Schreibe eine Bewertung

Cetacean Watching (CW Azores), Pico Azoren

4 Bewertungen
Kontakt:
Homepage, Email
Anschrift:
CetaceanWatching Lda Madalena do Pico Pico Azoren Portugal
Telefon:
+351 292 622622
Fax:
Basenleitung:
Enrico Villa u. Dania Tesei
Öffnungszeiten:
07.00 - 18.00 Uhr
Sprachen:
Skype-Name Basis:
cwazores
mehr Infos
Schreibe eine Bewertung

Bewertungen(4)

peterunderwaterPADI Master Instr.

Insel Pico, Azoren, Portugal, Aufenthalt vom 26.0 ...

Insel Pico, Azoren, Portugal, Aufenthalt vom 26.07. – 14.08.2012
Veranstalter: CW Azores, Pico (Whale-Watching & PADI Dive Center)
Verfasser: Taucht seit 1994, PADI MI mehr als 1300 Tauchgänge, ich habe als TL auf Bora Bora (Franz. Polynesien), Dahab (Aegypten), Playa del Carmen (Mexico) und der Schweiz gearbeitet.
Allgemeine Informationen zu CW Azores
Gegründet: 2005
Lage: Madalena, Pico, Azoren, Portugal
Struktur: Italienisches Familienunternehmen (Enrico, Danja, Patrizia)
Anz. MA: 7 davon sind drei PADI Instructors (Joao, Eugenio, Olga), die Restlichen sind DM
Tauchausbildung: PADI
Leihausrüstung: Anzüge (teilweise in erbärmlichem Zustand), Tropenflossen, div. Kleinmaterial (unbedingt eigene Ausrüstung mitbringen)
Infrastruktur: 1 Alu-Tauchboot, 3 Schlauchboote, 1 Coltri Kompressor, 15l & 12l normal sowie 12l lang Stahlflaschen mit DIN oder INT-Abgängen, KEIN NITROX

Vermittelte Unterkunft: Rainbow Guesthouse (nicht zu empfehlen) siehe dazu meinen Bericht auf Trip Advisor

Ablauf Tauchbetrieb
Ausgerüstet und umgezogen wird in der Tauchbasis. Anschliessend wird das Equipment über die Strasse auf die Boote getragen (50m) und dann von der Crew und/oder den Gästen auf den Booten so gut dies möglich ist verstaut. Danach erfolgt die Ausfahrt. Als Crew sind immer ein Kapitän und ein Guide mit dabei. Es werden nur geführte Tauchgänge durchgeführt. Zwischen den Tauchgängen wird eine Oberflächenpause von 1 Std. eingelegt. Wenn man mit den Zodiacs unterwegs ist, kommt man zwischen den Tauchgängen zurück zur Basis, da dort die Flaschen gewechselt werden müssen. Es hat nicht ausreichend Platz um Reserveflaschen mitzuführen.
Max. Tauchzeit: 45 Minuten, normalerweise zwei Tauchgänge am Morgen. Die Tiefen sind unterschiedlich, mein tiefster Tauchgang ging auf 35m. Bei den Meisten Tauchgängen bewegt man sich zwischen ca. 18 – 25m. Hier wäre aufgrund der genannten Tiefen und Tauchzeiten Nitrox mehr als nur wünschenswert, denn die Nullzeit geht vor allem bei Wiederholungstauchgängen ziemlich schnell flöten, d.h. man läuft dann eben in einen Dekostopp. Das ist grundsätzlich für geübte Taucher kein wirkliches Problem, bei noch nicht so erfahrenen Gästen ist das sicherlich kein Vorteil.

Die Tauchplätze sind grössten Teils wirklich schön und es gibt viel zu sehen (Spanische Tänzerinnen, andere Nacktschnecken, Stachelrochen, Adlerrochen, Conger, Muränen, Barrakudas, Stachelmakrelen, Tunas, Bonitas, Sardinen und und und…). Ich war auf jeden Fall positiv überrascht. Die Wassertemperatur betrug gemäss meinem Tauchcomputer (Suunto Viper) 17 – 21°C. Leider fehlt eine Tauchplatzkarte mit den Namen der Tauchplätze.

Princess Alice Banks
An diesem Tauchplatz lassen sich Mobulas und Mantas beobachten. Die Fahrt dorthin dauert je nach Seegang 2 1/4 bis 3 h. Dort werden 2 Tauchgänge durchgeführt, oberflächenpause 1 Std. Die Strömung ist unterschiedlich stark. Wir mussten uns die ganze Zeit an der Ankerleine festhalten, da wir sonst sofort abgetrieben worden wären. Wem das gefällt so zu tauchen ok, mein Ding ist das definitiv nicht, ist mir einfach zu langweilig. Kosten für den Ausflug: € 220.

Das blaue Tauchboot ist alles andere als komfortabel und m.E. eine absolute Fehlkonstruktion. Der Guide hatte als einziger einen Gehörschutz dabei, den man auch braucht, da der Turbo-Diesel dermassen zwitschert dass einem nach 15 Minuten die Ohren schmerzen. Die Fahrzeit erscheint endlos und ich persönlich empfand das Ganze als Höllenritt. Für mich war es den Aufwand der Anfahrt nicht wert. Allerdings habe ich auch schon ein paar Hundert Tauchgänge mit Mantas (Bora Bora) gemacht. So gesehen waren die Mobulas zwar schön aber nicht etwas wirklich neues oder exotisches für mich.

Tauchen mit den Blauhaien
Die Anfahrt dauerte mit dem Zodiac ca. 1.5 Std. und war alles andere als angenehm. Am Tauchplatz angekommen wird ein Tunakopf welcher an einem Seil festgebunden ist ins Wasser geschmissen, zugleich wird etwas Fischsuppe (Fischblut, Fischabfälle und Teile von Sardinen) ins Wasser gegeben. Nach ca. 2 Minuten erschien der erste Blauhai und danach ein zweiter. Wir schnallten uns unsere Geräte um und liessen uns ins Wasser gleiten. Nach kurzer Zeit hatten wir 8 Blauhaie zwischen 1.5 und ca. 2.3m um uns herum. Mit Glück zeigt sich auch schon mal ein Mako, war allerdings bei uns nicht der Fall.
Wir hatten Glück und es herrschte nur geringe Strömung so dass es möglich war frei zu tauchen. Die Tiere sind wirklich schön, elegant, wendig und gleichzeitig wirken sie sehr filigran. Da pelagische Tiere immer auf der Suche nach Fressbarem sind, wird alles was sich im Wasser befindet untersucht, so auch die Taucher. Es besteht m.E. allerdings keine Gefahr verletzt zu werden, also keine Sorgen machen. Aber die Tiere kommen so nahe, dass man sie ab und zu sanft zur Seite schieben muss. Auf die sanfte Berührung reagieren sie sofort und ändern den Kurs. Erstaunlicherweise gab es bei diesen Tieren keinen Futterneid. Die im Wasser treibenden Häppchen wurden in aller Ruhe gefressen. Das läuft bei Riffhaien ganz anders ab.
Allerdings hat mir eine Ausfahrt gereicht, da die Fahrt dorthin alles andere als spassig war. Kosten für den Ausflug: € 175.

(Tauch)boote
Die Boote sind allesamt keine brauchbaren Tauchboote. Die Zodiacs sind grundsätzlich für das Beobachten der Wale gebaut und haben 2 – 3 Sitzreihen (siehe Fotos). Dadurch bleibt für die Passagiere nur noch der Platz auf der Gummiwurst, da die Ausrüstung zwischen den Sitzreihen gelagert wird. Um das Gerät umschnallen zu können, setzt man sich rittlings auf die Gummiwurst dann werden als erstes die Flossen montiert. Anschliessend stellt einer der Crew das Gerät auf die Gummiwurst und man schlüpft hinein. Man lässt sich dann seitlich ins Wasser fallen. Ich habe mein Gerät wenn immer möglich im Wasser angezogen, was um ein vielfaches angenehmer und bequemer ist.
Das blaue Aluboot ist ein Fehlkonstruktion von feinsten. Auf dem Boot herrscht ein absoluter Platzmangel. Es ist extrem laut (für längere Fahrten ist unbedingt einen Gehörschutz mitnehmen) und für den Atlantik viel zu kurz. Dort wo eigentlich die Plattform sein sollte, ist die Motorabdeckung. Der Durchgang zwischen Motorabdeckung und Reling ist weniger als ein Meter breit. Das ist ziemlich eng um mit dem ganzen Gerödel am Rücken auf einem schwankenden Boot zum Absprungplatz zu gelangen. reingehüpft wird seitwärts, auch hier absoluter Platzmangel, da die Leitern nach Vorne (Richtung Bug) geneigt sind und einem so in den Weg kommen; schliesslich muss man dort noch die Flossen anziehen. An der niedergehenden Reling ist unten auf ca. Knöchelhöhe eine Klampe angebracht. Diese sieht man aber kaum, da sie in derselben Farbe lackiert wurde wie das Boot. Beim ersten Mal, habe ich mir daran das Flossenband abgerissen. Zum Glück sind meine aus Metall und noch an der Innenseite der Flosse dran geblieben, sonst wäre es wohl mit dem Tauchgang nichts geworden.

Für mich ist es schleierhaft wie man so ein Boot konstruieren bzw. kaufen kann. Ich habe das Gefühl, dass weder Konstrukteur noch Käufer eine Ahnung davon haben was ein gutes Tauchboot erfüllen muss. Ich würde empfehlen den Kahn nach einer entsprechenden Reinigung als künstliches Riff zu versenken.

Tauchflaschen
Während unseres Aufenthalts wurden neue 12l lang Stahlflaschen geliefert. Ich kann nicht nachvollziehen warum dieser Flaschentypus gekauft wurde. Sie passen nun nicht mehr in die vorgesehenen Löcher auf dem blauen Tauchboot, da sie viel zu dünn sind und auf den Zodiacs müssen sie noch höher angehoben werden, da sie eben länger als die normalen 12l Flaschen sind. Ein weiterer nicht nachvollziehbarer Kauf, welcher weder die Kundenzufriedenheit fördert noch das Handling.

Service von CW Azores
Alle Mitarbeitenden von CW Azores bieten sehr guten Service (was man nicht von allen Unternehmungen auf Pico sagen kann). Sie versuchen für jedes Problem eine passende Lösung zu finden. Was natürlich aufgrund der vorhandenen nicht wirklich tollen Infrastruktur nicht immer möglich ist.
Mehr lesen
andrej_vvdst, rescue, etc.

Keine bunten Riffe, keine lieblichen Unterwasserl ...

Keine bunten Riffe, keine lieblichen Unterwasserlandschaften und auch keine helfenden Hände, die einem den Allerwertesten nachtragen, vor und nach dem Tauchgang. Die Azoren sind wildes Land, mitten in der Wasserwüste es Atlantiks. Pauschaltourismus gibt es hier nicht - ein paar Wanderer, ein paar Taucher, das war´s. Madalena, das Dörfchen wo man in der Regel untergebracht ist auf Pico, ist nach ein paar Häuserzeilen schon wieder vorbei, aber es ist alles da, was man braucht und es liegt wunderschön am Meer, im Rücken den gewaltigen 2300 m hohen Vulkan Pico. Ein paar urige Cafes und Bars, eine handvoll Restaurants, die man zusammenfassend als gut und günstig beschreiben kann und exakt 2 Tauchbasen direkt am Hafen. Eine davon ist cw-Azores, die von Enrico Villa geleitet wird. Die Basis ist hervorragend organisiert und besteht aus einer Ansammlung von Holzhütten, die abgesehen von einer Dusche alles beinhalten was man braucht. Die Guides für die Hochsee-Ausfahrten sind hier oft mehr als nur Tauchguides. Ornithologen, Biologen, Geologen, alles dabei und fast alle haben eine Hochseebootslizenz. Die Boote von cw sind top in Schuss und seit kurzer Zeit haben sie ein überdachtes Stahl-Boot, das sogar eine Nottoilette in der Bilge hat. (Glücklich jene, die das Klo nicht benutzen müssen!...) Ob man damit besser als mit dem Schlauchbooten zu den Hochsee-Plätzen kommt, das muss jeder selbst entscheiden. Bei Regen, den es hier nicht selten hat, peitscht einem selbiger immerhin nicht ohne Unterlass ins Gesicht. Dafür gehen die Schläge, welche man über Stunden ertragen muss, wenn das Boot in die Wellentäler kracht, deutlich mehr in´s Kreuz. Nach 3 Tagen Hochsee-Ausfahrt hab ich mich gefühlt, wie nach einem Kampf mit einem Weltklasse-Ringer... Die Qualen sind es aber mehr als wert. Princess Alice ist wahrlich ein Wunderland und auch die anderen weit draußen liegenden Plätze, sind fantastisch. (Wenn man hin kommt... was leider wegen Schlechtwetter nicht immer geht.) Nie zuvor habe ich so klares Wasser erlebt wie hier. Wir hatten Sichtweiten von ca. 50m! Die Blauhai-Tauchgänge sind einmalig, aber von der ganz speziellen Art. Die Haie werden mit Fischblut und Thunfisch-Köpfen angelockt, was bedeuten kann, dass man eine Stunde und länger wartet, bis sich die ersten Haie versammeln. Dann geht es ganz langsam und vorsichtig in´s Wasser, um die Haie nicht zu verschrecken. Da die Tauchgänge relativ flach sind, hat man anschließend mindestens 60 Minuten mit Blauhaien und manchmal zeigt sich auch ein Makohai. Dabei sind die Blauhaie extrem neugierig und kommen bis auf Tuchfühlung an die Taucher heran. Noch Ehrfurcht gebietender als die Haie, fand ich aber den schwazblauen Abgrund unter den Flossen. Ein Blick auf die digitale Seekarte am Armaturenbrett zeigte, dass zwischen uns Tauchern und dem Gipfel des Tiefsee-Bergs weit unter uns, locker der gesamte Kölner Dom gepasst hätte.


die ´Mermaid´


Fähre Richtung Horta mit Blick auf Pico

Mehr lesen

Mein Buddy und ich waren Ende Juli / Anfang Augus ...

Mein Buddy und ich waren Ende Juli / Anfang August für 10 Tage auf den Azoren und bei CW Azores (Cetacean Watching) zum Tauchen und mehr.
Vorweg kann ich schon sagen, wir waren sehr zufrieden und hatten viel Spaß und wunderbare Erlebnisse!
Jeder sollte wissen, wenn er auf die Azoren fliegt, dass hier keine Verhältnisse wie im Roten Meer (Badewanne) herrschen.
Man ist Mitten auf dem Antlantik mit allen Wetterbedingungen, die hier auftreten können...

Jetzt aber zum Bericht:
Im Vorfeld wurde alles sehr gut per Email geregelt und unsere Fragen sofort beantwortet. So hatten wir ein gutes Gefühl bei der Anreise.
Bis auf einige Schwierigkeiten mit der Airline (TAP - das passiert wohl hier öfters) verlief alles wie geplant.
Man wird in Horta am Flughafen von einem Taxifahrer mit Namensschild abgeholt und zur Fähre gebracht. Dort besorgt dieser dann die Tickets für die Fähre. Auf Pico wartet dann der Empfang von CW Azores. Man wird zum Hotel oder Tauchbasis gebracht, je nach Wunsch.
In der Tauchbasis scheint sich einiges getan zu haben.
Es gibt eine Toilette und auch zum Umziehen gibt es eine Möglichkeit.
Ebenfalls wurde ein Trockenraum angebaut, der aber gern noch etwas größer ausfallen dürfte. Auch für die Ausrüstung und persönliche Sachen gibt es 2 Regale mit großen Fächern. Genügend Platz für alle!

Zum Tauchen: Wir hatten 4 TG bei Pico und Faial, einmal Princess Alice (Mobulas) und zweimal die Haitauchgänge.
Die TG an den Inseln sind von der Unterwasserlandschaft sehr spektakulär (die wilde Antlantikoptik), aber vom Fischreichtum eher verhalten. Man kann Rochen, Muränen, div. Schwarmfisch sehen. Dazu Krabben, Langusten, Schnecken und ev. Octopusse. Großfisch ist hier eher selten - wir hatten keine zu sehen bekommen.
Das bekommt man dann im Freiwasser!
Princess Alice: Ja, die An- und Rückfahrt sind mit 2,5-3h sehr lang, aber 2 TG im Freiwasser bzw. auf offenem Meer (der Unterwasserberg reicht bis ca. 30m unter die Oberfläche) ist echt spektakulär. Bei gutem Wetter sind die Boostfahrten (es gibt nun ein Boot mit Dach und WC) recht gut auszuhalten.
Dafür wird man dann mit ca. 20 Mobulas belohnt, die sehr neugierig sind und es lieben mit den Blasen zu spielen. Dazu gibt es hier immer wieder die Chance auf andere große Überraschungen unter Wasser (hatten wir leider nicht).
Haitauchen:
Die Anfahrt nach Condor Banks ist mit gut 1h deutlich kürzer als nach Princess Alice. Dafür gibts hier leider nur 1TG.
wir hatten beide Male super Bedingungen, klares Wasser und nur leichte Strömung. Das Tauchen mit den Blauhaien (wir hatten 4 bzw. 8 Tiere um uns rum) ist einfach genial und sicher. Die Tiere haben den nötigen Respekt vor den Tauchern, aber auch die neugier, um ganz dicht an einem vorbei zu schwimmen. Das Gefühl im Blauwasser zu tauchen lässt das Taucherherz höher schlagen. Danke an Martjin für die tollen Dives!

Die Crew:
Hier muss ich ein großes Kompliment machen!!!
Alle nehmen sich die Zeit, wenn mal Fragen vorhanden sind, es Probleme gibt, man Hilfe mit den Equipment braucht oder allgemeine Themen zur Insel, Restaurants, oder anderen Aktivitäten geht. Immer freundlich und kompetent.
Vielen Dank an alle!

Alles in allem ein sehr schöner Urlaub mit tollen TG.
Gern mal wieder und dann sicher hier!

Mehr lesen

Allgemein Infos

Services
  • Ausrüstungsverkauf
  • Werkstatt
  • Regler-Revisionen
  • Neoprenarbeiten
  • Behindertengerecht
  • Tauchclub vorhanden
  • Filmentwicklung analog
  • Filmentwicklung digital
  • Kreditkartenzahlung
Ausstattung
Kompressoren:
Ja, kein Nitrox
  • Trockenraum
  • Spülbecken Ausrüstung
  • Schulungsraum
  • Schliessfächer
  • Lampenlademöglichkeit
Boote:
3 Speedboote
Entfernung Tauchgewässer:
5 Min. - 3 h
  • Hausriff
  • Aufenthaltsraum
Leihausrüstung
Anzahl Leihausrüstungen:
NIcht spezifiziert.
Marken Leihausrüstungen:
NIcht spezifiziert.
Alter Leihausrüstungen:
NIcht spezifiziert.
  • Kameraverleih
  • Videoverleih
  • Computerverleih
  • Rebreatherverleih
Flaschen
Anzahl Flaschen:
NIcht spezifiziert.
Flaschengrößen:
12-15 l
DIN/INT:
Beides
Flaschenmaterial:
4
Gase
  • Nitrox
  • Trimix
  • Argon
  • Rebreathersupport
Ausbildung
Anzahl TLs:
>4
Anzahl Guides:
>6
Ausbildungs-Verbände:
NIcht spezifiziert.
Ausbildung bis:
NIcht spezifiziert.
  • Schnuppertauchen
  • Nitroxausbildung
  • TEK-Ausbildung
  • Rebreatherausbildung
  • Fotoausbildung
  • Kinderausbildung
  • Behindertenausbildung
  • Pool für Ausbildung
Ausbildungsgewässer:
NIcht spezifiziert.
Angebote
  • Halbtagestouren
  • Tagestouren
  • Mehrtagestouren
  • Nachttauchen
Sicherheit
Sauerstoffausstattung:
NIcht spezifiziert.
  • Erste Hilfe Ausrüstung
Nächste Dekokammer:
Horta Faial
Nächstes Krankenhaus:
Madalena, Horta

Tauchbasen in der Nähe

Zeige alle Tauchbasen