Schreibe eine Bewertung

Carwitzer See, Feldberger Seenlandschaft

3 Bewertungen
Anfahrt / Anreise:
Von Boitzenburg über die K7332 nach Thomsdorf oder über Feldberg und Carvitz nach Thomsdorf. Dort der Ausschilderung für das Hotel Haus Thomsdorf folgen, kurz vorher ist auf dem Hof die Einfahrt zur Tauchbasis Tauros.
Örtlichkeit / Einstieg:
Am besten über den Bootssteg der Tauchbasis. Es gibt etwas entfernt eine Badestelle, aber ich weiß nicht, wie es da mit Parkerlaubnis aussieht; außerdem dürfte zumindest im Sommer eine Menge los sein.
Wasser:
Süßwasser
Erreichbarkeit:
Beides möglich
Max. Tiefe:
25 m
Schwierigkeit:
Für Anfänger
Tauchgangstyp:
Wrack-TGStrömungs-TGHöhlen-TGBergseetauchgangSteilwandtauchgang
Nächste Füllmöglichkeit:
Tauchbasis Tauros, Tauchbasis Atlantis
Tauchregulierung:
Nächster Notruf / Kammer:
Über Tauchbasis, dort ist sicher auch Sauerstoff vorhanden.

Premium-Tauchbasen in der Nähe

Zeige alle Premium-Tauchbasen
Schreibe eine Bewertung

Bewertungen(3)

Andy62PADI Divemaster

Erste Tauchgänge dieses Jahr im FreiwasserIch hab ...

Erste Tauchgänge dieses Jahr im Freiwasser

Ich habe mich letzten Sonntag, am 01.04.2012 (kein Scherz), kurzfristig entschlossen das ganze Gerödel einzupacken und nach Thomsdorf zu fahren. Laut diverser Wetterseiten im Netz sollten ca. 9°C Wassertemperatur sein, da wars draußen schon kälter (ca. 6°). Dafür wurde mir in Thomsdorf ein sehr warmer Empfang bereitet. Da ich das erste Mal hier war, wurden mir die Örtlichkeiten gezeigt und gleich auch die Tauchplätze erklärt. Dann gings langsam los, wir waren zu dritt, Petra und Jacky gingen mit mir ins Wasser.
Die Sicht war unmittelbar am Einstieg sicher unter 1m, ab ca. 3 Meter Tiefe gings dann besser hier hatten wir um die drei Meter.
Die Natur schlief aber noch, kein Fisch zu sehen, dafür sind wir an den ausgelegten Reels von Plattform zu Plattform bis auf knapp 12 m Tiefe und einer Wassertemperatur von 7°. Auch ein Abstecher zu den Taucherglocken war drin, wir haben uns trotz der geringen Sicht sicher gefühlt. Die ausgelegten, festen Reels sind farblich unterschiedlich, so dass man immer weis, an welchem Abschnitt des Parcours man sich befindet. Außerdem sind die Plattformen an der Oberfläche mit Bojen gekennzeichnet. Wenn das Wetter besser gewesen wäre, dann wäre es ein rundum gelungener Saisonstart gewesen. Aber dafür kann keiner was, also 6 Flossen...
Mehr lesen
FrankHB550 TG, TL

Von der Tauchbasis Thomsdorf, betrieben von den B ...

Von der Tauchbasis Thomsdorf, betrieben von den Berlinern (Atlantis), kommt man bequem zum See.

Dort ist ein Schwimmsteg, mit einer Leiter. Sowohl der springend eals auch der kletternde Einstieg ist möglich. Im See gibt es neben Plattformen eine nachgebaute Miene sowie ein kleines Wrack und weitere nette Sehenswürdigkeiten.
Bei meinem Tauchgang habe ich neben Barschen und Krebsen auch einen Karpfen gesehen.

Die Unterwasserlanschaft ist intakt. Die Sichtweite würde ich auf 6 Meter schätzen.

Alles in allem ein netter Tauchplatz, wenn auch kein vergleich mit dem Sundhäuser See oder Hemmoor.

Mehr lesen

Der Carvitzer See schliesst sich im Süden an den ...

Der Carvitzer See schliesst sich im Süden an den Zansen an und erstreckt sich von Carvitz über Thomsdorf bis nach Conow. Auch hier werden wohl mehrere Einstiege möglich sein; wir waren an der Tauchbasis ´Tauros´, die im Hotel ´Haus Thomsdorf´ im gleichnamigen Ort beheimatet ist.
Der Einstieg erfolgt über einen Schwimmponton, der gleichzeitig als Bootsanleger fungiert und mit einer Leiter ausgestattet ist. Von hier hat man einen guten Überblick über das Gewässer und kann sich Gedanken über den weiteren Weg machen. Alternativ ist vom Steg ein Seil gespannt, was am Grund entlang bis zur Plattform verläuft. Die ersten Meter sind etwas gewöhnungsbedürftig, da witterungsbedingt der Wasserpegel gesunken ist. So könnte man also der Leine auch an der Oberfläche paddelnd folgen; die Plattform ist nun in ca. 3,5 m Tiefe, statt in 4 m. Bis ca. 5 m Tiefe ist der Grund auch herrlich bewachsen, und des nachts wimmelt es hier nur so vor Krebsen. Auf dem Weg zur Plattform wird man auch die ersten Barsche treffen und in sicherer Entfernung sind auch Schleie auszumachen. Unter der Plattform ist ein recht standorttreuer Hecht mittlerer Größe beheimatet. Von der ersten Plattform verläuft wiederum eine Leine zur nächsten, die in ca. 11 m Tiefe liegt. Auf dem Weg dorthin wird es allerdings kalt, dunkel und allgemein trostlos. Wir haben uns von dort schleunigst Richtung linke Uferkante (vom Einstieg aus) begeben, und sind dann auf gut 4 m zurück getaucht. Da liegt ungefähr die Schilf- und Krautgrenze und damit das Revier für Hechte vom Baby- bis zum Seniorenalter. Dazu kommen Plötzen und Barsche, nachts sind wir auch auf einen nicht sehr scheuen Aal gestoßen.
Zugegeben, das Tauchgebiet von Land aus ist überschaubar, da das Leben in ca. 2-4 m Tiefe tobt. Aber man hat die Möglichkeit, sich bei der TB ein Boot mit E-Motor zu leihen (5,-€). Überhaupt ist die Basis gut ausgestattet, Shop, Werkstatt und Kompressor sind vorhanden. Die Tagesgebühr liegt bei 10,-€ (Stand 10/06), beinhaltet aber ´Non-Limit-Tauchen´ inkl. füllen.
Einziger Wermutstropfen: der Weg zum Einstieg ist ein ganz schönes Ende, da solltet ihr vorher schauen, ob ihr euer Zeug zum Anrödeln runter tragt oder ihr das schon oben macht. Fazit: schöner See, viel Fisch, gute Infrastruktur.

Mehr lesen

Tauchbasen in der Nähe

Zeige alle Tauchbasen