Schreibe eine Bewertung

Cod Hole, Great Barrier Reef

1 Bewertungen
Anfahrt / Anreise:
Örtlichkeit / Einstieg:
Wasser:
Erreichbarkeit:
Max. Tiefe:
Schwierigkeit:
Tauchgangstyp:
Nächste Füllmöglichkeit:
Tauchregulierung:
Nächster Notruf / Kammer:
Schreibe eine Bewertung

Bewertungen(1)

los gehts: wie viele andere tauchbegeisterte habe ...

los gehts: wie viele andere tauchbegeisterte habe ich immer wieder gerne die berichte im fernsehen über das great barrier reef und vor allem über den tauchplatz ´cod hole´ gesehen. die riesigen potato cods, kartoffel zacken barsche, mit einer länge bis an die 2 meter und gewichtig weit über 200 kg waren unglaublich. die taucher wirkten klein und zerbrechlich neben diesen giganten und ich hatte immer den eindruck, dass einer dieser monster eine kleine taucherin auf einmal verschlucken könnte.

als ich dann im letzten dezember eine tauchreise mit taka dive in cairns gebucht hatte, sollte ich auch in den genuss dieses spektakels kommen. ich habe zuvor aber schon an der westküste australiens unterwassererfahrung gesammelt und dort auch einige grössere potatoe cods und andere haie und grossfische gesehen.

nun ...kurz zum geat barrier reef. hier braucht man interessierten tauchern nicht viel zu erzählen. es ist eins der grössten naturschutzgebiete der welt und das grösste korallenriff der erde. es bietet gerade für taucher eine fülle von leben unterwasser, wie man es auf dem planeten nirgendwo anderes findet. doch das australische umweltministerium meldet auch dieses riff leidet durch überfischung, umweltverschmutzung und auch an der korallenbleiche.

bis an die 3.000 tauchern sind täglich im riff unterwegs und jede menge von sport- und
hochsee angelbooten. darüber hinaus belastet man durch die verstärkte landschaftliche nutzung, durch düngung etc. das great barrier reef immer mehr. so hat sich die zahl der meeresschildkröten in den letzten jahren um 80% reduziert. die seekühe (manatis) um 97%. zugleich würden die fischereiaktivitäten seit 1995 verdoppelt. vor allem das fischen mit longlines, kilometerlange angelschnüre mit tausenden von haken und ködern würde den bestand der grossfische drastisch dezimieren. so verschwinden zuerst die raubfische, dann die robben und schildkröten. dann dezimierten sich auch die kleinen fischarten, die pflanzen und schliesslich die korallen.

ich war also vor dem tauchgang an eben diesem platz ziemlich ernüchtert, was das abenteuer tauchen im great barrier reef anbetraf. ich hatte nicht viel gesehen, nur eine handvoll grossfische und ein paar mittlere weissspitzen riffhaie. unsere tauchführer schilderten im briefing nur die eventuellen gefahren, denen wir taucher ausgesetzt sein werden. neben diesen potato cods wäre es auch möglich ,dass haie und riesige muränen sich ihren anteil aus dem fischfutter mit dem sie angefüttert werden, holen wollen.
als man uns mitteilte, dass eben dieses fischfutter nur aus einem kilo fisch besteht und das per gesetz, wurde mir schnell bewusst, dass dann da unten nicht mehr allzu viel anzutreffen sein wird.

das cod hole ist ein tauchplatz am geschützten innenriff. es ist mit festen ankerboyen ausgestattet und für die taucher sind unterwasser hilfsleinen gespannt. vor den korallenfelsen im hintergrund gibt es auf ca. 10 metern tiefe einen fast kreisrunden platz auf dem wir taucher niederknieten und das spaktakel sollte beginnen. alles weitere auf dem bildern im anhang.

man sieht also, dass es sich bei diesem zackenbarsch um ein kleines teil handelte, das sich aber schon irgendwie seiner verantwortung bewusst war und sich eben anstrengte besonders imposant und wichtig zu erscheinen. darüber hinaus gab es einen schwarm von teufelsdingern, den ´roten lippfischen´, die oben und unten je 2 zähne aufwiesen, die jeden vampir neidisch gemacht hätten. nach einem weiteren nachttauchgang an eben diesem platz bei dem absolut nichts zu sehen war, erreichte meine enttäuschung den höhepunkt.

tage später erklärte mir der schiffskoch, wie es sich tatäsächlich mit dem cod hole verhält. früher hatten alle schiffe, die diesen platz anliefen auf grund der geschützten stelle hier geankert. von da aus gings wieder zurück richtung cairns. man hatte also alle essenreste und sonstige abfälle hier ins meer geschüttet. dieses kalorienreiche essen, meistens pizza und pasta , hatte natürlich jede menge grossfische angelockt. als diese art der fischfütterung verboten wurde, kamen auch die grossen potato cods nicht mehr .die australier sind super im dinge verbieten. das ganze land wimmelt von verboten.

später erfuhr ich noch, wieder von unserem schiffskoch, dass essensreste und anderer abfall noch immer ins meer geschüttet werden, nur eben nicht mehr an dieser stelle.... ach gottchen, da soll sich jeder denken was er will.
danke

eurer
axel


Cod Hole


Ich im Cod Hole


Taucher im Cod Hole

Mehr lesen
Schreibe eine Bewertung