Schreibe eine Bewertung

Torre delle Stelle(Sardinien)

4 Bewertungen
Anfahrt / Anreise:
Örtlichkeit / Einstieg:
Wasser:
Erreichbarkeit:
Max. Tiefe:
Schwierigkeit:
Tauchgangstyp:
Nächste Füllmöglichkeit:
Tauchregulierung:
Nächster Notruf / Kammer:
Schreibe eine Bewertung

Bewertungen(4)

Im August 2005 waren wir in Budoni im Nordosten v ...

Im August 2005 waren wir in Budoni im Nordosten von Sardinien.Haben vor Tavolara und Molara getaucht- italienisches Rudeltauchen,unpersön-liche Tauchschulen - nicht gerade ein Highligt. Gottseidank haben wir in Torre delle Stelle (Süden) Manni`s Tauchbasis entdeckt und natürlich die beiden Wracks betaucht. Echt super beein-druckend! Das Breefing fand in der Basis anhand eines originalgetreuen Modelbauschiffes in aller Ruhe statt (was mir als Seekranker sehr entgegen-kam). Zur Loredan ist Manni sogar nur wegen einem einzigen Taucher gefahren, nur um ihm dieses Erlebnis zu ermöglichen. Wer also eine indivi-duelle,professionelle Tauchbasis mit familiärem Anschluss (toller Grillabend mit Saufmaschine!)
sucht, ist hier bestens aufgehoben.
PS: Zimmer am besten über Manni buchen - spart echt Geld und ist meist wesentlich schöner)
Viele Grüße an Dieter und Annette, die auch unseren tauchenden Sohn bestens betreut haben -
Wir a l l e hatten eine Menge Spaß -über und vor allem unter Wasser
Mehr lesen

Wrack ´Loredan´ und Wrack ´Isonzo´Diese beiden Wr ...

Wrack ´Loredan´ und Wrack ´Isonzo´
Diese beiden Wrack´s liegen ca.15 Bootsminuten von Torre delle Stelle entfernt sind jedoch aufgrund der recht großen Tiefen nicht wirklich anfängertauglich, obgleich ein Tauchgang an diese beiden Wrack´s unvergesslich ist. Beide Wracks liegen seitwärts auf Sandgrund. Vor einigen Jahren bereits ist die Brücke der Loredan abgebrochen. In diesem Winter jedoch sind auch die letzten Brückenreste weggebrochen und damit auch Zwillingskanone. Am Heck und am Bug jedoch kann man immer noch die beiden großen Kanonen, die herrlich bewachsen sind in Augenschein nehmen. Eine weitere Auswirkung durch den Abbruch der brücke ist, dass sich die Loredan in sich verdreht hat; dadurch hat sich Mittschiffs ein großer Spalt gebildet, der den Zugang in einen der Laderäume ermöglicht, des weiteren ist durch diese massive Verformung der Blick auf den Notsteuerstand frei geworden - für technik begeisterte ein Muß!. Auch sind an der Loredan regelmäßig große Zackenbarsche anzutreffen. Auch Conger fühlen sich dort recht heimisch. Meine absoluten highlights an der Loredan waren die Begegnungen mit Mondfischen - teilweise paarweise.
Die Isonzo liegt etwa noch einmal 10 Meter tiefer als die Loredan ist jedoch im gegensatz zur Loredan an der Kielseite vollständig mit Gorgonien bewachsen. An der Isonzo bietet sich die Möglichkeit durch ein gewaltiges Loch von der Kielseite direkt auf das Deck zu tauchen, oder auch durch einen Einstieg im Heck durch einen geräumigen Korridor seinerseits wieder auf der Deckseite herauszukommen. Auch hier im inneren ist die Isonzo reichlich mit Gorgonien bewachsen. Des weiteren tummeln sich im Lampenschein etliche Gamberoni, die durch das Licht aufgeschreckt in alle Richtungen verschwinden und dabei von kapitalen Gabeldorschen gejagt werden.
Wer nun auf den Geschmack gekommen ist, kann sich weitere Informationen auf ´www.manni-diving.net´ besorgen. Die HP beschreibt die Wrack´s und deren geschichte ausführlich und man erhält schon einmal einige visuelle Appetitanreger.
Mehr lesen

Hallo, ich habe vor drei Jahren ebenfalls sehr gu ...

Hallo, ich habe vor drei Jahren ebenfalls sehr gute Erfahrungen mit der Basis von Mani gemacht. Wir durften für einen Tag als Gäste einen 47 Meter Tauchgang absolvieren. Ich habe noch auf keiner Basis eine seriösere Vorbereitung eines Tauchganges erlebt. Anhand eines Models wurde der Tauchgang beschrieben. Es wurde nach dem konservativsten Tauchcomputer in der Gruppe getaucht. Die Basis machte mir einen sehr guten Eindruck. Bedingt durch die grossen Tiefen wurde am Nachmittag nur noch ein "Verlegenheits-Tauchgang" durchgeführt.
Mehr lesen

Tauchbasen in der Nähe

Zeige alle Tauchbasen