Anfahrt / Anreise:
Ab Schmidt den Beschilderungen zum Sonnenstrand Eschauel folgen, bzw. dem Eschaueler Weg bis zum Parkplatz folgen. In den Sommermonaten ist evtl. eine Parkgebühr von 2€ fällig.
Örtlichkeit / Einstieg:
Am Parkplatz wird die Tauchausrüstung in einen Kleintransporter vom Rurseedienst geladen (Vertreter der umliegenden Tauchvereine, die am Wochenende ehrenamtlich arbeiten). Es gibt zwei Einstiege im Wald (Bank 1 und Bank 2), zu denen man dann hingefahren wird.
Wasser:
Süßwasser
Erreichbarkeit:
Landtauchgang
Max. Tiefe:
bis max 65m
Schwierigkeit:
Für Fortgeschrittene
Tauchgangstyp:
Wrack-TGStrömungs-TGHöhlen-TGBergseetauchgangSteilwandtauchgang
Nächste Füllmöglichkeit:
Keine Füllmöglichkeit in der Nähe des Sees.
Tauchregulierung:
Bitte unbedingt vor der Anreise die aktuelle Tauchordnung beachten: https://www.tsvnrw.de/tauchen/anmeldung-tauchseen-nrw/rursee/ Seit 2016 ist das Tauchen im Rursee auch ohne VDST-Mitgliedschaft möglich. Taucher, die nicht Mitglied in einem VDST-Verein oder nicht Einzelmitglied im VDST sind, haben eine Taucherunfallversicherung nachzuweisen.
Nächster Notruf / Kammer:
HBO-Zentrum Euregio Aachen: http://hbo-aachen.de/
Schreibe eine Bewertung

Bewertungen(6)

PascalTCMAS**, 80 TG

Ein echter Naturtauchgang

Aufgrund der räumlichen Nähe und der Mitgliedschaft in einem der regionalen Vereine sind wir sehr gerne am Rursee. Zuletzt am 30.07.2017, wo wir u.a. auch zwei schöne Hechte beobachten konnten (siehe Fotos).

Die Modalitäten mit dem Transportdienst/Taucherbus vom Parkplatz zum Einstieg sind natürlich erstmal aufwändiger als bei anderen Tauchplätzen. Dafür verbringt man aber auch die meiste Zeit mitten in der Natur, im Nationalpark Eifel. Der Andrang hält sich ebenfalls in Grenzen, d.h. gerade an Samstagen ist man oft alleine am Tauchplatz, an Sonntagen evtl. noch 3-4 anderen Buddyteams. Der Nachteil dieser Lokalität ist natürlich die sogut wie nicht vorhandene Infrastruktur: keine Basis, keine Duschen/Toiletten, ein 10-minütiger Fußmarsch zurück zum Parkplatz, falls man etwas vergessen haben sollte. Bei Notfällen übernimmt das Personal des Taucherbusses die Erstversorgung (Sauerstoff ist vorhanden), allerdings müssen diese auch erstmal den Tauchplatz anfahren.

Die Einstiege gehen relativ steil nach unten, was evtl. für manche Taucher mit schwerer Ausrüstung ein Problem ist. Eine Leiter oder dergleichen gibt es nicht, dafür sind mehr oder weniger "Stufen" in den Hang gehauen bzw. mit Beton verfestigt worden. Im Taucherbus gibt es auch eine dicke Leine, die einem den Ein- und Ausstieg evtl. noch erleichtern kann. Am Wasser selber ist das Gelände aber wieder flacher, sodaß man seine Ausrüstung, Flaschen, etc. auch am Ufer bereit legen kann.

Die Sicht ist für hiesige Verhältnisse immer recht gut, vor allem in den ersten 10 Metern gibt es schöne Licht und Schattenspiele auf dem felsigen Untergrund, wenn die Sonne in das Wasser einstrahlt oder Wolken das Licht verdecken. Leider gibt es so gut wie keinen Bewuchs unter Wasser, dafür verleihen die Felsformationen und Schieferschichten der Unterwasserwelt eine ganz besondere Atmosphäre (fast wie Unterwasser-Bergsteigen). Unterhalb von 10 Metern wird es schnell dunkel und kalt, selbst im Sommer ist man recht schnell wieder bei einstelligen Temperaturwerten. An sonnenreichen Tagen hat man in den oberen Schichten aber auch gerne mal über 20°C, so lässt sich diese besondere Landschaft auch länger als eine Stunde genießen. Gerade in den ersten 5 Metern sieht man häufiger Schwärme von Jungfischen oder einzelne Fische am Boden entlang huschen.

Wer noch eine Luftreserve mitnimmt und einen zweiten Tauchgang einplant, der kann seine Oberflächenpause mit einem schönen Ausblick auf den See und die umliegenden bewaldeten Höhenzüge verbringen. Nach dem erfolgreichen Tauchgang ruft man per Funkgerät den Rurseedienst, der einen mit dem Kleintransporter wieder zum Parkplatz bringt. Und wer danach noch Lust auf einen Kaffee oder einen kleinen Hunger verspürt, der kann fußläufig das Restaurant "Beachclub Eifel" erreichen.
Mehr lesen

Hinab in die Dunkelheit

Wir waren zu zweit am 25.5. Tauchen am Rursee. Genauer gesagt an der Bank zwei.
Nachdem wir am Parkplatz unser Tauchgepäck in den Transporter verladen hatten, wurden wir auch direkt zur Bank2 gefahren.
Kurz noch die schöne Aussicht genossen, ein paar Radfahrern und Wanderern einen schönen Tag gewünscht und schon ging es die Böschung hinab ins Wasser. Hier zeigte sich leider die schwäche des Tauchplatzes. Der Absteigt war steil und man musste aufpassen wo man hintritt. Alles in allem ist dies aber nicht so schlimm, nur leider nicht perfekt.
Der Charme des Tauchspots liegt eindeutig in der Tiefe. Die Sicht war für einen See in Ordnung. Die Dunkelheit aufgrund der Tiefe für mich erst einmal Gewöhnungsbedürftig.
Für mich war es dort nicht der letzte Tauchgang. Ich bin gespannt auf das nächste mal.

Alle Infos und aktuelle Regelungen sind hier zu finden: http://www.tsvnrw.de/tauchen/anmeldung-tauchseen-nrw/rursee/

Mehr lesen
CutchemistCMAS***; TDI Trimix

Als Mitglied eines ansässigen Tauchvereins profit ...

Als Mitglied eines ansässigen Tauchvereins profitiere ich von der kostenlosen Nutzung des Gewässers. Getaucht werden darf generell nur mit nachgewiesener VDST-Mitgliedschaft. Der Eintritt beträgt 5€ p.P.

So schön der Rursee auch ist. Der Weg zum Tauchplatz ist dann doch recht umständlich. Jeweils an den Wochenenden zwischen April und Oktober hält sich ab 10Uhr ein Fahrdienst am nahgelegenen Parkplatz bereit. Nachdem Brevet, Versicherung und Tauchtauglichkeit überprüft wurden, wird man samt Ausrüstung die ca. 1,5km bis zum Tauchplatz ´Bank II´ gebracht. Mit dazu gehört eine Einweisung in das Funkgerät, welches im Notfall zur Alarmierung der Rettungskette dient.
Am Tauchplatz ´Bank II´ gilt die 4-Sterne-Regel, an ´Bank I´ die 6 Sterne Regel!

Je nach Wasserstand des Sees ist der Abstieg zur Wasserkante mal mehr mal weniger anstrengend. Auf festen Tritt sollt jedoch unbedingt geachtet werden, da der Untergrund aus teilweise spitzem Schiefer besteht.

Unter wasser dominiert wie an der Oberfläsche das dunke Schiefergestein. Fische sind eher selten zu sehen wobei das sicherlich nicht an den Sichweiten liegt. Diese bewegen sich konstant im Bereich zwischen 5m und 10m.

Zusammengefasst ist es ein schönes Tauchgewässer, welches allerdings recht umständlich zu erreichen ist. Darüber hinaus machen es die Restriktionen wie die 6-Sterne-Regelung, VDST-Mitgliedschaft und die eingeschränkten Tauchzeiten insbesondere für Tauchanfänger wenig attraktiv.

Trotzdem vergebe ich gerne 5 Punke, da das Tauchen am Ende für alle Strapazen entschädigt!
Mehr lesen

Tauchbasen in der Nähe

Zeige alle Tauchbasen