• 1347 Fotos
  • 9 Videos

Tauchen in Allgemein

Tauchplätze Allgemein

Zeige alle Tauchplätze Allgemein

Die letzen Reiseberichte unser Nutzer - immer einen Blick wert:

Ich war im Mai 2017 als Tourleader mit einer Gruppe von 13 Tauchern mit Uber Scuba tauchen. Der Shop wurde mir empfohlen und die Entscheidung mit Uber Scuba tauchen zu gehen hat sich sehr gelohnt. Der Shop: Der Shop in Herzen Labuan Bajos ist klein aber fein. Mit guter Lage und dem angenehmen Ambiente kann man dort super nach den Tauchgang relaxen, Logbücher ausfüllen und auch das eine oder andere eisgekühlte Bintang geniessen. Die Boote: Uber Scuba hat zwei Tagesboote und auch ein Liveaboard. Wir waren auf dem kleineren Tagesboot und wir hatten das ganze Boot für uns alleine. Die Boote sind in tiptop Zustand und tauchergerecht angelegt. Es gibt viel Platz, die Tanks werden zwischen den Tauchgängen gefüllt. Das Mittagessen wird individuell zubereitet mit Vorspeisen und Salat, meine Taucher waren begeistert. Im oberen Bereich gibts auch viel Platz mit Sonnenschutz und gemütlichen Sesseln. Toiletten: 1A sauber. Man kann sehen, dass bei der Konstruktion der Boote bewusst Wert auf die Details gelegt wurde. Die Crew: Unsere Guides waren die Schweizerin Tanja, zwei Indonesische Guides (die Namen habe ich leider vergessen) und der Münchner Michael, dem Besitzer. Wir hatten also 4 Taucher per Guide. Ich war mit Tanja unterwegs, sie kennt die Tauchplätze ziemlich gut, ist total relaxed und langsam unterwegs und hat mir einige Highlights zeigen können. Die Briefings waren detailliert (Tauchplatzkarte) und auf Sicherheit wurde viel Wert gelegt. Das Tauchgebiet: Für mich war es das erste Mal in Komodo, aber so krass hatte ich das nicht erwartet. Wir hatten auch ziemlich gute Bedingungen, ca. 20 bis 30m Sicht. Sehr gesunde Hartkorallenformationen soweit das Auge blicken kann. Manche Tauchgänge hatten extreme Strömungen. Highlights für mich: Langnasen-Feilenfische, bestimmt 12 Riffmantas, Krokodilfische, Napoleon, Weissspitzenhaie, Suppenschildkröten, Seeschlangen, Sepias, neue Arten von Schmetterlingsfischen, neue Arten von Nudibranchs. Unser Trip wurde abgerundet mit einem Landgang zu den Komodowaranen. Dieser Ausflug dauerte ca. 1 Stunde und wir haben dieses faszinierenden Drachen aus nächster Nähe bestaunen können. Fazit für mich und meine Gruppe: Uber Scuba ist eine Top Addresse für alle, die das unglaubliche Tauchgebiet von Komodo und Rinca Island kennenlernen wollen!

Tauchertraum

Jörg 213342
Hallo an alle Taucherfreunde, Wir waren im Zeitraum 29.5.-1.6. mit dem Orca Dive Club in Labuanbajo unterwegs. Wir haben alle vier Tage auf dem Boot sehr genossen. Das Tauchen war unglaublich schön und auch der Service auf dem Boot ließ keine Wünsche offen. Das man sich ein wenig einschränken muss, wenn das Boot voll ist, darauf kann man sich einstellen. Die Organisation war aber trotz allem gut. Einweisung auf dem Boot und Briefing ließen keine Fragen offen. Insbesondere wurde bei unserem Guide Alfredo das Briefing extrem ausführlich, insbesondere die Punkte Tauchsicherheit sind ausdrücklich erörtert worden. Auch wenn das Boot mit 15 Tauchern voll war, wurde in kleinen Gruppen (3x4 und 1x3) mit jeweils einem Guide getaucht. Das Tauchequiqment wurde netterweise für uns perfekt aufgebaut, aber immer mit dem Hinweis nochmal selbst zu checken. Bei den Bootsfahrten habe ich mit meiner Videoausrüstung sicherlich einen großen Teil des Kamerabeckens eingenommen. In Summe hatten wir bei unseren Tauchgängen aber nur vier Kameras inkl. meinem Equiqment an Bord. Oben auf dem Sonnendeck war entgegen eines anderen Schreibers ausreichend Platz, nur eben nicht für alle. Wir haben uns z.b. größtenteils unten aufgehalten, Tee getrunken, Bananen oder Kekse gegessen und uns mit der Crew unterhalten. Das Tauchen rund um Komodo ist für uns zum Highlight unserer bisherigen Tauchreisen geworden. Die Artenvielfalt und die Anzahl an Fischen ist schier Atemraubend. So sahen wir einen grossen Napoleon direkt beim Abtauchen, nur um dann direkt auf einen Weißspitzenriffhai zu treffen. Als nächstes hielt ein großer Zackenbarsch Einzug, nur um unseren Blick dann auf sich zwei paarende Oktopoden zu lenken. Aber Der Tauchgang hatte nicht nur Großes für uns, wir hatten auch noch einen Pistolenkrebs , Drachenkopf usw..... Die Dauer der Tg war auf 50 bar oder 1 Stunde aus Sicherheitsgründen begrenzt. Wir haben alle Tauchgänge innerhalb dieses gesteckten Rahmens absolvieren können. Von all unseren Tg waren nur zwei unter einer Stunde, weil unsere Luft knapp wurde. Ein Tauchgang mit besonders vielen Mantas hatte z.b. die Dauer von 72 Minuten. Wir wurden von Liza an allen Tagen morgens vom Hotel abgeholt und abends wieder zurückgefahren. Sie war sehr motiviert, konnte aber leider an 3 Tagen nicht mit aufs Boot, da sie zeitgleich einen Open Water Kurs abhielt. Am 01.06.2017 war sie dann mit ihren Kursteilnehmern mit dabei. Wir haben bemerkt, dass es ihr ein persönliches Anliegen ist, dass wir uns als ihre Gäste wohlfühlen. So haben wir von Liza verschiedene Tips bekommen, die wir gerne angenommen haben. Das empfohlene Spa war wirklich sehr gut sowie Abends der Fischmarkt mit dem frisch zubereiteten Fisch eine nette Abwechslung. Wir würden auf jeden Fall wieder mit Orca Tauchen P.s. Die Bilder sind mit einer Videokamera gemacht und unbearbeitet, da wir derzeit noch auf Bali sind. Bis dahin Petra, Kevin und Jörg
Stellungnahme der Orca Basis am Ende des Originalberichtes: Wo soll man anfangen? Nachdem wir einiges gelesen hatten, haben wir uns für Orca entschieden, da man nur gutes lesen konnte. Naja, nicht alles was man im Internet findet entspricht halt der Realität. Nichts desto trotz, das Tauchen in Flores ist ein Traum. Großes, kleines und Macro, ein bunter Mix für jeden angefangen von Mantas (besser als Lembongan) und Reef Sharks bis hin zum Wonderpus und Hary Shrimp. Das Tauchen einfach klasse. Warum nicht mit Orca? Wo soll man anfangen? Die Managerin / Organisatorin scheint einfach nur ihre Texte aufzusagen, keine persönliche Note, wenn man etwas sagt, wird es einfach nur überhört oder ignoriert. Den Eindruck hatten auch andere Gäste, jedoch waren wir die einzigen, die sich trauten etwas zu sagen. Die Organisation? Man kommt aufs Boot und ist erstmal allein gelassen. Man wird begrüßt, aber da hört es dann schon auf. Alles andere muss man selbst organisieren und herausfinden. Wo darf man sein Equipment aufbauen? Es bedarf schon etwas Geduld und beharrliches Nachfragen bis man dies herausgefunden hat. So sollte der Tag nicht anfangen... Das Boot selbst? Wir haben schlimmeres gesehen in Indonesien aber auch schon viel besseres... Mit 7-8 Knoten (12-15km/h geht's zum tauchen) ökologisch sinnvoll, kann es aber schon etwas dauern bis man an dem Divespot ist. Auf dem Sonnendeck kann man bequem liegen, sofern noch eine der wenigen Matratze übrig ist und beim Aufstehen hat sich wahrscheinlich jeder schon den Kopf am Dach gestoßen welches perfekt für Indonesier ist, jedoch nicht für den 'normal-gewachsenen' Europäer, der ja eindeutig die Zielgruppe darstellt. Sauerstoff und Emergency kit? Vielleicht, vielleicht auch nicht... Sie wollen am nächsten Tag nochmal Tauchen? Besser Sie schnappen sich Lisa und halten Sie irgendwo fest, sonst bekommen Sie sie nicht mehr zu Gesicht und müssen es irgendwie anders organisieren. Die beste Option wäre sowieso ein anderer Tauchshop. Wo geht es am nächsten Tag hin? Wieviele Tauchgänge etc? Besser Sie machen sich nicht die Mühe das herauszufinden und entspannen sich einfach. Einfach am nächsten Morgen überraschen lassen. Vielleicht ist ja etwas für Sie dabei. Wie lange dauert es zu den Dive sights? Wann ist man zurück? Fragen Sie die Guides auf dem Boot, einer von denen weiß es bestimmt - oder auch nicht. Haben Sie eine Kamera? Bringen Sie Ihren eigenen Eimer, wenn Sie den kleinen auf dem Boot nicht mit 10 anderen riesigen Kameras teilen wollen. Das Tauchboot selbst ist ok. Tanks auch gern mal weiß lackiert. Visuelle Inspektion kennt man nicht. Hydrostatische manchmal schon etwas älter als es sollte aber zum Glück werden die Tanks ja nicht auf dem Boot gefüllt. Tauchzeitlimit: 60 Minuten selbst bei 10m Tauchgängen. Naja... Wenn Sie Pech haben geht's auch schon früher hoch obwohl alle noch weit mehr als 50Bar haben, entweder weil dem Guide langweilig oder kalt ist. In unserem Fall wahrscheinlich eher langweilig, da er zum einen nichts gefunden und zum zweiten nicht ein einziges Mal nach der Luft gefragt hat. Eigentlich sind wir uns nicht mal ganz sicher sind ob unser Guide wirklich ein Guide oder nur der Koch mit Tauchequipment war. Das positive daran, wir sind die ersten auf dem Boot und da ist uns eine freie Matratze sicher. Das Equipment wird zwar von den Jungs auf dem Boot aufgebaut aber besser man macht das selbst. Live gesehen, dass einer der Jungs sich wunderte, dass der INT Atemregler auf dem DIN Ventil nicht dicht ist ;) Man sollte den Koch schon anlernen bevor man ihn zum Bootsjungen macht. Abschließend können wir nur sagen: Noch nie haben wir einen einzigen Tauchgang auf einem Boot ausgesetzt, Orca hat es geschafft, dass wir lieber auf dem Boot blieben. Die Crew ist nett, die local Jungs sind super hilfsbereit und lustig. Leider ist die Organisation und Management und Organisation vor Ort einfach nur schlecht, was den ganzen Spaß verdirbt. Alles in allem Tauchen in Flores, traumhaft. Gern kommen wir wieder, jedoch NICHT zu Orca. Stellungnahme ORCA vom 3.6.2017: An seinen Tauchtagen war P. nicht der einzigste Gast den wir auf dem Boot hatten und ich musste mich neben der Organisation fuer das Boot auch noch um andere Gaeste in anderen Hotels kuemmern aber immer ueber das Handy erreichbar. Ich sagte ihm schon beim Check In das unser Boot schon recht voll war fuer den 30.05, aber er wollte trotzdem mit uns Tauchen und da er ein Freund vom Hotelbesitzer des Jayakarta Hotels ist, habe ich ihn und seine 2 Begleiterinen noch mit auf das Boot mitgenommen fuer den 30.05 + 31.05.2017. Ich hatte ihm zudem auch schon einen Nachlass auf die Rechnung gegeben, da ich merkte das er nicht zufrieden war und zusaetzlich einer seiner Drehknoepfe an der Kamera kaputt ging. Am 30.05.2017 hatten wir insgesamt 20 Taucher auf dem Boot inkl. Guides und ich habe eine Liste angefertigt, wo ich die Gruppen zusammengestellt habe und ich ihnen gesagt habe, das es geschwind am Morgen etwas Chaotisch werden koennte, weil so viele Personen auf dem Boot sind und deswegen sie einfach kurz warten sollen auf dem Boot bis der Guide sie entsprechend aufruft und ihnen ihren Tank mit Equipmentbox zeigt. Aber einige konnten es demensprechend nicht abwarten. Auch haben wir selbstverstaendlich Sauerstoff und Erste Hilfe Kasten auf dem Boot und unsere lackierten weissen Tanks wurden so ab Werk geliefert und sind selbstversaendlich getestet. Auf dem Whiteboard auf dem Boot stand die Tourplanung bis einschliesslich 31.05 und auch an meiner Tuer im Jayakarta stand die Planung der naechsten Tage geschrieben, sowie im Stadtoffice auf dem Blackboard. Wie lange dauert es zu den Dive sights? Wann ist man zurück? Fragen Sie die Guides auf dem Boot, einer von denen weiß es bestimmt - oder auch nicht. Ich habe ihnen beim Check in gesagt das Wir gegen ca 7:30 den Hafen verlassen und es bei so einer grossen Anzahl an Tauchern relativ spaet werden kann, je nachdem wie schnell alles von statten geht evtl. ca. 18 Uhr waeren sie wieder zurueck. Das Equipment wird zwar von den Jungs auf dem Boot aufgebaut aber besser man macht das selbst. Live gesehen, dass einer der Jungs sich wunderte, dass der INT Atemregler auf dem DIN Ventil nicht dicht ist ;) Man sollte den Koch schon anlernen bevor man ihn zum Bootsjungen macht. Meine Festangestellten wissen bescheid, mit INT oder DIN Regler aber meine 2 neuen Praktikanten sind noch im einlernen und versuchen so gut es geht zu helfen und dann kann es mal passieren das es nicht immer sofort passt.. Liza vom Orca Dive Club Flores
Sehr hilfsbereites Personal und super Betreuung im Uber Scuba Dive Center, von der ersten Sekunde an. Großartige Leute, gute Atmosphäre. Auch auf dem Boot, das ein ausgezeichnetes Tauchboot ist, sauber, top Ausrüstung an Board, großer Tisch wo leckeres Indonesisches Mittagessen und snacks serviert werden. Es gibt sonnengeschützte Bereiche und ein Sonnendeck wo man sich nach dem Tauchen ausruhen und ein kühles Bier trinken kann. Extrem gutes Dive Briefing: detallierte Infos incl. Skizze vor jedem der 3 Tauchgänge die wir auf den 8 Tagestrips gemacht haben. So hatten wir schon vor den Tauchgängen eine genaue Vorstellung vom dive spot und wie wir uns in den Gewässern von Komodo zu verhalten haben. Diese waren zunächst ein wenig anspruchsvoll für mich, mehr oder weniger ein Tauchneuling. Jeder einzelne Tauchgang an jedem der zahlreichen spots war eine wundervolle Erfahrung!! Mit den dive guides Kevin, Ody, Michelle, Afri, Rian und Hawe habe ich mich jederzeit sicher unter Wasser gefühlt, auch in Bereichen mit viel Strömung. Zuverlässigkeit, gute Vorbereitung und gleichzeitig eine gute Portion Humor zeichnet das Team aus! Extra Dank an Kevin dafür, dass du es mir mit deiner strukturierten, geduldigen und aufmerksamen Art leicht gemacht hast, den fortgeschrittenen Kurs trotz vorheriger Druckausgleichsprobleme erfolgreich zu beenden. Und 1000 Dank für die wundervolle Begegnung mit dem Dugong!

Welcome to Paradise

Katharina Christina
Das Nabucco Island Resort bietet einem Alles und noch viel mehr. Wir waren zwar Gäste des Maratua Guesthouse aber Tauchgäste des Nabucco Island Ressorts. Noch heute schwärmen wir allen Freunden und Familie von diesem besonderen Fleck auf der Welt vor. Die Tauchbasis wird von Tarkan sehr professionell geführt. Da ich zuvor noch nie getaucht bin, habe ich dort meinen Padi Open Water gemacht und kann nur eins sagen - WOW!! Tarkan war mein persönlicher Dive Instructor!!! Geduldig und einfühlsam führte er mich in die spannende Unterwasserwelt ein. Mein Freund hatte seinen persönlichen Buddy, da er schon Taucherfahrung mitbrachte. Die Tauchgänge waren immer etwas ganz besonderes was man auf dieser Welt kaum noch irgendwo zu sehen bekommt und dazu noch mit so einer professionellen Crew. Auch wurden Wünsche zu einzelnen Tauchspots, wenn möglich, gerne erfüllt. Nabucco Island Ressort: Das Ressort ist unglaublich schön und lädt zum verweilen ein. Die Bungalows selbst sind toll, sehr sauber und gemütlich eingerichtet (auch wenn wir dort nicht übernachtet haben) - wir würden sie 100%ig empfehlen. Die Staff ist mehr als herzlich und liest einem jeden Wunsch von den Lippen! Kathrin, die mit Tarkan das Ressort leitet, ist das Herz des Ressorts und ist IMMER für einen da! Die Lage des Restaurants ist kaum in Worte zu fassen. Direkt über dem Meer errichtet erlebt man eine traumhafte Aussicht. Vielen Dank an Florian und seine gesamte Crew! Herzlichkeit und Aufmerksamkeit wird hier ganz GROSS geschrieben! Nabucco Island Ressort ist jede Anreise"mühe" wert. Die Herzlichkeit, die Professionalität kann so schnell niemand nachmachen. Wir möchten uns ganz herzlich bei der ganzen Nabucco Island Ressort Crew für diese unbeschreiblich tolle Zeit bedanken! We will be back!
Ich war 2 Monate in Bali und Umgebung unterwegs, hatte schon 2 Tauchbasen vorher erlebt und diese war in Punkto Tauchen der Glücksgriff meiner Reise. Zuvor wurden mir schon auf einer anderen Tauchbasis die Komodos empfohlen, was ich eigentlich gar nicht auf dem Plan hatte. Aber wenn selbst die Guides auf anderen Basen dies empfehlen, muss da ja was dran sein. Es war die Nachsaison im Dezember 2015, wo ich da war. Eigentlich wollte ich zu einer der anderen beiden deutschsprachigen Tauchbasen. Diese fuhren wegen mangelnder Tauchgäste aber nicht mehr raus, empfohlen mir aber Uber Scuba. Ich wurde in der Uber-Basis sehr angenehm beraten und hatte nicht das Gefühl, dass man mir unbedingt etwas verkaufen wollte, wie ich das sonst schon häufig erlebt hatte. (Andere Tauchbasen bestechen schon mal die Taxifahrer, damit sie einem die Kundschaft bringen) Ich hatte einen Tagesausflug gebucht, den ich auch prima fand. Leider wurde die Sicht unter Wasser schon wegen der Regenzeit schlecht, aber das lag ja nicht in der Verantwortung der Tauchguides. (Den guten Zustand des Bootes und die gut betreuten Tauchgänge werden auch in Bewertungen anderer Gäste hervorgehoben). Auf der Rückfahrt sagte man mir, dass das Safari-Boot gerade seine Jungfernfahrt gemacht hätte und für die nächste Fahrt noch ein paar Plätze frei wären. Michael (der Eigner) zeigte mir daraufhin das wirklich schöne und durchdachte Boot und ich entschied mich, die nächsten 6 Tage mit auf Safari zu gehen. Ich will es kurz machen (die Details würden echt zu lange dauern) - Super Tauchplätze im Süden Komodos (den Norden konnte man wegen der Regenzeit aktuell nicht befahren, so dass man auf den Süden ausgewichen ist) mit entspannten Guides - Super Essen (der Koch war echt spitze) und toller durchdachter Service an Bord (mehr will ich nicht sagen, lasst Euch selber überraschen). - Und fiese alte Komodo-Echsen, die wir frühmorgens von unserem Boot aus sehen konnten. Fazit: Wenn ich es hinbekomme, komme ich sofort wieder. (Komodo ist von Köln halt sehr weit weg) Preislich ist eine Safari im Vergleich zu Tagesausflügen und anderen Gegenden wirklich teurer (die Nationalparkgebühr kommt auch noch hinzu). Aber es hat sich wirklich gelohnt. Christian (von der 2. Amalia-Tour), der den Bericht eigentlich schon ein Jahr früher schreiben wollte. Aber das beweist auch, wie nachhaltig beeindruckt er war :-)
Wir, meine Frau( AOWD) und ich ( OWSI ) waren 14 Tage(13.05-29.05.2017) auf Angel Island und davon 8 Tage unterwegs beim Tauchen. Der Service beim Tauchen ist top. Deine Ausrüstung wird jeden Tag vom Stuff aufs Boot gebracht und montiert. Man kontrolliert nur noch ob ein Teil vergessen wurde und passt die Montage in Kleinigkeiten seinen Vorlieben an. Die Crew hilft einem dann noch ins Gerät und nimmt dir nach dem Tauchgang alles ab, montiert für den zweiten TG um. Nach der Ankunft wir alles von den Jungs vom Boot gebracht, durchgewaschen und für den nächsten Tag fertig gemacht. So soll`s sein, perfekt. Wir waren meist nur zu zweit (und Kate) auf dem Boot und eine " Maximal" Auslastung hatten wir bei einem Ausflug mit insgesamt 6 Tauchern welche auf den geräumigen Boot locker ausreichend Platz gefunden haben. Die Ausfahrten starten gegen 8 Uhr (Dauer 1,5-2 Stunden einfach)und etwa um 14-14:30 Uhr ist man zurück im Resort und kann noch gut am Strand relaxen. Nach dem 2ten TG gibt`s dann eine Kleinigkeit zu essen und, ach ja, nach dem ersten TG einen kleinen Snack, beinahe vergessen. Das Hausriff habe ich nur beschnorchelt, aber auch das ist schon voller Leben und kleine Blacktips ziehen hier gemütlich am Strand ihre Bahn. Die Riffe welche wir mit Kate besuchen durften standen jedes für sich unter einem eigenen Motto, hier ist kein Riff wie das Andere. Manta Point/ Air Strip/Makassar - wenig Korallen- relativ flach z.T. sehr starke Strömung aber....ein TG mit 11 Mantas die praktisch keine Scheu zeigen und sich mühelos auf Video bannen lassen. Crystal Rock - wunderschöner Tauchplatz extrem viel Fisch und mehrere Haie Batu Bolong- auch hier z.T. starke Strömungen- super Korallen , viel Fisch und....Haie Siaba Besar- Relax Diving mit Turtle, Turtle und nochmals Turtle The Couldron- immer mehr oder sehr viel Strömung mit klasse Canyon und einem super " Aquarium" als Ausklang. Alle Tauchplätze hier aufzuführen dauert zu lange, aber Fakt ist und hier nochmal Dank an Kate, die unsere Tauchtage unvergesslich gemacht hat, wir werden den Komodo Nationalpark sicher nochmals besuchen. Über all die Jahre haben wir sehr viele Tauchgebiete besucht - Kuba-Sri Lanka- Rotes Meer- Thailand- Malaysia- Philippinen um die wichtigsten Stationen zu nennen, aber die Tauchplätze hier sind unberührt und wir haben , evtl. am Roten Meer vor 30 Jahren, solche Korallenriffe und eine Vielfalt und Mengen an Fisch ( Groß und Klein) gesehen. Danke nochmal an Kate und die Crew für die schönen Tage Chris und Andrea
Ich war im Mai 2017 als Tourleader mit einer Gruppe von 13 Tauchern mit Uber Scuba tauchen. Der Shop wurde mir empfohlen und die Entscheidung mit Uber Scuba tauchen zu gehen hat sich sehr gelohnt. Der Shop: Der Shop in Herzen Labuan Bajos ist klein aber fein. Mit guter Lage und dem angenehmen Ambiente kann man dort super nach den Tauchgang relaxen, Logbücher ausfüllen und auch das eine oder andere eisgekühlte Bintang geniessen. Die Boote: Uber Scuba hat zwei Tagesboote und auch ein Liveaboard. Wir waren auf dem kleineren Tagesboot und wir hatten das ganze Boot für uns alleine. Die Boote sind in tiptop Zustand und tauchergerecht angelegt. Es gibt viel Platz, die Tanks werden zwischen den Tauchgängen gefüllt. Das Mittagessen wird individuell zubereitet mit Vorspeisen und Salat, meine Taucher waren begeistert. Im oberen Bereich gibts auch viel Platz mit Sonnenschutz und gemütlichen Sesseln. Toiletten: 1A sauber. Man kann sehen, dass bei der Konstruktion der Boote bewusst Wert auf die Details gelegt wurde. Die Crew: Unsere Guides waren die Schweizerin Tanja, zwei Indonesische Guides (die Namen habe ich leider vergessen) und der Münchner Michael, dem Besitzer. Wir hatten also 4 Taucher per Guide. Ich war mit Tanja unterwegs, sie kennt die Tauchplätze ziemlich gut, ist total relaxed und langsam unterwegs und hat mir einige Highlights zeigen können. Die Briefings waren detailliert (Tauchplatzkarte) und auf Sicherheit wurde viel Wert gelegt. Das Tauchgebiet: Für mich war es das erste Mal in Komodo, aber so krass hatte ich das nicht erwartet. Wir hatten auch ziemlich gute Bedingungen, ca. 20 bis 30m Sicht. Sehr gesunde Hartkorallenformationen soweit das Auge blicken kann. Manche Tauchgänge hatten extreme Strömungen. Highlights für mich: Langnasen-Feilenfische, bestimmt 12 Riffmantas, Krokodilfische, Napoleon, Weissspitzenhaie, Suppenschildkröten, Seeschlangen, Sepias, neue Arten von Schmetterlingsfischen, neue Arten von Nudibranchs. Unser Trip wurde abgerundet mit einem Landgang zu den Komodowaranen. Dieser Ausflug dauerte ca. 1 Stunde und wir haben dieses faszinierenden Drachen aus nächster Nähe bestaunen können. Fazit für mich und meine Gruppe: Uber Scuba ist eine Top Addresse für alle, die das unglaubliche Tauchgebiet von Komodo und Rinca Island kennenlernen wollen!

Tauchertraum

Jörg 213342
Hallo an alle Taucherfreunde, Wir waren im Zeitraum 29.5.-1.6. mit dem Orca Dive Club in Labuanbajo unterwegs. Wir haben alle vier Tage auf dem Boot sehr genossen. Das Tauchen war unglaublich schön und auch der Service auf dem Boot ließ keine Wünsche offen. Das man sich ein wenig einschränken muss, wenn das Boot voll ist, darauf kann man sich einstellen. Die Organisation war aber trotz allem gut. Einweisung auf dem Boot und Briefing ließen keine Fragen offen. Insbesondere wurde bei unserem Guide Alfredo das Briefing extrem ausführlich, insbesondere die Punkte Tauchsicherheit sind ausdrücklich erörtert worden. Auch wenn das Boot mit 15 Tauchern voll war, wurde in kleinen Gruppen (3x4 und 1x3) mit jeweils einem Guide getaucht. Das Tauchequiqment wurde netterweise für uns perfekt aufgebaut, aber immer mit dem Hinweis nochmal selbst zu checken. Bei den Bootsfahrten habe ich mit meiner Videoausrüstung sicherlich einen großen Teil des Kamerabeckens eingenommen. In Summe hatten wir bei unseren Tauchgängen aber nur vier Kameras inkl. meinem Equiqment an Bord. Oben auf dem Sonnendeck war entgegen eines anderen Schreibers ausreichend Platz, nur eben nicht für alle. Wir haben uns z.b. größtenteils unten aufgehalten, Tee getrunken, Bananen oder Kekse gegessen und uns mit der Crew unterhalten. Das Tauchen rund um Komodo ist für uns zum Highlight unserer bisherigen Tauchreisen geworden. Die Artenvielfalt und die Anzahl an Fischen ist schier Atemraubend. So sahen wir einen grossen Napoleon direkt beim Abtauchen, nur um dann direkt auf einen Weißspitzenriffhai zu treffen. Als nächstes hielt ein großer Zackenbarsch Einzug, nur um unseren Blick dann auf sich zwei paarende Oktopoden zu lenken. Aber Der Tauchgang hatte nicht nur Großes für uns, wir hatten auch noch einen Pistolenkrebs , Drachenkopf usw..... Die Dauer der Tg war auf 50 bar oder 1 Stunde aus Sicherheitsgründen begrenzt. Wir haben alle Tauchgänge innerhalb dieses gesteckten Rahmens absolvieren können. Von all unseren Tg waren nur zwei unter einer Stunde, weil unsere Luft knapp wurde. Ein Tauchgang mit besonders vielen Mantas hatte z.b. die Dauer von 72 Minuten. Wir wurden von Liza an allen Tagen morgens vom Hotel abgeholt und abends wieder zurückgefahren. Sie war sehr motiviert, konnte aber leider an 3 Tagen nicht mit aufs Boot, da sie zeitgleich einen Open Water Kurs abhielt. Am 01.06.2017 war sie dann mit ihren Kursteilnehmern mit dabei. Wir haben bemerkt, dass es ihr ein persönliches Anliegen ist, dass wir uns als ihre Gäste wohlfühlen. So haben wir von Liza verschiedene Tips bekommen, die wir gerne angenommen haben. Das empfohlene Spa war wirklich sehr gut sowie Abends der Fischmarkt mit dem frisch zubereiteten Fisch eine nette Abwechslung. Wir würden auf jeden Fall wieder mit Orca Tauchen P.s. Die Bilder sind mit einer Videokamera gemacht und unbearbeitet, da wir derzeit noch auf Bali sind. Bis dahin Petra, Kevin und Jörg
Stellungnahme der Orca Basis am Ende des Originalberichtes: Wo soll man anfangen? Nachdem wir einiges gelesen hatten, haben wir uns für Orca entschieden, da man nur gutes lesen konnte. Naja, nicht alles was man im Internet findet entspricht halt der Realität. Nichts desto trotz, das Tauchen in Flores ist ein Traum. Großes, kleines und Macro, ein bunter Mix für jeden angefangen von Mantas (besser als Lembongan) und Reef Sharks bis hin zum Wonderpus und Hary Shrimp. Das Tauchen einfach klasse. Warum nicht mit Orca? Wo soll man anfangen? Die Managerin / Organisatorin scheint einfach nur ihre Texte aufzusagen, keine persönliche Note, wenn man etwas sagt, wird es einfach nur überhört oder ignoriert. Den Eindruck hatten auch andere Gäste, jedoch waren wir die einzigen, die sich trauten etwas zu sagen. Die Organisation? Man kommt aufs Boot und ist erstmal allein gelassen. Man wird begrüßt, aber da hört es dann schon auf. Alles andere muss man selbst organisieren und herausfinden. Wo darf man sein Equipment aufbauen? Es bedarf schon etwas Geduld und beharrliches Nachfragen bis man dies herausgefunden hat. So sollte der Tag nicht anfangen... Das Boot selbst? Wir haben schlimmeres gesehen in Indonesien aber auch schon viel besseres... Mit 7-8 Knoten (12-15km/h geht's zum tauchen) ökologisch sinnvoll, kann es aber schon etwas dauern bis man an dem Divespot ist. Auf dem Sonnendeck kann man bequem liegen, sofern noch eine der wenigen Matratze übrig ist und beim Aufstehen hat sich wahrscheinlich jeder schon den Kopf am Dach gestoßen welches perfekt für Indonesier ist, jedoch nicht für den 'normal-gewachsenen' Europäer, der ja eindeutig die Zielgruppe darstellt. Sauerstoff und Emergency kit? Vielleicht, vielleicht auch nicht... Sie wollen am nächsten Tag nochmal Tauchen? Besser Sie schnappen sich Lisa und halten Sie irgendwo fest, sonst bekommen Sie sie nicht mehr zu Gesicht und müssen es irgendwie anders organisieren. Die beste Option wäre sowieso ein anderer Tauchshop. Wo geht es am nächsten Tag hin? Wieviele Tauchgänge etc? Besser Sie machen sich nicht die Mühe das herauszufinden und entspannen sich einfach. Einfach am nächsten Morgen überraschen lassen. Vielleicht ist ja etwas für Sie dabei. Wie lange dauert es zu den Dive sights? Wann ist man zurück? Fragen Sie die Guides auf dem Boot, einer von denen weiß es bestimmt - oder auch nicht. Haben Sie eine Kamera? Bringen Sie Ihren eigenen Eimer, wenn Sie den kleinen auf dem Boot nicht mit 10 anderen riesigen Kameras teilen wollen. Das Tauchboot selbst ist ok. Tanks auch gern mal weiß lackiert. Visuelle Inspektion kennt man nicht. Hydrostatische manchmal schon etwas älter als es sollte aber zum Glück werden die Tanks ja nicht auf dem Boot gefüllt. Tauchzeitlimit: 60 Minuten selbst bei 10m Tauchgängen. Naja... Wenn Sie Pech haben geht's auch schon früher hoch obwohl alle noch weit mehr als 50Bar haben, entweder weil dem Guide langweilig oder kalt ist. In unserem Fall wahrscheinlich eher langweilig, da er zum einen nichts gefunden und zum zweiten nicht ein einziges Mal nach der Luft gefragt hat. Eigentlich sind wir uns nicht mal ganz sicher sind ob unser Guide wirklich ein Guide oder nur der Koch mit Tauchequipment war. Das positive daran, wir sind die ersten auf dem Boot und da ist uns eine freie Matratze sicher. Das Equipment wird zwar von den Jungs auf dem Boot aufgebaut aber besser man macht das selbst. Live gesehen, dass einer der Jungs sich wunderte, dass der INT Atemregler auf dem DIN Ventil nicht dicht ist ;) Man sollte den Koch schon anlernen bevor man ihn zum Bootsjungen macht. Abschließend können wir nur sagen: Noch nie haben wir einen einzigen Tauchgang auf einem Boot ausgesetzt, Orca hat es geschafft, dass wir lieber auf dem Boot blieben. Die Crew ist nett, die local Jungs sind super hilfsbereit und lustig. Leider ist die Organisation und Management und Organisation vor Ort einfach nur schlecht, was den ganzen Spaß verdirbt. Alles in allem Tauchen in Flores, traumhaft. Gern kommen wir wieder, jedoch NICHT zu Orca. Stellungnahme ORCA vom 3.6.2017: An seinen Tauchtagen war P. nicht der einzigste Gast den wir auf dem Boot hatten und ich musste mich neben der Organisation fuer das Boot auch noch um andere Gaeste in anderen Hotels kuemmern aber immer ueber das Handy erreichbar. Ich sagte ihm schon beim Check In das unser Boot schon recht voll war fuer den 30.05, aber er wollte trotzdem mit uns Tauchen und da er ein Freund vom Hotelbesitzer des Jayakarta Hotels ist, habe ich ihn und seine 2 Begleiterinen noch mit auf das Boot mitgenommen fuer den 30.05 + 31.05.2017. Ich hatte ihm zudem auch schon einen Nachlass auf die Rechnung gegeben, da ich merkte das er nicht zufrieden war und zusaetzlich einer seiner Drehknoepfe an der Kamera kaputt ging. Am 30.05.2017 hatten wir insgesamt 20 Taucher auf dem Boot inkl. Guides und ich habe eine Liste angefertigt, wo ich die Gruppen zusammengestellt habe und ich ihnen gesagt habe, das es geschwind am Morgen etwas Chaotisch werden koennte, weil so viele Personen auf dem Boot sind und deswegen sie einfach kurz warten sollen auf dem Boot bis der Guide sie entsprechend aufruft und ihnen ihren Tank mit Equipmentbox zeigt. Aber einige konnten es demensprechend nicht abwarten. Auch haben wir selbstverstaendlich Sauerstoff und Erste Hilfe Kasten auf dem Boot und unsere lackierten weissen Tanks wurden so ab Werk geliefert und sind selbstversaendlich getestet. Auf dem Whiteboard auf dem Boot stand die Tourplanung bis einschliesslich 31.05 und auch an meiner Tuer im Jayakarta stand die Planung der naechsten Tage geschrieben, sowie im Stadtoffice auf dem Blackboard. Wie lange dauert es zu den Dive sights? Wann ist man zurück? Fragen Sie die Guides auf dem Boot, einer von denen weiß es bestimmt - oder auch nicht. Ich habe ihnen beim Check in gesagt das Wir gegen ca 7:30 den Hafen verlassen und es bei so einer grossen Anzahl an Tauchern relativ spaet werden kann, je nachdem wie schnell alles von statten geht evtl. ca. 18 Uhr waeren sie wieder zurueck. Das Equipment wird zwar von den Jungs auf dem Boot aufgebaut aber besser man macht das selbst. Live gesehen, dass einer der Jungs sich wunderte, dass der INT Atemregler auf dem DIN Ventil nicht dicht ist ;) Man sollte den Koch schon anlernen bevor man ihn zum Bootsjungen macht. Meine Festangestellten wissen bescheid, mit INT oder DIN Regler aber meine 2 neuen Praktikanten sind noch im einlernen und versuchen so gut es geht zu helfen und dann kann es mal passieren das es nicht immer sofort passt.. Liza vom Orca Dive Club Flores
Sehr hilfsbereites Personal und super Betreuung im Uber Scuba Dive Center, von der ersten Sekunde an. Großartige Leute, gute Atmosphäre. Auch auf dem Boot, das ein ausgezeichnetes Tauchboot ist, sauber, top Ausrüstung an Board, großer Tisch wo leckeres Indonesisches Mittagessen und snacks serviert werden. Es gibt sonnengeschützte Bereiche und ein Sonnendeck wo man sich nach dem Tauchen ausruhen und ein kühles Bier trinken kann. Extrem gutes Dive Briefing: detallierte Infos incl. Skizze vor jedem der 3 Tauchgänge die wir auf den 8 Tagestrips gemacht haben. So hatten wir schon vor den Tauchgängen eine genaue Vorstellung vom dive spot und wie wir uns in den Gewässern von Komodo zu verhalten haben. Diese waren zunächst ein wenig anspruchsvoll für mich, mehr oder weniger ein Tauchneuling. Jeder einzelne Tauchgang an jedem der zahlreichen spots war eine wundervolle Erfahrung!! Mit den dive guides Kevin, Ody, Michelle, Afri, Rian und Hawe habe ich mich jederzeit sicher unter Wasser gefühlt, auch in Bereichen mit viel Strömung. Zuverlässigkeit, gute Vorbereitung und gleichzeitig eine gute Portion Humor zeichnet das Team aus! Extra Dank an Kevin dafür, dass du es mir mit deiner strukturierten, geduldigen und aufmerksamen Art leicht gemacht hast, den fortgeschrittenen Kurs trotz vorheriger Druckausgleichsprobleme erfolgreich zu beenden. Und 1000 Dank für die wundervolle Begegnung mit dem Dugong!

Welcome to Paradise

Katharina Christina
Das Nabucco Island Resort bietet einem Alles und noch viel mehr. Wir waren zwar Gäste des Maratua Guesthouse aber Tauchgäste des Nabucco Island Ressorts. Noch heute schwärmen wir allen Freunden und Familie von diesem besonderen Fleck auf der Welt vor. Die Tauchbasis wird von Tarkan sehr professionell geführt. Da ich zuvor noch nie getaucht bin, habe ich dort meinen Padi Open Water gemacht und kann nur eins sagen - WOW!! Tarkan war mein persönlicher Dive Instructor!!! Geduldig und einfühlsam führte er mich in die spannende Unterwasserwelt ein. Mein Freund hatte seinen persönlichen Buddy, da er schon Taucherfahrung mitbrachte. Die Tauchgänge waren immer etwas ganz besonderes was man auf dieser Welt kaum noch irgendwo zu sehen bekommt und dazu noch mit so einer professionellen Crew. Auch wurden Wünsche zu einzelnen Tauchspots, wenn möglich, gerne erfüllt. Nabucco Island Ressort: Das Ressort ist unglaublich schön und lädt zum verweilen ein. Die Bungalows selbst sind toll, sehr sauber und gemütlich eingerichtet (auch wenn wir dort nicht übernachtet haben) - wir würden sie 100%ig empfehlen. Die Staff ist mehr als herzlich und liest einem jeden Wunsch von den Lippen! Kathrin, die mit Tarkan das Ressort leitet, ist das Herz des Ressorts und ist IMMER für einen da! Die Lage des Restaurants ist kaum in Worte zu fassen. Direkt über dem Meer errichtet erlebt man eine traumhafte Aussicht. Vielen Dank an Florian und seine gesamte Crew! Herzlichkeit und Aufmerksamkeit wird hier ganz GROSS geschrieben! Nabucco Island Ressort ist jede Anreise"mühe" wert. Die Herzlichkeit, die Professionalität kann so schnell niemand nachmachen. Wir möchten uns ganz herzlich bei der ganzen Nabucco Island Ressort Crew für diese unbeschreiblich tolle Zeit bedanken! We will be back!

Tauchbasen Allgemein

Zeige alle Tauchbasen Allgemein

Tauchsafaris Allgemein

Zeige alle Liveaboards Allgemein

Themen über

Letzte

Beliebt

Letzte Kleinanzeigen