Schreibe eine Bewertung

Pioneer-Divers, Marsa Alam

38 Bewertungen
Kontakt:
Homepage, Email
Anschrift:
Telefon:
Fax:
Basenleitung:
Tarek Ibrahim
Öffnungszeiten:
ganzjährig, ca. 08:00-18:00 Uhr
Sprachen:
Skype-Name Basis:
mehr Infos

Premium-Tauchbasen in der Nähe

Zeige alle Premium-Tauchbasen

Premium-Boote in der Nähe

Zeige alle Premium-Schiffe
Schreibe eine Bewertung

Bewertungen(38)

Tach ZusammenVom 15.11. - 23.11.2010 waren meine ...

Tach Zusammen
Vom 15.11. - 23.11.2010 waren meine zwei Buddys und ich nun schon zum 10. mal für eine ´Männerwoche´ am Roten Meer. Wir hangelten uns von Hurghada (Jasmin) über Safaga (Barakuda/Lotus Bay), El Quseir (Utopia(?), Marsa Alam (Diving Akassia, Extra Divers/Brayka Bay) bis nach Hamata (Barakuda/Lahami Bay) die Ägyptische Küste runter.
Dieses Jahr also

Die Hotelanlage fand ich sehr schön, das grünste Hotel was ich bisher in Ägypten erlebt habe. (Bericht auf Holidaycheck folgt noch).

Die Pioneer Divers befinden sich im ´Grenzland´ zum benachbarten Hotel, dessen Namen ich leider vergessen hab.
Es handelt sich um eine Tauchbude unter Ägyptischer Leitung, was erst mal nichts heißen muss, sich dann aber doch eher als negativ bemerkbar machte.
Es gab zwei Mitarbeiter, die ein Wenig deutsch konnten und einen Italiener, der ein Wenig Englisch sprach - im Ernst: Wir kamen gut zurecht, aber wenn jemand blutiger Anfänger ist oder gar einen Kurs buchen will, der sollte doch lieber woanders hin gehen.

Eins aber vorweg: Es war die absolut billigste Basis, auf der wir jemals eingecheckt hatten!

Die Ausstattung war nix dolles, aber ok. (Keine abschließbaren Trockenräume, Anzüge und Jackets hängen auch über Nacht draußen. Spülbecken werden nur einmal täglich frisch befüllt, nachmittags war die Brühe dreckiger als das Hafenwasser von Rotterdam, aber es kam nichts abhanden und gewaschen werden die Klamotten eh daheim).
Das Leihequipment kann ich nicht bewerten, hab keins gesehen ;)

Die Organisation:
Täglich Busausfahrten zu benachbarten Buchten ohne Aufpreis, da kein Hausriff vorhanden ist.
Zodiacfahrten starten vom benachbarten Marsa Shagra, wo sich die Schwesterbasis und das Tauchercamp mit den gemütlichen Zeltunterkünften befindet.
Die Ausstattung dort (Eqiupmentboxen abschließbar, schattiges Umkleideareal mit großzugigeren sauberen Spülbecken) machte einen besseren Eindruck.
Wir ´Bustouristen´ mussten uns aber auf einem sandigen Platz anrödeln, so das schon vor dem Marsch zum Wasser alles total versandet war.
Von dort starteten um 05:15 Uhr auch die Speedboote zum Elphinstone - 25,- € + Tauchgangsgebühr), OneWay- Tauchgang mit dem Zodiac am Marsa Shagra ohne Aufpreis!

Alle Tauchgänge waren geführt und es wurde genau auf Einhaltung der 60min Maximalzeit geachtet!
Die Gruppen waren erfreulich klein (max. 6 Leute), was aber vielleicht auch an der momentanen Auslastung gelegen haben könnte.
Mein Buddy taucht ausschließlich Nitrox (4,-€ / Flasche Aufpreis!). Das war auf der Basis bekannt und er schrieb das immer hinter seine Buchung für die Tagesausfahrt auf die ausgehängte Tafel.
Einmal war das O2-Prüfgerät (das Einzige!!!) nicht da, das hatten sie zur Ganztagestour mitgenommen), einmal hatten sie eine leere Flasche und einmal eine Flasche mit defektem Flaschenventil dabei. NIE eine Reserveflasche! ((

Die angeschriebenen Plätze wurden nur manchmal angefahren, kurzfristige Planänderungen waren aber angekündigt. In der einen Woche waren wir drei mal im Marsa Shagra und zwei mal in Assalaya...
Abu Dabbab wurde mit dem Bus auch ohne Aufpreis angefahren, aber aufgrund der angekündigten Dugongs, Schildkröten und Geigenrochen und der nicht vorhandenen Sichtweite kamen wir in den Genuss einer Lektion im ´Zickzack-Speed-Suchtauchen´.
Im Ergebnis sichteten wir eine(!) stattliche Schildkröte und waren nach ~45min bei 70bar...
Ja-Tauchen ist ein Sport.

Alles in Allem empfehle ich die Pioneer Divers nicht weiter.
Die Jungs dort waren zwar alle sehr lustig drauf und zeigten sich auch wirklich bemüht, aber der Laden hinterließ bei uns keinen professionellen Gesamteindruck. Das können andere Ägypter wirklich besser.


Allzeit gut Luft und warmes Wasser!



...wer Rechtschreibfehler findet darf sie gerne behalten.

Mehr lesen

Nachdem wir bereits drei Mal in Ägypten (Hurghada ...

Nachdem wir bereits drei Mal in Ägypten (Hurghada und Umgebung) getaucht sind, wollten wir mal etwas südlicher tauchen: da klangen Tauchplätze wie: Elphinstone, Abu Dabab oder Dolphin House doch reizvoll – auch wenn wir bereits gehört hatten dass Seekuh „Dennis“ das Weite gesucht hat.

Unser Check In bei den Pioneer Divers verlief völlig unkompliziert. Trotz vergessenem Brevet konnte im Internet recherchiert werden welche Tauchausbildung jeder von uns hatte und schon stand dem Tauchen nix im Wege. Leihanzüge waren in sehr gutem Zustand (direkt getestet ) und auch das restliche Leihequipement machte einen sehr guten Eindruck.
Die Basis war sauber und verfügte zunächst über alles, was eine gute Basis so haben sollte.
Ihre Mitarbeiter waren allesamt freundlich und die Kompressorcrew doch sehr hilfsbereit was das Kistenschleppen anging.

So ging’s also mit diesen schon oft beschrieben Trucks zum Check Dive ans südliche Hausriff.
Kurz zu den Trucks: wir hatten uns vorm Buchen selbstverständlich darüber informiert und wussten, was auf uns zu kam. Auf diversen Fahrtenhatten wir nie irgendwelche Todesängste oder ähnliches… und die LKW‘s waren angenehmer weil luftiger, als der manchmal auch eingesetzte Minibus.
Noch mal würden wir das nicht machen, weil wir Fahrten mit einem Boot zu den Tauchspots doch sehr viel schöner finden und hier ein eigentlicher Hausrifftauchgang nicht möglich war, da man dennoch zu den fixen Zeiten zu diesem gefahren werden musste: also die Bezeichnung Hausriff ist irreführend! Es gibt KEIN Hausriff im eigentlichen Sinne!

Unser Check Dive war unkompliziert, man könnte aber auch sagen, nicht ganz im Sinne des Erfinders. Klamotten an und aufgeschnallt, ab ins Wasser, Gewichte überprüfen, runter und Fische gucken….
Das ist natürlich eine wahre Freude für alle „Check Diver“, die Maskentests und Co weniger angenehm finden – aber als richtigen Check Dive konnte man das dann auch irgendwie nicht bezeichnen.
Es tauchte zusätzlich ein kleineres technisches Problem mit einem unserer eigenen Mares-Jackets auf: der kleine O Ring am Inflatorschlauch (welcher vor ca. einem Jahr auf den Malediven von der dortigen Basis gratis erneuert wurde) versagte erneut seinen Dienst und machte dies durch kontinuierliches Zischen an Land bzw. fortwährende Blasenbildung unter Wasser deutlich. Da vor Ort („Hausriff“ mit LKW angefahren) zunächst keine Lösung des Problems möglich, wurde damit getaucht, der Luftverbrauch war nicht deutlich spürbar erhöht. Dennoch will man so etwas natürlich gelöst haben, die Jungs in der Tauchbasis machten verständlich, dass der entsprechende Experte das erst am nächsten Tag erledigen könnte und schlugen solange die Nutzung eines Leihgerätes vor, was wir aufgrund des mässigen Luftverlustes unter Einbezug zusätzlich anfallender Leigebühren abschlugen. Am nächsten Tag erhielten wir dafür dann aber die gleiche Antwort: morgen… der O Ring ist also bis jetzt noch nicht erneuert.

Wir haben leider die Erfahrung gemacht, dass Hausrifftauchgänge nicht immer möglich sind. So wollten wir z.B. an einem Nachmittag allein ans „HR“ und es wurde einfach abgelehnt: „Not possible“ – Punkt aus.
Also sahen die meisten Tauchtage folgendermassen aus: vormittags: LKW zum „HR“, Tauchen per Strand oder Speedboot und am Nachmittag eine weitere Trucktour zu einem anderen Tauchspot.
Das Mitteilungsbedürfnis war ein wenig beschränkt, ohne Nachfragen wusste niemand so recht wohin wir eigentlich fuhren, wie lang die Fahrt dauern würde oder wie das Riff eigentlich hiess.
Das jeweilige Briefing vor Ort war dann dennoch gut und liess bis auf den Riffnamen keine offenen Fragen.
Insgesamt waren die Tauchgruppen zum Teil recht gross für nur einen Guide.

Nun zu unseren drei Sonderzielen:

- Elphinstone
Man konnte von unserem Hotel aus schon beim Frühstück die Zahl der dort liegenden Boote zählen: 6, 7…
Daher war es sicherlich eine gute Idee bereits um 05:30 dorthin aufzubrechen, zunächst mit dem LKW, ist klar. Dann bei Sonnenaufgang für die 20-minütige Überfahrt (20 Euro extra versteht sich) umgestiegen ins Zodiac, vor Ort erst 3 Boote. Wer diese Extras auf sich nimmt, tut dies in der Hoffnung auf etwas „Grossfisch“, Longimanus waren zu dieser Jahreszeit wohl noch nicht zu erwarten, mit Glück vielleicht nen Hammerhai im Bereich der südlichen tiefen Plateaus. Das Tauchprofil passte jedoch nicht ganz zu dieser Hoffnung, zuerst auf 30m runter im Bereich der wirklich schönen Wand, jedoch bei Erreichen der Plateaus hatten wir diese Tiefe längst nicht mehr: es gab keine Hammerhaie (das kann natürlich auch niemand garantieren), aber inzwischen griffen uns jede Menge andere grosse Haie an: 10 von links, 15 von oben, 6 von rechts, gefühlte 50 von hinten: die machten so lustige Blasen und hatten 2 flossenverlängerte Beine …dieses Getümmel war der absolute Wahnsinn!

- Abu Dabab
Nachmittagsfahrt mit LKW, Tauchausrüstung anlegen auf ausgebreiteter Plane auf dem Sand bei ca. 36° im Schatten, ohne dass dieser jedoch vorhanden gewesen wäre, Schleppen der Ausrüstung einige hundert Meter bis zum Wasser. Im Wasser 40min im Eiltempo zickzackmässig übers Grün, Sicht hundsmiserabel, tatsächlich doch noch ne grüne Kröte gesehen. Das Dugong wurde seit Monaten nicht gesichtet, die Hoffnung starb zuletzt.

- Dolphin House (Shab Samadai)
Wir buchten diese Tour zum Ende unserer einwöchigen Tour gleich zwei Mal, vielleicht konnten die jeweils investierten 55 Extraeuronen ein Highlight zum Abschluss bieten.
Schliesslich war das Ganze doch als Tagesbootsausflug angepriesen… und richtig, Boot hatte doch was.
Also 2 Tage auf dem Boot zum Abschluss, das sollte doch gut werden. Warum 2x? Einmal Tauchen und einmal Schnorcheln, weil die Delphine theoretisch nur beim Schnorcheln nah zu sehen sind.
Den Begriff Bootstour bekamen wir dann gleich am ersten Tag schon mal neu definiert: 50 (FÜNFZIG) min Anfahtr mit dem Bus, 20 (ZWANZIG) min Fahrt mit dem Boot.
Tag 1: Ankunft und anlegen am Riff, an diesem Tag zusammen mit 7 weiteren Booten a durchschnittlich 50 Leute. Keine Delphine zu Hause. Wir Taucher gingen tauchen, die Schnorchler schnorcheln, nur eben ohne Delphine. Die beiden Tauchgänge waren recht schön – vor allem das Höhlentauchen bot doch eine ganz hübsche Kulisse. Negativ an dieser Stelle: auch hier gab es nur einen Guide (plus einen Videomann, welcher einem später das gedrehte für 40 Euronen anbot, immaherhin aber nach einem „no“ nicht weiter nervte) für 14 Taucher? Auch wenn alles „ausgebildete Taucher“ waren, so erschien uns diese Gruppe doch recht gross. Nacheinander (Guide vorweg) sind dann alle durch das relativ offene Hölensystem, jedoch ohne dass der Guide irgendeine Ahnung hatte, wie die Taucher mit engen Platzverhältnissen umgehen usw.
Ungewöhnlich war auch, dass er uns während des gesamten Tauchganges nicht einmal den Finnistand abfragte, obwohl wir noch nie mit ihm getaucht waren.
Tag 2: Gleiches Anreiseprocedere, diesmal 10 Schiffe (also ca. einhalbtausendmann) UND Delphine vor Ort. Wir waren heute fürs Schnorcheln angemeldet, es schien, als hätten wir alles richtig gemacht. Ab aufs Zodiac, hin zur Grenze zwischen 2. Und 3. Zone. Was dann passierte war dem Bild gleich, wie man es nur aus dem Fernsehen kennt, wenn ein Schiff gesunken ist und die Leute an der Oberfläche versuchen panisch vorm Sog wegzuschwimmen. Was da geht, geht eigentlich überhaupt nicht mehr. Ja Delphine waren da….und unzählige Schnorchler in mehreren Gruppen, teils schon im Wasser, teils noch auf dem Zodiac. Hilfe: da springen dann zig Leute aus dem Zodiac und paddeln schreiend und pfeifend bis an die endgültige Speerzone ins Dolphin House! Kein Wunder, dass Kollege Flipper da die Kurve krazt.
Ja, wir waren dabei und nach 10 Minuten hatte ich von diesem kriegsähnlichen Szenario echt die Nase voll und bin wieder zurück zum Zodiac.

Zur Beurteilung der Basis (ohne Einfluss der nichtvorhandenen Tiere, das ist Glückssache):

- erste Flosse Abzug:
Wir wussten, worauf wir uns mit den LKW-Tauchgängen einlassen, es ist und bleibt jedoch ein anderes Feeling, als ein Bootstauchgang oder ein Tauchgang zu Fuss an einem echten Hausriff.

- zweite Flosse Abzug:
Wir wissen, dass alle Basen unter einem gewissen Leistungs- und Gewinndruck stehen. Selten hat man es uns jedoch so spüren lassen, wie hier. Die Pioneer Divers gehörten für uns doch ehr zu denen, wo man mehr spürt, dass mit möglichst wenig Aufwand möglichst viel Geld verdient werden möchte.
Wie schon anfangs erwähnt: nett waren wirklich alle! Nur waren sie auch motiviert bzw. hatten Spass dabei mit uns zu tauchen? Unter Wasser hat uns kaum jemand was gezeigt – ausser eben den Weg.
Ihr wollt tauchen? Dann Taucht aber bitte nicht mehr.

Deswegen nur 4 von 6 Flossen (man könnte über eine weitere Flosse Abzug für die teilweise grenzwertige Sicherheit diskutieren).


Dolphin House 1


Dolphin House 2


Dolphin House 3

Mehr lesen
dmswissOpen Water Diver

Eigentlich wollte ich ja surfen lernen im Urlaub. ...

Eigentlich wollte ich ja surfen lernen im Urlaub....
Dass dies ein unmögliches Unterfangen in Marsa Alam ist, wurde mir von einem Tauchlehrer bei einem Schnuppertauchgang am Pool gesagt. Nun könnte man meinen dass eine solche Aussage von einem Tauchlehrer nicht ganz uneigennütig ist, aber mitnichten. Glücklicherweise wird der Schutz der vollkommen intakten Riffe in Marsa Alam ernst genommen und so ist es verboten in diesem Naturschutzgebiet zu surfen.
Glück hatte ich auch in einer anderen Weise, denn besagter Tauchlehrer hat mich animiert - aber nicht überredet! - Tauchen zu gehen, was mir eine völlig neue Welt eröffnete. Eine Welt die allen Nicht-Tauchern verborgen bleibt deren Schönheiten ich nun gekostet habe und hoffentlich noch lange geniessen kann.
Völlig ungeplant ging ich also daran das OWD Tauchbrevet zu erlangen und gebe hier gerne zu Protokoll dass die Theorie bei genanntem Tauchlehrer richtig Spass macht. Nun gut ich bin ein gewohnter Lernender und Theorie büffeln selbst im Urlaub schreckt mich nicht wirklich ab, dennoch will ich unterstreichen dass die sehr praxisbezogene Theorie sinnvoll und einfach gelehrt wurde.
Die anschliessenden Poolübungen wurde flüssig, zackig wie ich das mag, und nützlich durchgeführt. Bei anfänglichen Schwierigkeiten mit dem Druckausgleich auf dem ersten Tauchgang wurde auch sehr schnell deutlich welch hohes Niveau und welche Erfahrung dieser Tauchlehrer mitbringt, denn ohne Tipps und Tricks, schwämme ich wohl jetzt noch an der Wasseroberfläche. Der Höhepunkt war dann sicher der letzte Tauchgang mit zahllosen, von mir bislang nie gesehenen Tieren und Eindrücken die ich wohl mein Leben lang nicht mehr vergesse.

Lange Rede kurzer Sinn, ich bedanke mich ganz herzlich bei Tauchlehrer Oliver Schlegel für die gute Ausbildung und die aufgebrachte Geduld für meine kritischen Fragen.
Ich finde wir hatten eine gute Zeit zusammen und ich gehe jederzeit wieder mit Dir Tauchen Olli!
Mehr lesen

Allgemein Infos

Services
  • Ausrüstungsverkauf
  • Werkstatt
  • Regler-Revisionen
  • Neoprenarbeiten
  • Behindertengerecht
  • Tauchclub vorhanden
  • Filmentwicklung analog
  • Filmentwicklung digital
  • Kreditkartenzahlung
Ausstattung
Kompressoren:
Bauer Mariner, Bauer Btrox
  • Trockenraum
  • Spülbecken Ausrüstung
  • Schulungsraum
  • Schliessfächer
  • Lampenlademöglichkeit
Boote:
Tagesboote und Schnellboote (RIBs)
Entfernung Tauchgewässer:
0-20 km
  • Hausriff
  • Aufenthaltsraum
Leihausrüstung
Anzahl Leihausrüstungen:
50
Marken Leihausrüstungen:
Scubapro, Aquata
Alter Leihausrüstungen:
1-2 Jahre
  • Kameraverleih
  • Videoverleih
  • Computerverleih
  • Rebreatherverleih
Flaschen
Anzahl Flaschen:
200
Flaschengrößen:
8,12, 15 l
DIN/INT:
Beides
Flaschenmaterial:
Aluminium
Gase
  • Nitrox
  • Trimix
  • Argon
  • Rebreathersupport
Ausbildung
Anzahl TLs:
4
Anzahl Guides:
4
Ausbildungs-Verbände:
PADI
Ausbildung bis:
Assistant Instructor
  • Schnuppertauchen
  • Nitroxausbildung
  • TEK-Ausbildung
  • Rebreatherausbildung
  • Fotoausbildung
  • Kinderausbildung
  • Behindertenausbildung
  • Pool für Ausbildung
Ausbildungsgewässer:
Hausriff, Landtauchgänge
Angebote
  • Halbtagestouren
  • Tagestouren
  • Mehrtagestouren
  • Nachttauchen
Sicherheit
Sauerstoffausstattung:
2 Notfallsysteme
  • Erste Hilfe Ausrüstung
Nächste Dekokammer:
Ecolodge Shagra Village, 5 Min.
Nächstes Krankenhaus:
30 Min.

Tauchbasen in der Nähe

Zeige alle Tauchbasen