Schreibe eine Bewertung

Wrack HMS Stubborn

5 Bewertungen
Anfahrt / Anreise:
Mehrere Tauchbasen bieten Ausfahrten zum U-Boot (HMS Stubborn) an.
Örtlichkeit / Einstieg:
Freiwasserabstieg auf ca. 55m - Abstiegsstelle nur mit Boot erreichbar.
Wasser:
Salzwasser
Erreichbarkeit:
Bootstauchgang
Max. Tiefe:
55 m
Schwierigkeit:
Für Fortgeschrittene
Tauchgangstyp:
Wrack-TGStrömungs-TGHöhlen-TGBergseetauchgangSteilwandtauchgang
Nächste Füllmöglichkeit:
Tauchregulierung:
Nächster Notruf / Kammer:

Premium-Tauchbasen in der Nähe

Zeige alle Premium-Tauchbasen
Schreibe eine Bewertung

Bewertungen(5)

Bestens erhaltenes U-Boot Wrack (P238)

Die HMS Stubborn (P238) (Stapellauf 11/1942 - eIn U-Boot der S-Klasse (Seraph-Klasse)) wurde nach einem erfolglosen Angriff im Jahr 1944 auf einen deutschen Konvoi mit folgendem Gegenangriff durch Wasserbomben schwer am Tiefenruder beschädigt. Das U-Boot sank auf 120 Meter Tiefe – trotz Gegenmaßnahmen mit Anfblasen der Ballasttanks sank das Boot weiter auf 150-165 Meter; und diese bei einer Einsatztiefe von 60 Metern. Fast ein Wunder dass die Druckhülle hielt und die Besatzung es trotzdem schaffte das U-Boot nach dem Angriff soweit "flott zu machen", dass ein Aufstieg gelang. Dies war im übrigen der Tiefenrekord Britischer U-Boote im zweiten Weltkrieg. Auf der Heimfahrt verlor das U-Boot noch das Ruder; trotzdem erreichte die P238 Heimat und wurde in Folge "Stubborn = die Unbeugsame/Widerspenstige" genannt. Die HMS Stubborn beendete nach Reparatur ihren Einsatz im Fernen Osten während der letzten Monate der Schlacht gegen Japan. Anschließend ein finaler Besuch in Malta; die HMS Stubborn wurde als Sonar Zielobjekt am 30.April 1946 von der Royal Navy versenkt. Erst im Jahr 1994 wurde die Position für Sporttaucher publiziert. Seitdem erfreut sich das sehr gut erhaltene Wrack regelmäßiger Besuche durch Taucher.
Die HMS Stubborn und weitere Wracks aus WKII in unserem DiveInside Bericht „Die Kriegswracks von Malta“: https://taucher.net/diveinside-maltas_kriegserbe-kaz6540
Mehr lesen
CutchemistCMAS***, TDI Nitrox ** & Advanced Decompression Procedures

Zunächst muss das Wrack vom Boot aus lokalisiert ...

Zunächst muss das Wrack vom Boot aus lokalisiert werden, da keine Boje o.Ä. vorhanden ist. Einmal gefunden ist die weitere Vorbereitung stark von der Strömung abhängig. Es empfielt sich, dass die erste Tauchgruppe ein Führungsseil am Wrack befestigt, damit folgende Gruppen eine bessere Orientierung haben.

In unserem Fall ist das Wrack von der ersten Tauchgruppe verfehlt wurden, sodass keine Führungsseil vorhanden war. Jedoch landeten wir mit Einberechnung der Strömung direkt am Wrack.

Ab ca. 25m Tiefe zeichnen sich die ersten Umrisse in der Tiefe ab und schnell ist der Turm zu erkennen. Die gesamte Abstiegsdauer zum Wrack betrug bei uns ca. 2 Minuten und 30 Sekunden. Am Wrack angekommen bleibt einem ´normalen Sporttaucher´ nicht sehr viel Zeit. Allerdings schafft man es die Stubborn in gemäßigtem Tempo gut zu umrunden. Für die lange Dauer auf dem Meeresgrund ist die Stubborn sehr gut erhalten. Von außen sind kaum Beschädigungen an der glatten Hülle zu erkennen. Der Bewuchs ist mäßig und lässt viele Details erkennen. Mit der obligatorischen Lampe gelingt auch immer mal wieder ein Blick ins Innere, in das sich ´Otto-Normal-Taucher´ wohl eher nicht verirren sollte.

Nach ca. 10-12 Minuten Grundzeit leiteten wir den Aufstieg ein. Mit noch knapp 90bar auf dem 15L Pressluft Tank wechselte ich auf ca. 35m zur EAN32-Stage, mit der ich den Rest des Aufstiegs durchführte. Auf ca. 6m warteten dann abgehangene EAN40 Flaschen auf uns. Auf Grund des Seegangs entschied ich mich jedoch weiter an meiner Stage zu nuckeln. Nach ca. 25 Minuten Deko und einer Gesamtlänge von ca. 48 Minuten war der Tauchgang dann mit reichlich Sicherheitsreserve beendet und wir wurden vom Boot aufgesammelt.

Alles in Allem bei guten Wetterbedingungen ein schöner Tauchgang für erfahrene Taucher. Insbesondere, wenn man die Geschichte hinter dem U-Boot kennt.






Front der Stubborn auf ca. 53m

Mehr lesen

Tauchbasen in der Nähe

Zeige alle Tauchbasen