Schreibe eine Bewertung

El Pulmo / Baja California

1 Bewertungen
Anfahrt / Anreise:
Örtlichkeit / Einstieg:
Wasser:
Erreichbarkeit:
Max. Tiefe:
Schwierigkeit:
Tauchgangstyp:
Nächste Füllmöglichkeit:
Tauchregulierung:
Nächster Notruf / Kammer:

Die besten Premium-Tauchbasen

Zeige alle Premium-Tauchbasen
Schreibe eine Bewertung

Bewertungen(1)

Nun zum dritten Highlight am Kap der Baja Califor ...

Nun zum dritten Highlight am Kap der Baja California. Entlang der gesamten
Pazifikkueste des amerikanischen Kontinents gibt es nur 3 Riffe. Eines
davon ist bei El Pulmo in der Sea of Cortez. Fuer alte Rotmeertaucher ist
das natuerlich kein richtiges Riff. Es ist mehr so mit den Verhaeltnissen
an der Ostkueste der Dominikanischen Republik vergleichbar. Maximal 20
Meter tief und das Riff liegt wie ein riesiger flacher Felsen auf dem Meeresboden.
Das Riff ist ca 5 km lang und 50 meter breit. Rechts und links ist nur
Sandboden. Klingt langweilig ist es aber nicht. Eins vorweg - als der liebe
Gott das Leben auf der Erde verteilt hat muss er hier wohl 5 mal hingelangt
haben. Praktischerweise verlaeuft eine angenehme Stroemung genau entlang
der Verlaufsrichtung des Riffs. Es war wirklich beeindruckend hier zu tauchen
aber die es waere noch viel beeindruckender gewesen wenn man auch die Lebewesen
gesehn haette die nicht gerade 5 Meter vor einem geschwommen sind. Noch
zu viel Plankton. Die Sea of Cortez ist ein warme Bruehe verglichen mit
Gordo Bank oder Lands End. Insgesamt haben wir dreimal in den zwei Wochen
hier getaucht. In der ersten Woche 20 Grad bis 20 Meter in der zweiten
Woche 24 Grad. Man kann sich vorstellen wie warm es hier im Hochsommer
wird. Die Sea of Cortez liegt zwischen Baja und dem Festland Mexicos.



Im Winter gehen auch hier die Temperaturen ordentlich runter und es
gibt bis in den Sueden jede Menge Plankton. Deshalb kommen auch die Grauwale
zum gebaeren hierher im Dezember. Plankton ist ja mehr so eine Kaltwassersache
und wenn es dann waermer wird, wird das Plankton nach Sueden in den Pazifik
getrieben, da es ja im Norden nicht raus kann. Und je waermer es wird umsobesser
wird die Sicht, angeblich 80-100 Meter. Allerdings werden die Grossfische
auch weniger im Sommer, zumindest die Planktonfresser. Trotz der schlechten
Sicht haben wir aber noch einiges gesehen und dank der Stroemung kann man
mit einem 10 Liter-Tank locker 2 km Riff abtauchen und ab und zu noch etwas
Grossem hinterschwimmen. Verglichen mit den anderen Tauchplaetzen an der
Baja ist es wirklich schon ziemlich karibisch hier was die Farbenpracht
der Korallen angeht. Besonders auffaellig ist ein grasgruene Sorte die
ich bisher noch nie gesehen hatte, aber auch Fussballfeld grosse Flaechen
mit Gehirnkorallen kann man finden. Bein einem Tauchgang ist ueber uns
ein Schwarm mit ca. 50 jungen Mantarochen hinweggezogen.



Bei einem spaeteren TG haben wir sie nochmal gesehen. Bei der Verfolgung
einer Gruppe von 30-40 kapitalen Zackenbarschen bin ich etwas vom Riff
weggekommen und habe ueber der freien Sandflaeche 5 grosse Stachelrochen
gestoert die in alle Richtungen erschrocken davongeschwommen sind. Auch
bei Cabo Pulmo gibt es einen Pelikan Rock, der schlimmer stinkt als Mexico
City im Sommer. UW kann man aber Adlerrochen, Bat-Rays (kannte ich bislang
nicht, springen gerne bis zu 3 Meter aus dem Wasser und sind ca. 1 Meter
breit) Schildkroeten und natuerlich riesen Schulen diverser "Jacks"
sehen die einen reich gedeckten Tisch fuer die benachbarte Seeloewenkolonie
darstellen. Auch hier sind uns einige Male Seeloewen unterwasser begnet.
Es ist jetzt muehseligen jeden Fisch hier aufzuzaehlen den man hier beobachten
kann, nur soviel - die Tauchfuehrer schreiben, dass man so ziemlich jeden
tropischen Fisch hier finden kann - und so kams mir auch vor, nur dass
man hier gleich eine ganze Schule davon antrifft und fast nie ein einzelnes
Exemplar.



Insgesamt war die Taucherei an der Baja California das erlebnisreichste
was ich bisher erlebt habe. Manches hier mag uebertrieben und nach Anglergeschichten
klingen, aber es ist wirklich alles so wie ich es beschrieben habe. Und
angeblch soll es ja bis auf die Walhaie im Oktober noch viel besser sein.
Jeder der heiss auf Grossfischbegnungen ist, sollte die Kosten und die
etwas lange Anreise nicht scheuen. Mal richtig mit Walhaien getaucht zu
haben, nicht nur mal eben einen gesehen zu haben, ist ein Erlebnis das
man sein ganzes Leben lang nicht vergisst. Und ich dachte mit Delphinen
im Streichelzoo von Eilat zu tauchen waere schon das hoechste der Gefuehle.



Wir fahren auf jeden Fall wieder hin, sobald der Dollar wieder etwas
guenstiger ist, und dann auch im Oktober.



Wer Infos braucht kann mir gerne mailen.

Mehr lesen
Schreibe eine Bewertung