Wrack der Zenobia - Larnaca

9 Bewertungen
Anfahrt / Anreise:
Örtlichkeit / Einstieg:
nur mit Boot - meist Abfahrt Hafen Larnaca
Wasser:
Salzwasser
Erreichbarkeit:
Bootstauchgang
Max. Tiefe:
42
Schwierigkeit:
Für Profis
Tauchgangstyp:
Wrack-TGStrömungs-TGHöhlen-TGBergseetauchgang
Nächste Füllmöglichkeit:
Tauchregulierung:
Nächster Notruf / Kammer:
Schreibe eine Bewertung

Bewertungen(9)

diveforeverTDI Deco/Adv.Nitrox260 TGs

Zenobia Wrack muss man gesehen haben!

Ich war im Juni in Ayia Napa (nähe Larnaca) auf Urlaub und war schon sehr gespannt wie gut mir die Zenobia gefällt, nachdem sie so beliebt ist. (von Ayia Napa in ca 60 min Autofahrt erreichbar, von den Tauchbasen wir man ohnehin abgeholt)
Nachdem ich auch schon so manche spannenden Wracks mit viel Ladung, wie die Umbria im Sudan, einige Wracks in Florida, Malta & auch im Roten Meer betauchte kam ich zum Schluss, man muss die Zenobia gesehen haben. (wenn man schon mal in Zypern ist)
Immerhin ist sie ca 170m lang, es befinden sich mehr als 100 LKW & viele andere Ausrüstungsgegenstände am, im & um das Wrack herum.
in 4-6 Tauchgängen hat man selbstverändlich nicht annähernd alles vom Wrack gesehen, man könnte hier sicher hunderte Tauchgänge machen, so gigantisch sind die Dimensionen.

Die beliebtheit diese Wracks ist darauf zurückzuführen, dass die Bedingungen sehr einfach sind und das Wrack nur ein paar Minuten mit dem Schiff (ca 1km) Fahrzeit entfernt liegt. Es gibt selten Strömung und wenn dann sehr wenig. Weiters sind die Temperaturen sehr moderat, im Juni 19-23C auf 30m Tiefe , Oberfläche cas 26C , dh 5mm Anzug ist warm genug, für lange Deco Tauchgänge eher 7mm zu empfehlen. Sichtbedingungen im Winter so gut wie fast unendlich , jetzt im Juni immerhin auch bis zu 40m (15-20m waren es fast immer).

Die Tiefe ist mit max 42m (Sandboden) auch wenig anspruchsvoll, somit tummeln sich hier die Sporttaucher one "Tech-Brevet" zu Hauf. Wenn man nicht unbedingt in den Maschinenraum möchte, oder eine Vollpenetration in den untersten Decks durchführen möchte ist auch normale Sporttauchkonfiguraton mit Monoflasche mehr als ausreichend. Man kommt trotzdem gefahrlos zu vielen Highlights am und im Wrack vorbei. (die Guides zeigen Euch wo die tollen Sachen liegen)
Auch das obere Deck ist locker mit normaler Sportausrüstung zu betauchen, man kann jederzeit an einen der vielen Öffnungen aus dem Wrackheraustauchen und es ist auch nie komplett dunkel. (als immer "nur" Cavern nicht Cave Umgebung.
Aber auch für die "Techies" gibt es Routen die man "nur" mit Doppel, Sidemount & oder Cave Erfahrung machen sollte bzw sicher durchführen kann/sollte. (natürlich gibt es auch hier ein paar Idioten, die das auch mit Sport Mono Fl. & Ausrüstung machen, dann passiert ebem mal wieder was)
Somit ist für jeden Ausbildungslevel etwas dabei.
Für diejenigen die trotzdem nicht ins Wrack hinein möchten gibt es auch Aussen jede Menge zu sehen, da sowohl viele LKW's aussen bzw am Sandboden (auf 40-42m)liegen aber auch sonst sind laufend viele Grouper & andere Fische sowie sogar Schildkröten um das Wrack herum.
Auf der Deko Line halten sicht öfters Barrakuda Schärme auf. Leider werden die Fische von vielen Tauchern gefüttert, deshalb kommen sich auch so zutraulich nahe & kommen betteln.
Im Schiff ist sicher unter anderem die Kaffeemaschine & das Auto des Kapitäns, auch jede Menge LKW's einige der HighLights.

Ich würde auf jeden Fall 2-4 Tauchgänge mit Guide machen, damit man schon mal das "best off" vom Schiff gesehen hat & sich dann gut orientieren kann.
Als Tip, niemals am Wochenende Tauchgänge buchen, da ist der Tauchplatz der Zenobia extrem überfüllt, da auch viele Einheimische tauchen gehen und auch mittlerweile Schnorchelausflüge & Glasbodenboote zur Zenobia fahren. Juli & Aug sind lt lokalen Diver Center auch eher wegen Überfüllung zu vermeiden. Am allerbesten ist es sicher im Winter, da geht dann aber ohne Trocki nichts, auch nicht jeder Manns Sache.

Für Taucher, speziell mit anspruchvolleren Routen oder Vorhaben an der Zenobi kann ich nur "Scuba Tech Divers" von Peter Craig wärmstens empfehlen, der unterstützt alle Levels mit Ausrüstung, tollen Tips & höchsten Sicherheitsansprüchen. Rebreather, Trimix, Sidemount, tolle neue Scooter & sämtliche Flaschengrössen sind ebenso selbstverständlich wie Tech Ausbildungen bis zu Advanced Trimix oder Konfigurationstips. Und das zu sehr fairen Preisen.

Alles in Allem ein wirklich sehr sehenswertes Wrack, ich komme wieder !

Immer gut Luft.




Mehr lesen

Kenne Zenobia recht gut, ca 250 TG an das wrack, ...

Kenne Zenobia recht gut, ca 250 TG an das wrack, ich für mich ein von Die schönsten Wracks das ich je getaucht habe, ist riesige 172.05 Meter lang 23 Meter breit, Sicht normale weise sehr gut, ´selten Strömung´, kann aber vorkommen, tiefe 18 bis 42 Meter, so was für jeder Level.
Für teks, ist auch schön mal die Kabinen, LKW deck, Maschinenraum, Tax free Shop zu besuchen, aber nur mit genigente Ausrüstung und Erfahrung.
Für mich gilt das Wrack von ein von Die besten in der Welt, kenne Tisselgorm Usw.. . finde aber auf Zenobia immer etwas neues.
Sorry war leider noch nicht in Trunk Bay, könnte wahrscheinlich ein Steigerung sein.
Grüsse
JAXX
Mehr lesen

Wir haben 6 Tauchgänge in Zypern gemacht. 4 davon ...

Wir haben 6 Tauchgänge in Zypern gemacht. 4 davon an der Zenobia und 2 weitere anderswo.
Also zunächst: Jeder der schon im Roten Meer oder im Indischen Ozean getaucht ist kann sich die Tauchplätze in Zypern eigentlich sparen, mit Ausnahme der Zenobia. Es gibt einfach so gut wie nichts zu sehen. Kaum Fisch, keine Drop Offs usw. Ich empfand diese 2 Tauchgänge eher als Geldverwendung. Aber zur Zenobia

Das Wrack ist einfach großartig. Es ist riesig, die Sicht ist gut, die Wassertemperatur auch in 30m noch über 20 Grad und für jedes Ausbildungslevel gibt es unterschiedliche Routen zu tauchen.
Mit unseren ca 70 Tauchgängen haben wir die gröbsten ´wehwehchen´ von Tauchanfängern, wie sehr hoher Luftverbrauch, Tarierprobleme und hektisches zappeln, bereits hinter uns gelassen und konnten mit erfahrenen Guides so einiges betauchen.

1 TG: Runter am Bug des Schiffs und auf 25-30 m Tiefe den Aufbauten den Schiffs entlang getaucht. Hier sieht man schon einiges wie LKWs, Rettungsboote, Ladekran, Brücke usw. Auf den Rückweg in ca 18m Tiefe die Seitenwand entlang getaucht und in die Fenster der Kantine und des Passagiergangs geschaut. Die Lust rein zu tauchen wird geweckt. Aber bei diesen Tauchgang checken die Guides erstmal das Tauchlevel und gehen nicht rein. In Ordnung würde ich sagen.

2 und 3 TG: Jetzt gings am Heck der Zenobia runter und wir gingen ins Wrack rein. Hierbei tauchen wir durch die Passagiergänge, Kantine, Kapitänskajute usw. Sehr Interessant. Es ist immer genug Licht vorhanden und fast überall gibt es eingeschlagene Fenster die ein Verlassen des Wracks jederzeit ermöglichen. Daher auch für ´nicht Pros´ geeignet. Nur die Tarierung sollte sitzten weil es schon einige recht enge Stellen gibt.

4 TG: Jetzt gings ins obere Fahrzeugdeck. Einstieg durch eine ca 80x80cm große Lucke. Danach wirds schlagartig Stockdunkel. Dann gehts runter auf 30m und wir tauchten das Fahrzeugdeck entlang. Hier liegen viele LKWs kreuz und quer und man kann einiges von der Ladung sehen. Das ganze im dunkeln mit Lampen gibt den ganzen eien Fazinierende Atmosphäre. Wir waren begeistert.

Für alle Zenobia Tauchgänge um die 30m ist Nitrox zu empfehlen. Unsere Grundzeit war meist der Punkt den Tauchgang zu beenden, trotz Nitrox.

Tauchbasis: Wir haben die Zenobia Tauchgänge bei Dive In gemacht. Die tauchen nur die Zenobia und sind auch Techdiving speziallisiert. Bei denen stehen überall Rebreather, 100% O2 Flaschen, Starke Lampen usw. Die sind dafür gerüstet erfahrende Taucher auch auf das untere Fahrzeugdeck oder den Maschinenraum zu bringen. Aber auch normale Urlaubstaucher wie wir, sind dort gut aufgehoben. Wir haben 55 Euro pro Tauchgang bezahlt inkl 15l Tank, Nitrox (kostet extra), etwas Leihequipment. Wenn man nichts ausleiht und kein Nitrox nimmt, war der Preis 42 Euro. Angefahren wird die Zenobia mit einem Schnellboot was in ca. 5 Minuten am Wrack ist. Es werden Zeiten gewählt an denen kaum andere Taucher am Wrack sind, sehr Gut. So kann man zb um ca 11 Uhr rausfahren, wo schon alle anderen wieder aus dem Wasser sind. Sie fahren bis zu 4 mal täglich zum Wrack.

Sehr gut empfand ich, das jeder Tauchgang vom Anspruch gesteigert wurde, Es ging immer weiter ins Wrack rein. Mehr als das obere Fahrzeugdeck ist wohl normalen Urlaubstauchern wie uns, nicht zu empfehlen. Aber wie gesagt, Leute mit entsprechender Erfahrung und ausbildung, können mit Dive In noch weiter ins Wrack. Andere Tauchbasen, haben uns von vorne rein gesagt, das Sie mit uns nicht ins Wrack gehen. Wäre verboten... Bla bla bla...

Eine Sache empfnad ich als etwas negativ. Mein geliehener Regulator hat beim ersten Tauchgang leicht Luft verloren. Es war wenig aber störte ich mich schon etwas. Habe das gesagt und beim zweiten Tauchgang (angeblich??) einen anderen bekommen. Der hat noch mehr abgeblasen und es wurde während des TG immer mehr. So mussten wir in den Passagiergang den Tauchgang abbrechen und kamen nicht mehr, wie geplant, in die Kantine. Ok sowas kann passieren, aber bei bezahlen gabs keinen Rabatt. Ich hab auch nichts gesagt, weil ich keine Lust hatte zu ´betteln´. Vor den nächten zwei Tauchgängen haben wir eine Mail geschrieben, ob wir weiter ins Wrack reintauchen können und das Problem mit den abblasen des Regulators angesprochen. Der Wunsch weiter ins Wrack rein zu tauchen wurde ja erfüllt, super. Aber wegen den abblasenden Regulator haben wir sage und schreibe 8 Euro Rabatt bekommen (die Leihgebühr).
Wir haben insgesamt dorch 550 Euro zu dritt gelassen. Und nochmal zur Errinnerung: Alle drei Taucher mussten wegen einen technischen Defekt einen Tauchgang nach ca 70% abbrechen udn bei Interssantesten Teil. Da sind 8 Euro Rabatt doch etwas geizig.

Mehr lesen

Tauchbasen in der Nähe

Zeige alle Tauchbasen