Homepage:
http://www.divingsulawesi-tompotika.com/de/
Email:
info@divingsulawesi-tompotika.com
Anschrift:
Telefon:
+62 862 41101883
Fax:
Basenleitung:
Öffnungszeiten:
Sprachen:
Skype-Name Basis:
Facebook page:
mehr Infos
Schreibe eine Bewertung

Bewertungen(3)

smea25Rescue

So etwas gibt es nur noch selten...

... ein fast noch unberührtes Tauchgebiet mit unglaublichem Korallenbewuchs, außergewöhnlichem Fischreichtum und hoher Artenvielfalt. Irgendwie eine Mischung aus Lembeh Strait und Raja Ampat. Bereits am Hausriff (das eigentlich ein sandiger Abhang ist) gab es Anglerfische in allen Variationen, Seepferdchen, Schlangenaale, Flügelrossfische und vieles mehr. Die Tauchausfahrten bescherten uns dann unglaublich schöne Korallengärten, Fischschwärme und unter anderem auch einen Wal und einen Walhai. Und wir waren die einzigen Taucher im Umkreis von 100 km. Die Sicht kann durchwehs auch etwas schlechter sein und Strömung kann es auch geben. Das Resort selbst ist niedlich, das Essen hervorragend und das Service großartig (z.B. frisch gepresste Säfte nach jedem Tauchgang). Allerdings liegt das Resort mitten in einem indonesischen Dorf, was des nächtens oft eine gewisse Lärmbeeinträchtigung mit sich bringt (den Muezzin hört man oft auch um 3 Uhr nachts). Daher Oropacs mitbringen. Auch darf man keine Phobie gegen Hühner, Ziegen und Hunde haben, die überall herumrennen (auch im Resort). Das Service ist superindividuell, das Resort beherbergt auch maximal 10 Gäste ( wir waren etwa am Anfang zu viert). Die Tauchguides sind routiniert und toll und finden fast alles. Und dazu immer super freundlich. Es war einer meiner besten Indonesien Urlaube, die Weiterreise nach Christmas Island (Australien) dann fast ein Schock in jeder Hinsicht. Die Tompotika Dive Lodge aber eine absolute Empfehlung für individuelles Tauchen auf höchstem Niveau.
Mehr lesen
Paschi53Divmaster450 TGs

Einmalig und unvergesslich

Wir (66m und 58f) waren vom 07.11.bis 28.11 Gäste in der Tompotika Dive Lodge.
Nach einer etwas langen Reise über Singapore via Makassar sind wir auf dem kleinen Flughafen in Luwuk gelandet. Als einzige "Nichtindoniesier" war es für den Guide nicht schwer uns auszumachen und uns zum Pic-Up zu bringen. In einer 3 stündigen Fahrt durch den Dschungel und durch kleine Dörfen auf z.T. holpriger Schotterstrasse erreichten wir dann etwas müde das "Resort".
Kaum angekommen wurde uns ein sehr leckeres Essen aufgetragen und wir wurden sehr herzlich willkommen geheissen.
In den folgenden 20 Tagen haben wir ein persönliches herzliches und sehr aufmerksames Team kennengelernt. Sei es der Koch Rashid mit seinem Helfer Ferdi, oder die beiden guten Seelen Yoko und Utscho haben uns jeden Wunsch von den Augen abgelesen und so gut es eben an diesem abgelegenen Ort ging auch erfüllt.
Opo als "Chef" mit seinen Guides Marlon, Amsar und Ekke sowie den beiden Käptens Dedi und Malik sorgten für einen einmalig persönlichen und äusserts entspannten Tauchurlaub.
Hier ist zu sagen, dass wir, obschon im All-In-Packet mehr TG's enthalten waren, diese nicht alle abgetaucht haben. Wir sind halt Genusstaucher, aber wer will kann deutlich mehr machen als wir.
Zum Tauchen muss man nur noch selber zum Boot laufen; der Rest wird durch die Helfer, zu denen noch Saldi gehört, komplett erledigt.
Die Ausfahrten sind bis auf 2-3 Spots alle innerhalb max. 10-15 Minuten Bootsfahrt erreichbar. Es stehen insgesamt 3 Boote zur Verfügung.
Wir waren zwischen 2 (!) und 8 Taucher so dass es nie ein Gedränge auf den Booten gab.
Die UW-Welt ist einmalig intakt und das Resultat der wenigen Taucher die sich dort ins Wasser begeben. Hat es doch im Umkreis von wohl 100 km keine andere Basis!
Die Zimmer sind auch in den Standard-Bungis sehr geräumig, gut eingerichtet (es hat genug Steckdosen für Akkus, Handy etc. wobei KEINE Adapter zu unserern Steckern nötig sind.
Auch die im Zimmer vorhandende Air-Condition lässt sich sogar als Taucher benutzen, denn über dem Bett ist ein Baldachin, der Zugluft verhindert und die AC selbst lässt sich sehr gut einstellen, so dass keine Frostbeulen entstehen
Die Zimmer wurden von Yoko und Utscho täglich penibel gereinigt und alle 3 Tage! wurde die Bettwäsche gewechselt. Super Luxus an einem solch abgelegenen Ort.
Das im Resort vorhandene WLAN ist nicht mit der Geschwindigkeit bei uns zu vergleichen, was z.B. ein WhatsApp-Anruf oder per Skype mehr oder weniger verunmöglicht. Festnetzanschluss oder Netz-Zugang zum Indonesischen Handynetzt ist nicht möglich, was bei uns im Falle eines kleinen Zwischenfalls (DCS) etwas problematisch war. Die Crew im Tompotika hat hier aber vorragende Hilfe geleistet und der "Patientin" geht es auch gem. der Check beim Arzt in der CH gut.
Wer bloss kann, soll auch eine kleinen Rundgang durchs Dorf machen und dabei dei Herzlichkeit der Einwohner erfahren. Diese sind sehr gespannt auf Euch und alle wollen, wenn vorhanden mit dem eigenen Handy ein Foto mit Euch zusammen machen, oder sich einfach abfotografieren lassen.
Getaucht wird in der Regel um, 08:00, 11:00, 14:00 udn 17:30 zum Nachttauchgang. Die Spots können jeweisl am Vorabend oder auch am Tauchtag mit Opo besprochen werden, wobei es hier zu Verschiebungen infolge der z.T. starken Strömung kommen kann.
Mit dem Essen wird jeweils auf dei Tauchgruppe gewartet, ausser für diejenigen welche im Resot bleiben. Die essen zu den "bestimmten" Zeiten. Die Auswahl war hervorragend. Immer Reis, Fisch, Fleisch, Hühnchen, Gemüse und Früchte. Rashid, du bist Spitze!!
Bitte beachtet, dass es im Dorf keinen Arzt hat oder Medikamente (oder sonst etwas) gekauft werden können. Das muss alles in Luwuk besorgt werden. In den geschätzen 50 "Kiosks" kann man Zigaretten, Instantkaffee, Benzin und vieles sonstiges kaufen, aber nichts, das wir benötigt haben
Obschon wir anders geplant hatten, wir werden auch 2020 den Weg unter dei Füsse, resp. Flügel udn Räder nehmen und wieder ins Tompotika tauchen gehen.
Wer Fragen hat, kann sich gerne bei mir melden.



Mehr lesen

Ein Stück vom Paradies auf Erden

Mehr oder weniger durch „Mundpropganda“ wurde ich auf die Tompotika Dive Lodge aufmerksam. Ehrlicher Weise hatte ich zuvor noch nichts darüber gehört. Betrieben wird das Resort vom Team vom Liveaboard „Wallacea Dive Cruise“, also ist Erfahrung und Kernkompetenz in Sachen Tauchen durchaus gegeben. Die website und Reviews klangen auch alle ganz interessant, so habe ich dann Kontakt per Chat mit dem Marketing-Manager Serge aufgenommen, wo alle Fragen quasi adhoc und realtime schnell, freundlich und kompetent beantwortet wurden. Das Preis/Leistungsverhältnis klang auch sehr fair, also habe ich mich entschlossen, hier im Anschluss an Ambon eine Woche zu „testen“, da es eine ganz gute Flugverbindung gab, mit der man noch am späten Vormittag am Zielflughafen Luwuk in Zentral-Sulawesi ankommt. Der Reiz, quasi mehr oder weniger ziemlich alleine an (fast) unberührten Spots zu tauchen, war schon sehr groß.
Spätestens am Flughafen merkt man dann auch, dass hier Touristen noch nicht zum Alltags-Bild gehören, wenn man mit dem Polizei-Chef vom Flughafen für ein Foto posiert. Ich wurde dort von einem office Mitarbeiter von Tompotika und einem Fahrer in Empfang genommen, danach haben wir noch an einem Supermarkt und an einer Bank angehalten, an der meine Giro-Card zum Geld-abheben funktionierte, was nur an wenigen Automaten funktioniert.
Wer noch „Besorgungen“ machen möchte, sollte dies direkt nach dem Pick-up am airport bzw. in Luwuk machen, denn danach ergeben sich kaum noch Möglichkeiten.
Der Mitarbeiter von Tompotika ist dann in Luwuk geblieben und ich wurde vom Fahrer (freelancer, nicht vom Resort) auf den rund 3-stündigen Weg zur Lodge gebracht, durch das malerische Hügelland von Zentral-Sulawesi. Die Fahrt war schon der Beginn des Abenteuers…
Angekommen an der Lodge wurde ich dort von Opo und dem Rest vom team in Empfang genommen, man betritt sprichwörtlich eine vollkommen andere Welt: Sandstrand, Palmen, Willkommensdrink und die besondere Herzlichkeit des Teams und der Atmosphäre lassen einen jegliche Strapazen der Anreise umgehend vergessen. Opo hat viele Jahre Erfahrung in Nord-Sulawesi gesammelt, u.a. im Lembeh Resort, und begleitet auch nach Möglichkeit die Tauchgänge, also ist auch hier Kernkompetenz vorhanden.
Unterkunft:
Es gibt 3 Standard und 2 Deluxe Bungalows, wobei die beiden Deluxe Unterkünfte in einem großem Komplex untergebracht sind und etwas abseits liegen. Die Standard-Bungalows sind „stand alone“ etwas zentraler gelegen.
Ich „musste“ wegen Arbeiten in den Standard-Bungis in einem „Deluxe“ wohnen. Nicht schlecht. Riesengroß, Meerblick, möblierte Terrasse (u.a. Hängematte), viel Platz für alles, Riesenbett, Riesenbad, Wohnbereich, natürlich Klima, Ventilator usw. Was aber am faszinierendsten war: ein riesiger Arbeitstisch mit 2 Arbeitsleuchten und 2 (!) 5-fach Steckdosen-Leisten für das Kamera-Equipment. Besser geht es nicht!
Auch waren im Bad Zahnbürste, Zahnpasta, Shampoo etc. vorhanden, falls man da was vergessen haben sollte.
Nach meiner Unterkunft zuvor auf Ambon war das fast schon ein Kulturschock, der einem die Tränen in die Augen treibt….also wohnmäßig absolut volle Punktezahl. Einziger Wermutstropfen ist der lokale Geräuschpegel (u.a. 2 Moscheen in der Nähe, und der übliche indonesische „Lärm“ wie Hahnenkrähen etc.). War aber alles noch im Rahmen und ändert nichts am allgemein sehr hohem Wohlfühl-Level!
Der Komplex mit den beiden Deluxe Bungalows ist aus Beton gebaut, die Standard-Bungis aus Holz, die liegen auch näher am Resort-Bereich, wobei die Deluxe etwas am Rand liegen.
Für mich als Alleinreisenden wäre der Deluxe nicht nötig, die Größe der Standard-Bungalows reicht da mehr als vollkommen aus.
Essen/Restaurant:
Im Zentralbereich, es wird gefragt, was man denn so Essen möchte, es gibt große Auswahl, alles sehr reichlich und extrem lecker. „Schwein“ gab es allerdings nicht (muslimische Gegend). Qualitativ ist das Essen auf sehr hohem Niveau, es gibt viel frisches Obst und leckere Smoothies (z.b. der aus Mango / Ananas und Drachenfrucht…krasse Farbe). Wem es hier nicht schmeckt oder nicht satt wird, dem kann nicht mehr geholfen werden. Also auch hier volle Punktezahl. Es gibt natürlich auch gekühlte Getränke, softdrinks rel. günstig, das Bintang recht happig, allerdings dennoch fast zum Selbstkosten-Preis, da das Bier dort in muslimischer Umgebung allgemein sehr teuer ist. Wasser gibt es gekühlt im Restaurantbereich aus dem Spender, man erhält bei Ankunft eine wieder verwendbare Trinklasche.
Tauchen/Tauchbetrieb:
Der Grund, warum man hierherkommt, ist das Tauchen. Nitrox ist leider nicht verfügbar, die Flaschen sind (sehr) gut gefüllt. Es gibt für tiefere TG und Vielatmer sogar einige größere 13L Flaschen. Der Betrieb fängt um 07:30 mit anrödeln zum ersten TG an, DANACH gibt es Frühstück. Für mich die perfekte Lösung, aber man ist da je nach TG-Plan und Gäste relativ flexibel. Es gibt kleinere Schnellboote, in denen ca. 6 Taucher Platz finden und die rel. schnell unterwegs sind. Die Tauchplätze liegen in unterschiedlicher Entfernung, vom Hausriff direkt am Strand bis zum weiter entfernten Korallen-Tauchplätzen. Begleitet wurden meine TG entweder von Sofian (aka „Jerry“, guide in Ausbildung), Orlando (junger guide aber trotzdem schon viel Erfahrung) und oder vom Chef Opo, der viele Jahre UW-Erfahrung in Sulawesi hat.
Da ich eher Muck/Macro bevorzuge, habe ich erst einmal ausgiebig das muck-Hausriff inspiziert. Eine lange Bucht mit dunklem Sand, wo man quasi überall „einfach mal reinlaufen kann“ – phantastisch. Und man findet auch die „üblichen Verdächtigen“ wie hairy frogfishe, Ambon Scorpion, Flamboyant etc.
Und das bei vergleichsweise wenig bis gar keinem Müll. Spektakulär sind die Nachttauchgänge im Hausriff, man trifft eine schier unglaubliche Anzahl von Oktopus, die teilweise andere Tauchgebiete alt aussehen lässt.
Wer auf Macro steht, dem empfehle ich ausdrücklich den Rubble-Tauchplatz an „Pulau Dua“ - der ist „ähnlich“ Makawide Slope / Pantai Parigi etc mit. groben Kies und kleinen Korallenpatches, phantastisch, was man dort alles finden kann.
Hauptsächlich jedoch findet man dort: Korallen! Bunt, unberührt, Fischreich, Ich habe nur wenige Korallen-Tauchplätze betaucht, aber das war schon selbst auch für mich sehr beeindruckend, das hatte schon einen leichten touch von Alor. An den Plätzen taucht man quasi immer alleine – es gibt dort keine anderen divecenter.
Tauchen hat hier allgemein etwas sehr Exklusives, da die Plätze selten und von wenigen Tauchern angefahren werden. Und DAS ist wahrer Tauch-Luxus und mit für mich entscheidend, hierher zu kommen, und nicht jedes Mal in Lembeh mit neuen Tauchbooten aus neuen Resorts um die Wette zu den Tauchplätzen zu fahren….
Allgemeines:
Internet gibt es vor Ort, hat bei meinem Aufenthalt leider nur am ersten Tag funktioniert, handy-Empfang gibt es nur an einer bestimmten Stelle am Strand (kein Witz), für Daten-Transfer reicht der allerdings nicht aus.
Den Boots-Ausflug zu den Nistplätzen der Maleos und Flughunden war eine interessante Abwechslung vom Tauchen, und ich kann diesen jedem Tier-/Natur-Interessiertem empfehlen.
Fazit:
Die Anreise ist durchaus etwas aufwändiger als zu anderen Zielen. Insbesondere sollte man darauf achten, dass für den Fall, dass die direkte Heimreise von hier aus stattfindet, ein Rückflugplan mit genügend zeitlichen Reserven vorhanden ist. Bei mir war das schon dramatisch knapp, und den internationalen Flug aus Jakarta habe ich nur mit sehr viel Glück überhaupt noch bekommen. Man wird dafür mit exklusivem, phantastischem Tauchen an unberührten Plätzen, Traumhafter Unterkunft und extremer Gastfreundlichkeit entschädigt.
Die Tompotika Lodge ist wahrhaft ein kleines Stück Paradies auf Erden, abseits von jeglichem Massentourismus à la Lembeh, Bunaken, Bali und Co., von dem man nur sehr ungern wieder abreist.
Mehr lesen

Allgemein Infos

Services
  • Ausrüstungsverkauf
  • Werkstatt
  • Regler-Revisionen
  • Neoprenarbeiten
  • Behindertengerecht
  • Tauchclub vorhanden
  • Filmentwicklung analog
  • Filmentwicklung digital
  • Kreditkartenzahlung
Ausstattung
Kompressoren:
NIcht spezifiziert.
  • Trockenraum
  • Spülbecken Ausrüstung
  • Schulungsraum
  • Schliessfächer
  • Lampenlademöglichkeit
Boote:
NIcht spezifiziert.
Entfernung Tauchgewässer:
NIcht spezifiziert.
  • Hausriff
  • Aufenthaltsraum
Leihausrüstung
Anzahl Leihausrüstungen:
NIcht spezifiziert.
Marken Leihausrüstungen:
NIcht spezifiziert.
Alter Leihausrüstungen:
NIcht spezifiziert.
  • Kameraverleih
  • Videoverleih
  • Computerverleih
  • Rebreatherverleih
Flaschen
Anzahl Flaschen:
NIcht spezifiziert.
Flaschengrößen:
NIcht spezifiziert.
DIN/INT:
Unbekannt
Flaschenmaterial:
Unbekannt
Gase
  • Nitrox
  • Trimix
  • Argon
  • Rebreathersupport
Ausbildung
Anzahl TLs:
NIcht spezifiziert.
Anzahl Guides:
NIcht spezifiziert.
Ausbildungs-Verbände:
NIcht spezifiziert.
Ausbildung bis:
NIcht spezifiziert.
  • Schnuppertauchen
  • Nitroxausbildung
  • TEK-Ausbildung
  • Rebreatherausbildung
  • Fotoausbildung
  • Kinderausbildung
  • Behindertenausbildung
  • Pool für Ausbildung
Ausbildungsgewässer:
NIcht spezifiziert.
Angebote
  • Halbtagestouren
  • Tagestouren
  • Mehrtagestouren
  • Nachttauchen
Sicherheit
Sauerstoffausstattung:
NIcht spezifiziert.
  • Erste Hilfe Ausrüstung
Nächste Dekokammer:
NIcht spezifiziert.
Nächstes Krankenhaus:
NIcht spezifiziert.