Schreibe eine Bewertung

Guadalupe

2 Bewertungen
Anfahrt / Anreise:
Örtlichkeit / Einstieg:
Wasser:
Erreichbarkeit:
Max. Tiefe:
Schwierigkeit:
Tauchgangstyp:
Nächste Füllmöglichkeit:
Tauchregulierung:
Nächster Notruf / Kammer:
Schreibe eine Bewertung

Bewertungen(2)

In die Heimat des weissen Hai,sWir, eine Gruppe v ...

In die Heimat des weissen Hai,s

Wir, eine Gruppe von Leobnern starteten am 20.Juli unsere Sonderreise, „Pacifik Advendure“ nach Mexiko. Von Esenada aus, fuhren wir mit der Nautilus Explorer Richtung Los Angeles zu den California Channels, welches ein Naturschutzgebiet ist und 8 Inseln umfasst. Es ist ein noch wirklich unberührtes Gebiet, mit einer überwältigen Unter und Überlandschaft. Die Kelpwälder, die eine Höhe von 40 Metern erreichen, bieten den verspielten und extrem neugierigen Seelöwen, optimalen Schutz vor Feinden. Das Tauchen mit Seelöwen ist eines der schönsten Erlebnisse für einen Taucher. Auch Engelshaie und den berühmte Nationalfisch von Kalifornien, den „Garibaldi“ durften wir bestaunen. Zum Abschluss dieser einwöchigen Kaliforniareise, organisierte uns der Kapitän noch einen Tauchgang an einer noch aktiven Bohrinsel, wo man das mystische Gefühl hatte, in einer anderen Welt zu sein. Umgeben von der Stahlkonstruktion, wo jeder Zentimeter bewachsen und voller Leben ist. Auch da wieder in ständiger Begleitung von Seelöwen.
Nach dieser Woche, näherten wir uns dem Höhepunkt dieser Reise. Guadalupe, die Heimat des weißen Haies. Eine vorgelagerte Insel zweihundertfünfzig Kilometer vor Mexiko.
Als wir nach zweiundzwanzig Stunden Überfahrt morgens Guadalupe erreichten, bot sich uns ein unbeschreiblicher Anblick dieser wundervollen und einzigartigen Insel. Die Crew ließ die Käfige bei völliger Stille ins Wasser, nur das Schreien von Seelöwen und das Aufschlagen der Wellen in der Brandung war zu hören. Als dann endlich der Moment kam, den großen Weißen (Carcharondon carcharias) in Empfang zu nehmen und wir in die Käfige besteigen durften, stieg bei jeden Einzelnen von uns der Adrenalinspiegel an. Die Käfige wurden Zwölf Meter abgesenkt, wo man dann einen 360Grad Rundumblick hatte. Es war für alle Beteiligten ein atemberaubendes Erlebnis als sich der erste Hai näherte. Zuerst sah man nur eine Siluette, dann zog er seine Kreise immer enger um uns, so nah, das man ihn berühren könnte. Es blieb auch nicht bei dem einen, schon bald war ein zweiter da und am nächsten Morgen hatten wir sechs von diesen wundervollen Tieren um uns.
Nach diesen vier Tagen tauchen mit dem weißen Hai, wissen meine Frau Sabine, mein Freund Jürgen und ich einmal mehr , das diese edlen Tiere nicht die blutrünstigen Tiere sind ,wie sie so oft dargestellt werden, sondern sie waren einfach nur neugierig und trotzdem sehr zurückhaltend.
Durch diese Erfahrung fühlen wir uns in unserer ursprünglichen Meinung über Haie bestätigt und finden, man sollte diese und andere vom Aussterben bedrohten Arten für unsere nächste Generationen besonders unter Schutz stellen.
Reisebericht und Fotos Weberberger Michael


bitte Lächeln

Mehr lesen

Hallo,war Anfang Oktober diesen Jahres auf der Na ...

Hallo,

war Anfang Oktober diesen Jahres auf der Nautilus Explorer bei Guadalupe tauchen mit den Großen Weißen Haien (im Käfig). Da ich vorher vergeblich nach Infos zu diesem Tauchplatz hier gesucht habe, nun mein Bericht ...

Vorab: der Trip ist genial und lohnt sich auf jeden Fall (auch wenn der Reisepreis nicht ganz gering ist). Guadalupe ist m.E. nach der beste Tauchplatz um (fast) garantiert und vor allem mit guter Sichtweite Große Weiße Haie sehen zu können. Auch die Wassertemperatur war mit 21 Grad durchaus akzeptabel.

Die Tour beginnt und endet in San Diego, wo man von der Crew der Nautilus Explorer per Bus abgeholt und nach Ensanada in Mexiko gebracht wird. Dort geht´s auf´s Schiff, das keinen Luxus vermissen lässt. Große Kabinen, super Essen (bis hin zur Schokolade auf dem Kopfkissen abends), supernette Crew und Guides.

Nach einer >24 stündigen Überfahrt kommt man dann in Guadalupe an und kann dort 3 volle Tage im Käfig verbringen. Außer am ersten Morgen gibt es keine Beschränkungen betreffend der Aufenthaltsdauer in den Oberflächenkäfigen, man kann so oft und so lange rein wie man mag. Einstieg in alle Käfige ist direkt vom Boot aus.

Wirklich toll ist aber der neue auf 13m Tiefe versenkbare Käfig der Nautilus (soweit ich weiß, ist die Nautilus derzeit das einzige Schiff, dass solche Tauchgänge anbietet, alle anderen haben ´nur´ Oberflächenkäfige). Scheinbar werden die Haie durch das Rauf- und Runterlassen des Käfigs neugierig und alle Mitreisenden hatten in diesem Käfig ihre besten Haibegegnungen.

Insgesamt hatten wir verschiedene Große Weiße Haie um das Boot herum und gute (auch sehr nahe) Begegnungen an allen 3 Tauchtagen. Die Größe der Haie variierte von 2m bis vielleicht 5m (schwer zu schätzen, da man im Blau wenig Anhaltspunkte zum Vergleich hat). Natürlich verbringt man aber auch immer wieder viel Zeit im Käfig, während sich gerade kein Hai blicken lässt.

Sehr gut fand ich, dass auf der Nautilus nicht (mehr) gechummt wird, es hängen nur ein paar Thunfischstücke unter dem Boot (die aber kein Hai gefressen hat). Die Haie sind sehr neugierig und kommen auch so nah ans Boot und die Käfige heran. Auch wenn ich keinen Vergleich habe, kam es mir nicht so vor, als ob wir mit chummen mehr von den Haien gesehen hätten.

Ausser Großen Weißen Haien sieht man nicht viel anderes, ein paar jagenden Thunfische immer mal wieder. Einmal war auch ein Seelöwe mit den Haien zu sehen. Auf die Insel darf man leider nur mit spezieller Genehmigung, aber die Nautilus bietet jeden Tag eine Zodiac Tour an mit Chance auf Delfin- und mit viel Glück Walsichtungen.

Habe selber kaum fotografiert, anbei ein Foto für einen Vorgeschmack (es gab diverse Fotografen an Board die viel bessere Fotos gemacht haben als ich).

Weitere Infos unter www.nautilusexplorer.com.

Viel Spaß!





Mehr lesen
Schreibe eine Bewertung