• 1394 Fotos
  • 41 Videos

Tauchen in Sachsen

Einmal abgesehen davon, dass Sachsen ein wunderschönes Stückchen Natur ist, bietet es Tauchern zudem einige Tauchplätze, die in den deutschen Spotcharts ganz oben einzuordnen sind. Wer das Abenteuer sucht, kann im ehemaligen Kalkbergwerk Miltitz seinen Thrill suchen oder im Steinbruch „Sparmann“ in Kamenz mit den Tekkies die 70-Meter-Marke erreichen. Und für den „Normaltaucher“ bieten die zahlreichen Steinbruchseen wie etwa der Haussteinsee und die Prelle in Steina mit zum Teil guten Infrastrukturen tolle Taucherlebnisse.

Tauchplätze in Sachsen

Zeige alle Tauchplätze in Sachsen

Aktuellste News Sachsen

Zeige alle Nachrichten

Die letzten Reiseberichte unser Nutzer - immer einen Blick wert:

Es gibt insgesamt 3 Einstiege zum See: Einstieg 1 befindet sich am Campingplatz (siehe Karten/Fotos), Einstieg 2 befindet sich an der Mitte rechts, Einstieg 3 befindet sich im Süden. Einstieg 3 hat riesige Parkplätze, dort ist aber der Zugang verhältnismäßig weit. Gefüllt wird dort an der Tauchschule Florian. Hier kann man auch für 1 größere Gruppe von Tauchern einen eigenen Umkleidebereich innerhalb des Tauchschulen-Geländes gemietet werden mit Anrödeltisch und Bänken. Einstieg 1 hat das Problem, dass keine Parkplätze zur Verfügung stehen und Kostenpflichtig für 6 € Tagesgebühr oder 1€ pro Stunde ein Parkticket gekauft werden muss. Hier sollte man über kleine Wagen verfügen um alles zum Einstieg zu transportieren. Aus unserer Sicht hat Einstieg 2 die besten Voraussetzungen. Direkt am See 40 Meter, befindet sich ein Gebäude in dem im unteren der Ausrüstungsverleih und der Kompressor befindet. Direkt darüber ist der örtliche Tauchverein, dessen Toiletten gegen einen kleinen Obolus genutzt werden können. Auch darf man hier an den unzähligen Haken seine Sachen zum Trocknen aufhängen, sodass diese schnell wieder trocken sind abends. Obwohl ca. 25-30 Taucher dort waren, sind wir nur einmal an der Plattform auf andere Taucher gestoßen. Fazit: Ein mehr als entspanntes Wochenende an einem tollen See. Wir waren hier nicht das letzte Mal. Es wird über das ganze Jahr getaucht, zumindest am Einstieg 2 mit dem Tauchverein des VDST. Herr und Gebieter über Einstieg 1 und 2 ist Reini, der den ganzen Tag zwischen den Stationen 1 und 2 hin- und herpendelt. Mitunter ist er ein bisschen am Schimpfen, aber das muss auch sein, weil viele sich nicht an die Regeln halten. Stand-UP-Paddler oder Bötchenfahrer, die über den mit Bojen ausgezeichneten Bereich fahren bekommen dann schon mal ein original sächsisches Diestanzschreien allererster Güte von Reini. Taucher, die sich nicht an die Parkregeln halten. Es braucht klare Ansagen, damit alles läuft. Im Grunde hat er eine harte Schale, aber einen weichen Kern. Nachdem wir uns am ersten Tag gut kennen gelernt haben und wir abends noch neben der Tauchschule gegrillt haben, hat er für uns sogar den Toilettenbereich auf und Außenbeleuchtung angelassen und erklärt, wie man das später ausmacht. Er füllt die Flaschen vorbildlich im Wasserbad, sodass man auch wirklich die vollen 200 Bar /300 Bar erhält und nicht 185 Bar nach dem Abkühlen. Rechts und links neben der Tauchschule ist FKK-Gelände für 60-80 jährige ;-), nicht wie wir erwartet hatten Gruppen von 20-25 jährigen Studentinnen. Die tun aber nix. Man kann nur empfehlen in einer kleinen Gruppe von 6-10 Tauchern und 3 Fahrzeugen zu planen und vorab bei Reini 3-4 Parkplätze direkt an der Basis zu reservieren. Die Basis liegt direkt am Wasser und ist von der Zufahrt ähnlich einem Kurpark. So hat man dann nur 5 Meter bis zum Anziehbereich. Alles super, unter Wasser gab es ein kleines Flugzeug, jedoch nur der Rumpf ohne Flügel, es gibt mehrere Plattformen und ein sehr großes Gerüst von 16 Metern Höhe. Hier wurden viele Flächen geschaffen mit ca. 4 Mal 5 Metern und diese wurden mit Netzen bespannt,auf denen sich Muscheln angesiedelt haben. Diese filtern das Wasser und sind einer der Gründe, warum so eine tolle Sicht ist. Karpfen fressen die Muscheln und Welse (der Größte ist über 2,5 Meter lang) fressen die Karpfen. Die Wassertemperaturen waren zwischen 21 Grad an der Oberfläche und ca. 16-18 Grad bis zur Sprungschicht in 10 Metern Tiefe. Darunter waren es 8-10 Grad. Im Leipziger Umland kämpft man mit geringem Niederschlag von nur 510 mm pro Jahr. Im Sauerland/Ruhrgebiet hat man zwischen 900 und 1090. Es fällt also nur halb so viel Niederschlag. Somit eine größere Chance auf wolkenarme sonnige Tage. So war es auch bei uns. Wir hatten fantastisches Wetter und haben alle Farbe bekommen. Nach Leipzig sind es ca. 8-13 Minuten mit einem großen Angebot an Pensionen und Hotels ab 24 €, einige davon auf Taucher ausgerichtet. Die Restaurants sind sehr günstig, das Essen sehr lecker. Ich habe einige Bilder angehängt, damit man sich das ganze besser vorstellen kann.
Wie meine Vorredner zuvor, kann auch ich nur positives über diese Tauchschule berichten. Ich habe hier im Jahre 2011 meinen OWD gemacht und war von Anfang an begeistert. Das gesamte Team ist wirklich sehr freundlich und immer hilfsbereit. Man merkt, dass jeder dort mit Herz und Seele dabei ist. Während der Ausbildung ist man individuell auf jeden Tauchschüler eingegangen. Das notwendige Wissen wurde nicht nur Verständlich, sondern auch sehr fachlich vermittelt. Ich hatte durchgehend Spaß und Freude während der Ausbildung. Die Organisation der Tauchschule ist jedoch besonders hervorzuheben. Ist ein gewünschter Kurs derzeit nicht geplant, wird er schnell organisiert. Die zu verleihende Ausrüstung ist Top in Schuss und alles wird doppelt mitgeführt (Ausbildung). Hier wird einfach an alles gedacht. Die über das ganze Jahr verteilten Tauchreisen sind ebenfalls bis ins letzte Detail organisiert und geplant, sodass man sich über negative Überraschungen keine Sorgen machen muss (Kroatien war fantastisch!). Wer im Raum Sachsen an einer Aus-/Weiterbildung im Tauchen interessiert ist, sollte hier aufjedenfall vorbeischauen. Der Steinbruch Riesenstein wird kontinuirlich vom Personal gepflegt, sodass man eine großartige Flora & Faune vorfindet. Übernachtungen sind ebenfalls am Riesenstein möglich (Zelt oder im Bungalow). Selbst über die Preise kann man hier absolut nichts schlechtes sagen. Die Beratungsfunktion beim Kauf eigener Ausrüstung ist sehr gut und vorallem kundenorientiert. Es wurde mir erklärt, was sinnvoll ist und was nicht. Wer möchte schon aufgrund einer schlechten Beratung doppelt kaufen? Überzeugt euch selbst!
Es gibt insgesamt 3 Einstiege zum See: Einstieg 1 befindet sich am Campingplatz (siehe Karten/Fotos), Einstieg 2 befindet sich an der Mitte rechts, Einstieg 3 befindet sich im Süden. Einstieg 3 hat riesige Parkplätze, dort ist aber der Zugang verhältnismäßig weit. Gefüllt wird dort an der Tauchschule Florian. Hier kann man auch für 1 größere Gruppe von Tauchern einen eigenen Umkleidebereich innerhalb des Tauchschulen-Geländes gemietet werden mit Anrödeltisch und Bänken. Einstieg 1 hat das Problem, dass keine Parkplätze zur Verfügung stehen und Kostenpflichtig für 6 € Tagesgebühr oder 1€ pro Stunde ein Parkticket gekauft werden muss. Hier sollte man über kleine Wagen verfügen um alles zum Einstieg zu transportieren. Aus unserer Sicht hat Einstieg 2 die besten Voraussetzungen. Direkt am See 40 Meter, befindet sich ein Gebäude in dem im unteren der Ausrüstungsverleih und der Kompressor befindet. Direkt darüber ist der örtliche Tauchverein, dessen Toiletten gegen einen kleinen Obolus genutzt werden können. Auch darf man hier an den unzähligen Haken seine Sachen zum Trocknen aufhängen, sodass diese schnell wieder trocken sind abends. Obwohl ca. 25-30 Taucher dort waren, sind wir nur einmal an der Plattform auf andere Taucher gestoßen. Fazit: Ein mehr als entspanntes Wochenende an einem tollen See. Wir waren hier nicht das letzte Mal. Es wird über das ganze Jahr getaucht, zumindest am Einstieg 2 mit dem Tauchverein des VDST. Herr und Gebieter über Einstieg 1 und 2 ist Reini, der den ganzen Tag zwischen den Stationen 1 und 2 hin- und herpendelt. Mitunter ist er ein bisschen am Schimpfen, aber das muss auch sein, weil viele sich nicht an die Regeln halten. Stand-UP-Paddler oder Bötchenfahrer, die über den mit Bojen ausgezeichneten Bereich fahren bekommen dann schon mal ein original sächsisches Diestanzschreien allererster Güte von Reini. Taucher, die sich nicht an die Parkregeln halten. Es braucht klare Ansagen, damit alles läuft. Im Grunde hat er eine harte Schale, aber einen weichen Kern. Nachdem wir uns am ersten Tag gut kennen gelernt haben und wir abends noch neben der Tauchschule gegrillt haben, hat er für uns sogar den Toilettenbereich auf und Außenbeleuchtung angelassen und erklärt, wie man das später ausmacht. Er füllt die Flaschen vorbildlich im Wasserbad, sodass man auch wirklich die vollen 200 Bar /300 Bar erhält und nicht 185 Bar nach dem Abkühlen. Rechts und links neben der Tauchschule ist FKK-Gelände für 60-80 jährige ;-), nicht wie wir erwartet hatten Gruppen von 20-25 jährigen Studentinnen. Die tun aber nix. Man kann nur empfehlen in einer kleinen Gruppe von 6-10 Tauchern und 3 Fahrzeugen zu planen und vorab bei Reini 3-4 Parkplätze direkt an der Basis zu reservieren. Die Basis liegt direkt am Wasser und ist von der Zufahrt ähnlich einem Kurpark. So hat man dann nur 5 Meter bis zum Anziehbereich. Alles super, unter Wasser gab es ein kleines Flugzeug, jedoch nur der Rumpf ohne Flügel, es gibt mehrere Plattformen und ein sehr großes Gerüst von 16 Metern Höhe. Hier wurden viele Flächen geschaffen mit ca. 4 Mal 5 Metern und diese wurden mit Netzen bespannt,auf denen sich Muscheln angesiedelt haben. Diese filtern das Wasser und sind einer der Gründe, warum so eine tolle Sicht ist. Karpfen fressen die Muscheln und Welse (der Größte ist über 2,5 Meter lang) fressen die Karpfen. Die Wassertemperaturen waren zwischen 21 Grad an der Oberfläche und ca. 16-18 Grad bis zur Sprungschicht in 10 Metern Tiefe. Darunter waren es 8-10 Grad. Im Leipziger Umland kämpft man mit geringem Niederschlag von nur 510 mm pro Jahr. Im Sauerland/Ruhrgebiet hat man zwischen 900 und 1090. Es fällt also nur halb so viel Niederschlag. Somit eine größere Chance auf wolkenarme sonnige Tage. So war es auch bei uns. Wir hatten fantastisches Wetter und haben alle Farbe bekommen. Nach Leipzig sind es ca. 8-13 Minuten mit einem großen Angebot an Pensionen und Hotels ab 24 €, einige davon auf Taucher ausgerichtet. Die Restaurants sind sehr günstig, das Essen sehr lecker. Ich habe einige Bilder angehängt, damit man sich das ganze besser vorstellen kann.

Tauchbasen in Sachsen

Zeige alle Tauchbasen in Sachsen

Themen über

Letzte

Beliebt

Letzte Kleinanzeigen