• 6618 Fotos
  • 165 Videos

Tauchen in Österreich

Tauchgewässer gibt es eigentlich so ziemlich überall in Österreich. Weniger in Form von Meeren :-) und Flüssen, als vielmehr in meist kristallklaren und auch recht tiefen Seen welche über das ganze Land verstreut sind. Eine genaue Auflistung der Seen gibt es in unserer Übersicht aller Tauchgewässer. Hier findet man nicht nur viele Infos zu den Tauchplätzen, sondern auch Fotos, Videos und mehr. Zu den Tauchbasen geht es hier. Und - einen Tauchführer in gedruckter Form findet man hier.

Aktuellste News Österreich

Zeige alle Nachrichten

Letzte Artikel Österreich

Zeige alle Artikel

Die letzten Reiseberichte unser Nutzer - immer einen Blick wert:

Wir machen gerade Urlaub im Salzkammergut Wandern und Tauchen. Am gestrigen Donnerstag 23.7. wanderten wir am Ostufer des Traunsee und fuhren danach spontan noch an den Traunfall zum gucken , eventuell mal ne kleine Runde schnorcheln . Bei der Basis wollte ich den Ablauf mal abfragen wegen einer größeren Gruppe vom Tauchclub. Vor Ort habe ich bemerkt das ich meine Tauchermaske vergessen habe. Halb so schlimm dachte ich mir, leihst dir eine aus in der Atlantis Qualidive Basis. Mit einen freundlichen Grüß Gott ( schönen guten Tag ) in die Runde habe ich dem Tauchbudenbesitzer Franz mein Anliegen geschildert. Möchte gerne ne Maske ausleihen, wollte gerne mal ne halbe Stunde selbstständig schnorcheln gehen, habe meine vergessen und eventuell mein Fahrzeug parken. Die Antwort vom Tauchbudenbesitzer: "Ich kann dir keine ausleihen, für zwei Euro setze ich nicht meine Basis aufs Spiel, wenn dir was passiert verklagt mich deine Frau auf Schadenersatz weil ich dir ne Taucherbrille ausgeliehen habe und die Basis wird geschlossen. Du kannst mit mir gehen von der Basis aus 000 € ? da bekommst du eine. Du kannst selber schwimmen gehen aber ne Taucherbrille verleihe ich dir nicht, parken vorn an der Brücke auf dem öffentlichen Parkplatz!" Upps da war ich erstmal Sprachlos über so viel Hilfsbereitschaft und Kundenfreundlichkeit, kam mir vor als ob ich störe , mit einem Dankeschön habe ich mich verabschiedet . Auf der Boot ist er stinke freundlich um Gäste zu bekommen, jetzt wollt er halt nicht aufstehen für zwei Euro. Die Kundenfreundlichkeit undHilfsbereitschaft kommt wahrscheinlich erst mit der Aussicht auf einen bestimmten Eurobetrag. Ich kenne das anders, da wird geholfen, gute Beispiele sind z.B. am Attersee Bocki mit seiner Basis Under Pressure oder Georg mit der Basis am Traunsee Adventure Diving. Mit der Frage nach dem Tauchwochenende vom Tauchklub hat sich dann auch erledigt, die 13 Leute können auch wo anders tauchen ,gibt noch mehr Anbieter. Mit besten Grüßen und allzeit gut Luft Kuffi
Der See bietet mit den Tauchplätzen am Hechenberg und dem TCI-Parcours, bei dem es auch viel Steilwand und viele Fische gibt, absolut Sehenswertes. Der Campingplatz Schwarzenau und das Hotel Post waren Ende Oktober leider geschlossen. Die Sicht unter Wasser war so gut, dass selbst auf 40m keine Lampe nötig gewesen wäre. Betauchen darf man den See nur mit einer Genehmigung die beim Tourismusverband (TVB) online gekauft werden kann. Leider gibt es außer der Saisongenehmigung nur eine Monatsgenehmigung für € 24,-. Da wir nur einen Tag Zeit hatten, war das echt teuer. Trotz der Gebühr gibt es seitens des TVB keinerlei brauchbare Infos zu den Tauchplätzen. Nach Recherche in mehreren Büchern sind wir an den Hechenberg gefahren. Nach längerer Suche haben wir einen befestigten Weg zur Kitesurfanlage gefunden wo wir alles mühsam runtergetragen haben. Besser wäre der größe gebührenpflichtige Parkplatz (nochmal zahlen!) südlich der Kitesurfanlage, den wir dann zum Einladen nach dem Tauchgang genutzt haben. Der Weg dorthin ist zwar weiter aber strandwagentauglich. Den eigentlichen Einstieg zum Dodge haben wir leider nicht gefunden, da es keinerlei Infoschilder zu den Tauchplätzen gibt. Wir haben uns vom Seil, das am höchsten Punkt des Hechenbergs hinunter zum See gespannt ist verleiten lassen und sind dort mit Sack und Pack zum Ufer geklettert. Wer es trotz der Mühen versuchen möchte: Kurz vor dem Anstieg der Seeuferstraße (die den Radfahrern vorbehalten ist) zum Hechenberg steht ein kleines Schild der Wasserrettung mit dem Notruf am Wegrand, wenn man dort einsteigt soll man zum Dodge (eigentlic ein Opel Blitz) kommen... Der Einstieg zum TCI-Parcours ist dafür, dank der guten HP des TCI leicht zu finden. Hier spart man sich auch mühsame Zuwege. Alles in allem zwar ein toller Tauchsee, der TVB ist jedoch scheinbar nicht an Tauchurlaubern interessiert, obwohl man an anderen Seen sieht, dass wir durchaus wertvolle Geldbringer für die Betriebe an den Gewässern sind.
Mein Sohn hatte mit seiner Tauchgeburtstagsparty gewartet bis all seine Freunde acht Jahre alt waren, damit sie an der Tauchgeburtstagsparty teilnehmen können. Gebucht hatten wir das Premium-Paket, damit die Kinder eine eigene Bahn im Schwimmbad für sich haben. Inkl. im Paket sind laut Webseite der Dive Company: *) Tauch & Schnorchelspass *) Geschenk für das Geburtstagskind *) jedes Kind erhält eine Urkunde *) GRATIS Unterwasserfotos von der Tauchparty *) komplette Tauchausrüstung leihweise inkludiert *) jede Menge Tauchspass Wir als Eltern haben unsere Ausrüstung mit ins Bad genommen und die Dive Company um zwei Flaschen gebeten. Im Vorfeld hat der Inhaber der Dive Company mir das Gefühl vermittelt, dass unser Wunsch, unter Wasser selbst Fotos zu schießen für ihn und seine MitarbeiterInnen quasi eine unnötige Belastung darstelle. Und ja ich bin mir dessen bewusst, dass das ev. nur mein Gefühl war. Ich kann das auch durchaus verstehen. Wer will schon nervende Eltern haben, die intervenieren. Das war aber zu keinem Zeitpunkt unsere Absicht. Angekommen im Bad wurde zuerst das Geld in bar kassiert (nur ein kleiner teil wird als Anzahlung vorab überwiesen). Danach bezahlt man den Eintritt (nicht im Paket inkl.), zieht sich um und trifft die TauchlehrerInnen am Pool. Die Einweisung der Kinder war altersgerecht kompakt. Es wurden nette Fotos mit Maske und Schnorchel gemacht bevor es ins Wasser ging. Auch unter Wasser war alles gut organisiert, kompetent und sicher. Besonders schön fand ich, dass man mit den Kindern unter Wasser gespielt hat und sie ganz vergessen haben, dass sie durch einen Atemregler atmen. Während einE MitarbeiterIn v.a. mit den Kindern gespielt hat, hat die/der andere mit einer kleinen Kompaktkamera fotografiert und gefilmt. Wir selbst haben uns bewusst im Hintergrund gehalten, jedoch dennoch selbst auch einige Fotos und Videos gemacht. Ich hatte mich aber schon sehr auf die Fotos und Videos der Dive Company gefreut, da die/der TauchlehrerIn nat. näher dran war als ich selbst. Umso erstaunter war ich, dass man mir nicht wie angekündigt nach wenigen Tagen die Fotos/Videos zugeschickt hat. Als ich endlich nachgefragt habe, bekam ich die Antwort, dass leider das ganze Material unscharf wäre. Auf nochmalige Nachfrage hat man uns einige sehr, sehr kurze Videoclips (z.T. nur 4 sec. lang) zum Donwload zur Verfügung gestellt und sich nochmals entschuldigt. Ich weiß, dass Fehler passieren können und finde es gut, dass man sich entschuldigt hat. Und ich bin froh, dass wir von unserem Wunsch selbst ein paar Bilder zu schießen nicht abgewichen sind. Denn sonst hätten mein Sohn und seine Freunde keinerlei bildliche Erinnerungen. Aber für mich passt das Gesamtbild einfach nicht. Die Fotos und Videos werden als Teil des Pakets verkauft. Die Flasche für mich und meinen Mann musste ich nat. auch bezahlen, obwohl das Geburtstagspaket an sich schon recht hochpreisig ist und man hier durchaus Kulanz hätte zeigen können. Auf meine letzte Nachfrage bzgl. einer kulanten Regelung bekam ich nicht mal mehr eine Antwort. Für mich schaut Kundenfreundlichkeit einfach anders aus. Ich werde mir daher für die Tauchgeburtstagparty meiner Tochter und die Tauchausbildung meiner beiden Kinder einen anderen Anbieter suchen. 3 Sterne gibt es daher ausschließlich für die Kompetenz der MitarbeiterInnen vor Ort, nicht jedoch für Kundenfreundlichkeit und Kommunikation durch den Inhaber.

Zum ersten Mal Plansee

Daniel Kieslinger Photo
Hallo zusammen, ursprünglich war an diesem Tag der Blindsee geplant. Organisatorisch ging es jedoch an den Plansee. Naja hauptsache Unterwasser, also nix wie los. Gestartet bin ich von Zuhause aus. Rosenheim-Bad Tölz-Garmisch-Ettal-Plansee. Die Strecke ist an einem Sonntag mit schönem Wetter quasi ein Kaugummi... Die Passstraße ist eng und gut frequentiert. So dauerte die Anfahrt knapp 2.15h für gut 130km. Angekommen hatte ich um 10.00Uhr das Glück auf dem hinteren Parkplatz noch einen relativ nahe gelegenen zu erwischen. Die 90l Mörtelwanner aufs Rollbrett und schnell auf der Wiese abgelegt, machte ich mich auf den Weg das Ticket zu lösen. 3 Euro für den ganzen Tag, noch dazu kein 100m vom Einstieg entfernt, empfinde ich als absolut dankbar. Vor der großen Liegewiese ist auch der Strand Einstieg. Beim ersten TG gingen wir erst zu einem alten Holzruderboot und dann weiter auf ca. 18m wo dir berühmte alte Holzkutsche liegt. Anschließen tauchten wir auf ca 8m am Hang entlang um die Planseekrebse zu finden, welche wir aber nicht gefunden haben. nach 45min waren wir fertig und ich relativ durchgefrohren. Ich war im 5mm Nass mit 3mm Eisweste unterwegs. Auf 18m hatte es 7 Grad. Nach einer Stunde Oberflächenpause traten wir den 2 TG an. Dieses mal ging es vom Ufer aus links zu einem versunkenen Segelboot. Dieses lag auf 21m. Immer an der Seekante entlang kam irgendwann ein auf dem Weg dorthin auch ein alter Holzschlitten, den wir dann am Rückweg nochmals genauer unter die Lupe genommen haben. Die Temperatur beim Segelboot 21m lag bei 6 Grad. Nach einer Runde beim Boot sind wir dann wieder auf 10m aufgetaucht und haben den Rückweg angetreten. Am Hang haben wir dann im Seegras noch ein paar Barsche gesehen. Leider war bei beiden Tauchgängen die Sicht eher mittelprächtig. Ich würde grob einschätzen, dass es manchmal nur 3 Meter waren, Bestsichtweite rund 7m. Alles in Allem ein schöner Tagesausflug. Dieser See wird mich bei hoffentlich besserer Sicht noch einmal sehen. Greets aus Rosenheim Daniel
Mitte September 2020 durften wir eine Woche im Hotel Mohr Life Resort in Lermoos verbringen. Obwohl uns nicht das ganze Serviceangebot (wegen Corona) zur Verfügung stand, fühlten wir uns trotzdem wie in einer Wohlfühloase. Die Angestellten sind alle sehr freundlich , kompetent und immer für die Gäste da. Von Moses, der Hotelkatze, darf man nicht zu viel erwarten, da sie den ganzen Tag pennt. (Was für ein Leben :-)) Die Tauchbewilligung für den Blindsee konnten wir immer an der Hotelréception beantragen. (Auch im Café Ducatisti vis à vis erhältlich) Im See haben wir 4 Tauchgänge gemacht. Der Märchenwald auf der rechten Seite ist sehr eindrücklich und sehr spannend zum durchtauchen. Die Plattformen auf der linken Seite bieten Forellen, Barsche und Zander viel Unterschlupf. Da kann man einige Zeit verweilen und die Fische beobachten. Irgendwann hat man dann jedoch auch alles abgetaucht, da der See nicht verschiedene Einstiege bietet. Trotzdem ist das klare Wasser und die ganze Bergwelt einfach fantastisch und man kommt gerne wieder aufs Neuen zurück um die Schwerelosigkeit zu geniessen. Ein Kompass ist empfehlenswert da der See etwas hügelig ist. Von Fun-Cart fahren bei der Marienbergbahn über den Kletterpark in Bichlbach und das Reiten bei Luisa und Ihrem Pferd Joe bietet die Region Vieles vor oder nach dem Tauchen. Die Zeit bleibt bei uns in sehr guter Erinnerung und wir werden das Hotel gerne wieder Besuchen. Ein grosses Dankeschön an die Mitarbeiter im Mohr Life Resort.
Wir machen gerade Urlaub im Salzkammergut Wandern und Tauchen. Am gestrigen Donnerstag 23.7. wanderten wir am Ostufer des Traunsee und fuhren danach spontan noch an den Traunfall zum gucken , eventuell mal ne kleine Runde schnorcheln . Bei der Basis wollte ich den Ablauf mal abfragen wegen einer größeren Gruppe vom Tauchclub. Vor Ort habe ich bemerkt das ich meine Tauchermaske vergessen habe. Halb so schlimm dachte ich mir, leihst dir eine aus in der Atlantis Qualidive Basis. Mit einen freundlichen Grüß Gott ( schönen guten Tag ) in die Runde habe ich dem Tauchbudenbesitzer Franz mein Anliegen geschildert. Möchte gerne ne Maske ausleihen, wollte gerne mal ne halbe Stunde selbstständig schnorcheln gehen, habe meine vergessen und eventuell mein Fahrzeug parken. Die Antwort vom Tauchbudenbesitzer: "Ich kann dir keine ausleihen, für zwei Euro setze ich nicht meine Basis aufs Spiel, wenn dir was passiert verklagt mich deine Frau auf Schadenersatz weil ich dir ne Taucherbrille ausgeliehen habe und die Basis wird geschlossen. Du kannst mit mir gehen von der Basis aus 000 € ? da bekommst du eine. Du kannst selber schwimmen gehen aber ne Taucherbrille verleihe ich dir nicht, parken vorn an der Brücke auf dem öffentlichen Parkplatz!" Upps da war ich erstmal Sprachlos über so viel Hilfsbereitschaft und Kundenfreundlichkeit, kam mir vor als ob ich störe , mit einem Dankeschön habe ich mich verabschiedet . Auf der Boot ist er stinke freundlich um Gäste zu bekommen, jetzt wollt er halt nicht aufstehen für zwei Euro. Die Kundenfreundlichkeit undHilfsbereitschaft kommt wahrscheinlich erst mit der Aussicht auf einen bestimmten Eurobetrag. Ich kenne das anders, da wird geholfen, gute Beispiele sind z.B. am Attersee Bocki mit seiner Basis Under Pressure oder Georg mit der Basis am Traunsee Adventure Diving. Mit der Frage nach dem Tauchwochenende vom Tauchklub hat sich dann auch erledigt, die 13 Leute können auch wo anders tauchen ,gibt noch mehr Anbieter. Mit besten Grüßen und allzeit gut Luft Kuffi
Der See bietet mit den Tauchplätzen am Hechenberg und dem TCI-Parcours, bei dem es auch viel Steilwand und viele Fische gibt, absolut Sehenswertes. Der Campingplatz Schwarzenau und das Hotel Post waren Ende Oktober leider geschlossen. Die Sicht unter Wasser war so gut, dass selbst auf 40m keine Lampe nötig gewesen wäre. Betauchen darf man den See nur mit einer Genehmigung die beim Tourismusverband (TVB) online gekauft werden kann. Leider gibt es außer der Saisongenehmigung nur eine Monatsgenehmigung für € 24,-. Da wir nur einen Tag Zeit hatten, war das echt teuer. Trotz der Gebühr gibt es seitens des TVB keinerlei brauchbare Infos zu den Tauchplätzen. Nach Recherche in mehreren Büchern sind wir an den Hechenberg gefahren. Nach längerer Suche haben wir einen befestigten Weg zur Kitesurfanlage gefunden wo wir alles mühsam runtergetragen haben. Besser wäre der größe gebührenpflichtige Parkplatz (nochmal zahlen!) südlich der Kitesurfanlage, den wir dann zum Einladen nach dem Tauchgang genutzt haben. Der Weg dorthin ist zwar weiter aber strandwagentauglich. Den eigentlichen Einstieg zum Dodge haben wir leider nicht gefunden, da es keinerlei Infoschilder zu den Tauchplätzen gibt. Wir haben uns vom Seil, das am höchsten Punkt des Hechenbergs hinunter zum See gespannt ist verleiten lassen und sind dort mit Sack und Pack zum Ufer geklettert. Wer es trotz der Mühen versuchen möchte: Kurz vor dem Anstieg der Seeuferstraße (die den Radfahrern vorbehalten ist) zum Hechenberg steht ein kleines Schild der Wasserrettung mit dem Notruf am Wegrand, wenn man dort einsteigt soll man zum Dodge (eigentlic ein Opel Blitz) kommen... Der Einstieg zum TCI-Parcours ist dafür, dank der guten HP des TCI leicht zu finden. Hier spart man sich auch mühsame Zuwege. Alles in allem zwar ein toller Tauchsee, der TVB ist jedoch scheinbar nicht an Tauchurlaubern interessiert, obwohl man an anderen Seen sieht, dass wir durchaus wertvolle Geldbringer für die Betriebe an den Gewässern sind.
Mein Sohn hatte mit seiner Tauchgeburtstagsparty gewartet bis all seine Freunde acht Jahre alt waren, damit sie an der Tauchgeburtstagsparty teilnehmen können. Gebucht hatten wir das Premium-Paket, damit die Kinder eine eigene Bahn im Schwimmbad für sich haben. Inkl. im Paket sind laut Webseite der Dive Company: *) Tauch & Schnorchelspass *) Geschenk für das Geburtstagskind *) jedes Kind erhält eine Urkunde *) GRATIS Unterwasserfotos von der Tauchparty *) komplette Tauchausrüstung leihweise inkludiert *) jede Menge Tauchspass Wir als Eltern haben unsere Ausrüstung mit ins Bad genommen und die Dive Company um zwei Flaschen gebeten. Im Vorfeld hat der Inhaber der Dive Company mir das Gefühl vermittelt, dass unser Wunsch, unter Wasser selbst Fotos zu schießen für ihn und seine MitarbeiterInnen quasi eine unnötige Belastung darstelle. Und ja ich bin mir dessen bewusst, dass das ev. nur mein Gefühl war. Ich kann das auch durchaus verstehen. Wer will schon nervende Eltern haben, die intervenieren. Das war aber zu keinem Zeitpunkt unsere Absicht. Angekommen im Bad wurde zuerst das Geld in bar kassiert (nur ein kleiner teil wird als Anzahlung vorab überwiesen). Danach bezahlt man den Eintritt (nicht im Paket inkl.), zieht sich um und trifft die TauchlehrerInnen am Pool. Die Einweisung der Kinder war altersgerecht kompakt. Es wurden nette Fotos mit Maske und Schnorchel gemacht bevor es ins Wasser ging. Auch unter Wasser war alles gut organisiert, kompetent und sicher. Besonders schön fand ich, dass man mit den Kindern unter Wasser gespielt hat und sie ganz vergessen haben, dass sie durch einen Atemregler atmen. Während einE MitarbeiterIn v.a. mit den Kindern gespielt hat, hat die/der andere mit einer kleinen Kompaktkamera fotografiert und gefilmt. Wir selbst haben uns bewusst im Hintergrund gehalten, jedoch dennoch selbst auch einige Fotos und Videos gemacht. Ich hatte mich aber schon sehr auf die Fotos und Videos der Dive Company gefreut, da die/der TauchlehrerIn nat. näher dran war als ich selbst. Umso erstaunter war ich, dass man mir nicht wie angekündigt nach wenigen Tagen die Fotos/Videos zugeschickt hat. Als ich endlich nachgefragt habe, bekam ich die Antwort, dass leider das ganze Material unscharf wäre. Auf nochmalige Nachfrage hat man uns einige sehr, sehr kurze Videoclips (z.T. nur 4 sec. lang) zum Donwload zur Verfügung gestellt und sich nochmals entschuldigt. Ich weiß, dass Fehler passieren können und finde es gut, dass man sich entschuldigt hat. Und ich bin froh, dass wir von unserem Wunsch selbst ein paar Bilder zu schießen nicht abgewichen sind. Denn sonst hätten mein Sohn und seine Freunde keinerlei bildliche Erinnerungen. Aber für mich passt das Gesamtbild einfach nicht. Die Fotos und Videos werden als Teil des Pakets verkauft. Die Flasche für mich und meinen Mann musste ich nat. auch bezahlen, obwohl das Geburtstagspaket an sich schon recht hochpreisig ist und man hier durchaus Kulanz hätte zeigen können. Auf meine letzte Nachfrage bzgl. einer kulanten Regelung bekam ich nicht mal mehr eine Antwort. Für mich schaut Kundenfreundlichkeit einfach anders aus. Ich werde mir daher für die Tauchgeburtstagparty meiner Tochter und die Tauchausbildung meiner beiden Kinder einen anderen Anbieter suchen. 3 Sterne gibt es daher ausschließlich für die Kompetenz der MitarbeiterInnen vor Ort, nicht jedoch für Kundenfreundlichkeit und Kommunikation durch den Inhaber.

Tauchbasen in Österreich

Zeige alle Tauchbasen in Österreich

Themen über

Letzte

Beliebt

Letzte Kleinanzeigen