Wrack der SS Thistlegorm (Sharm El Sheikh)

10 Bewertungen
Schreibe eine Bewertung

Bewertungen(10)

Taucher325358Silber, Wrack, Tief79 TGs

2 Tauchgänge sind einfach zu wenig ...

Es ist ein absoluter Glücksfall, dass Jaques Yves Cousteau die Thistlegorm wiederentdeckt hat. Es ist ein hochinteressantes Wrack und dank entsprechender Maßmahmen vor Ort auch in einem guten Zustand. Die Frachträume sind gut zugänglich und laden zum Stöbern ein.
Die üblicherweise angebotenen zwei Tauchgänge sind einfach zu wenig, um sich das Schiff gebührend anzuschauen. Das schreit förmlich nach einer Wiederkehr.
Man muss nur seinem Tauchführer beibringen, dass ein Hopplahopp-Allover-Schnelltauchgang nicht erwünscht ist. Dann klappts auch mit einer Detail-Erkundung.
DivingharryDM110 TGs

Soeben von Sharm zurückgekommen. Die Thistlegorm ...

Soeben von Sharm zurückgekommen. Die Thistlegorm ist tatsächlich ein Highlight, aber die Sicht war nicht übermäßig (ca.20-25 m). Es wurden inzwischen überall Löcher auf Deck gebohrt, damit die Luftblasen der Taucher rausgehen um keine weitere Zersetzung durch Rost zuzulassen.
Es sind soviele Taucher im Wasser, daß wenn man ins Meer springt dir soviele Luftblasen von anderen Tauchern entgegenkommen, daß du glaubst du wärst im Whirlpool !!!
Es ist nach wie vor traumhaft, alles was ein Wracktaucher begehrt. Aber vor allem im Innern des Wracks sind soviele Taucher, das es mehrmals vorkam, daß ...
Mehr lesen

Tauchsafaris in den Norden des Roten Meeres laufe ...

Tauchsafaris in den Norden des Roten Meeres laufen fast immer nach einem recht ähnlichem Muster ab: Ein Tauchgang an jedem Wrack bei Abu Nuhas, zweimal Thistlegorm, ein paar Riffe dabei, evtl. noch die Dunraven oder die Kingston und wenn es die Erfahrung der Teilnehmer zulässt, dann gibt es einen Abstecher zur Rosalie Moeller als Highlight obendrauf. Diese Tour jedoch sollte anders werden...

Viele Infos zu diesem Wrack befinden sich im Bericht ´Eine Menge Altmetall´ unserer 65. Redaktionsausgabe.

hamburgtaucherPADI AOWD170 TGs

Das Wrack der Thistlegorm ist sicher reichlich un ...

Das Wrack der Thistlegorm ist sicher reichlich und oft beschrieben, schliesslich ist es das bekannteste Wrack im Roten Meer. Deswegen werde ich versuchen gar nicht zu viel um das Wrack herum zu schreiben sondern einige Dinge zu erwähnen die Euch, den zukünftigen Tauchern dort, vielleicht weiter helfen.

Die Thistlegorm wurde 1941 von der deutschen Luftwaffe unter Beschuss genommen und versenkt als sie auf dem Weg war die englischen Truppen in Nordafrika im Kampf gegen die Deutschen zu unterstützen. An Bord waren LKWs, Motorräder, zwei Locks, ein Tankwagon, Munition, Flugzeug-Tragflügel ...
Mehr lesen

Ich war am 22.3.03 mit dem Safariboot King Snefro ...

Ich war am 22.3.03 mit dem Safariboot King Snefro 4 an der Thistlegorm:

Wir sind wieder um 7.00 vom Motor geweckt worden. Dann geht es vom Nachtplatz zur Thistlegorm. Um 8.30 sind wir da. Und wir sind das zweite Boot! Aber gleich nach uns kommen noch zwei weitere Boote. Etwas kabbelige See, ich schätze Mal 3-4 Beaufort. Unser Tauchguide Hany sagt etwas von Strömung und es war tatsächlich Strömung. Hany geht zuerst runter und macht das Ankerseil bei der Thistlegorm mittschiffs an der Kapitänskajüte fest.
Vom Heck der King Snefro 4 zum Ankerseil war eine Leine gezogen. Daran haben wir ...
Mehr lesen

Am 6.10.1941 wurde die "S.S.Thistlegorm" ...

Am 6.10.1941 wurde die "S.S.Thistlegorm", die "Blaue
Distel" mit 4898 BRT und den Maßen 127x18x8m von den Deutschen
versenkt. Die II. Gruppe des auch "Löwengeschwader" genannten
Kampfgeschwaders 26 versenkte mit einer Heinkel 111 durch Bombenabwurf
das Schiff. Das Geschwader führte einen sitzenden Löwen mit dem
Wahlspruch "Vestigium leonis" (=Die Spur des Löwen) im Wappen.
Siehe hier



Mehr lesen

Der Beschreibung von Christiane ist fast nichts m ...

Der Beschreibung von Christiane ist fast nichts mehr zuzufügen. Nur
sei noch angemerkt, zum ungestörten Betrachten bedarf man aber einer
leistungsstarken Lampe, um nicht nur im Dämmerlicht rumzutümpeln.
Die besten Teile liegen im Dunkeln. Es ist aber immer irgendwo Tageslicht
sichtbar um den Weg zurück leicht zu finden. Ein Tip für die
Fotografen, vergesst das Weitwinkel und einen Blitz mit Blitzarm nicht.
Durch die aufgewirbelten Sedimente in den Laderäumen ist die Sicht
teilweise stark eingetrübt. Ich verwende einen Film mit ...
Mehr lesen

Am 6.10.1941 wurde dieser 100m lange und 9000t sc ...

Am 6.10.1941 wurde dieser 100m lange und 9000t schwere Kriegsfrachter
von den Deutschen versenkt. Schon von oben kann man es deutlich sehen.
Wie ein riesiger schwarzer Schatten, wartet es darauf, entdeckt zu werden.
Unser Guide tauchte mit einem Seil zu dem Wrack hinab, um unser Boot festzumachen.
An diesem Seil tauchten wir dann in die Tiefe. Schon am Bug gibt es viel
zu sehen: die Winde, die noch vollkommen unbeschadet daliegt und nun von
hunderten Fahnenbarschen besiedelt wurde. Unter der Leiter, die zum Bug
führt hat sich eine kleine Gelbmaulmuräne ...

Mehr lesen