Schreibe eine Bewertung

Thorfinn, Truk

6 Bewertungen
Kontakt:
Homepage, Email
Eigneranschrift:
Seaward Holidays Micronesia, Inc. Captain E. Lance Higgs Weno, Chuuk State FM 96642
Telefon:
+691 330 3040
Fax:
+691 330 4253
mehr Infos

Premium-Boote in der Nähe

Zeige alle Premium-Schiffe
Schreibe eine Bewertung

Bewertungen(6)

Stellungnahme der Basis/Schiff am Ende des Origin ...

Stellungnahme der Basis/Schiff am Ende des Originalberichts

Wir waren im März 2012 zu einer Wracksafari auf der SS Thorfinn.
Insgesamt waren wir von der Thorfinn ziemlich enttäuscht.
- Kabinen klein und eng, entsprechen dem Ausstattungsstandard der Safariboote im Roten Meer wie vor 10 Jahre. Die Klimaanlage in den Kabinen ist völlig unzureichend, darum werden auch zusätzliche Ventilatoren in die Kabinen gestellt um die warme Luft ´umzurühren´.
- Ein ´echtes´ Taucherdeck ist nicht vorhanden. Man zieht sich an den seitlichen Gängen (backboard bzw. steuerbord) an der Reling an-bzw. um. Wir waren nur 14 Taucher an Bord, da ging das, aber bei Vollbelegung möchte ich nicht dabei sein.
- Das Schiff lag die ganze Woche fest in der Mitte der Lagune, so dass man zu jedem Tauchgang mit den Zodiacs (bis zu 30 Minuten) fahren mußte. Dabei wird man gut durchgeschüttelt und meist auch nochmal schön nassgespritzt, was nicht immer angenehm ist. Die Suche nach den Wracks dauert dann oftmals auch noch eine ganze Zeit und einmal wurde das Wrack überhaupt nicht gefunden, so dass wir nach ca. 45 Minuten Suche die Aktion völlig abgebrochen haben.
Das Schiff wurde also lediglich als schwimmendes Hotel genutzt. Das hätte man von Land bequemer haben können, wobei sich dann die Zodiacfahrten um 15-30 Minuten verlängert hätten.
-Die kostenlose ´Säfte´ auf dem Schiff werden aus Instantpulver angerührt und schmecken nur süß und haben undefinierbare Farben. Sonstige Softdrinks sind kostenpflichtig.
-Zwischen Crew (die alle sehr nett und hilfsbereit sind) und dem ´Basisleiter´ herrscht keine gute Stimmung. Wir haben es sogar erlebt, dass sich ein Crewmitglied und der Basisleiter vor allen Gästen angeschrien haben.
- Über Verpflegung kann man sicherlich immer streiten. Den meisten von uns hat es nicht sonderlich geschmeckt, man war froh einfach satt zu werden.

Stellungnahme der Basis/Schiff

Die S.S.Thorfinn war nie ein Safariboot und wird von uns auch nicht als solches angepriesen. Der Ausdruck "Safari" vermittelt ein völlig falsches Bild des Schiffes. Die S.S.Thorfinn wurde als Walfänger der Arctic Class 1954 in Norwegen gebaut. Sie diente vorwiegend als Schlepper an der amerikanischen/kanadischen Westküste. 1977 wurde sie zum Charter-Cruiser umgebaut und befuhr viele Jahre die Karibik sowie den Pazifik. Seit 30 Jahren - und nach mehreren Umbauten - ist sie in Mikronesien stationiert. Die S.S.Thorfinn war und ist das erste Liveaboard in der Geschichte des Tauchsports! Nicht nur Cousteau, sondern auch Klaus Lindemann und Dan Bailey waren Gäste auf der S.S.Thorfinn. Und - sie ist das letzte dampfbetriebene Expeditionsschiff im Pazifik. Ein Vergleich mit "Safaribooten" im Roten Meer ist nur schwer möglich.

Kabinen: 8 von 11 Kabinen verfügen über jeweils ein Queensize-Doppelbett sowie ein separates Einzelbett, eigene Dusche und WC und sind im Durchschnitt geräumiger als üblich. Stauraum (ein wichtiges Thema für Taucher) ist mehr als genügend vorhanden. Zusätzlich verfügen die Kabinen über TV und Video/DVD-Geräte. Selbstverständlich verfügen wir - obwohl wir uns inmitten des Pazifiks befinden - über Satellitentelefone und Internetanschlüsse.

Die Innenarchitektur des Schiffes (soweit man bei einem Schiff von Architektur reden kann) musste sich den Konstruktionsmerkmalen und der Sicherheit unterordnen...
Die Klimaanlage arbeitet zur Zufriedenheit der meisten Gäste. Die kleinen zusätzlichen Ventilatoren haben wir auf ausdrücklichen Wunsch einiger Passagiere angeschafft.

Selbstverständlich ist ein Tauchdeck, bzw. sind sogar 2 Tauchdecks vorhanden. Unsere Crew bringt sämtliche Gerätschaften (inkl. Kameras, Tanks, Blei usw.) auf die Tauchboote. Den Gästen aber wird tatsächlich zugemutet, sich selber anzuziehen.

Die S.S.Thorfinn besitzt keine "Zodiacs" sondern 2 identische sog. RIBs mit festem Boden, verschließbaren Blachen, festen Sitzbänken, Duschen, Licht und 2 x 150 PS-Motoren. Diese Schnellboote sind komfortabler als jeder andere uns bekannte Bootstyp. Selbstverständlich kann es bei entsprechendem Wellengang (eine allerdings in der Lagune sehr seltene Erscheinung) etwas schütteln. Und gegen ein paar Spritzer im Gesicht wehren sich die wenigsten Taucher.

Die Thorfinn bewegt sich tatsächlich kaum. Warum auch! Sie sitzt zwischen den Inseln Fefan und Dublon praktisch AUF den Wracks! Im Umkreis von 2 (!) Minuten Fahrt befinden sich 10 (!) Wracks, weitere 12 Wracks sind innert 10 Minuten zu erreichen.

Die meisten, der von der S.S.Thorfinn angebrachten Bojen mussten auf Geheiß der Regierung wieder entfernt werden. Sie wurden nachts immer wieder von Booten gerammt. Deshalb operieren unsere Diveguides mit Hilfe des traditionellen Triangulationsverfahrens. Bei schlechtem Wetter (bzw. wenn einzelne Fixpunkte nicht zu sehen sind) kann es tatsächlich vorkommen, dass ein Wrack nicht im ersten Anlauf gefunden wird. Im solchen Fällen empfehlen unsere Guides den Gästen ein von Tagesplan möglicherweise abweichendes Tauchziel.

Die S.S.Thorfinn ist schwimmendes Hotel und Tauchbasis in einem. Die Anfahrten von den zwei vorhandenen Tauchbasen an Land verlängert sich um durchschnittlich 30 bis 45 Minuten und nicht wie bemerkt um bloße 15-30 Minuten ggü. unserer Anfahrt. Auf Grund dieser langen und mühseligen Anfahrt (zwischen der Hauptinsel und den Wracks liegt zudem der Northpass, eine meist "holprige" Angelegenheit) können vom Land aus nur gerade zwei Tauchgänge unternommen werden. Da diese zudem (aufgrund der Anfahrten) wesentlich teurer sind, handelt es dabei nicht um eine wirkliche Alternative.

Was die Säfte anbelangt geben wir Ihnen absolut recht; die sind mehr als verbesserungswürdig. Anzumerken sei, dass die Softdrinks (Coke etc.) zum Preis von 1 (einem) US$ an Bord verkauft werden.

Über die Verpflegung kann man tatsächlich streiten. Unsere Crew bemüht sich darum, täglich (neben dem reichhaltigen amerikanischen Frühstück) zwei bekömmliche und nahrhafte Menus aufzutischen. Die Portionen allerdings werden von den meisten Gästen als eher zu groß beurteilt.

Ende Stellungnahme

Mehr lesen

Review Thorfinn – ein Schiff auf Sparflamme Gener ...

Review Thorfinn – ein Schiff auf Sparflamme

Generell Tauchen in Truk:
Es ist absolut fantastisch. Die Sicht ist gut und die Wracks in einem guten Zustand. In vielen Wracks ist die Ladung noch vorhanden und es gibt immer was zusehen

Informationen:
Die Thorfinn ist ein massiver Stahl-Wahlfangkutter, welcher für die Antarktis konzipiert wurde. Sie wird mit Dampf betrieben und hat noch die alten Dampfzylinder eingebaut (man sieht schön die bewegenden Stangen und Teile). Es ist ein enormer Aufwand das Schiff in Betrieb zu nehmen, dies ist wahrscheinlich auch der Grund, warum es die ganze Woche am gleichen Platz ankert. Dies im Gegensatz zur Odyssey, welche in der Buch herum fährt.
Getaucht wird um 8, 11, 14 17 und 20 Uhr. Man besteigt das Beiboot und fährt dann zwischen 5 und 20 Minuten zu den verschiedenen Tauchplätzen.
Nur die wenigsten Plätze haben eine Boje, so muss die Crew jedes Mal versuche sich mit einem Metallhacken am Wrack einzuhängen, das dauert meistens 4-5minuten kann aber auch mal 20 Minuten dauern.
Das Tauchen ist sehr entspannend, da die Sicht gut ist und das Wasser warm. Ich empfehle einen 4-5 mm LANGEN Tauchanzug.
Wenn man auftaucht bekommt man ein Handtuch und Trinkwasser an Bord.


Gut:
- Das Wasser aus dem Hahn ist trinkbar.
- Es hat immer genügend heisses Wasser.
- Es hat ein Sonnendeck mit sechs Liegen.
- Grosse DVD Sammlung mit Flatscreen.
- Grosse Bibliothek
- Man bekommt viele Infos zu den Wracks die man betaucht.
- DVD-Player auch im Zimmer
- Gratis Kaffee, Tee, Wasser, Limonade


Schlecht:
- Die Kabinen haben eine klimatisierte Luftzufuhr, diese kann nicht reguliert werden. So ist es für die einen zu heiss, die andern zu kalt oder es zieht.
- Das Essen ist ok und es gibt genügend, nur merkt man das hier gespart wird. Das Menu erinnert einem unweigerlich an ein Schulklassenlager. Alles kommt aus der Büchse. Z.b.Die Marmelade ist über ein Jahr abgelaufen und die Butter war doch etwas komisch Es ist mir klar, dass wir auf einem abgelegenen Flecken Erde sind, aber in Hotels auf dem Festland bekommt man auch viele verschiedene Früchte, es ist nur eine Sache der Kosten. Und das Festland ist sehr Nahe (ca. 10 Minuten mit dem Schnellboot) um Einkäufe zu tätigen..
- Softdrinks sind gemäss Tourbeschreibung im Package enthalten. Nur was sind Softdrinks? Gratis gibt es: Wasser, Tee, Kaffee, Milo, Zitronenwasser mit Zucker. Den Rest muss man kaufen. Ich verstehe unter Softdrinks etwas mehr….
- Wir wollten für meine Frau einen separaten Tauchguide (drei Tauchgänge pro Tag) buchen, der mit ihr das äussere des Bootes abtaucht, dafür wollte der Kapitän und Besitzer 75 US Dollar am Tag. Wenn man bedenkt das der Guide 7.5 USD bekommt ist das schon etwas vermessen nochmals viel Gewinn zu machen zudem das wir schon recht viel bezahlt haben.


Killer:
- Je nach Tauchpackage das man bucht kann man mit Nitrox Tauchen. In meinem fall waren es 3 Nitox Tauchgänge und 2 Luft. Den Guides ist es auch Kostengründen untersagt Nitrox zu verwenden, dies führt dazu das der Guides immer in die Deko rein taucht und die zeit im wrack verkürzt. Beim Auftauchen muss man dann auf den Guide warten bis er die Dekozeit ab gesessen hat. Bei einem Tauchboot dieser Preisklasse Erwarte ich das ich das nicht der Guide das Limitierende Element ist.
Ich habe den Kaption gefragt warum die Guides nicht mit Nitrox tauchen, und ich erwarte das. Er meinte sie seinen zu dumm und verstehen das Nitrox nicht. Beruhigend das der Kaption mir „dumme“ guides mit gibt!!! Gemäss Kaptian müssen die deko-zeiten wie von ihm vorgeschlagen eingehalten werden (sieh Bild). Euer Tauchcomputer sei falsch, ich bin sicher das dies nur so ist das die Guides ohne Nitrox tauchen können.
- Bei vielen Schiffen hört man den Generator und das ist ganz normal. Die Torfinn ist eine arktisches Hochseeschiff aus massivem Stahl, diese massive Bausweise leitet die Generator Vibrationen extrem gut weiter. Das ganze Schiff vibriert leicht als wäre es langsam am fahren. Besonders störend ist das beim Schlafen
- Scheinbar werden pro Guide bis zu 9 Leute ins Wrack geschickt. Das würde ich nochmals überprüfen bevor ich buche. Mehr als 4 Tauche pro Guide finde ich Kriminell!!!!!

Fazit:
Wunderschöne Buch und supercoole Wracks. Das Boot wird aus Sparflame Betrieben. Das mit dem Nitrox geht ist ein Killer. Ich würde nächstes mal auf die Odyssey tauchen gehen.


aufnahme datum märz 2011

Mehr lesen

Im März 2010 war ich mit meinem Buddy für 8 Tage ...

Im März 2010 war ich mit meinem Buddy für 8 Tage auf der SS Thorfinn

Kurz gesagt es war einfach super.
Bei unserem Aufenthalt auf der Thorfinn waren wir im gesamten nur 4. Gäste, deshalb konnte jeder eine Doppelkabine für sich beziehen.
Auf der Thorfinn werden jeden Tag 5 Tauchgänge zu festen Zeiten durchgeführt. Die angefahrenen Wracks werden am Morgen bestimmt. Um 7.00 Uhr ist die Liste mit den Wracks die betaucht werden im Aufenthaltsraum aufgehängt. Die Tiefenangaben sind auf der Liste ersichtlich. 30 Minuten vor dem Tauchgang erfolgt das Briefing mittels Skizzen auf einem Grossbildschirm. Getaucht wird in kleinen Gruppen aus Beibooten. Der erste Tauchgang am Morgen wird immer mit Luft durchgeführt da er meistens in Tiefen von 40 bis 60 Metern führt. Das Tauchen mit Nitrox ist kostenlos. Der Taucher wird absolut verwöhnt, er muss lediglich den Anzug anziehen, das wechseln der Tanks wird von den Helfern erledigt, Verwöhnung pur.
Das Essen ist vorzüglich und die Atmosphäre an Bord ist richtig familiär. Die Crew ist sehr hilfsbereit und bemüht sich den Gästen einen unvergesslichen Tauchurlaub zu bieten.
Mein Fazit: Die weite Anreise nach Chuuk Lagoon lohnt sich denn man erlebt auf der SS Throfinn einen unvergesslichen Tauchurlaub mit Wracks die man so nirgendwo findet.


Panzer an Deck der San Francisco Maru


Emily Flying Boat


Fujikawa Maru

Mehr lesen

Allgemein Infos

Schiffsklasse:
Komfortklasse
Baujahr:
1954
Länge:
58 m
Breite:
10 m
Anzahl Kabinen:
11
  • Kabinen mit DU/WC
Max. Anzahl Taucher:
22
Motoren:
Frederiksted 2'500 PS / 140 rpm
Max. Geschwindigkeit:
17 knots
Generatoren:
3
Kompressoren:
Bauer K15 / Bauer P201
Treibstofftank:
100'000 Ga
Wassertank:
18'000 Gal
Zodiak Anzahl:
5
Zodiak Motoren:
2 x 150 Twin/2 x 60 Twin / 1 x 40 Twin
Anzahl Besatzung:
22
Anzahl Guides/TL:
4
Anzahl Flaschen:
60
Flaschengrößen:
80 cft
DIN/INT:
Beides
Flaschenmaterial:
Aluminium
Ausstattung
  • Entsalzungsanlage
  • Klimaanlagen Kabinen
  • Klimaanlage Salon
  • Sonnendeck
  • Taucherplattform
  • Aufenthaltsraum
  • DVD / TV
Tauchtechnik
  • Nitrox
  • Trimix
  • Rebreathersupport
  • Lademöglichkeit 12/24V
  • Lademöglichkeit 110V
  • Lademöglichkeit 220V
  • Kameraverleih
  • Computerverleih
Kommunikation
  • Bordfunk
  • Satellitentelefon
  • Satellitenfax
Sicherheit
Sauerstoffausstattung:
Onboard O2-Production
  • Erste Hilfe Ausrüstung
  • Rettungsinseln
Anzahl Rettungswesten:
50
Technik
  • GPS
  • Radar
  • Echolot
  • Fishfinder
Aktivitäten
  • Wasserski
  • Angeln/Fischen
  • Parasailing
  • Abendprogramm

Tauchbasen in der Nähe

Zeige alle Tauchbasen