Schreibe eine Bewertung

Thermophylae Sierra Wrack, Mount Lavinia

1 Bewertungen
Anfahrt / Anreise:
Mit Boot von Colombo, Mount Lavinia aus.
Örtlichkeit / Einstieg:
Wasser:
Salzwasser
Erreichbarkeit:
Bootstauchgang
Max. Tiefe:
23
Schwierigkeit:
Für Anfänger
Tauchgangstyp:
Wrack-TGStrömungs-TGHöhlen-TGBergseetauchgang
Nächste Füllmöglichkeit:
Tauchregulierung:
Nächster Notruf / Kammer:
Schreibe eine Bewertung

Bewertungen(1)

Die im August 2013 gesunkene Thermophylae Sierra ...

Die im August 2013 gesunkene Thermophylae Sierra ist derzeit das beliebteste Wrack vor Colombo, Mount Lavinia. Der 165 Meter lange und 27 Meter Frachter sank in 23 Meter Tiefe, nachdem dieser fast drei Jahre in etwa 4 km Entfernung von Mount Lavinia geankert hatte. Während das Steuerhaus sowie die Spitzen der Ladekräne noch aus dem Wasser ragen, haben sich die versunkenen Teiles des Frachters zu einem Paradies für Fische entwickelt. Generell setzen die Tauchboote die Taucher am Bugteil ab, der sich mit 5-6 Meter Tiefe auch als ein idealer Platz für den Sicherheitsstopp anbietet. Vorbei am vorderen intakten Laderaum und an den Ladekränen zwischen 6 - 10 Meter Tiefe mit den Schwärmen an Regenbogenmakrelen geht es zum mittleren Laderaum. Die Bordwände des mittleren Laderaums sind auf beiden Seiten des Frachters nach Aussen gestürzt und geben einen guten Blick auf die Ladung von Rohren frei. Hier kann man auf rund 22 Meter abtauchen. Dieser Teil des Schiffs ist von einem Barrakudaschwarm bevölkert. Dahinter schliesst sich der hintere intakte Laderaum sowie das Deckhaus und Heck an. Hier trifft man auf Zitterochen, Feuerfische und Oktupusse. Im hinteren Teil liegt auf Backbordseite in etwa 22 Meter Tiefe ein Teil des abgebrochenen Schornsteins, in dessen Innerem Gruppen von Fledernmausfischen zusehen sind. Unter dem Heck ist eine Teil des Propellors und des Ruders zu sehen, die zum größten Teil bereits vom Sandboden verschluckt worden sind. Ein Durchtauchen unter dem überhängenden Heckteil ist möglich.

Das Betauchen des Innenteils des Deckhauses ist derzeit von der Marine untersagt. Generelle Vorsicht ist wegen der freischwingenden Kranarme und der Geisternetze geboten.

Das Wrack verdient eine Bewertung mit sechs Flossen. Ein Abzug gibt es jedoch für den Umstand, dass noch keine Klarheit und einheitliche Handhabung hinsichtlich der Freigabe des Wracks zum Tauchen durch die Marine besteht. Je nachdem welcher Kommandant auf Patroulie ist, kann es vorkommen, dass die Tauchgänge plötzlich untersagt werden.


Bugteil der Thermophylae Sierra


Thermophylae Sierra


Hinterer Laderaumbereich


Mittler Laderaumbereich


Durchtauchen unter dem Heck

Mehr lesen
Schreibe eine Bewertung

Tauchbasen in der Nähe

Zeige alle Tauchbasen