Schreibe eine Bewertung

Walchensee, Pioniertafel

3 Bewertungen
Anfahrt / Anreise:
Über die Bundestrasse B11 von Kochel in Richtung Walchensee kommend das Auto in Urfeld stehen lassen. In der Saison leider nur begrenzte Parkmöglichkeiten.
Örtlichkeit / Einstieg:
Von Urfeld am Hotel 'Post' vorbei um die Urfeld-Bucht herum die Uferstrasse in östliche Richtung laufen, denn das Befahren der Strasse ist nur für Fahrzeuge der Forstbetriebe gestattet. Geeignete Transportmittel (Bollerwagen, Handwagen, Sackkarre) für die Ausrüstung sind praktisch. Nach ca. 1,2 km Fußmarsch ist links ein größerer freier Platz mit einer Gedenktafel für drei ertrunkene Nonnen und man hat (rechts) den Einstieg erreicht.
Wasser:
Süßwasser
Erreichbarkeit:
Landtauchgang
Max. Tiefe:
40 Meter
Schwierigkeit:
Für Fortgeschrittene
Tauchgangstyp:
Wrack-TGStrömungs-TGHöhlen-TGBergseetauchgang
Nächste Füllmöglichkeit:
Tauchbasis Walchensee Michael Hell Einsiedl 1 D-82432 Walchensee Tel. + Fax: 08858/381 oder Dive College GmbH Graseckerstr. 34 82431 Kochel am See Tel: 08851 / 1750
Tauchregulierung:
Straße für Kfz gesperrt! Bitte unbedingt beachten! Für den gesamten See gilt ganzjährig Nachttauchverbot von eine Stunde nach Sonnenuntergang bis eine Stunde vor Sonnenaufgang. Darüber hinasu keine Beschränkungen, deshalb auch als Wintertauchplatz geeignet.
Nächster Notruf / Kammer:
Nächste Druckkammer: Unfallkrankenhaus Murnau. Notruf 112 (Feuerwehr), 110 (Polizei) oder 19222 (Rettungsleitstelle Bayerisches Rotes Kreuz)
Schreibe eine Bewertung

Bewertungen(3)

mcflosterCMAS ****TDI Trimix

Die Pioniertafel ist sicherlich einer der schönst ...

Die Pioniertafel ist sicherlich einer der schönsten Plätze im Walchensee, bietet sie doch sehr viel Abwechslung. Die Anreise ist etwas mühsam (mit dem Handwagen von Urfeld oder mit dem Tretboot in ca. 20 Minuten zu erreichen), aber hat man erstmal die orange 16 (Schild) und die Bank erreicht, kann man sich auf einen genialen TG freuen. Die Zufahrt, auch zum Be- und Entladen, ist verboten. Sondergenehmigungen gibt es laut Gemeindeverwaltung, denen die Straße unterstellt ist, nicht. Genehmigung für Taucher vom Landratsamt Bad-Tölz seien nicht gültig, so deren Aussage. Also kein Tauchverbot riskieren und lieber etwas laufen!

Nach dem Anrödeln gehts (je nach Wasserstand) nach ein bisschen Kletterei oder einem netten Sprung ab ins Wasser und es erwartete einen sofort eine wunderbare Steilwand, die auf etwa 20 m abfällt. Bei guter Sicht sieht man den Fuß der Wand bereits von oben. Dieser Wand kann man folgen (Wand linke Schulter) oder am Fuß der Wand über verschiedene Felsformationen halblinks in die Tiefe gehen und nach einiger Zeit (im Winter nur wenige Meter jenseits der 40 m) einen alten VW-Käfer antauchen und ihn von oben betrachten. Vom Käfer führt direkt das Munitionsfeld nach oben (Bitte: ANSCHAUEN, nicht ANFASSEN!!!) begleitet von einigen wunderschönen Formationen und Baumstämmen. Mit etwas Glück kann man über dem Geröllfeld (v.a. im Herbst) Saiblinge beobachten und zwischen den Bäumen stehen Hechte. Unter den Steinen findet man häufig Aalrutten und die üblichen Barsche stehen in großen Zahl überall.

Je nach Wasserstand erreicht man auf ca. 15 m Tiefe wieder die Wand, an der man je nach Restluft wieder (linke Schulter) weitertauchen kann oder man den Weg zurück zum Ausstieg einschlägt. Im Winter ist die Sichtweite hier bei etwa realen 10 bis vielleicht 20 m in der Tiefe und so ist der Rückweg (v.a. wenn am Nachmittag die Sonne in die Wand scheint) genial. Im Sommer ist die Sicht deutlich schlechter und es kann vorkommen, dass man nur etwa 2 m Sicht hat. Dann ist der Rückweg weniger interessant.

Die Pioniertafel ist ein Tauchplatz für erfahrene Taucher und durch die Entfernung zur ´Zivilisation´ mit besonderer Vorsicht zu genießen.

Der ganze See ist Landschaftsschutzgebiet und offenes Feuer (auch Grillfeuer!) ist verboten! Wie gesagt, lieber an die Regeln halten und kein Tauchverbot riskieren!
Mehr lesen

Tauchbasen in der Nähe

Zeige alle Tauchbasen