Homepage:
http://www.oceanhunter.com
Email:
info@oceanhunter.com
Eigneranschrift:
Fish 'n Fins Tova & Navot Bornovski P.O. Box 142 Koror, Palau, PW 96940
Telefon:
Tel: (680) 488-2637
Fax:
Fax: (680) 488-5418
mehr Infos

Diese Tauchsafaris kann direkt bei uns gebucht / kontaktiert werden. Hier klicken um die Möglichkeiten zu sehen....

Preise & Buchen
Schreibe eine Bewertung

Bewertungen(5)

Taucher321532AOWD bzw DM

Tauchsafari Ocean Hunter I

Wir waren im September 2017 auf der Ocean Hunter I. Insgesamt lässt sich zusammenfassen: eine traumhafte Woche die keine Wünsche offen lies.
Das Abholen am Flughafen und der Check In auf das Boot waren zuverlässig und zügig erledigt. Auch ein kurzer Abstecher zur Bank war möglich, alles kein Problem. Nach nicht mal 15 Minuten an der Tauchbasis sind wir schon mit der Ocean Hunter I ausgelaufen. Das erste Abendessen haben wir in einer gemütlichen Bucht etwas außerhalb gehabt. Rio, der philippinische Koch hat gleich mal gezeigt was er kann. Er hat es aber trotzdem geschafft sich selbst jeden Tag bzw eigentlich eher jede Mahlzeit aufs Neue zu übertrumpfen. Es gab sehr abwechslungsreiches, frisches und gesundes Essen und das meiste davon selbst gemacht inklusive Joghurt und ich glaube er hat auch zum Teil das Brot selbst gebacken. Wenn uns was besonders gut geschmeckt hat zB sein legendäres Sashimi hat er mit riesen Aufwand (Nachbestellung und Anlieferung vom Tagesausflugsboot) versucht noch mal ähnliches zu machen! Meine Laktoseintoleranz war überhaupt kein Problem. Roi kennt sich sehr gut aus und hatte mein Laktoseproblem ganz locker im Griff. Er hatte sogar extra Reis- und Sojamilch für mich dabei, damit ich Kaffee mit Milch trinken kann und zum Kochen. Das hatten wir bisher zumindest ohne ausdrückliche Nachfrage noch nie.

Das Boot ist gemütlich klein, aber sehr gut organisiert. Für unseren Tauchkram war genug Platz und alles war ordentlich und sicher verstaut. Kompressor und Nitrox hatte die Crew gut im Griff, es waren auch immer mehr als genug gefüllte Flaschen da. Bleistücke (Pounds) gibt es mehr als genug in diversen Gewichtsklassen.

Getaucht sind wir mit Ricky und Troy dem Captain die sich bei den Tauchgängen abgewechselt haben. Die beiden haben es bis auf einen Tauchgang (bei 4-5 pro Tag) hinbekommen, das wir an allen Tauchplätzen allein waren. Einfach fantastisch. Die Crew hat wo immer möglich unsere Wünsche für Tauchplätze berücksichtigt. Blue Corner haben wir dreimal gemacht Auf die Sicherheit wurde streng geachtet, es gab keinerlei Situation in der wir uns unwohl oder unsicher gefühlt hätten. Bei kleineren Problemen mit O-Ringen oder ausströmender Luft waren sofort mindestens 4 helfende Hände da. Die Briefings waren gut und inklusive Ankündigungen welche Raritäten wir an dem jeweiligen Tauchplatz finden können. Wir tauchen besonders langsam und legen Wert darauf, dass uns Raritäten gezeigt werden, wollen aber auch selbst Kleinkram suchen. Das haben beide Guides ganz wunderbar hinbekommen. Wenn wir einen 1-Tank gemacht haben sind wir so lang getaucht bis der erste 50 bar hatte und sind dann zum Sicherheitsstop. Bei den 2-Tanks haben wir die Zeit auf ca. 60 Minuten beschränkt. Es wurde aber nie gehetzt oder ähnliches. Wenn wir in Minute 59 noch was spannendes gefunden haben, konnten wir das solange ansehen wie wir wollten. Die Tauchplätze waren insgesamt sehr abwechslungsreich, was uns total wichtig ist. 5 Walls am Tag ist uns einfach zu langweilig. Es gab insgesamt wahnsinnig viel Fisch, viele Makrotierchen zum Finden aber auch regelmäßig größere Besucher. Beim Ankern draußen beim German Channel in der Bucht wurde unser Schiff regelmäßig von Stechrochen und Schwarzspitzen besucht.
Besonders gut hat uns gefallen, dass die Crew extrem auf die Erhaltung der Umwelt geachtet hat und auch ein sehr umfangreiches Wissen über Riff samt Bewohnern hatte. Es wurde mit dem Boot auch öfter angehalten um größere Plastikteile aus dem Wasser zu fischen. Ansonsten gab es nach jedem Tauchgang vorbereitete Handtücher und Kekse oder Kuchen

Besonders gut haben uns Ulong Channel, Blue Corner und der Korallengarten auf Peliliu gefallen. Im German Channel hatten wir sogar das Glück einen Manta zu sehen. Und wir hatten einen ganz besonderen Tauchgang in Sharkcity mit ca. 200 Snappern und einem Bullenhai der sich frech unter die Snapper gemischt hat. Auch die Wracks am letzten Tauchtag waren sehr schön. Natürlich gibt es in der Nähe von Koror weniger Fisch und die Sicht ist auch schlechter, trotzdem war es schön. Die Wracks betaucht man auf Palau nur von außen. Hineintauchen ist nicht vorgesehen, da die meisten Schiffe schon über 60 Jahre dort unten liegen. Auch der Mandarin Fish Lake ist definitiv einen Besuch wert. Leider konnten wir nicht in den Quallensee, da dieser aktuell geschlossen ist. Die Crew hat uns erzählt man hofft aber, dass er sich in 2-3 Jahren wieder erholt hat. Für uns ein super Grund nochmal auf die Ocean Hunter zu gehen.

Summa Sumarum sehr empfehlenswert, wundervolle Tauchplätze mit super Service und hervorragender Verpflegung bei höchsten Anforderungen an die Tauchsicherheit!

Kristina & Martin
Mehr lesen
Du kannst deinen Urlaub direkt auf diesem Liveaboard buchen
walCMAS TL 1x
i.a.C Tauchlehrerin

Tauchkreuzfahrt mit der Ocean Hunter I

Eine exclusive Tauchkreuzfahrt mit der Ocean Hunter I - Tauchbasis Fish´n Fins Palau
Die Anreise aus Europa ist einfach und nicht teuer.
Über Seoul oder Taipeh ( Asia Airlines, China Airlines) verbunden mit einem Stop over und schon ist man am anderen Ende der Welt.
Die Tauchbasis Fish´n Fins organisiert alles perfekt.
In der Regel kommt man gegen 3 Uhr Nachts an, Transfer wird von der Tauchbasis organisiert, zwei Nächte im Hotel sollten schon sein - und dann kann es losgehen auf eine erlebnisreiche Tauchkreuzfahrt zwischen den Rock Islands.
Die Wege sind kurz und nicht vergleichbar mit einer Tauchkreuzfahrt Ägypten oder Malediven.
Geankert wird in den Lagunen der Rock Islands und von dort ist der Tauchplatz mit dem Beiboot nur noch 10 - 20 min. entfernt.
Bis zu 5 Tauchgänge sind machbar, ich selbst habe in dieser Woche 27 Tauchgänge geschafft und jeder Tauchgang ein Highlight.
Aber Palau liegt im Pazifik und ist nicht vergleichbar mit dem Roten Meer oder den Malediven.
Dieses sollte man sich bewusst sein.
Mantas gab es nicht, die Wahrscheinlichkeit ist auch sehr gering geworden.
Haie hat man bei jedem Tauchgang.
Große Fischschwärme, Steinkorallen, Riesenmuscheln, Highlights gibt es jeden Tag und einmalig für jeden Taucher.

Die Ocean Hunter I ist ideal für Gruppen/ Vereine mit max. 6 Personen.
Jeder Wunsch wird erfüllt.
Essen ist absolut vom Feinsten.
Zum Abschluss unbedingt eine Kajak Tour durch die Rock Islands mit einplanen.
Die Hotelpreise sind nicht ganz billig, zu empfehlen ist das Garden Palace Hotel oder auch für Romantiker das Carolines Resort.
In Koror Downtown gibt es diverse Restaurants auch mit kostenlosen Abholservice, von BurgerKing bis The Taj Restaurant oder das Elilai Restaurant , die Preise sind vergleichbar mit unseren Preisen ( von 5 Euro - unendlich). Ein leckeres Abendessen bekommt man für 15 Euro.
Sonnenuntergänge genießt man am Besten im Restaurant Elilai, dieses ist wirklich sehr zu empfehlen.
Selbstverständlich gibt es Traumresorts mit Strand , wenn es der Geldbeutel zu lässt , empfiehlt sich hier das Palau Royal Resort oder das Palau Pacific Resort.
Mehr lesen
Du kannst deinen Urlaub direkt auf diesem Liveaboard buchen

Vom 11.03.-18.03.2015 waren wir mit der Ocean Hu ...

Vom 11.03.-18.03.2015 waren wir mit der Ocean Hunter 1 in Mikronesien unterwegs. Unsere Erwartungen waren hoch und wurden weit übertroffen. Über das Tauchboot an sich kann man alles auf der Internetseite lesen.
Für uns war entscheidend für eine perfekte Woche, wie sich die Crew den ganzen Tag um uns gekümmert hat und uns wirklichen Service für den doch ganz stolzen Reisepreis gelieftert hat.
Großes Glück für uns - wir waren nur 4 statt 6 Taucher auf dem Boot. Gemeinsam mit einem französichen Ehepaar, etwa in unserem Alter, konnten wir so 7 perfekte individuelle Tauchtage genießen.
Das Einchecken im Hafen von Koror ging schnell von statten, Gepäck aufs Schiff, Kajüte entern, schon wurde abgelegt und das erste Essen an Bord wurde serviert. Roy, der philippinische Koch, lies gleich mal was von seinen Künsten los - in den folgenden Tagen sollten wir bei jeder Mahlzeit überberrascht werden von der Vielfalt, Menge und Qualität aller Mahlzeiten. Täglich frischester Sashimi, asiatische, europäische und sonstige Küche - ein Glück, dass wir soviel getaucht sind, sonst hätten wir Schwierigkeiten mit der Passform der Tauchenazüge bekommen. Tägliche frisches Obst, selbstgemachter Joghurt, Fleisch, Gemüse frsich und lecker.
An einem Abend dazu ein BBQ auf einer einsamen Insel - das Boot vor Anker in einer Bucht - traumhaft
Die ersten beiden Tauchgänge waren noch nicht so ganz prickelnd - den Tauchgang Airplane hätten wir uns gerne erspart, ebenso den Wracktauchgang bei schlechter Sicht - wir hatten schon leichte Enttäuschungserscheinungen - doch dann ging es raus aufs Meer, zu den Inseln und Spitzentauchspots in Mikronesien!
Blue Corner, Ulong Channel, German Channel und allen anderen Highlights - wir waren mit unserem Boot immer die ersten früh am Morgen oder die letzten abends und hatten so Haie, Napoleons, Mantas, und allen anderen Groß- und Kleinfische der Region für uns allein. Hängend am Riffhaken, treibend in der Strömung oder paddelnd an Steilwänden gab es unvergeßliche Tauchgänge. Troy und Epi, die sich als Guide abwechselten, ließen uns beim Tauchen viel Freiraum, zeigten uns aber alle möglichen Erscheinungen und Rachitäten unter Wasser.
Perfekter Service rundums Tauchen war selbstverständlich - gesamtes Handling der Tauchausrüstung vor und nach jedem Tauchgang, inklusive Waschen der Tauchanzüge: frische warme kuschelige Handtücher als willkommende Beigabe nach jedem Tauchgang - vor allem nach dem vierten, fünften oder sechsten, wenn wir wirklich bibbernd aus dem Wasser gestiegen sind - es hat alles gepasst.
Einziger kleiner Wehrmusttropfen - ein Nitroxpaket für die Woche musste mit 300 Dollar pro Person dazugebucht werden - auf dem Boot gab es gar keine andere Wahl beiden vielen Tauchgängen - wir habens verkraftet...
Nach den sieben Tagen haben wir noch auf Palau und Peliliu jeweils ein paar Tage getaucht, teilweise an den gleichen Spots - hier haben wir schon die Untertschiede gemerkt.
Fazit - wenn Mikronesien, dann mindestens 7 Tage Tauchboot und dann die kleine feine Ocean Hunter
Elke und Norbert
Mehr lesen
Du kannst deinen Urlaub direkt auf diesem Liveaboard buchen

Allgemein Infos

Über
Ocean Hunter I wurde speziell von Tauchern für Taucher konstruiert. Kein Limit bei den Tauchgängen und Tauchen von der Haupttauchplattform zeichnen dieses einmalige Safariboot aus. (Nach dem Tauchgang einfach direkt retour ...
Mehr lesen
Örtlichkeit
on oben gesehen bilden die Inseln Palaus eine exotisch grüne Kalligraphie, mehr als 760km entfernt von den Philippinen und umschlossen von der endlosen Weite des Pazifischen Ozeans. Palau ist eine einzigartige Oase, mit ...
Mehr lesen
Angebot
Ocean Hunter I Palau
Diesen Sommer mal eine private Yacht in Palau?
Der Special Deal von Ocean Hunter I Charters von Mai bis Oktober 2016:
Unbegrenztes Tauchen, Schnorcheln und Kayaking sowie exzellente Bewirtung ...
Mehr lesen
Schiffsklasse:
Komfortklasse
Baujahr:
1979
Länge:
20m
Breite:
5m
Anzahl Kabinen:
3
  • Kabinen mit DU/WC
Max. Anzahl Taucher:
6
Motoren:
2 x 175 ps
Max. Geschwindigkeit:
NIcht spezifiziert.
Generatoren:
2 x 25 kw
Kompressoren:
Bauer 7 & 3,5 c.f.m
Treibstofftank:
750 Gallon
Wassertank:
2,835 l
Zodiak Anzahl:
1
Zodiak Motoren:
1
Anzahl Besatzung:
3
Anzahl Guides/TL:
2
Anzahl Flaschen:
18
Flaschengrößen:
12 & 15 L
DIN/INT:
Beides
Flaschenmaterial:
Aluminium
Ausstattung
  • Entsalzungsanlage
  • Klimaanlagen Kabinen
  • Klimaanlage Salon
  • Sonnendeck
  • Taucherplattform
  • Aufenthaltsraum
  • DVD / TV
Tauchtechnik
  • Nitrox
  • Trimix
  • Rebreathersupport
  • Lademöglichkeit 12/24V
  • Lademöglichkeit 110V
  • Lademöglichkeit 220V
  • Kameraverleih
  • Computerverleih
Kommunikation
  • Bordfunk
  • Satellitentelefon
  • Satellitenfax
Sicherheit
Sauerstoffausstattung:
Notfallsauerstoffausrüstung
  • Erste Hilfe Ausrüstung
  • Rettungsinseln
Anzahl Rettungswesten:
10
Technik
  • GPS
  • Radar
  • Echolot
  • Fishfinder
Aktivitäten
  • Wasserski
  • Angeln/Fischen
  • Parasailing
  • Abendprogramm