Die Inseln von Palau (Mikronesien) zählen mit der Blue Corner zu den schönsten Tauchgebieten der Welt.
Anfahrt / Anreise:
Örtlichkeit / Einstieg:
Wasser:
Erreichbarkeit:
Max. Tiefe:
Schwierigkeit:
Tauchgangstyp:
Wrack-TGStrömungs-TGHöhlen-TGBergseetauchgangSteilwandtauchgang
Nächste Füllmöglichkeit:
Tauchregulierung:
Nächster Notruf / Kammer:

Premium-Tauchbasen in der Nähe

Zeige alle Premium-Tauchbasen

Premium-Boote in der Nähe

Zeige alle Premium-Schiffe
Schreibe eine Bewertung

Bewertungen(7)

Tauchen im Südseeparadies Palau

Die Inseln von Palau (Mikronesien) zählen mit der Blue Corner zu den schönsten Tauchgebieten der Welt.

Palau liegt im westlichen Pazifik und besteht aus hunderten kleinen Eilanden. Auf der Weltkarte findet man Palau etwa 800 Kilometer östlich der Philippinen und 3.200 Kilometer südlich von Japan. Die Palauinseln bestehen insgesamt aus 356 Inseln, deren größte mit 396 km² Babeldaob ist. Nur elf der Inseln sind bewohnt.

Palau wird in den Medien sehr oft als eine der besten und abwechslungsreichsten Tauchdestinationen der Welt beschrieben. Bereits seit 2009 hat Palau seine Hoheitsgewässer komplett zum weltweit ersten Hai-Schutzgebiet erklärt. Mehr als 1.500 verschiedene Fischarten und 700 Korallen- und Anemonenarten machen hier jeden Tauchgang zu einer spektakulären Entdeckungsreise in die Unterwasserwelt. Neben allen Arten von Riff- und Strömungstauchgängen gibt es viele Wracks aus dem Zweiten Weltkrieg.

Insgesamt haben wir 17 Tauchgänge in Palau gemacht und dabei Tauchspots wie die Blue Corner, die Blue Holes, den German Channel, den Ulong Channel oder den Big Drop Off gesehen.

Die Blue Corner ist hierbei sicherlich der außergewöhnlichste Tauchspot, der zu Recht als einer der besten Tauchplätze der Welt gilt! Taucher sollten hier Erfahrung im Strömungstauchen mitbringen. Besonders bei Voll- oder Neumond kann die Strömung sehr stark werden, ein Riffhaken gehört hier zur Standardausrüstung. Wenn man an der Blue Corner taucht, sollte man keine Angst vor Haien haben, denn die gibt es hier wirklich überall. Elegant und schwerelos ziehen vor allem Weißspitzen-Riffhaie, Schwarzspitzen-Riffhaie und die etwas größeren Grauen Riffhaie an einem vorbei. Aber auch sonst war hier jedes Mal unglaublich viel los: Ob Adlerrochen, Schildkröten, Drückerfische in all ihren Variationen, Napoleon-Lippfische, Muränen oder Nemos – es gab an jeder Ecke und Stelle etwas Neues zu sehen!

Ein weiterer Tauchplatz ist der German Channel. Der Name kommt daher, dass Palau einst eine deutsche Kolonie war. Die Deutschen haben im Jahr 1909 einen schmalen, ca. 1 km langen Fahrweg in das Korallenriff gesprengt, um den Transportweg von der Insel Angaur, die außerhalb des Riffs liegt und auf der Phosphat abgebaut wurde, zum Hafen in Koror zu verkürzen. Heute bringt der German Channel die vielen Tauchboote schneller und einfacher an das südwestliche Außenriff; ist aber auch selbst ein bekannter Tauchplatz. Das liegt hauptsächlich daran, dass der German Channel als DER Manta Hot Spot in Palau gilt. Obwohl wir dreimal dort getaucht sind, hatten wir leider kein Glück und haben keine Mantas sehen können. Dafür konnten wir einen schlafenden Leopardenhai sehen, den wir bisher sonst auch noch nirgendwo gesehen hatten.

Palau bietet auch die Möglichkeit, mit vielen Wracks aus dem 2. Weltkrieg zu tauchen. Wir haben hier das Jake Seaplane betaucht, welches ein gut erhaltenes Wasserflugzeug ist und recht nah vor der Küste Palaus liegt. Das Flugzeugwrack liegt in etwa 12 Metern Tiefe auf einem Korallenriff und ist umgeben von unendlich vielen Korallen und Schwämmen, in denen viele Meerestiere ein Zuhause gefunden haben. Der Tauchplatz war super einfach zu betauchen und ist auf jeden Fall auch für Anfänger geeignet.

Neben dem Tauchen sollte man sich aber auch so noch ein paar Tage Zeit nehmen, die Inselwelt von Palau und die Rock Islands zu erkunden. Die Rock Islands, die seit 2012 zum UNESCO Weltnaturerbe und Weltkulturerbe gehören, sind tropisch überwucherte Mini-Inseln, die wie Pilze aus dem Meer hervorragen. Bei einer Fahrt mit dem Boot durch diese Inselwelt oder bei einem Rundflug über die Inselgruppe Seventy Islands ergeben sich zusammen mit dem türkisgrünen Meer atemberaubende Anblicke!

Insgesamt können wir sagen, dass ein Urlaub und das Tauchen in Palau wegen der langen Anreise und der teuren Preise für Unterkunft und Tauchen sicherlich nicht zu den günstigsten Zielen in der Welt gehört. Aber wir sind trotzdem sehr froh, dieses Inselparadies mit seiner tollen Unterwasserwelt mal gesehen zu haben.

Alle Tauchberichte mit vielen Fotos und einem Tauchvideo gibt es unter:
https://one-million-places.com/reiseberichte/suedsee/palau
Mehr lesen

Eine Reise die sich lohnt! (08.11-23.11.10)Nach d ...

Eine Reise die sich lohnt! (08.11-23.11.10)

Nach der Ankunft in Koror und reibungslosen Transfer ins Sea Passion Hotel, haben wir auch sogleich bei Sams Tours eingescheckt. Die Abholung erfolgte mit einem Kleinbus und in den folgenden Tagen teilweise mit dem Boot.
Der erste Eindruck der Tauchbasis war athmosphärisch vergleichbar mit einem Bahnhof, was jedoch durch sehr gute Organisation und der Freundlichkeit der Angestellten sofort wett gemacht wurde. Der Tauchshop der Basis ist einfach der Knaller, hier bekommt man alles, auch zu angemessenen Preisen. Die Tauchboote waren teilweise recht voll, aber aufgrund der kurzen Fahrzeiten zu den Tauchspots von 20- max.45 Min. kein Problem.
Betaucht haben wir alle bekannten Spots wie German Channel, Siaes Tunnel, Virgin hole, Blue hole, Blue Corner, New Drop off, Turtle Wall, Dexters Wall, Big Drop off, Ulong Channel, ein Kriegswrack und ein Sea Plane Wrack.
Die Tauchplätze erfüllen all das was man sich wünscht. Beim German Channel die Mantas und Blue Corner die Möglichkeit den Riffhaken einzusetzen. Somit hat man die Gelegenheit die Haie entspannt zu beobachten. Haie, Schildkröten, Napoleons und große Schwärme von Barakudas konnte man auf jeden Tauchgang sehen. Die Sichtweiten waren meist sehr gut und die Temperaturen im und über Wasser bei 30°C. Die Strömungen teilweise sehr stark, aber durch die Professionalität der Tauchguides, die jedoch den Spaß am Tauchen nicht vergessen haben, kein Problem.
Wichtig zu erwähnen wäre zudem, daß man sich eine Regen- oder Windjacke einpackt, denn wenn es regnet, dann schüttet es wie aus Eimern und das kann auf dem Boot bei voller Fahrt ziemlich kalt werden.
Fazit: Tauchen in Palau ist einfach traumhaft, selbst wenn man vorher kein Hai-Fan war...hinterher bist Du einer.

Mehr lesen

Habe im April 2005 in 3 Wochen rd. 30 Tauchgänge ...

Habe im April 2005 in 3 Wochen rd. 30 Tauchgänge mit Fish´n Fins gemacht. Ich habe nichts vorgebucht und vor Ort vom Marina Hotel (neben Fish´n Fins), was nicht zu empfehlen ist ins ´The Caroline´ für 134$/Nacht für die Hütte gewechselt, was absolut zu empfehlen ist. Die Tauchbasis kann ich sehr empfehlen. Von den bekannten ist sie mit 105$ für den Doppeltauchgang (+Essen auf einer lauschigen Tropeninsel) die günstigste und wird eher gemischt europäisch frequentiert, während man bei Sam´s vorwiegend Amis antreffen dürfte. Ab 10 Tauchgänge gabs noch 10% Rabatt. Die Tauchgänge selbst sind auf sehr hohem Niveau, es gibt praktisch keinen Tauchgang ohne Haikontakte, die Sicht war zwischen 15m und 35m. Zu empfehlen ist auch in jedem Fall der Jellyfish Lake. Das Schnorcheln mit den Quallen ist schon ein spezielles Erlebnis und der Lake selbst ist ausgesprochen lauschig gelegen. Ansonsten würde ich Nichttauchern Palau nicht uneingeschränkt ans Herz legen, da die Hauptstadt/Insel Koror praktisch nichts zu bieten hat und noch nicht einmal zum Spaziergehen geeignet ist. Man ist auf Palau praktisch gezwungen mit dem Boot in die Rock Island zu fahren, denn da ist es eben traumhaft schön. Auch die Insel im Norden mit dem Auto zu erkunden kann man sich schenken - Es lohnt sich nicht wirklich.
Mehr lesen

Tauchbasen in der Nähe

Zeige alle Tauchbasen