Schreibe eine Bewertung

Gili Mimpang, Bali

3 Bewertungen
Anfahrt / Anreise:
Von Candidasa aus in wenigen Minuten mit dem Boot erreichbar
Örtlichkeit / Einstieg:
Boostauchgang - also je nach Boot...
Wasser:
Salzwasser
Erreichbarkeit:
Bootstauchgang
Max. Tiefe:
30+
Schwierigkeit:
Für Fortgeschrittene
Tauchgangstyp:
Wrack-TGStrömungs-TGHöhlen-TGBergseetauchgang
Nächste Füllmöglichkeit:
Candidasa
Tauchregulierung:
keine
Nächster Notruf / Kammer:
Denpasar

Premium-Tauchbasen in der Nähe

Zeige alle Premium-Tauchbasen
Schreibe eine Bewertung

Bewertungen(3)

MaxiScubaMSDT / DMI

Wow...

Gili Mimpang hat alles, was ein Taucher sich nur wünschen kann - aber es kommt auf die Umweltbedingungen an! Beim Einstieg gibt es massenhaft Kleingetier, Schnecken, Krabben, etc. Zur richtigen Saison, wenn kaltes, nährstoffreiches Tiefenwasser an die Oberfläche gelangt (ca. Juli - November), besteht durchaus die Chance Mondfische (Mola Mola) zu sehen! Auch Haie sind recht häufig und das ganze Jahr über anzutreffen.
Wenn die Bedingungen es zulassen, lohnt es sich um die südliche Ecke zu tauchen, wo es eine wunderbar bewachsene Wand gibt und jede Menge Fisch. Aber Vorsicht mit den Strömungen!
Zwischen den einzelnen Felsen sind recht häufig Schildkröten anzutreffen.

Für mich einer der besten Tauchplätze an der Ostküste von Bali!
Mehr lesen

Gili Mimpang war vielleicht 2001 mal schön...aufg ...

Gili Mimpang war vielleicht 2001 mal schön...aufgrund einiger älterer Berichte, die ich gelesen hatte, wollte auch ich unbedingt diesen Tauchplatz besuchen. Folgendes Bild bot sich mir dort:
Zerbombte Korallen vom vielen Dynamitfischen soweit das Auge reicht, hin und wieder sieht man zwischen dem abgestorbenen Geröll, das duch die Strömung den Hang rauf- und runtergerollt wird, ein paar verängstigte Kreaturen, die man auch an anderen Tauchplätzen findet (Mantis Shrimps, Rotfeuerfische und Skorpionfische). Die Sicht ist schlecht, die Strömung stark, und ich bekam weder einen Hai noch sonst etwas Spektakuläres zu Gesicht. Für 45 Minuten Bootsfahrt mit dem winzigen Auslegerboot eines Fischers, auf der man durch hohe Wellentäler tuckert und das Wasser einem um die Ohren peitscht, schlicht und einfach enttäuschend!
Mehr lesen

Diese Beschreibung wurde uns freundlicherweise vo ...

Diese Beschreibung wurde uns freundlicherweise von Joachim mit seiner tollen Seite zur Verfügung gestellt!

Drei kleine Felsnadeln in der Höhe von Candi Dasa sind unter dem Namen

Gili Mimpang

bekannt.

Der Tauchplatz ist berühmt für seine Weißspitzenriffhaie auf der Sandfläche zwischen 25 und 35 Meter. Aber auch Schildkröten, Flughähne und Mola-Mola sind hier anzutreffen.

Die Unterwasserlandschaft ist vielgestaltig und reicht von der schon erwähnten Sandfläche über ein im 45 Grad Winkel abfallendes Korallenriff bis hin zu einem imposanten Dropoff.

Wegen der Strömungsverhältnisse sollte hier unbedingt mit einem erfahrenen Diveguide getaucht werden und man ist gut beraten, diesem zu folgen, da es gegen Ende des Tauchgangs eine Passage mit erst leichte Strömung gibt, die einen zuerst zu Riffdach hinaufträgt, um dann bei 6 m abrupt bis auf 40 m hinab zu schießen. Diese Passage ist tunlichst zu meiden. Ortkenntnis ist daher unabdingbare Vorraussetzung.

Sollte am Tauchplatz schon eine starke Oberflächenströmung zu erkennen sein, ist von einem Tauchgang an diesem Tag dringend abzuraten. Ausweichplatz ist dann meist Blue Lagoon.

Haie von Mimpang

Lage: im offenen Meer, östlich von Candi Dasa
Zugang: nur mit dem Boot zu erreichen (Diveguide erforderlich!)
Tiefe: 6 bis 35 m, am Dropoff bis ...< m
Sicht: 15 bis 35 m
Strömung: in der Tauchroute leicht bis mittel
Beschreibung: Das Tauchboot ankert vor der mittleren der drei Felsnadeln, die nebenbei erwähnt ein Seeadlernest trägt.
Abstieg an der Ankerleine gegen eine leichte Strömung bis auf ca. 16 - 18 m und weiter über niedrige Korallen zur sanft abfallenden Sandfläche bis auf ca. 28- 32 m. Durch den Sandboden sind die Sichtverhältnisse hier leicht eingeschränkt.
Den dort liegenden Haien nähert man sich am besten flach über Grund an, wobei bei Ausatmen darauf zu achten ist, dass dies nicht stoßartig geschieht, da dies nur die Haie erschreckt, die dann das Weite suchen.
Oft aber sind auch einige Weißspitzen-, mitunter auch ein einzelner Schwarzspitzenriffhai schon am Riffhang auszumachen.

Nach den Haien sind zwei Tauchrouten möglich.

Die eine folgt dem Riffhang und führt weiter zum dahinter gelegenen Dropoff. hier ist auf die Tarierung zu achten, da hier oft mit einer leichten bis stärkeren Fallströmung zu rechnen ist - und weiter um das Riff herum.

Die andere geht von hieraus am Riffhang zurück zum Ankerplatz. An dem "Solitär", einem größeren Felsblock ist linker Hand gegen die Strömung vorbei zugehen. Wer der rechten Passage folgt, läuft Gefahr in die einleitend beschriebene Strömung zu kommen, die Taucher über die Riffkante zieht und mitunter erst ab 40 m Tiefe wieder freigibt.

Neben den Haien ist der Tauchplatz für manche Überraschung: z.B.: Mola-Mola (Mondfisch, Sunfish).
Mehr lesen

Tauchbasen in der Nähe

Zeige alle Tauchbasen