Schreibe eine Bewertung

Florida allgemein

5 Bewertungen
Anfahrt / Anreise:
Örtlichkeit / Einstieg:
Wasser:
Erreichbarkeit:
Max. Tiefe:
Schwierigkeit:
Tauchgangstyp:
Nächste Füllmöglichkeit:
Tauchregulierung:
Nächster Notruf / Kammer:
Schreibe eine Bewertung

Bewertungen(5)

Im Januar 2007 ahbe ich einen Tauchurlaub in Südf ...

Im Januar 2007 ahbe ich einen Tauchurlaub in Südflorida verbracht und war insgesamt an fünf Standorten mit unterschiedlichen Anbietern tauchen.

Vorneweg: Die Florida Keys und der Großraum Miami haben eine fantastische Vielfalt an guten tauchplätzen zu bieten. Es gibt viele hervorragende Rifftauchplätze in absolut intaktem Zustand. Lange habe ich nicht mehr so viele Haie (Ammenhaie, kleine Riffhaie), Schildkröten und muränen gesehen. Dazu gibt es einige hervorragende, speziell versenkte
Wracks (Duane, Spiegel Grove, Thunderbolt)in ´ordentlichen´, aber gut betauchbaren Tiefen ( - 35 m, 120 ft.)

Jetzt aber der ´Wermutstropfen´:

Die Tauchbasen in den USA und die Gewohnheiten beim tauchen sind für den Mitteleuropäer durchaus gewöhnungsbedürftig. Das die Preise dort eher gesalzen sind und nur durch den momentan günstigen Dollarkurs erträglich werden war für mich vorab klar. Die Tauchbasen sind - verständlicherweise- wegen des rigiden US-Haftungsrechts sehr vorsichtig und legen den Kunden z.T. bemerkenswert heftig formulierte Haftungsausschlusserklärungen vor die Nase.

Hier einige Punkte, die mir aber schon negativ aufgefallen sind:

1) Time is money ! Es werden fast ausschließlich Halbtagesausfahrten mit 2 Tanks durchgeführt. Auf die unfallgefahrmindernde Oberflächenpause wird weitgehend verzichtet, die bindet ja Nutzungszeit des Bootes und Arbeitszeit des Skippers und Divemasters.

2) Ordnung an Boot und in der Basis. Es werden keine Kisten oder Wannen oder Fächer für Ausrüstungsteile auf den Booten zur Verfügung gestellt, d.h. jeder schmeißt sein Zeug dahain wo er will. Von den fünf angefaherenen Tauchbasen boten nur zwei die Möglichkeit zum Spülen der Ausrüstung, nicht aber zum Trocknen. Die nassen Klamotten landen also auf jeden Fall naß im Kofferraum oder Innenraum des Mietwagens.

3) Wehe man kratzt an der Dekogrenze bei tiefen Wracktauchgängen! Deko ist ja auch nicht vorgesehen im PADI-Land. Was macht man also: Man füllt die Flaschen nur mit 160 bar (2400psi bei 8o cubic feet), damit ja keiner auf dumme Gedanken kommt !

4)Nach der Logik vieler Tauchbasen sind flache Riffe (bis 8 m tief) sehr viel gefragter und beliebter bei den Tauchgästen als die anspruchsvolleren Tauchplätze. Zu flachen Riffen kann man schließlich das Boot auch mit Anfängern und Schnorchlern vollmachen.

Fazit:

Wer nach Florida kommt sollte dort auf jeden Fall mal tauchen gehen - es lohnt sich. Wer einen richtigen, intensiven Tauchurlaub machen möchte, muß leider verglichen mit den bekannten Destinationen in Europa, Nordafrika oder Asien einige Abstriche machen.

Positiv erwähnen möchte ich die Tauchbasis im Biscayne National Park (gutes Preis-Leistungs-Verhältnis) und die Tauchbasen in Fort Lauderdale, die sich eher an den Ansprüchen einheimischer Gewohnheitstaucher aus dem Großraumm Miami als an denen von Urlaubstauchern orientieren.
Mehr lesen
AnyaPADI IDC Staff Instr

Das Riffsystem der Florida Keys ist das drittgrös ...

Das Riffsystem der Florida Keys ist das drittgrösste lebende Riffsystem der Welt. Die besten Tauchplätze erreicht man von Key Largo aus.
Die Riffe hier sind in einem sehr guten Zustand (Nationalpark) und meist flach (10-15m), also ideal zum Entspannen. Wir sehen hier sehr oft grosse Ammenhaie, Riffhaie, riesige Adler-Rochen, grosse Schildkröten, Riesenbarsche, Barrakudas ohne Ende, Thunfische und wahnsinnig viele bunte Fische aller Art. Die Tiere sind alle komplett harmlos!
Die Wracks (Spiegel Grove, Duane, Bibb) liegen tiefer (30-35m), und sind sensationelle Tauchplätze, da sie extra zum Tauchen präpariert und gesichert wurden. Ich komme heute gerade von einer Tour auf die Spiegel Grove mit zwei sprachlos begeisterten deutschen Gaesten zurück...

Die Bootsausfahrten finden 2x täglich statt, d.h. 1x vormittags und 1x nachmittags (mit jeweils 2 Tauchgängen). Die Tauchboote kommen mittags alle wieder in den Hafen, sodass man je nach Pause Zeit hat essen zu gehen oder sich ein dickes fettes Sandwich zu kaufen *lach*. Das ist also kein Problem!

Key Largo bietet ausser Tauchen auch eine Fülle an weiteren Aktivitäten wie Schnorcheln, Parasailing, Schwimmen mit Delphinen, Sonnenuntergangs-Segeltouren, Katamaran Segeln, Casino Boot, Hochseefischen und Bootsverleih.
In den Florida Keys wird das ganze Jahr über getaucht. Im Sommer beträgt die Wassertemperatur bis zu 31 Grad Celsius, im Winter ist die kälteste Wassertemperatur 21 Grad Celsius und die kälteste Aussentemperatur um die 20 Grad Celsius. An besonders klaren Tagen ist die Sichtweite unterwasser um die 40 Meter, im Durchschnitt ist sie etwa 20 bis 25 Meter.

Ihr findet ganz viele Infos zu Key Largo und dem Tauchen dort unter www.tauchen-florida.de.

Ich sende Euch viele Sonnenstrahlen,
Anya


Adlerrochen auf Molasses Reef


Wrack der Duane


Christ Statue


Schildkröte auf der Duane


Spiegel Grove


Spiegel Grove


French Reef


Tauchkarte der Keys

Mehr lesen