Schreibe eine Bewertung

dive-in, Larnaca

3 Bewertungen
Kontakt:
Homepage, Email
Anschrift:
Dive-In Larnaca Regional TDI/SDI Centre Blu View Residence 132 Piale Pascha Larnaca 6027 Zypern
Telefon:
+357 24627469
Fax:
+357 24627469
Basenleitung:
Öffnungszeiten:
Sprachen:
Skype-Name Basis:
mehr Infos

Premium-Tauchbasen in der Nähe

Zeige alle Premium-Tauchbasen
Schreibe eine Bewertung

Bewertungen(3)

zenobia at its max

Die Tauchbasis wird von britischem/schottischen Personal geführt, ist aber recht international (Cyprus, UK, Polen) besetzt und kommt daher auch mit verschiedenen Sprachen (In Zypern in Moment sehr oft zu hören ist russisch) klar.
Die Basis wird von Chris und Sheri geleitet, die beide sehr hochdekorierte Brithish Subaqua Club - VeteranInnen sind und dürften was Tauchen an der Zenobia angeht ziemlich die Experten in Larnaca, und vermutlich weltweit sein. Die Basis ist auf die Zenobia und anspruchsvolles Tauchen / Tek-Tauchen (Multistages, Dekodiving und Rebreathertauchen) ausgerichtet, bietet aber auch die gängigen Diveguide-Services und Anfänder/Fortgeschrittenenkurse an.
Einige Informationen: Ich habe die Wreck-Heads-Tour gemacht, das sind (im Niveau zunehmende) 10 Tauchgänge (5 Tage) an und in die Zenobia (Brücke, Passagierkabinen/Unterbringung, Oberes Frachtdeck, mittleres Frachtdeck, unteres Frachtdeck/Maschinenraum), die spätestens bei mittlerem Frachtdeck und Maschinenraum absolut nichts für Anfänger sind (Tief, und rabenschwarz drinnen) und auch von erfahrenen Tauchern, die das Wrack (noch) nicht kennen durchaus Erfahrung verlangen. Das wird auf der Basis auch kommuniziert - und das ist auch gut so, speziell wenn man an den medial-breit berichteten Fall von einer Taucherin in 2010 denkt, die bei einem Tauchgang im maschinenraum verloren ging und starb (Die Taucherin war nicht bei oder mit Dive-In Larnaca unterwegs). Tauchsicherheit wird sehr groß geschrieben und auch rigide gehandhabt: Kleine Gruppen (Erfahrene Taucher und Guide im Ratio 4:1 maximum, wenig erfahrene Taucher: Guides 2:1), gestaffelter Einstieg vom Speed-Schlauchboot (eleni R, 2 x 300 HP, 17 Plätze), Buddy-Check, 5 Check, Nachfrage nach Luft/Gas und verbleibender Nullzeit; klare Briefings und Erklärungen (Wer geht wann ins Wasser, wer taucht voran, worauf ist im Wrack speziell zu achten, Orientierungspunkte, Not-Ausstiege im Wrack); Bei tiefen Tauchgängen ins Wrack geht oft ein Assi mit, und Guide und Assi tragen beide zusätzlich eine 12L-Stage mit dem jeweiligen Atemgas; Ich habe zwar mein eigenes Equipment verwendet, habe aber bei anderen das Leih-Equipment angesehen, alles gut in Schuss und topgewartet, sowie zweckmäßig. Es wird an der Basis Nitrox und Trimix angeboten, eigene Blenders gibt es auch, die Membran-Kompressoren-Anlage scheint sehr neu zu sein und Chris und seine Leute wissen was sie hier mischen. Es wird auch rigide geloggt, dass die Gäste Ihre Tanks auf Füllstand und Gasgemisch noch bei der Basis prüfen, sowie die Funktionstüchtigkeit des Equipments testen. Nach den Tauchgängen wird den Gästen ebenfalls die Tauchzeit, Maximaltiefe und Restdruck in den Tanks nachgefragt.
Auch an Bord der Eleni R wird auf Sicherheit geachtet, da die kurze Strecke zum Wrack dennoch wellig sein kann und speziell wenn das Boot rasch fährt, es durchaus wichtig ist, dass Ausrüstung und Taucher sicher untergebracht sind.

Was ich sehr angenehm fand: Ich kam am Ankunftstag spät an, daher war spät abends die basis schon geschlossen. Am nächsten Tag wurde ich des morgens vom Hotel abgeholt (ohne das das explizit vereinbart war - danke Sheri ). Die Tauchgänge starten idR um 0800 morgens (Treffpunkt bei der Basis), der zweite Tauchgang findet - je nach Zeitdauer des ersten TGs ab 11:00,11:30,12:00,12:30 oder 13:00 statt. Es wird auf ausreichende Oberflächenpause geachtet, und es wird jeder Customer laufend gefragt, ob alles passt, oder ob man vielleicht irgendwelche besonderen Wünsche, Anforderungen oder dergleichen hat.

Hinsichtlich der Kosten - wie von einem der Vorposter erwähnt - sei gesagt, dass Qualität sicherlich nicht billig ist, aber man bekommt auch etwas für sein Geld - nämlich eine Topbetreuung und wirklich sichere und Freude machende Tauchgänge zur Zenobia. Ich weiss es zwar nicht sicher, aber ich bin mir sicher, dass die Tauchbasen auch recht kräftig Lizenzgebühr für das Anfahren der Zenobia abzuleisten haben - insoferne ist der Preis sicher gerechtfertigt. Ich habe für die Wreckheads-Tour 450 € bezahlt, inklusive 15L tank und Nitrox - das ist weder billig noch teuer. Schließlich handelt es sich um Zypern und nicht um Bangladesch oder einen Strandtauchgang in Thailand oder Ägypten (der leicht um 20 - 25 €) zu erhalten ist. Achja... man muss sich übrigens um seine Ausrüstung nur insoferne kümmern, dass man checkt/zusammenbaut, Gas testet, und seinen Anzug anzieht.... den Rest macht die Crew (wie gesagt, man bekommt etwas für sein Geld)
Die Zenobia ist sicherlich nicht Jeder-Tauchers-Sache, wenn man sich aber für Wracktauchen und technisch anspruchsvolles und sicheres Tauchen begeistert, ist Dive-In-Larnace uneingeschränkt zu empfehlen.
Dementsprechend: 5/5 Sterne.

Randbemerkungen: Die Basis liegt nicht direkt im Zentrum von Larnaka, aber es gibt genug Infrastruktur (Nahrung, Drinks) rundherum.

Mehr lesen

Super Basis direkt am Hafen, Bootsfahrt zur Zenob ...

Super Basis direkt am Hafen, Bootsfahrt zur Zenobia dauert somit nur 3 Minuten, professionelles Auftreten, super geplante Tauchgänge, auf die Wünsche der Kunden wird Rücksicht genommen, nicht die billigsten, aber dafür kleine Gruppen max. 3 Taucher plus ein Guide.
Haben alle Tauchgänge in die Zenobia unternommen, super schön und interessant. Umkleidemöglichkeiten, sowie Dusche und Toilette vorhanden, Basis ist 2 Gehminuten vom Hafen entfernt.
Wir werden immer wieder mit Dive-In tauchen.

Mehr lesen

Das dive-in diving center in Larnaca könnte die ...

Das dive-in diving center in Larnaca könnte die ideale Basis für alle Zenobia-Besessene sein, denn von hier aus wird fast ausschließlich das legendäre Wrack angefahren. Nur 1500 Meter Anfahrt direkt von der Basis mit einem Zodiac, das sind gerade mal 3 Minuten, macht die Tauchgänge sehr bequem und zeitlich ökonomisch.
Doch leider haben die ausschließlich englischen Mitarbeiter der Tauchbasis eine recht schottische Mentalität was die Preise angeht. Sie liegen zwar ähnlich wie bei anderen Tauchbasen, doch für die kurze Strecke sind sie eindeutig zu teuer. 23 Pfund schlagen für einen Tauchgang (mit eigener Ausrüstung) zu buche. 15 Liter-Flaschen sind nicht selbstverständlich, sondern kosten noch mal 3 Pfund extra. Das sind dann 47 Euro pro Tauchgang!
PADI-Taucher müssen besoders aufpassen, da man sie ohne Wracktauchbrevet (was natürlich als 2-tägiger Kurs für 155 Pfund = 280 Euro dort angeboten wird) nicht in das Wrack läßt. Auch darf kein PADI-Taucher tiefer als 30 Meter tauchen (Es sei denn, er macht das Tieftauchbrevet für 100 Pfund = 180 Euro) was schon ziemlich eigenartig ist, da die tiefste Stelle des Wracks auf 42 Meter liegt.
Ich konnte mich glücklich schätzen, dass ich ein CMAS**-Brevet habe und mir die ein oder andere Ausnahme von den PADI-Regeln zuteil wurde. Leider nervte mich man täglich, ich solle doch ein Nitrox-Brevet (100 Euro Trockenlehrgang) machen und erklärte mir ununterbrochen die Vorzüge dieses Gases.
Was die Pünktlichkeit anging waren die Tomies alles andere als mediterran. Punkt 8 Uhr wird angetreten. Bezahlt wird immer ein Tag im voraus, es könnte ja jemand verschlafen.
Die Mitarbeiter waren oberflächlich nett und schienen qualifiziert, zumindest was ihr Outfit und ihre Ausrüstung anging. Niemand tauchte ohne Trockentauchanzug mit Weezle Unterzieher (bei 26 Grad Luft- und 20 Grad Wassertemperatur), waren behangen wie die Christbäume und tauchten nur Nitrox oder Trimix, was schon mächtig beeindruckte.
Trotzdem hatte ich hier 6 tolle Tauchgänge an der Zenobia. Allein die kurze Anfahrt und die kleinen Tauchgruppen machen die recht hohen Kosten wett.
PADI-Taucher sollten unbedingt ein Wrack- und ein Tieftauchbrevet mitbringen. Für CMAS reicht Silber.
Kontakt: www.

Mehr lesen

Allgemein Infos

Services
  • Ausrüstungsverkauf
  • Werkstatt
  • Regler-Revisionen
  • Neoprenarbeiten
  • Behindertengerecht
  • Tauchclub vorhanden
  • Filmentwicklung analog
  • Filmentwicklung digital
  • Kreditkartenzahlung
Ausstattung
Kompressoren:
NIcht spezifiziert.
  • Trockenraum
  • Spülbecken Ausrüstung
  • Schulungsraum
  • Schliessfächer
  • Lampenlademöglichkeit
Boote:
RIB, 7 m und Katamaran, 9 m (16 Taucher)
Entfernung Tauchgewässer:
direkt am Meer
  • Hausriff
  • Aufenthaltsraum
Leihausrüstung
Anzahl Leihausrüstungen:
NIcht spezifiziert.
Marken Leihausrüstungen:
NIcht spezifiziert.
Alter Leihausrüstungen:
NIcht spezifiziert.
  • Kameraverleih
  • Videoverleih
  • Computerverleih
  • Rebreatherverleih
Flaschen
Anzahl Flaschen:
NIcht spezifiziert.
Flaschengrößen:
12, 15, 18 l, D10, D15, 7 l-Stages, 2- u. 3 l Flaschen für Rebreather
DIN/INT:
Beides
Flaschenmaterial:
Beides
Gase
  • Nitrox
  • Trimix
  • Argon
  • Rebreathersupport
Ausbildung
Anzahl TLs:
NIcht spezifiziert.
Anzahl Guides:
NIcht spezifiziert.
Ausbildungs-Verbände:
NIcht spezifiziert.
Ausbildung bis:
NIcht spezifiziert.
  • Schnuppertauchen
  • Nitroxausbildung
  • TEK-Ausbildung
  • Rebreatherausbildung
  • Fotoausbildung
  • Kinderausbildung
  • Behindertenausbildung
  • Pool für Ausbildung
Ausbildungsgewässer:
Mittelmeer
Angebote
  • Halbtagestouren
  • Tagestouren
  • Mehrtagestouren
  • Nachttauchen
Sicherheit
Sauerstoffausstattung:
NIcht spezifiziert.
  • Erste Hilfe Ausrüstung
Nächste Dekokammer:
NIcht spezifiziert.
Nächstes Krankenhaus:
NIcht spezifiziert.

Tauchbasen in der Nähe

Zeige alle Tauchbasen