Schreibe eine Bewertung

Gänsedreck, Binsfeld

2 Bewertungen
Anfahrt / Anreise:
Örtlichkeit / Einstieg:
Wasser:
Erreichbarkeit:
Max. Tiefe:
Schwierigkeit:
Tauchgangstyp:
Nächste Füllmöglichkeit:
Tauchregulierung:
Nächster Notruf / Kammer:
Schreibe eine Bewertung

Bewertungen(2)

Am Samstag waren wir mit einer Gruppe von 8 Tauch ...

Am Samstag waren wir mit einer Gruppe von 8 Tauchern im Gänsedreck. Ich persönlich fand den See schön, wobei die Sichtweiten nicht die besten waren. Bis etwa 6m lag die Sicht bei max. 5m, tiefer wurde sie dann etwas schlechter und auf ca. 18m war sie dann wieder etwa bei 5m. Allerdings muss ich sagen, dass die Sicht in unseren heimischen Gewässern im Augenblick überall so ist.
Der See weißt einen großzügigen Bewuchs aus, der sich auch bis in eine Tiefe von 10m zieht. Allerdings sind die Pflanzen eher niedrig wachsend. Fische gab es weitaus weniger als im Marxweiher und Jägerweiher. Dennoch konnten wir einige Barschschwärme und auch den ein oder anderen Hecht ausfindig machen.
Vom Einstieg abtauchend kommt man nach ca 7 bis 10 min zu einer Kuppel die auf etwa 15m angebracht ist. Sie ist von Muscheln überwuchert und unter sie tauchend kann man faszinierende Fotos machen.
Alles in allem ein lohnender Tauchspot, der nicht überlaufen ist. Störend fand ich allerdings den Müll, der überall verstreut lag.
Mehr lesen

Der Gänsedreck ist ein See aus einem 4-Seenkomple ...

Der Gänsedreck ist ein See aus einem 4-Seenkomplex bei Binsfeld in der Nähe von Speyer.
Von der Straße aus gelangt man an einen großzügigen Parkplatz, der sogar Sonntags gereinigt wird.
Der See ist vom Parkplatz nach ca 50m Fußmarsch erreicht, wobei die Einstiegstelle über einen steilen Sandpfad erreicht wird. Dies läßt sich jedoch sogar mit einer Doppel-10 auf dem Rücken bewerkstelligen.
Die Sicht ist oberhalb von 9 Metern mit 10-15 Metern recht großzügig, und der Grund ist fast durchweg bewachsen. Am häufigsten sind Barsche anzutreffen, aber ich habe auch einen kleinen Hecht gesehen. Da der Kleine ja irgendwo herkommen muß, müssen sich die Großen auch irgendwo im See aufhalten. Bie genauem Hinsehen kann man im Graß jede Menge Kleingetier beobachten, so daß man nicht unbedingt große Strecken tauchen muß, auch ein sauber austariertes Verharren auf der Stelle gibt jede Menge Biologie zum Beobachten frei.
Unterhalb von 9 Metern hängt ein dichter weißer Nebel im See, der sich bis zu der von mir getauchten Maximaltiefe von 15,3 Metern nicht auflößte, sondern eher immer dichter wurde. Ich kann daher nicht sagen wie tief der See ist, jedenfalls macht Tauchen unterhalb der 9 Metermarke keinen Sinn.
Da der See auch von Anglern benutzt wird ist durchaus mit Schnüren und Haken zu rechnen.

Was am See fehlt sind Toiletten, was gerade für die Frauen ärgerlich ist.

Auf der Seite des Speyerer DLGR habe ich gelesen daß bei schönem Wetter die Strände vom DLRG gesichert werden, als wir dort waren, war außer einer DLRG Tauchgruppe jedoch niemand zu sehen.

Wenn man in der Gegend wohnt, lädt der See durchaus zum Tauchen ein, eine weiter Anfahrt ist eher nicht zu empfehlen, dafür gibt es in der Umgebung schönere Seen.

Gruß Ralf


Sicht vom Einstieg nach links


Sicht vom Einstieg nach rechts


Seekarte auf Parkplatz

Mehr lesen
Schreibe eine Bewertung

Tauchbasen in der Nähe

Zeige alle Tauchbasen