Schreibe eine Bewertung

Meemu Atoll

1 Bewertungen
Anfahrt / Anreise:
Örtlichkeit / Einstieg:
Wasser:
Erreichbarkeit:
Max. Tiefe:
Schwierigkeit:
Tauchgangstyp:
Nächste Füllmöglichkeit:
Tauchregulierung:
Nächster Notruf / Kammer:

Premium-Tauchbasen in der Nähe

Zeige alle Premium-Tauchbasen

Premium-Boote in der Nähe

Zeige alle Premium-Schiffe
Schreibe eine Bewertung

Bewertungen(1)

Das Meemu-Atoll liegt etwa 100 bis 150 Kilometer ...

Das Meemu-Atoll liegt etwa 100 bis 150 Kilometer südlich von der Malediven Hauptstadtinsel Male und dem Internationalen Flughafen Hulhule entfernt. Zu den zwei Hotelinseln (Hakuraa und Medhufushi) gelangt man am bequemsten mit dem Airtaxi. Einem zweimotorigen Twin-Otter Wasserflugzeugs das zu den Inseln etwa 45 Minuten Flugzeit benötigt. Zurzeit ist die Insel Medhufushi für Renovierungsarbeiten geschlossen, wird aber bald wieder eröffnet. Somit ist Hakuraa derzeit die einzige Hotelinsel im Atoll. Das Dhoni der Tauchschule Dive & Sail (Betreiber Alfons Straub) ist somit fast immer das einzige Tauchschiff im Atoll, da die meisten Safariboote die lange Anreise von Hulhule über das Süd-Male Atoll und das Felidu-Atoll in das Meemu-Atoll scheuen. Bei unseren Tauchgängen haben wir jedenfalls nie ein anderes Tauchboot gesehen. Dies verspricht exklusive Tauchgänge im oder am Außenriff des Meemu-Atolls. Wahrscheinlich wird sich auch daran nicht viel ändern wenn die Werner Lau Tauchbasis auf Medhufushi den Betrieb wieder auf nimmt. Da nun wahrscheinlich zwei Tauchdhonis sich die etwa 35 Tauchplätze des Atolls teilen. Da die Tauchplätze unter Tauchern nur wenig bekannt sind befinden sich auf den Tauchbooten auch selten viele Taucher. Deshalb und weil die Hausriffe der Inseln nicht betauchbar sind garantiert Alfons Straub auch, dass selbst mit nur einem Tauchgast die Bootausfahrt statt findet. Zu zweit oder zu dritt haben wir mehrmals diesen Service genossen. Die Tauchplätze müssen den Vergleich mit anderen Atollen nicht scheuen. Besonders die hier nachwachsenden Korallen haben wir für die Malediven als überdurchschnittlich empfunden. Im Atoll wachsen viele gesunde Tisch- und Hirschgeweihkorallen, sowie viele der nun seltenen Mördermuscheln nach. Teilweise haben diese nach El Ninio schon eine beachtliche Größe erreicht und sind unserem Anschein nach auch gesund. Da wir vor Reiseantritt kaum Informationen über die Tauchplätze gefunden haben, folgt hier eine Beschreibung der von uns betauchten Plätze ohne Garantie auf Vollständigkeit .

Der Tauchplatz Vey Vah Faru liegt westlich vor der Insel Vey Vah im Atollinneren. Die Insel Vey Vah selbst liegt am östlichen Atollrand nördlich des einzigen Atollausgangs an der südöstlichen Seite dem Muli Kanal. Vey Vah ist eigentlich für seinen Außenrifftauchplatz bekannt. Beim Tauchgang, am Innenriff jedoch folgt man der Steilwand. Hier sieht man allerlei typische Maledivenfische wie Blaustreifenschnapper und Füssliere, im Blauwasser schwimmt auch schon mal ein Napoleon Lippfisch oder ein Tunfisch an einem vorbei.

Vey Vah ist ein guter Außenrifftauchplatz nördlich des Muli Kandu und östlich vor der Insel Vey Vah. Das Riff fällt hier langsam, vom Top auf 8 bis 12 Meter Tiefe, auf etwa 25 bis 30 Meter Tiefe ab. Dort folgen mehrere kleinerer Sandflächen, auf denen große Stachelrochen und Weißspitzenriffhaie liegen. Danach folgt eine kleine Abbruchkante, nach der das Riff nochmals 5 bis 10 Meter senkrecht und mit Überhängen abfällt. Darauf folgt nun eine Sandhalde die langsam in ganz große Tiefen verläuft. Vey Vah ist der Top Großfischtauchplatz am östlichen Außenriff. An uns schwammen beim Tauchgang mehrere Weißspitzenriffhaie, ein Mobular und mehrere große Napoleon Lippfische sowie ein großer Baracuda vorbei. Dieser Tauchplatz bietet alles für einen spektakulären Tauchgang auch wenn am Außenriff die Korallen kaputt sind.

Ashaa ist ein kleines Thila etwa 30 Minuten nördlich von Hakuraa ebenfalls im Atollinneren. Das Top liegt bei etwa fünf Meter Tiefe. Das Riff fällt teilweise senkrecht bis auf Tiefen über dreißig Meter ab. Am Riffhang stehen mehrere große Gorgonienfächer. Füssiliere, Kaiserfische sieht man hier allerorten. Manchmal sieht man im Blauwasser auch eine riesige grüne Schildkröte mit mehreren Schiffshaltern. Die ist allerdings etwas scheu und läst sich nicht so gerne wie die Karettschildkröten am Thila, fotografieren.

Egga, ist ein etwas größeres Thila. etwa 35 Minuten Bootsfahrt nördlich von Hakuraa im Meemu Atoll. Das Rifftop befindet sich auf etwa vier bis acht Meter Tiefe. Darauf folgt ein steiler Riffabhang, teilweise mit Überhängen. Auf etwa auf 12 und 15 Meter Tiefe befinden sich zwei Platteaus, auf denen viele Tischkorallen und Büsche von Geweih- und anderen Hartkorallen stehen. Der Sandgrund des Atolls liegt hier zwischen 25 und 30 Metern Tiefe. Am Riff selbst sieht man Blaustreifenschnapper-schwärme, Füssiliere, Kaiser- und Feuerfische. Oben auf dem Riff sind riesige Flächen sind mit einer Weichkorallenart überwachsen, die das Thila wie einen Teppich überziehen. Oft sieht man am Rifftop eine große brave Karettschildkröte, die Weichkorallen frisst.

Fun Faru ist ein Tauchplatz südwestlich des Muli Kanals und nördwestlich von Hakuraa. Vor dem eigendlichen Faru stehen viele kleinere Korallenbrocken die einmalig schön, mit Tisch-, Geweih- und Weichkorallen bewachsen sind.
Große Mördermuscheln sind zahlreich zu finden. Der Sandboden beginnt rund um das Faru bei 12 bis 18 Metern Tiefe. Auf dem Sandboden stehen viele große Tischkorallen, rund um das Faru, das steil zur Wasseroberfläche ansteigt.
Leider finden sich aber eher wenige Fische in und zwischen den Korallen. Unter den Korallen sieht man Riesen- und Goldschwanz Muränen. Die Sichtweiten sind wegen Plankton im Wasser manchmal relativ schlecht.
Trotz der geringen Tiefen und dem fehlenden Fischbestand ist dieser Tauchplatz, wegen den schönen Korallen, sehr sehenswert.

Der Tauplatz Muli Out ist das Außenriff der Atoll Hauptinsel Muli. Von Hakuraa aus fährt man zuerst eine halbe Stunde, nach Norden, zu Insel Muli. Dann durchfährt zuerst man den Hafen der Insel, danach durchquert den Muli Kanal zum Außenriff. Anschließend fährt umfährt man eine kleine Palmeninsel Richtung Süden, an das östliche Außenriff des Meemu Atolls. Hier hat es oft gewaltige Strömungen und große Wellen. Unser Tauchdhoni ist bei den Ausfahrten aus dem Atoll mehrfach von Wellen überspült worden. Hat man aber die Kanaldurchfahrt überstanden, folgt ein Klasse Außenrifftauchgang. Der Tauchplatz selbst ist ein lang gezogenes Dropoff das vom flachen Rifftop in 8 - 12 Meter Tiefe, in Tiefen von 30 bis 50 Meter Tiefe abfällt. Danach folgt eine Sandhalde die weiter, weniger steil, auf über 500m Tiefe verläuft. Beim Tauchgang kreuzen drei Napoleons, zwei Schildkröten, davon eine große im Freiwasser und mehrere Weißspitzenriffhaie, sowie ein grauer Riffhai, unseren Weg. Trotz der zerstörten Korallen schlägt bei einem Trifttauchgang am Muli Out das Taucherherz immer schneller.

Nach ein bis zwei Meter Wellen im Muli Kandu wird vom angekündikten Tauchplatz Muli Out zurück in das Atollinnere gefahren. Das Digu Faru scheint der Ausweichtauchplatz von den Außenrifftauchplätzen zu sein.
Hier hat der Tauchbasenleiter Tim eine Woche zuvor einen Walhai gesehen. Wohl deshalb haben wir ausgerechnet dieses kahle langezogene Riff angefahren. Im Meemu Atoll gibt es sicher bessere Tauchplätze. Die Korallen sind meist kaputt und vielerlei Fische sind auch nicht zu sehen. Zwischen den zerstörten Korallen liegen viele kleine Seegras Felder. Hier ließe sich für Mug-Diver bestimmt der eine oder andere Exotenfisch entdecken. Wir haben einen kleinen grünen Fisch gesehen den wir in den Bestimmungsbüchern vergeblich gesucht haben. Wahrscheinlich war es ein Jungfisch.

Der Tauchplatz Masda liegt im Atollinneren westlich des Muli Kanals. Hier herrscht ein vielfältiger Korallenbewuchs mit Kelch-, Leder, Geweih- und Tischkorallen. Das Riff kann bei einem Tauchgangs leicht umrundet werden und läuft teilweise steil und teilweise weniger steil in etwa 25 Meter Tiefe, in den Sandgrund aus. Unser Tauchlehrer Mark zeigte uns einen großen schwarzen Anglerfisch der gut getarnt auf einer Koralle sitzt. Eine kleine Karettschildkröte flieht als wir uns ihr nähern. Ein riesiger blauer Kaiserfisch geht auch lieber auf Abstand. Nicht so drei Tunfische die aus den Blauwasser auf uns zuschießen und wieder in der Unendlichkeit zu verschwinden.

Der Tauchplatz Hedey Faru ist ein kleines Faru, im Atollinneren das beim Tauchgang umrundet werden kann. Beim Tauchgang beginn und am ende sehen wir hier einen Weißspitzenriffhai. In der Strömung stehen viele Riffische.

Hakuraa Thila ist ein sehr guter Tauchplatz im Atollinneren. Weit Nördlich der Insel Hakuraa und etwas westlich des Muli Kanals. Das Riff fällt teilweise steil oder mit mehreren Sandflächen bis in etwa 30-35 Meter Tiefe ab. Beim Tauchgang sehen wir gleich zu beginn ein Scharm Fledermausfische. Ein großer Schwarm Pferdekopfmakrelen bilden einen silbernen Ring aus Fischleiben. Im Blauwasser steht einen kleinerer Schwarm mit jungen Baracudas. Oben am Rifftop folgt uns ein großer Schwarm mit Wimpelfischen. Unterwegs an der Steilwand sehen wir zwei gigantische Schwärme mit gelb farbigen Blaustreifenschnappern. Unser Basenleiter Tim zeigte uns auf einer kleinen toten Tischkoralle einen gelben Anglerfisch. Trotz der versprochenen grauen Riffhaie, die wir leider nicht gesehen haben, ist dies einer der besten Tauchgänge die wir im Meemu Atoll gemacht haben.

Hathaa Giri ist ein Giri im Atoll wenige Minuten Dhonifahrt nördlich von Hakuraa. Schön sind die nachwachsenden Korallen vor allem Tisch- und Geweihkorallen. Eine kleine Schildkröte sehen wir zu beginn des Tauchgangs. Hier gibt es anscheinend viele kleine Sachen zu entdecken. So gräbt unser Tauchlehrer Mark beim Sicherheitsstop einen kleinen fast weißen Oktopus aus, den er per Zufall im Sandgrund entdeckt hat.

Die Bodu Faru Caves sind mehrere kleine und eine große Überhänge, oder Höhlen im Bodu Faru. Einem großen, senkrecht auf dreißig Meter Tiefe abfallendem Riffkomplexs. Vom Boot aus sind wir einem großen Delfinschwarm zu Riff gefolgt. An den steilen Hängen des Riffs wachsen Tischkorallen, an flacheren Stellen sieht man viele Geweihkorallen. Mark zeigt uns einen Schaukelfisch in einer Art Tangpflanze. Sonst sehen wir einige Füsslierschwärme und die üblichen Maledivenfische wie Drücker und Papagaienfische.

Gaato Giri liegt etwa 25 Minuten Bootsfahrt nördlich von Hakuraa im Meemu Atoll.
Wir machen einen Nachmittagstauchgang bei strömenden Regen. Zu Anfang sehen wie einen kleinen Weißspitzenriffhai der scheu vor uns flüchtet. Während des Tauchgangs kreuzen zwei Schildkröten unseren Weg. Beim Sicherheitsstop sehen wir noch einen großen Barsch.

Beyru Giri liegt im Atollinneren fast auf der Höhe des Muli Kandus. Die Korallen sind hier nicht so schön wie an anderen Tauchplätzen nachgewachsen. Vielleicht liegt es an der Dornenkrone die wir hier gefunden haben. Viele Langusten und mehrere Kaiserfische haben wir hier gesehen. Auch der Fischbestand ist nicht schlecht.

Das Medu Giri besteht aus drei Riffbrocken. Die Basis der Riffbrocken ist auf 8 bis 12 Metern Tiefe. Danach fällt das Riff Steil auf etwa 30 Meter ab worauf Sandgrund folgt. Wir sind Riff linke Schulter, vom größten zum mittleren, und am Ende zu kleinen Riffbrocken getaucht.
Hier sieht man viel Kleingetier wie Putzergarnelen und Baby Papagaienfische. Auch Füsilierschwärme und andere übliche Maledivenfische sind zahlreich zu sehen. Die Korallen sind zu Anfang sehr schön werden aber, so mein Eindruck, dem Riff folgend immer schlechter. Wegen des vielen Planktons im Wasser war die Sicht auf max. 20 Meter begrenzt.


Am Muli-Out


Anglerfisch


So gefährlich bin ich gar nicht

Mehr lesen
Schreibe eine Bewertung

Tauchbasen in der Nähe

Zeige alle Tauchbasen