Schreibe eine Bewertung

Navy Pier, Exmouth

2 Bewertungen
Anfahrt / Anreise:
Örtlichkeit / Einstieg:
Wasser:
Erreichbarkeit:
Max. Tiefe:
Schwierigkeit:
Tauchgangstyp:
Nächste Füllmöglichkeit:
Tauchregulierung:
Nächster Notruf / Kammer:
Schreibe eine Bewertung

Bewertungen(2)

DivecookyDivemaster

Ahoi,ich war in Australien Buddy von Dusky und ka ...

Ahoi,

ich war in Australien Buddy von Dusky und kann seinen Erfahrungsbericht absolut bestätigen. Das Navy Pier ist ein absolut würdiger Vertreter in den Top Ten der weltweiten Tauchplätze. Tag- und Nachttauchgang sind ebenfalls so unterschiedlich, dass sich bei einem Besuch beides lohnt. Das von Dusky verlinkte Foto von Youtube gibt das Treiben am Pier sehr gut wieder, auch wenn ´der große Dicke´ leider fehlt, die dort zu sehenden Zackenbarsche sind ´nur´ die kleinen. Ich habe hier 2 (leider nur sehr kurze) Videos vom großen Bruder:

http://www.facebook.com/video/video.php?v=171116069619741
http://www.facebook.com/video/video.php?v=158446284220053

Wer es übrigens nicht so weit in den Norden von Perth schafft kann in der Nähe von Perth ans Busselton Jetty gehen, nur eine geringe Abstufung zum Navy Pier aber auch absolut lohnenswert:
http://www.taucher.net/edb/Busselton_Jetty_o2601.html

Fazit: Taucher in Australien dürfen diesen Platz nicht missen, es bleiben phantastische Erinnerungen!
Mehr lesen

Vorneweg, tauchen am Navy Pier ist teuer (260AUS$ ...

Vorneweg, tauchen am Navy Pier ist teuer (260AUS$ = 180Euro) fuer 2 Tauchgänge, schlechte Sicht (max. 10m), beim Fotografieren ist Blitzen nicht erlaubt – bei 10m Sicht und Dammerungs/Nachttauchgang keine guten Fotos moeglich, maximale Tauchzeit 50Minuten incl. Sicherheitsstop. Wer sich davon nicht abschrecken laesst, erlebt am Pier fantastische Tauchgaenge.
In Exmouth hat immer nur eine Tauchschule die Konzession am NavyPier zu tauchen, als wir dort waren war das Ningaloo Reef Dreaming – wir waren aber vermutlich die letzten die mit dieser Tauchschule am Pier getaucht sind. Die Konzession hat gewechselt – keine Ahnung wohin.
Es wird jeweils nur bei Slack-Tide, also bei moeglichst wenig Stroemung getaucht. Deshalb sind die Zeiten fuer die Ausfahrt wechselnd. Wir waren an 2 aufeinanderfolgenden Tagen im April dort tauchen. Der erste Tauchgang gegen 15-16h, der 2. nach einer kurzen (30min) Oberflaechenpause teilweise als Nachttauchgang.
Fuer die 2 Tauchgaenge muss man locker 7h einplanen, wir wurden damals gegen 13h abgeholt und waren gegen 21h zurueck. Dies liegt daran, dass das Pier noch immer innerhalb eines Sperrgebiets liegt und deshalb ein sehr ausfuehrliches Briefing in der Tauchschule durchgeführt wird, dann noch eins direkt vor Ort und ggf. noch vor dem Nachttauchgang.
Man faehrt mit dem Bus und kompletter Ausruestung zum Pier (wenn jetzt was fehlt – Pech gehabt). Dort wird alles aufgeroedelt und eine Huehnerleiter runter zum Wasser, um dann aus ca. 2m Hoehe reinzuspringen. Abtauchen muss man an einer Leine, man kann alleine als Buddyteam tauchen (oder aber sich an den Guide haengen). Maximale Tauchtiefe 14m (fuer tiefere TG braeuchte man eine Schaufel), beim 2. Tauchgang 12m. Der Tauchplatz ist recht klein, es hat das eigentliche Pier und die beiden Ausleger (Semi-Detached Dolfins genannt). Drum-herum hat es allerlei Zeug, Metallkaesten, ein Teil von einem Kranausleger,…
Der erste Eindruck den man nach dem Abtauchen hat ist : „Mann hats hier viel Fisch“. Das bleibt dann auch durchgehend. Um die Pfosten und Verstrebungen des Piers stehen/schwimmen Schwaerme verschienster Makrelen (Grossaugenstachelmakrelen, die von Dickkopfmakrelen gejagt werden, diverse Schwaerme an Schnappern, Fledermausfische, viele Zackenbarsche, Igelfische, Rotfeuerfische, Kaiserfische, Eidechsenfische) …. Am Boden liegen dicke Weissspitzenhaie, Wobbegongs (Teppichhaie), Krokodilfische, Muraenen und vieles andere rum. Highlight waren fuer mich allerdings die dicken Brocken: 2 CODs (Zackenbarsche?) sind staendige Bewohner, einer ist quasi immer da. Unserer war ueber 2m gross, sehr anhaenglich (kommt locker auf 20cm ran)– manchen wurde er zu aufdringlich, die haben ihn dann verscheucht (in die Seite geknufft). Insgesamt erschienen die Fische groesser als sonst zu sein (habe noch nie so grosse Igelfische gesehen) und gar nicht schreckhaft (man musste sie quasi bei Seite schieben). Beim Nachttauchgang gabs noch einen 2m langen Shovelnoseray (Gitarrenrochen?) und an einer Stelle von vielleicht 5m2 unzaehlige Nacktschnecken (geschaetzt ueber 100).
Vom Pier aus haben wir nach den Tauchgaengen dann noch kurz ein paar Delfinen, Haien und grossen Makrelen zugeschaut – und wurden zeitgleich von den tausenden Muecken verspeist.
Der Tauchplatz wird als einer der Top 3 Shoredives und ist in den Top10 der generellen Tauchplaetze. Ich halte von solchen Ranglisten wenig, aber alle 4 Tauchgaenge waren absolut sehenswert. 2 Tage vorher waren wir von Coral Bay aus am Ningaloo Reef an der Aussenseite tauchen – die waren fast genauso teuer, aber bei weitem nicht so spektakulaer. Wenn wir noch Zeit gehabt haetten, haette ich noch weitere Tauchgaenge hier gemacht. Ich konnte von diesem Tauchplatz nicht genug haben. Es ist absolutes easy diving (nicht tief, keine Stroemung, warmes Wasser), man kommt sich vor, als tauche man in einem voellig ueberbesetzten Sealife Aquarium, mit der 10 fache Menge an Fisch die dem Aquarium gerade noch gut tun wuerde. Absolut empfehlenswert. Bei Youtube gibt’s ein Video (welches nicht von mir ist), das aber ganz gut darlegt was an diesem Tauchplatz unter Wasser so los ist : http://www.youtube.com/watch?v=lYTC8R-vqJg&feature=related


Tauchplatzkarte


Einstiegsplattform


FISCH!!!


dicke Weissspitzen

Mehr lesen
Schreibe eine Bewertung

Tauchbasen in der Nähe

Zeige alle Tauchbasen