Schreibe eine Bewertung

Nachtweidesee (Grambke Autobahnsee)

3 Bewertungen
Anfahrt / Anreise:
Örtlichkeit / Einstieg:
Kein Tauchsee - Tauchverbot. Siehe "Tauchregulierung"!
Wasser:
Süßwasser
Erreichbarkeit:
Landtauchgang
Max. Tiefe:
>10
Schwierigkeit:
Für Fortgeschrittene
Tauchgangstyp:
Wrack-TGStrömungs-TGHöhlen-TGBergseetauchgang
Nächste Füllmöglichkeit:
Tauchregulierung:
Infos vom Fischereiverein Grambke e.V. vom 16.07.2012: Der Nachtweide See in Bremen Grambke ist auschließlich der Angelfischerei für alle anderen Aktivitäten gesperrt, also für den Tauch-sport. Genehmigungen zum Tauchen werden nicht erteilt. Taucher die trotzdem Tauchen werden angezeigt.
Nächster Notruf / Kammer:
Zentrum für Tauch- und Überdruckmedizin Bremen (ZETÜM) Ermlandstr. 55 28777 Bremen Tel.: 0421 / 60 07 577
Schreibe eine Bewertung

Bewertungen(3)

Sehr geehrte Damen und Herren,an und in diesem Ge ...

Sehr geehrte Damen und Herren,
an und in diesem Gewässer sind als einzige Aktivität, die Fischerei mit der Handangel vom Ufer erlaubt. Alle anderen nicht zulässigen Aktivitäten führen nur zu Konflikten mit dem Gesetzgeber. Wir als bestellte Fischereiaufseher warnen alle anderen Nutzer da vor.
MfG.Richard Kurpjuhn
Fischereiverein Grambke e.V.
Mehr lesen

Wir waren heute dort tauchen und es ist nach wie ...

Wir waren heute dort tauchen und es ist nach wie vor fast genauso, wie Marco es beschreibt.
Wir sind an der Nord- Westseite eingestiegen und standen erstmal knietief im Schlamm.
Aber wir gaben nicht auf, zogen die Flossen an und tauchten ab.
Das Ganze war dann auf Grund der bescheidenen Sicht eher ein Kuscheltauchgang um sich nicht zuverlieren. Teilweise betrug die Sicht nur 20 cm. Die ´beste´ Sicht war dann am südlichen Einstieg bei dem Kunststoffrohr, den wir durch einmal Auftauchen und anpeilen dann als Ausstieg nutzten. Dort konnte wir gut 1 Meter gucken und sahen auch 3 Karpfen und ein bißchen Vegetation.

Sehr irritierend war auch, daß trotz gleicher Höhe ständig die Helligkeit recht gravierend wechselte. Ohne den permanenten Blick auf den Tiefenmesser und Kompass geht gar nichts.
Wer Tauchen im Blindflug lernen will, der kann dort gerne mal hin, allen Anderen kann man nur davon abraten.
Zumal der Aufwand zum See zu gelangen auch nicht ohne ist. Der Nordeinstieg ist ca. 200 Meter von einem Wendekreis einer Strasse entfernt, bei dem man auch noch ständig von Anwohnern angesprochen wird, das Auto doch bitte so und so zu parken. Wir haben 3 mal umgeparkt, bis wir es dann wohl allen halbwegs recht gemacht hatten (die Anwohner sind sich auch nicht ganz einige, wie sie es denn gerne hätten).
Zum Südeinstieg muß man von dort ca. 10 Minuten laufen. Mit Gerödel nicht gerade toll. Man kann auch von einer anderen Strasse dichter an diesen Einstieg ranfahren, muß dann aber auch noch ca. 400 Meter laufen.
Mehr lesen
MarkoVDST/CMAS***, 360 TG

Der See ist vor kurzem zum Tauchen freigegeben wo ...

Der See ist vor kurzem zum Tauchen freigegeben worden. Also haben wir zu zweit den See ausprobiert. Der Nachtweidesee (auch bekannt als Autobahnsee Grambke) liegt recht idyllisch zwischen einer Wohnsiedlung und der A27. Von der Autobahn ist aber nicht viel zu hören.
Zunächst haben wir uns die Nord-West-Seite angesehen (Verlängerung der Straße ´Auf dem Brooke´). Dort muss man aber vom Ufer aus in das 50-80 cm tiefe Wasser steigen, deren Boden etwa 10-15 cm tief verschlammt ist. Deshalb haben wir uns die Süd-Seite angesehen. Dort muss man nicht so tief ins Wasser steigen aber schlammig ist es dort auch. Nach dem Einstieg steckte ich 20 cm tief im Schlamm.
Die ersten Meter verhießen nichts gutes. Zunächst ist das Wasser zwei bis drei Meter tief. Die Sicht beträgt hier einen halben Meter. Nach einer steilen Abbruchkante geht es auf etwa sechs bis sieben Meter runter. Dort ist die Sicht fast Null. Ohne Lampe ist kein Grund mehr zu erkennen auch wenn er nur eine Handbreit entfernt ist. Weder Fische noch Pflanzen sind zu sehen. Nur Algen, Schlamm und eine tote Krabbe. Aufgewirbelter Schlamm, lässt daraum schließen, dass kurz vor und noch ein Fisch dort war.
Aus der Not haben wir eine Tugend gemacht und den Tauchgang zu einer Orientierungsübung genutzt.
Nach dem Auftauchen haben wir einen weiteren Zugang entdeckt. Er liegt versteckt am südlichen Ende, in der Nähe des südlichsten Strommasten. Er ist von einem grauen Kunststoffrohr markiert. Dort ist kein Schlamm und man kann bequem Ein- und Aussteigen.
Fazit: Ein Tauchgang lohnt sich hier nicht. Man kann ihn nur für Orientierungsübungen nutzen.


Zugang Südseite

Mehr lesen

Tauchbasen in der Nähe

Zeige alle Tauchbasen