Chinchorro Riff, Banco Chinchorro

5 Bewertungen
Anfahrt / Anreise:
nur eigene Anreise bis nach Mahahual oder Xcalak
Örtlichkeit / Einstieg:
Ca. 3-stündige Anfahrt mit kleinem Boot.
Wasser:
Salzwasser
Erreichbarkeit:
Bootstauchgang
Max. Tiefe:
??
Schwierigkeit:
Für Fortgeschrittene
Tauchgangstyp:
Wrack-TGStrömungs-TGHöhlen-TGBergseetauchgangSteilwandtauchgang
Nächste Füllmöglichkeit:
wird gestellt
Tauchregulierung:
Nächster Notruf / Kammer:
Schreibe eine Bewertung

Bewertungen(5)

Intakte Flora und Fauna - tolles Tauchen

Nachhaltige Fischerei und sanfter Tourismus mit wenigen Booten ergeben die hervorragenden Tauchbedingungen! Die einheimischen Fischer bewohnen die "Insel" nur saisonal auf Pfahlbauten und es gibt eine kleine Forschungsstation für Iguanas. Wir waren 2015 erstmals dort und hatten kaum Zeit für die Region eingeplant bei unserer Rundreise (und auch gar nicht auf dem Radar, dass es da so schön und wenig touristisch ist...) und haben folglich 2016 nochmal wiederholt mit Fokus Mahahual und Umland. Wir sind über Paul Munzinger drauf gestoßen - großen Dank an dieser Stelle für die tolle Liste. Es wurde alles an Tauchplätzen abgegrast, was möglich war Auch das Umland mit Maya-Ruinen, Dschungel-Trips und Mangroven-Bootsfahren mit Vogel- und Krokodil-Besichtigung (aus dem Boot) war super. Fazit: Es hat sich gelohnt aber nicht alle Anbieter sind gleich gut (Vorsicht!!!) und qualifiziert bzw. sicher (wir hatten kein eigenes Equipment)! Auch die umgebenden Orte und Tauchplätze haben wir besucht und alle sind eine Reise wert, wenn man weiß wo. Teilweise wurden wir mit dem Equipment und PickUp an den Ende eines Badestrands eines Miniortes nur mit Einheimischen gefahren und hatten die coolsten Riffe vor uns und weit und breit war kein anderer Taucher. Das war aber wirklich der Hammer. Nun zu den Details: Die Tauchanbieter waren 2015 ziemlich unterschiedlich. Teils mit schlechter Luft (kein Filterwechsel), teils waren die Boote nicht so gut in Schuss... Wir hatten einen Motorschaden und konnten dann zwei Tage nicht zur Banco Chincorro... Teils hatten die guides keinen Plan von den Tauchplätzen (die Krönung: wir sind einmal 15 Minuten 10 Meter über dem Riff im Blauwasser geschwommen obwohl wir hätten easy am Riff hätten schwimmen können mit einem 15-jährigen Guide - da hat es uns dann aber auch den Schalter rausgehauen und wir haben beschlossen alles weitere ohne diesen Guide bzw. dann auch Anbieter zu machen). Teilweise auch doppelt so teuer wie im Nachbarort. Für den zweiten Trip 2016 haben wir dann alles von Deutschland aus über lastadventures.de gebucht (den Tipp haben wir von einem anderen deutschen Taucher und UW-Fotografen bekommen) und wurden an verschiedene Tauchanbieter je nach Ort vermittelt mit einem perfekt englisch sprechenden mexikanischen Lokal als Hauptansprechpartner bzw. -koordinator. Wenn wir gewollt hätten sogar mit Abhol-Service am Flughafen von Cancun (wir haben uns aber für einen Mietwagen entschieden für mehr Flexibiliät (war alles ganz easy zu finden). Als wir die Anfrage über die deutsche Website gemacht hatten waren wir schon skeptisch, ob wir uns das wirklich leisten können und wollen und am Ende war es exakt genauso teuer wie vor Ort bzw. stellenweise deutlich billiger als bei Direktbuchung (wir reden nur von den Tauchpaketen, Touren bzw. Leih-Services. Hotels haben wir selbst übers Internet über die üblichen Verdächtigen gebucht, da wir über ein anderes Reisebüro schonmal schlechte Erfahrungen gemacht haben). Zurück zum tauchen: Wir hatten aber kein einziges mal schlechte Luft obowohl die jeweilige Tauchbasis über unser "deutsches Paket" teilweise nur 10 Meter neben der alten Basis lag, die wir damals in 2015 gewählt hatten... Auch das Equipment war besser. Das hatten wir so extrem noch nie - und wir haben schon viel gemacht. Wir glauben, dass der deutsche Anbieter für seine Kunden einfach höhere Standards anlegt / bzw. man kennt sich anscheinend. Auch die drei unterschiedlichen Tauchbasenbesitzer in 2016 fanden beim gemütlichen Deko-Bier und auf Nachfrage die Zusammenarbeit mit dem Veranstalter sehr gut - nach dem Motto: "Die sind zwar penibel aber wir kriegen auch unser Geld überpünktlich und die Kunden sind cool" - was wohl nicht bei allen Agenturen der Fall ist. Entgegen unserer Eigenorganisation gab es dann Support, Insidertipps und wenn man gewollt hätte sogar eine deutsche Reisebegleitung für die ganze Reise... Man hätte mit uns auch noch Cozumel, Cenoten und Isla Mujeres angeboten aber wir wollten es auch nicht übertreiben und auch noch ein paar ruhige Tage in einer Anlage bei nem guten Cocktail. Wir haben bei Schlechtwetter (zuviel Wind) oder bei schlechter Sicht!!! sogar Alternativprogramm mit Kontakten vor Ort bekommen. Dann sind wir z.B. eine Stunde gefahren und hatten ganz andere Tauchgebiete bzw. ein tolles Alternativprogramm außerhalb des Tauchen. Selbst als wir uns mal total mit eigenem PKW verfranst haben, hat man uns weitergeholfen, da unsere Sprachkenntnisse des Spanischen, gelinde gesagt, nicht ideal sind... Wir haben allerlei gesehen: Schildkröten, Seenadeln, Riffhaie, Ammenhaie, einen Seidenhai, große Barracuda-Schwärme, Pilotwale, Anglerfische etc. und schöne unberührte Riffe... Krokodil-Schnorcheln wäre möglich gewesen aber das war uns dann doch etwas zu abenteuerlich. Fazit: Ein schönes Fleckchen Erde bzw. Wasser Wir werden dieses Jahr bzw. nächstes Jahr Anfang des Jahres wohl wieder hinfliegen und freuen uns schon. Diesmal werden wir auch noch zusätzlich die Spots machen, die man uns schon 2016 vorgeschlagen hatte und wieder mit dem selben Anbieter. Auf eine große Anlage werden wir diesmal verzichten, da sich das nicht gelohnt hat. Dafür machen wir dann eher noch ein paar mehr Tauchgänge und in kleineren Anlagen. Wir sind gespannt und schreiben wieder an dieser Stelle, wie es war.
Mehr lesen

Tauchen am Chinchorro Atoll

Ich habe einen Tagestauchtrip letzten Monat von Mahahual aus gebucht mit Amigos del Mar (unter deutscher Leitung). Sehr professionelles Dive Center mit 2 erfahrenden Instruktoren. Die Tauchgänge in Chinchorro waren mit die Besten die ich je gemacht habe, das Korallenriff ist 100% in Takt, weil dort seit vielen Jahren nicht mehr gefischt werden darf. Fassschwämme bis zu 3 Meter hoch und eine Meeresfauna die seinesgleichens sucht. In den 2 Tauchgängen habe ich ca. 7 Riesenzackenbärsche gesehen, 4 Ammenhaie, einen Riffhai, unzähliche Barrakuda, Langusten, Rochen und so ziemlich alle tropischen Rifffische, einfach nur unglaublich. Es gibt mittlerweile seröse Tauchschulen in Mahahual ( Amigos del Mar) und in Xcalak (Xtc) um im Banco Chinchorro Atoll zu tauchen.
Mehr lesen
DivecookyDivemaster

Banco Chinchorro - Rock the Croc?

Das Fazit aus meinem Tript zu den American Crocodiles mit dem XTC Dive Center:
"...Jetzt mal auf den Punkt: Hier wollen ein paar lokale Leute schnell das große Geld machen und springen auf den weltweit immer populärer werdenden "Ich-verkaufe-Basic-als-Luxus"-Zug auf. Sind sich aber nicht ganz im Klaren darüber was es dann eben doch braucht. Und wer Fotografen und Videofilmern Crocs anbietet der sollte eine gescheite Ladeversorgung, einen Kameratisch, ein Spülbecken und genügend Süß-oder Regenwasser vor Ort haben. Dabei spreche ich noch nicht mal von genügend Frischwasser zum duschen, auch wenn 3 Liter am Abend für die Dusche nicht Jedermanns/-fraus Sache sind. Mir hat's gereicht. Oder möchte man den typischen Tagestouristen ansprechen der einfach nur von sich behaupten will einmal mit einem Croc im Wasser gewesen zu sein? Ähnlich wie bei den Walhaien, oder auch ein bisschen wie in Guadalupe? Das ist mir wirklich noch nicht ganz klar, und den Leuten vor Ort wohl auch nicht. Aktuell ist viel in Bewegung, viele Gerüchte und Zustände von denen man nur mit Sicherheit sagen kann, dass nächstes Jahr vermutlich bereits einiges anders sein wird. Spätestens in zwei Jahren. Derzeit ist XTC eher auf dem Touri-Modell unterwegs, denn weniger Leuten tatsächlich die Möglichkeit zu geben diese faszinierenden Tiere ausgiebiger in ihrem Lebensraum kennen zu lernen.

Insgesamt sind wir also ca. 3h wirklich mit Crocs im Wasser gewesen. Was nach allen Rückmeldungen von außen ein guter Wert ist. Währenddessen sind coole Bilder und Videos entstanden, und das Gefühl einem Croc in die Augen zu schauen und auch etwas über sein Verhalten und seinen Charakter zu lernen war wirklich ein beeindruckender Moment. Diesen Blick werde ich wohl nicht mehr vergessen...
Ich habe euch versucht die Fakten so detailliert wie möglich zu beschreiben, ob euch 3h mit einem Croc im Wasser den Aufwand/die Strapazen und das Geld wert sind, das müsst ihr nun selber entscheiden.
Schaut euch aber auf jeden Fall genau an wer da was anbietet. Und evtl. gibt es bald Alternativen zu XTC.

Der gesamte Bericht:
http://divecookys-tauchblog.blogspot.de/2016/02/reisebericht-banco-chinchorro-mexiko_22.html
Mehr lesen

Tauchbasen in der Nähe

Zeige alle Tauchbasen