• 18 Fotos
  • 4 Videos

Tauchen in Alaska

Tauchplätze in Alaska

Zeige alle Tauchplätze in Alaska

Die letzen Reiseberichte unser Nutzer - immer einen Blick wert:

Hier in Kodiak, Alaska, war ich an drei Tagen tauchen mit Scuba Do, dem lokalen Tauchshop, und es waren tolle Tauchausfluege. Zweimal sind wir mit dem Boot rausgefahren zu Felsen, die tief aus dem Meer aufsteigen, wunderbar bewachsen, oben mit Kelp, tiefer mit grossen Seeanemonen und allem moeglichen Anderen. Gesehen ich viele Arten von Rockfish, Greenling, Lincod, Octopuss, Krabben (u.a. eine riesige Kingcrab), Nacktschnecken, Wolfaal u.a. mehr. Grossartig war ein Tauchgang, bei dem uns ein junger Seeloewe die ganze Zeit begleitete und die tollsten Kapriolen um uns drehte. Ich empfand das Tauchen hier als sehr schoen und abwechslungsreich in einer voellig unberuehrten Unterwasserwelt. Die Sicht v.a. im offenen Meer war gut, ich schaetze etwa 10 Meter und mehr. Es ist eine Trockentauchregion. Die Wassertemperatur liegt zwischen 8 und maximal 12 Grad Celsius und wenn man rauskommt ist es selbst im Sommer oft nicht waermer.

Besonders gefreut hat mich die ausserordentlich hilfsbereite und herzliche Athmosphaere in der Tauchbasis von Verlin und Sandy. Die Basis ist gut ausgeruestet und alles in sehr gutem Zustand. Grossartig war, dass Sie sich wirklich bemueht haben, mir, obwohl ich der einzige auswaertige Taucher war (und als solcher sogar in der lokalen Zeitung erwaehnt wurde), schoene Tauchgaenge zu ermoeglichen. Was die Kosten anbelangt kann ich nur sagen, dass sie fuer das sonst sehr hochpreisige Alaska unglaublich guenstig waren. Mir wurden selbst fuer die Bootstauchgaenge nur Flaschenfuellung und Miete fuer das Jacket berechnet.

Also, Tauchen auf Kodiak, die Tauchbasis und vor allem die Freundlichkeit der Leute in der Tauchbasis, von Verlin und Sandy wie auch von den anderen Tauchern, mit denen ich tauchen war, Simeon, Bill und Jason, waren ein rundum schoenes und bereicherndes Erlebnis. Deshalb ganz klar: sechs Flossen.
Tauchkreuzfahrt mit der M.V. Nautilus von Vancouver/Kanada nach Sitka/Alaska

Tauchen im kalten Nordpazifik ist Tauchen der besonderen Art. Selten zuvor haben Tauchgänge so sehr an unserer Kondition gezehrt und an unseren Knochen genagt. Doch nichtsdestoweniger: Tauchen in British Columbia und Alaska ist das Beste, was Kaltwasser zu bieten hat. Wir waren vom 14. – 24.06.2008 auf der M.V. Nautilus Explorer, einem Schiff unter kanadischer Flagge und Besatzung (nebst einem mexikanischen Koch). Knapp 1000 km legte das Schiff sicher und ruhig in den Inland-Passagen zwischen zahlreichen Inseln und Halbinseln in Richtung Norden bis zum 60. Breitengrad zurück. Von Seekrankheit also keine Spur. Allein schon die Kulisse, die sich uns bot, ist eine Reise dorthin wert. Unsere steten Begleiter und Zuschauer waren Orcas, Buckelwale, Delphine, Adler, an Waldlichtungen grasende Braun- und Grizzlybären und schliesslich Seelöwen in grossen Rudeln. Daneben schneebedeckte Bergen und Wälder, soweit das Auge reicht. Auch eine Passage mit Eisbergen und Eisbrocken stand auf dem Menüplan. An Bord waren mehrheitlich amerikanische Taucher, daneben fünf Franzosen und – alleine auf weiter Flur - wir zwei Schweizer. Die 14 Tauchgänge wurden sorgfältig und professionell gebrieft. Treffsicher fischte Eigner und Skipper Mike die Taucher nach den Tauchgängen selbst in starker Strömung sicher auf und brachte sie sicher ins Tauchboot aus Stahl (mit drei je 200 PS starken Aussenbordern) und von dort aus heil zurück zum Mutterschiff, wo warme Getränke und warmes Wasser zum Auftauchen steif gefrorener Finger auf uns warteten. Wobei wir schon beim Thema sind: Mehr wie 7 – 8 °C Wassertemperatur lag nicht drin; maximal 12 °C waren es dort, wo sich Wasserfälle ins Salzwasser ergossen, was die Sicht entsprechend trübte. Diese war generell trübe; schon kurz nach dem Abtauchen war jener gut bedient, der eine starke Tauchlampe dabei hatte. Diese zeigte schon nach wenigen Metern unter Wasser ihre Wirkung, denn die immensen Kelpwälder sind wahre Lichtschlucker. Dennoch: wir waren überwältigt von der Farbenpracht, die wir antrafen. Farbtöne in Rot, Weiss, Orange und Gelb – und das in allen Schattierungen und Nuancen. Dazu dichtester Bewuchs, als ob es nicht genügend Platz gäbe an Steilwänden und Abhängen für die UW-Fauna. Wer sich für eine Makrolinse auf der UW-Kamera entschied, war mehrheitlich gut beraten. Bunte Nacktkiemen- und Fadenschnecken, Anemonen, Schwämme, Seegurken, Seescheiden, kleinere Weichkorallen und Gorgonienhäupter waren bei jedem Tauchgang anzutreffen. Der Fischreichtum jedoch war eher spärlich, mehrheitlich Felsenfische (rockfishes), aber auch gepunktete Rattenfische (hydrolagus colliei) und – als Höhepunkt - Wolfsaale (anarrhichthys ocellatus) von weisslich-grauer Farbe und gut 2 m Länge mit ihren hässlichen Fratzen und schiefen Zähnen. Besonders gefallen haben uns die unzähligen Seesterne, vor allem die grossen mit 25 Armen (sunflower seastar) in allen Rot- und Orangetönen. Ein Tauchgang der besonderen Art führte uns zu einem Felsen, der mit Dutzenden von Seelöwen bevölkert war. Kaum im Wasser, nahmen sie uns in Augenschein. Dabei blieb es aber nicht allzu lange: zuerst schnappten sie neugierig nach unsern Luftblasen, doch schon bald überboten sie sich in Mutproben gegenseitig und bissen in Ausrüstungsgegenstände und in unsere Kopfhauben – das war nicht ganz ungefährlich, denn die spitzen Zähne der 2.5 m grossen Ungetüme bohrten sich durch den Neopren und verletzten dabei unsern Diveguide, der sich danach das Blut vom Kopf abwischte (!). Ein weiterer Höhepunkt war der Tauchgang am Wrack der Transportschiffes M.V. Transpac. Das Schiff steht aufrecht an einer senkrecht abfallenden Steilwand, der Bug ragt bei 30 m über die Kante der Steilwand hinaus und bietet einen gespenstischen Anblick. Das Heck liegt irgendwo bei 70 m Tiefe. Der Abstieg führte entlang der Ankerkette durchs trübe Wasser in endlos scheinende Dunkelheit. Doch schon nach 10 m Tiefe herrschte glasklare Sicht bei schwarzem Wasser (wir fühlten uns irgendwie an einen Tauchgang bei der JURA im Bodensee erinnert…). Für manchen Taucher war das zuviel und er entschloss sich zur frühzeitigen Umkehr. Es würde diesen Kurzbericht wohl sprengen, wenn wir alle Eindrücke der Tauchplätze mit den klangvollen Namen wie „Susan’s Hooters“, „Phil’s Folly“, „Sergius Rock“, „Browning Wall“, „Petterson Point“ und viele mehr zum Besten gäben. Fazit: die insgesamt 14 Tauchgänge von bis zu einer Stunde Dauer gingen uns an’s Eingemachte, aber die Mühe hat sich mehr als ausbezahlt. Schade, dass dieses einmalige Tauchgebiet ins unsern Breitengraden so wenig bekannt ist.


Fantastische Steilwände mit weissen Anemonen


Fadenschnecke


Blenide (chirolophis decoratus)


Drachenkopf


Seeanemone


tochuina tetraquetra


Seezunge


anisodoris nobilis


Wolfaal


Rattenfisch


dendronotus iris


Kelpwald


hemilepidotus hemilepidotus


tritonia festiva

Hier in Kodiak, Alaska, war ich an drei Tagen tauchen mit Scuba Do, dem lokalen Tauchshop, und es waren tolle Tauchausfluege. Zweimal sind wir mit dem Boot rausgefahren zu Felsen, die tief aus dem Meer aufsteigen, wunderbar bewachsen, oben mit Kelp, tiefer mit grossen Seeanemonen und allem moeglichen Anderen. Gesehen ich viele Arten von Rockfish, Greenling, Lincod, Octopuss, Krabben (u.a. eine riesige Kingcrab), Nacktschnecken, Wolfaal u.a. mehr. Grossartig war ein Tauchgang, bei dem uns ein junger Seeloewe die ganze Zeit begleitete und die tollsten Kapriolen um uns drehte. Ich empfand das Tauchen hier als sehr schoen und abwechslungsreich in einer voellig unberuehrten Unterwasserwelt. Die Sicht v.a. im offenen Meer war gut, ich schaetze etwa 10 Meter und mehr. Es ist eine Trockentauchregion. Die Wassertemperatur liegt zwischen 8 und maximal 12 Grad Celsius und wenn man rauskommt ist es selbst im Sommer oft nicht waermer.

Besonders gefreut hat mich die ausserordentlich hilfsbereite und herzliche Athmosphaere in der Tauchbasis von Verlin und Sandy. Die Basis ist gut ausgeruestet und alles in sehr gutem Zustand. Grossartig war, dass Sie sich wirklich bemueht haben, mir, obwohl ich der einzige auswaertige Taucher war (und als solcher sogar in der lokalen Zeitung erwaehnt wurde), schoene Tauchgaenge zu ermoeglichen. Was die Kosten anbelangt kann ich nur sagen, dass sie fuer das sonst sehr hochpreisige Alaska unglaublich guenstig waren. Mir wurden selbst fuer die Bootstauchgaenge nur Flaschenfuellung und Miete fuer das Jacket berechnet.

Also, Tauchen auf Kodiak, die Tauchbasis und vor allem die Freundlichkeit der Leute in der Tauchbasis, von Verlin und Sandy wie auch von den anderen Tauchern, mit denen ich tauchen war, Simeon, Bill und Jason, waren ein rundum schoenes und bereicherndes Erlebnis. Deshalb ganz klar: sechs Flossen.
Tauchkreuzfahrt mit der M.V. Nautilus von Vancouver/Kanada nach Sitka/Alaska

Tauchen im kalten Nordpazifik ist Tauchen der besonderen Art. Selten zuvor haben Tauchgänge so sehr an unserer Kondition gezehrt und an unseren Knochen genagt. Doch nichtsdestoweniger: Tauchen in British Columbia und Alaska ist das Beste, was Kaltwasser zu bieten hat. Wir waren vom 14. – 24.06.2008 auf der M.V. Nautilus Explorer, einem Schiff unter kanadischer Flagge und Besatzung (nebst einem mexikanischen Koch). Knapp 1000 km legte das Schiff sicher und ruhig in den Inland-Passagen zwischen zahlreichen Inseln und Halbinseln in Richtung Norden bis zum 60. Breitengrad zurück. Von Seekrankheit also keine Spur. Allein schon die Kulisse, die sich uns bot, ist eine Reise dorthin wert. Unsere steten Begleiter und Zuschauer waren Orcas, Buckelwale, Delphine, Adler, an Waldlichtungen grasende Braun- und Grizzlybären und schliesslich Seelöwen in grossen Rudeln. Daneben schneebedeckte Bergen und Wälder, soweit das Auge reicht. Auch eine Passage mit Eisbergen und Eisbrocken stand auf dem Menüplan. An Bord waren mehrheitlich amerikanische Taucher, daneben fünf Franzosen und – alleine auf weiter Flur - wir zwei Schweizer. Die 14 Tauchgänge wurden sorgfältig und professionell gebrieft. Treffsicher fischte Eigner und Skipper Mike die Taucher nach den Tauchgängen selbst in starker Strömung sicher auf und brachte sie sicher ins Tauchboot aus Stahl (mit drei je 200 PS starken Aussenbordern) und von dort aus heil zurück zum Mutterschiff, wo warme Getränke und warmes Wasser zum Auftauchen steif gefrorener Finger auf uns warteten. Wobei wir schon beim Thema sind: Mehr wie 7 – 8 °C Wassertemperatur lag nicht drin; maximal 12 °C waren es dort, wo sich Wasserfälle ins Salzwasser ergossen, was die Sicht entsprechend trübte. Diese war generell trübe; schon kurz nach dem Abtauchen war jener gut bedient, der eine starke Tauchlampe dabei hatte. Diese zeigte schon nach wenigen Metern unter Wasser ihre Wirkung, denn die immensen Kelpwälder sind wahre Lichtschlucker. Dennoch: wir waren überwältigt von der Farbenpracht, die wir antrafen. Farbtöne in Rot, Weiss, Orange und Gelb – und das in allen Schattierungen und Nuancen. Dazu dichtester Bewuchs, als ob es nicht genügend Platz gäbe an Steilwänden und Abhängen für die UW-Fauna. Wer sich für eine Makrolinse auf der UW-Kamera entschied, war mehrheitlich gut beraten. Bunte Nacktkiemen- und Fadenschnecken, Anemonen, Schwämme, Seegurken, Seescheiden, kleinere Weichkorallen und Gorgonienhäupter waren bei jedem Tauchgang anzutreffen. Der Fischreichtum jedoch war eher spärlich, mehrheitlich Felsenfische (rockfishes), aber auch gepunktete Rattenfische (hydrolagus colliei) und – als Höhepunkt - Wolfsaale (anarrhichthys ocellatus) von weisslich-grauer Farbe und gut 2 m Länge mit ihren hässlichen Fratzen und schiefen Zähnen. Besonders gefallen haben uns die unzähligen Seesterne, vor allem die grossen mit 25 Armen (sunflower seastar) in allen Rot- und Orangetönen. Ein Tauchgang der besonderen Art führte uns zu einem Felsen, der mit Dutzenden von Seelöwen bevölkert war. Kaum im Wasser, nahmen sie uns in Augenschein. Dabei blieb es aber nicht allzu lange: zuerst schnappten sie neugierig nach unsern Luftblasen, doch schon bald überboten sie sich in Mutproben gegenseitig und bissen in Ausrüstungsgegenstände und in unsere Kopfhauben – das war nicht ganz ungefährlich, denn die spitzen Zähne der 2.5 m grossen Ungetüme bohrten sich durch den Neopren und verletzten dabei unsern Diveguide, der sich danach das Blut vom Kopf abwischte (!). Ein weiterer Höhepunkt war der Tauchgang am Wrack der Transportschiffes M.V. Transpac. Das Schiff steht aufrecht an einer senkrecht abfallenden Steilwand, der Bug ragt bei 30 m über die Kante der Steilwand hinaus und bietet einen gespenstischen Anblick. Das Heck liegt irgendwo bei 70 m Tiefe. Der Abstieg führte entlang der Ankerkette durchs trübe Wasser in endlos scheinende Dunkelheit. Doch schon nach 10 m Tiefe herrschte glasklare Sicht bei schwarzem Wasser (wir fühlten uns irgendwie an einen Tauchgang bei der JURA im Bodensee erinnert…). Für manchen Taucher war das zuviel und er entschloss sich zur frühzeitigen Umkehr. Es würde diesen Kurzbericht wohl sprengen, wenn wir alle Eindrücke der Tauchplätze mit den klangvollen Namen wie „Susan’s Hooters“, „Phil’s Folly“, „Sergius Rock“, „Browning Wall“, „Petterson Point“ und viele mehr zum Besten gäben. Fazit: die insgesamt 14 Tauchgänge von bis zu einer Stunde Dauer gingen uns an’s Eingemachte, aber die Mühe hat sich mehr als ausbezahlt. Schade, dass dieses einmalige Tauchgebiet ins unsern Breitengraden so wenig bekannt ist.


Fantastische Steilwände mit weissen Anemonen


Fadenschnecke


Blenide (chirolophis decoratus)


Drachenkopf


Seeanemone


tochuina tetraquetra


Seezunge


anisodoris nobilis


Wolfaal


Rattenfisch


dendronotus iris


Kelpwald


hemilepidotus hemilepidotus


tritonia festiva

Tauchbasen in Alaska

Zeige alle Tauchbasen in Alaska

Themen über

Letzte

Beliebt

Letzte Kleinanzeigen