Schreibe eine Bewertung

Wakatobi, Sulawesi

3 Bewertungen
Anfahrt / Anreise:
Örtlichkeit / Einstieg:
Wasser:
Erreichbarkeit:
Max. Tiefe:
Schwierigkeit:
Tauchgangstyp:
Nächste Füllmöglichkeit:
Tauchregulierung:
Nächster Notruf / Kammer:
Schreibe eine Bewertung

Bewertungen(3)

Bericht mit UW-Fotos auf www.2dive.chNachdem wir ...

Bericht mit UW-Fotos auf www.2dive.ch

Nachdem wir so viel gutes über Wakatobi gelesen und gehoert hatten, entschlossen wir uns selbst in Wakatobi zu tauchen. Wir flogen im Mai 2004 für 3 Wochen nach Indonesien, wovon wir 14 Tage im Wakatobi Dive Resort und den Rest in Ubud/Bali verbracht haben.

Wakatobi, das kleine Paradies des Schweizers Lorenz Maeder in Suedost-Sulawesi ist von Bali nur ueber einen privaten 3 stuendigen Charterflug zum resorteigenen Flugplatz erreichbar. Das Dive Resort bietet fuer max. 30 Personen Unterkunft (11 Bungalows, 4 Zimmer im Longhouse).
Der kurze Bootstransfer mit dem Tauchboot vom Flughafen zum Resort bietet erste fantastische Eindruecke vom Wakatobi Resort und den umliegenden Inseln. Wir freuen uns schon auf den Check-Dive am Hausriff am Nachmittag. Die Bungalows sind gemuetlich und komfortabel eingerichtet und fantastisch gelegen, direkt am Sandstrand unter Kokospalmen. Da das Rauchen in allen Gebaeuden verboten ist, werden die Raucher nach draussen ´verbannt´, wo es ja sowieso viel schoener ist....

Das Tauchen ist professionell organisiert, die Taucher werden auf die drei Tauchboote Wakatobi II-VI verteilt wo man sehr viel Platz hat. Getaucht wird in 4er oder 5er Gruppen mit einem Diveguide. Am Morgen gibts nach dem Fruehstueck zwei Tauchgaenge vom Boot, am Nachmittag einen. Den Rest des Tages kann man soviel Tauchen wie man will. Etwa zweimal pro Woche wird ein begleiteter Nachttauchgang angeboten. Alle Tauchplaetze bieten intakte Korallengaerten bis zum Top-Riff, das hier bis auf 1-5 Meter unter die Wasseroberflaeche reicht. Dies ermoeglicht ein langes und sicheres Austauchen in einer fantastischen farbigen Korallenwelt. Die gemuetlichen Tauchgaenge sind ideal für alle, die die fantastische Unterwasser-Makrowelt lieben.

Die Zeit vergeht wie im Fluge und wir muessen nach 14 schoenen Tagen und 39 fantastischen Tauchgaengen die Insel schweren Herzens nach Bali verlassen. Wir hoffen, dass die Anstrengungen zum Schutz der Riffe noch lange so weitergeführt werden koennen und wuenschen dem Wakatobi Team viel Glueck.


Feuerfisch


The Blade


Pygmäen-Seepferdchen


Wakatobi

Mehr lesen

Erste Eindrücke sind etwas Besonderes. Sie entste ...

Erste Eindrücke sind etwas Besonderes. Sie entstehen in Augenblicken, können unsere Vorstellungen aber für ein Leben lang prägen. Das trifft besonders aufs Tauchen zu, und je länger man taucht, desto schwieriger wird es einen wirklich erfreulichen „ersten Eindruck“ zu gewinnen. Ich habe die letzen 10 Jahr in einigen der besten Tauchgebieten der Welt verbracht. Meine Laufbahn als professioneller Unterwasser – Photograph und –Videofilmer brachte mich von der Karibik über die Pazifikinseln in die Südostasiatische Region. So wurde es immer schwieriger für mich, wirklich positiv beindruckt zu werden, weil ich eine ganze Reihe erstklassige Gebiete als Vergleichmassstab herbeiziehen kann.

Vor kurzem hatte ich Gelegenheit mit einer Gruppe amerikanischer Taucher das Wakatobi Dive Resort zu besuchen. Die Herausforderung einen guten ersten Eindruck zu machen steht gleich schon beim ersten Tauchgang am Hauriff an. Dieses wird unter Kennern weitherum als „bestes Hausriff der Welt“ gehandelt. Ich bin normalerweise skeptisch gegenüber solchen absoluten Ansprüchen, weil ich derlei einfach schon zu oft und für zu viele Tauchgebiete gehört habe. Bevor ich ins Wasser stieg, sagte ich daher zu mir : „ok, nun will ich Beweise sehen!“.

Nun, was soll ich sagen, für einmal fand ich den Ruf wirklich gerechtfertigt. Wunderschöner Korallenbewuchs in perfektem Zustand. Lohnende Makro- und Weitwinkelmotive wo man auch hinschaut. Sogar ein gesunder Seegrasgürtel voller Leben zwischen Strand und Riffkante- ein eindrücklicher Beweis für einen ökologisch vorbildlich geführten Hotelbetrieb.

Ohne auch nur einen Augenblick zu zögern gehört daher auch meine Stimme der „Numero Uno“ - Position des Wakatobi Hausriffs!

So gut das Hausriff auch ist, andere Tauchplätze übertreffen es sogar. „Pastell Wall“ ist die mit Abstand beste Steilwand die ich je gesehen habe und Nummer 2 und 3 sind die für mich Tauchplätze an den beiden Enden davon.

Macrofans finden in Waktobi gar den Heiligen Gral: Pygmäen- Seepferdchen (4 Arten), Geisterpfeifenfische, Mandarinfisch, Krötenfische und die absonderlichsten Krabben, um nur ein paar zu nennen, geben sich ein Stelldichein und können auf wunderschönem Hintergrund abgelichtete werden. Sogar ein extrem seltener Blauringoktopus zeigt sich zur Dämmerung manchmal direkt for dem Resort.

Für Weitwinkelfotografen bieten der üppige Weichkorallenbewuchs an den Wänden und die Unterwasserlandschaften bei guten bis sehr guten Sichtweiten einen einzigartigen Reichtum an Motiven.

Es gibt so viel abzulichten, dass ich bei jedem Tauchgang alle Hände voll zu tun hatte. Die Tauchzeiten in Wakatobi sind sehr grosszügig bemessen, die meisten meiner Tauchgänge dauerten zwischen 75 und 90 Minuten. Ich hatte mehrere Tauchgänge die über 100 Bilder hervorbrachten und als Profi bin ich unterdessen doch ziemlich wählerisch was ich in meine Sammlung aufnehme.

Seit mehr als zwei Jahren schiesse ich ausschliesslich digitale Fotos auf professioneller Basis. Ein volles Jahr auf Sipadan und weiteres Jahr auf Sangalaki haben zusammen 3000 Bilder für meine Sammlung ergeben.

Zum Vergleich: In nur 7 Tagen und 31 Tauchgängen in Wakatobi konnte ich meiner Bilddatenbank weitere 1000 Bilder hinzufügen. Damit ist Wakatobi der mit Abstand „ergiebigste“ Platz an dem ich je war.

Mehr lesen

Tauchbasen in der Nähe

Zeige alle Tauchbasen