Schreibe eine Bewertung

TAKA II, Cairns

3 Bewertungen
Kontakt:
Homepage, Email
Eigneranschrift:
Taka Dive Adventures PO Box 6592 131 Lake Street Cairns Australia
Telefon:
+61 740 518722
Fax:
+61 740 312739
mehr Infos

Die besten Premium-Tauchbasen

Zeige alle Premium-Tauchbasen
Schreibe eine Bewertung

Bewertungen(3)

Die Taka ist bereits in anderen Berichten beschri ...

Die Taka ist bereits in anderen Berichten beschrieben worden. Deshalb spare ich mir die Schilderung des Layouts.
Das Boot ist in tadellosem Zustand und sehr sauber.
Die Boots Crew ist gut organisiert, Essen schmeckt prima, ist abwechslungsreich und überreichlich vorhanden. Tee, Kaffee und Wasser sind frei. Bier, Wein und Softdrinks kosten extra (die Büchse Bier kostet 4 AUS$, eine Cola 3,50).
Die Kabinen (wir hatten die Stateroom Cabin auf dem Oberdeck) sind geräumig und klimatisiert.
Zum Tank-Service gibt es bereits Info anderweitig (Auffüllen gleich nach dem Dive)

Wir haben unser eigenes Equipment mitgebracht, was sich als vorteilhaft erwies. Auf der Taka gibt es lediglich Shorties. Das geht temperaturmäßig völlig in Ordnung. ABER... in australischen Gewässern gibt es recht ernstzunehmende Quallen (Stinger). Und so haben drei der Taucher an Bord böse Überraschungen mit deftigen Vernesselungen erlebt.
Was hilfreich gewesen wäre (aber leider nicht erfolgte) ist ein Hinweis vor Abfahrt, bzw eine Aufforderung sich selbst einen Stingersuit oder einen langen Wetsuit mitzubringen.

Wir haben die 5 Tages Tour zu den Ribbon Reefs (incl. Cod Hole) und Osprey Reef mit der Taka gemacht. Das Boot war voll ausgebucht. Hier ein Hinweis: 2 Tage vor dem Auslaufen waren noch 50% der Plätze frei. Die wurden dann deutlich billiger als Last Minute Angebot durch den Shop in der Draper Street in Cairns auf Anfrage vermittelt.

Die Leute an Bord (30 Passagiere, davon 3 Schnorchler) waren international gemischt. Mitgenommen wird jeder: vom Tauchlehrer bis zur Taucherin, die vor 14 Tagen ihr OW Brevet bekommen hat und kein Wort Englisch spricht - Chinesin.
Es sind genügend Guides an Bord für diejenigen die einen möchten/brauchen.
Getaucht wird nach PADI Standard, d.h. OW nur bis 18m ansonsten maximal 30 m und 60 min Tauchzeit.
Jeder Taucher wird bei TG-Beginn und bei TG-Ende auf einer Liste erfasst - es geht niemand verloren. Man hat aus dem berühmten Lonagan Fall (siehe Hollywood´s ´Open Water´) offensichtlich gelernt.

Nitrox kostet extra (120AUS$ pro Person und Trip). Nicht wirklich notwendig, aber bei 4 Dives und ggfs direkt anschließender Rückreise hält sich die Stickstoffbelastung dann deutlich in Grenzen.

Es wird 4 mal am Tag getaucht, wobei an 2 Tagen der letzte Tauchgang ein Nachttauchgang ist. Insgesamt macht man 14 TGs.

Tauchplätze:

Cod Hole - hier wird 2 mal getaucht, wobei einmal die Zackis gefüttert werden. Sehenswert und unterhaltsam. Die Kerle dort sind überzutraulich und lassen sich von jedem anfassen. Der Tauchplatz an sich ist easy mit schönem Korallenbewuchs und sandy patches dazwischen. Jede Menge Kleingetier und White Tips zu sehen.

Osprey Reef - dieses Riff liegt etwa 120 Seemeilen vor der Küste. Am North Horn wird an einer Wand getaucht und hier gibt es jede Menge Haie. White Tips, Graue, und Oceanic Silvertips. Die kommen dann auch alle brav zum Shark Feed, was ein recht eindrucksvolles Spektakel ist. Sicherlich hat dies wenig mit dem natürlichem Verhalten der Tiere zu tun, aber man bekommt sie in großer Zahl (bei uns waren´s so ungefähr 40 insgesamt) aus nächster Nähe zu sehen / vor die Linse.
Die Wand an sich ist ebenfalls sehenswert.
Hier gab es dann aber doch etwas zu meckern... die Ansage für den Tauchgang war ein Live Job, d.h. das Boot kann nicht festmachen, sondern fährt am Riff entlang und wirft die Taucher in einer Linie ab. Das wurde dann kurzfristig (nachdem wir schon im Wasser und etwa 250 m vom Tauchplatz entfernt waren) geändert. Man schickte die Zodiacs los und zog die Taucher mittels Schleppleine ans Riff. Bei der Aktion haben die meisten Leute dann bereits 50 bar verblasen gehabt. Das geht besser...

Der zweite Tauchplatz ist False Enterance. Ein sehr schöner Korallengarten am Osprey Reef. War auch was für die Schnorchler. Dort wurde auch nachts getaucht. Das wissen die Trevalys und die Jacks aber auch. Und so hat man ziemlich viele neue Freunde, die alles was man auch nur entfernt in den Lampenkegel bekommt als legitime Mahlzeit betrachten. Man muss da etwas aufpassen, denn wenn jeder der dort taucht per Lampe die Kills triggered, geht das bei der Menge an Räubern am Riff irgendwann auch auf den Fischbestand.

Super Plätze an den Ribbon Reefs sind Lighthouse Bommie (Seeschlangen) und Steve´s Bommie. Dort hat es wirklich sehr viele Steinfische, Nudibranchier, verschiedene Clownfischarten etc.

Den Abschluß bildete Tropos Reef etwas nördlich von Cairns, wo auch wieder in der Nacht getaucht wurde. Hier finden sich u.a. sehr große (und nachts schlafende) Lederschildkröten.

Insgesamt hat sich das Tauchen am Great Barrier Reef gelohnt. Von der Koralle her mit den Malediven vergleichbar. Deutlich mehr Haie an den Riffen und vor allem größere Exemplare.

Das Boot war wie gesagt okay. Die Organisation der Dives ging weitgehend in Ordnung. Nicht gut war die Sache mit den Stingers, bzw der fehlenden Warnung davor.

Summa summarum: Wir können die Taka empfehlen.

Mehr lesen

Das schon so lange keiner mehr auf diesem Boot wa ...

Das schon so lange keiner mehr auf diesem Boot war erstaunt mich. Es lebt noch immer und deshalb schreib ich mal was dazu, damit man weiss, das Boot existiert noch.

Am Freitag 17 Uhr war Check-In für die Cod Hole & Coral Sea (Osprey Reef) Tour. Die erste Nacht wird gleich genutzt, um ins Zielgebiet zu gelangen.

Ich hatte meinen Rucksack, Tauchcomputer und Maske dabei. Sämtliche restliche Tauchausrüstung war an Bord. Anders auf bisherigen Schiffen, auf denen ich bisher getaucht bin, hat es hier Platz dafür. Wenn mal was kaputt gehen sollte, einfach austauschen.

Das Boot war ohnehin gross: Sonnendeck, darunter 6 Kabinen mit Schatten-Deck, darunter Salon und Tauchdeck und darunter nochmals 6 Kabinen und der Maschinenraum, indem man sogar richtig stehen kann (ich bin 2m) und sämtliche Maschinerie in doppelter oder dreifacher Ausführung. Richtig luxuriös und absolut Hochseetauglich. Muss es auch.

Auf dem Tauchdeck hatte jeder seinen Platz und die Flaschen wurden nach jedem Tauchgang gleich wieder gefüllt. Nice and easy. Ruckzuck war alles wieder bereit für den nächsten Tauchgang.

Der Salon war gross genug, dass sämtlich 22 Gäste und 11 Crew (Captain, Maschinist, Tour Guide, 3 TL, 2 Köche, 1 ´Zimmermädchen´, Videographer) essen und sein können. Dazu noch 2 Macs und Wireless Internet, welche ich hier im Urlaub sicher nicht benutzte.

Vier Mal täglich wurde getaucht. Schon bald war man im Tauchrhythmus: Tauchen, Essen und Schlafen. Essen war immer gut und die feinen Muffins zwischendurch mörderisch.

Und nun endlich Tauchen. Haie, Zackis, Rotfeuerfische und viele Rifffische waren immer wieder zu sehen. Blaupunktrochen, Steinfisch, Drachenkopf, Barrakudas, Schildkröte waren da schon seltener.

Nach der ersten Überfahrt fand im Ribbon Reef am Cod Hole ein Cod-Feeding (Zackenbarsche) statt. Nicht viel, aber diese riesigen fetten Kolosse waren schon furchteinflössend, wenn sie direkt vor der Nase rumschwimmen.

Nach einer ziemlich schaukeligen Nacht-Überfahrt vom Great Barrier zum Osprey Reef fand ein Shark-Feeding statt. War schon brutal, wie sich die 10-15 Haie (Grau-, Weissspitz-) sich um ein paar kleine Tunastücke prügelten. Eigentlich bin ich kein grosser Fan von solchen Sachen, war aber trotzdem ein Erlebnis. Silberspitzenhochseehaie gab es auch, aber kaum zu erkennen im Blau. Kommen aber manchmal näher.

Ich muss sagen, dass das Boot wirklich prima eingerichtet ist: 4 ´Etagen´, schneller Füllservice, gutes Material, Mietausrüstung auf Boot etc.

Von der Crew her hat jeder seinen Job, den er gut macht. Insbesondere der Videographer, den wir dabei hatten, war super und hat prima Bilder und Videos gemacht.

Die Überfahrten zwischen Great Barrier und Osprey Reef sind generell schauklig da im absolut offenen Meer.

So, ich hoffe, du kannst dir von den paar Zeilen Gebrabbel einen Reim machen.

Mehr lesen

Ich war im Juli 2001 auf einer 5-tagesfahrt mit d ...

Ich war im Juli 2001 auf einer 5-tagesfahrt mit der TAKA II ab Cairns
Ziel : Cod Hole , Osprey Reef und Ribbon Reefs

Man muß es einfach einmal mitgemacht haben, die Zackis am Cod Hole. Die sind einfach nur riesig und erstaunlich zutraulich.
Weiter gings über Nacht ans Osprey Reef wo wir eine Hai-Fütterung durchgeführt haben.
Ist schon atemberaubend wenn die ganzen Sharks im Freßrausch sind.....
Die übrigen Tage haben wir an den Ribbon Reefs verbracht.
Exzellente Tauchspots !

Die Crew stets sehr hilfsbereit, die Küche ausgezeichnet und was mir besonders gut gefallen hat: ein Crewmitglied hat alle Tauchgänge auf Video festgehalten ! Ist ein echt klasse Erinnerungsstück ( sonst glaubt einem das mit den Riesenzackis und den Sharks ja auch keiner ) )

Einzig der Seegang ist nichts für schwache Mägen, vor allem die 12 Stunden raus zum Osprey Reef haben es in sich.

Ich werde dieses Jahr wieder hinfliegen, Down Under ist einfach klasse und das Tauchen ist absolute Weltklasse.
Mehr lesen

Allgemein Infos

Schiffsklasse:
Komfortklasse
Baujahr:
2003
Länge:
30
Breite:
8
Anzahl Kabinen:
13
  • Kabinen mit DU/WC
Max. Anzahl Taucher:
30
Motoren:
MTU 2000 Series V12 Marine Diesel
Max. Geschwindigkeit:
NIcht spezifiziert.
Generatoren:
410, 240, 110, 24 und 12 V
Kompressoren:
2 x Bauer K180, 8 banks, Nitrox
Treibstofftank:
20.000 l
Wassertank:
30.000 l
Zodiak Anzahl:
1x 5 m Custom
Zodiak Motoren:
Yamaha 25 Enduro
Anzahl Besatzung:
11
Anzahl Guides/TL:
4
Anzahl Flaschen:
NIcht spezifiziert.
Flaschengrößen:
NIcht spezifiziert.
DIN/INT:
INT
Flaschenmaterial:
Aluminium
Ausstattung
  • Entsalzungsanlage
  • Klimaanlagen Kabinen
  • Klimaanlage Salon
  • Sonnendeck
  • Taucherplattform
  • Aufenthaltsraum
  • DVD / TV
Tauchtechnik
  • Nitrox
  • Trimix
  • Rebreathersupport
  • Lademöglichkeit 12/24V
  • Lademöglichkeit 110V
  • Lademöglichkeit 220V
  • Kameraverleih
  • Computerverleih
Kommunikation
  • Bordfunk
  • Satellitentelefon
  • Satellitenfax
Sicherheit
Sauerstoffausstattung:
NIcht spezifiziert.
  • Erste Hilfe Ausrüstung
  • Rettungsinseln
Anzahl Rettungswesten:
NIcht spezifiziert.
Technik
  • GPS
  • Radar
  • Echolot
  • Fishfinder
Aktivitäten
  • Wasserski
  • Angeln/Fischen
  • Parasailing
  • Abendprogramm