das erste war etwas klein, aber völlig ausreichend, da ich mich eh nicht viel im Zimmer aufgehalten habe. Und die Matratze war klasse. Das Zimmer war das erste an der Basis. Dadurch hört man etwas von dem Betrieb dort, bekommt mit wie früh und fleissig das Personal arbeitet, aber davon aufgewacht bin ich nie. Das zweite größere war phantastisch. ALLE Zimmer sehr geschmackvoll und mit allem ausgestattet, was nötig ist. Und die offenen Badezimmer fand ich besonders gut. Extra Stern dafür. Das Personal ist auch einen Extrastern wert. Immer freundlich und schnell. Jeder Sonderwunsch wurde sofort erfüllt. Jeden zweiten Tag Wäschewechsel. Fast öfter als es mein ökologisches Gewissen wünscht. Alles, was ich konsumiert habe war lecker und abwechslungsreich. Besonders erwähnen möchte ich das balinesische Buffet! Große Klasse! Ab und zu in Lokale gehen, die fußläufig erreichbar sind, bringt Abwechslung, wenn gewünscht. Die Crew der Tauchbasis, allen voran die Leitung ist zuvorkommend, sympathisch, sehr hilfsbereit und alle Wünsche wurden, wenn machbar, umgesetzt. Alle Abläufe haben reibungslos funktioniert. Da gibt es wirklich keinerlei Punktabzüge. Die Vorbewertung hat Recht... ich bin klein ;-) Mehr niedrig hängende Bügel wären Klasse, v.a. wenn andere "Kunden" der Basis an sowas nicht denken und mit 1,85 m die niedrigen Bügel besetzen... Das war das einzige "Manko", das mir gegenwärtig ist. Super fand ich auch, dass viele hervorragende Tauchplätze zu Fuß erreichbar waren. Ist natürlich Extrasport, macht aber alles sehr flexibel und entspannt. Die Einstiege am "Strand" etwas tricky, aber ohne Probleme machbar. Da wären natürlich Hilfen, z.B. in Form eines Seils oder auch eine Art von Steg angenehm. Wäre vielleicht eine Idee für alle ansässigen Tauchbasen, da etwas umzusetzen... Alle, die da Probleme haben, können Landeinstiege auch meiden. Über die Tauchplätze müssen wir hier nicht reden. Alles top. Ich hatte viele Highlights. Danke dafür an alle, die da arbeiten und wissen, wann man was wo sehen kann und dieses Wissen sehr gerne teilen. Tulamben selbst bietet nicht so viel, aber ich war ja zum Tauchen da. Trotzdem habe ich das eine oder andere unternommen. Ich habe den Markt in Kubu besucht. Sehr spannend und interessant. Das frühe Aufstehen und der Weg (ca. 20 min zu Fuß) lohnen. Außerdem kann man über das Personal sehr günstig Roller mieten und einfach die Gegend erkunden. Auch einige lohnende, touristische Hotspots sind so erreichbar. Wer das in Eigenregie nicht mag, kann im Resort aus einer großen Zahl an angebotenen, geführten Touren etwas buchen. Da ist für Jeden was dabei. Kultur, Natur, Land und Leute. Fazit: In jeder Hinsicht top! Vielen Dank für die schöne Zeit bei Euch und viele spannende Tauchgänge!
Zur Anlage: Die Anlage ist absolut gepflegt und sehr sauber. Bungalows geräumig mit teiloffenem uneinsehbarem Bad. Großzügige Ablageflächen im Bad und Zimmer sowie genügend Steckdosen nach unserem standart. Safe vorhanden und Deckenventilator. Wäschewechsel alle 2 Tage Die Wohnbereiche sind von der Basis räumlich und optisch getrennt. Die Auswahl der Speisen ist ausgewogen und gut. Gelegentlich gibt es Tagesspecials die an einer Tafel angeschrieben werden. Gut hat uns der Getränkekühlschrank gefallen, an dem man sich via Strichliste rund um die Uhr selbst versorgen kann. Optisch macht die Burg richtig was her. Toll bepflanzt, es gibt 2 Aussichtstürme und einen kleinen und grösseren Pool. Die Resortleitung ist extrem bemüht alle Wünsche zügig umzusetzen. Der Ablauf im Resort ist für Taucher entspannt und völlig unkompliziert. Wäsche waschen extrem günstig und ist am nächsten Tag bereits zurück. Massagen kann man beim Küchenpersonal orden. Einfach Wunschzeit nennen und dann klappt das. 1 Std. Ca 6,70€ Das Tauchen: Prinzipiell immer möglich! Die sog. Hausrifftaucheinstiege Liberty, Coral Garden und Drop Off sind zwischen 100 und 600m fussläufig zu erreichen. Tanks befinden sich am Tauchplatz und sind immer zuverlässig vor Ort. Strandeinstiege häufig wellig und der Untergrund große bis kleinere Steine. Für uns stellte dies keine gr. Herausforderung dar. Wer jedoch mit Sambaschläppchen oder sogar Schnorchelflossen, geschmückt wie ein Weihnachtsbaum und beweglich wie ein Amboss tauchen gehen möchte, sollte die Landeinstiege meiden :-) Für die gr. Steine an den Ufern ist auch kein Resortbetreiber schuld, aber das nur am Rande. Zum Glück gibt es ja noch Bootstauchen, lach Alle Tauchplätze haben ihren eigenen Reiz, natürlich ist Bali ein Makroparadies aber auch alle anderen kommen auf ihre Kosten mit beispielsweise häufigen Haisichtungen! Alle Hausrifftauchplätze können auf eigene Faust betaucht werden. Pickup und Boot sind immer geguidete Tg. In der Basis genügend Platz zum aufhängen der Ausrüstung. Die Waschbecken sind immer sauber. Für kleinere Menschen hängen die Bügel etwas hoch. Ich würde mir noch wünschen, dass pro Kopf 3 Bügel vorhanden wären und diese mit Nr. den Bungalows zugeordnet wären. So gibt es bei voller Resortbelegung kein Kampf um die Bügel. Umgebung: Ein paar Shops, Resorts und Restaurants. ATM 4 Stück in der Nähe. Geldwechsel am Stand direkt gegenüber. Nächste Apotheke 5Km entfernt kann aber auf dem Weg zu einem Tauchplatz mit angefahren werden. Bei kl. Wehwechen hilft auch gern die Resortleitung aus. Der Markt in Kubu soll sehr interessant sein und ist fussläufig erreichbar. (nur für Frühaufsteher) Ausflüge können im Resort gebucht werden. Die Tourenbegleiter waren alle sehr offen und freuten sich über ebenso offene und neugierige Gäste. Fazit: extrem entspannter Urlaub mit tollem Tauchen (haben immer zwischen 1- 3 Tg. täglich gemacht) zu absolut fairen Preisen in Bezug auf Alles! Wir haben uns sehr wohl gefühlt.
nun, die meisten der bisherigen Einträge stammen von Anfängern oder Wenigtauchern, da kann man die 5-Sterne Bewertungen verstehen, haben ja noch nicht so viele Vergleiche und das eine deutsche Tauchlehrerin ihren Job gut macht, setzt man einfach mal voraus geht man aber ein wenig ins Detail, aber der Reihe nach zu unserer Gruppenreise vom 23.05. - 09.06.2019: Lage- nördlich der Hauptstraße, ca. 150 m vom Strand entfernt, also kurzer weg zum Haustauchplatz "Liberty" Bungalows/ Zimmer- haben die übliche Größe, positiv sind die vielen Ablagemöglichkeiten und Steckdosen, extrem negativ die bescheuerten Türschließer an der Oberseite der Türen, für kleine Frauen schwierig zu öffnen und man ist als Paar gezwungen, wenn die Bungalowtür nicht offen stehen bleiben soll, immer gleichzeitig zu Bett zu gehen, sehr sehr nervig, und ja, offene Duschen/ Bäder sind ein netter Gimmick, aber wenn man sein großes Geschäft macht, ist der Nachbar hautnah dabei Restaurant/ Essen- umfangreiche Karte, aber man merkt, wenn man schon das eine oder andere mal in Asien war, dass da eher einfach gekocht wird, es schmeckt, aber fantastisch?, vielleicht für den, der es nicht besser kennt, viel ungesundes mit Frittiertem und Löschpapierweißbrot, da gibt es schon Alternativen im Ort, z.B. beim deutschen Koch im Ocean Sun, bei dem selbst die indonesische Küche besser war und das man jeden Tag wieder aufs Neue nach Eis fragen musste, ist wirklich ein Armutszeugnis, ebenso der fehlende Kaffeeautomat, hallo, deutsche Tauchbasis mit vielen deutschen Tauchern, von denen die meisten morgens einen ordentlichen Kaffee oder Milchkaffee trinken wollen, irgendwer sprach hier von schwäbischem Geiz... Ausstattung/ Tauchvorbereitung- ein Kompressor ohne Schallschutz nur 15 m von den ersten Bungalows entfernt geht gar nicht und auf die vorsichtige Frage nach genau diesem Problem als Antwort zu bekommen "unseren Kompressor hört man fast nicht", war schlicht und ergreifend gelogen; um sein Equipment aufzuhängen, gibt es ausreichend Möglichkeiten und die Logistik funktioniert, warum man aber bis zum Dropoff (knapp einen km entfernt) mit voller Montur, Blei und Ausrüstung in der größten Hitze laufen muss? keine Ahnung, warum es keinen Transport für die Taucher gibt, sondern nur für die Flaschen Tauchplätze- das Wrack der Liberty ist fein, der Einstieg ist bescheiden, ähnlich auch bei den anderen "Hausriff"- Tauchplätzen, große Steine, hohe Verletzungsgefahr bei Welle, die 3-4-minütigen Ausfahrten mit den Booten sind witzig, die Tauchplätze auch schön, anders bei den Autofahrten, da gibt es Tauchplätze, die kann man gesehen haben, muss man aber nicht; sehr schön war Amed und eine tolle Alternative zu Tulamben und natürlich Padang Bay und die vorgelagerten Inseln was es sonst noch zu bemerken gibt- es fällt für ziemlich alles eine Zusatzgebühr an - Ausfahrten mit dem Auto für 6 €/ TG, hier wird in wenigen Minuten mit dem Pick Up ein Tauchplatz angefahren, für den andere Hotels einen kostenlosen Shuttle anbieten - Ausfahrten mit dem Boot für 9 €/TG, Abfahrt vom am weitesten entfernt liegen Tauchplatz, zu dem man auch noch laufen muss (s.o.), dann wenige Minuten zum Tauchplatz und zurück geshippert, da sind 9 € bei einem Durchschnittsverdienst der Einheimischen von 60 € im Monat irgendwie nicht nachzuvollziehen - Wasser, o.k., 20.000 IDR (ca. 1,35 €) / Tag für unbegrenzt ungekühltes Wasser sind nicht viel, es geht aber auch anders, z. B. auf den Philippinen , dort hatten wir einen Wasserspender mit Kühlung in jedem Bungalow inklusive - warum die Preise im Restaurant als Nettopreise ausgewiesen sind, ist auch schleierhaft, so kommt auch immer noch die Steuer dazu Management/ Staff- 22-26 Leute sind für eine Person im Management einfach zu viel, da kommt es schon mal zu Überforderungen, auch wenn bestimmte Dinge "zusätzlich" organisiert wurden, wie die Tauchtouren mit Auto und Boot, aber gehört das nicht zum Service?, Guides waren prima, danke Tanja und Nengah, Staff immer freundlich und hilfsbereit, wie man das in Asien kennt Nochmal? Nein, wir sind keine Wiederholungstäter, dafür gibt es noch zuviel zu entdecken auf dieser Welt, über und unter Wasser. Bali kann man empfehlen, eher ist Amed die bessere Wahl oder auch andere Inseln, wie Komodo oder Sulawesi
Wir waren dieses Jahr bereits das zweite Mal auf Bali, allerdings das erste Mal bei ABWonderdive. Wir kennen Alice und Bjørn jedoch bereits seit vielen Jahren von den Malediven und von diversen sehr schönen Urlauben auf den Philippinen. Nach einer anstrengenden, aber problemlosen Anreise wurden wir sehr herzlich von Alice, Bjørn und dem Team begrüßt. Das neue Resort ist wunderschön und verströmt die typische balinesische Ruhe und Gemütlichkeit. Wir bewohnten eine Juniorvilla. Die Ausstattung und Sauberkeit der Zimmer waren perfekt. Auch die Zimmer sind sehr gemütlich eingerichtet. Das großzügige Badezimmer ist teilweise nach oben offen und ebenfalls toll ausgestattet. Das Essen bei ABWonderdive ist wirklich gut und günstig. Da die Fischer direkt neben dem Resort anlegen, gibt es auf Wunsch frischen Fisch in jeglichen Variationen. Aber auch alle anderen Gerichte sind sehr zu empfehlen, sei es typisch balinesisch oder aber auch mal ein Wiener Schnitzel oder Spaghetti Bolognese. Sehr lecker sind auch die Shakes und Lassies, die besonders am Pool bei uns sehr beliebt waren. Tauchen bei ABWonderdive ist wirklich Spaß pur. Wir konnten Wünsche äußern und auf Probleme und Sorgen wurde liebevoll eingegangen, so dass schon fast eine familiäre Atmosphäre herrschte. Neben dem Tauchangebot gibt es allerdings noch einige andere Aktivitäten, die bei uns großen Anklang fanden. So findet sich im Restaurantbereich eine Dartscheibe und ein Billiardtisch, was Beides besonders in den Abendstunden für viel Unterhaltung sorgte. Direkt oberhalb des Strandes gibt es ein Puttinggreen und ein Boulfeld, welches wir häufig nachmittags nutzten. Bali ist wirklich eine tolle Insel und es gibt immer wieder Neues zu entdecken. Wir haben mehrere tolle Ausflüge über die Insel gemacht, welche super von Alice und Bjørn organisiert wurden. Nicht nur Alice und Bjørn vermitteln mit ihrer herzlichen Art den Eindruck, sondern das gesamte Team wirkt wie eine große Familie, die um alles und jeden bemüht ist. Freundlichkeit, Hilfsbereitschaft und gute Laune stehen gemeinsam mit Verlässlichkeit und Professionalität an erster Stelle. Es war ein wirklich wunderschöner Urlaub, der vor allem durch die Menschen dort zu etwas ganz Besonderem wurde. Der nächste Urlaub bei den beiden ist bereits gebucht. Vielen Dank dafür. Nicole
Ich war im Mai & Juni 2019 für zwei Monate bei diving.DE, bzw. diving Candidasa, für die Ausbildung zum Divemaster. Ausgewählt hatte ich die Tauchbude aus verschiedenen Gründen: Guter Ruf von diving.DE, deutsch geführte Tauchschule, super Lage, tolle und vielfältige Tauchspots rund herum. In den zwei Monaten habe ich super Einblicke in die tägliche Arbeit bekommen und bin weiterhin extrem begeistert. Nicht nur meine Ausbildung war erstklassig (danke nochmal an Andreas), sondern vor allem der Umgang mit den „normalen“ Tauchgästen. Egal ob Anfänger oder Profi – auf jeden Gast wird individuell eingegangen und am Ende gibt es strahlende Gesichter. In den zwei Monaten habe ich keinen Gast erlebt, der nicht zufrieden mit diving Candidasa war. Mich persöhnlich hat (neben der Ausbildung) die Vielzahl an erreichbaren Tauchspots begeistert. Rund um Candidasa sind zahlreiche extrem schöne Spots innerhalb von 15-18 min zu erreichen. Nicht genug konnte ich von der „Wall“ zwischen Blue Lagoon und Turtle Neck bekommen. Hier gab es immer etwas Neues zu entdecken. Für die etwas Erfahreneren sind die Spots bei Gili Mimpang und Gili Tepekong zu empfehlen. Viel Fisch und tolle Unterwasserlandschaften sind garantiert. Auch die „Hai-Höhle“ bei Gili Biaha ist ein Muss, wenn es denn die Konditionen zulassen. Super ist natürlich auch, dass die Spots im Norden Balis (U.S.A.T. Liberty & Amed) sowie einige Spots rund um Nusa Lembongan schnell erreichbar sind. Durch die Vielzahl an tollen Tauchplätzen wurde mir auch nach zwei Monaten definitiv nicht langweilig! Und alles gesehen habe ich noch nicht :-) Die Tauchschule ist super organisiert und auf die Wünsche der Kunden wir eingegangen. Die Tauchgruppen sind klein (max. 4 Taucher pro Guide) und die lokalen Guides sind erstklassig. Was Gede, Ari, Putu und die anderen während der Tauchgänge entdeckt haben ist verrückt. Man merkt sehr schnell, dass die Guides schon sehr lange vor Ort arbeiten. Das Equipment ist in einem sehr guten Zustand, wird regelmäßig gewartet und natürlich auch ausgetauscht. Ich war definitiv nicht das letzte Mal dort und freue mich jetzt schon sehr auf das Wiedersehen – mit den Leuten der Tauchschule und der Unterwasserwelt Balis. Absolute Empfehlung von mir!
Nach zwei Jahren "Abstinenz" ging es erneut zu den Karang Divers. Und es sollte wie schon vor zwei Jahren ein unvergesslicher Urlaub werden. Lest selbst... Zum Tauchen... Kristina empfing uns wieder sehr herzlich, Einchecken war einen Tag später. "Papierkram", Basis von A bis Z ansehen, Leihequipment anprobieren. Alles topp. Im Gegensatz zum ersten Besuch war das Hausriff deutlich besser und zeigte sich von seiner besten Seite. Man sah die üblichen "Kameraden". In diesem Jahr auch deutlich mehr Schnecken verschiedenster Arten. Das hat mich echt beeindruckt. Zumal diese bei jedem Tauchgang in sehr guter "Model-Pose" verweilten; hat mir gut gefallen. Und man muss es wieder betonen... die Guides Ari, Nyoman und Ketut finden ja wirklich alles unter Wasser. Kein Tauchgang war langweilig. Da uns noch das Pygmäen-Seepferdchen in unserer Sammlung "fehlte", führte uns Nyoman am Hausriff links zu einer einzeln stehenden Koralle in gut 30 m Tiefe. Wir hatten Glück, dass es "zuhause" war. Leider hat es mit den Fotos nicht so geklappt. Bei der Winzigkeit des Objektes muss man wohl noch ein wenig üben. Aber wir haben es gesehen! Auch die anderen Tauchgänge in der schnell erreichten Umgebung waren wieder Spitze. Keine Strömung, ideal für uns Fotografen. Herzklopfen und Freude³ gab es wieder an der U.S.A.T. Liberty. Hier könnte ich stundenlang tauchen. Enorm, was es hier so alles an Flora und Fauna zu sehen gibt. Es lässt sich mit Worten nicht beschreiben. Hier müssen wir unbedingt ein drittes Mal hin. Fazit zum Tauchen: Ich gebe in alter Manier wieder sechs Flossen. Diese Herzlichkeit, dieser Service, dieses Familiäre... Kristina und Jungs: Vielen vielen Dank. Ihr macht alle (!) ausnahmslos einen hervorragenden Job. Einige Anmerkungen auch noch zum Urlaub über Wasser. Mit unseren Tauchfreunden waren wir wieder in den Chedi-Villen. Das ist Privatsphäre pur. Ganz großes Kino. Iluh macht mit ihrem staff ebenfalls einen Topp-Job. Wir können uns nur wiederholen: sehr leckeres Essen, immer wieder liebe small talks mit ihr, ein grandioser balinesischer Abend mit einer unvergesslichen Tanzdarbietung. auch die lieben Damen vom Spa haben uns wieder von Kopf bis Fuß mit wohltuenden Massagen verwöhnt. Und unser lieb gewonnener Ketut. Mit ihm haben wir drei super Ausflüge gemacht und neue Tempel kennengelernt. Klasse, Ketut, auch Dir Danke³! Eine sehr nette Geste vom Personal war auch, dass sie uns in die Zeremonie vom Galungan einbezogen haben. Diese Momente bleiben alle unvergesslich. Ach... es ließe sich ein Buch über alle Eindrücke schreiben. Man kann nur sagen, dass die Anlage mit dem gesamten Personal ein Juwel, nein, ein Brillant ist. Und obwohl wir absolut keine Repeater sind, wir werden euch allen einen dritten Besuch abstatten. Denn Brillanten sind rar.
Ich war im Zeitraum vom 26.07 - 09.08. auf Bali und bin dort an verschiedenen Orten gewesen und getaucht. Im Vorfeld meines Urlaubs hatte ich bereits Kontakt mir Olaf aufgenommen, er war sehr hilfsbereit. Bei Ankunft in der Basis teilte er mir mit, dass er meinem Wunsch zum Manta Point zu kommen leider nicht viel Hofffnung einräumen kann, da ich aber noch weiter nach Uluwatu fuhr, sollte cih es mal dort versuchen.. okay, gesagt getan.. da war ich dann über eigene Organisation auch erfofolgreich. In Candidassa war es lt. seiner Aussage nicht möglich ( okay, ich hatte auch nur 2 Tauchtage). Wirklich geärgert habe ich mich allerdinsg über meinen voll zu bezahlten Trip zur Liberty. Ich hatte ohnehin Zweifel, ob ihc dorthin zum Tauchen mag, mein Freund schnorchelt nur, am Vortrag unseres TG waren die Wellen für einen Einstieg zu hoch und es wurde wohl gar nicht an der Liberty getaucht. Leider war schnorchel somit für meinen Freund nciht möglich ( .. aber wir haben einen Discount von 10€ bekommen und nur 25€ bezahlt, auch das grenzwertig, die Basis sollte die Konditionen schon irgendwie einschätzen können, aber gut...) Unverschämt fand ich allerdings, dass mir erst auf der Busfahrt zur Liberty beim "Kennenlernen" mein Buddy vorgestellt wurde, netter Kerl, aber leider 6 Jahre nicht geatucht und davor auch nur wenig. Ergebnis, zwei TG nach 30 Minuten aufgetaucht mit jweils etwa 120 bar in der Flasche. Die beiden anderen Personen in meiner Grupppe haben vergleichbar viel Luft gebraucht wie ich. Nur fürs Verständnis, hätte ich an dem Tag den Hinweis zur Erfahrung meines Tauchpartners vor Abfahrt bekommen, so hätte cih zumindest selbst eine Entscheidung treffen können. Das unser Guide selbstverständlich bei beiden TG praktisch nur mit meinem Buddy beschäftigt, habe ich nachträglich an der Basis erläutert. Aus meiner Sicht ein nicht professionelles Verhalten der Basisleitung, man hätte ihm entweder einen separaten Guide zuweisen müssen(sollen) oder uns zumindest dei Möglichkeit geben müßen, die Entscheidung zu treffen unter diesen Umständen mit zu fahren oder nicht. Beide TG wurden mir abzüglich eines 10% Discounts ( war vorher schon in Lovina, da war alles super) voll berechnet... sorry, aber ich würde nie wieder hinfahren und kann die Basis aufgrund dieser Erfahrung auch nicht empfehlen. Wenn ihr in Candidasa seit, geht unbedingt ins Healing Spa zur Massage ( direkt am Puri Bagus Hotel findet ihr ein Schild.. und ins Ganseh Essen, das beste Essen meines Bali Aufenthaltes).. ansonsten.. traunhaft dort ;-)
Der vorherigen Bewertung kann ich mich nur anschließen. Das Resort ist wunderschön angelegt, sehr gepflegt und sauber und durch die räumliche Trennung mit viel Grün in die einzelnen Bereiche (Wohnen, Pool, Tauchbasis, Gastronomie, "Checkpoint") wunderbar entspannt. Mein Lieblingsplatz: Die Aussichtstürme, besonders zum Sonnenauf- und untergang!!!! Ich war in zwei verschiedenen Zimmern untergebracht. Das erste war etwas klein, aber völlig ausreichend, da ich mich eh nicht viel im Zimmer aufgehalten habe. Und die Matratze war klasse. Das Zimmer war das erste an der Basis. Dadurch hört man etwas von dem Betrieb dort, bekommt mit wie früh und fleissig das Personal arbeitet, aber davon aufgewacht bin ich nie. Das zweite größere war phantastisch. ALLE Zimmer sehr geschmackvoll und mit allem ausgestattet, was nötig ist. Und die offenen Badezimmer fand ich besonders gut. Extra Stern dafür. Das Personal ist auch einen Extrastern wert. Immer freundlich und schnell. Jeder Sonderwunsch wurde sofort erfüllt. Jeden zweiten Tag Wäschewechsel. Fast öfter als es mein ökologisches Gewissen wünscht. Alles, was ich konsumiert habe war lecker und abwechslungsreich. Besonders erwähnen möchte ich das balinesische Buffet! Große Klasse! Ab und zu in Lokale gehen, die fußläufig erreichbar sind, bringt Abwechslung, wenn gewünscht. Die Crew der Tauchbasis, allen voran die Leitung ist zuvorkommend, sympathisch, sehr hilfsbereit und alle Wünsche wurden, wenn machbar, umgesetzt. Alle Abläufe haben reibungslos funktioniert. Da gibt es wirklich keinerlei Punktabzüge. Die Vorbewertung hat Recht... ich bin klein ;-) Mehr niedrig hängende Bügel wären Klasse, v.a. wenn andere "Kunden" der Basis an sowas nicht denken und mit 1,85 m die niedrigen Bügel besetzen... Das war das einzige "Manko", das mir gegenwärtig ist. Super fand ich auch, dass viele hervorragende Tauchplätze zu Fuß erreichbar waren. Ist natürlich Extrasport, macht aber alles sehr flexibel und entspannt. Die Einstiege am "Strand" etwas tricky, aber ohne Probleme machbar. Da wären natürlich Hilfen, z.B. in Form eines Seils oder auch eine Art von Steg angenehm. Wäre vielleicht eine Idee für alle ansässigen Tauchbasen, da etwas umzusetzen... Alle, die da Probleme haben, können Landeinstiege auch meiden. Über die Tauchplätze müssen wir hier nicht reden. Alles top. Ich hatte viele Highlights. Danke dafür an alle, die da arbeiten und wissen, wann man was wo sehen kann und dieses Wissen sehr gerne teilen. Tulamben selbst bietet nicht so viel, aber ich war ja zum Tauchen da. Trotzdem habe ich das eine oder andere unternommen. Ich habe den Markt in Kubu besucht. Sehr spannend und interessant. Das frühe Aufstehen und der Weg (ca. 20 min zu Fuß) lohnen. Außerdem kann man über das Personal sehr günstig Roller mieten und einfach die Gegend erkunden. Auch einige lohnende, touristische Hotspots sind so erreichbar. Wer das in Eigenregie nicht mag, kann im Resort aus einer großen Zahl an angebotenen, geführten Touren etwas buchen. Da ist für Jeden was dabei. Kultur, Natur, Land und Leute. Fazit: In jeder Hinsicht top! Vielen Dank für die schöne Zeit bei Euch und viele spannende Tauchgänge!
Zur Anlage: Die Anlage ist absolut gepflegt und sehr sauber. Bungalows geräumig mit teiloffenem uneinsehbarem Bad. Großzügige Ablageflächen im Bad und Zimmer sowie genügend Steckdosen nach unserem standart. Safe vorhanden und Deckenventilator. Wäschewechsel alle 2 Tage Die Wohnbereiche sind von der Basis räumlich und optisch getrennt. Die Auswahl der Speisen ist ausgewogen und gut. Gelegentlich gibt es Tagesspecials die an einer Tafel angeschrieben werden. Gut hat uns der Getränkekühlschrank gefallen, an dem man sich via Strichliste rund um die Uhr selbst versorgen kann. Optisch macht die Burg richtig was her. Toll bepflanzt, es gibt 2 Aussichtstürme und einen kleinen und grösseren Pool. Die Resortleitung ist extrem bemüht alle Wünsche zügig umzusetzen. Der Ablauf im Resort ist für Taucher entspannt und völlig unkompliziert. Wäsche waschen extrem günstig und ist am nächsten Tag bereits zurück. Massagen kann man beim Küchenpersonal orden. Einfach Wunschzeit nennen und dann klappt das. 1 Std. Ca 6,70€ Das Tauchen: Prinzipiell immer möglich! Die sog. Hausrifftaucheinstiege Liberty, Coral Garden und Drop Off sind zwischen 100 und 600m fussläufig zu erreichen. Tanks befinden sich am Tauchplatz und sind immer zuverlässig vor Ort. Strandeinstiege häufig wellig und der Untergrund große bis kleinere Steine. Für uns stellte dies keine gr. Herausforderung dar. Wer jedoch mit Sambaschläppchen oder sogar Schnorchelflossen, geschmückt wie ein Weihnachtsbaum und beweglich wie ein Amboss tauchen gehen möchte, sollte die Landeinstiege meiden :-) Für die gr. Steine an den Ufern ist auch kein Resortbetreiber schuld, aber das nur am Rande. Zum Glück gibt es ja noch Bootstauchen, lach Alle Tauchplätze haben ihren eigenen Reiz, natürlich ist Bali ein Makroparadies aber auch alle anderen kommen auf ihre Kosten mit beispielsweise häufigen Haisichtungen! Alle Hausrifftauchplätze können auf eigene Faust betaucht werden. Pickup und Boot sind immer geguidete Tg. In der Basis genügend Platz zum aufhängen der Ausrüstung. Die Waschbecken sind immer sauber. Für kleinere Menschen hängen die Bügel etwas hoch. Ich würde mir noch wünschen, dass pro Kopf 3 Bügel vorhanden wären und diese mit Nr. den Bungalows zugeordnet wären. So gibt es bei voller Resortbelegung kein Kampf um die Bügel. Umgebung: Ein paar Shops, Resorts und Restaurants. ATM 4 Stück in der Nähe. Geldwechsel am Stand direkt gegenüber. Nächste Apotheke 5Km entfernt kann aber auf dem Weg zu einem Tauchplatz mit angefahren werden. Bei kl. Wehwechen hilft auch gern die Resortleitung aus. Der Markt in Kubu soll sehr interessant sein und ist fussläufig erreichbar. (nur für Frühaufsteher) Ausflüge können im Resort gebucht werden. Die Tourenbegleiter waren alle sehr offen und freuten sich über ebenso offene und neugierige Gäste. Fazit: extrem entspannter Urlaub mit tollem Tauchen (haben immer zwischen 1- 3 Tg. täglich gemacht) zu absolut fairen Preisen in Bezug auf Alles! Wir haben uns sehr wohl gefühlt.
nun, die meisten der bisherigen Einträge stammen von Anfängern oder Wenigtauchern, da kann man die 5-Sterne Bewertungen verstehen, haben ja noch nicht so viele Vergleiche und das eine deutsche Tauchlehrerin ihren Job gut macht, setzt man einfach mal voraus geht man aber ein wenig ins Detail, aber der Reihe nach zu unserer Gruppenreise vom 23.05. - 09.06.2019: Lage- nördlich der Hauptstraße, ca. 150 m vom Strand entfernt, also kurzer weg zum Haustauchplatz "Liberty" Bungalows/ Zimmer- haben die übliche Größe, positiv sind die vielen Ablagemöglichkeiten und Steckdosen, extrem negativ die bescheuerten Türschließer an der Oberseite der Türen, für kleine Frauen schwierig zu öffnen und man ist als Paar gezwungen, wenn die Bungalowtür nicht offen stehen bleiben soll, immer gleichzeitig zu Bett zu gehen, sehr sehr nervig, und ja, offene Duschen/ Bäder sind ein netter Gimmick, aber wenn man sein großes Geschäft macht, ist der Nachbar hautnah dabei Restaurant/ Essen- umfangreiche Karte, aber man merkt, wenn man schon das eine oder andere mal in Asien war, dass da eher einfach gekocht wird, es schmeckt, aber fantastisch?, vielleicht für den, der es nicht besser kennt, viel ungesundes mit Frittiertem und Löschpapierweißbrot, da gibt es schon Alternativen im Ort, z.B. beim deutschen Koch im Ocean Sun, bei dem selbst die indonesische Küche besser war und das man jeden Tag wieder aufs Neue nach Eis fragen musste, ist wirklich ein Armutszeugnis, ebenso der fehlende Kaffeeautomat, hallo, deutsche Tauchbasis mit vielen deutschen Tauchern, von denen die meisten morgens einen ordentlichen Kaffee oder Milchkaffee trinken wollen, irgendwer sprach hier von schwäbischem Geiz... Ausstattung/ Tauchvorbereitung- ein Kompressor ohne Schallschutz nur 15 m von den ersten Bungalows entfernt geht gar nicht und auf die vorsichtige Frage nach genau diesem Problem als Antwort zu bekommen "unseren Kompressor hört man fast nicht", war schlicht und ergreifend gelogen; um sein Equipment aufzuhängen, gibt es ausreichend Möglichkeiten und die Logistik funktioniert, warum man aber bis zum Dropoff (knapp einen km entfernt) mit voller Montur, Blei und Ausrüstung in der größten Hitze laufen muss? keine Ahnung, warum es keinen Transport für die Taucher gibt, sondern nur für die Flaschen Tauchplätze- das Wrack der Liberty ist fein, der Einstieg ist bescheiden, ähnlich auch bei den anderen "Hausriff"- Tauchplätzen, große Steine, hohe Verletzungsgefahr bei Welle, die 3-4-minütigen Ausfahrten mit den Booten sind witzig, die Tauchplätze auch schön, anders bei den Autofahrten, da gibt es Tauchplätze, die kann man gesehen haben, muss man aber nicht; sehr schön war Amed und eine tolle Alternative zu Tulamben und natürlich Padang Bay und die vorgelagerten Inseln was es sonst noch zu bemerken gibt- es fällt für ziemlich alles eine Zusatzgebühr an - Ausfahrten mit dem Auto für 6 €/ TG, hier wird in wenigen Minuten mit dem Pick Up ein Tauchplatz angefahren, für den andere Hotels einen kostenlosen Shuttle anbieten - Ausfahrten mit dem Boot für 9 €/TG, Abfahrt vom am weitesten entfernt liegen Tauchplatz, zu dem man auch noch laufen muss (s.o.), dann wenige Minuten zum Tauchplatz und zurück geshippert, da sind 9 € bei einem Durchschnittsverdienst der Einheimischen von 60 € im Monat irgendwie nicht nachzuvollziehen - Wasser, o.k., 20.000 IDR (ca. 1,35 €) / Tag für unbegrenzt ungekühltes Wasser sind nicht viel, es geht aber auch anders, z. B. auf den Philippinen , dort hatten wir einen Wasserspender mit Kühlung in jedem Bungalow inklusive - warum die Preise im Restaurant als Nettopreise ausgewiesen sind, ist auch schleierhaft, so kommt auch immer noch die Steuer dazu Management/ Staff- 22-26 Leute sind für eine Person im Management einfach zu viel, da kommt es schon mal zu Überforderungen, auch wenn bestimmte Dinge "zusätzlich" organisiert wurden, wie die Tauchtouren mit Auto und Boot, aber gehört das nicht zum Service?, Guides waren prima, danke Tanja und Nengah, Staff immer freundlich und hilfsbereit, wie man das in Asien kennt Nochmal? Nein, wir sind keine Wiederholungstäter, dafür gibt es noch zuviel zu entdecken auf dieser Welt, über und unter Wasser. Bali kann man empfehlen, eher ist Amed die bessere Wahl oder auch andere Inseln, wie Komodo oder Sulawesi
Wir waren dieses Jahr bereits das zweite Mal auf Bali, allerdings das erste Mal bei ABWonderdive. Wir kennen Alice und Bjørn jedoch bereits seit vielen Jahren von den Malediven und von diversen sehr schönen Urlauben auf den Philippinen. Nach einer anstrengenden, aber problemlosen Anreise wurden wir sehr herzlich von Alice, Bjørn und dem Team begrüßt. Das neue Resort ist wunderschön und verströmt die typische balinesische Ruhe und Gemütlichkeit. Wir bewohnten eine Juniorvilla. Die Ausstattung und Sauberkeit der Zimmer waren perfekt. Auch die Zimmer sind sehr gemütlich eingerichtet. Das großzügige Badezimmer ist teilweise nach oben offen und ebenfalls toll ausgestattet. Das Essen bei ABWonderdive ist wirklich gut und günstig. Da die Fischer direkt neben dem Resort anlegen, gibt es auf Wunsch frischen Fisch in jeglichen Variationen. Aber auch alle anderen Gerichte sind sehr zu empfehlen, sei es typisch balinesisch oder aber auch mal ein Wiener Schnitzel oder Spaghetti Bolognese. Sehr lecker sind auch die Shakes und Lassies, die besonders am Pool bei uns sehr beliebt waren. Tauchen bei ABWonderdive ist wirklich Spaß pur. Wir konnten Wünsche äußern und auf Probleme und Sorgen wurde liebevoll eingegangen, so dass schon fast eine familiäre Atmosphäre herrschte. Neben dem Tauchangebot gibt es allerdings noch einige andere Aktivitäten, die bei uns großen Anklang fanden. So findet sich im Restaurantbereich eine Dartscheibe und ein Billiardtisch, was Beides besonders in den Abendstunden für viel Unterhaltung sorgte. Direkt oberhalb des Strandes gibt es ein Puttinggreen und ein Boulfeld, welches wir häufig nachmittags nutzten. Bali ist wirklich eine tolle Insel und es gibt immer wieder Neues zu entdecken. Wir haben mehrere tolle Ausflüge über die Insel gemacht, welche super von Alice und Bjørn organisiert wurden. Nicht nur Alice und Bjørn vermitteln mit ihrer herzlichen Art den Eindruck, sondern das gesamte Team wirkt wie eine große Familie, die um alles und jeden bemüht ist. Freundlichkeit, Hilfsbereitschaft und gute Laune stehen gemeinsam mit Verlässlichkeit und Professionalität an erster Stelle. Es war ein wirklich wunderschöner Urlaub, der vor allem durch die Menschen dort zu etwas ganz Besonderem wurde. Der nächste Urlaub bei den beiden ist bereits gebucht. Vielen Dank dafür. Nicole

Tauchbasen in Bali

Zeige alle Tauchbasen in Bali

Themen über

Letzte

Beliebt

Letzte Kleinanzeigen