Schreibe eine Bewertung

M/S Nirvana, Split

5 Bewertungen
Homepage:
Email:
Eigneranschrift:
Telefon:
Fax:
mehr Infos

Die besten Premium-Tauchbasen

Zeige alle Premium-Tauchbasen
Schreibe eine Bewertung

Bewertungen(5)

Hallo Tauchfreunde,ich habe heute den Reiseberich ...

Hallo Tauchfreunde,

ich habe heute den Reisebericht über die Kreuzfahrt mit MS-Nirvana vom 11.08.2001 glesen.
Über das Schiff und der Besatzung kann ich nichts sagen bzw. berichten, da ich mit diesem noch nicht gereist bin.
Aber über Dietmar Uhlmann ( dem Diveguide dieser Reise ) kann ich einiges berichten.
Ich kann den Ausführungen in den Berichten nach meinen Erfahrungen mit Dietmar nicht folgen.
Seit 2002 im September habe ich über Herrn Uhlmann schon 4 Tauchreisen gebucht. Davon sind 2 Kreuzahrten in Kroatien dabei.

Angefangen hat alles im September 2002. Ich wollte mit einen Freund wieder mal kurzentschlosen in den Tauchurlaub. Durch einen Zufall habe ich die Werbung für eine Kreuzfahrt in der Kroatischen Adria von Dietmar gelesen.
Diese haben wir dann auh gebucht.
Die Reise wurde mit der MS- Poglet durchgeführt. Ich kann dazu nur sagen, die Manschaft, das Essen, die Tauchplätze und unsere Truppe ( viele kannten sich vorher nicht ) waren einfach super.
Am 4. Tag haben wir auf einer ehemaligen gefängnisinsel übernachtet und da ein Spanschwein auf offenen Feuer selbst gegrillt. Der Koch kam dann spät abends noch mit seinem Arkordeon und spielte Kroatische und Internat. Seemannslieder. Das war ein Abend der schon ziemlch romantisch und abenteuerlich zu gleich war.

Auch die ausgewählten Tauchplätze waren meist hervorragend. z.B. Grotten, Höhlen und das beste ein Kamin, der in ca. 14m Tiefe beginnt. Nach ca. 15 bis 20m geht es dann nach oben. man taucht in einen kleinen tümpel an Land wieder auf. Diesen kann man zwar so nicht velassen, da die Felsen zu hoch sind, aber der Weg uber den Eingang in 14m tiefe ist eh Interessanter.

Reise Nr. 2 ging im Februar 2003 nach Sharm El Sheik. Hier haben wir auf der Sundanc mit Dietmar sehr gute Tauchgänge und Ausflüge durchgeführt. Auch hier war die Besatzung, Essen, und Tauchgruppe super. Alles hat irgendwie zusammen gepasst.

Reise Nr. 3 ging im August 2003 mit meiner gesamten Fa. ( Frau und 3 Kinder ) nach Kugliza auf der Insel Uglian in Kroatzien, wo Dietmar Uhlmann eine Tauchbasis betreibt.
Die Anlage ist OK und für Familien bestens geeignet. Meine
Über die Tauchgänge mit Dietmar und seinen Basisleiter kann man nichts negatives sagen. Im Gegenteil, die Nachttauchgänge waren einfach mega geil. Soviel Leben und gekrabbel an den Steilwänden habe ich selbst in Ägypten nicht gesehen. Die Ausfahrten zu den Kornaten waren der absolute Höhepunkt

Ein Ereignis muss unbedingt erwähnt werden.
Am 5. Tauchtag haben wir ( 3 Tauchergruppe ) einen Tauchgang auf 35m geplant. Auf dieser Tiefe hat der 3. Mann auf einmal große Probleme mit seinen Atemregler bekommen und hat angefangen zu Hyperventilieren. Bei den Versuch Ihm zu beruhigen, sind wir noch auf 44m Tiefe abgerutscht.
Nur durch die Erfahrung und das umsichtige Verhalten von Dietmar Uhlmann ist es nicht zu einen schweren Tauchunfall gekommen. Unser verunfallte Partner hat dann bis zur Oberfläche ( wir haben einen kontrolierten Auftieg mit Sicherheitsstop durchgeführt )Dietmars und meine Flasche leer gesaugt. Trotzdem, wir ( Hauptsächlich Dietmar ) haben Ihn gesund und munter an die Oberfläche gebracht.
Hier hat man ganz deutlich merken können, das Dietmar Uhlman seinen Jop als Guide sowie Ausbilder bestens versteht!!! Ich kann nur jeden zureden mit Dietmar zu tauchen.

Reise Nr. 4 war wieder eine Kreuzfahrt in der Adria. Start war der 06.09.2003
Hier sind wir auch wie die Berichterstatter aus dem Bericht vom 11.08.2001 mit dem Schiff reingefallen. Der Kapitän ging nicht richtig auf unsere Wünsche zwecks Tauchplätze ein. Die Kabinen waren nicht Regenwasserdicht und auch sonst hat dieses Schiff ( Ich weiß den Namen schon gar nicht mehr ) niemand vom Hocker gerissen.
Aber dafür kann Dietmar Uhlmann nichts. Denn die Schiffe stellt dier Reederei "Katharina Line" zur Verfügung. Da weiß man vorher nicht genau was einen erwartet. Denn, ein Schiff was vor einen Jahr noch super war, kann im folgejahr schon ziemlich abgewrackt sein.
Dadurch das der Kapitän nicht auf die Wünsche von Dietmar und seiner Mitarbeiterin Kerstin ( die sich ständig mit dem Kapitän über unsere Tauchplätze unterhielt ) einging, aren die ersten Tauchgänge wirklich nicht nennenswert.

Abschliesend möchte ich nochmals bekräftigen, das die Reisen die ich mit Uhlmann Reisen durchgeführt habe allesamt sehr schön waren. Ich werde auch weiterhin Reisen mit und über Dietmar Uhlmann buchen.
Und zu Dietmar möchte ich sagen " weiter so!!! Der Erfolg gibt Dir recht."

Gruß an alle Taucher und Nichttaucher

Robby

PS: Meine Bewertung bezieht sich hier ausschlieslich auf Herrn Uhlmann. Nicht auf MS_ Nirvana. Wie oben schon geschrieben, kenne ich dieses Schiff nicht.


Mehr lesen

Wir gehören auch zu der Gruppe, die eine Woc ...

Wir gehören auch zu der Gruppe, die eine Woche Tauchurlaub auf
der Nirvana gebucht haben. Wir müssen zu dem ganzen Ablauf nichts
mehr schreiben, denn die unten aufgeführen Artikel sagen alles darüber.
Wir können uns dem nur anschließen. Wir möchten nur die
Internetadresse nennen, über die man solch "tolle Reisen"
buchen kann: www.tek-diving.de und
hoffen, dass es anderen nicht so ergeht wie uns. Fazit ist, dass man für
das Geld, was uns diese eine Woche gekostet hat, erfahrungsgemäß
woanders auf der Welt schönen Urlaub machen kann. Gerne könnt
Ihr uns auch mailen, falls Ihr noch Fragen habt.



Michaela + Christian

Mehr lesen

Die (alp-)traumhafte Tauchkreuzfahrt mit Dietmar ...

Die (alp-)traumhafte Tauchkreuzfahrt mit Dietmar Uhlemann (Tauchcenter
Frankenberg) auf der M/S Nirvana in Kroatien Bei dem nun folgenden Reisebericht
handelt es sich leider nicht um eine frei erfundene Tragödie, obwohl
der Inhalt stark an eine solche erinnert.



Akt I: Es begab sich im August 2001 eine Tauchgruppe von 27 Leuten zu
einer einwöchigen Tauchkreuzfahrt auf die M/S Nirvana. Wir kamen am
11.08. um ca. 09.00 Uhr morgens in Split an. (Schließlich plant man
bei so einer Reise in der Ferienzeit einen Stau ein!). Danach wollten wir
auf das Schiff, das laut Vereinbarung ab spätestens 12.00 Uhr zu beziehen
ist. Zu unserer Verwunderung mussten wir feststellen, dass nach einer Raverparty
erst das hierfür notwendige Equipment von Bord geschafft werden musste.
Nach 5 – 6 Stunden des Wartens auf unserem Gepäck (bei 35 – 40 °
C) bezogen wir gegen 15.00 Uhr endlich das Schiff und unsere Kabinen. Bis
zu diesem Zeitpunkt, und wie sich herausstellen würde auch noch später,
ignorierte uns die Besatzung der M/S Nirvana nahezu völlig. Eigentlich
sollte es nun losgehen, doch unser Tauchguide Dietmar Uhlemann steckte
angeblich im Stau fest. Gegen 20.00 Uhr beehrte er uns endlich mit seiner
Erscheinung. Eine solche Unpünktlichkeit sollte einem Reiseveranstalter,
der laut eigenem Bekunden solche Reisen seit über fünf Jahren
anbietet, eigentlich nicht passieren. Mit dem Hinweis auf Verkehrsproblemen
lässt sich meiner Meinung nach eine Verspätung von immerhin 8
– 9 Stunden allerdings nicht abtun! Vielmehr sollte man davon ausgehen,
dass der Organisator einer solchen Reise vor der Reisegruppe an Bord ist.
Damit erlebten wir bereits den ersten Akt der Episode "Fehlplanung
und Verar...ung pur" und konnten so einen Tag Urlaub abschreiben.



Akt II: Nach der Regel "Denke positiv!" gingen wir davon aus,
dass es eigentlich nur noch besser werden könnte. Pech gehabt! Denn
Milan, Eigner der M/S Nirvana, hatte sieben „Freunde“ auf das Schiff eingeladen,
obwohl uns zugesichert wurde, dass wir das Schiff ab 24 Reisenden für
uns alleine haben. Nicht nur das damit der vorhandene Platz eingeschränkt,
unsere Privatsphäre beschnitten, die Wartezeit an den (2!) Duschen
und (3!) Toiletten verlängert wurde, sondern wir wurden auch noch
von zwei der bereits sehr betrunkenen "Freunde" angepöbelt.
Auf dem Schiff befanden sich nun 42 Personen und ein ausgewachsener Schäferhund,
dessen Lieblingsaufenthaltsort der Speisesaal war. Von weiteren Details
wie winzigen Kabinen ohne Bullauge bei denen die Lüftung nur bei Fahrt
ging, der unhöflichen Besatzung, dem Frühstück erst um 10.00
Uhr, den fehlenden Liegen auf dem Sonnendeck, verdreckten Räumen,
nassen Matratzen usw. will ich hier im Hinblick auf einen möglichen
Wutanfall und Nervenzusammenbruch meinerseits nicht weiter berichten. )Zudem
akzeptiert man als Taucher nun auch einmal widrigste Umstände!)



Akt III: Die Erwartung von schönen Tauchplätzen half uns dabei,
auch diese Kröten zu schlucken. Allerdings ahnten wir zu diesem Zeitpunkt
nicht, dass unser Tauchguide Dietmar Uhlemann nur einen einzigen Tauchplatz
kennt! Es gab weder ein Briefing, noch einen Strömungscheck, noch
Hilfe beim Ausstieg aus dem Wasser (ca. 3 m hohe Leiter!). Na ja, was soll´s,
dann geht es eben nach dem Motto "Dived with Dietmar and survived"
weiter. Nach einem Gewöhnungs- und einem netten Wracktauchgang (Ankerung
erfolgt ca. 300 m entfernt!) am ersten Reisetag stellte sich bei unser
wieder ein gewisses Gefühl der Vorfreude ein. Allerdings hielt diese
wieder einmal nicht sehr lange. So mussten wir am nächsten Tag die
Hilfsbereitschaft der Bootsbesatzung testen. Nachdem wir uns an einem Ankerplatz
(Als Tauchplätze konnte man fast alle die von uns angefahren Stellen
nicht bezeichnen, da oftmals außer Seegras nichts zu sehen war!)
angekommen waren, begaben wir uns mit dem Hinweis des Tauchguides ins Wasser,
dass hier keine Strömung herrscht. Vielleicht war bei seinem letzten
Tauchgang an diesem Platz keine Strömung, heute jedoch fanden wir
eine Strömung vor, die selbst von sportlichen Tauchern kaum zu bewältigen
war. So kam es auch dass ein vom Tauchguide mitgebrachter Gast Kreislaufprobleme
hatte und gerettet werden musste. Im Rahmen dieser Rettungsaktion trieben
einige Leute einige hundert Meter ins offene Meer und hatten keine Chance
mehr aus eigener Kraft zurückzukommen. Vier beherzte Flossenschwimmer
unserer Gruppe (teilweise Rettungsschwimmer der Wasserwacht) schafften
es dann mit letzter Kraft die Abgetriebenen zum Boot zu bringen. Während
dieser Rettungsaktion stand die Besatzung der M/S Nirvana an Deck und amüsierten
sich köstlich, anstatt uns mit dem Beiboot zur Hilfe zu kommen. (Wie
wir später feststellen mussten wird dieses nur für Spazierfahrten
mit dem Schäferhund in Betrieb gesetzt!) Nachdem wir auch diesen Fehler
unseres Tauchguides überlebt hatten, freuten wir uns auf hervorragende
Tauchgänge bei der Insel Korcula (vgl. Zeitschrift "Tauchen"
8/2001). Was wir dann an Tauchgängen erleben mussten stimmte vielleicht
jede Seekuh glücklich jedoch keinen Taucher. Anstatt Höhlen,
Überhängen, Wracks usw. fanden wir unter Wasser nur Seegras vor!
Auf diesen Sachverhalt hingewiesen entgegnete unser Tauchguide Dietmar
Uhlemann Sprüche wie "Ihr müsst ein Auge für Seegras
entwickeln!", "Um Korcula gibt es nun mal nur Seegras!"
usw. Von den 13 gemachten Tauchgängen waren bei der Schlussabrechnung
nur vier Tauchgänge wirklich interessant. Diesen Sachverhalt spiegelt
auch die Tatsache wieder, dass an manchen Tagen nicht einmal die Hälfte
der Gäste zum Tauchen ging bzw. einige Taucher mit einem Restdruck
von 130 bar zurück ans Boot kamen. Für Unverständnis führte
bei mir weiterhin die Tatsache, dass wegen zu spätem Auslaufens (meist
ca. 10.00 Uhr) dann oft erst um 14.00 Uhr unser erster und um ca. 18.00
Uhr unser zweiter Tauchgang gemacht werden konnte. Mittagessen gab es dann
allerdings bereits immerhin schon zwischen 14.00 und 16.00 Uhr. So hatten
wir bis auf eine Ausnahme nie Zeit in einer schönen Bucht zu baden.
(Hinweis: Selbstverständlich wurde die Missstände öfters
an den Tauchguide bzw. den Bootseigner herangetragen, aber wirklich geändert
hat sich dadurch nichts!) Sicherlich habe ich nicht alle negativen Ereignisse
aufgezählt, aber um eine weitere Depression zu vermeiden, werde ich
meinen Reisebericht jetzt abschließen. Obwohl ich und viele der Mitreisenden
schon sehr viel gereist sind, so etwas haben wir zum Glück noch nicht
durchmachen müssen. Was dieses Abenteuer dann wirklich noch einigermaßen
erträglich gemacht hat war die gute Küche, die idyllischen Häfen
und die Tauchkreuzfahrtteilnehmer, die trotz der Umstände das Beste
aus der Situation gemacht haben (Hierfür möchte ich mich bei
ihnen in diesem Rahmen nochmals ausdrücklich bedanken!) Nach diesem
Reisebericht sollte sich jeder die Frage stellen, ob er mit Herrn Dietmar
Uhlemann oder der M/S Nirvana eine Reise unternimmt. Weiterhin drängt
sich die Vermutung auf, dass Herr Uhlemann sein Tauchcenter Frankenberg
in Deutschland und seine Tauchbasis "Tauchertreff Kornaten" in
Kukljica (Insel Uglijan) an der Appartmentanlage "Zelena Punta"
ebenso professionell betreibt. Sollte eventuell auch hier das Motto "Dived
and Survived" gelten?!? Sollte ihr als Leser noch Fragen haben oder
einige schöne UW-Bilder von Seegras wünschen, scheut euch nicht
mich anzumailen.

Mehr lesen

Allgemein Infos

Schiffsklasse:
NIcht spezifiziert.
Baujahr:
NIcht spezifiziert.
Länge:
NIcht spezifiziert.
Breite:
NIcht spezifiziert.
Anzahl Kabinen:
NIcht spezifiziert.
Kabinen mit DU/WC:
NIcht spezifiziert.
Max. Anzahl Taucher:
NIcht spezifiziert.
Motoren:
NIcht spezifiziert.
Max. Geschwindigkeit:
NIcht spezifiziert.
Generatoren:
NIcht spezifiziert.
Kompressoren:
NIcht spezifiziert.
Treibstofftank:
NIcht spezifiziert.
Wassertank:
NIcht spezifiziert.
Zodiak Anzahl:
NIcht spezifiziert.
Zodiak Motoren:
NIcht spezifiziert.
Anzahl Besatzung:
NIcht spezifiziert.
Anzahl Guides/TL:
NIcht spezifiziert.
Anzahl Flaschen:
NIcht spezifiziert.
Flaschengrößen:
NIcht spezifiziert.
DIN/INT:
NIcht spezifiziert.
Flaschenmaterial:
NIcht spezifiziert.
Ausstattung
Entsalzungsanlage:
NIcht spezifiziert.
Klimaanlagen Kabinen:
NIcht spezifiziert.
Klimaanlage Salon:
NIcht spezifiziert.
Sonnendeck:
NIcht spezifiziert.
Taucherplattform:
NIcht spezifiziert.
Aufenthaltsraum:
NIcht spezifiziert.
DVD / TV:
NIcht spezifiziert.
Tauchtechnik
Nitrox:
NIcht spezifiziert.
Trimix:
NIcht spezifiziert.
Rebreathersupport:
NIcht spezifiziert.
Lademöglichkeit 12/24V:
NIcht spezifiziert.
Lademöglichkeit 110V:
NIcht spezifiziert.
Lademöglichkeit 220V:
NIcht spezifiziert.
Kameraverleih:
NIcht spezifiziert.
Computerverleih:
NIcht spezifiziert.
Kommunikation
Bordfunk:
NIcht spezifiziert.
Satellitentelefon:
NIcht spezifiziert.
Satellitenfax:
NIcht spezifiziert.
Sicherheit
Sauerstoffausstattung:
NIcht spezifiziert.
Erste Hilfe Ausrüstung:
NIcht spezifiziert.
Rettungsinseln:
NIcht spezifiziert.
Anzahl Rettungswesten:
NIcht spezifiziert.
Technik
GPS:
NIcht spezifiziert.
Radar:
NIcht spezifiziert.
Echolot:
NIcht spezifiziert.
Fishfinder:
NIcht spezifiziert.
Aktivitäten
Wasserski:
NIcht spezifiziert.
Angeln/Fischen:
NIcht spezifiziert.
Parasailing:
NIcht spezifiziert.
Abendprogramm:
NIcht spezifiziert.