Schreibe eine Bewertung

Süplinger Canyon

15 Bewertungen
Anfahrt / Anreise:
Von der a2 immer in richtung haldensleben,in haldensleben immer in richtung krankenhaus,an diesem vorbei(achtung ! 30 km/h ) ab dann ist süplingen ausgeschildert (ca. 3 km),in süplingen immer geradeaus , bis zur letzten möglichkeit links (kurz vor ortsausgang, geflasterter weg , 3 geschwindigkeitsbegrenzer), dann über holzbrücke und nach ca. 200 m ist rechts ein feldweg,dann noch ca. 100m und man ist am Canyon.
Örtlichkeit / Einstieg:
bitte anmeldung und parkanweisung befolgen,denn ansonsten ist chaos ! ! !
Wasser:
Süßwasser
Erreichbarkeit:
Landtauchgang
Max. Tiefe:
15
Schwierigkeit:
Für Anfänger
Tauchgangstyp:
Wrack-TGStrömungs-TGHöhlen-TGBergseetauchgang
Nächste Füllmöglichkeit:
am see nur sonntags und nach Absprache
Tauchregulierung:
Nächster Notruf / Kammer:
krankenhaus haldenleben (ca. 3 km)
Schreibe eine Bewertung

Bewertungen(15)

Als freier Taucher ohne Clubzugehörigkeit durfte ...

Als freier Taucher ohne Clubzugehörigkeit durfte man nicht in der Nähe des Einstiegs parken, sondern dorthin musste alles dahin schleppen.
Die Einstiegsplattform ist sehr marode. Sicht 2-4 m, Wassertemp auf 11 m waren 6 Grad.
6 ? pro Person erscheint mir etwas zuviel wenn man die Leistungen mit Nordhausen vergleicht.
Aber die Leute vom Club waren nett.
Mehr lesen
GWSCMAS***

Der Süplinger Canyon ist ein landschaftlich sehr ...

Der Süplinger Canyon ist ein landschaftlich sehr schön gelegener ehemaliger Steinbruch, an dem wir gestern (24. April 2010) erstmals einen ganzen Tag verbracht haben (2 Tauchgänge). Die Sichtweite war vorzüglich, der Pflanzenbewuchs in Flachwasserbereich – jahreszeitlich bedingt – noch ziemlich schwach. Wir sahen einen sehr großen Karpfen und ein paar Barsche. Andere Taucher aus unserer Gruppe entdeckten einen der ausgesetzten Störe. Wie inzwischen überall üblich sind im See einige Sehenswürdigkeiten versenkt worden. Recht hübsch anzusehen ist ein ehemaliges Segelboot. Auf die zwei Fahrräder, die in der Mitte des Sees vor sich hin rosten, könnte ich dagegen gut verzichten. In der Zeit zwischen zwei Tauchgängen kann man einen Spaziergang rund um den See machen, der etwa eine Viertelstunde dauert und an einer Horde quakender Frösche vorbeiführt.

Insgesamt ein hübscher kleiner See, der sich gut für einen ganztägigen Tauchausflug eignet. Unsere Fahrzeit aus Berlin betrug knapp zwei Stunden.

Die Basis selber besteht im Wesentlichen aus einem Bauwagen, in dem das – sehr freundliche Basispersonal – sitzt und darauf achtet, dass alle Taucher den obligatorischen Obolus in Form von 6 Euro entrichten, und dem (durchaus akzeptablen) Dixiklo. Ich gehöre nicht zu denen, die sofort „Abzocke“ schreien, wenn von einer Tauchbasis Eintrittsgebühren verlangt werden. Allerdings sollten damit auch Gegenleistungen verbunden sein. Dazu gehören für mich: ein Kompressor, Bänke, die das Anrödeln erleichtern, Aufhängevorrichtungen zum Trocknen der Tauchausrüstung und das Bemühen, den See und seine Umgebung sauber zu halten. Alle diese Leistungen fehlen leider in Süplingen. Kein Kompressor, keine Bänke, keine Aufhängevorrichtung und keine erkennbaren Bemühungen, den Platz sauber zu halten. Selbst ein Mülleimer war nicht vorhanden. Ein Kompressor lohne sich für die Basis nicht, wurde uns erklärt. Dafür besteht die Möglichkeit, bei der Basis im Voraus gefüllte Flaschen zu bestellen. Die schon 2008 von rescuebus erwähnten Überreste eines zerstörten Bauwagens gammeln noch immer unverdrossen vor sich hin. Schade.
Mehr lesen

Tauchbasen in der Nähe

Zeige alle Tauchbasen