• 1745 Fotos
  • 16 Videos

Tauchen in Allgemein

Tauchplätze Allgemein

Zeige alle Tauchplätze Allgemein

Die letzten Reiseberichte unser Nutzer - immer einen Blick wert:

Wir haben 13 Tage im Alycastre Dive Resort verbracht mit 22 Tauchgängen. Alycastre befindet sich auf der Insel Pemana und ist in ca 40 Minuten mit dem Schnellboot von Maumere erreichbar. Das Resort ist noch relativ neu und hat momentan 4 Villen die gebucht werden können. Eigentümerin ist eine Französin die das Resort auch leitet. Das Tauchen ist ok. Wir sind Macro Liebhaber und hatten uns recht viel versprochen was aber zum grössten Teil nicht erfüllt wurde - leider. Fürs Macro Tauchen gibt es 3 gute Tauchplätze, der Rest ist Wand mit sehr schönen Korallen und Gorgonien. In der Gegend wird zum Teil auch noch mit Dynamit gefischt, allerdings nicht in der Nähe der Tauchplätze. Auf einem Tauchgang konnten wir die Explosion hören. Das Resort ist optisch sehr schön, allerdings nicht sehr funktionell durchdacht. In unserer Villa war die Toilette im Zimmer und hatte nur eine kleine Bambusabteilung, die auch nicht ganz abschliesst. Die Dusche war ausserhalb und konnte vom Zimmer aus erreicht werden über eine kleine Rampe, die mit nassen Füssen sehr glatt ist. Da das Resort keine eigene Frischwasser Versorgung hat, wird dieses per Boot geliefert und dann in die vorgesehenen Tanks gepumpt. Vollpension ist im Preis mit inbegriffen. Essen ist nicht sehr gut - überwiegend Fisch Mittags und Abend mit Reis und Gemüse oder Salat. 2 mal hatten wir Hähnchen. Der Preis ist nicht auf der billigen Seite. Wir haben 65 Euro pro Person für die Übernachtung gezahlt, Das Tauchen extra. Taucherausrüstung kann ich nicht beurteilen, da wir unsere eigene Ausrüstung benutzen. Hinzu kommt, das es nur einen Guide gibt der mit seinen Englischkenntnissen limitiert ist und unter Wasser meistens in seiner eigenen Welt ist und nicht auf seine "Kunden" achtet. Wer nicht auf Macro Photografie achtet für den sind die Tauchgänge sicherlich schön. Im Vergleich zu anderen Gegenden in Indonesien gibt es eigentlich nicht überragend viel Fische, dafür viele Korallen und Gorgonien. Wir haben einen Ausflug zur Bucht von Maumere gemacht (Aufschlaf von 64 Euro) wo das Tauchen hervorragend war. Alles in allem ein nicht sehr beindruckender Aufenthalt. https://diveresortalycastre.com/
I have just recently come back from a trip with la Galigo Liveaboard. Firstly i have to say i was a little sceptacle when i read the reviews below, but based on the fact of doing my own research and reading pletny of other comments, especially that on Scubaboard.com and actually getting in contact with the boat owners aswell as these bad reviews are over 2 years old. Once speaking with the owners and the Reservations, I was happy to proceed with my booking. I was advised to arrive the day before as sometimes the airlines can be a little unpredictable, so i stayed in La Prima hotel as per the recommendation from La Galigo. When i arrvied at the hotel, the information about the pickup times was waiting for me at reception. La Galigo collected me in the morning nice and early around 8am and we headed to the boat, already very excited to get going. When we arrived at the boat, i could see that it was nothing like in the picture on this site. The boat looked to be in great condition, and well maintained. I was greated by the whole crew and a cool refreshing drink. We was asked to leave all our baggage and head to the resturant area. Once there the Crusie Director can a small introduction and showed us to our cabins. We stayed in the Deluxe Cabin on the Lower Deck and the first impressions was very good. Once we had finished being shown around the crew brought our luggage to our rooms. We then went upstairs to setup our dive gear for the diving ahead that day, to find that the crew had already prepared all our dive equipment as well. Wasnt expecting that. When all the guests were onboard we then started to head into the Park, all the guests were asked to head upstairs to the main deck area where the Cruise Director, carried out a safety briefing as well as some history about the boat and how our adventures would lay out over the next few days. After the briefing we had a great lunch in preperation for the first days diving. The crew are incredibley helpful carrying out gear to the smaller boats that we would use to get to and from the dive sites. Our first night sleep was amazing in our huge beds, I was staying in a double and manage to have a look around the boat at the Twin rooms and the 3 rooms upstairs as well and all very comfortable and a great size. The diving during that week was exceptional with all the dive guides being very experienced and incredible at spotting even the smaller marine life. We didnt have a single issue with our room or any of the activities that went on during our 6 day adventure. For me i couldnt recommend la Galigo enough, the pricing and the experience was for me perfect, I also spoke with a number of other guests and they all shared our same feelings as well. I have already booked to go to Raja Ampat next year with La Galigo and cant wait for that. I hope you dont let the reviews below puttin gyou off going with these guys as i can certainly say i was super happy and the reviews left below are no longer an issue.

Großartiger Urlaub

Taucher328625
"Welcome to Paradise" trifft hier sicherlich hundertprozentig zu. Die Tauchplätze sind großartig und dank der schnellen Boote selten weiter als eine Viertelstunde entfernt. Die Tauchguides waren gut ausgebildet, haben uns alles abgenommen und beim Tauchen Sicherheit gegeben. Man muss oft auf ein wenig Strömung gefasst sein, "negative entry" ist keine Seltenheit. Aber auch der wurde mit uns in Ruhe zuvor geübt ebenso wie das Setzen eines Riffhakens, der am spektakulären "Big Fish Country" benutzt werden muss. Das Wasser ist klar mit guter Sicht. Das Equipment in bestem Zustand, es wird alles vom Staff gebracht und auch zusammengesetzt, es sei denn, man möchte dies selbst machen. Kontrolle ist wie immer angesagt, natürlich. Selten habe ich einen so gut durchdachten und aufgeräumten Tauch"keller" für mein Equipment gefunden! Gut auch, daß täglich drei verschiedene Bootabfahrten angeboten werden- Zeit also auch für Langschläfer und solche, die auch nur einmal am Tag ins Wasser wollen. Unser Bungalow war einfach genial. Direkt am Wasser gelegen mit traumhaftem Blick und sauber, liebevoller Einrichtung. Betten bequem, AC effektiv, freundliches Putzpersonal. Sogar einen Wäschedienst kann man in Anspruch nehmen, ebenso wie die Massage, wie wirklich wohltuend ist- auch für den Geldbeutel. Essen im Restaurant: sehr gut und abwechslungsreich auch für Nicht-Fleischesser. Wünsche werden angenommen, das Frühstück kann um Zusatzoptionen erweitert werden, die extra gehen, das ist völlig in Ordnung. Ich esse vor dem Tauchen wenig, für mich war der Standard mehr als ausreichend. Die Insel ist wunderbar ruhig, ohne langweilig zu sein. Das Personal läßt keine Wünsche offen, Maschinengeräusche wie Kompressor oder Aggregat habe ich nicht gehört. Das kostenlose WLAN funktioniert in bestimmten Bereichen, aber zum Glück etwas entschleunigt, man kann das Handy gut einmal zur Seite legen. Nancy und Florian machen als Gastgeber einen hervorragenden Job, das beginnt gleich beim freundlichen und aufmerksamen Willkommen für alle und geht weiter mit der täglichen Erfüllung von Sonderwünschen oder kleinen Reparaturen, die sofort erledigt werden. Etwas vergessen? Florian findet es in seinen Schränken und Schubladen. Am letzten Abend großes Abschiedsdinner, für das sich alle an einem großen Tisch versammeln, es wird noch einmal richtig nett, gemütlich und anregend. Wer hier nicht einen seiner besten Urlaube erlebt, hat etwas falsch gemacht. Höchste Punktzahl!
Dass dieser Slogan weitaus mehr ist, als nur ein Slogan, wird Dir klar, sobald Du den Jetty nach einer anstrengenden 38h-Anreise betrittst. Der gesamte Staff erwartet Dich singend und tanzend, lachend und umarmend, als wärst Du ein altbekannter Freund, der endlich mal wieder zu Besuch kommt. Nach 2016 war ich nun das zweite Mal auf der Insel. Wieder während den zwei U30 Wochen im Juni. Es war traumhaft. Bombastisch. Phänomenal. Ich muss ehrlich sagen, während ich diese Zeilen schreibe, komme ich aus dem Grinsen gar nicht mehr raus. Der Wahnsinn! Einfach super! So viele Superlativen kann man hier gar nicht aufzählen. Die Tauchplätze sind der Wahnsinn: Bunt und voller Leben. Großfisch, Makro, Fischsuppe, Korallen... alles wird hier bedient. Der Ablauf der Tauchgänge ist durch und durch professionell aufgezogen. Ein herzliches Dankeschön an dieser Stelle an Stewart. Als Fotograf kann man sich keinen besseren Guide wünschen. Es gibt nichts, was er nicht finden kann... und sei es noch so winzig. Pygmäenseepferdchen sind da noch groß… Pulau Pef bietet aber noch so viel mehr, als nur eine fantastische Unterwasserwelt: Dschungel, Mangroven, Sandstrände und einen eigenen „Hausberg“. Vom Mount Pef hat man einen perfekten Rundumblick über Pef, seine Buchten und Inseln. Dutzende Vogelarten von Singvögeln über Kakadu bis Fischadler, Gekkos und kleine Krebschen. Wahrlich ein Paradies!! Man sagt, der Papua sei eigentlich ein eher schüchterner und zurückhaltender Mensch. Doch durch seine liebevolle und gastfreundliche Art ist davon kaum etwas zu spüren. Die Menschen sind so herzlich und nett, man fühlt sich wie in einer großen Familie. So auch beim kompletten Staff von Pulau Pef. Vielen, vielen Dank für diese (erneute) tolle Zeit. Terima kasih banyak. (5 Sterne, weil ich nicht mehr vergeben darf)
Ich habe das Resort im November 2018 für drei Wochen besucht und im Großen und Ganzen war ich recht zufrieden. Das Angebot für Taucher ist auf Alor recht übersichtlich und die meisten Resorts sind Unterkünfte im preislich gehobenen Bereich, hier ist das Kepa Alor neben dem Air Dive Alor die Ausnahme für Taucher mit kleinerem Budget. Das Resort ist vom Flughafen in einer knappen Stunde zu erreichen und die Taxi Fahrt kostete 150 000 Rupia und noch mal 5000 Rupia für die Überfahrt nach Kepa. Kepa selber wird mit einem kleinen Boot vom Festland aus in ca. 5min erreicht. Ich hatte vorab mit Anne via Email Kontakt, machte einen sehr gästeorientierten und freundlichen Eindruck, bei Reservierung bekommt man eine Bestätigung als PDF. Bei mir wurde nicht der aktuelle Wechselkurs für Zahlungen in Euro zu Grunde gelegt, einfach Anne nett fragen, ob sie die aktuellen Kurse berücksichtigen kann. Das war auch der erste Grund, warum ich eine Zahlung in Rupia vorab mit Transferwize bevorzugt habe. Ich bin über Jakarta>Kupang>Alor angereist und habe in Kupang übernachtet. Generell ist es so, dass man Alor von Europa aus beim Hinflug erst am dritten Reisetag erreicht. Die Verbindung von Kupang nach Alor mit Wings war zuverlässig und ohne großartige Verspätungen. Erreicht man erstmals Kepa, muss man vom Steg gute 350m zum Resort laufen. Dieser Steg ist auch der täglich Treffpunkt, für die Ausfahrten mit dem Boot zum Tauchen. Das Resort ist in einer Anlage mit Büschen und Bäumen untergebracht, Basic Bungalows (ohne eigenes Bad), Standard Bungalows (mit Bad), Exclusive Bungalows (mehr Platz, eigene Ladestation) und den traditionellen Hütten und dem Restaurant. Ich habe in einem Standard Bungalow und in den Hütten genächtigt, kann also zu beiden etwas sagen. Was mich zumindest schon vorab etwas gewundert hat, der Basic Bungalow und die Hütten kosten vom Preis gleich viel. Meiner Meinung nach, bietet aber der Basic Bungalows deutlich mehr Komfort als die Hütten. Die fehlende Klimaanlage habe ich übrigens keinesfalls groß vermisst, ich konnte eigentlich immer noch relativ gut schlafen. Ich halte die Hütten von der Konstruktion nicht so ideal, da es im Schlafbereich oben viel zu warm war zum Schlafen und der Aufgang genau in die Dachschräge geführt hat, das man erst mit leichten Verrenkungen auf- und absteigen konnte. Ich habe bei den Hütten immer unten geschlafen, was auch alle anderen Gäste so getan haben. Ich würde immer den Bungalows bevorzugen, es ist einfach deutlich komfortabler als die Hütten. (Bist du oben, brauchst du was von unten. Bist du unten brauchst du was von oben, manchmal ist das etwas nervig) Deutlich komfortabler ist der Standard Bungalow, mit eigenen Bad, Toilette und kalter Dusche, Bett mit Moskito Schutz einen Schrank, Tisch, sowie einer Terrasse mit einem Stuhl, Liege und Hängematte. Was auch interessant ist, die Basic Bungalows und die Hütten liegen in erster Reihe, direkt "am" Strand, die Standard Bungalows eine Reihe dahinter. Die kalte Dusche (Schöpfkelle/Mandi) sollte man aber nicht so verstehen, wie man das gff. in Deutschland verstehen könnte, das "kalte" Wasser, hat auf jeden Fall ca. 30°C. Für Gäste ohne eigenes Bad gibt es im Resort Gemeinschaft Nassräume für die Körperpflege. Wer einen leichten Schlaf hat, wird den Muezzin auf jeden Fall am Morgen hören und auch die Fischer, die mit ihren Booten raus fahren. Wer also einen leichten Schlafen haben sollte, sollte sich gff. spezielle Ohrstöpsel besorgen. Die Anlage ist am Abend übrigens nicht beleuchtet, eine kleine Taschenlampe, oder zumindest die im Smartphone wäre hilfreich. Die Anlage war im November von der Vegetation schon sehr karg und vertrocknet, nach der Regenzeit ist hier aber alles noch grün und es wächst sogar Gras. Auf der Höhe des Exclusive Bungalows gibt es einen Abgang zum Hauriff und in diesem Bereich gibt es auch eine Bank/Liege mit Sonnenschutz, die man zum Verweilen nutzen kann. (eine gepolsterte Auflage gibt es dafür aber nicht) Das Restaurant befindet sich direkt am Eingang der Anlage, im vorderen Bereich befindet sich auch eine nicht überdachte Terrasse. Vorab möchte ich sagen, die Qualität der Verpflegung ist erstaunlich gut, ich habe schon in Resorts, die fast dreimal so teuer waren, schlechter gegessen. Gegessen wird gemeinsam einem großen Tisch, Verpflegung ist Vollpension. Kostenlos gibt es Wasser, Tea und Kaffee. Das Wasser schmeckt übrigens immer noch sehr rauchig (das kommt daher, weil sie das Wasser über offener Flamme abkochen), könnte für manche sehr gewöhnungsbedürftig sein. Wer damit nicht klar kam, kann aber Trinkwasser in Kunststoff Flaschen käuflich erwerben. Es gibt übrigens auch eine große Kühlbox, mit kalten Getränken für Softgetränke (Cola, Fanta) und Bier (50 000 Rupia 0,6l) Frühstück gibt es schon deutlich vor 7h, hier ist die Auswahl etwas sparsam, Obst (meistens Bananen), Gebäck, Muffins, Omelett, und Kaffee, Tee, Wasser. Das Gepäck war aber meistens sehr lecker und frisch gemacht. (kein fertiges Zeug aus dem Supermarkt) Mich hat die etwas sparsame Auswahl nicht sonderlich gestört, mit vollem Bauch taucht es sich meistens eh nicht so gut. Das Mittagessen und Abendessen ist sehr reichhaltig und lecker, als Nachtisch gibt es oft frische Früchte. (Mango, Ananas, Papaya, Bananen) Im Bereich des Restaurants befindet sich auch die Ladestation für die elektronischen Geräte. Eine zusätzliche Steckerleiste würde ich empfehlen mitzunehmen, wenn man mehrere elektronische Geräte hat zum Laden. Auch hätte ich mir etwas mehr Struktur im Aufbau der Ladevorrichtung gewünscht, es herrscht Kabelsalat Chaos und bei raus ziehen seiner Geräte räumt man versehentlich gerne mal anderen Geräte mit ab und sie fallen auf den Boden. Im Resort gibt es kein kostenloses Wlan, eine Sim Karte muss besorgt werden wer Kontakt zum Internet benötigt. Entweder man sorgt selber dafür, oder im Resort ist man dabei behilflich. Lokale Sim Karten können aber nur von einheimischen Aktiviert werden. (Hier ist man im Resort aber auch gerne behilflich) Das Signal auf Kepa ist sehr gut und ausreichend schnell. Wer gerne eine Seekuh/ Dugong sehen möchte, sollte einen Ausflug (Taxi/Motorrad) nach Kalabahi machen. Dieses Projekt wird auch vom WWF unterstützt. Tauchen: Die Basis bietet regulär zwei Tauchgänge am Vormittag an, start ist um 7.30h am Steg zu dem man ca. 5 Minuten laufen muss. Zurück ist man meistens zwischen 12 bis 13h. Die zwei Boote sind in einem guten Zustand, eines davon ist auch etwas größer. Zudem hat das Kepa die größten Boote auf Alor, man kann unterwegs auf dem Boot auch mal etwas rum laufen, aufstehen, oder auf das Sonnendeck gehen. Alle anderen Basen auf Alor haben hier deutlich kleinere Boote. Sind mehr Gäste im Resort, fahren sie auch mit beiden Booten raus, bei weniger Gästen natürlich nur mit einem Boot. Eine richtige Tauchbasis, bzw. Tauchshop, oder sogar einen Kameraraum gibt es in so einem einfachen Resort natürlich nicht. Die Tauchplätze bieten überwiegend sehr schöne intakte Hart- und Weichkorallen, viel besser wird es selbst in Raja Ampat nicht mehr. (das berichten auch die alten Hasen dort, die schon vieles gesehen haben) Zu sehen gibt es viel Makro, Großfisch gibt es nur selten. Riffhaie kann man am Tauchplatz Lemalu Pantar sehen und es besteht die Chance auf Hammerhaie, besonders zu Neu und Vollmond. Einmal haben andere Gäste Mola Mola gesehen und an Anemone City, hatten wir einmal einen Fuchshai. Bei der Rückfahrt mit dem Boot, gibt es öfter Delphine zu sehen und einmal hatten wir sogar einen Wal. In der Bay gibt es sehr gute Muck Tauchplätze, die sich vor Lembeh nicht verstecken müssen. Die Wassertemperaturen bewegen sich zwischen 28°C und teilweise nur 20°C je weiter man Richtung Süden kommt. (Anemone City) Einige Kleinigkeiten haben mir rund um das Tauchen dort leider nicht so gut gefallen: Ich tauche leidenschaftlich gerne und habe nach ein paar Tagen Cedric gefragt, ob man am Nachmittag einen dritten Tauchgang machen kann. Als Antwort bekam ich nur "Ja machen wir auch ab und zu" Nach weiteren drei Tagen habe ich Cedric noch mal gefragt und wieder gleiche Antwort. Innerhalb meiner drei Wochen, hatte ich nie die Gelegenheit, einen dritten Tauchgang zu machen, das dürfte für die Hardcore Fraktion unter den Tauchern schon einen kleinen Makel darstellen. Das Resort war zu meiner Zeit fast ausgebucht und wir sind mit zwei Booten zu den Tauchplätzen gefahren. Damit beide Gruppen nicht gleichzeitig den Tauchgang beginnen, geht eine Gruppe am gleichen Tauchplatz ca. 5min früher ins Wasser. Dieser zeitliche Abstand, ist aber nie ausreichend, nach 15min durchmischen sich die die Gruppen wieder und man muss sich erst wieder neu orientieren, wer zur Gruppe gehört und wo ist der Guide. Diese Vorgehensweise die die Tauchgänge zu planen, halte ich für nicht so ideal. In der Bay, gibt sehr gute Muck Tauchplätze und ich kenne das von anderen Resorts, das Gäste zumindest einmal für das richtige Verhalten beim Muckdiving gebrieft werden. (Flossenschläge beachten, Stick verwenden, Rücksicht auf andere Taucher nehmen usw.) Hier ist das aber nicht üblich und jeder taucht wie er es für richtig hält. > und so sieht das dann auch unter Wasser aus. Manche haben Probleme mit dem Tarieren und durch falsche Flossenschläge anderer Taucher befindet man ich in einer Wolke mit nur 50cm Sicht. Ein Guide zeigt einen 1cm großen Shrimp und 10 Taucher stürzen sich gleichzeitig mit Kamera auf diesen Shrimp und wollen ein Foto machen. Teilweise haben manche Taucher mich beim Fotografieren mit den Ellenbogen zur Seite geschoben, oder sind von hinten in mich rein getaucht. So ein Verhalten lässt sich gut vermeiden, wenn man ein richtiges Briefing macht! Ich habe vorab zwei Nachtauchgänge beim buchen des Resorts angekündigt (stand auch in der Buchungsbestätigung) Ich dachte zumindest, dass es bei drei Wochen Zeit durchaus möglich sein soll, einen Nachttauchgang machen zu können. Hier wurde ich aber eines besseren belehrt, die ersten zwei Wochen machte man überhaupt keine Anstalten einen Nightdive zu planen und das obwohl ich auch am Anfang mitgeteilt hatte, das ich großes Interesse an einen Nachttauchgang habe. Einen fixen Termin in der Woche für einen Nachttauchgang scheint es auch nicht zu geben. Eine knappe Woche vor meiner Abreise scheint ihnen jedenfalls auch aufgefallen sein, das ich bei meiner Buchung zwei Nachttauchgänge bezahlt habe/wollte. Der Nachttauchgang konnte aber nach zwei Versuchen nicht stattfinden, da es die Witterung nicht zugelassen hat. (Gewitter) Da habe ich mich schon gefragt, warum kommen die erst 5 Tage vor Abreise auf die Idee, nun endlich mal einen Nachttauchgang zu planen! Das die Witterung Ende November etwas schlechter wird, sollte man als "Lokal" zumindest wissen. Hausriff: Ich habe natürlich auch Cedric gefragt, ob ich einen Hausriff Tauchgang machen könnte, leider ist auch das in nur drei Wochen nicht zustande gekommen. Das Engagement den Gästen zumindest einen Hausriff Tauchgang zu ermöglichen, scheint hier jedenfalls nicht so groß zu sein. Zudem muss man aber sagen, das Hausriff ist vom Tauchen nicht so spektakulär, wie viele andere Plätze. Da wir vom Tauchplatz Kepa Aquarium Richtung Steg Kepa (vorbei am Hausriff) einen Tauchgang gemacht haben, kann ich hier zumindest etwas zum Hausriff sagen. Je näher man zum Steg kommt und so "langweiliger" wird es, viel kaputt (Korallenschutt), durch die doch teilweise sehr starken Strömungen. Am interessantesten dürfte das Hausriff noch für Schnorchler sein, da es im Flachwasser noch schöne intakte Hart- und Weichkorallen an der Riffkante gibt, je tiefer umso unspektakulärer. Schnorcheln ist aber am Hausriff nicht immer möglich, da sehr starke Strömungen vorhanden sein können. Am Riffdach gibt es jedenfalls fast immer ein paar kleine Schwarzspitze Riffhaie zu sehen. Das Resort bietet um die zwanzig Gästen die Möglichkeit zu tauchen und ich bin zumindest der Meinung, sie bräuchten eigentlich einen Guide mehr, besonders wenn man viele Fotografen dabei hat. Als "Guide" ist Cedric, Charlotte und ihr Partner und ein indonesischer Guide dabei, der leider auch noch kein Wort englisch spricht. Das macht also für zwanzig Gäste vier Guides. Gibt es also viele Fotografen in der Gruppe, ist eine Gruppengröße von fünf Tauchern und ein Guide, eigentlich fast zu groß. Ich kenne es jedenfalls von anderen Basen, das man zumindest einen Tag vorher erfährt, an welchen Tauchplätzen man tauchen möchte, oder man zumindest am gleichen Tag vorher im Resort erfährt, welche Tauchplätze man anfahren möchte. Hier ist das aber anscheinend nicht üblich und man erfährt erst auf dem Boot, welcher Tauchplatz angefahren wird. Das ist besonders für Fotografen nicht so ideal, weil man oft gerne wissen möchte, welches Objektiv man vorbereiten soll. ( Das Zoom Objektiv für etwas Makro und Weitwinkel, oder den "Spezialisten" Makro Objektiv für die Muck Tauchplätze) Als wir einmal einen Muck Tauchplatz in der Bay angefahren sind und zu Ende meines Urlaubs mal weniger Taucher beim Kepa waren, hatte ich einmal die Möglichkeit nur mit einem Buddy und dem indonesischen Guide zu tauchen. Anfang dachte ich mir, endlich mal entspanntes Tauchen mit nur meinem Buddy. Der Guide hat es aber geschafft, mich nach 30min am Tauchplatz zu verlieren. Ich bin es jedenfalls so gewohnt, zeigt mir der Guide unter Wasser etwas und ich mache danach mein Foto, das der Guide meinem Buddy in unmittelbarer Nähe, oder zumindest in Sichtweite etwas zu zeigt. Als ich nach einer Minute meinen Buddy und den Guide versucht habe zu finden, war niemand mehr da. Ich habe dann, nach erfolgloser Suche meinen Tauchgang abbrechen müssen und bin zurück auf das Boot. Mein Guide hat dann nach über einer Stunde, seinen Tauchgang ganz normal beendet. Ich kenne es zumindest so, das man bei Buddy Verlust, an die Oberfläche nach ein paar Minuten auftaucht und dann dort seinen Guide/Buddy sucht. Das scheint hier auch nicht üblich zu sein, mein Verlust hat niemanden gestört. Danach gab es nur einen sehr bescheidene Entschuldigung und Achselzucken. Bei vielen anderen Resorts gibt es eine große Tauchplatzkarte, die für alle an einem zentralen Ort zugänglich ist. (z.b. aufgemalt an einer Wand, bei der Tauchbasis/Restaurant) Leider gibt es das im Kepa nicht, es gibt nur eine "Landkarte", die einlaminiert und aus mehreren DIN A4 Blättern besteht. Aus diesen Blättern, kann man sich eine Landkarte von Alor zusammen basteln. Da im Kepa die Tauchplätze, wie die Dörfer/Ortschaften in der Nähe heißen, kann man sich dann seinen Tauchplatz raus suchen. Ich weiß natürlich, das Kepa ist eine Art Homestay ist und man sollte keine großen Ansprüche haben, aber ideal ist leider nicht. Auch ist der Aufwand eine solche große Tauchplatzkarte zu erstellen nicht sonderlich groß und große Kosten dürften dafür auch nicht anfallen. Es gibt viele französische Gäste im Resort, manchmal hatte ich den Eindruck, diese bekommen Informationen bevorzugt. Bei Nachfrage bekommt man aber alle Infos, die man benötigt. Das Erlebnis "Tauchen" hängt in einen Tauchgebiet mit viel Makro, natürlich sehr stark von der Erfahrung und Motivation der Guides ab. Man ist natürlich bemüht, aber bei anderen Tauchbasen in Indonesien, habe ich besonders was Makro, /Supermakro betrifft, mehr gesehen, die Guides hatten mehr Erfahrung und höchste Motivation. Hier fehlt schlichtweg manchen Guides die Erfahrung (nicht lange genug da / z.B. Charlotte), oder man ist auf Trinkgeld nicht so angewiesen (wie Cedric) Würde ich hier eine Schulnote vergeben, wäre das eine 2 minus. Abschließend möchte ich aber sagen, mir hat es trotz der kleinen Probleme gut gefallen und ich würde das Resort mit Einschränkungen auf jeden Fall empfehlen und ich würde auch wieder hinfahren. Ich würde das Resort auf jeden Fall Tauchern empfehlen, die schon eine gewisse Erfahrung haben und eigenverantwortlich tauchen können. Als Richtwert würde ich mind. 50, oder besser 100 geloggte Tauchgänge als Erfahrung empfehlen.
Wir haben 13 Tage im Alycastre Dive Resort verbracht mit 22 Tauchgängen. Alycastre befindet sich auf der Insel Pemana und ist in ca 40 Minuten mit dem Schnellboot von Maumere erreichbar. Das Resort ist noch relativ neu und hat momentan 4 Villen die gebucht werden können. Eigentümerin ist eine Französin die das Resort auch leitet. Das Tauchen ist ok. Wir sind Macro Liebhaber und hatten uns recht viel versprochen was aber zum grössten Teil nicht erfüllt wurde - leider. Fürs Macro Tauchen gibt es 3 gute Tauchplätze, der Rest ist Wand mit sehr schönen Korallen und Gorgonien. In der Gegend wird zum Teil auch noch mit Dynamit gefischt, allerdings nicht in der Nähe der Tauchplätze. Auf einem Tauchgang konnten wir die Explosion hören. Das Resort ist optisch sehr schön, allerdings nicht sehr funktionell durchdacht. In unserer Villa war die Toilette im Zimmer und hatte nur eine kleine Bambusabteilung, die auch nicht ganz abschliesst. Die Dusche war ausserhalb und konnte vom Zimmer aus erreicht werden über eine kleine Rampe, die mit nassen Füssen sehr glatt ist. Da das Resort keine eigene Frischwasser Versorgung hat, wird dieses per Boot geliefert und dann in die vorgesehenen Tanks gepumpt. Vollpension ist im Preis mit inbegriffen. Essen ist nicht sehr gut - überwiegend Fisch Mittags und Abend mit Reis und Gemüse oder Salat. 2 mal hatten wir Hähnchen. Der Preis ist nicht auf der billigen Seite. Wir haben 65 Euro pro Person für die Übernachtung gezahlt, Das Tauchen extra. Taucherausrüstung kann ich nicht beurteilen, da wir unsere eigene Ausrüstung benutzen. Hinzu kommt, das es nur einen Guide gibt der mit seinen Englischkenntnissen limitiert ist und unter Wasser meistens in seiner eigenen Welt ist und nicht auf seine "Kunden" achtet. Wer nicht auf Macro Photografie achtet für den sind die Tauchgänge sicherlich schön. Im Vergleich zu anderen Gegenden in Indonesien gibt es eigentlich nicht überragend viel Fische, dafür viele Korallen und Gorgonien. Wir haben einen Ausflug zur Bucht von Maumere gemacht (Aufschlaf von 64 Euro) wo das Tauchen hervorragend war. Alles in allem ein nicht sehr beindruckender Aufenthalt. https://diveresortalycastre.com/

Tauchbasen Allgemein

Zeige alle Tauchbasen Allgemein

Tauchsafaris Allgemein

Zeige alle Liveaboards Allgemein

Themen über

Letzte

Beliebt

Letzte Kleinanzeigen