Schreibe eine Bewertung

Catfish

8 Bewertungen
Homepage:
http:/
Email:
Eigneranschrift:
Telefon:
Fax:
mehr Infos

Die besten Premium-Tauchbasen

Zeige alle Premium-Tauchbasen

Die besten Premium-Schiffe

Zeige alle Premium-Schiffe
Schreibe eine Bewertung

Bewertungen(8)

Aufenthalt auf der Catfish (Safariboot) Malediven ...

Aufenthalt auf der Catfish (Safariboot) Malediven 21.04.-28.04.2006

Vermittlung: Buchungszenter Werner Lau, DE
Leitung Safari: Diving Werner Lau Maldives
Veranstalter: Neckermann Reisen

Nachdem wir den Bericht vom Februar 2006 gelesen hatten, fuhren wir natürlich mit gemischten Gefühlen zu unserer im Januar gebuchten Safari auf der Catfish. Und unserer gemeinsames Resultat, von mir, meinem Mann und den anderen 4 Tauchern (plus eine Nicht-Taucherin), kann einfach nur lauten 6 Flossen. Es war die fantastischste Urlaubswoche überhaupt. Die Truppe war spitze, sowohl die Taucher als auch die Bootscrew. Und natürlich unser Guide, der Ali Nizar. Also es waren täglich 3 Tauchgänge. Früh um 6 hieß es raus aus den Betten, Kaffee trinken, Tauchen. Dann Frühstück, Schlafen, Tauchen, Mittag, Lesen, Tauchen und nachmittag frei (also Schlafen oder Lesen). Es war also nicht wirlich Erholung, aber dennoch ein Traum. Wir fuhren mit der Catfish und dem Beiboot (Tauchdhonie) in Richtung Felidhu-Atoll. Und es war echt spitze. Wir hatten Mantas, Adlerrochen (einmal sogar eine Schule von 22 Adlerrochen, die einfach nur im Wasser schwebten und nicht aus der Ruhe zu bringen waren), Schildis, Graue und Weißspitzenriffhaie, ... Einfach alles was das Taucherherz begehrt (außer die Hammerhaie, für die wir schon 5 Uhr aufgestanden waren und die Walhaie). Ich habe mich bei allen Tauchgängen sicher gefühlt. Es gab gar nicht die Möglichkeit verloren zu gehen. Auch bei einem Tauchgang mit sehr starker Ströhmung hatte Ali alles im Griff. Und die Dhonie-Crew hat uns alle wieder sicher eingesammelt. Abends war auch immer Stimmumg. (Baiarrrrr!!!) Wir hatten ein BBQ auf einer einsamen Insel (für schlappe 3,- $), einen Besuch auf einer Einheimischen-Insel und einen Ausflug nach Male dabei, wofür man auf den Urlaubsinseln immer ein ordentliches Sümmchen abdrücken kann. Ach Leute, es war echt fantastisch. Und auch mit der Abrechnung der Getränke hat alles hingehauen. Es lief alles sehr korrekt ab.

Schade nur, dass Werner Lau wahrscheinlich die Catfish aus dem Programm nehmen will. Angeblich war unsere Tour die Letzte. Also ich würde am Liebsten sofort wieder buchen.

Also Danke noch mal an Ali, unseren Guide (´Schau mer mal´), an Captain Hammit (´Baiarrrr´) und all die anderen (Koch, Kellner, Room-Boy, Dhonie-Crew).

Gerne jederzeit wieder und echt zu empfehlen!






Mahlzeit!

Mehr lesen

Wir waren auch vom 10.02. – 17.02.2006 auf der Ca ...

Wir waren auch vom 10.02. – 17.02.2006 auf der Catfish, sehen aber die Woche nicht so dramatisch wie im vorangehenden Bericht von ´NoCatFish´ dargestellt.

Vor allem der Guide kommt in dem Bericht sehr viel schlechter weg als er es unserer Meinung nach eigentlich verdient. Das möchten wir entschieden festhalten! Wir meinen dass Werner Lau hier nicht leichtfertig war und uns sicher einen kompetenten Tauchlehrer zur Seite stellte.

Für uns war das Tauchen nicht so eintönig, im Gegenteil, wir fanden es schön und haben es sehr genossen. Bei der Rückfahrt wurde zwar die gleiche Route gefahren es wurde aber kein Tauchplatz 2x gemacht.

Bei der Sache mit dem Dhoniwechsel stehen wir auch auf der Seite der alten Crew. AAA hat hier - sicher nicht im Sinne der Tauchsicherheit - um den Preis ´gepokert´. Wenn sie schon ein neues Dhoni bringen, sollte die Crew zumindest vorher eingeschult werden.

Die Stimmung an Bord war nach dem abtreiben der beiden nur schwer wieder auf ´Hoch´ zu bringen, so schlecht war die Stimmung aber auch wieder nicht.

Die Catfish ist sicher kein Luxusschiff und wir würden niemandem 2 Wochen empfehlen.
Wie wir hören geht die Catfish bald in Pension und vielleicht wird die Catfsh2 ja etwas komfortabler.

Bei der Getränkeabrechnung ist weiss Gott was passiert, wir können AAA nur empfehlen das System zu ändern bzw. den Gästen genau mitzuschreiben.
Das Wasser könnte etwas billiger sein. In Bandos wor wir die 2. Woche verbrachten, haben wir nur 2 Dollar (die 10% bereits inkludiert!) für 1,5 l bezahlt.

Die Verpflegung war gut und verdient sicher 5 Flossen. Das Tauchen und der Guide bekommen von uns 6 Flossen.

Karin und Joachim, Wien, Österreich


Die Catfish

Mehr lesen

Aufenthalt auf der Catfish (Safariboot) Malediven ...

Aufenthalt auf der Catfish (Safariboot) Malediven 03.02. –17.02.06

Vermittlung: Buchungszenter Werner Lau, DE
Leitung Safari: Diving Werner Lau Maldives
Veranstalter: Neckermann Reisen

03.02. – 10.02.06
Die erste Woche auf der Catfish war schön. Schöne Tauchplätze, erfahrener Tauchguide, sehr nette Crew und gutes Essen. Was will man mehr von einer Tauchsafari!

11.02. – 17.02.06
Den neuen Tauchguide lernten wir schon am Abend des 10.02.06 kennen. Schon da wunderten wir uns, dass man einen Tauchguide, der gerade erst seit November auf den Malediven ist, allein auf seine erste Tauchsafari in diesen Gebieten schickt. Wir wissen zwar, dass es immer ein erstes Mal gibt, aber es wäre für alle Beteiligten angenehmer gewesen, wenn jemand mit Erfahrung dabei gewesen wäre. Nachdem die neuen Gäste die Kojen auf der Catfish bezogen hatten hiess es dann, das Tauchdohni streikt, wir können vorerst nicht weiter. Die Leute vom Boot bemühten sich und am nächsten Tag war dann auch ein Dohni gefunden. Wir haben dann jedoch erfahren, dass das erste Tauchdohni schon seit 2 Monaten mit AAA in Verhandlungen steht, da die Dohni-Crew ein besseres Angebot von einer anderen Agentur hatte. AAA hielt es nicht für notwendig sich auf die Anfrage der Crew zu melden. So muss man eigentlich sagen, dass wir die Crew verstehen, wenn sie streikt. Angeblich haben sie 10´000 Rufiyaa verdient und das Angebot der neuen Agentur war über 15´000 Rufiyaa. Sie haben sich bei AAA für 13´000 Rufiya anstellen lassen wollen. Wir verstehen nicht, dass man sich als Agentur 2 Monate Zeit lässt, eine solche nicht Anfrage zu beantworten.
Als dann das Ersatzdohni (ohne Süsswasser und Leiter) kam, fuhren die anderen Gäste zum Check-Dive. Da wir ja schon eine Woche auf der Catfish waren und den Tauchplatz kannten, haben wir beschlossen, diesen Tauchgang auszulassen. Eine Leiter hat sich dann noch gefunden. Als die Gruppe dann zurück kam, erzählten sie uns, dass sie nicht am richtigen Tauchplatz waren. Es sollte ein Wrack da sein, aber da war nichts. Das Briefing jedoch war für den Tauchplatz mit dem Wrack.
Zwei Tage später gingen wir am Nachmittag tauchen und wussten auch, dass uns Strömung erwartet. Zwei Taucher aus unserer Gruppe sind dann ein wenig früher als erwartet (ca. 30. Min. nach dem Abtauchen) 50 m hinter dem Tauchdohni aufgetaucht und die Dohni-Crew hat auf kein Signal (Signalboje, Hupe, Rufen, Winken) reagiert und an der Stelle lieber geraucht und telefoniert. Als wir auf dem Boot waren meinte der Tauchguide nur „vollzählig“. Gezählt hat er aber nicht und ich musste ihn darauf hinweisen, dass zwei Personen fehlen. Die zwei Tauchkollegen trieben dann ca. 45 min auf dem offenen Meer und wurden glücklicherweise von einem anderen Boot gefunden und aufgenommen. In dieser Situation hatten wir das Gefühl, der Tauchguide weiss nicht, wie er die Situation managen soll. Es war reine Glückssache, dass die Personen „so schnell“ gefunden wurden. Danach war unser Vertrauen in die Dohni-Crew und Guide ziemlich dahin.
Wir setzten dann mal einen Tag aus. Als wir dann wieder ins Wasser gingen, war ständig der Gedanke, „sieht uns das Dohni wenn wir auftauchen“ dabei. Den Tauchgang konnten wir so gar nicht richtig geniessen.
Ebenfalls wurden die Tauchplätze von mal zu mal öder und ein Tauchplatz hat ausgesehen wie der andere Tauchplatz. Wir waren natürlich verwöhnt von der ersten Woche, aber für die Tauchplätze, die wir in der zweiten Woche gesehen haben, muss man keine Tauchsafari buchen! Leider verbrachten wir auch zwei Tage vor der gleichen Insel. Der Kapitän sagte, die See sei zu rau um raus zu fahren. Nur kann uns mal jemand erklären, wohin alle anderen Safariboote, die über Nacht da waren, verschwunden sind? Wir vermuten wirklich, dass die Aussage vom Kapitän so nicht gestimmt hat, aber beweisen können wir das natürlich nicht. Wir wissen nur, dass er viele Freunde auf dieser Insel hat.
Zur grossen Freude aller ging es dann endlich weiter. Am Abend hiess es dann, es gäbe Barbecue auf einer unbewohnten Insel ob wir Lust hätten. Ca. um 17.00 h hiess es dann, das betreten der Insel kostet 3 U$D. Insel? Unbewohnt? An wen bezahlen wir denn genau die 3 U$D? Das Essen war nach wie vor gut, aber unter uns Tauchgästen kam schon gar keine Stimmung mehr auf. Wenn man vergleicht mit dem Barbecue vor einer Woche, welches zwar auf dem Boot war, ist es ungefähr so, wie wenn man eine Hochzeit mit einer Beerdigung vergleicht.
Am nächsten Morgen ging es dann wieder in Richtung Male. Nur leider wieder über genau die gleichen Tauchplätze wie auf dem Hinweg. Nur hiessen sie mal „Corner“ oder mal „Thila“, aber es war immer die gleiche Struktur des Tauchens und des Tauchplatzes. Runter auf die vereinbarte Tiefe, haltet euch fest, achtet auf die 0-Zeit und lasst Euch von der Strömung mittreiben.
Die allergrösste Abzockerei kam dann am letzten Abend, als wir die Abrechnung der Getränke erhielten. Wir haben zu zweit in der ersten Woche U$D 111.00 für alle Getränke bezahlt, was auch korrekt war. In der zweiten Woche sollen wir dann plötzlich Getränke für U$D 192.00 konsumiert haben, obwohl wir viel weniger getaucht sind und somit auch viel weniger Flüssigkeit benötigten als in der ersten Woche. Am offensichtlichsten war der Betrug bei einer Dame, die dabei war. Sie soll angeblich in 6 Tagen 32 Flaschen Wasser à 1,5 Liter getrunken haben. Dazu noch Bier und Softgetränke. So eine Menge Flüssigkeit kann man ja gar nicht zu sich nehmen. Auch die anderen der Gruppe hatten das Gefühl, das bei ihnen auf der Rechnung zuviel verrechnet wurde, nur leider können wir auch dies nicht Beweisen, da niemand eine Kontrollliste geführt oder gegengezeichnet hat. Vom Gefühl her wurde bei jeder Rechung um ca. 40 – 80 U$D zuviel verrechnet. Auch der Wechselkurs von Euro in U$D sollte 1:1 sein Nach Druck von uns Gästen wurde bei der Dame die Anzahl Wasser auf 21 Flaschen reduziert und der Wechselkurs doch noch angepasst. Zähneknirschend haben wir dann bezahlt, einfach auch aus dem Grund, dass wir nur noch vom Boot runter wollten. Wir wollten auf keinen Fall den Heimflug verpassen! Dass das Gepäck am Heimflughafen nicht ankam ist nur noch ein Detail am Rande.

Also, falls Ihr auf die Catfish gebucht habt erkundigt Euch nach dem Guide und führt eine Kontrollliste für die Getränke.

Auf der Homepage von Werner Lau wird das Mail ja nicht veröffentlicht, Hier schon gelesen und auch schon gehört das da nur gute Bericht veröffentlicht werden.



Mehr lesen

Allgemein Infos

Schiffsklasse:
Einfacher Standard
Baujahr:
NIcht spezifiziert.
Länge:
NIcht spezifiziert.
Breite:
NIcht spezifiziert.
Anzahl Kabinen:
NIcht spezifiziert.
  • Kabinen mit DU/WC
Max. Anzahl Taucher:
12
Motoren:
1
Max. Geschwindigkeit:
NIcht spezifiziert.
Generatoren:
NIcht spezifiziert.
Kompressoren:
NIcht spezifiziert.
Treibstofftank:
NIcht spezifiziert.
Wassertank:
NIcht spezifiziert.
Zodiak Anzahl:
1
Zodiak Motoren:
1
Anzahl Besatzung:
5
Anzahl Guides/TL:
1
Anzahl Flaschen:
20
Flaschengrößen:
12
DIN/INT:
Beides
Flaschenmaterial:
Aluminium
Ausstattung
  • Entsalzungsanlage
  • Klimaanlagen Kabinen
  • Klimaanlage Salon
  • Sonnendeck
  • Taucherplattform
  • Aufenthaltsraum
  • DVD / TV
Tauchtechnik
  • Nitrox
  • Trimix
  • Rebreathersupport
  • Lademöglichkeit 12/24V
  • Lademöglichkeit 110V
  • Lademöglichkeit 220V
  • Kameraverleih
  • Computerverleih
Kommunikation
  • Bordfunk
  • Satellitentelefon
  • Satellitenfax
Sicherheit
Sauerstoffausstattung:
ja
  • Erste Hilfe Ausrüstung
  • Rettungsinseln
Anzahl Rettungswesten:
NIcht spezifiziert.
Technik
  • GPS
  • Radar
  • Echolot
  • Fishfinder
Aktivitäten
  • Wasserski
  • Angeln/Fischen
  • Parasailing
  • Abendprogramm