Schreibe eine Bewertung

Ocean Rover

9 Bewertungen
Kontakt:
Homepage, Email
Eigneranschrift:
POBox 1767 Manado, 95111 Nord Sulawesi Indonesien
Telefon:
+62 813 40431959
Fax:
mehr Infos

Premium-Tauchbasen in der Nähe

Zeige alle Premium-Tauchbasen
Schreibe eine Bewertung

Bewertungen(9)

Ocean Rover 12. -25.01.2013Nach einem Thailand/Bu ...

Ocean Rover 12. -25.01.2013

Nach einem Thailand/Burma-Törn 2007/2008 waren wir dieses Mal mit der Ocean Rover zwei Wochen in Raya Ampat unterwegs.

Neben 13 Personen Crew waren nur noch der Eigner Roman Szalay und ein weiteres Paar an Bord.
Somit fiel es Roman leicht, auf Wünsche zum Streckenverlauf, der Auswahl der Tauchplätze und der Anzahl der Tauchgänge –insgesamt 47 - einzugehen.
Herzlichen Dank dafür Roman !
Neben einer Vielzahl bereits bekannter und bewährter Tauchplätze, über die wir uns zuvor in Büchern der umfangreichen Bordbibliothek informieren konnten, wurden auch zahlreiche Plätze getaucht, über die lediglich nur Empfehlungen und GPS-Daten vorlagen.
Viele dieser Plätze waren gut, aber einige muss man auch nicht wiederholen.
Gleichwohl hat dieses Explorertauchen Spaß gemacht. Wichtig für jeden Tauchgang, dass vor dem Verlassen des Schlauchbootes die Stärke und insbesondere Richtung der Strömungen geprüft wird, da ansonsten der beste Abschnitt des Tauchplatzes nicht erreicht bzw. leicht verpasst wird.
Die Tauchgänge erfolgten immer von einem der beiden brandneuen Schlauchboote aus. Einer der beiden Guides und, bis auf ganz wenige Ausnahmen, Roman waren immer mit im Wasser.

Die erste Woche haben wir im Süden von Raya Ampat im Bereich von Misool verbracht. Anschließend waren wir im Bereich Waigeo, Gam, und der Dampier Strait.

Zusammenfassend hat uns die auch für uns erkennbar überdurchschnittliche Anzahl an Fisch- und Korallenarten beeindruckt, die man allerdings auch dort nicht an jedem Tauchplatz findet. Es gibt durchaus „ruhigere“ Plätze. Aber das wurde dann durch Tauchgänge mit einer unglaublichen Fischvielfalt und einem sensationellen Korallenbestand in spektakulärer Topografie kompensiert.
Highlights waren für uns zudem die Mantatauchgänge, der mehrfach gesichtete Raya Epaulette Hai („walking shark“) und das laute Rufen der Krötenfische während einiger Nachttauchgänge.

Zur Ocean Rover können wir nur erneut feststellen, dass sie sicher eines der am besten ausgestatteten und organisierten Tauchschiffe weltweit ist

Wie großzügig das Schiff selbst bei voller Belegung ist, kann man der Homepage entnehmen.

Vom persönlichen Kennenlernen auf der boot in Düsseldorf bis zur Verabschiedung am Flughafen von Sorong war Roman selbst für alle Fragestellungen zur Organisation ansprechbar und hat uns außerordentlich hilfsbereit unterstützt. Allein die Organisation der Tickets für die Flüge von Manado nach Sorong und zurück mit Merpati bzw. Wings Air und die Abwicklung von reichlich Übergepäck war absolut wertvoll.
Die Crew hatte bei nur 4 Gästen sicherlich leichteres Spiel und unter Romans Leitung entsprechend alles perfekt im Griff. Probleme bei kleineren Reparaturen an der Ausrüstung oder andere Wünsche den Bordaufenthalt betreffend wurden sofort gelöst.

Ausdrücklich müssen wir das sehr gute Essen an Bord loben. Koch Tommy hat uns dankenswerter Weise mit reichlich Asiatischem aber dazu auch westlichen Gerichten verwöhnt.
Nochmals vielen Dank an alle für meinen Geburtstagskuchen zum 50. und das nette Ständchen. Auch das wird uns in Erinnerung bleiben.

Lieber Roman, wir werden uns auf der Ocean Rover wiedersehen.
Mehr lesen

Indonesien – Raja AmpatBiak - Cenderawasih Bay – ...

Indonesien – Raja Ampat
Biak - Cenderawasih Bay – Raja Ampat
Exploration zu den Walhaien in der Cenderawasih-Bay

Auf neuen Wegen zu den Walhaien in der Cenderawasih-Bay. Noch gilt das im äußersten Südosten von Indonesien gelegene Gebiet als Geheimtipp, aber wie lange noch? Diese Frage stellte sich uns, wenn man von den Plänen der Großen Operator in dem Gebiet zwischen Manokwari und Biak hört. Bis zu 40 (!) Boote wollen die Cenderawasih-Bay in den nächsten Jahren ins Programm mitaufnehmen.

Der 23-stündige Anflug von Stuttgart über Amsterdam nach Jakarta mit kurzem Tankstopp in Kuala Lumpur, weiter über Makassar nach Biak war mit KLM bzw. Garuda Indonesia problemlos. Selbst die äußerst kurzen Zwischenstopps waren bestens organisiert. Danke an Walla von der ´www.dietaucher.com´, die sich bestens mit dem Flugplan in und nach Indonesien auskennt und uns geholfen hat.

Am Flughafen in Biak wartet schon Roman von der Ocean Rover um uns kurz vor 6.00 Uhr morgens, bei bewölktem aber mit angenehmen Temperaturen (28 C), in Empfang zu nehmen. 20 Minuten später sind wir schon auf der Ocean Rover und beziehen unsere Kajüten. Mit 9 Gästen war die Rover zu 60 % belegt. War super angenehm.
Die fünf Tauchgänge um Biak zählen schon zum Besseren was der Pazifik zu bieten hat. Intakte Riffe, Steilwände und glasklares Wasser mit Sichtweiten jenseits der 40 Meter.
Flugzeug- und Schiffswracks aus dem Zweiten Weltkrieg, Steilwandtauchen und Caves waren genauso dabei, wie die lebenden Schönheiten, sprich Schildkröte, Weißspitzenhai und Anemonengarnelen.

Dann die zweitägige Überfahrt nach Cenderawasih. Westlich von Biak war die Insel Numfor unser Platz für drei Tauchgänge. Schön, aber nicht spektakulär. Weiter nach Manokwari wo das ´Paperwork´ und der Ranger Terence auf uns wartete. ´Bürokratie und alles fünfmal kopiert´ so Eigentümer und Cruisedirektor Roman über die notwendigen Genehmigungen für den Nationalpark. Über die Nacht geht es dann 18 Stunden weiter in den Süden.
Bei strömenden Regen kommen wir in den Morgenstunden in der Bay an. Mit uns ist noch für ein Tag ein weiteres Boot in dem ca. fünf qkm-Gebiet angekommen. Unser Ranger musste noch die Fischer auf den Pangas bezahlen, damit die ´Haifütterung´ auch beginnen kann.

Seit ungefähr fünf Jahren wird das Gebiet um die Cenderawasih Bay vom indonesischen Staat (Taman National) geschützt. Die Fischer kennen das Verhalten der Walhaie übrigens schon seit Jahrzehnten, seit rund 8 Jahren gibt es Liverboard - Tauchausfahrten in das Gebiet, Resorts sind wohl geplant. Über 60 Walhaie sind in dem Gebiet bekannt und gelistet, teilweise markiert. Man spricht bei den Fischern auch von einem 17 m großen Walhai (was aber weder mit Bildmaterial noch mit sonstigen Beweisen belegt ist, die Fischer behaupten aber das Tier immer wieder zu sehen)
Tauchen ist denkbar einfach. Warten bis der Walhai kommt und fressen will. Die Tiere sind dabei äußerst ruhig und extrem vorsichtig, fast zuvorkommend. Senkrecht schaufeln sich die Planktonfresser, den geschnittenen Fisch der Fischer rein. Spannend, mein Licht hat wohl anziehende Wirkung auf Walhaie. Teilweise sind die Haie um mich rum und haben sich richtiggehend ´blenden´ lassen. Wir hatten an beiden Tagen bis zu fünf Walhaie gleichzeitig bei den Futterplätzen. Insgesamt konnte ich neun verschiedene Tiere filmen. Beeindruckend war der Besuch von einem rund 9 Meter großen Weibchen, Flügelweite von rund zwei Meter. Die normalen Haie waren zwischen 4 und 6 Meter groß.

Einen weiteren Tauchtag haben wir dann noch im Cenderawasih Marine Park bei der Insel verbracht. Tolle intakte Riffe, aber Fische hatten wohl Urlaub zu der Zeit. ´My Job is to show you critters, but there are no´ so unser Guide Frencky.
Die Ranger kämpfen immer noch mit Dynamit- und Zyanidfischen. Leider ist der sorgfältige Umgang mit den Riffen noch nicht überall bekannt.
Über die Nacht ging es zurück nach Manokwari um uns von unseren Guide zu verabschieden. Weiter nach Raja Ampat mit den schönen Tauchplätzen nördlich der Halbinsel ???? Wracks und mehr. Auch die Exploration kam nicht zu kurz. Zwei Tauchgänge waren nur für das Lockbuch gut genug, Sichtweiten von zwei Meter.
Im nördlichen Raja Ampat, rund um die Insel Waigeo, haben wir dann noch vier Tauchtage. Wundervolles Tauchen in einem der schönsten Gebiete der Welt. Fischreichtum ohne Ende. Schwärme von Fisch, Nacktschnecken, Critters wie der Blauringoktopus und kleine Zwergseepferdchen (Pygmäenseepferdchen) waren genauso gesehen, wie für die Großtieretaucher Schildkröten und Mantas.

Was auffällt, über die ganze Tour hinweg haben wir nur sehr wenige Schwarz- und Weißspitzenhaie gesehen. Alle weggefischt oder einfach nur Pech?

Als Abschluss hab es noch am Manta Sandy - ´Nomen est Omen´-getreu Mantas zum Genießen und Viel Fisch beim Riff.

Als Fazit. Die Tour mit der Ocean Rover hat sich voll gelohnt. Preis nicht ganz billig, aber Roman und seine Mannschaft gibt sich sehr viel Mühe und ist mit Herz und österreichischem Humor bei der Sache dabei. Schön, seine 82-jährige Mutter war bei der Tour mit dabei und machte etliche Schnorchelausflüge, nicht zu vergessen Ihren ersten Tauchgang an der Flasche.

Ausgemacht, 2013 versuchen wir noch zwei Wochen südliches Raja Ampat mit der Rover und Roman zu machen.

Mehr unter www.jumbo-arts.de
Euer
Oliver Jungbauer



Oli und Walhai


Ranger und ich

Mehr lesen

Allgemein Infos

Schiffsklasse:
Luxusklasse
Baujahr:
2000
Länge:
30 m
Breite:
8 m
Anzahl Kabinen:
8
  • Kabinen mit DU/WC
Max. Anzahl Taucher:
16
Motoren:
3x Hino V10 430 PS
Max. Geschwindigkeit:
10 kn
Generatoren:
2x 75 kW, 1x 10 kW
Kompressoren:
2x Bauer Mariner, 1x Bauer Capitano
Treibstofftank:
33.000 l
Wassertank:
12.000 l
Zodiak Anzahl:
2
Zodiak Motoren:
Yamaha 40 PS
Anzahl Besatzung:
13
Anzahl Guides/TL:
4
Anzahl Flaschen:
50
Flaschengrößen:
12 l
DIN/INT:
INT
Flaschenmaterial:
Aluminium
Ausstattung
  • Entsalzungsanlage
  • Klimaanlagen Kabinen
  • Klimaanlage Salon
  • Sonnendeck
  • Taucherplattform
  • Aufenthaltsraum
  • DVD / TV
Tauchtechnik
  • Nitrox
  • Trimix
  • Rebreathersupport
  • Lademöglichkeit 12/24V
  • Lademöglichkeit 110V
  • Lademöglichkeit 220V
  • Kameraverleih
  • Computerverleih
Kommunikation
  • Bordfunk
  • Satellitentelefon
  • Satellitenfax
Sicherheit
Sauerstoffausstattung:
für 2 Personen (ca. 50 h)
  • Erste Hilfe Ausrüstung
  • Rettungsinseln
Anzahl Rettungswesten:
40
Technik
  • GPS
  • Radar
  • Echolot
  • Fishfinder
Aktivitäten
  • Wasserski
  • Angeln/Fischen
  • Parasailing
  • Abendprogramm

Tauchbasen in der Nähe

Zeige alle Tauchbasen