Schreibe eine Bewertung

M/Y Prince Sherif

3 Bewertungen
Homepage:
Email:
Eigneranschrift:
Telefon:
Fax:
mehr Infos

Die besten Premium-Tauchbasen

Zeige alle Premium-Tauchbasen

Die besten Premium-Schiffe

Zeige alle Premium-Schiffe
Schreibe eine Bewertung

Bewertungen(3)

Ich war im Sommer 2004 mit der Prince Sherif auf ...

Ich war im Sommer 2004 mit der Prince Sherif auf der Brother Tour.

Das Boot macht äusserlich einen recht guten Eindruck. Die Crew ist in Ordnung und wenn man müde vom Tauchgang wieder zurück aufs Boot klettert, ist meist eine helfende Hand da.

Die Kabinen sind leider wirklich kaum bewohnbar. Im ganzen unteren Bereich riecht es permanent nach Diesel. Die Klimaanlage tat weitestgehend nicht. Die Fenster müssen bei Fahrt geschlossen werden - was aber glaube ich üblich ist.
Wir haben fast auschließlich an Deck geschlafen, was wunderbar geht - zumindest im Sommer. Die Matrazen sind sehr bequem. Nur das tägliche rauf und runter tragen der Bettsachen ist etwas lästig.

Etwas störend waren auch die beiden Katzen von Moni, die morgen sehr früh begannen, sich quer über das Deck zu fetzen, ohne Rücksicht auf die schlafenden Gäste. Da konnte es schon mal passieren, dass man von einer Katze, die einem ins Gesicht springt geweckt wurde und wenn man ganz viel Pech hatte, hatte man auch mal einen Kratzer quer über Stirn oder Wange.

Ansonsten sind die Kabinen so ganz nett eingerichtet. Und man hat tatsächlich ein kleines eigenes Bad, in dem Dusche und WC auch tun.

Das Essen war ok, aber eintönig. Ausnahmslos alle Gäste an Bord bekamen ein Magen-Darm-Problem. Ich war schon einige Male in Ägypten und hatte noch nie vorher Magen-Darm-Probleme, reagiere also wirklich nicht empfindlich!

Alles in allem war die Tauchsafarie sehr in Ordnung. Es gab keine größeren Pannen. Alle waren so weit freundlich.
Mehr lesen
tauchertreff-MainzIART CCR TL Level 2, PADI MSDT, CMAS TL***, I.A.C. Course Director

Anm. d. Red.: Der Autor tritt als Vermittler/Koop ...

Anm. d. Red.: Der Autor tritt als Vermittler/Kooperationspartner für Safaris auf dem genannten Boot auf.



Nun nun muß ich den Bericht von Uwe mal etwas Komentieren, denn eine Safari im Roten Meer scheint er noch nie gemacht zu haben.

1. Leihausrüstungen wie Lampen sind normalerweise nie auf Safaribooten zu finden.

2. Bei Tauchsafaris Südtour sind nur Erfahrene Taucher richtig am Platz. Für Südroute mindestens 30 Tauchgänge für Brothers 50 Tauchgänge.

3. Erfahrene Tauch benötigen wohl auch keine Begleitung eines Diveguides bei Tauchgängen.

4. Am ersten Tag (Ankunftstag) fährt kein Safariboot los, die Genehmigungen können nur mit den Pässen der Gäst gemacht werden.

Alle weiteren Kommentare von Uwe kann ich nicht bewerten, aber ich denke er neigt etwas zur Übertreibung, denn auch die angeführten 5 Punkte hat er übersehen.

Mehr lesen

Safari mit der PRINCE SHERIF auf die Brothers, Da ...

Safari mit der PRINCE SHERIF auf die Brothers, Daedalus und Elphinstone

Nachdem ich im TaucherNet keinen anderen Bericht über die Prince Sherif gefunden habe, denke ich, daß es Zeit dafür wird.
Ich buchte sie für eine Brothers/Daedalus/Elphinstone Safari Ende September als lastminute. Flug mit Condor nach Marsa Alam, Fahrt mit dem Taxi nach Safaga, dort erst einmal warten auf das Boot, das repariert wurde. Moni stellt sich als TauchGuide vor, kann aber wegen einer Verletzung am Bein die ganze Woche nicht ins Wasser. Infos über das Boot, die nächsten Tauchplätze und die weitere Organisation kann man ihr die ganze Woche nur mühsam entlocken. Das Briefing sieht meist so aus: ´Riff linke Schulter, vielleicht gibt es da Haie, erste Gruppe kann sich fertigmachen!´

Gegen Abend geht es aufs Boot, aber wir bleiben in Safaga liegen. Baujahr 2003, von außen sieht alles ok aus, aber die Kabinen sind praktisch unbewohnbar. 2 Tage lang Dieselgestank und Abgase, die Klimaanlage außer Funktion, die Bullaugen konnten während der Fahrt nicht geöffnet werden, weil dann die Kabine unter Wasser stand (meine Bücher haben jetzt Dauerwellen). In den Scharnieren der Bullaugen stecken Nägel, entsprechend undicht sind die Teile. Jede Kabine hat ein Bad, bei uns läßt sich allerdings die Tür nicht schließen. Mehrmals während der Woche bestialischer Gestank vom Abwasser. Da wir ausnahmslos an Deck auf den vorhandenen Matratzen geschlafen haben, war es aber letztendlich kein Problem. Was aber machen die Gäste im Winter?

Am zweiten Tag starten wir endlich zu Tobia Arbar, einem der Innenriffe in Safaga. Die lokalen Boote sind schon da, entsprechend voll ist es. Der ägyptische TauchGuide Nasser begleitet einen Gast mit erst 23 Tauchgängen, die anderen tauchen selbständig. Dann geht es zurück nach Safaga, Wasser fassen. Nachmittags endlich das Panorama Reef (leider kein Drift), Nachttauchgang am Middle Reef. Als der Gast, den Nasser begleitet, den Nachttauchgang mitmachen will, stellt sich heraus, daß außer den Tauchlampen der Gäste keine einzige Lampe an Bord ist. Die TauchGuides machen keine Nachttauchgänge, so der Kommentar. Was machen die Verantwortlichen eigentlich, wenn es einen Zwischenfall beim Nachttauchen gibt?

Das Essen ist die ganze Woche nicht schlecht, aber immer sehr eintönig, meist Huhn. Nach einem Blick in die Kühltruhe, deren oberste 10 cm angetaut waren, halte ich mich beim Fleisch zurück. Die Kombüse ist sehr gemütlich mit Holz verarbeitet, die ägyptische Besatzung sehr nett und hilfsbereit.

Am 3.Tag endlich Big Brother mit der Aida, Numidia und der Ostseite. Statt 2 Schlauchbooten ist nur eines in Funktion, dazu ist die Taucherplattform viel zu weit über dem Wasserspiegel. Bei dem Wellengang dauert daher das Einsteigen ins Zodiak eine ganze Weile, und vor dem Abtauchen ist das Zodiak schon mit Wasser voll gelaufen. Dafür gibt es fast bei jedem Tauchgang Haie: Schwarzspitzenhai, Fuchshai, Grauhai, Weißspitzenriffhai und Hammerhai, leider immer nur einzelne oder wenige Exemplare. Die Wracks sind phantastisch, und nach dem Sonnenuntergang kreisen einzelne Haie ums Boot.

Am 4.Tag geht´s zum Little Brother, wo schon einige Boote liegen und der Kapitän bei seinen 1 1/2 - stündigen Versuchen, einen Ankerplatz zu finden, noch eben das Tau eines anderen Safariboots auf die Schrauben dreht. Großes Geschrei, Ägypten eben! Wieder einige Haie, Nasser findet sie alle, an ihm sollte man sich orientieren.

Stürmische Überfahrt zum Daedalus Reef, ein Hammerhai zeigt sich den Photographen freundlich gesonnen.

Am 5.Tag zuerst 2 Tauchgänge in Shaab Sharm, nachmittags Habili Radir mit ordentlich Strömung. Beim Nachttauchgang (an den Brothers und Daedalus verboten) in Shaab Marsa Alam entdecken wir 2 Spanische Tänzerinnen.

Der letzte Tag gehört dem Elphinstone Reef. Zwei phantastische Drift-Tauchgänge von der Nordspitze her, einer an der Ostseite entlang, einer westlich, mit Hammerhaien und Weißspitzenriffhaien sowie herrlichen Steilwänden. Bei den Booten kreisen inzwischen 2 Longimanus. Nachdem der erste sich traut, springen fast alle mit Schnorchel und Flossen ins Wasser, um dem Longimanus auf Tuchfühlung zu begegnen. Sie werden dort gefüttert, ein paar sind immer da. Nasser erzählt uns von Tauchern, denen das nicht so gut bekommen ist. Taucherlatein, oder doch nicht?

Anschließend geht es zurück nach Ras Ghalib und mit dem Bus wieder nach Norden in die einzelnen Hotels. Thomas und ich sind die letzte Nacht im Utopia Beach, recht ansprechend. Das Boot geht übrigens wieder zur Reparatur, wir waren die ganze Woche mit nur einem Motor gefahren, der zwischendurch auch noch schlappmachte. Eine Freundin, die 2 Wochen später die Südtour mit der Prince Sherif machen wollte, wurde mit einem Ersatzschiff, der Sahara, abgefunden. Die war aber wohl noch schlechter. Die Prince Sherif wurde da immer noch repariert.
Fazit: die Kabinen sind miserabel, das Essen mittelmäßig, und die Organisation wie auch die Information ließen zu wünschen übrig; im Sommer kann man an Deck schlafen, und die betauchten Riffe sind wirklich eine Safari wert. Es war meine erste Safari in Ägypten, das nächste Mal werde ich einen etwas teureren Anbieter ausprobieren.


beim Einchecken in Safaga


Feuerfisch


Middle Reef


an Bord


Wrack Big Brother


Hai Big Brother


Hammerhai am Daedalus Reef


spanische Tänzerin


Longimanus Elphinstone Reef

Mehr lesen

Allgemein Infos

Schiffsklasse:
NIcht spezifiziert.
Baujahr:
NIcht spezifiziert.
Länge:
NIcht spezifiziert.
Breite:
NIcht spezifiziert.
Anzahl Kabinen:
NIcht spezifiziert.
Kabinen mit DU/WC:
NIcht spezifiziert.
Max. Anzahl Taucher:
NIcht spezifiziert.
Motoren:
NIcht spezifiziert.
Max. Geschwindigkeit:
NIcht spezifiziert.
Generatoren:
NIcht spezifiziert.
Kompressoren:
NIcht spezifiziert.
Treibstofftank:
NIcht spezifiziert.
Wassertank:
NIcht spezifiziert.
Zodiak Anzahl:
NIcht spezifiziert.
Zodiak Motoren:
NIcht spezifiziert.
Anzahl Besatzung:
NIcht spezifiziert.
Anzahl Guides/TL:
NIcht spezifiziert.
Anzahl Flaschen:
NIcht spezifiziert.
Flaschengrößen:
NIcht spezifiziert.
DIN/INT:
NIcht spezifiziert.
Flaschenmaterial:
NIcht spezifiziert.
Ausstattung
Entsalzungsanlage:
NIcht spezifiziert.
Klimaanlagen Kabinen:
NIcht spezifiziert.
Klimaanlage Salon:
NIcht spezifiziert.
Sonnendeck:
NIcht spezifiziert.
Taucherplattform:
NIcht spezifiziert.
Aufenthaltsraum:
NIcht spezifiziert.
DVD / TV:
NIcht spezifiziert.
Tauchtechnik
Nitrox:
NIcht spezifiziert.
Trimix:
NIcht spezifiziert.
Rebreathersupport:
NIcht spezifiziert.
Lademöglichkeit 12/24V:
NIcht spezifiziert.
Lademöglichkeit 110V:
NIcht spezifiziert.
Lademöglichkeit 220V:
NIcht spezifiziert.
Kameraverleih:
NIcht spezifiziert.
Computerverleih:
NIcht spezifiziert.
Kommunikation
Bordfunk:
NIcht spezifiziert.
Satellitentelefon:
NIcht spezifiziert.
Satellitenfax:
NIcht spezifiziert.
Sicherheit
Sauerstoffausstattung:
NIcht spezifiziert.
Erste Hilfe Ausrüstung:
NIcht spezifiziert.
Rettungsinseln:
NIcht spezifiziert.
Anzahl Rettungswesten:
NIcht spezifiziert.
Technik
GPS:
NIcht spezifiziert.
Radar:
NIcht spezifiziert.
Echolot:
NIcht spezifiziert.
Fishfinder:
NIcht spezifiziert.
Aktivitäten
Wasserski:
NIcht spezifiziert.
Angeln/Fischen:
NIcht spezifiziert.
Parasailing:
NIcht spezifiziert.
Abendprogramm:
NIcht spezifiziert.